Johannes 5,23: ... damit alle den Sohn ehren mögen, wie sie den Vater ehren. Wer versäumt, den Sohn zu ehren, ehrt den Vater nicht, der ihn sandte. (Der Vater wird angebetet! Also muss nach Jesu Worten auch der Sohn angebetet werden!)

Feedback vom 31. Mai 2011

Ich danke Ihnen, dass Sie den Mut haben

Sehr geehrter Herr Hentschel,

ich danke Ihnen, dass Sie den Mut haben, diese Erkenntnisse der Öffentlichkeit auf so detaillierte Art mitzuteilen. Vermutlich werden Sie viel Gegenwehr und Hass ernten, doch Jesus möge Sie beschützen und Ihnen immer wieder Mut und Kraft schenken.

Ich denke, dass die Zeugen Jehovas tief im Inneren einfach nur Angst haben, vor Gott nicht genügen zu können. Der Glaube, Anerkennung und Wohlgefallen nur durch Leistung zu ernten, ist wahrhaft sehr erdrückend und für die Seele sehr schmerzhaft. Die Angst zerstört die Liebe, denn wer nicht in der vollkommenen Liebe lebt, lebt noch in der Furcht. (1. Johannes 4-18)

Als Pädagogin weiß ich, welche Konsequenzen eine autoritäre, mahnende und strafende Erziehung bewirkt: psychische Erkrankungen, seelische Qual und abgrundtiefen Selbsthass bei Nichterfüllung.

Mögen die Zeugen Jehovas ihre Unbeschwertheit und Menschlichkeit zurückerlangen, damit nicht noch mehr Menschen unter dieser Qual und Last der Gebote und Verbote zusammenbrechen müssen.

Kontrolle und Druck bewirken nur Gegendruck, Liebe und Menschlichkeit befreien.

Ich wünsche mir, dass sich die Herzen der Menschen für diese Weisheit öffnen mögen.

Danke für Ihr Engagement!

Maria

Hallo Maria,

vielen Dank für Ihr Lob. Ich muss zugeben, dass ich gar nicht viel dazu beigetragen habe, denn alles kam aus diesem wunderbaren Gefühl, nichts anderes tun zu wollen. Sogar bis hinein in die engeren Winkel und Ösen der Wachtturmlehre wurde ich geführt und musste mir nicht selbst den Weg bahnen. Der einzige Verdienst, den man mir zurechnen mag, ist, dass ich nicht auf meinen guten Ruf bedacht bin, nicht meine Fassade um jeden Preis schützen will. Das ist mehr oder weniger jedem Christen eigen. Ich bin mit dieser realen Betrachtung des menschlichen Verhaltens vielleicht stärker gesegnet als andere. Wo man sich selbst schützen will, seinen guten Ruf bewahren, ist man auf Selbstbetrug angewiesen. Das widert mich an.

Unterm Strich will und muss ich Jesus die Ehre geben. Seit ich mithilfe dieser Webseite für ihn Zeugnis ablegen darf, geht es mir so gut wie nie.

Es ist echte Freude, echtes Glück, für Jesus Zeugnis ablegen zu dürfen.

Jehovas Zeugen leben nicht nur unter dem Polizeiknüppel der Gedankendiktatur, sondern sie baden sich in dem Wellness-Bad des Selbstbetruges, sich selbst vor Gott zu etwas besserem machen zu können als andere. Sie haben wie ein Schwerkranker den Profit des Mitleids und den Profit einer schicksalhaften Sonderstellung vor den Menschen. Doch auch wenn sie sich selbst und andere Menschen damit blenden können - Gott lässt sich nicht über den Tisch ziehen.

Viele Grüße,

Rüdiger


Kommentare
01
Bleiben Sie trotz allem bedächtig und bescheiden in Ihrer Wortwahl. Die Liebe sollte im Mittelpunkt der "Verkündung" stehen. Man erntet was man säht! Öffnen Sie Ihr Herz für die Menschen - auch für eine Gruppierung mit der man nicht im Einklang steht. Im Grunde wünschen wir uns doch alle nichts sehnlicher als gerettet zu werden und vor Gott als gerecht zu bestehen. Wir sollten deshalb nicht verurteilen sondern in Liebe ermahnen. Kein Mensch ist wahrlich vollkommen. Lasst uns in Liebe die Hand reichen.

Maria [04.06.2011]
02
Wer sein Herz für Jesus öffnet, empfängt die Fähigkeit zu lieben wie Jesus liebt. Jesus liebt, ohne die Wahrheit mit Friede-Freude-Eierkuchen zu übertünchen. Es ist die echte Liebe, die auch Auseinandersetzung und Kritik zumutet und verkraftet. Bevor ich mich (oder mein Herz) für Menschen öffne, öffne ich mich für Jesus. Ohne ihn wäre Menschenliebe nur Show. Indem ich mich für ihn öffne, wird mir alles andere geschenkt. Eben gerade die Fähigkeit zu lieben. Das ist die Verifizierung seines Wortes: Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und alles andere wird euch zufallen.

Wer aus sich heraus etwas auf die Beine stellen will (gute Werke, echte Liebe), schafft nur eine Plattform, von der aus er sich gegenüber Gott rühmen kann. Wer auf Jesus vertraut, hat damit keine Probleme, denn für ihn kommt alles Gute aus Jesus.

Rüdiger [04.06.2011]
03
Hallo Maria,

es ist doch die WTG, die die Probleme verursacht. Zu Sektenfremden wird der Kontakt abgebrochen. Die Publikationen sind voller Antisemitismus und Hetze gegenüber Christen. Es ist die WTG, die ihre Kinder verbluten lässt - im Namen eines pseudoreligiösen Toleranzfriedens. Wenn Sie sich mitschuldig machen wollen: OK. Ich will es nicht.

Und warnte uns nicht Jesus vor den falschen Lehrern und Propheten?

Noch was: Sicherlich streben wir alle nach Erlôsung usw. - aber nicht der Wunsch vereint uns, sondern der Glaube an Jesus, der sagte: nur! durch mich kommt ihr zum Vater. Es gibt keinen 2. Weg.

Mit herzlichem Gruß

Teetrinker [05.06.2011]
04
Der Schmerz klingt ja jetzt so langsam ab. Die Wachtturm-Gesellschaft ist überführt als falscher Prophet und von Satan kommend. Die Theologie der Zeugen Jehovas ist das dunkelste aktuell anzutreffende Heidentum mit christlicher Außenansicht, denn Jehovas Zeugen dienen mindestens zwei Göttern (Jehova + Wachtturm-Jesus, der ein anderer Gott ist). Nur die katholische Maria-Göttin kann mit diesem antichristlichen Modell gleichziehen.

Und Sie, Maria, schreiben oben: "Vermutlich werden Sie viel Gegenwehr und Hass ernten", dann im Kommentar: "Man erntet was man säht!".

Das auffälligste Lob ist nichts wert, wenn es von jemandem kommt, der mit doppelter Zunge spricht. Doch kann es sein, dass Sie einfach mit Floskeln nicht richtig umgehen können. Das ist tatsächlich nicht einfach, heutzutage, in unserer Welt der weisen Sprüche. Ich nehme Ihr Lob gern an als Lob und nicht als Falle. Ihre Mahnung jedoch weise ich ab: "Öffnen Sie Ihr Herz für ... eine Gruppierung mit der man nicht im Einklang steht."

Die irdische Gesinnung des ökumenischen Gedankens trennt mich von der evangelischen Kirche. Ökumene als irdische Hoffnung ist Wachtturm-Politik, eine schleichende Infiltration. Das irdische Paradies scheint zu oft den evangelischen Pfarrer zu bewegen. Damit sitzt er - ohne es zu wissen - mit im Boot der Wachtturmstrategen, die von New York aus regieren wollen: Jehovas himmlisches Jerusalem - New York

Es kann niemals eine Maria als Mittlerin im Christsein geben. Ebenso kann ein Gegengott Jehova niemals der Herr eines Christen sein.

Judas 4 ... und verleugnen unsern alleinigen Herrscher und Herrn Jesus Christus.

Wer dazu ermuntert, dass jemand sein Herz öffnen möge für eine irdische Organisation, der ist schon nur noch politisch unterwegs, nicht geistlich.

Rüdiger [05.06.2011]
05
Warum glauben wir nur an einen Gott und nicht an zwei, wie die Zeugen Jehovas?

Wir glauben an nur einen Gott, weil es nach dem Zeugnis der Heiligen Schrift nur einen Gott gibt und nach den Gesetzen der Logik auch nur einen geben kann.

Gäbe es zwei Götter, so wäre der eine Gott die Grenze des anderen; keiner von beiden wäre unendlich, keiner vollkommen; insofern wäre keiner von beiden Gott. Die grundlegende Gotteserfahrung Israels lautet: "Höre, Israel! JAHWE, unser Gott, Jahwe ist einzig" (Dtn 6,4). Immer wieder rufen die Propheten dazu auf, von den falschen Göttern zu lassen und sich zu dem einen Gott zu bekehren: "Ich bin Gott, und sonst niemand" (Jes 45,22).

Quelle: Youkat (Jugendkatechismus der Kath. Kirche), erschienen 2011

Felix [07.06.2011]
06
Hallo Felix,

das Zeugnis der Katholischen Kirche ist nicht viel wert. Sie belegt den Papst mit dem Gottestitel "Heiliger Vater", sie beten zu seliggesprochenen Toten um Hilfe, sie verehren eine Mittlerin Maria. Sind das nicht ganz viele Götter?

Wenn es in der Praxis falsch gemacht wird, nützt die schönste und wahrste Theorie nichts mehr.

Ich kann gut verstehen, dass ich Dir vorkommen muss, wie der letzte Meckerer. Aber was nützt alle Erkenntnis, wenn sie dann doch nur missachtet und mit Füßen getreten wird?

Rüdiger [07.06.2011]
07
Was nutzt es wenn es die Auferstehung gibt, wenn danach selbst vollkommene Menschen wie Adam und Eva und Engel wie Satan und seine Dämonen wieder sündigen können, somit also wieder Straftaten wie Mord gibt und dadurch wieder Mordopfer durch Täter vom Erdboden getilgt werden, wonach erst Jehova die Täter vom Erdboden tilgt. Dann müsste es wieder eine Auferstehung geben, was zur Endlosschleife führt.

M.G. [28.06.2011]
08
Im ersten Moment dachte ich, diese Frage hätte nichts in sich. Dann aber merkte ich, das ist eine der besten Fragen, die man stellen kann! Ich formuliere die Frage um, damit die Brisanz dieser Frage besser zu erkennen ist:

Wenn dieser Jehova wirklich Gott wäre und dieser Wachtturm-Jesus tatsächlich nur als ein Adam ebenbürtiger Ausgleich zur bedarfsmäßigen Löschung der menschlichen Sünden funktionieren würde, was für einen Sinn hätte solch ein Jehova-System? Würde dann nicht bei nächster Gelegenheit die Sünde wieder zu Tage treten und das Spiel von vorne anfangen? Wenn Jesus die Sünde der Welt nicht als Gott selbst beseitigt hätte, wenn Jesus nur einen dem Adam ebenbürtigen Ausgleich geschaffen hätte, wie die Zeugen Jehovas behaupten, wäre dann nicht eine strenge Diktatur notwendig, um die Endlosschleife der erneut auftretenden Sünde zu stoppen?

Und genau das ist es, was die Wachtturm-Gesellschaft vorhat. Sie spricht es nur undeutlich aus, schreibt von Theokratie, meint aber eine Diktatatur, die von New York ausgeht. Diese Diktatur findet heute schon unter Jehovas Zeugen statt und wird täglich geübt und verübt.

Eine Beseitigung der Sünde, wie sie die Bibel verspricht, kann nur dann Wirklichkeit sein - ohne jede Möglichkeit der Rückkehr der Sünde, wenn Jesus Gott ist und wenn die Menschen tatsächlich von innen her verändert werden. Diese Veränderung kennt die Wachtturm-Gesellschaft nicht. Sie kennt nur die Selbstdisziplin und die eiserne Rute, mit der sie die Welt beherrschen will. Dass jeder Mensch mit Jesus den Weg zum Vater gefunden hat, ist nicht nur befremdlich für die Wachtturm-Gesellschaft, sondern sogar gefährlich, weil sie ihre Herrschaft dann nicht mehr ausüben kann.

Unsere Natur wird durch Gott selbst geändert, durch Jesus. Durch ihn brauchen wir wegen unserer Sünde nicht mehr zu sterben, denn das hat er schon für uns getan. Die Veränderung, die an und in uns stattfindet, dürfen wir heute schon erahnen. Die Veränderung, die die Sünde für immer ausschließt, wird eine Veränderung sein, die ausschließlich aus Gott kommt und nicht durch uns selbst oder durch eine Organisation.

Vielen kommt das nicht lustig vor, ein Leben ohne Sünde. Man kann ja schon fast erschrecken bei der Vorstellung, ewig in einer langweiligen Umgebung herumzuhängen, ohne leibliche Vergnüglichkeiten, ohne das bittersüße Rumoren der Versuchung, der man dann schließlich verfällt.

Doch wer Jesus im Glauben erlebt, merkt, dass er interessanter, erfüllender und schockierend faszinierender ist als alles, was sich der Mensch in dieser materiellen Welt ausdenken kann. Sämtliches, was den Menschen fasziniert, wird in der Gegenwart Jesu nicht mehr sein als das bloße Wissen, dass es so etwas einmal gegeben hat. Unser Sein in Gott, das Jesus ermöglichte, und unser Sein in Jesus, das Gott ermöglichte, wird unsere Aufmerksamkeit und unser Interesse und unsere Liebe derart fordern, dass wir auf ewig Entdecker und Bestauner der Größe Gottes sind. Die Unendlichkeit Gottes führt dazu, dass die Ewigkeit nicht ausreichen wird, um unseren Hunger auf Gott und unsere Freude an Gott stillen zu können.

Das Schönste, was in dieser Welt erlebbar ist, wird dann langweilig sein gegen das, was wir mit Gott leben werden. Dieses Leben ist frei von Sünde, denn es findet in Gott statt. Es kann niemals in einem materiellen Paradies unter der Führung einer Organisation stattfinden.

Mit Deiner Frage hast Du die Wachtturm-Gesellschaft noch einmal knallhart widerlegt. Ein Adam gleichgestellter Untergott Jesus kann niemals die Sünde so unermesslich wirksam beseitigen wie Gott selbst. Allein das ist ein schlagendes Indiz dafür, dass Jesus Gott ist.

Rüdiger [28.06.2011]
09
Mir gehts grad voll schlecht nach dem ich diese Seite besucht habe. Ich dachte ich hab endlich einen Sinn im Leben wonach ich gesucht habe?!

Kann mir jemand bitte schreiben ich hab einige Fragen. z,B wie kann Jesus Gott sein wenn er am Pfahl vor er starb gesgt hat "Vater warum hast du mich verlassen?" wie geht das wenn er doch selber Gott sein soll?

glg

Debbie [02.07.2011]
10
Jesus entäußerte sich seiner Gottheit. Er wurde Mensch um unsretwillen und als Mensch konnte er von sich selbst, Gott, verlassen werden, denn er hatte für uns das Gott-Sein aufgegeben. Mach Dir keine Sorgen, wer Jesus ist. Vertraue Dich ihm nur an. Er führt Dich in alle Wahrheit.

Rüdiger [03.07.2011]
11
Hi Debbie,

Ja es tut mir Leid mit Dir. Du bist allerübelst veräppelt worden. Auf der Erde war Jesus ein Mensch, deswegen sagte er dieses, und deswegen verherrlichte und wies er auf den Vater. Trotzdem wurde er auch als Gott erkannt, die Jünger beteten ihn an.

In der Zeit vorher und nachher war und ist er Gott.

Denn in ihm ist alles erschaffen worden, was im Himmel und was auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, seien es Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Gewalten : Alles ist durch ihn und für ihn geschaffen; 17 und er ist vor allem, und alles hat seinen Bestand in ihm. 18 Und er ist das Haupt des Leibes, der Gemeinde,

Kol 1.16 (Vers 17 ist für die Papstfreunde)

Gruß,

Teetrinker [03.07.2011]
12
Hi,

ich weiß grad echt nimmer was ich glauben soll :-( und die neue Welt Überstzung stimmt also auch nicht? Soll ich jetzt gar nicht mehr in der Bibel lesen? hat mir eigentlich immer Hoffnung gemacht?

Debbie [04.07.2011]
13
Hallo Debbie, da kann ich Dir aber echt 'ne Antwort geben:

Johannes 6,35 Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten.

Johannes 7,38 Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen.

Johannes 11,25-26 Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt; und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben. Glaubst du das?

Johannes 12,44-46 Jesus aber rief: Wer an mich glaubt, der glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat. Und wer mich sieht, der sieht den, der mich gesandt hat. Ich bin in die Welt gekommen als ein Licht, damit, wer an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe.

Johannes 14,1 Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich!

Johannes 14,12 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und er wird noch größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater.

Die Bibel ist so eindeutig, dass der Aufwand des Widersachers riesengroß ist, den er treibt, um Jesus auszuschalten. Da engagieren sich Millionen von Menschen und bündeln ihre Kräfte, um einen anderen Gott als Jesus zu propagieren. Hätte Jesus jemals sagen dürfen: Glaubt an mich! - wenn er nicht Gott selbst wäre?

Den Vätern ist gesagt: Liebe Deinen Gott mit ganzer Kraft und mit ganzem Herzen. Jesus sagt:

Matthäus 10,37 Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert.

Johannes 8,42 Jesus sprach zu ihnen: Wäre Gott euer Vater, so liebtet ihr mich; denn ich bin von Gott ausgegangen und komme von ihm; denn ich bin nicht von selbst gekommen, sondern er hat mich gesandt.

Johannes 14,15 Liebt ihr mich, so werdet ihr meine Gebote halten.

Johannes 14,21-24 Wer meine Gebote hat und hält sie, der ist's, der mich liebt. Wer mich aber liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren. Spricht zu ihm Judas, nicht der Iskariot: Herr, was bedeutet es, dass du dich uns offenbaren willst und nicht der Welt? Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen. Wer aber mich nicht liebt, der hält meine Worte nicht. Und das Wort, das ihr hört, ist nicht mein Wort, sondern das des Vaters, der mich gesandt hat.

Johannes 16,26-27 An jenem Tage werdet ihr bitten in meinem Namen. Und ich sage euch nicht, dass ich den Vater für euch bitten will; denn er selbst, der Vater, hat euch lieb, weil ihr mich liebt und glaubt, dass ich von Gott ausgegangen bin.

Jesus bittet nicht den Vater für uns. Das ist ein Hinweis dafür, dass wer den Sohn bittet, der bittet schon den Vater. Wer an Jesus glaubt, der glaubt nicht an Jesus, sondern an den, der ihn gesandt hat. Und wer Jesus sieht, der sieht den, der ihn gesandt hat. Wer Jesus bittet, der bittet den Vater.

Rüdiger [05.07.2011]
14
Debbie;

vielleicht hast Du mal was auf dem Markt gekauft, ein SuperProdukt, die SuperPfanne, und zu Hause hast Du gemerkt, das ist Schrott. Du hast die SuperPfanne genommen und weggeschmissen. Man hat Dich betrogen. Ist nicht so schlimm, es gibt ja noch mehr Pfannen.

So ist es auch im Glauben: wir wachsen. Wir erkennen. Gott ist sanft. Das einzige, was Du musst, ist sagen: Jesus, ich lade Dich in mein Leben ein. Ich will glauben. Lehre Du mich. Vergib mir meine Schuld. Ich kehre um. Das Alte war Mist, ich hoffe auf besseres. Wir nennen das "Umkehr" oder "Bekehrung". Das ist ein nie abgeschlossener Prozess ... stets muss ich von Meinungen, Vorstellungen, Eigenschaften umkehren.

Glaub das was das Wort Gottes Dir sagt. Glaub nicht an eine Kirche, eine Organisation, glaub nicht was ich Dir sage oder sonst jemand. Das sind bestenfalls Impulse.

Rüdiger zitierte viele gute Bibelstellen. Geh mal auf www.bibelserver.com und gib unter suche "ich bin" NT ein (da kannst direkt seriöse Bibeln vergleichen, die sind alle richtiger als die NWÜ!).

Könnte ein Engel sagen "Ich bin das Brot?" Oder ein Prophet?

Das Gute ist, Du kannst jetzt Dein Leben Jesus übergeben und selbst erleben, was Jesus gemeint hat, was erlebte Gnade bedeutet.

Blessings,

Teetrinker [05.07.2011]
15
Hallo Debbie, ich weiß nicht, in wieweit Du mit den Zeugen Jehovas verbunden bist. Oder wie gut Deine Bibelkenntnisse im Allgemeinen sind. Auf jeden Fall ist es bestimmt nicht gerade einfach, die vielen verschieden christlichen Gruppierungen und ihr jeweils spezifisches Bibelverständnis zu beurteilen.

Anfangs urteilt man meistens nach den dazugehörigen Menschen, beispielsweise ob sie sympathisch sind. Und das sind die meisten ZJ's ja auch. Ihre "Lehren" nimmt man dann gerne in kauf, auch wenn sie vielleicht nicht immer gleich so logisch sind. Aber - macht ja nichts, die Menschen sind doch alle so nett und aufrichtig. Wird schon stimmen.

Ich möchte Dir nur gerne eine kleine Orientierungshilfe geben.

In Johannesevangelium 6: 53-54 heißt es doch (Luther 84):

Jesus sprach zu ihnen: "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohns esst und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat das ewige Leben, und ich werde ihn am jüngsten Tage auferwecken."

Und Paulus schreibt in 1. Korinther 11: 23-25 (auch Luther 84):

Denn ich habe von dem Herrn empfangen, was ich euch weitergegeben habe: Der Herr Jesus, in der Nacht, da er verraten ward, nahm er das Brot, dankte und brach's und sprach: Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis. Desgleichen nahm er auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut; das tut, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis.

Zum Anderen Römer 8: 7a, 8, 9a, 14 und 16 (Luther 84)

Denn fleischlich gesinnt sein ist Feindschaft gegen Gott ... Die aber fleischlich sind, können Gott nicht gefallen. Ihr aber seid nicht fleischlich, sondern geistlich, wenn denn Gottes Geist in euch wohnt ... Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder ... Der Geist gibt Zeugnis unserm Geist, dass wir Gottes Kinder sind.

Vergleiche diese drei Perikopen doch einmal mit den Lehren der Wachtturm-Gesellschaft zum Thema Abendmahl und Gesalbte. Streng genommen sind die allermeisten ZJ's keine Christen im Sinne des Wortes (Gesalbte), außer ihr so genannter "Überrest". Der ganze große Rest ist - ja was eigentlich? Auf jeden Fall keine Gesalbten (also Christen).

Es ist sehr schwer, bei lieben, sympathischen Menschen kritisch zu sein. Vielleicht ist es ganz gut, erst einmal auf Distanz zu ihnen zu gehen und in Ruhe über alles nach zu denken.

Liebe Grüße

Tomboy [06.07.2011]
16
Debbie,

wenn es einen Widersacher Gottes gibt, wohin würde der uns verführen? Zuerst würde er das Wort Gottes verdrehen. Das ist ja schon oft passiert. Bei der WTG ist es u.a. der Jehova-Kult. Dann die mysteriöse NWÜ, nachweislich von einem Spiritisten und Medien übersetzt. Ich frag Dich: ist das OK?

Als nächstes wird Jesus vom Kreuz gehängt. Bei der WTG gepfählt. Andere sagen, ein Doppelgänger usw. Das wichtigste aber war Sein Blutopfer: daraus hat die WTG ein Blutkonserven-Kult gemacht. Im Falle eines Falles musst eben Du oder Deine Angehörigen verbluten.

Keine Gruppe, Christen, Juden, Moslems sind je auf so einen Unsinn gekommen.

Das nächste ist: Gemeinschaft. Nur bei uns gibt es das Heil. Wenn Du uns nicht glaubst, dann kommt Strafe.

Debbie, das passiert immer wieder. Zuletzt eine Freikirche. Man zerriss die Bibel, entfernte das AT. Dann wurde aus Jesus eine Allversôhner-Figur. Dann die Exklusivität.

Was tun? Kehre um und lad Jesus in Dein Leben ein. Rede mit Jesus - am Anfang ist es vielleicht komisch - aber Du wirst erleben was passiert.

Besorg Dir 'ne richtige Bibel, und lese sie wie ein Buch. Such Dir eine Gemeinde mit/von Christen. Persönlich empfehle ich evangelisch freikirchlich. Wichtig ist, dass Du Dich wohlfühlst und man sich Zeit nimmt für Dich. In sehr vielen Gemeinden sind ehemalige Zeugen, Ex-Katholiken usw.

Einlullen wird man Dich nicht. Hab keine Angst. Am wichtigsten ist aber: Vertrau auf Jesus, glaube. Glaube ist der Schlüssel, Dein Glaube.

Gruß

Teetrinker [07.07.2011]
17
Lieber Herr Hentschel,

Sie fälschen die Literatur der Zeugen Jehovas und begehen hiermit Rufmord. Nach Recht können Sie angezeigt werden. Warum machen Sie so etwas? Was haben ihnen Zeugen Jehovas angetan.

Ich verstehe Sie nicht.

Liebe Grüße anonymous. [26.07.2011]
Nichts wurde von mir gefälscht. Kein einziges Zitat weicht vom Original ab. Wenn Bildbearbeitung eingesetzt wird, dient sie lediglich zur Hervorhebung von Details und niemals zur Fälschung. Bitte geben Sie ein nachvollziehbares Beispiel einer Fälschung. Wir können das auch gerne gerichtlich klären lassen. Denn der von Ihnen in den Raum geworfene Vorwurf entspricht nicht der Wahrheit, ist also Lüge. Veröffentlichen muss ich diese üble Nachrede, um mir nicht den Vorwurf gefallen lassen zu müssen, derlei Probleme unter den Teppich zu kehren.

Begründen Sie solche Vorwürfe, wenn Sie noch über etwas Ehrlichkeit verfügen! [RH]
18
Jehovas Zeugen haben mir nichts angetan. Ich war nie Zeuge Jehovas und sehe den Betrug der Organisation lediglich von außen als Christ. Aus diesem Blickwinkel eröffnet sich ein ungeheures Potential des Betruges. Viele Menschen und Gott selbst werden von diesen Leuten verlacht. Die Organisation lacht sich kaputt. Wenn Sie unvoreingenommen die Fakten prüfen, werden auch Sie die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.

Rüdiger [26.07.2011]

PS: Was für einen Sinn hätte es, Betrug durch Betrug zu bekämpfen?

P.PS: Wenn der so genannte Kanal Gottes - wie unter dem Link Potential des Betruges gezeigt - Menschen aus dem Altertum vorführt, die eine Bibel betrachten, welche nachweislich frühestens um 1500 existiert haben kann, dann muss jedes Kind begreifen, dass die Wachtturm-Gesellschaft eine Organisation des Groß-Betrugs ist. Was muss man an so etwas fälschen? Würde man nicht die Lüge schützen, wenn man so etwas fälscht?
19
Sehr geehrter anonymous,

was nicht passt in den Augen der ZJ, wird eben passend gemacht. Und wenn es sein muß, dann eben mit der "weltlichen" juristischen Brechstange. Ich frage mich allerdings warum Sie eine solche (in Ihren Augen) von "Satan" durchsetzte Seite überhaupt lesen dürfen. Fragen Sie lieber mal vorsichtshalber bei einem Ältesten nach. Der nimmt Ihnen das Denken ja sonst auch ab. Wie innerlich zerrissen muß man überhaupt sein, solch einen Kommentar zu schreiben.

Ronald [27.07.2011]
20
"Die Organisation lacht sich kaputt."

Ja, das sehe ich auch so. Dank dieser Seiten sind mir die Augen göffnet worden.

Ich selbst war nie ein ZJ, wohl aber ein Teil meiner Verwandschaft. Natürlich versuchten mich diese zu "bearbeiten" - aber vergeblich. Jetzt bin ich nur noch entsetzt über die Verdrehung der Bibel, über die Verhöhnung Jesu in Wort und Bild. Selbst vor ihren Mitgliedern macht die WTG nicht Halt. Ja, die Organisation lacht sich kaputt und leider folgen viele ZJ diesen Gotteslästerern blind.

Otto [27.07.2011]
21
Was Ihr Wachtturm-Fanatiker den Menschen antut, das wird auf Euch zurückfallen! So wie der Mob damals schrie: Sein Blut komme über uns! - so wird jede Sekunde Leid, die Ihr Euren Kindern zugefügt habt, Euch auf ewig vorgehalten. Ihr werdet jeden Schmerz, den Ihr andern aufgrund Eurer Überzeugung zufügt, schmecken - unendlich auf Euch zurückfallend. Nur Jesus ist die Rettung aus diesem gerechten Ende. Jeder kann der gerechten Rache Gottes entkommen - durch Jesus. Ihr auch.

darcie.beepworld.de/sektenausstieg.htm

Rüdiger [12.08.2011]
22
"An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen" sagte der Herr in (Matthäus 7:16). Welche Früchte wird er wohl gemeint haben liebe Zeugen Jehovas? Hmmm... Ach ja. Da muß ich erst mal meinen Kreisaufseher oder einen Ältesten fragen, weil ich mit meinem absolut leeren Schädel nicht mehr denken kann (oder will) oder? Die Antwort wäre einfach: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst". Dieses einfache Gebot hat Jesus uns als das 2. wichtigste aufgetragen, aber das könnt Ihr ja leider nicht wissen. 1. Korinther 13:7 Die Liebe erträgt alles.

Wenn ich auf die Homepage von oben genanntem Link klicke und ein bischen lese, wird mir sofort klar, dass das mit Liebe nicht im geringsten etwas zu tun hat.

Wer sein eigenes Fleisch und Blut für eine Ideologie verstösst, oder noch schlimmer verbluten lässt, missachtet nicht nur Gottes Gesetz, sondern tritt es mit Füßen. Ich möchte hier nur mal daran erinnern, dass ALLE und ich meine ALLE Menschen von Gott gewollt sind. Und nicht nur eine Horde von erlesenen "Bibelbesser-Belehrern", die denken auserwählt zu sein. Ich habe mir obige Geschichte durchgelesen und ich sehe nur Erpressung (wenn Du nicht so bist wie wir) und Ablehnung und Hass.

Das sind die Früchte der Zeugen Jehovas.

Predigen vom Weltuntergang, Harmagedon, totale Zerstörung und Vernichtung. Kein Wort von der Guten Botschaft. Wie denn auch.

So ist sie die Welt der Zeugen Jehovas. Eigensinnig, Arrogant und überheblich.

Ich werde für diese Menschen beten.

Ronald [13.08.2011]
23
Ich bin nicht besser als die Zeugen Jehovas. Das einzige, was uns von ihnen unterscheidet, ist die direkte Ader zu Jesus. Die haben sie nicht und müssen mit der direkten Ader zu einem amerikanischen Zeitungsverlag auskommen. Der spielt mit ihnen und biegt ihnen bei, dass das Nachsinnen über das Gesetz Gottes geistig sei und nicht geistlich. Und natürlich verläuft das Nachsinnen des Zeugen Jehovas über das Gesetz Gottes immer in den Bahnen, die von der Leitenden Körpterschaft vorgegeben sind. Da ist kein Platz mehr für Jesus und er kann ihnen keine Sündenerkenntnis schenken.

Wenn du mit Jesus zusammen bist, bekommst du zuallererst die Gabe der Sündenerkenntnis. Danach ändert sich dein Leben, eben auch aufgrund dieser Gabe. Und im Zuge dieser Entwicklung bekommst du eine weitere Gabe vom Herrn: Das Wissen, dass Bibelwissen nicht rettet, sondern nur Jesus selbst.

Wir sind nicht besser als die Zeugen Jehovas. Wir haben nur Jesus als Vorteil. Zeugen Jehovas haben den Sklaven.

Rüdiger [13.08.2011]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 31.05.2011 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten