Wachtturm-Lügen-Aufklärung Nr. 379

Jehovas Zeuge beleidigt, Christen pikiert

Wie weit sind auch Christen von der Freimaurerei unterwandert?

Am Freitag gab es keine Zeugen Jehovas am Bahnhof Walldorf-Wiesloch. Und in Speyer gab es auch keine! Was für eine Sensation! Sogar die Altpörteler Alt-Herren-Zeugen Jehovas ließen sich nicht blicken. So blieb mir nur ein mit Käse überbackenes Laugenbrötchen für einen Euro fünfzig, das ich mir in der nächstliegenden Bäckerei kaufte. Mein Gefühl war große Zufriedenheit und die Kälte ließ mich erleben, wie schön ein Auto mit Heizung ist.

Heute, am Samstag, ging es ab nach Heilbronn. Auch für diese Stadt malte ich mir aus, dass wir wohl keine Zeugen Jehovas sehen würden. Das bestätigte sich auch eine Zeit lang. Merkwürdigerweise hatten wir supergute Gespräche mit anderen Menschen, denen wir von Jesus erzählen durften. Ich malte mir schon den Gedanken aus, ohne die Konfrontation mit Jehovas Zeugen wieder nach Hause zu fahren, doch dann kam es zu ganz krassen Ereignissen. Darunter gab es auch die schroffe Reaktion von Christen, die es unbedingt unterbunden haben möchten, dass man die Wahrheit sagt. Wenn jemand mit Pferdefuß und Schwefelgeruch durchs Zimmer geht, hat man als guter Christ darüber zu schweigen. Das ist die Grundausrichtung dieser Leute und ich habe das Gefühl, dass ihr Gott Friede-Freude-Eierkuchen heißt.

Der Tag war natürlich von der schroffen Reaktion der Friede-Freude-Eierkuchen-Christen geprägt und es eröffnete sich der Blick auf den humanisierten Modus, der heutzutage alle Wahrheit um des guten Ansehens willen verleugnet. Wie stark sind Christen von der freimaurerischen Friede-Freude-Eierkuchen-Doktrin durchdrungen? Ich gestehe, dass ich keinen Unterschied mehr zwischen Jehovas Zeugen und Friede-Freude-Eierkuchen-Christen erkennen konnte. Details dazu weiter unten.

Vor dem Friede-Freude-Eierkuchen-Schock trafen wir einen Zeugen Jehovas, der mit einem Wachtturm am Hals aufgehängt herumlief. Dieser Zeuge Jehovas biss sich sofort an Renate fest, linste mir nebenbei frech in die Kamera und überzog Renate mit einem nicht endenden Redeschwall, so dass mir recht schnell klar war, dass er extra für uns angereist war. "Lasst mich das mal machen! Ich mache die fertig! Die werden ihr blaues Wunder erleben. Ich schaffe das! Wartet's ab!"

Dieser Superzeuge Jehovas gab damit an, wieviele Nachkommen er hatte, und als er Renate immer mehr mit schneller Rede eindeckte, schaltete ich mich in den Monolog ein. Mit wenigen Worten konfrontierte ich ihn mit dem Verblutungsmord, der auf einem Kannibalengesetz beruht, das es in der Bibel gar nicht gibt. Als der Zeuge Jehovas mit höchster Ignoranz meine Eingaben ignorierte, predigte ich ganz laut die umstehenden Menschen an und die hörten zu!

Auch schnappte ich auf, dass der Zeuge Jehovas felsenfest die Gottheit Jesu leugnete, und ich fragte ihn, ob sein Sohn ein Esel sei. Wenn der Sohn Gottes nicht Gott ist, dann kann ja auch der Sohn dieses Menschen nur ein Tier sein. Ich fragte ihn immer wieder, ob sein Kind ein Tier sei, und es muss wohl etwas zu dem Mann durchgedrungen sein, denn er begann mit Flüchen und Beleidigungen so arg um sich zu werfen, dass ein Passant mir zurief: "Den müssen Sie anzeigen!" Ich erwiderte dem Passanten, dass es mir viel lieber ist, wenn ein Zeuge Jehovas seine Fassade aufgibt. Dafür lasse ich mich gerne beleidigen. Denn das ist menschlich. Ein menschlich reagierender Zeuge Jehovas ist eine absolute Seltenheit.

Renate erklärte dem armen Zeugen Jehovas noch sehr anschaulich, dass die Blutvorschriften der Bibel niemals auf Menschenblut bezogen sein können, so dass dem armen Mann nichts mehr einfiel. Er machte sich davon und wurde so wütend, dass Renate, die ihm nachgegangen war, ganz erschreckt zurückkam. Ich war zu dem Zeitpunkt schon von einer Frau angesprochen worden. Renate und ich konnten ihr glaubhaft versichern, dass Religion nichts hilft. Das war schwierig, denn sie kam aus einem Land, in dem seit zwei Generationen Religion verboten war. Sie genoss die religiöse Erfahrung sehr und musste sich nun auf der Straße anhören, dass Religion nicht zu Gott führt.

Ich machte eine kleine Inspektionsrunde und Renate stand alleine da, als ich zurückkam. Plötzlich winkte sie wild hinter einer Straßenbahn her und mir wurde klar, dass die beiden sich sehr gut unterhalten hatten.

Nach dieser Episode gingen wir in Richtung Nord-Süd-Osten und hielten uns dabei ganz weit westlich. Da stand Walter, der Christ, der meinen konfrontativen Ansatz ablehnt. Ich gab Renate über ihn die notwendigen Infos, stellte die beiden einander vor und ging weiter, als ich merkte, dass hier wieder eine zeitlich unüberschaubare Lage entstanden war. Renate hat die mir ungeduldigem Menschen unangenehme Eigenart, sich alle Argumente anzuhören, auch wenn sie noch so leer und sinnlos sind.

Fünfzig Meter weiter nord-west-südlich befand sich ein weiterer christlicher Bücherstand. Ich machte zwei Fotos und fragte die Traktate verteilende Frau, was sie von der Konfrontation der Zeugen Jehovas mit Fakten hielte. Sie verwies mich an den Ältesten oder Bücherstandvorsteher, der haargenau wie ein Zeuge Jehovas reagierte. Später stellte ich bei der Fotobearbeitung fest, dass zuvor einer dieser Friede-Freude-Eierkuchen-Leute genauso die Hand vorgestreckt hatte, wie ich es bei einer Zeugin Jehovas im Hauptbahnhof Düsseldorf erlebt hatte. "Sie dürfen uns nicht fotografieren und wir wollen mit dieser Aktion nichts zu tun haben und wollen nicht in Verbindung damit veröffentlicht werden!" Ich sagte den Superchristen, dass sie genauso reagierten wie Jehovas Zeugen und dass sie einfach nur schlecht informiert waren. Jeder der in die Öffentlichkeit geht, um für etwas zu werben, hat das Recht auf das eigene Bild aufgegeben. Die Front dieser Brudergemeinde-Christen war so hart, dass ich mich immer wieder verbeugend rückwärts entfernte. "Dankeschön! Auf Wiedersehn! Und dankeschön! Auf Wiedersehn!" Das wiederholte ich auf der ganzen Strecke, die ich rückwärts zurücklegte. Ich hörte noch, das müssen Sie doch nicht, aber das war mir egal. Friede-Freude-Eierkuchenchristen müssen vorgeführt bekommen, wohin ihre freimaurerisch humanistische Haltung führt. Niemand darf die Wahrheit sagen, wenn sie jemanden aufregt! Nein, nein, nein! Das darf nicht sein! Das ist unchristlich und böse. Wenn der Teufel persönlich vorbeigeht, ist der verloren, der sagt: "Der hat ja einen Pferdefuß und riecht nach Schwefel!"

Kurz danach traf ich auf einen einsamen Zeugen Jehovas, der mit einer jungen Frau sprach. Die junge Frau drehte sich nach einigen Minuten zu mir um und rief: "Wir haben doch Meinungsfreiheit!" Damit wollte sie mir sagen, ich würde gegen die Meinungsfreiheit verstoßen, wenn ich mit meinen vorwurfsvollen Schildern dort stand. Dass aber genau das der Inbegriff der Meinungsfreiheit ist, dass man Meinung gegen Meinung stellen darf, war ihr nicht klar. Ich rief ihr zu, dass wir wohl Meinungsfreiheit haben, aber noch keine Mordfreiheit. Ob sie das wohl verstanden hat?

Wenn die Wachtturm-Gesellschaft einmal die Weltherrschaft übernommen hat, wird es keine Meinungsfreiheit mehr geben. Dafür gibt es dann Mordfreiheit. In den Wachtturmschriften steht irgendwo, dass man leider heute noch nicht Abtrünnige töten dürfe. Wegen der noch geltenden Landesgesetze.

Eine freundliche Ex-Zeugin Jehovas, die sich selbst als göttlich bezeichnete, kam dann mit mir ins Gespräch und Renate kam in diesem Moment dazu. Ich wendete mich ziemlich schnell ab, weil diese nette Frau ein Musterbeispiel für die Verdorbenen war, die aus der Wachtturm-Gesellschaft ausscheiden und nicht zu Jesus finden. Renate hatte die Gabe, ihr darüber mehr zu sagen, obwohl oder weil sie meine diesbezüglichen Erfahrungen gar nicht hatte. Wieder ein kleines Wunder.

Dann kam uns der Wachtturm-Umhängezeuge Jehovas wieder entgegen und verfluchte uns aufs Neue. Renate ging ihm nach und ich wartete brav darauf, dass sie zurückkam. Ich machte dann von ihr zwei Fotos. Sie war wieder brutal zusammengeschrien worden. Zeugen Jehovas sind lieb, oder?

Renate hatte der Umweltschützerin, die noch nie etwas von Jesus gehört hatte, versprochen, ihr eine Bibel zu besorgen. Deshalb mussten wir noch zum anderen Ende der Heilbronner Fußgängerzone durchstechen und ich machte Renate schon vorauseilende Vorwürfe. Wenn wir wieder auf Jehovas Zeugen treffen, dann hast du Schuld! Und peng! ... Ich holte wieder die Schilder raus, ich hielt wieder die Schilder hoch und so weiter. Für meine Begriffe hatte ich heute schon wirklich genug erlebt. Aber es sollte noch weitergehen.

Als die Damen der Wachtturm-Logik an mir vorbeidackelten, rief ich ihnen drei Mal zu: "Jehova muss Satan sein, denn er verbietet den Kontakt zu Jesus." Die Zeuginnen Jehovas hörten nichts. Nach deren Verschwinden begann Renate mit dem Mann Jehovas ein Gespräch, der übrig geblieben war. Sie hatte mit diesem Mann einige Wochen vorher schon ein langes Gespräch gehabt und ich spürte, wie er sich an Renates Geduld weidete und sie für seine Jehova-Sprüche ausnützte. Deshalb unterbrach ich das Ganze und brachte ein paar Verblutungsmord-Argumente, die natürlich nicht bei dem Jehovazeugen ankamen. Natürlich nicht! Aber die Passanten hörten zu.

Dann legte ich mein Veto ein und gab Renate noch drei Minuten. Sie wollte nur zwei und brauchte dann tatsächlich nur eine, um dem Jehova-Ideologen die passenden Abschiedsworte zu sagen. Es gibt Grenzen und einige Superschlaue Jehovas, denen der Missbrauch abgeschnitten werden muss. Wer Jesus nicht kennen will, dem muss man das ab einem gewissen Punkt auch zugestehen. Ich sagte zu Renate, dass sie diesem Mann nicht mehr helfen kann und dass er den Sinn seines Lebens wohl darin finden muss, als Wasserträger der Wachtturm-Gesellschaft weitere Todeskandidaten zuzuführen.

Der größte Schock, den ich heute erlebte, war die humanistische und zeitgeistige Infektionskrankheit der Christen, die früher für ihre streng christliche Haltung berühmt waren. Brüdergemeinde- oder Brudergemeinde-Christen gebärden sich wie waschechte Zeugen Jehovas und legitimieren durch ihre Denk- und Sprechverbote die Irrlehren der Wachtturm-Ideologie. Wir stechen mit einer Zehnmeterstange in den Sumpf und müssen sie ohne Ergebnis wieder herausziehen, weil auch nach zehn Metern kein fester Widerstand festzustellen ist. Wie stark sind Christengemeinden von der Freimaurerei unterwandert? Ich glaube nach dem heutigen Erlebnis, dass der endzeitliche Abfall schon so gut vorbereitet ist, dass unter dem Pressverband das Blut gewaltig pocht. Wir brauchen nur noch ein bisschen mehr Chaos, damit die Freimaurer-Weltidee losbrechen kann. Die Brudergemeinden sind für diesen Fall mehr als gewappnet.


Kommentare
01

Zur Erinnerung nochmal

Humanismus: www.bibel-glaube.de

Toleranz: www.bible-only.org

Es tut sehr weh zu sehen, was bei den Evangelikalen los ist.

Buchempfehlung: Zeichen des Abfalls von Rolf Wiesenhütter

Auch interessant: BUCHBESPRECHUNG Wolfgang Nestvogel: Wenn ist ein Christ ein Christ? Der Kampf um die Rechtfertigung

Anle [04.02.2018]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 03.02.2018 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382