Zeugen Jehovas-Besuch Nr. 105

Jehovas Zeugen Kongress Frankfurt - 18.07.2014

Der Hunger nach der Verbindung mit Gott ist spürbar.

Kann es sein, dass die Wachtturm-Gesellschaft den Widerstand aufgegeben hat gegen das Fotografieren von Zeugen Jehovas? Erstaunlich war bei meinem heutigen Kurzbesuch der Zeugen Jehovas auf dem Kongress in Frankfurt die fast freundliche Gelassenheit, mit der sich Jehovas Zeugen fotografieren ließen. Zwar gab es auch überhebliche Blicke (fotografier mich doch, du ...), aber insgesamt nahm niemand Anstoß. Es kann aber auch sein, dass diese Kontroverse wegfiel, weil diese Zeugen Jehovas in Frankfurt mich gar nicht als den kannten, der in Fußgängerzonen Schilder gegen die Wachtturmlehre hochhält.

Die Atmosphäre auf dem Kongress der Zeugen Jehovas in Frankfurt war getragen von einer echten Hoffnung auf eine andere Welt. Das äußerte sich so stark, dass sich mir in einem Foyer der Eindruck aufdrängte, sie alle haben das Gefühl eines Menschen, der gerade einen sehr guten Science-Fiction-Film ansieht. In diesen Raum wurde per Ton und Bild der Singsang von draußen übertragen und ein Zeuge Jehovas sagte: "Ich habe Gänsehaut!". Ich konnte das nachfühlen und merkte noch einmal, zu welchen Ersatzmitteln der Mensch greift, wenn er zu Gott keine Verbindung hat, sondern nur zu einer Organisation.

Geistlicher Hunger

Der geistliche Hunger der Zeugen Jehovas war sehr deutlich zu spüren. Jehovas Zeugen wissen gar nicht, dass "geistig" das Wissen meint und "geistlich" den Glauben. Jehovas Zeugen befinden sich in einer wissenden Rolle, während Christen glauben. Die geistliche Erfüllung, die allein von Jesus abhängt, können sie nicht erleben, denn sie müssen der Lehre folgen, dass das geistige Wissen der Wachtturm-Lehre schon alles ist, was ein Mensch von Gott erfahren kann. So habe ich etliche gesehen, die mit Inbrunst das Geschehen über Ohrstöpsel verfolgten und sich damit ein gutes Gefühl machten. Dass kein Mensch durch Wissen Gott kennenlernen kann, ist niemandem von ihnen klar. Dass sie sich direkt an Jesus wenden müssen, wenn sie geistliche Erfüllung suchen, wird ihnen nicht mitgeteilt. So sind Jehovas Zeugen auf reine Autosuggestion angewiesen, um sich ein christliches Gefühl zu machen.

Dieses christliche Gefühl nennen sie dann Gottergebenheit und begreifen nicht, dass sie mit diesem Begriff schon tief im Islam gelandet sind. Diese Ergebenheit steht zum Beispiel als Slogan im Bezug auf den Fußballverein Eintracht Frankfurt auf einer Unterführung in der Nähe der Commerzbank-Arena. Jehovas Zeugen nehmen keinen Anstoß daran, weil sie die Ergebenheit als etwas völlig normales kennen. Gott ergeben zu sein, ist die Eigenheit eines jeden Menschen, der religiös unterwegs ist. Moslems, Jehovas Zeugen, die Fans der Eintracht Frankfurt - alle sind ihrem jeweiligen Gott ergeben. Dass Christsein mit so etwas nichts zu tun hat, wissen Jehovas Zeugen nicht. In Jesus zu sein, ist etwas ganz anderes als ihm ergeben zu sein. Ergebenheit ist vielleicht ein Nebenprodukt des Christseins, aber das Christsein selbst ist: Wir in ihm und er in uns.

Wer Jesus kennt, lebt nicht mehr aus sich und braucht gar keine Ergebenheit ihm gegenüber. Wer in Jesus ist, lebt aus ihm und nimmt sich selbst zurück und staunt, was Gott in seinem Leben tut. Christsein hat eine ganz andere Grundlage als Religion. Religion erfordert fortwährende Hingabe, Christus verlangt dies nur einmal und lebt dann in uns und wir aus ihm.

Wenn man den Zeugen Jehovas auf diesem Kongress katholische Priester-Gewänder übergeworfen hätte, hätte kein Unterschied mehr zu dem bestanden, was Katholiken in ihrer Kirche erleben und das sie für sich als so kraftspendend empfinden. Die Religionsfrömmigkeit, die das Vakuum schließen soll, das besteht, wenn jemand nicht das Eigentum Jesu ist, diese Fassadenfrömmigkeit haben Katholiken und Jehovas Zeugen gemeinsam. Die feierliche Stimmung ist schön und gut, aber sie täuscht nur darüber hinweg, dass kein Mensch durch Religion Jesus finden kann.

Der wirkliche Frieden, den Jesus schenkt, dieses Niemals-wieder-Dürsten, dieses versiegelte, verbriefte, sich immer wieder Bahn brechende In-Jesus-Sein ist etwas, das durch Religion nicht vermittelt werden kann. Fassadenchristen gibt es überall, doch das Schicksal der Zeugen Jehovas, die ich in dieser halben Stunde sah, schrie mir förmlich entgegen: "Wir haben nichts als unsere selbstgebaute Frömmigkeit, wir haben nichts als unsere Ergebenheit!" Die Wachtturm-Religion ist eine einzige große fromme Fassade, die Menschen von Jesus abhalten soll. Jehovas Zeugen fahren auf diesen Wachtturm-Science-Fiction-Gefühlen so hart ab, dass sie für keine Argumente mehr erreichbar sind. Für sie besteht wie für alle Menschen aber nur eine Hoffnung. Die heißt Jesus in direktem Kontakt und in direkter Ansprache. Wer den Namen Jesus Christus nicht im Gebet anruft, anrufen kann, hat keinen Kontakt mit dem Vater. Denn Jesus ist der einzige Mittler zwischen uns und Gott.


Kommentare
01
Das ist der größte Schwachsinn, den ich in meinem Leben bisher gelesen habe.

Knowbody [21.07.2014]
Hallo Knowbody, habe mir Deinen Kommentar ausgedruckt, schön eingerahmt und an die Wand gehängt.

Knowbody ist ein schöner Spitzname für einen Zeugen Jehovas. Zeugen Jehovas kennen nämlich den Begriff "geistlich" nicht, sondern nur den Begriff "geistig". Jehovas Zeugen wissen rein körperlich. Was ihre fleischernen Synapsen schalten, ist für Jehovas Zeugen "die Wahrheit". Dass über dem menschlichen Wissen noch etwas ist, das nur geistlich zu ergreifen ist, wissen sie nicht bzw. wollen es nicht wahr haben.

Jesaja 55,9 Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der Herr; sondern so hoch der Himmel über der Erde ist, so viel höher sind meine Wege als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.

Nicht dass ich mich schlauer wähne als Du, Knowbody. Uns unterscheidet nur eins: Du gibst Dich mit rein körperlicher Wahrnehmung zufrieden (Hirnakrobatik), ich habe mich getraut, Jesus nach mehr zu fragen. Und ich kann Dir sagen, da ist mehr. Jesus möchte auch Dir zeigen, wer er ist. Lass Dich überraschen! [RH]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 18.07.2014 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366