Wachtturm-Lügen-Aufklärung Nr. 227

Speyer - Freimaurerei spielt Christentum - 09.04.2016

Jehovas Zeugen wissen nicht, was sie tun.

Wer Jehovas Zeugen fragt, was sie über den Gründer ihrer Religion wissen und was er mit der Freimaurerei zu tun hatte, wird wenig bis nichts von Jehovas Zeugen zu hören bekommen. Dass Charles Taze Russell ein Denkmal in Form einer Pyramide mit freimaurerischen Symbolen gesetzt wurde, weiß mit Sicherheit kaum ein Zeuge Jehovas.

Eben weil Jehovas Zeugen Gott nicht kennen, sondern nur das Wachtturm-Programm, das einen Kunstgott umschmeichelt, machen Jehovas Zeugen permanent den Eindruck innerlich entleerter Menschen, die mit einem Ersatz-Stoff vollgepumpt wurden. Die hohe Elite der Freimaurer, die sogenannten Luziferi, sind Menschen, die auf den Koran schwören. Russell, der Begründer der Wachtturm-Religion, hat eines der auffälligsten Freimaurer-Denkmäler in der Nähe seines Grabes stehen. Freimaurer sind auch maßgeblich involviert in Projekte wie: Adventismus, Ökumene und Europa.

Jehovas Zeugen haben überhaupt keine Ahnung von dem, was Jesus angestoßen und vollendet hat. Jehovas Zeugen sind die größten geistigen Fehlbildungen dieser Welt. Das Vehikel des fanatischen Glaubens an eine Menschengemeinschaft findet sich als Motivation und Haftmittel in allen freimaurerischen Projekten. Man schließt die Augen, um nicht sehen zu müssen, und folgt blind dem ranghöheren "Bruder".

Die Sünde wider den Heiligen Geist

Es gibt laut Jesus nur eine Sünde, die nicht vergeben werden kann. Das ist die Sünde wider den Heiligen Geist. Wer das Wirken Gottes Satan zuschreibt, begeht genau diese Sünde. Nun könnte man denken, ich sei derjenige, der das großartige Wirken Jehovas in der Wachtturm-Organisation dem Teufel zuordnen würde. Das bietet sich an. Doch wer, bitteschön, malt die vielen Dämonen-Andeutungen in die Literatur der Zeugen Jehovas? Ich nicht.

Indem die Wachtturm-Gesellschaft durchgehend in ihren Publikationen versteckte Dämonen abbildet, ist sie die Organisation, die eine Parodie auf Gottes Wirken ist und dieses angebliche Wirken Gottes durch die Abbildungen von Dämonen dem Teufel zuweist. Das gesamte weltweite Wachtturm-Werk ist nicht mehr und nicht weniger als die eine bewusste Sünde, die nicht vergeben werden kann. Diesen Zusammenhang hat mir eine Christin vermittelt, die seit Jahren um ihr von Jehovas Zeugen verführtes Kind kämpft.

Wie anders können Freimaurer am besten die größtmögliche Lächerlichkeit Jesu bewerkstelligen? Indem sie nicht darauf warten, dass etwas von Gott bewirkt wird, das man dann flugs dem Teufel zuweisen könnte, sondern indem sie ein eigens zu diesem Zweck nachgebautes Wirken Gottes organisieren und dieses permanent mit dem Etikett Satans versehen. So wie der Papst ganz gewollt Jesus mit Füßen tritt, indem er das Verbot Jesu missachtet und sich Vater nennen lässt - sogar Heiliger Vater -, so ist der eiskalte Ungehorsam nicht nur in der Wachtturm-Org zu Hause, sondern sogar ihre tragende Säule.

Warum sind Jehovas Zeugen fotoscheu?

Am Altpörtel standen Jehovas Zeugen fein gruppiert mit Kaffee ausgestattet am Rande ihres ausgebreiteten Netzes. Der Altpörtel ist das andere Ende der Fußgängerzone von Speyer - entgegengesetzt zum Speyerer Dom. Ich hielt eine kleine Predigt: "Jemand, dem sämtliche ethischen Gefühle abhanden gekommen sind, so dass er Menschen aus religiösen Gründen dem Tod zuführt, ist wachtturmgeschult." Daraufhin telefonierte der Zeuge Jehovas wahrscheinlich mit der Polizei. Doch nach etwa zehn Minuten steckte er sein Telefon weg. Die Polizei kam nicht.

Als ich ein paar Fotos machte, um sie zusammen mit diesem Bericht veröffentlichen zu können, schritt der Anführer-Zeuge Jehovas auf mich zu. Jedoch ließ ich ihn erst gar nicht zu Wort kommen und erzählte ihm, dass ich in Heidelberg genau aus diesem Grund schon einmal regelrecht verhaftet worden bin und eine Anzeige erhalten habe. Meine Einlassung auf diese Anzeige war eine Webseite, in der ich den Ablauf beschrieb und sämtliche Aufnahmen aufführte. Der Polizeibeamte schrieb mir daraufhin, dass der Vorwurf entkräftet sei. So bin ich ein polizeilich geprüfter Zeugen Jehovas-Fotograf geworden. Der Zeuge Jehovas am Altpörtel ging wortlos weg.

Warum gehen Jehovas Zeugen an die Öffentlichkeit, legen aber so viel Wert darauf, nicht fotografiert zu werden? Welche Gesichter müssen in den Medien verpixelt werden außer die Gesichter derer, die damit rechnen müssen, später im Knast als Kinderschänder oder Kindermörder erkannt zu werden? Wenn Jehovas Zeugen wirklich auf Gott vertrauen würden, hätten sie mit Sicherheit keine Probleme damit, sich fotografieren zu lassen. Jedes verpixelte Zeugen Jehovas-Gesicht ist eine schreiende Anklage, die von der Wachtturm-Gesellschaft verantwortet wird, denn das Foto-Verbot kommt von ganz oben. Auch hier sehen wir die gewollte Lächerlichkeit und die Zeugen Jehovas merken nicht, dass sie von der Wachtturm-Gesellschaft hochgenommen werden.

Wenn ein Zeuge Jehovas doch einmal aufrichtig sein sollte, dürfte er diese Aufrichtigkeit gar nicht zeigen, denn es ist ihm von der Wachtturm-Gesellschaft verboten. Jeder Zeuge Jehovas muss sich vorschriftsmäßig wie ein Verbrecher verhalten, der selbst noch im Knast von den anderen Verbrechern bestraft und gehasst wird. Die feinsinnig eingefädelte Lächerlichkeit der Zeugen Jehovas ist perfekt und die Wachtturm-Gesellschaft verdient damit auch noch richtig viel Geld.

Ein ehemaliger Zeuge Jehovas, der bei der Bruderinfo mitarbeitet, sprach mich an und wir hatten ein interessantes Gespräch.

Am Schlusspunkt der Zeugen Jehovas-Strecke, am Brunnen, stapfte hurtig eine Frau mit Fahrrad an mir vorbei und sagte: "Sie sind aber aggressiv!" Sie ging natürlich sofort weiter und ließ sich nicht auf eine Diskussion ein. Dieser humanistisch hochnäsige Merkelismus sollte aber dennoch eine Antwort erhalten. Die gebe ich hier:

Jehovas Zeugen werben für die Lüge seit etwa 100 Jahren aggressiv. Jemand, der Fakten benennt, ist nicht aggressiv, auch wenn die Fakten wehtun. Auf Kosten der Wahrheit gehende Friede-Freude-Eierkuchen-Gefühle sind nicht friedfertig, sondern einfach nur dumm, wie man an den tragischen Folgen des Türkeiabkommens ablesen kann. Wenn ein Dummer getötet wird, wird dadurch die Welt schlauer? Wenn Dumme Desinformation als Friedensbasis empfinden, wird dann die Welt durch noch mehr Dummheit friedlicher?

Als Jehovas Zeugen ihre Sachen zusammenklappten und ihre Karren aus der Fußgängerzone zogen, blickten sie sich noch einige Male zu mir um und zeigten mir ihre ganz besonders zufriedenen Gesichter. Ihr Sieg bestand darin, angesichts der Wahrheit in Form klarer Fakten mit ihrer Lüge nicht eingeknickt zu sein. Jehovas Zeugen haben wieder einmal ihren Feldzug durchgehalten und sind mit einem selbst gebauten Zufriedenheitsgefühl nach Hause gegangen. Sie müssen ja auch die ruhigen Stunden in den eigenen vier Wänden irgendwie überleben. Dazu müssen sie über den humanistisch hochnäsigen Merkelismus hinausschreiten und den harten gemeinschaftlichen Selbstbetrug praktizieren. Das ist die nächste Stufe nach dem humanistisch hochnäsigen Merkelismus und die einzige Chance der Zeugen Jehovas, der Wachtturm-Gesellschaft weiterhin treu dienen zu können.

Hier lässt sich ermessen, dass mein Auftreten nicht aggressiv ist. Jeder hat die Möglichkeit wegzusehen und Jehovas Zeugen nutzen diese Möglichkeit in ausgeprägter Weise. Die Wahrheit hat noch niemandem geschadet und die Wahrheit ist nicht aggressiv. Die Liebe freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sondern sie freut sich an der Wahrheit. Wer Fakten leugnet, kann sich vielleicht in einer Friede-Freude-Eierkuchen-Welt wähnen, aber er wird nichts Gutes bewirken, indem er nicht aufhört, sich zu weigern, Fakten als solche zu prüfen und in Erwägung zu ziehen. Ideologien kümmern sich einen feuchten Kehricht um Fakten. Ideologien sind irre Träumereien, die die Menschen nur in noch schlimmere Situationen befördern. Liebe und Ungerechtigkeit sind natürliche Feinde. Daraus ergibt sich zwingend, dass Jesus um unserer Gerechtigkeit willen gestorben ist. Es gibt keine humanistische Gerechtigkeit bei Gott. Und die durch den humanistisch hochnäsigen Merkelismus notwendig gewordene Notlösung Türkei-Abkommen wird wie zu Demonstrationszwecken noch viel Böses in die Welt bringen.


Kommentare

01
Das altbekannte Spiel der Wachtturm-Gesellschaft! Jehovas Zeugen machen sich selbst zu Märtyrern. Sie lieben es. Ohne ihr künstliches Märtyrertum hätten sie keinen Antrieb. Als Märtyrer macht das Leben wieder Spaß. Man kann sich für etwas aufreiben. Komisch ist nur, dass sie nicht zwischen angebrachter Kritik und Beschimpfung bzw. Verfolgung unterscheiden können.

In Wirklichkeit sind Jehovas Zeugen diejenigen, die Menschen verfolgen, indem sie mit organisierter Pentranz hausieren.

Jehovas Zeugen werden nicht wegen Jesus Christus kritisiert, sondern wegen der üblen Jehova-bedingten Taten, die sie begehen. Jehovas Zeugen enthaupten zwar nicht, sie lassen aber Menschen aus religiösen Gründen verbluten. Jehovas Zeugen verteilen Literatur, die durchsetzt ist mit dämonischen und satanischen Anspielungen. Jehovas Zeugen legen die Bibel bewusst falsch aus, um den Glauben an Gott lächerlich zu machen. (Was das naive Fußvolk Jehovas leider nur selten ahnt.)

Und sich dann hinzustellen und sich selbst als Märtyrer zu bezeichnen, das ist Jehova-Taktik in Reinform.

Der Name Jehova wurde von einem katholischen Mönch erfunden. Er setzte aus dem Tetragramm und den Vokalen von adonai rückwärts diese Verhöhnung Gottes zusammen. Die Menschen, die für diesen Kunstgott Zeugnis ablegen, lassen auch Menschen verbluten. Organisiert und ohne Gnade.

Der Zeuge Jehovas auf dem Bild ist so sehr seinem Sonder-Gott ergeben, dass er ganz schwarz geworden ist.

(Das Bild wurde mir per Brief geschickt.)

Rüdiger [18.04.2016]
02
Sie ahmen dich nach, Rüdiger. Sie halten Schilder hoch, merken aber gar nicht, dass sie nicht wegen Jesus Christus in der Kritik stehen, sondern wegen alldem, was du oben aufgeführt hast. Sie kennen das Wort Gottes nicht wirklich, sondern nur in den ihnen dargebotenen Formen. Von den Wachtturm- und Erwachet-Schriften, ihrem sonstigen zusätzlichen Lehrmaterial und vor allem aus ihrer verfälschten Bibel.

2. Johannes 9-11 Jeder, der weitergeht und nicht in der Lehre des Christus bleibt, hat Gott nicht; wer in der Lehre bleibt, der hat sowohl den Vater als auch den Sohn. Wenn jemand zu euch kommt und diese Lehre nicht bringt, so nehmt ihn nicht ins Haus auf und grüßt ihn nicht! Denn wer ihn grüßt, nimmt teil an seinen bösen Werken.

Dieses trifft auf die Jehovas Zeugen voll zu. Lasst sie nicht in eure Häuser und euch mit dem Irrglauben Jehovas vergiften. Sie haben Jesus Christus nicht als Herrn und Erlöser erkannt, sondern einen Dämon/Götzen namens Jehova zu ihrem Gott ernannt.

2. Petrus 1,16 Denn wir haben euch die Macht und Ankunft unseres Herrn Jesus Christus kundgetan, nicht indem wir ausgeklügelten Fabeln folgten, sondern weil wir Augenzeugen seiner herrlichen Größe gewesen sind.

Nicht Jehovas Majestät, sondern der Majestät Jesu Christi!!!

Des Königs der Könige und Herr aller Herren!!

Des Erlösers der gefallenen sündigen Welt.

Jesaja 9,6 Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer Ratgeber, starker Gott, Vater der Ewigkeit, Fürst des Friedens.

Das ist der Herr und sein Name lautet Jesus.

Anle [19.04.2016]
Hallo Anle, wir bemühen uns redlich, diese Leute aufmerksam zu machen, doch sie haben sogar soviel Scham aufgrund ihrer Irrlehre, dass sie sich unkenntlich machen müssen. Ich wundere mich darüber, dass diese Leute es nicht schaffen, für ihren Gott grade zu stehen. Sie zeigen der ganzen Welt, wie sie sich für ihren Jehova schämen! An diesem Punkt setzt meine Schilder-Hochhalterei eigentlich an. Ich möchte Jehovas Zeugen nahebringen, dass sie in ihrem Predigtdienst nur Marionetten sind, die keine Zeugniskraft, sondern nur Verführungskraft haben. Ohne ihre Fassade sind sie nichts. Glaube ist erst dann Glaube, wenn die Fassade fällt. [RH]
03
Ich glaube, dass sehr viele Zeugen Jehovas genau wissen, wem sie in Wirklichkeit dienen.

In der Essener Fußgängerzone hielt eine Zeugin Jehovas dieses Teufelszeichen hoch in Richtung Himmel und sagte: "Zurück zum Vater!"

Rüdiger [19.04.2016]

PS:
04
Diese Schriften auf den obigen Schildern dokumentieren meinem Empfinden nach die Ratlosigkeit und Hilflosigkeit, weil die Sachargumente ausgehen. Es wird eine Opferrolle kreiert, die mit der Realität nichts zu tun hat, um von der Absurdität der Situation abzulenken. Beten wir für sie.

Angela [20.04.2016]
05
Wir brauchen uns nicht darüber wundern, dass die JZ nicht für ihren Gott geradestehen können oder wollen. Wer bewusst oder unbewusst Luzifer anbetet, hat keinen Halt. Er wird benutzt und am Ende weggeworfen, entsorgt, wenn er seinem Götzen nicht mehr nützlich sein kann.

Ihr Jehova Gott ist sich selbst der Nächste, der sich erheben will über die ganze Schöpfung und über den wahren Schöpfergott selber. Und damit die JZ bloß nicht zu Jesus finden, wird dieser unkenntlich gemacht. Mit Worten (er ist bloß ein Engel, hat nicht unser aller Sünden hinweggetragen und uns damit erlöst) und mit Bildern (er sieht in jedem Heftchen anders aus und wird auch z.T. deformiert dargestellt).

Es ist Götzendienst und kein Predigtdienst und dieser Götze hat sie fest in seiner Hand und tut wirklich alles, diese Menschen nicht aufwachen zu lassen.

Das ist alles sehr traurig, denn würden sie zu Jesus finden und wiedergeborene Christen werden, wären sie mit ihrem standhaften Ausharren ein großer Gewinn für den Leib Christi.

2. Thessalonicher 2,11 Darum wird ihnen Gott kräftige Irrtümer senden, daß sie glauben der Lüge

Dieser Vers wird den JZ in Bezug auf alle Andersgläubigen eingetrichtert. Sie alleine wähnen sich in der Wahrheit zu sein, doch sind sie nur dem Verführer, der listigen alten Schlange auf den Leim gegangen. Würden sie nicht "ihrem Licht", welches immer wieder erneuert wird, bedingungslos glauben, sondern sich die Mühe machen und selber in der Bibel Gottes Wort und Verheißung prüfen, wieviele könnten aus ihrem Irrglauben aufwachen?

Anle [21.04.2016]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 09.04.2016 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349