Wachtturm-Lügen-Aufklärung Nr. 89

Jehovas Zeugen in Wiesloch - 02.05.2014

Jehovas Zeugen sind so aufrecht und edel - und gehen lieber nach Hause.

Wer sich die Videos von Who1ts2Live4Ever2 anschaut, kann nicht verstehen, dass denkende Menschen sich der Lüge der Wachtturm-Gesellschaft hingeben! Wenn man die Hintergründe kennt, ist es erschreckend, ja schockierend, mit welcher grenzenlosen Naivität Jehovas Zeugen ihr besonderes Gutmensch-Sein der Öffentlichkeit vorführen. Nichts, aber auch gar nichts von dem, was sie verbreiten, hat mit Gott zu tun. Es ist alles bewusst verdrehte Doktrin, aus der Bibel geschöpft, um die Bibel von Grund auf unsinnig zu machen. Es geht der Wachtturm-Gesellschaft wirklich nur darum, Jesus lächerlich zu machen und den Menschen vorzuführen, wie irrsinnig Religion überhaupt ist.

Mit der Einschätzung, dass Religion irrsinnig ist und nicht retten kann, liegen die Freimaurerei und die Wachtturm-Gesellschaft ganz richtig. Religion rettet nicht, nur Gott rettet, wenn es ihn gibt. Religion ist immer nur Selbstbeweihräucherung und Selbstrettertum. Religion ist noch nicht einmal Kultur, denn Religion ist in sich selbst eine der größten Betrügereien der Menschheit. - Doch eine in einen dummen Witz entstellte Religion zu schaffen, um die Menschen mit der Nase darauf zu stoßen, wie irrsinnig Religion an sich ist, ist zu brutal, um etwas gutes zu bewirken. Die Freimaurerei, die dafür bekannt ist, durch Überzeichnung und Übertreibung Dinge zu bekämpfen, fällt an diesem Punkt aus dem Pool des Urheberverdachts. Erst die Erklärung, dass abgehoben und losgelöst von der Freimaurerei ein Zeitungsverlag die Geschäftsidee des Jahrtausends gefunden hat, kann begründen, dass so exsessiv Menschen betrogen werden. Die Machtgeilheit, die man auch im Katholizismus findet, hat in der Wachtturm-Religion schon bald das Ruder übernommen.

Nachdem Jehovas Zeugen in Wiesloch vor einer knappen Woche sehr deutlich in aller Öffentlichkeit blamiert wurden durch ihre eigenen durchorganisierten Maßnahmen, tauchten heute nur zwei Zeugen Jehovas auf, die so taten, als wüssten sie von nichts. Eine Jehovas Zeugen-Mutter und ihr ultra-hochnäsiger Sohn hielten sich in der Fußgängerzone auf. Sie hielt für zehn Minuten diese verdorbene Literatur vor ihren Bauch und der Zeugen-Sohn unterhielt sich Aufmerksamkeit heuchelnd mit einem Weltmenschen, der als Weltmensch an seinem Bart zu erkennen war.

Als drei Männer mich ansprachen und den Zusammenhang näher erklärt haben wollten, packte das Jehova-Mutter-Sohn-Team zusammen und zog von dannen, nicht ohne noch einen verächtlichen Blick auf mich zu werfen. Diese stets und ständig vorgetragene Hochnäsigkeit der Zeugen Jehovas ist eine der wichtigsten Stützen ihrer Psyche. Sie sind nicht durch den Heiligen Geist motiviert, sondern nur angetrieben durch das in den Ohren juckende Geschwätz der Wachtturm-Verlagsgesellschaft. Daher müssen sie psychische Krücken benutzen, von denen die Überheblichkeit die wichtigste ist.

Wichtiger als der Versuch einer Herauslösung der altbetonierten Zeugen Jehovas aus dem Irrtum ist die Warnung der Menschen, die in diesen Religionsbetrug hineingezogen werden sollen. Jehovas Zeugen in Wiesloch spüren die Wirkung dieser Warnungen wohl schon. Sie zappeln mit ihrem Predigtdienst herum wie ein Fisch im Käscher. Sie sind machtlos und spüren es. Sie sind durch einfache Aussagen auf DIN A4-Blättern blockiert. Der Gott dieser Religion, Jehova, ist machtlos gegenüber der Wahrheit. Dieser Jehova ist im Grunde nicht mehr als das Idol einer Verlagsanstalt, eine lukrative Hauptfigur in den Veröffentlichungen eines Zeitschriftenverlages. Dieser Jehova ist auf diese Weise nicht mehr als nur so etwas wie Micky Maus - nur der satanische Charakter der Irrlehre lässt aufmerken. Diese schmutzige Ader führt den aufmerksamen Betrachter zu etwas, das mehr ist als nur eine Hauptfigur eines Zeitungsverlages. Diese schmutzige Ader der falschen Frömmigkeit führt direkt nach unten: zur Lüge, zum Betrug und zum Antichristlichen.


Kommentare

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 02.05.2014 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355