Wachtturm-Lügen-Aufklärung Nr. 199

Heidelberg: Jehovas Zeugen schadenfroh - 16.10.2015

Die Schadenfreude steht ihr ins Gesicht geschrieben.

Wachtturm-Gesellschaft in höchster Not. Eine Heldin der Schadenfreude soll Jehovas Zeugen in Heidelberg retten.

Die Bosheit, die von der selbstberufenen Retterin Jehovas in Heidelberg ausgeht, ist reine Schadenfreude. Sie hat ihren Einsatz so geplant, dass nacheinander immer neue Mitläuferinnen auftauchen, die sie begleiten. Unaufhörlich geht sie die selbe Route in der Heidelberger Fußgängerzone ab und hat immer neue Mitläuferinnen am Start.

Wenn diese Frau wüsste, wie sich schon 20 Zeugen Jehovas in Wiesloch auf einen Schlag gegen einen einzigen Mann blamiert haben, könnte sie ermessen, dass Penetranz nicht Macht sein kann. Sie begreift auch nicht, dass jeder einzelne Passant, der die Schilder liest, die ich hochhalte, der Wachtturm-Lüge mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit entronnen ist. Und heute schätze ich die Anzahl der Gewarnten auf 2000 bis 3000 Leute.

Kaum jemand liest meine Schilder nicht. Und fast alle schauen dann hinüber zu den grinsenden und tratschenden Zeuginnen Jehovas. Jeder versteht, dass eine Religion, die Menschen für ihren Gott verbluten lässt, nichts mit Jesus zu tun haben kann. Nur die Superheldin der Wachtturm-Gesellschaft begreift es nicht. Die Frau denkt wirklich, dass längeres Durchhalten die Lösung aller Probleme ist.

Ein Mann ließ sich einen Satz meiner Schilder als Souvenir mitgeben. Er war begeistert von der "Installation". Damit meinte er mein Stehen mit den Schildern vor den Zeugen Jehovas. Eine Frau zeigte sich erfreut darüber, dass es jemanden gibt, der so frei vor Jehovas Zeugen steht und die Sache auf den Punkt bringt.

Die Superzeugin Jehovas schleifte ihre Mitläuferinnen teils erkennbar unvorbereitet mit. Ich konnte erkennen, dass den Unvorbereiteten die Blamage ins Gesicht geschrieben stand. Doch aus Raison und dem Wachtturm-eigenen Gruppendruck heraus kehrten die Mitläuferinnen nach anfänglichem Fluchtreflex wieder zur Meisterin der Wachtturm-Doktrin zurück. Das Wir-sind-die-Guten-Gefühl und die Erwartung möglicher Sanktionen besiegen bei Jehovas Zeugen alle berechtigten Bedenken.

Der Triumph dieser Zeugin Jehovas spricht Bände. Die Megalüge der Wachtturm-Religion soll laut Wachtturm-Programmatik unter allen Umständen in der Welt verbreitet werden. Trotz direkter Entlarvung muss die Kraft der Dummheit die Wachtturm-Religion retten. Zu dieser genussvoll vorgeführten Dummheit gesellte sich bei der Heidelberger Megazeugin Jehovas eine schadenfreudige Bosheit, die sie kaum verbergen konnte. Mit teils kindischem Gehabe kostete sie den gefühlten Sieg ihrer Ignoranz aus.

Ein englischsprachiger Mann stieß Flüche aus, als er in 50 Metern Entfernung an den Früchtchen Jehovas vorbeiging. Ich war schon auf dem Weg nach Hause, weil ich keine Kraft mehr hatte, um weiter mit den Schildern gegenzuwirken. Der Mann war absolut verbittert und reagierte auf meine Nachfragen nicht.

Was mich beeindruckt, ist die Tatsache, dass in Heidelberg neben vielen halbwegs vernunftbegabten und daher recht schnell von der Bildfläche verschwindenden Zeugen Jehovas eine regelrechte Bombe der Ignoranz die Lage retten soll. Diese Zeugin Jehovas bietet eine Plattform, die die ausgiebige Warnung Tausender Passanten ermöglicht. Diese Zeugin Jehovas schreibt auf ihre Art Geschichte. Ihr Name wird in die Annalen der Heidelberger Zeugen Jehovas eingehen und für den Niedergang der Heidelberger Zeugen Jehovas-Versammlungen stehen. Das Verhalten dieser Frau verursacht mir ein inneres Schütteln und ich frage mich, wie lange es ihre Mitläuferinnen aushalten, diesen Affentanz der Ignoranz lächelnd auszuhalten. Man konnte regelrecht den Abscheu sehen, den diese Frau auch unter ihren eigenen Genossinnen verursacht.


Kommentare

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 16.10.2015 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363