Unbedingt unterschreiben! https://migrationspakt-stoppen.info/

Wachtturm-Lügen-Aufklärung Nr. 367

Speyer: Wachtturm-Trolley mit einem Toten

Was ist bei Jehovas Zeugen die Auferstehung?

Am Bahnhof Walldorf-Wiesloch war kein einziger Zeuge Jehovas, dafür aber am Bahnhof Speyer. Die beiden Jehovaismus-Helden vom Altpörtel ließ ich links liegen. Die beiden wollte ich später noch besuchen, doch am Bahnhof Speyer glänzte schon von weitem ein Wachtturm-Trolly. Der dahinter versteckte Mann machte so gar nicht den Eindruck eines Zeugen Jehovas auf mich. Vielmehr hatte ich das Gefühl, dass ihm jemand den Auftrag gegeben hatte, auf den Trolley aufzupassen. So war auch seine Reaktion auf meine Fotografiererei und die hochgehaltenen Schilder. Der Mann schaute mich an wie ein Pferd auf der Weide und gab sonst keine Regung von sich. Irgendwie passten der Trolley und dieser Mann gar nicht zusammen. Da stand eine Art Trolley-Roboter, dem es unangenehm war, dass der wirkliche Zeuge Jehovas nicht zurückkam. Eine depressive Schildkröte wäre lebendiger gewesen.

Diese Haltung, die mich sehr an einen erinnert, der vor dem Kaufhaus geparkt wurde und warten muss, bis gnä' Frau mit ihren Einkäufen fertig ist, lässt sich mit dem Tod verbinden, den Zeugen Jehovas nach ihrer Lehre tatsächlich sterben. Mit dem Tod tritt nach der Wachtturm-Lehre die völlige Vernichtung des Zeugen Jehovas ein. Seine Existenz ist absolut beendet und der Wachtturm-Gott muss dann irgendwann aus dem Gedächtnis den alten fehlerhaften, sündigen Zeugen wieder neu erschaffen. Das ist die Wachtturm-Doktrin, die als Ersatz für die biblische Auferstehung angelegt worden ist.

Bei der Auferstehungstheorie aus der Hand der Freimaurer-Wachtturm-Gesellschaft wird durch Gedächtnis-gestützte Produktion der alte Zeuge Jehovas neu erstellt und hat dann wieder alle seine Fehler und Sünden. Hier kann man noch nicht einmal von einem Klon-Programm sprechen, weil der Tote ja tatsächlich vernichtet wurde. Und wenn der Jehova-Gott sich noch an ihn erinnern kann, ist andererseits die totale Vernichtung widerlegt. Denn allein die Erinnerung an den verstorbenen Zeugen Jehovas ist eine verbliebene Existenzform. Immerhin handelt es sich um die Erinnerung des Jehova-Gottes! Da steckt Leben drin, wenn er wirklich Gott wäre. Diese Erinnerung ist vergleichbar mit einer gelöschten Datei. Diese Datei ist noch vorhanden und kann wiederhergestellt werden. Wenn also Jehovas Zeugen behaupten, der Mensch werde beim Tod komplett vernichtet, müssten sie auch lehren, dass selbst Gott sich ihrer nicht erinnern kann.

Der nächste Schwachpunkt der Total-Vernichtungslehre der Wachtturm-Freimaurer ist die innewohnende Aussage, Gott würde das Schlechte erschaffen. Der Zeuge Jehovas, der zur Auferstehung neu erstellt wird, muss ja mit all seinen Schlechtigkeiten und Sünden neu erschaffen werden. Sonst kann man das Ganze nicht Auferstehung nennen. Mit der Erschaffung des sündigen Menschen wird Gott mit der alten Freimaurer-Philosophie belegt, Gott selbst sei für die Sünde der Welt verantwortlich. Im Akt der Wieder-Erstellung des sündhaften Zeugen Jehovas erfüllt der Gott der Wachtturm-Doktrin genau den Vorwurf, er sei als Erschaffer des Bösen für alle Schlechtigkeit dieser Welt verantwortlich. Gott ist jedoch der Inbegriff der Absolutheit. Gott kann nichts schlechtes erschaffen, ohne sein Gott-Sein zu verlieren. Hier unterscheidet sich der Wachtturm-Gott ganz und gar schon vom einfachen Gottesbegriff. Der Wachtturm-Gott erschafft sündige Menschen und er muss sich auch noch von einer irdischen Organisation gefallen lassen, Jehova genannt zu werden. Zur Krönung der Schande fügen sie ihm auch noch den "Nachnamen" Gott hinzu, um sich selbst daran zu gewöhnen, dass dieser Jehova Gott ist.

Der nächste Fehler, der allerdings genau so und in dieser Form gewünscht ist, ist die daraus folgende völlige Sinnlosigkeit des Werkes Christi. Jehova Gott, der nach der Totaltod- und Neuerstellungstheorie der Wachtturm-Gesellschaft das Schlechte und die Sünde herstellt, kann als Urheber des Schlechten gar nicht die Sünde der Welt auf sich nehmen. Er hat ja schon die Schuld an allem Übel. Da ist es sinnlos, wenn er einen Opfertod am Kreuz stirbt. Er hat ja sowie so die Schuld!

Das ist die wirkliche Intention der Totaltod- und Neuerstellungstheorie der Wachtturm-Gesellschaft: Gott stellt das Böse selbst her und kann deswegen der Sünde gar keine Abhilfe schaffen. In diesem Zusammenhang ist es sogar schon fast logisch, dass Gott einen anderen in den Tod schickt und selbst gar nichts tut. Bei Christen jedoch ist Christus Gott selbst, der die Sünde der Welt trägt. Dieses Tragen der Sünde der Welt ist einem Gott, der das Unvollkommene und das Schlechte aus dem Gedächtnis produziert, gar nicht möglich.

Ein weiterer Aspekt der Totaltod- und Neuerstellungstheorie der Wachtturm-Gesellschaft ist der satanisch anmutende Unterschied zwischen der christlichen neuen Schöpfung und der Neuproduktion der Zeugen Jehovas. Die neue Schöpfung findet nach biblischen Aussagen durch das Vergessen der Sünde statt. Gott schaut Christen durch seinen Sohn Jesus Christus an. Genau umgekehrt verhält sich die neue Schöpfung der alten Zeugen Jehovas. Hier ist das Erinnern an die Sünde das Mittel der Schöpfung durch diesen Jehova Gott.

Christen gehören zur neuen Schöpfung durch die Tilgung der Sünde durch Gottes Kraft, Jehovas Zeugen dagegen bekommen ihre alte Existenz zurück, indem sich ihr Jehova Gott auch an das Schlechte und das Böse erinnert. Dies muss er tun, um den alten Zeugen Jehovas neu zu erschaffen.

Die Wachtturm-Theologie bringt es fertig, alles was in der Bibel steht und somit alles, was Jesus betrifft, so umzudrehen, dass für Jehovas Zeugen dabei nur der blanke Tod herauskommt. Und dieses weltweite antichristliche Werk wird sogar weltweit mit vielen Verblutungstoten bewiesen und ausgeschmückt, die aufgrund eines nicht existenten Kannibalismusgesetzes oft schon früh aus dem diesseitigen Leben entfernt und durch bewusst falsche Religionskriminalität dahingerafft werden. Und das deutsche Rechtswesen verhilft dieser Verbrecher-Gesellschaft auch noch zu dem Status einer Kirche. Trotz der vielen Verblutungstoten und trotz der Erfindung eines Kannibalismusgesetzes, das nur zum Zwecke der Tötung von Menschen erdacht worden sein kann.

Der blanke Wachtturm-Tod sprang dem regungslosen Zeugen Jehovas am Bahnhof Speyer aus jeder Pore. Der Anblick dieses armen Mannes machte mir Mitleidsgefühle aber auch gleichzeitig diese abgrundtiefe Hoffnungslosigkeit, ihm wohl niemals helfen zu können. Dieser Mann musste sich gar nicht mehr durch Überheblichkeit oder Verachtung wehren oder schützen. Dieser Mann reagierte auf die Schilder "Jehovas Zeugen lassen verbluten" und "Serienmord durch Verblutenlassen" wie eine Leiche, die beim Vorbeidonnern eines LKW nur etwas wackelt. Als ich ihm zum Abschied dann doch noch ein paar Worte sagte, drehte er sich nur leicht zur Seite.

Wenn ich Jehova Gott wäre, würde ich mich vor allem an die große Nase erinnern, an den riesigen Schnurrbart und an die Brille. Und an den dicken Bauch.

Jehovas Zeugen! Das, woran sich Gott erinnert, sind unsere Seelen! Nicht dicke Bäuche, nicht herunterhängende Gesichter und nicht die Sünde, die uns vergeben ist durch Jesus Christus. In der Wachtturm-Gesellschaft müsst ihr euch die Vergebung durch Vertriebsarbeit verdienen. Mit Jesus habt ihr nichts zu tun, denn der ist für euch nicht Gott. Hofft nicht auf das zusammenklappbare Hirngestänge eurer Wachtturm-Freimaurer. Hofft auf Jesus und lasst euch befreien von eurem Wachtturm-Joch.

Kommentare

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 

Ich habe die Neue-Welt-Datenschutzerklärung genauestens durchgelesen. Ich bin von der Neue-Welt-Datenschutzerklärung extrem begeistert. Ich darf die Verarbeitung und Speicherung meiner hier abgegebenen Daten sofort mit einer E-Mail an antichristwachtturm[at]gmail.com stoppen, wenn mir danach ist.

Wichtiger Hinweis: Die Felder für Name und E-Mail-Adresse sind keine Pflichtfelder.

Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 15.12.2017 ♦ DruckversionLinks auf andere InternetseitenDatenschutzerklärungInhaltKontaktImpressum
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420