Wachtturm-Lügen-Aufklärung Nr. 166

Freie Auswahl und eine Adventistin - 21.05.2015

Wiesloch wimmelt vor Zeugen Jehovas.

Es tut weh, wenn gesunde, sympathische, lebensfähige, wichtige Menschen mit der Wachtturm-Doktrin in der Hand in die Fußgängerzone gehen und sich zum Affen des Jehova "Gottes" machen. Die Rechthaberei ist ihr ständiger Begleiter. Die vorgefertigten Lügen der Wachtturm-Gesellschaft sind das Produkt, das sie vermarkten. Und sie kassieren kein Geld für diese vorgefertigten Lügen, sondern sie möchten gerne Menschen einkassieren. Menschen, die sich auf die vorgefertigten Wachtturm-Lügen einlassen, werden für Jahrzehnte oder für immer vom Leben abgetrennt und der Lügenwelt des Jehova "Gottes" hinzugefügt.

Ihre eigene permanente Infiltration nennen Jehovas Zeugen "studieren" und sie kommen als "studierte" Leute in die Öffentlichkeit, werben für die freimaurerisch begründeten Irrlehren der Wachtturm-Gesellschaft und erwarten als Menschen der Öffentlichkeit, als Menschen, an die die Öffentlichkeit gewöhnt ist, dass sie nicht fotografiert werden dürfen. Allein an diesem Fakt ist zu erkennen, wie hohl die Wachtturm-Lehre ist und was die Wachtturm-Lehre ihren Werbeleuten mit auf den Weg gibt. Christen würden niemals darauf bestehen, dass sie nicht fotografiert werden in ihrem Dienst für Jesus. Jehovas Zeugen fühlen sich in ihrem Predigtdienst wie Diebe erwischt, wenn man sie fotografiert. Sie haben tatsächlich die Einbildung, ihr Auftreten in der Öffentlichkeit sei ihre Privatsache und gehe niemanden etwas an.

Ähnlich wie das Fotografiert-Werden behandeln Jehovas Zeugen den Verblutungsmord, der in der Wachtturm-Gesellschaft schon lange praktiziert wird. Es ist Privatsache, wenn ein Zeuge Jehovas, der ohne Bluttranfusion verblutet, mittels eines gut organisierten Krankenhausverbindungskomitees so lange infiltriert wird, bis er seinen Lebenswillen endgültig aufgibt und lieber dem Todesgott der Zeugen Jehovas Tribut zollt, indem er die Bluttransfusion ablehnt. Jehovas Zeugen planen den Verblutungsmord, begründen den Verblutungsmord und sie führen ihn tatkräftig bis zum Ende durch. Jehovas Zeugen sind stolz auf ihre gute Organisation.

Eine Adventistin tritt auf den Plan

Gegen Ende des Vormittags kam eine Frau auf mich zu und erzählte mir, dass Jehovas Zeugen mutig, aber falsch seien. Wir sprachen minutenlang miteinander, bevor ich endlich begriff, dass sie glaubte, ich sei ebenfalls ein Zeuge Jehovas. Der Umstand, dass ich wie ein Zeuge Jehovas in der Öffentlichkeit stand, reichte für sie aus, um anzunehmen, ich sei ein Zeuge Jehovas. Mit den Inhalten, die ich hochhielt, setzte sie sich erst gar nicht auseinander.

Als ich ihr klar sagte, dass ich Christ bin und kein Zeuge Jehovas, indem ich ihr klar bekannte, dass Jesus mein Herr ist, bekam ich von ihr nur ein merkwürdiges Schweigen zurück. Bis zu diesem Moment glaubte ich, sie sei auch Christin, und ich wunderte mich darüber, dass sie mit dem Zeugnis, das ich für Jesus ablegte, gar nichts anfangen konnte. Ihre ganze Denke bewegte sich in dem Rahmen, dass am Ende zwei Menschengruppen existieren würden: die Menschen gegen Gott und die Menschen für Gott. Ihr ganzes Streben und Trachten war nur fokussiert darauf, sich auf die richtige Seite zu schlagen. Selbst an diesem Zeitpunkt nahm ich noch an, sie sei Christin. Doch ich hatte schon gemerkt, dass sie mit Jesus eigentlich gar nichts anfangen konnte.

Die Zweiteilung der Menschheit in "für Gott" und "gegen Gott" ist auch die innere Achse, um die sich die Wachtturm-Doktrin dreht. Das sattsam bekannte Gut-böse-Schema ist der ganze Gänsebraten, um den die Wachtturm-Gesellschaft ihre Fäden zieht. Der Reinfall auf die Schlichen dessen, der gegen Jesus arbeitet, besteht im Überzeugtsein vom "guten" alten Gut-böse-Schema. Die Absurdität und Primitivität dieser Gut-böse-Denke wird ihren Protagonisten in keinster Weise klar.

Eine Frau ging vorbei und machte eine heftige Geste der Ablehnung, was die Adventistin und ich als verächtlich hinnahmen. Doch später wurde mir klar, dass diese Frau die Adventistin wohl kannte und mich vor ihr warnen wollte. Dass diese Warnung gut und richtig und wichtig war, verstand ich erst etwas später, als die Adventistin etliche Minuten später wieder zurückkam und mir etwas von der Prophetin Ellen G. White erzählen wollte. Ich trat zwei Schritte zurück und sagte: "Ach! Sie sind eine Adventistin!" Die Frau ging mir nach und wollte mich weiter im leisen Ton bearbeiten. Ich trat wieder zwei Schritte zurück und in diesem Moment war - ich erinnere mich nicht, wie - das Thema dran, ob Jesus den Sabbat gebrochen habe. Ich rief mehrere Male laut aus, dass Jesus den Sabbat gebrochen hat, um Menschen zu heilen. Dann ging die Adventistin endlich davon und ließ mich in Ruhe.

Während der letzten Minuten der merkwürdigen Auseinandersetzung mit der Adventistin (Jehovas Zeugen sind aus den Adventisten hervorgegangen), beobachtete ich aus dem Augenwinkel einen weißhaarigen Mann, der mit den beiden Zeuginnen Jehovas sprach. Er kam nach dem Abgang der Adventistin zu mir und sagte: "Das muss ja im Kopf wehtun!" Ich fragte ihn, wen er meine, und er sagte: "Na Sie!" Der Mann ging einfach weiter, ohne eine Antwort abzuwarten, und ich rief ihm hinterher: "Sind Sie dafür, dass Menschen wegen einer Religion verbluten müssen? - Um Kopfschmerzen zu vermeiden?" Der Mann ging einfach weiter, als wenn nichts wäre. Dieser Mann verhält sich genau so wie die Zeugen Jehovas und die deutsche Justiz, die bis heute nicht zur Kenntnis genommen hat, dass die Verbluteten der Wachtturm-Gesellschaft Mordopfer sind.


Kommentare

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 21.05.2015 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324