Wachtturm-Lügen-Aufklärung Nr. 217

Wiesloch ohne Wachtturm - 08.01.2016

Leute fragten, wo Jehovas Zeugen sind

Irgendwie scheint es Jehovas Zeugen ein Graus zu sein, wenn sie durchschaut werden. Kaum vermute ich auf dieser Website, dass sie höchstwahrscheinlich Stunden nachholen müssen und deswegen im Angesicht ihrer Entlarvung ihren Predigtdienst auf Biegen und Brechen durchziehen, machen sie am nächsten Tag genau das Gegenteil. Diese Reaktion habe ich häufiger erlebt und ich schließe daraus, dass mindestens ein durchgebratener Zeuge Jehovas die antichrist-wachtturm liest und entsprechende Handlungsanweisungen an seine Wieslocher Truppe ausgibt.

Heute kamen nur drei Zeugen Jehovas "aus dem Abgrund*", um sofort wieder zu verschwinden. Trotz schönstem Wachtturm-Wetter blieb Wiesloch Wachtturm-frei.

Haben Jehovas Zeugen doch so viel Respekt vor der Ansage "Jehovas Zeugen enthaupten nicht - Jehovas Zeugen lassen verbluten", dass sie lieber auf ihren Predigtdienst verzichten? Scheinbar ist die Resonanz in der Wieslocher Bevölkerung doch spürbar für Jehovas Zeugen, so dass sie lieber ihre Entlarvung vermeiden, indem sie den Predigtdienst abblasen.

Wenn eine Religion den simpelsten ethischen Standards nicht entspricht, indem sie beispielsweise Tote durch organisiertes Verbluten generiert, wie kann ein Mensch so hohl und kaputt sein, dass er wie gestern diese Religion auf Biegen und Brechen unterstützt? Wie reduziert muss ein Mensch sein, dass er in aller Öffentlichkeit den üblen Dreck seiner Religion ignoriert, um nur ja das vorgegebene Stundenziel zu erreichen? An Jehovas Zeugen ist fanatische Herzenshärte live zu beobachten.

Sexuelle Übergriffe

Wie die Wachtturm-Religion ihre Wieslocher Zeugen Jehovas unter Kontrolle hat, so kann ein tausendfaches Auftreten von Grabschern und Räubern in mehreren Städten gleichzeitig kein Zufall sein.

Der deutsche Staat ignoriert nicht nur die Verblutungsmorde der Wachtturm-Gesellschaft.

*Jehovas Zeugen werden von ihrer eigenen Leitenden Körperschaft im Offenbarungsbuch als die Heuschrecken aus dem Abgrund bezeichnet. Diese Heuschrecken aus dem Abrund haben einen Skorpionstachel, mit dem sie einem Drittel der Menschheit Schmerzen zufügen. Was für eine Selbstentlarvung!

Nachtrag 17.01.2015

Eine Fatwa ist eine religiöse Handlungsempfehlung, die durch den Fanatismus einzelner Moslems ihre Gefährlichkeit erhält. Wir kennen Fatwen als Tötungsaufrufe einzelner Imame. Soweit Nichtmuslime Fatwen kennen, handelt es sich meist um Aufrufe zur Tötung bestimmter Menschen.

Die Bandbreite der Fatwen betrifft aber auch ganz banale Alltagsthemen. Die Tötung von bestimmten Menschen ist dabei nur die Spitze des Eisberges. Fatwen betreffen alle möglichen Dinge – das geht vom Schlachten, Kochen über Bekleidung bis hin zu breit gefächerten Festlegungen der Koranauslegung.

Ein Imam hat eine Fatwa erlassen, dass Frauen, die nicht durch Vollverschleierung geschützt sind, auf Männer wirken wie rohes Fleisch auf Katzen. Und aufgrund einer anderen Ansage des Koran, dass die islamische Gemeinde grundsätzlich die besseren Menschen sind und das richtige Verhalten bestimmen müssen, darf der Moslem nicht nur die Nase rümpfen über leicht bekeidete Frauen, sondern Moslems dürfen Nicht-Vollverschleierung-geschützte Frauen zur Ermahnung wie Schlampen behandeln.

Dieser Imam vergleicht Nicht-Vollverschleierung-geschützte Frauen mit rohem Fleisch, das ohne Aufsicht auf dem Tisch stehen gelassen wird. Man dürfe sich dann nicht wundern, wenn die Katzen sich an diesem rohen Fleisch gütlich tun. Mit diesem Vergleich wird der junge männliche Moslem nicht nur als Vergewaltiger entschuldigt, sondern von Imams Gnaden voll legalisiert.

Ein solcher Vergleich - der immerhin aus einem Zentrum des Islam kommt - funktioniert wie ein Aufruf. Ein junger, lediger Moslem, der vom Leben nicht viel zu erwarten hat, braucht nicht besonders dazu eingeladen zu werden, sich auf das ganz praktische Maßregeln von Schlampen einzulassen. Für den jungen, ledigen Moslem ist diese Art der Koranauslegung nicht nur eine Freuden spendende Angelegenheit, sondern er kann sich auch noch Gute-Werke-Punkte vor Allah ausrechnen.

Die tödliche islamische Entrüstung über die Mohammed-Karikaturen ist ein Beispiel für die Funktion der Verbreitung von Direktiven durch Imame und ihre Moscheen. Die islamische Entrüstung brach erst los, als ein Imam in Ägypten dazu aufrief. Dieser Aufruf wurde durch das Moscheen-Netzwerk weltweit verbreitet. Über 150 Tote waren das Ergebnis.

Die Kölner Sexualstraftaten von Muslimen sind das direkte Ergebnis einer menschenverachtenden Koranauslegung und verwirklicht durch das hoch effektive Imam-Moschee-Netzwerk. Die Wurzeln, der Stamm und die Äste dieses organisiert erscheinenden Verhaltens von Muslimen liegt direkt im System Koran-Imam-Moschee.

Das nicht organisiert erscheinende Flüchtlingsproblem, das den Einsatz der massenhaften Schlampen-Maßregler erst in der bekannten Größenordnung möglich machte, wurzelt neben dem oben beschriebenen Imam-System auch in informellen Führungsgemien, die als Islam-affin einzuschätzen sind und formell nicht in Erscheinung treten.

Das Ziel des Islam ist die Machtübernahme über die ganze Welt. Aktuell werden nicht Vollverschleierung tragende Frauen verfolgt. Danach werden Christen verfolgt. Danach hängen alle Linken und Atheisten an Kränen, denn sie sind diejenigen, die nach der Machtübernahme des Islam zuerst getötet werden. Danach wird es eine Kreuzigungswelle von Christen und Juden geben. Danach wird es viele europäische Staaten geben, die dem heutigen Saudi-Arabien gleichen.

Die Kölner Sexualstraftaten zeigen sehr anschaulich, wie wehrlos die Gesellschaft gegen die schleichende Islam-Entwicklung ist. Diese schleichende Islam-Entwicklung wird in direkter Anlehnung an den Koran durch Imame realisiert.

In einem dicken Buch wird von zwei Dörfern berichtet, in denen genau diese Praxis der sexuellen Übergriffe fester traditioneller Bestandteil war. Diese beiden Dörfer fanden ein feuriges Ende.


Kommentare

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 08.01.2016 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340