Die ersten Christen
kamen in Privatwohnungen zusammen

Im Wachtturm vom 15. November 2002, Seite 7 stellt die Wachtturm-Gesellschaft, der große Christus, die ersten Christen dar. Die Wachtturm-Gesellschaft bezeichnet sich ja selbst als den großen Christus, was wir auch von der modernen Charismatik kennen. Wir sind Christus, ist die große Maxime, die uns aus abgefahrenen Religionen entgegenspringt. Dieses göttliche Selbstbewusstsein ist nicht nur eine Erscheinung der rücklinks fallenden Pfingstler, sondern schon lange tief verwurzelt in der Irrlehre der Wachtturm-Doktrin.

In dem Bild, das dieser total große Christus als die ersten Christen darstellende Moment-Aufnahme gesehen wissen will, gibt es genau die Fächerung der Jehovas Zeugen-Arten, wie sie in der Wachtturm-Gesellschaft gegenwärtig sind. Die Wachtturm-Gesellschaft besteht tatsächlich aus diesen menschlichen Grundtypen und projiziert ihre eigene Substanz der weltlichen, von Jesus getrennten Normalität auf die Gruppe der sogenannten ersten Christen.

Es ist hochinteressant, diese Wachtturm-Darstellung der Zeugen Jehovas genauer zu betrachten, denn man erkennt tatsächlich die Typen wieder, die sich in diesem gnostischen Sammelbecken tummeln.

Der Älteste

Der Älteste wird von der Wachtturm-Gesellschaft eingesetzt, ohne dass auf irgend etwas geachtet wird, das biblisch wäre. Da geht es nur um den allgemein positiven Eindruck, die unbedingte Linientreue und die notwendige Wachtturm-Unterwerfung. Wer das erfüllt, steigt auf und wird zu einem "Fürsten der Neuen Welt". Während in christlichen Gemeinden die Ältesten ein wichtiges Regulativ sind, das dafür sorgt, dass die Gemeinde bei Jesus bleibt, sind die jehovaistischen Ältesten nur Handlanger der Wachtturm-Gesellschaft, verlängerte Arme des Kraken, TÜV-Prüfer der obersten Doktrin. Dass hier der Älteste wie ein Bäcker dargestellt wird, der den Preis seiner eigenen Brötchen nicht kennt, spiegelt die Realität in der Wachtturm-Gesellschaft sehr schön wider. Er hat wie zufällig zwei linke Hände und sein Gesicht zeigt Ratlosigkeit und Orientierungslosigkeit.

In christlichen Gemeinden sind die Ältesten eine hochverantwortliche geistliche Antenne. Bei der Wachtturm-Gesellschaft üben Älteste nur dieselben Funktionen aus wie Funktionäre einer politischen Partei. Sie kontrollieren, herrschen, bestimmen und melden. Wachtturm-Älteste sind nie gewählt, sondern von oben eingesetzt. Wachtturm-Älteste sind jederzeit austauschbar, je nach dem, ob sie der Organisation gehorchen oder nicht.

Der Mitläufer

Der Mitläufer ist gekennzeichnet von einer gewissen Belanglosigkeit. Der Mitläufer versucht, sich wenigstens durch eine ganz besondere Predigtdienst-Leistung einen Namen zu machen, und arrangiert sich auf diese Weise mit seinem Mitläufer-Schicksal. Von dem Wachtturm-Mitläufer hängt nichts ab und den Wachtturm-Mitläufer ereilt auch so gut wie nie das Schicksal, aus irgendwelchen Gründen aus der Wachtturm-Gesellschaft ausgeschlossen zu werden. Der Mitläufer bildet so eine Art Grundbrei, auf dessen Pelle sich die von außen sichtbare Szenerie abspielt. Die Mitläufer sind nur massespendender Füllstoff. Niemand nimmt sie ernst, aber sie sagen auch von sich aus nichts.

Die nur dabei sein wollen

Die nur dabei sein wollen, vermuten hinter dem ganzen Wust an Informationen, die die Wachtturm-Gesellschaft herausdrückt, ein großes, wichtiges Etwas, das Leben rettet. Jesus spielt für diese Leute keine Rolle, sondern sie halten sich lieber an ausgeklügelte Artikel und an Geschichtchen, die bestätigen, dass die Zugehörigkeit zur Wachtturm-Gesellschaft das einzig Wahre ist. Man findet seine Sichrheit in der Gruppe und wenn die Lemminge in Richtung Küste rennen, kann das nur richtig sein, denn es kommt von der alles bewahrenden Organisation.

Der kalkulierende Zeuge Jehovas

Der kalkulierende Zeuge Jehovas hat die Chancen erkannt, als Wachtturm-Funktionär über Menschen herrschen zu können. Das tut ihm gut und das nützt ihm sehr. Er kann damit seine Wünsche und Sehnsüchte befriedigen und bekommt sofort den Erfolg für seine Glauben ausübenden Bemühungen. Der kalkulierende Zeuge Jehovas mag nicht auf einen Jesus warten, der angeblich irgendwo unsichtbar gegenwärtig ist, sondern er möchte sofort und ganz praktisch sein Ding durchziehen. Er hört sich die Wachtturm-Floskeln an und lernt sie auswendig, denn er weiß, dass er nur so zur Macht kommt. Der kalkulierende Zeuge Jehovas ist der Prototyp des Wachtturm-Aufsteigers.

Fanatikerinnen, die den Wachtturm-Laden zusammenhalten

Fanatikerinnen, die den Wachtturm-Laden zusammenhalten, sind das eigentliche Rückgrat der weltweiten Bruderschaft. Das sind die fleißigen Arbeiterinnen, die die eigentliche Arbeit machen. Sie haben viel Zeit und viel Angst, als Frauen ebentuell doch durch das Sieb Jehovas zu fallen. Sie müssen die Privilegien des männlichen Zeugen Jehovas ausgleichen und entwickeln auf diese Weise einen ganz besonderen Eifer, von dem die Wachtturm-Gesellschaft außerordentlich profitiert. Die Werbung dieser Fanatikerinnen bildet eine wichtige Säule des Predigtdienstes und ohne sie würde die Wachtturm-Gesellschaft auf Gartenzwerg-Größe schrumpfen.

Die emotionslose Wachtturm-Mitläuferin

Die emotionslose Wachtturm-Mitläuferin fügt sich mit äußerlichem Engagement in ihr unabwendbares Schicksal. Sie erntet so wenigstens allgemeine Anerkennung und kann den Frieden mit ihren Eltern wahren. Ob sie jemals etwas falsch gemacht haben könnte, verdrängt sie im alltäglichen Wachtturm-Einerlei und erfreut sich dabei einer gewissen Ausgeglichenheit.

Graue Mäuse, Füllstoff, Hintergrund-Zeugen Jehovas

Graue Mäuse, Füllstoff, Hintergrund-Zeugen Jehovas werden gerne für Betrugsmanöver hergenommen. Sie gehen auf Kritiker der Wachtturm-Religion zu und behaupten, sie seien schon lange keine Zeuginnen Jehovas mehr, aber es sei doch so viel richtig an der Wachtturm-Lehre. Nach einigen Monaten sieht man sie gelangweilt hinter dem Wachtturm-Büchertisch stehen. Sie unterhalten sich dann mit ihren Genossinnen über belanglosen Klatsch und lassen die Zeit vergehen, die für den Stundenzettel so wichtig ist.

Alle Irrtümer verantwortet die Wachtturm-Gesellschaft

Alle Irrtümer verantwortet unsere Mutter, die Wachtturm-Gesellschaft! Das sagen Zeugen Jehovas, die man mit klaren Argumenten anspricht. Wenn sie merken, dass sie überführt sind, verschieben sie alle Verantwortung auf die Org und gehen ihrer Wege. Das ist die Leichtigkeit der bewusst Begriffsstutzigen, dass sie einfach ihre persönliche Verantwortung an die Org delegiert haben. Diese Leute kümmern sich einen feuchten Dreck um die Wahrheit und sehen die Wachtturm-Gesellschaft als eine Art Rechtsschutzversicherung an, die teuer genug ist. Da muss man sich nicht noch selbst um Gerechtigkeit kümmern, das geht ja dann doch zu weit.

In der Wahrheit aufgewachsen

In der Wahrheit aufgewachsene Zeugen Jehovas sind sicher die durch Angst am meisten Unterdrückten. Diese Kategorie ist bei Jehovas Zeugen sehr oft anzutreffen. Es handelt sich hierbei um Menschen, die von Kindesbeinen an ihr (kritisches) Hirn ausgeschaltet haben und bei jedem Argument, das die Wachtturm-Doktrin entlarvt, freiwillige Zusatzstunden bei Wachtturm-Ältesten nehmen, um sich wieder auf Linie bügeln zu lassen. Sie sind wahre Künstler darin, den Glauben als Lügenbeibehaltungskutsche zu sehen. Solche sind nicht erreichbar, auch wenn man hundertfach die Lügen der Wachtturm-Org entlarvt hat.

Ich kann nicht hier raus!

Ich kann nicht hier raus! Das drücken die Augen dieses Jungen aus. Es gibt viele Zeugen Jehovas, die sich ihrer gefängnisgleichen Lage bewusst sind und sich ihr Leben lang damit plagen, neben dem Wachtturm-Kult als Mensch noch einigermaßen auszukommen. Diese Menschen gleichen einem Patienten, der ohne Narkose operiert wird. Sie müssen sich an den dauernden Schmerz irgendwie gewöhnen und leiden natürlich dauerhaft Schaden an ihrer Seele. Lassen Sie den Gesichtsausdruck dieses Jungen auf sich wirken!

Das perfekte Spitzelsystem

Das perfekte interne Spitzelsystem besteht aus natürlichen Verräterinnen, wie man sie in allen Bevölkerungsschichten kennt. Die Wachtturm-Gesellschaft nutzt die Schlechtigkeit dieser Frauen nach allen Regeln der Kunst, um die weltweite Bruderschaft unter Kontrolle zu halten. Die Zeugen Jehovas verfügen über das brutalste Spitzelsystem der Welt. Sie binden die natürliche Lust des Verrats in ihre Organisation ein und bedienen sich der aus ihr erwachsenden Informationsflut.

Der Kreisaufseher

Der Kreisaufseher spielt oft noch die harmloseste Rolle in der Hierarchie der Neuen Welt Jehovas. Wenn diese Typen bei Licht besehen auch eine grau-grüne Hautfarbe haben, weil sie ein sehr ungesundes Leben führen, so sind sie doch nur Figuren, die nicht wirklich schaden oder nützen können. Kreisaufseher üben eher eine symbolische Funktion aus, die Respekt und Angst verbreiten soll. Doch sie können in der Hierarchie der Wachtturm-Welt nicht wirklich viel erreichen.

Sich kümmern, aber nur nicht nachdenken

Kümmern, nicht nachdenken! Das ist die Devise derer, die nicht durch viel Predigtdienst oder durch einen Ehemann, der Ältester ist, glänzen können. Sie üben sich in Betreuung und Fürsorge und merken nicht, dass sie einer furchtbaren Lüge aufgesessen sind. Sie setzen sich in dem Wohlgefühl voll akzeptierter Mitverbundener in das Abendmahl und lehnen wie alle anderen Zeugen Jehovas Jesus feierlich ab, indem sie Brot und Wein unberührt weiterreichen. Die Selbstzufriedenheit erlangen sie über "gute Taten", für die sie von Jehovas Zeugen Ehre erhalten.

Meine Frau ist Zeugin Jehovas

Meine Frau ist Zeugin Jehovas. Aus diesem Grund gibt es viele, die mehr oder weniger tief in der Wachtturm-Gesellschaft versunken sind. Oft sind es Frauen, die schön leicht auf die Wachtturm-Doktirn hereinfallen und daran eine fanatische Freude gewinnen. Diese Frauen lassen sich lieber scheiden als sich von der neu gewonnen Wichtigkeit zu trennen. Der Ehemann, der seine Frau nicht verlieren will, übt sich dann in gutem Wachtturm-Schein, kann dem Ganzen aber nichts abgewinnen.

Ein Sünder, der weiß, dass er Jesus braucht, aber bei Jehovas Zeugen gelandet ist

Ein Sünder, der weiß, dass er Jesus braucht, aber bei Jehovas Zeugen gelandet ist, hat wenig Aussichten, jemanden zu treffen, der ihn über die Schandtaten der Wachtturm-Gesellschaft aufklärt und ihm gleichzeitig aufzeigt, wie wichtig es ist, sich wie ein Kind an Jesus zu wenden. Die meisten Aufklärer über die Wachtturm-Lügen sind selbst Geschädigte, die niemals mehr Kontakt zu Jesus aufnehmen können. Die weltweite Wachtturm-Bruderschaft ist die perfekte Falle für Menschen, die wissen, dass sie Sündenvergebung brauchen.

Vorbildliche Karriere versprechender Zögling

Zöglinge, die eine vorbildliche Wachtturm-Karriere versprechen, sind das Salz in der Wachtturm-Suppe. Hineingeboren, stumm gehalten, auf Linie getrimmt und dazu noch attraktiv und gesund. Das sind die gern gesehenen Rekruten der Lügen-Religion der Wachtturm-Gesellschaft. In diesen Männern liegt die Zukunft der Wachtturm-Bruderschaft und sie werden mit besonderer Aufmerksamkeit gepflegt.

Die Zeit-Absitz-Zeugin Jehovas

Die Zeit-Absitz-Zeugin Jehovas denkt in Wirklichkeit an ihren Napfkuchen, den sie gestern nur für sich allein gebacken hat. Sie ist gut in den Gesamtverein Wachtturm-Gesellschaft integriert und stellt den Prototyp der wahren Anbeterin dar, die nur an ihre privaten Vergnügen denkt, wenn sie ihren Predigtdienst verrichtet. Außer Fassade ist bei diesen Menschen nichts gewesen und sie haben es oft nicht schwer, sich von der Wachtturm-Doktrin zu verabschieden, wenn sie mit der Realität unangenehm konfrontiert werden. Ich habe in Speyer solche Zeugen Jehovas erlebt, die nie wieder in Erscheinung traten, nachdem sie mit Fakten aus ihrer Religion konfrontiert worden waren.

Dauerhaft zu naiv

Dauerhaft zu naiv ist einer der Lieblingstypen von Mensch, den sich die Wachtturm-Gesellschaft sehr gern als Statisten auf die Straße stellt. Diese Menschen stellen für die Wachtturm-Gesellschaft keine Gefahr dar, verursachen keinen Kontroll-Aufwand und stehen gern ihr Leben lang in den Diensten der Org. Selten kommt es vor, dass solche Zeugen Jehovas aus der Wachtturm-Gesellschaft austreten, ihre Naivität ablegen und ein Buch schreiben wie: Der Gewissenskonflikt.

Fazit

Angefangen beim Ältesten, dessen Gesichtsausdruck völlige Ratlosigkeit verrät, bis zum Naivling, der erst nach 60 Jahren merkt, dass Jesus jemand ganz anderer ist als der, den die Wachtturm-Gesellschaft als Jesus darstellt, - diese Wachtturm-Darstellung der Zeugen Jehovas verrät uns den Betrug Jehovas. Während Jehovas Zeugen vorgemacht wird, sie seien wie die ersten Christen, erfreut sich die Wachtturm-Bande daran, sie als das zu entlarven, was sie tatsächlich sind, nämlich betrogene Durchschnittsmenschen, die niemals zu Gott finden können. Jehovas Zeugen sind mit gründlichster Akribie von Gott abgelenkt worden und sind als Jehova-Programmierte fast nie mehr in der Lage, Kontakt zu Jesus aufzunehmen. Daran weidet sich der Wachtturm-Zeichner, wenn er so etwas erschafft wie das Bild oben.


Kommentare

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 13.09.2015 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten