Wachtturm-Lügen-Aufklärung Nr. 386

Jehovas Mord-Werber holen die Polizei

Einer der Zeugen hat sich so geschämt!

Das Dümmste erzähle ich mal ganz am Anfang. Mir wurde von der Polizei angedroht: "Wenn noch eine Beschwerde kommt, dann nehme ich Ihnen den Fotoapparat ab und dann machen wir das ganze Programm!" Meinen Einwand verstand die Polizei nicht. Ich sagte: "Mit dieser Entscheidung geben Sie Jehovas Zeugen alle Macht in die Hand. Wenn Sie weg sind, brauchen die nur kurz anzurufen und Ihnen zu erzählen, dass ich wieder fotografiert hätte, und dann ..." Ich stockte, denn ich sah in der Pupille des armen Polizisten die Unruh. Er war nur eine Automatikuhr, die überhaupt nicht der Situation gewachsen war.

Nein, der Polizist war keine Automatikuhr, er war und ist ein Mensch. Aber er war in der Heilbronner Fußgängerzone eben leider ohne rechtliche Grundlage ganz doll entscheidungsfreudig und tappte prompt in den Schleimpott, den ihm die Zeugen Jehovas hingestellt hatten. Wie kann man privatrechtliche Angelegenheiten wie Straftaten behandeln? Wie kann ein Polizeibeamter aus einem Gefühl heraus Drohungen aussprechen, die der Gegenpartei alle Möglichkeiten der Verleumdung geben? Ach, ich vergaß, Jehovas Zeugen sind ja total ehrlich. Ist klar.

Der Polizeibeamte in Heilbronn belegte mich nicht mit einem Platzverweis, sondern schlimmer! Er lieferte mich der Willkür der Zeugen Jehovas aus. Wenn ich in diesem Moment nicht weggegangen wäre, hätten Jehovas Zeugen nur kurz erneut anrufen müssen, um mich in Polizeigewahrsam zu bringen. Die Polizei hätte mir dann ohne Beweise und ohne Wahrheitsfindung aufgrund der getätigten Drohung den Fotoapparat wegnehmen müssen. Doch was hätte das für Auswirkungen gehabt? Hätte ich nicht das Material schon lange gesichert gehabt? Wie desinformiert die Polizei auf Personen losgelassen wird, ist erschreckend. Und die Zeugen Jehovas sind meisterlich im Missbrauch der Staatsmacht. Sie lassen die Polizei antraben und sich vor Fotoapparaten schützen! Die Verblutungstoten erzeugen bei der Polizei nur ein müdes Lächeln. Doch jeder Beamte, der mit dem Serienmord der Wachtturm-Gesellschaft konfrontiert wird, wird diese Dinge überdenken, mit Kollegen besprechen und vielleicht wird einer von ihnen einmal wach und nimmt das andauernde Verbrechen der Wachtturm-Gesellschaft ernst.

Insofern lohnt es sich, von der Polizei hart angegangen zu werden. Doch bleibt unterm Strich die Blamage der Polizeibeamten. Dabei ist der rechtliche Zusammenhang leicht zu merken. Wer sich an die Öffentlichkeit begibt, um gesehen zu werden, hat das Recht auf das eigene Bild aufgegeben.

Aber der Zeuge Jehovas, der die Polizei angefordert hatte, muss sich heftig geschämt haben, wie man es auf einem der Bilder erkennen kann. Er hielt intuitiv seine Hand vor sein Gesicht, als ich den Stand fotografierte. Wie peinlich! Die Scham der Wachtturm-Missbrauchten ist unermesslich. Sämtliche Verhaltensmuster der Zeugen Jehovas sind nur darauf geeicht, ihre unermessliche Scham zu verstecken und zu überspielen. Und sie haben wirklich allen Grund sich zu schämen.

Natürlich prangerte ich den Tod des Sechsjährigen aus Walldorf immer wieder an und die Zeugen Jehovas bekamen leere Augenhöhlen. Heute redete ich immer wieder laut mit den Zeugen Jehovas und mit Passanten, die nur staunend vorbeigingen. Der Tod des Sechsjährigen aus Walldorf war mir aber so wichtig, dass ich nur wenig Rücksicht nahm auf die Ruhebedürftigkeit der Zeugen Jehovas.

Das einzige, was Jehovas Zeugen brachten, war

nichts.

Renate wurde mit der Ansage abgefertigt, dass man mit ihr nicht sprechen wolle. Das müsse sie als Christin doch akzeptieren. Renate akzeptierte es und verlegte sich aufs Predigen. Ich stand hinter ihr und dachte: "Hey! Das ist doch eigentlich meine Rolle, laut zu werden." Die Wachtturm-Gesellschaft hatte einfach die Parole ausgegeben, dass niemand mehr mit Renate sprechen darf. Damit ist Renate in meinen Rang des Geschassten und Gehassten aufgestiegen. Niemand darf der Wachtturm-Gesellschaft den Suppenlöffel aus der Hand nehmen und von ihrer Suppe kosten. Zu hoch ist die Gefahr, dass die geistige Speise Jehovas durchschaut und als Sägemehlbrei mit alten Socken erkannt wird.

Das russische Nervengift, das selbstverständlich von ganz allein zwei Menschen in England vergiftete, ist ein Witz gegen den Verblutungszwang der Zeugen Jehovas. Wenn man bedenkt, wie hohl sich Putin verhält und dennoch seine Maske nicht verliert, dann ist die Strategie der Wachtturm-Gesellschaft ganz gut nachvollziehbar. Man begeht seit Jahrzehnten ganz praktisch religiös theoretisch eingefädelten Serienmord und findet trotzdem noch genug Dumme, die sich in Fußgängerzonen zu Mordwerbern machen. Und die Polizei steht daneben und verbietet das Fotografieren! Wenn der Sechsjährige aus Walldorf, der wegen der Wachtturm-Religion sterben musste, doch schon 90 gewesen wäre, dann könnte ich über das alles wenigstens noch lachen.

Oh, oh! Ich konnte die Fettabdrücke auf dem Pistolengriff der Waffe erkennen. So breit und bedrohlich hatte sich der Polizist vor mir aufgestellt. Was soll das? Das Fotografieren von Zeugen Jehovas ist eine privatrechtliche Angelegenheit. Die sollen doch endlich einmal ein gerichtliches Verfahren anstrengen und nicht dauernd die Staatsgewalt am Nasenring herumführen und der Lächerlichkeit preisgeben! Aber die Wachtturm-Gesellschaft weiß es schon sehr genau, dass sie das Verfahren verlieren würde. Hallo Polizei, machen Sie doch bitte einen Aushang in der Wache: "Jehovas Zeugen dürfen im Predigdienst von allen Menschen fotografiert werden!" Schaffen Sie das?

Dieser Samstag war für uns wie die Arbeit untertage. Man sieht kein Licht. Doch auf eine merkwürdige Weise zog in uns ein Frieden ein, der unseren Erlebnissen deutlich spürbar widersprach. Wo wir die Hoffnung verlieren, beginnt der Friede Gottes. Und die eiskalte Härte der Zeugen Jehovas und der Staatsmacht kann uns nichts tun.

Und wenn demnächst uns die Frühlingsluft in der Heilbronner Fußgängerzone um die Nase säuselt, werde ich nicht aufhören, den Sechsjährigen zu erwähnen, der dies nicht mehr erleben darf, weil er für die Todesreligion der Zeugen Jehovas sterben musste. Und dann werde ich Fotos von Jehovas Zeugen machen auf Polizei komm raus!


Kommentare
01

Ja, was wäre, wenn Du auf Deinen Schildern stehen hättest, die Zeugen Jehovas sind die ehrlichsten und aufrichtigsten Menschen. Wie gern ließen die sich dann knipsen, wetten?

Diese Leute sind einfach nur unsicher. Jemand, der seinen Standpunkt vertritt, braucht vor einer Kamera keine Angst zu haben. Die Politiker lassen sich auch fotografieren, weil sie öffentlich sind. Wieso haben die Zeugen Jehovas alle Rechte??? Weil sie sich die nehmen! Oder haben sie irgendeine Genehmigung, sich überall öffentlich aufstellen zu dürfen? Wenn ja, müssen sie sich auch gefallen lassen, informativ wie ihre Infobude fotografiert zu werden.

Liebe Grüße von Karin [17.03.2018]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 17.03.2018 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393