Wachtturm-Lügen-Aufklärung Nr. 210

Wiesloch: Zeugen Jehovas - erwischte Diebe!

Heuschrecken mit Skorpionstachel

Die Wachtturm-Gesellschaft identifiziert die Zeugen Jehovas als Heuschrecken mit Skorpionstachel aus dem Abgrund. Jehovas Zeugen sind nach den im Offenbarungsbuch zu lesenden Auslegungen der Leitenden Körperschaft dazu befugt, einem Drittel der Menschheit Schmerzen zuzufügen. Wie kann man Menschen Schmerzen zufügen, wenn man nicht schadet? Wie schädlich muss man sein, um jemandem Schmerzen zuzufügen?

In Wiesloch waren wahrscheinlich wegen des schlechten Wetters keine Zeugen Jehovas. Erst gegen 12:00 Uhr kamen zwei Heuschrecken mit Skorpionstachel vorbei und sahen mich auf der Bank sitzen. Ihre Entrüstung war auffällig und sie rollten ihre Wachttürme ein und gingen weiter. Sie verließen die Fußgängerzone sofort. Später ging ich noch an den Außenstandplatz bei Woolworth. Dort hatte sich eine der beiden Heuschrecken noch schnell postiert. Als sie mich sah, fiel ihre Religion zusammen wie ein Kartenhaus und die Zeugin Jehovas machte sich davon wie ein erwischter Dieb.

Diesen Menschen geht nicht auf, dass ihre Religion sie zu Verbrechern macht, die Menschen massiv schaden. Bis zum Verblutungsmord reicht die Liste ihrer religiösen Schandtaten. Und wenn ihnen einfache Fakten öffentlich vorgehalten werden, machen sie den Abgang. Sie haben sich selbst um ihre Würde gebracht. Wer Lügen verbreitet und dafür sorgt, dass Menschen verbluten, kann nicht darauf hoffen, dass er noch Würde in sich hat. Niemand nimmt ihnen ihre Würde. Sie selbst haben sich um ihre Würde gebracht.

Kommentare

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 

Ich habe die Neue-Welt-Datenschutzerklärung genauestens durchgelesen. Ich bin von der Neue-Welt-Datenschutzerklärung extrem begeistert. Ich darf die Verarbeitung und Speicherung meiner hier abgegebenen Daten sofort mit einer E-Mail an antichristwachtturm[at]gmail.com stoppen, wenn mir danach ist.

Wichtiger Hinweis: Die Felder für Name und E-Mail-Adresse sind keine Pflichtfelder.

Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 21.12.2015 ♦ DruckversionLinks auf andere InternetseitenDatenschutzerklärungInhaltKontaktImpressum
123456789101112131415161718192021222324252627282930313233343536373839404142434445464748495051525354555657585960616263646566676869707172737475767778798081828384858687888990919293949596979899100101102103104105106107108109110111112113114115116117118119120121122123124125126127128129130131132133134135136137138139140141142143144145146147148149150151152153154155156157158159160161162163164165166167168169170171172173174175176177178179180181182183184185186187188189190191192193194195196197198199200201202203204205206207208209210211212213214215216217218219220221222223224225226227228229230231232233234235236237238239240241242243244245246247248249250251252253254255256257258259260261262263264265266267268269270271272273274275276277278279280281282283284285286287288289290291292293294295296297298299300301302303304305306307308309310311312313314315316317318319320321322323324325326327328329330331332333334335336337338339340341342343344345346347348349350351352353354355356357358359360361362363364365366367368369370371372373374375376377378379380381382383384385386387388389390391392393394395396397398399400401402403404405406407408409410411412413414415416417418419420421422423424425426427428429430431432433434435436437
en