Johannes 5,23: ... damit alle den Sohn ehren mögen, wie sie den Vater ehren. Wer versäumt, den Sohn zu ehren, ehrt den Vater nicht, der ihn sandte. (Der Vater wird angebetet! Also muss nach Jesu Worten auch der Sohn angebetet werden!)

Feedback vom 09. Juni 2010
ich bin selbst als Kind von Jehovas Zeugen aufgewachsen

Sehr geehrter Herr Hentschel,

ich bin selbst als Kind von Jehovas Zeugen aufgewachsen. Ich hatte das Glück sehr freidenkende Eltern zu haben, die mir erlaubten auf ein Gymnasium zu gehen. Ich wurde nie getauft und war immer sehr konträr gegen das hierarchische Männersystem gewesen. Mittlerweile bin ich Atheist was mich persönlich sehr befreit hat.

Ich möchte gerne ein wenig die Webseite kritisieren, einiges klingt allerdings ähnlich meiner Kritik in den Jahren als Kind bei den JZ. Es klingt allerdings manchmal etwas hanebüchen.

Hallo, für Sie als Ungläubige muss vieles "hanebüchen" klingen. [RH]

Dennoch möchte ich Fakten/Gedanken vorstellen, die ich dank des weiteren Verbleibens meiner Eltern in der Religion mitbekommen habe:

  1. Es kursierte vor einigen Monaten ein Video von Herrn Smiths "I am Legend" unter JZ, die stolz darauf verwiesen, dass das Gebäude der Watchtower Society in NY noch steht - warum auch immer jene davon begeistert waren ... aber vielleicht fällt Ihnen was dazu ein.
  2. Und das finde ich durchaus passend für diese Webseite: Es werden mittlerweile von (einigen) Frauen Kopftücher getragen - rein "freiwillig" natürlich. Nicht überall, aber ich möchte dennoch davon berichten: Wie Ihnen vielleicht bekannt sollen Frauen - wenn das "Haupt" im Hause ist ein Kopftuch bei einem Gebet tragen, da dadurch kenntlich gemacht wird, dass sie nur im Auftrag des Hauptes sprechen.

    Sehr bekannt ist natürlich auch, dass auf Kongressen oft Dolmetscher in andere Sprachen übersetzen. Nun gibt es die Gruppe der Gehörlosen, wo Männer und Frauen als Dolmetscher seit Jahren fungieren. Diese müssen seit knapp 2 Jahren - wenn sie Frauen sind - ein Kopftuch tragen. Es ist nämlich so, dass man sie nicht mehr als Übersetzer sieht, sondern als "Belehrer" deshalb müssen sie ihr Haupt bedecken. Die meisten tun es sehr freiwillig, manche benutzen auch modische Hüte. Freiwillig ist es natürlich immernoch, nur wer es nicht tut, darf aber Gehörlosen nicht übersetzen. Das gilt für Kinder von Gehörlosen ebenso wie für professionelle Übersetzer.

    Es gibt nur geringen Widerstand. Die Frage die sich mir provokant stellt: Weshalb war es im Wachtturm von vor knapp 30 Jahren noch klar geschrieben, dass Gehörlosen Übersetzer kein Kopftuch tragen müssen und seit Neustem doch (man erklärt es offiziell damit, dass die Hörenden sich verwirrt/gestört fühlen (Diskriminierung von Behinderten? Zudem ist beim Übersetzen die Mimik sehr wichtig, die durch Kopfbedeckungen gestört wird) und inoffiziell, dass Männer es nicht ertragen könnten, wenn neben ihm eine Frau steht auf gleicher Höhe und dutzende Gehörlosen die Frau ansehen (da Frauen meist Übersetzerinnen sind) und nicht ihn).

    Für mich ist es jedoch ein Schritt zu einer Radikalisierung Richtung Islam und männlicher Hierarchie.

    Richtig ich bin emanzipiert - muss man auch sein bei den Leuten. Mir gefiel die durchsichtige Bluse auf Ihrer Internetseite - das habe ich als 12-Jährige auch immer kritisiert, wenn man mich zwingen wollte, Röcke statt Hosen und T-Shirts zu tragen. Alles zu durchsichtig.
  3. Ich freue mich übrigens darauf, dass die Jehovas Zeugen sich in naher Zukunft selbst auflösen. Nach ihrer Theorie nämlich müssen alle 144.000 versiegelt sein (auserwählt vor 1914) - und bald ist diese Generation tot - und das Ende vermutlich immer noch nicht da. Mal sehen was dann passiert.

Falls Sie noch einige Informationen zum 2. Punkt interessieren, kann ich Ihnen gerne auch einige weiterführende Begründungen angeben.

Ich wünsche Ihnen noch weiter viel Erfolg mit der Webseite.

Viele Grüße

Hallo,

man findet im Netz und in der Literatur nichts, was die Wachtturm-Theologie wirklich aus dem Blickwinkel des gläubigen Christen beleuchtet. Auch unter Christen ist das Problem der Irreführung durch die Zeugen Jehovas kaum relevant. Wenn ich in einer Gemeinde bin und das Thema anschneide, schauen sie mich alle wie einen Fremdkörper an. Sie können es gar nicht realisieren, was hinter der Wachtturm-Lehre an zerstörerischer Power sitzt.

Damit verbunden ist ein gewisses "Alleinstellungsmerkmal". Diese Seite tritt in die Lücke, bleibt aber auch gleichzeitig ohne Mithelfer. Zurzeit scheint die direkte Reflektion (also Zurückwerfung) der satanischen Angriffspotenz diesen Seiten vorbehalten. Alle anderen Seiten und Bücher, die sich mit den Zeugen Jehovas auseinandersetzen, beschränken sich auf die Gebiete der Moral, Politik, Ethik, Menschenrechte und so weiter. Doch ist in meinen Augen gerade der genaue Vergleich zwischen dem, was Jesus uns durch die Bibel sagt, und dem, was die Wachtturm-Gesellschaft daraus macht, vonnöten, um die gesamte Tragweite dieser Religion zu begreifen. Nicht nur Skandale und offensichtliche Unterdrückung der Menschen zählen, sondern der Ausblick auf das, was - wenn es ihn gibt - Satan versucht, um Jesus - wenn es ihn gibt - zu entwaffnen.

Es gibt niemanden auf der Welt, der sagen kann, ob Jesus lebt. Wenn irgend ein durchgeknallter Christ jubelt: "Jesus lebt!", dann beruht das nicht darauf, dass er ihn an der Tankstelle getroffen hat, sondern es beruht auf seinem Glauben. Und in seinem Glauben ist er Jesus begegnet. Das ist ein Zeichen für Christsein, wenn Menschen Jesus begegnen, die Sache aber niemandem sonst klar machen können. Deshalb sind wir Christen im Leben mit Jesus erst einmal ziemlich alleine. Doch wir lernen von ihm so viel und werden von ihm geleitet, dass sich daraus in unserem Leben eine Veränderung ergibt, die wiederum Einfluss auf unsere Mitmenschen ausübt.

Nichts anderes als das, ist diese Webseite. Die Ereignisse und Erlebnisse sind kaum noch zu erfassen und darzustellen. Im Rückblick besteht nur die Gewissheit, dass mein Handeln nicht eine Laune der Evolution ist, sondern dass die Aufnahme des Fedehandschuhs eine Sache ist, die ich mir vor einigen Jahren auch nicht hätte vorstellen können. Die Herzenserfüllung, die ich selber dabei erfahre, ist ein sicheres Zeichen, dass mehr dahintersteckt als nur Zufall oder Lust auf Krawall oder Wichtigtuerei. Einerseits bin ich mir bewusst, dass diese offene Konfrontation eine echte theologische Marktlücke ist, die ich mit der Seite besetzen konnte, andererseits erlebe ich immer wieder verschärft die Führung, die mich sicher macht, den Menschen keine proprietäre Theologie aufs Auge zu drücken, sondern eine Problem-Befassung betreiben zu dürfen, die von den Menschen bisher in dieser Form vernachlässigt wurde. - Wie gesagt: Auch in christlichen Kreisen wird der satanische Überbau der Wachtturm-Gesellschaft nicht oder nur verschwommen wahrgenommen.

Ich kenne allerdings auch die Attraktivität der Evolutionstheorie und der aufgeklärten Gottlosigkeit des modernen Menschen. Ich selbst hatte mich schon darauf eingerichtet, nur noch meine politische Meckerei abzuliefern und dann zufrieden den Abgang zu machen. Doch wurde ich gerade in dieser politischen Auseinandersetzung auf merkwürdige Weise in den Glauben an Jesus zurückgerufen. Es ist wunderbar, einmal zu Jesus von Herzen Ja gesagt zu haben. Danach kann passieren, was will. Jesus meldet sich, wenn er es für richtig hält. Auch wenn du schon kilometerweit vor ihm weggelaufen bist.

Die Zeugen Jehovas und ihre Religion zu kritisieren ist sehr sinnlos und trifft nicht wirklich den Kern, solange es nur auf menschlicher, weltlicher und ethischer Ebene geschieht. Dann kann ich auch Rocker-Clubs oder Börsen-Manager kritisieren. Was zählt, ist der Kampf zwischen dem Herrn der Wachtturm-Gesellschaft und dem Herrn, der für mich gestorben ist. Und darin kann ich mich ganz gelassen zurücklehnen. Denn ich weiß: Jesus ist Sieger.

Viele Grüße,

Rüdiger


Kommentare

01
Auch ich war eine getaufte Zeugin Jehovas. Mit 20 Jahren hab ich allerdings die Gemeinschaft verlassen. Das war vor genau 18 Jahren. Heute bin ich froh und dankbar dafür, dass ich Eltern hatte, die mich und meine kleine Schwester nicht mit Fanatismus großzogen. Wir durften in einem sehr liebevollen und warmen zu Hause aufwachsen. Uns wurden Werte vermittelt, die heute kaum noch zu finden sind. Werte, die mir heute im Berufs- und auch Eheleben sehr zu Gute kommen.

Natürlich gibt es überall negative Seiten - doch die gibts bei den Zeugen Jehovas genauso wie bei den Katholiken oder Evangelikalen Christen oder .......... die Liste könnte wahrscheinlich endlos sein. Doch rückblickend muss ich sagen, dass wir zu gesellschafts- u. beziehungsfähigen Erwachsenen erzogen wurden.

Jetzt werden Sie sich fragen, warum ich die Gemeinschaft verlassen habe wenn ich nur positive Worte dafür finde. Als Erklärung möchte ich anführen, dass mir niemand das nehmen kann, was in meinem Herzen ist. Ich werde Gott oder Jehova nie verleugnen - auch nicht, dass Jesus für uns gestorben ist.
Wen denn jetzt, bitte. Gott oder Jehova. Der Gott der Bibel heißt nicht Jehova. Der Name Jehova ist erst im Mittelalter aufgekommen. Er wurde von katholischen Mönchen in die Welt gesetzt. Bitte realisiert, dass dieser Jehova "Gott" niemals der Gott der Bibel sein kann. Er verbietet den persönlichen Kontakt zu Jesus! Er bringt der Wachtturm-Gesellschaft immer wieder neues Licht.

Jehova ist der Lichtträger. [RH]
Nur bin ich heute überzeugt, dass es egal ist welcher Religionsgemeinschaft man angehört - Gott sieht ins Herz und jeder der reinen Herzens ist kann gerettet werden.
Auch ohne Jesus? [RH]
Was immer auch hinter der Rettung stehen mag - ewiges Leben auf einer paradiesischen Erde oder ewiges Leben im Himmel. Oder ein leben in einer wunderschönen geistigen Welt in der die Seelen aufgenommen werden. Niemand kann sagen was genau die Rettung ist - für jeden vielleicht etwas anderes. Und doch wird das heutige irdische Leben erfüllter mit einer Hoffnung im Herzen.

Daher bin ich überzeugt, dass JEDE Glaubensgemeinschaft ihr Recht hat zu existieren - solange nicht Gefahr für "Leib und Leben" besteht - solange die Kinder Kinder sein dürfen - solange diese in Schutz und Obhut aufwachsen und als Schutzbefohlene behandelt werden. Niemand sollte die Schwächen seines Nächsten ausnutzen um sich selbst einen Vorteil zu verschaffen oder auch nur zum Lustgewinn. Kinder zu missbrauchen oder misshandeln ist eines der abscheulichsten Dinge, die unsere Spezies entwickelt hat. Doch Schwarze Schafte gibt es überall =› genug Berichte die durch die Medien gegangen sind.

Daher WILL ich keiner Gemeinschaft mehr angehören, die von Menschen geleitet wird. Vielleicht mag jetzt jemand denken, dass ich ein Problem mit Autoritäten habe - mag schon sein. Aber nur wenn ich Inkompetenz, Falschheit und Ungerechtigkeit verspüre. Heute führe ich eine glückliche Ehe und hab ein ausgezeichnete Verhältnis zu meiner Familie - die nach wie vor Zeugen Jehovas sind!

Claudia [21.03.2012]
02

Hallo,

Ich bin selbst bei den Zeugen aufgewachsen und in späteren Jahren die Gemeinschaft verlassen. Das schlimme an dieser Seite ist nur, dass die Fanatiker kein Stück besser sind. Hier wird genauso über winzige Details gestritten. Also kein Deut besser als die Zeugen. Diese heilige Buch, von Gott selbst, welch Wunder. Komisches Wunder, was in unzähligen Ausführungen erhältlich ist und sich unterscheidet.

Aber was solls? Fanatiker hetzen auf Fanatiker.... Immer gut!

Fred [28.05.2017]

So krass ist die humanistische Toleranz schon zur Gleichmacherei geworden, dass der neue Fanatiker-Maßstab eine Genauigkeits-Skala ist. Je genauer, desto fanatischer! Dass aber ein Fanatiker nur derjenige ist, der eine Organisation vergöttert, vergessen die Verurteiler dieser Seiten schnell und gern. Ein Faschist vergöttert eine Organisation, ob die nun genau oder ungenau ist. Genauigkeit kann niemals der Maßstab für Faschismus sein, sonst wären ja alle Wissenschaftler Faschisten. Fred, Deine Denke ist verzerrt. Du folgst dem Mainstream und merkst nicht, wie Du Dich von einfachen Tatsachen entfernst. Daran können wir erkennen, wie extrem gleichartig die Wachtturm-Doktrin und die Mainstream-Toleranz-Lehre ablaufen. Trenne die Menschen von Fakten und füttere sie mit Gefühlen und Illusionen. So entsteht der neue Faschismus-Gradmesser, der auf Genauigkeit basiert. Auf diese Weise wird erreicht, dass Millionen diejenigen verurteilen, die genau sind. Und die wahren Fanatiker, die Vergötterer einer Organisation, fallen aus dem Raster und können verdeckt weiterarbeiten. [RH]

03

Das Fundament muss halt stimmen. Und das kann keine Kirche oder Organisation vermitteln, sondern Gott durch den Heiligen Geist wirkt es im Menschen.

Und dieser weht wo er will. Joh 3:8

Bei der Wahl der Bibel sollte man genauer hinschauen.

Die NWÜ ist denkbar ungeeignet, sich ein wahres Bild vom Erlöser Jesus Christus zu machen.

Anle [30.05.2017]

04

Hallo Fred, Deine Worte sind absolut nicht zutreffend und zeugen nur davon, dass Du Jesus in Deinem Herzen ablehnst. Genau das tun Z.J. auch. Jesus ist die Wahrheit und davor flüchtest Du genauso, wie es Z.J. tun. Du hast zwar die Gemeinschaft verlassen, aber im Herzen bist Du immer noch ein Z.J. Menschen, die Jesus angenommen haben, wollen nicht streiten, sondern Zeugnis für Jesus ablegen. Das ist ein großer Unterschied und hat auch mit Fanatismus absolut nichts zu tun. Jesus ist kein streitsüchtiger Fanatiker.

Dein Zitat: "Das schlimme an dieser Seite ist, dass die Fanatiker kein Stück besser sind. Hier wird genauso über winzige Details gestritten. Also kein Deut besser als die Zeugen."

Du solltest etwas vorsichtiger sein mit derartigen Pauschalurteilen und vor allen Dingen nicht solche verdrehten Vergleiche aufstellen. Du nennst Menschen, die an Jesus Christus glauben, Fanatiker und wirfst sie mit Z.J. in einen Topf. Das ist absurd!

Es ist so, als würde man Schafe zu Böcke machen, um sie dann mit anderen Böcken vergleichen zu können. Dann hat man nur noch Böcke, aber so ist das nicht bei Jesus. Jesus trennt ganz klar die Schafe von den Böcken.

Matthäus 25:32-33 ‭‭und vor ihm werden alle Völker versammelt werden, und er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirt die Schafe von den Böcken scheidet, ‭‭und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zu seiner Linken.

Was Deine Aussage über die Heilige Schrift betrifft, gehst Du genauso pauschal damit um. Vergleiche mal einige Bibeln mit der "Neuen Weltübersetzung". Wenn Du wirklich aufrichtig an der Wahrheit interessiert bist, dann wird der Heilige Geist Dir die Augen öffnen und Dir die Liebe und die Wahrheit, die nur in Jesus Christus zu finden ist, offenbaren. Die "Neue Weltüberstzung" ist keine Bibel, sondern ein Buch, in dem das Wort Gottes auf links gedreht wurde. Derartige Irrlehren findest du in keiner Bibel.

Da wo die Liebe Gottes ist, hat Hass und Lüge keinen Platz mehr. Die Worte von Jesus sind wahr und lebendig und dringen tief in die Herzen der Menschen ein. Das Wort Gottes ist Balsam für die Seele und der Heilige Geist hilft uns zu verstehen, was Gott meint.

Der Heilige Geist prüft und lehrt alles, deckt Lügen auf, er führt in die Wahrheit und steht seinen Schafen bei. Ohne den Heiligen Geist kann man das Wort Gottes nicht verstehen und die Liebe Gottes nicht spüren.

Ich liebe alle Menschen, aber ich hasse die Lüge und die Irrlehren, die Menschen von Jesus wegführen und gefangen halten. Ich trenne Lüge von der Wahrheit und dabei kann ich nicht akribisch genau genug sein. Grade im Detail steckt das Übel und die versteckte Lüge.

Jürgen [01.06.2017]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 09.06.2010 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten