Wachtturm-Lügen-Aufklärung Nr. 143

Außer einem Spitzel keine Zeugen Jehovas in Wiesloch - 24.01.2015

Jehovas Zeugen haben Freunde bei der Telekom

Gestern Nacht schrieb mich jemand im Chat an, er wolle wissen, wo ich am Samstag sei, um meine Aufklärungsaktion zu unterstützen. Ich schrieb ihm per E-Mail, dass ich am Samstag in Wiesloch sein würde. Morgens ging mir der Gedanke durch den Kopf: Es wird kein einziger Zeuge Jehovas in Wiesloch zu sehen sein. Und richtig. Wiesloch war heute wie blankgeputzt vom Jehovaismus. Nur ein Jehova-Spitzel zeigte sich kurz, ging zielstrebig zur Häuserecke der Schleckerruine, starrte mich 10 Sekunden lang an und verschwand dann wie vom Erdboden verschluckt.

Jehovas Zeugen haben Freunde bei der Telekom oder beim Geheimdienst oder sonst wo. Jehovas Zeugen hören mein Internet und Telefon seit Jahren ab und geben mir freizügig Bescheid darüber, damit ich, wenn möglich, eingeschüchtert bin. Bisher habe ich mich davon nicht beeindrucken lassen und noch nicht in Erwägung gezogen, zur Polizei zu gehen. Die Hinweise der Zeugen Jehovas, dass sie mich abhören, sind eindeutig und ich habe Zeugen, die das glasklar bestätigen können. Über einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren wurde auch die antichrist-wachtturm.de bei Google unterdrückt. Damals hatten Jehovas Zeugen auch einen oder zwei Freunde bei Google. Bei ask.com wird die antichrist-wachtturm.de komplett unterdrückt. Manchmal wird sie ganz normal gelistet, um wenige Minuten danach zu verschwinden. Scheinbar muss der betreffende Mitarbeiter jedes Mal die Seite per Hand rausschmeißen.

Dass jemand mit schlichten Fakten Jehovas Zeugen aus einer Fußgängerzone verbannen kann, ist erwähnenswert. Denn Jehovas Zeugen brüsten sich gerne mit ihrer Standhaftigkeit. Gestern wichen sie schon nach 15 Minuten. Heute erschienen sie erst gar nicht.

Das Schöne ist, dass die Abwesenheit der Zeugen Jehovas so gut wie keine Rolle spielt. Denn die Leute von Wiesloch wissen Bescheid, wenn sie mich sehen. Und es ist wunderschön, dass sie einen wie mich verstehen und akzeptieren. Die Blicke tun gut. Sie sagen, dass die Wieslocher die Sache durchschauen und gerne sehen.

Ein Bus hielt an, die Tür 1 ging auf und der Fahrer sagte: "Heute nix! Zu kalt?" Ich antwortete: "Keine Zeugen Jehovas. Die wissen Bescheid."

Ein schöner Tag! Keine Zeugen Jehovas in Wiesloch.


Kommentare

01
So, so Google Mitarbeiter löschen also einzelne Internetseiten von Hand aus dem Suchindex...und du wirst abgehört...was macht die Telekom mit dir, das habe ich nicht verstanden?

Du solltest mal etwas über Verschwörungstheorien an sich lesen. Jemand der an die Übermacht Außerirdischer glaubt, hätte jetzt behauptet dass die natürlich alles steuern.

Ich kann mir eher vorstellen dass diese Seite unterdrückt wird, weil sie bsw. frauenfeindlich und auch anderweitig diskriminierend ist. Meines Erachtens wärst du auch ein Fall für den Verfassungsschutz.

Die hier vertretenen Thesen gleichen denen anderer extremistischer Seiten. Guck mal in einen rechtsextremistischen Blog und vergleiche nur mal deine Aussagen zur Religionsfreiheit mit deinen eigenen. Dagegen ist die NPD noch harmlos...

Ich habe diese Seite schon vor einiger Zeit beim Jugendschutz angezeigt (sie war/ist aber wohl schon länger gemeldet). Die Seite ist wahrscheinlich einfach nur vom Jugendschutz indiziert oder einer anderen staatlichen Stelle. Google gleicht die Ergebnisse mit deren 'Blacklists' (Datenbanken) ab.

Ehrlich gesagt, eigentlich ist es Schade, diese Seite könnte eine der lustigsten Satireseiten im deutschsprachigen Raum sein - auch bzgl. der Aufmachung, der Tags und der sensationellen Aufmacher.

Satire erkennt man ja immer daran dass Allgemeinwissen völlig überspitzt, total falsch, völlig abwegig oder im falschen Zusammenhang präsentiert wird. Das machst du richtig gut!

Das Problem ist nur dass man schnell merkt, dass du das alles ernst meinst. Diese Seite ist für Kiddies einfach nichts!

plöpp [26.01.2015]
Ist klar. Aber das Blutverbot, das es auf Bluttransfusion bezogen in der Bibel gar nicht gibt, das ist gut für Kinder, nicht wahr? Hat diese Seite schon einmal dazu geführt, dass jemand verbluten musste? Nein. - Euer Blutverbot? Ja! Tausendfach!

Jeder einzelne Zeuge Jehovas wirbt für Verblutungsmord, bestätigt den Verblutungsmord und verantwortet jeden einzelnen Verblutungsmord in der Wachtturm-Religion mit, denn er hat mit seinem Eintritt in diese Religion darüber sehr genau Bescheid gewusst. Wenn man berücksichtigt, dass Jesus genau das Gegenteil gepredigt hat, versteht man gar nicht, wie Menschen, die Jesus nachfolgen wollen, so etwas tun. Oder sind die Worte und Taten Jesu für sie nur eine Art Verschwörungstheorie? [RH]
02
Ich habe ähnliches bei Amazon erlebt. Dort gibt es eine Rezension der Schlachter 2000 Bibel, die keine ist, sondern ein Abgesang auf die NWÜ. Meine Kommentare und die anderer, welche darauf hinwiesen, sind komplett gelöscht worden!!

Anle [27.01.2015]
03
Zuerst habe ich den folgenden Kommentar nicht veröffentlichen wollen, weil dieser plöpp kein Wort zur Rechtfertigung der Verblutungsmorde durch das Wachtturm-Volk, sondern nur ein Sammelsurium von Scheinargumenten bringt. Doch gerade jetzt habe ich mich entschlossen, diesen nichts bis nicht viel sagenden Kommentar zu bringen, denn er wirft doch ein gewisses Licht auf die Verzweiflung dieses Mannes, eines Zeugen Jehovas, der wie wahrscheinlich viele von ihnen spürt, dass die Aufklärung über ihre antichristliche Tätigkeit Früchte zu tragen beginnt. [RH]
Die Worte und Taten Einzelner sind natürlich keine Verschwörungstheorie. Diese entstehen ja erst später, hier ist ein schöner Artikel dazu:

www.spiegel.de/wirtschaft/verschwoerungstheorien-professor-erklaert-gruende-und-faszination-a-1011751.html
Nun muss ich diesem Mann auch noch erklären, wie meine Worte gemeint waren. Meine Worte sollten ausdrücken, dass für Jehovas Zeugen Jesus nur eine Legende ist. Sie halten sich an einen Zeitungsverlag. Jesus ist für sie nur eine Art Vorbild. Eine nette Geschichte. [RH]
Es freut mich für dich dass du offenbar einen Punkt gefunden hast mit dem du Teile der Bevölkerung auf deine Seite ziehen kannst - den du gerne (vor allem ohne Bezug) in deinen Artikeln/Kommentaren unterbringst.
Das ist ein schöner Hinweis darauf, dass diese Webseite tatsächlich etwas bewegt. Danke, unbelehrbarer plöpp! Du und Deine Helfershelfer merken also doch, dass sie nicht mehr ein so leichtes Spiel haben, über den antichristlichen Inhalt ihrer Gegenreligion hinwegzutäuchen. Das ist eine schöne Nachricht für mich. Bedenke, Freund, dass das ein kleiner einsamer Blödmann bewirkt hat, der von Dir selbst als fundamentalistischer Irrer dargestellt wird. Was ist an der Wachtturm-Religion dran, dass ein einzelner Mensch sie quantitativ eingrenzen und qualitativ zu Fall bringen kann? Ist Dir überhaupt klar, dass Du hier Deinen Schmerz über den von Dir befürchteten Untergang der Wachtturm-Gesellschaft ausdrückst? [RH]
In diesem Punkt würde ich dir ebenfalls voll und ganz zustimmen. So findet man Gleichgesinnte, man sucht sich halt gemeinsame Themen, Ansichten und sucht Zustimmung. Du suchst auch Zustimmung. Du möchtest offenbar irgendwie als "fromm" und "klug" gelten. Das sind ja so die Begriffe, die dich am meisten wurmen, dass ZJ-ler in deinen Augen als "fromm und klug" gelten. Das sehe ich aber anders. Das eine hat vor allem oft nichts mit dem anderen zu tun.
Ehrliche Zustimmung hätte ich allein von einem Menschen erwartet, den ich lieb(t)e. Wenn diese auf Fakten basierende Zustimmung möglich gewesen wäre, gäbe es diese Webseite gar nicht. Da aber diese Zeugin Jehovas von der Wachtturm-Gesellschaft regelrecht enthirnt worden ist, musste ich meine Qualen, eben die offenen Punkte irgendwie an den Menschen bringen. Zustimmung brauche ich ansonsten nicht, denn mein Leben hat eine eigene Qualität, die an Jesus hängt. Wer Jesus hat, braucht sich um Zustimmung nicht zu sorgen, denn er ist in einem Erfülltsein, das nur in Jesus zu finden ist.

Mit Frömmigkeit habe ich nichts am Hut. Und Klugheit vor Menschen ist mir so wichtig wie eine Fliege, die auf den Äquator kackt. Deine Deutungen sind nur versuchte Diffamierung. Nichts weiter. Dass Du so sehr auf das von Dir eingeführte Thema "fromm und klug" einsteigst mit dem glorreichen Hinweis, dass das nicht miteinander zusammenhängen muss, zeigt allen Lesern, wie bauernschlau Jehovas Zeugen die Themen wechseln. [RH]
Bei deinen anderen Auslassungen sollte sich jeder Bürger allerdings zweimal überlegen dir kritiklos voll und ganz zuzustimmen ohne seinen Mund aufzumachen.
Ist meine Aufklärung schon so fortgeschritten, dass Du an die Bürger appellieren musst? Du rufst sie ja auf, gegen mich den Mund aufzumachen. Von wem erhoffst Du Dir denn Hilfe? Von den Bürgern? Wo ist denn Dein Jehova geblieben? [RH]
Wo das hinführen kann sollte gerade Deutschen bewusst sein. Mit Fundamentalisten haben wir schon genug Probleme und wer und vor allem wie viele aktuell in Dresden den Initiatoren der PEGIDA Bewegung applaudieren ohne zu überlegen welches Gedankengut dahinter steckt ist schon haarsträubend genug !
Ich wette, dass die meisten Pegida-Demonstranten wenigstens wissen, wann ein Komma gesetzt werden muss, wenn man etwas schreibt. Aber was den Vergleich mit den "Initiatoren der PEGIDA Bewegung" betrifft, weißt Du selbst ziemlich sicher am besten, dass ich ausschließlich Fakten bringe und - nebenbei bemerkt - bis heute allein, maximal zu zweit, demonstriere. Dass ein einzelner Mann für die Wachtturm-Religion in Deinen Augen eine Pegida-Demo ist, ehrt mich. Aber die Ehre gebührt nicht mir, sondern Jesus. [RH]
Denk mal lieber darüber nach Satire zu machen, das meine ich ernst ! Wie war das jetzt mit der Telekom, wie hören sie dich ab oder ist das wieder eine deiner "Enten". Sensation! ...und dann ist in Wirklichkeit wieder nichts von dem passiert was suggeriert wird.

plöpp [27.01.2015]
Jehovas Zeugen haben so ziemlich von Anfang an erkannt, wie gefährlich die ehrliche Argumentation ist, die ich bringe. Daher haben sie schnell versucht, mich durch diverse Aktionen einzuschüchtern. Eine Aktion zieht sich bereits über Jahre. Das ist das Abhören meines Telefons und meines Internet. Und sie lassen mir regelmäßig etwas zukommen (per E-Mail oder im Chat), das mir sagen soll: "Du Opfer! Wir wissen, wo dein Haus wohnt!" Diese Hinweise sind so eindeutig, dass jeder, dem ich das gezeigt habe, sofort wusste: Ja, es ist so. [RH]
04
Wer über Jahre ausgebildet wird im Programm der Wachtturm-Gesellschaft und dann auch noch in diesen Laden als Mitglied eintritt, geht sehenden Auges und dem Verblutungsmord zustimmend in diese Vereinigung. Niemand kann diesen Leuten diese Verantwortung abnehmen. Sie lernen, dass man Menschen für religiöse Vorschriften sterben lassen muss und schließen sich trotzdem dieser Mord-Org an.

Wie fühlt sich ein Zeuge Jehovas, der dem Verbluten nahe ist? Es ist anzunehmen, dass er sehr klar merkt, dass sein Lebenswille die Wachtturm-Doktrin übertrifft. Dann kommen Krankenhaus-Verbindungs-Komitees der Zeugen Jehovas in Anwendung. Da trampelt eine Abordnung der Zeugen Jehovas durchs Krankenhaus und arbeitet solange an dem Fall, bis der zu verblutende Zeuge Jehovas auch wirklich tot ist. Das ist krank bis zum Anschlag, denn Jesus hat das genaue Gegenteil gefordert. Jesus hat sogar den Sabbat - eine religiöse Vorschrift mit Vertragscharakter - gebrochen, um Menschen zu heilen. Jehovas Zeugen tun das genaue Gegenteil von dem, was Jesus forderte. Und sie organisieren auch noch diese Komitees, die das Gegenteil des Willens Jesu durchpeitschen.

Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten in einem Betrieb, der eine Abteilung "Suizid-Begleitung" unterhält. Ein Mitarbeiter verliert alle Hoffnung und fasst den Plan, sich umzubringen. Dann kommt der Chef zu Ihnen und bestimmt Sie, an diesem Komitee teilzunehmen, das dafür sorgt, dass dieser Suizid-gefährdete Mitarbeiter auch wirklich den Suizid begeht. Was ist das? Das ist die Wachtturm-Gesellschaft. Und das ist nicht mehr mit übertriebener Frömmigkeit zu erklären. Das ist Satanismus.

Rüdiger [28.01.2015]

PS: Dass die Staatsanwaltschaften dieser Welt nicht reagieren, spiegelt die Raffinesse der Wachtturm-Gesellschaft. Diese Raffinesse sieht man auch in den Kommentaren dieses "plöpp".
05
Hallo plöpp, wie du dich hier präsentierst, zeugt nur davon, daß dir diese Seite hier mächtig zusetzt. Ich meine, wer macht sich schon die Mühe, die Seite beim Jugendschutz anzuzeigen. Das ist absolut lächerlich. Ist mir zwar ein Rätsel, wie du darauf kommst, denn ich wüsste nicht, wovor denn hier geschützt werden soll. VOR DER WAHRHEIT? Denn um nichts anderes geht es doch hier. Die Wahrheit über die üblen Machenschaften der Wachtturmgesellschft ans Tageslicht zu bringen, ist eine ehrenvolle Aufgabe. Möglichst viele sollen erfahren, was sich hinter den Kulissen der WTG abspielt. Vielleicht bewirkt es, dass einige sich lösen können von den unsauberen Methoden der Wachturm-Verdummungssklaverei. Die Wahrheit kann manchmal sehr schmerzhaft sein, wenn man sich dagegen wehrt.

Eigentlich ist die WTG längst überführt. Nur, zugeben kann sie es nicht, weil zu viel auf dem Spiel steht. Es gibt mittlerweile so viele niederschmetternde Fakten über die Zeugen Jehovas. Aus der Nummer kommt die WTG nicht mehr raus. Deshalb wird weiter gelogen und gemauert, was das Zeug hält. Hier und da wird dann mal wieder was geändert an der Lehre und wenn einem die 144000 langsam ausgehen, dann wird halt die Zeit gestreckt, damit die Generation seit 1914 noch ein bißchen mehr Spielraum hat. Genauso wie damals, als die Prophezeiungen nicht eintrafen. Das wiederholt sich andauernd und wird natürlich immer wieder unter dem Deckmantel "immer heller werdenden Lichts" verkauft. Einfach nur lächerlich. Ich frage mich nur immer wieder, wieviel Unwahrheit und Enttäuschung muss ein Mensch noch erfahren, um sich abzuwenden.

Jürgen [30.01.2015]
06
Hallo Hr.Hentschel, ich würde mal zum Psychiater gehen. Meines Erachtens leiden Sie unter Schizophrenie ! Denn ein normaler Mensch fühlt sich weder verfolgt, noch abgehört. Also sorry, gehen Sie mal zum Psychiater !!

Passant [03.02.2015]
Hallo Passant, mit wem reden Sie denn jetzt? Mit mir oder mit Rüdiger? [RH]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 24.01.2015 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347