Wachtturm-Lügen-Aufklärung Nr. 289

Werber für die Söhne Gottes

Wachtturm-Personal in ganz schlechter Besetzung

Die Söhne Gottes sind geoffenbart. Das ist die Aussage des schönen Liedes, das im Königreichssaal immer wieder geübt werden soll. The sons of god have been revealed! Die Söhne Gottes wurden offenbar. Die Leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas lässt sich verherrlichen, wie es bisher nur der Papst tut, indem er den höchsten Titel Gottes für sich beansprucht: Heiliger Vater.

Jehovas Zeugen sind Menschen, die Menschen verherrlichen, die von sich behaupten, der Christus zu sein. Leider muss die Leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas proforma noch einen fingierten Jesus mitschleifen, damit sie sich christlich nennen können. Doch das spielt im Wachtturm-Alltag keine Rolle. Der Christus besteht tatsächlich aus den alten Männern, die von Amerika aus ihre Wachtturm-Werber aussenden.

Und von diesen Werbern für ein paar Menschen in Amerika, die angeblich der Christus sind, ist gerade mal ein einziger Mann anzutreffen, der stur sein Werbematerial emporreckt. Als er die kleinen Fakten über seine Religion sieht, die ich ihm vorhalte, braucht er keine 30 Sekunden, um sich für den schnellen Abgang zu entscheiden. Wie jemand in schlimmster Blamage im Erboden versinkt, so macht sich der Zeuge Jehovas davon. Wieviel weiß so einer darüber, dass die Wachtturm-Religion ein einziger großer Lügenbau ist? Oft habe ich den Verdacht, dass die Protagonisten der geoffenbarten Söhne Gottes sehr genau Bescheid wissen und sich an der Lüge weiden.

Diese Menschen weiden sich auch an der Macht der geoffenbarten Söhne Gottes, die in ihrem Lied wie der Christus verherrlicht werden. Die globalen Fäden dieser Wachtturm-Macht reichen auch in den Google-Konzern, der diese Aufklärungsseite massiv unterdrückt. Bei dem Suchbegriff "Zeugen Jehovas" und bei dem Suchbegriff "Jehovas Zeugen" ist seit Monaten diese Seite nicht mehr zu finden. Normalerweise befand sie sich immer unter den ersten Zehn. In welche Kreise sich die Wachtturm-Infiltration fortsetzt, kann man sich kaum ausmalen, wenn schon ein so großer Monopol-Player wie Google die Kontrolle über sein eigenes Verhalten verliert. Fakt ist, dass seit langer Zeit Jehovas Zeugen in den Medien nur sehr verharmlosend dargestellt werden.

Hinter dem Anspruch der geoffenbarten Söhne des Wachtturm-Jehova bleiben die Wachtturm-Werber weit zurück. In großer Trostlosigkeit und Lethargie vegetieren diese Menschen vor sich hin und gehen noch nicht einmal mehr mit ihren rollenden Gedankenstützen auf die Straße. In Speyer und Wiesloch gab es nur den einen alten Mann, der sofort ging, als ich auftauchte.

Wenn Jehovas Zeugen wirklich davon überzeugt wären, dass sie als ihr Oberhaupt die geoffenbarten Söhne Gottes haben, würden sie ganz anders handeln und mit Begeisterung ihren Dienst angehen. Allein die Angst vor Abtrünnigkeit und Ausgeschlossenwerden treibt sie zur Erfüllung ihrer vorgeschriebenen Stunden. Und beim Anblick von Jehovas Zeugen-leeren Innenstädten ergibt sich ein mulmiges Gefühl. Wie lange können Jehovas Zeugen das Nichtstun aushalten, ohne verrückt zu werden? Wann und wie tragen sie frisch gebügelt ihr Schauspiel der seligen Königreichsverkündiger wieder auf?

Die Sklavenarbeit der freiwilligen Verkündiger des Königreichs Jehovas steht im krassen Gegensatz zu der hochfliegenden Gottgleichheit der Leitenden Körperschaft. Und viele werden auch ohne Aufklärung über ihren Selbstbetrug über Kurz oder Lang das Handtuch werfen. Aber darauf ist die Wachtturm-Gesellschaft ausgelegt: Es geht nur darum, Menschen mit so viel Lügen voll zu stopfen, dass sie daran zugrunde gehen. Ob sie die Wachtturm-Religion verlassen oder nicht. Das alleinige Ziel der Wachtturm-Gesellschaft ist der geistliche Tod der Menschen. Der körperliche Tod ihrer Leute durch Verblutenlassen ist nur ein materieller Abklatsch dessen, was wirklich von diesem Jehova gewünscht ist.


Kommentare

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 04.02.2017 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332