Johannes 5,23: ... damit alle den Sohn ehren mögen, wie sie den Vater ehren. Wer versäumt, den Sohn zu ehren, ehrt den Vater nicht, der ihn sandte. (Der Vater wird angebetet! Also muss nach Jesu Worten auch der Sohn angebetet werden!)

Feedback vom 08. Februar 2010
25 Jahre bin ich jetzt Zeuge Jehovas

von Peter Pärnt

Hallo Herr Hentschel

Normalerweise fängt man einen Brief nicht damit an, dass man über seine eigene Person spricht. Doch ich möchte dieses eine Mal eine Ausnahme machen. Ich bin ein Mensch, der sich nicht vereinnahmen lässt, der niemals alles hinnimmt was man ihm sagt; will sagen, ich prüfe gründlich was man mir als "Wahrheit" anbietet.

Jesus Christus selbst hat sich Dir als Wahrheit angeboten. Und nicht nur das. Er hat sogar darauf beharrt, dass er auch ohne Deine Zustimmung die Wahrheit ist. Wie prüfst Du die Wahrheit Jesus Christus? Indem Du Wachtturm-Hefte liest? Wäre es nicht vielmehr angebracht, Jesus selbst zu prüfen? Ihn zu fragen? Ach nein, das geht ja nicht, weil es Dir und Deinen Mitzeugen bei Todesstrafe verboten ist, mit Jesus zu reden. Ihr dürft ihn ja nur als geistiges Faxgerät benutzen. Dass Jesus aber in Johannes 23, 5 klar fordert, dass er geehrt werden muss wie der Vater, das geht in Eurer Lehre unter. Jesus muss geehrt werden wie der Vater. Da gibt es keinen Unterschied zwischen der Ehrung des Sohnes und des Vaters. Sollte Dir das nicht schon genügen, Jesus wie den Vater bitten und fragen zu dürfen?

Also, prüfe den Herrn Jesus, der als einziges lebendiges Wesen von sich behauptet hat, die Wahrheit zu sein. Prüfe Jesus, der sogar das Leben ist und der Weg zum Vater. Frage ihn, was er von Dir will. Danach erst kannst Du behaupten, Du prüftest alles, was Dir als Wahrheit angeboten wird. [RH]

Ich nehme mir die Zeit und lese alles was es in schriftlicher Form zu einem jeweiligen Thema gibt und ich nehme nur etwas als "Wahrheit" an, wenn es mit der Heiligen Schrift übereinstimmt.

Peter. Jesus Christus stimmt mit der Heiligen Schrift überein. Diese Aussage wirst auch Du nicht leugnen. Also nimm Jesus als Wahrheit an und befolge seinen Willen. Sein Wille ist, dass er genau so geehrt wird wie der Vater. Da ist kein Unterschied ... [RH]

Sie wissen sicher, dass das nicht immer einfach ist.

Sicher weiß ich das. Doch wer Jesus annimmt, der wird feststellen, dass ihm in allen Fragen und Depressionen geholfen wird. Er wird feststellen, dass die Plausibiblität und Vollkommenheit auf Seiten Jesu so hoch sind, dass man immer wieder von ihm getragen wird. Erleichternd kommt hinzu, dass Jesus lebt und nicht nur eine Idee ist. Er selbst trägt Dich durch alles Schwierige, weil er Dich liebt und weil in ihm Gott sich erniedrigt hat, Mensch zu sein und Dir zu verkünden, dass er die Wahrheit ist. [RH]

25 Jahre bin ich jetzt Zeuge Jehovas und bis jetzt habe ich noch nichts gefunden, was mich zweifeln lässt. Ich habe auch schon wiederholt Ihnen geschrieben und nehme mir jedes Mal vor das nicht mehr zu tun. Doch wenn ich im Internet auf Ihre Ausführungen stoße, dann ist mein Herz voll (wenn das Herz voll ist, fließt der Mund über). Normaler weise trete ich nur mit Menschen in ein Gespräch, die sich zu benehmen wissen, und die sich kein Urteil über etwas erlauben, von dem sie keine Ahnung haben (Verurteilungen stehen nur Gott zu). Ich weiß nicht inwieweit Sie mit Zeugen Jehovas Kontakt hatten, doch ich weiß, dass Sie irren und nichts begriffen haben, dazu kommt noch, dass Sie eine Menge Falschinformationen, von welcher Seite auch immer, haben.

Ich möchte auf Ihre Seite: "Was ihr mich bitten werdet" Bezug nehmen.

Sie prangern an, dass sich Zeugen an 7 Tagen in der Woche morgens, vormittags, mittags, nachmittags, abends und nachts mit dem Studium der Heiligen Schrift beschäftigt sind, ...

Nein, mein Herr, das tue ich nicht. Die übertriebene Geschäftigkeit habe ich wohl angeprangert, aber dass Zeugen Jehovas zu viel in der Heiligen Schrift lesen, kann ich niemals angeprangert haben. Da hast Du wissentlich oder unwissentlich eine Falschaussage getroffen. Das entspricht nicht der Realität, sondern ist reine Fantasie von Deiner Seite her. Ob es nun Deine verstellte Wahrnehmung ist oder böser Wille, sei dahingestellt. Fakt ist, dass Dir hier eine Lüge entschlüpft ist. [RH]

... und dass sie das was sie als Wahrheit erkennen auch noch auswendig lernen.

Eben nicht, Peter Pärnt. Sie erkennen es ja nicht als Wahrheit, sondern lassen es sich als Wahrheit eintrichtern. Das ist ein riesiger Unterschied. Jesus kann man erkennen, die Wahrheit der Wachtturm-Gesellschaft kann man nur fressen. Das ist ein gewaltiger Unterschied. [RH]

Das sie sich dabei der Literatur der Wachtturm Gesellschaft bedienen.

Ja, jetzt kommst Du so langsam in die Nähe von wahren Aussagen. Das ist meine Kritik, dass Zeugen Jehovas die Wachtturm-Geschäftigkeit höher einschätzen als den Glauben an Jesus und als das Lesen der Bibel. [RH]

Wenn Sie sich dieser Literatur (selbstverständlich kritisch) bedienen würden, dann würden Sie nicht so vielen Irrtümern unterliegen und vieles (ich bitte für den folgenden Ausdruck um Vergebung, normaler weise bediene ich mich nicht solcher Wörter, aber ich gebe zu, dies bezüglich etwas von Ihnen gelernt zu haben), Blödsinnige nicht geschrieben haben.

Zu Ihrer Kritik in diesem Punkt zwei Bibeltexte.

5.Mose 6:6-9; Diese Worte, auf die ich dich heute verpflichte, sollen auf deinem Herzen geschrieben stehen. Du sollst sie deinen Söhnen wiederholen. Du sollst von ihnen reden, wenn du zu Hause sitzt und wenn du auf der Straße gehst, wenn du dich schlafen legst und wenn du aufstehst. Du sollst sie als Zeichen um das Handgelenk binden. Sie sollen zum Schmuck auf deiner Stirn werden. Du sollst sie auf die Türpfosten deines Hauses und in deine Stadttore schreiben.

Ja, genau das verhindert die Wachtturm-Gesellschaft, indem sie Euch Ersatz-Literatur mit "leichten Änderungen" aufzwingt und Euch damit so stark beschäftigt, dass Ihr gar nicht mehr unbeeinflusst in der Bibel lesen könnt. Und mit jeder Wachtturm-Pflichtübung suggeriert Ihr Euch selbst, wie gut und brav Ihr seid. Das ist eine permanente Selbstbestätigung in dem, was Ihr ohne Jesus tut. Ihr folgt dem Sklaven und nicht Jesus. [RH]

5.Mose 31:12,13; Versammle das Volk - die Männer und die Frauen, Kinder und Greise, dazu die Fremden, die in deinem Stadtbereich Wohnrecht haben - damit sie zuhören und auswendig lernen, und den Herrn, euren Gott, fürchten und darauf achten, dass sie alle Bestimmungen dieser Weisung halten. Vor allem ihre Kinder, die das alles noch nicht kennen, sollen zuhören und lernen, den Herrn euren Gott zu fürchten.

Peter, damals hatten sie noch kein Internet und keinen Buchdruck. Dass sie Gottes Weisung auswendig lernen sollten, ist schon deswegen absolut normal und richtig. Nichts davon lässt sich aber auf den Wachtturm oder den Erwachet übertragen. Oder hast Du schon einmal im Wort Gottes versteckte Dämonen gesehen? Oder sexuelle Anzüglichkeiten oder perverse Zeichnungen? Wenn Du hier den Eindruck erwecken willst, dass Zeugen Jehovas mit dem Wachtturm so etwas wie das Wort Gottes haben, dann kommst Du damit nicht weit. Denn die teuflischen Anspielungen in der Wachtturm-Literatur sind verhehrend. (Und wenn ich mehr Zeit hätte, indem mich jemand finanziert, dann würde die Beweislage in diesen Dingen dermaßen ansteigen, dass sogar Du, Peter Pärnt, rot anlaufen würdest. [RH]

Offensichtlich haben Sie nie begriffen was der treue und verständige Sklave darstellt und was seine Aufgaben sind.

Der treue und verständige Sklave ist ein ganz praktischer Jesus-Ersatz. Erst wurden Jesus seine Gottheit und seine ihm zustehende Anbetung weggemacht, dann setzte man sich an seine Stelle. Hätte der treue und verständige Sklave aus Brooklyn wie Jesus darauf bestanden, dass er verehrt werden muss wie der Vater (Joh. 23,5), dann wäre der Betrug viel zu offensichtlich gewesen und nicht so viele Menschen hätten verführt werden können. Anstelle der Anbetung verlangt die Wachtturm-Gesellschaft absolute Loyalität, so dass sie Jesus ganz geschickt die Führung abnimmt. Jesus sagt: Meine Schafe hören meine Stimme und folgen mir. Der treue und verständige Sklave sagt: Unwichtig! Wir sind der Kanal Gottes. Hört auf uns. [RH]

Sie schreiben: Zeugen Jehovas könnten unter bestimmten Voraussetzungen die Wahrheit finden.

Das habe ich nie geschrieben. Ich habe immer geschrieben und gesagt, dass auch Zeugen Jehovas die Wahrheit finden können, wenn sie sich auf Jesus verlassen. Den Begriff "unter bestimmten Voraussetzungen" habe ich nie benutzt. Aber Zeugen Jehovas können sich gar nicht auf Jesus verlassen, denn sie kennen ihn nicht persönlich, sondern sie kennen nur die Erzählungen des Wachtturm, die Jesus knallhart falsch darstellen. Und diese Erzählungen lernen sie auch noch auswendig, damit sie mit Jesus nichts anfangen können, wenn sie auch eines Tages auf ihn treffen sollten. Nein! Jesus ist für Euch Zeugen Jehovas ein regelrechtes Tabu! Ihr wollt seinen Willen tun, lasst ihn aber nicht in Euer Herz. Ihr hört seine Stimme nicht, sondern nur die Stimme des treuen und verständigen Sklaven aus Brooklyn. Ihr redet mit Jesus kein Wort und sagt nicht zu ihm: Herr! Damit fallt ihr sogar aus den beiden Gruppen heraus, von denen Jesus sagt: Nicht jeder, der zu mir Herr Herr sagt, ... selbst dort seid Ihr nicht dabei. Denn kein einziger Zeuge Jehovas sagt zu Jesus: Herr. [RH]

Wie können Sie zu diesem Punkt verbindliche Aussagen machen, da Sie die Wahrheit offensichtlich selbst noch nicht gefunden haben. Zeugen Jehovas würden nicht Vertrauen zu Gott haben sondern zu einem Zeitungsverlag und dessen Phantasie-Gott Jehova. Das Sie den einzigen Wahren Gott (Jesus nennt seinen Vater so) verleugnen, zeigt wie wenig Sie begreifen wovon Sie reden. In Beschimpfungen jeglicher Art da sind Sie groß, das gebe ich zu. Irgend etwas ist mit Ihnen nicht in Ordnung. Ein normaler Mensch kann doch nicht so einen geballten Haufen blödsinniges Zeug von sich geben!!!

Euer einzig wahrer Gott, dieser Jehova, der ist tatsächlich nicht der Vater Jesu. Wer sich Jehova nennen lässt, obwohl inzwischen der ganzen Welt klar ist, dass dieser Name eine künstliche Buchstaben-Konstruktion katholischer Mönche ist, kann nicht Gott sein. Wer dann auch noch seinen Zeugen den Zugang zu seinem angeblichen Gesandten bei Todesstrafe verbietet, kann nicht derjenige sein, der Jesus gesandt hat. Wer seinen Zeugen verbietet, mit Jesus zu reden, ist Satan, aber nicht Gott. [RH]

Nun habe ich ja schon so einiges von Ihnen und Gleichgesinnten gelesen, wenn ich da auf jede Äußerung eingehen sollte, würde ich einen großen Fehler machen aufgrund der Tatsache: Wer Schmutz anfasst, macht sich selbst schmutzig.

Peter, dieser Fehler wäre im Vergleich zu dem Rest Deines Lebens nicht nur unauffällig klein und harmlos, sondern eine Wohltat gegenüber Deinen sonstigen Fehlern. Dieser Fehler ist im Vergleich zu Deinem bisherigen Tun Salbe und Medizin. Hüte Dich vielmehr vor anderen Fehlern. Du seist Fliegen ab, schluckst aber Kamele. [RH]

So will ich nur auf Johannes 14:14 und einige Ihrer großen Irrtümer eingehen. Sie schreiben in Bezug auf Joh. 14:14: Wenn ihr mich um etwas in meinem Namen bittet; - auch die GNB - Gute Nachricht Bibel, gibt diesen Text folgendermaßen wieder: Ja, wenn ihr mich um etwas bittet und euch dabei auf mich beruft; ich habe diesen Text hinzugefügt weil er so schön zeigt, wie unsinnig diese Version ist. Auch die obere Version EÜ ist nicht weniger unsinnig. Ein logischer Satz wäre: Wenn ihr mich um etwas bittet, so will ich es tun. Wenn aber das Gebet an Gott gerichtet ist, dann müssen wir generell "im Namen Jesu" unser Gebet formulieren. Wenn also Jesus sagt "in meinem Namen", so ist das Gebet nicht an ihn gerichtet, sondern in seinem Namen an Gott. Wenn wir ihn direkt anbeten könnten, dann brauchten wir nicht zu sagen "ich bitte dich in deinem Namen". Also ist in jedem Fall Gott der Vater der Hörer des Gebets.

Johannes 14, 13 und 14 Und was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun, damit der Vater verherrlicht werde im Sohn. Was ihr mich bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun.
Sagen wir einmal, Peter, Du hast Recht. Der Vater ist der Hörer des Gebetes. - Super! - Ich würde sogar so weit gehen, dass der Vater der Hörer aller Gebete ist, die je von Menschen gebetet wurden. Nur! Er ist nicht der Erhörer aller Gebete. Er erhört nur Gebete, die an ihn gerichtet sind und im Namen Jesu gesprochen werden. Darin sind wir uns einig, Du Zeuge Jehovas und ich Zeuge Jesu Christi. Wenn aber Jesus sagt, dass er das Erbetene erfüllen will (das will ich tun), dann ist Jesus Christus selbst der Erhörer. Denn er erfüllt das, was erbeten wurde. Er, Jesus, erhört Gebete. Das scheinst Du nicht gewusst zu haben, obwohl Du Bibelstellen zitierst, die das ausdrücklich betonen, dass Jesus Gebete erhört. Du darfst das auch nicht erkennen, weil der treue und verständige Sklave nicht will, dass Du es erkennst. Denn wenn Du es erkennen würdest, dass Jesus Erhörer von Gebeten ist, dann würdest Du erkennen, dass der treue und verständige Sklave aus Brooklyn Euch gehörig belügt.

Wenn Ihr nun bei Todesstrafe verboten bekommen habt, Jesus selbst etwas zu bitten, dann ist noch kein Gebet von Dir erhört worden. Denn das Gebet im Namen Jesu ist erst dann dem Vater angenehm, wenn dieses Gebet eines von vielen ist, die auch an den Sohn direkt gerichtet sind. Wer Jesus nicht anbetet, kann den Vater um nichts bitten. Dies ist die Haupt-Grundlage dafür, dass ich sage: Jehova muss Satan sein. Denn er verbietet das Gebet zu Jesus, der nach seinen eigenen Worten Erhörer ist. [RH]

Nicht in allen Urschriften - Sie sprechen von "Zeugen Jehovas Wahrheit"; wenn Sie meinen Zeugen Jehovas hätten eine eigene zurechtgeschneiderte Wahrheit, warum widerlegen Sie sie anhand der Bibel nicht??? Meinen Sie vielleicht, wenn Sie dann und wann mal einen Bibeltext herausbringen, der angeblich von den Zeugen falsch gesehen wird, dann haben Sie den großen Beweis erbracht für eine wie Sie es nennen "Wachtturm Lüge"? Wenn Sie die Bibel gründlicher lesen würden dann wüssten Sie auch, warum Jesus alles tut worum der Vater in seinem (Jesu) Namen gebeten wird.

Hier erweckst Du wieder den Eindruck, als würde Jesus nur ein Aufträge ausführendes Hilfsorgan Gottes sein. Doch oben haben wir gelesen, dass Jesus ausdrücklich formuliert: Das will ich tun. Jesus verspricht damit seinen Jüngern, also auch mir, dass er meine Gebete erhört. Ansonsten hätte er sagen müssen: Hole ich mir die Genehmigung vom Vater und will es dann tun.

Ich glaube auch nicht, dass Gründlichkeit zu tieferem Verständnis führt. Sicher kann das hier und da einmal der Fall sein, doch ist der tragende Faktor für mehr Verständnis der Bibel Jesus Christus selbst, der uns in alle Wahrheit einführt. Während wir Jesus als Hirten haben, habt Ihr die Wachtturm-Gesellschaft als Hirten. Ihr habt Euch einen Ersatz-Jesus aufschwatzen lassen, der natürlich mit menschlich sehr logisch klingenden Argumenten daherkommt. Doch hat weder die Wachtturm-Gesellschaft, noch irgend ein Zeuge Jehovas je Jesus selbst gefragt, was Sache ist. Immer wird nur über Jesus gesprochen, aber nie mit ihm. Während Jesus klipp und klar sagt: Kommet her zu mir alle!, rennt Ihr zum Sklaven aus Brooklyn und leckt ihm den Speichel aus den Mundwinkeln. Nein Peter, Ihr huldigt einem Ersatzgott, den es in dieser Weise nur noch in der Katholischen Kirche zu finden gibt. [RH]

Joh.3:35; Der Vater liebt den Sohn und hat alles in seine Hände gegeben.

Joh.5:22,23; Auch richtet der Vater niemand, sondern er hat das Gericht ganz dem Sohn übertragen, damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt auch den Vater nicht, der ihn gesandt hat.

Ja Peter, Ihr ehrt den Sohn als großen Menschen oder als Engel. Jesus aber sagt, dass er genau so geehrt werden muss wie der Vater. Das ist Euch völlig egal und Ihr legt alles daran, andere Menschen davon zu überzeugen, dass Jesus nicht angebetet werden darf. Doch was ist es, den Sohn zu ehren wie den Vater? Wie wird der Vater denn allerselbstverständlichst geehrt? Richtig, Peter! Durch Anbetung. - Wenn nun Jesus sogar wörtlich sagt: Ich muss so geehrt werden wie der Vater!, was schließen dann die Herren und Damen Zeugen Jehovas daraus? Kannst Du darauf mal eine Antwort geben? [RH]

Vers 27; Und er hat ihm Vollmacht gegeben, Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist. Vers 30; Von mir selbst aus kann ich nichts tun; ich richte, wie ich es vom Vater höre, und mein Gericht ist gerecht, weil es mir nicht um meinen Willen geht, sondern um den Willen dessen, der mich gesandt hat.

Joh.17:2; Denn du hast ihm Macht über alle Menschen gegeben, damit er allen die du ihm gegeben hast, ewiges Leben schenkt.

Jesus hat Macht über alle Menschen. Er ist also unser aller Herr. Wie kann er unser aller Herr sein, wenn es verboten ist, mit ihm zu kommunizieren? Wie bringt Ihr das Kunststück fertig, Jesus gehorsam zu sein, aber gleichzeitig nur das zu tun, was der treue und verständige Jesus-Ersatz aus Brooklyn Euch vorschreibt? Könnt Ihr zwei Herren dienen? Ist Brooklyn ein Vermittler-Vermittler, der Jesus auf Erden vertritt? Wenn ja, wie machen sie das, wo sie noch nicht einmal mit Jesus reden? [RH]

Off.12:10; Da hörte ich eine laute Stimme im Himmel rufen: Jetzt ist er da, der rettende Sieg, die Macht und die Herrschaft unseres Gottes und die Vollmacht seines Gesalbten.

Vollmacht

Matt.7:29; denn er lehrte sie wie einer, der (göttliche) Vollmacht hat, und nicht wie ihre Schriftgelehrten.

Matt.9:6.8; Ihr sollt aber erkennen, dass der Menschensohn die Vollmacht hat, hier auf der Erde Sünden zu vergeben. Als die Leute das sahen, erschraken sie und priesen Gott, der den Menschen solche Vollmacht gegeben hat.

Matt.21:23; Als er in den Tempel ging und dort lehrte, kamen die Hohenpriester und die Ältesten des Volkes zu ihm und fragten: Mit welchem Recht tust du das alles? Wer hat dir dazu die Vollmacht gegeben?

Mark.2:10; Ihr sollt aber erkennen, dass der Menschensohn die Vollmacht hat, hier auf der Erde Sünden zu vergeben.

Lukas 5:24; Ihr sollt aber erkennen, dass der Menchensohn die Vollmacht hat, hier auf der Erde Sünden zu vergeben.

Lukas 20:2; und fragten ihn: Sag uns: Mit welchem Recht tust du das alles? Wer hat dir dazu die Vollmacht gegeben?

Joh.5:26,27; Denn wie der Vater das Leben in sich hat, so hat er auch dem Sohn gegeben, das Leben in sich zu haben. Und er hat ihm Vollmacht gegeben, Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist.

Bis jetzt begreife ich nicht ganz, was Du mit der Aufzählung der Bibelstellen bezweckst. Aber für "Denn wie der Vater das Leben in sich hat, so hat er auch dem Sohn gegeben, das Leben in sich zu haben" muss ich Dir regelrecht dankbar sein. Als Jesus Mensch war, verfügte er über die gegebene Eigenschaft, das Leben in sich zu haben, wie der Vater das Leben in sich hat. Diese Gottgleichheit hatte er also als Mensch auf der Erde. Wenn der Mensch Jesus schon als Mensch gottgleich war, was ist er nun, da er zur Rechten des Vaters sitzt?

Eure Annahme, dass dem "unbeschriebenen Blatt" Jesus Christus alles nur verliehen wurde, ist falsch. Denn Jesus Christus entäußerte sich seiner Gottheit und wurde Mensch - erst in der Menschwerdung und als Mensch bekam er etwas verliehen und übte Gehorsam im menschlich verstandenen Sinne. Als Sohn war und ist er immer mit dem Vater eins und beide sind ineinander. Dies kann keiner verstehen, sondern nur glauben. Frage Jesus darüber aus und er wird Dir sein Wesen zeigen. [RH]

Joh.10:18; Niemand entreißt es mir, sondern ich gebe es aus freiem Willen hin. Ich habe Vollmacht, es hinzugeben, und ich habe Vollmacht, es wieder zu nehmen. Diesen Auftrag habe ich von meinem Vater empfangen. (Elberfelder, Hermann Menge)

Ja, diese Aussage Jesu zeigt, dass Jesus als Mensch im Besitz dieser lebendigen Macht war. Als Mensch war er Besitzer dieser Macht, im Himmel vor und nach seiner Einkehr als Mensch ist er Urheber dieser Macht. Er ist Schöpfer aller Dinge und Erhörer unserer Gebete. Es sei denn, wir beten zu Jehova. [RH]

Alle diese Texte zeigen, dass alles was der Sohn hat vom Vater stammt, dass aber der Sohn durch die Vollmacht die er vom Vater bekommen hat, der ist, der alles tut was der Vater will. Und was wir im Namen Jesu erbitten, das will der Vater. (Frage: Was meinen Sie wohl, wie heißt der Vater?) Vater unser der du bist im Himmel, geheiligt werde dein Name

Mit Sicherheit heißt Gott nicht Jehova. Es ist weltweit bewiesen, dass katholische Mönche zwei Worte vermischten. JHWH und das nur als Lesehilfe darübergeschriebene Wort adonai als Vokalansammlung. Diese Vermischung ist ein teuflischer Schöpfungsakt, weil zwei Worte miteinander verschmolzen, die innerlich wie äußerlich nichts miteinander zu tun hatten. Denn das adonai war wirklich nur eine Notiz zur Erleichterung des Vorlesers bei der Vermeidung, den Namen Gottes möglicherweise doch einmal auszusprechen. Nur dafür standen die Vokale von adonai über JHWH. Wie kann jemand hergehen und den Namen Gottes mit einer reinen Lesehilfe vermischen?

Es muss Satan gewesen sein, der seinen Helfern diese Vermischungslust eingab. Und es muss Satan sein, der diese Namensblamage weiterhin in den Hirnen der Zeugen Jehovas als den Namen Gottes dastehen lässt. Wer so langfristig und gekonnt eine Lüge in Millionen von Menschen aufrecht erhält, kann nur Satan sein, der Erfinder der Lüge. [RH]

Gott kann keine "Vollmacht" haben, denn er hat die "Absolute Macht". Doch er kann Vollmachten erteilen und das hat er mit seinem Sohn Jesus Christus getan. Wenn also jemand sein Gebet an Gott den Vater richtet, ist Jesus "das ausführende Organ" und er wird alles tun worum in seinem Namen gebeten wird. Diese "mich" ist somit vollkommen überflüssig und zudem unsinnig, da Jesus nicht angebetet wird.

Immer wieder komisch, wenn Ihr betont, Jesus würde nicht angebetet werden. Ich bete Jesus an und bete dadurch automatisch auch den Vater an. Jesus verlangt explizit, dass er auf die gleiche Weise geehrt werden muss wie der Vater. Wie wird der Vater geehrt? Ja Peter! Der Vater wird angebetet. - Bevor Du behaupten kannst, Jesus würde nicht angebetet werden, musst Du erstens mich und ein paar andere Menschen erschießen und zweitens musst Du nachweisen, dass die Worte in Johannes 5,23 nicht von Jesus gesprochen wurden, sondern von einem Lügner.

Wie kann sich ein "ausführendes Organ" Anbetung ausbedingen? Müsste nicht nach Eurer Version Jesus als der größte Lügner aller Zeiten dastehen, wenn er als nur "ausführendes Organ" die selbe Verehrung verlangt, wie sie der Vater erhält? - Und selbst wenn Jesus nur ausführendes Organ wäre, wie kann es sein, dass der treue und verständige Sklave aus Brooklyn ihm auch noch diesen Rest wegnimmt, indem er behauptet, er sei der Kanal Gottes? Habt Ihr wenigstens eine Glasvitrine in Euren Königreichssälen, wo dransteht: Hier könnte Jesus aufbewahrt werden!? Ihr habt ihn nicht in Euren Herzen, er ist nicht das ausführende Organ bei Euch, er wird nicht beachtet, man ignoriert ihn, spricht nicht mit ihm. Peter, nimmst Du wirklich an, Du würdest den Willen Jesu erfahren und befolgen? [RH]

Vollmacht

1. die Vollmacht (für/zu etwas) eine Erlaubnis, die eine Person einer anderen gibt. Mit einer Vollmacht darf man Dinge tun, die sonst nur die betreffende Person selbst tun darf (wie z. B. über eine Summe Geld verfügen) Bevollmächtigung, Ermächtigung jemandem (die) Vollmacht für/zu etwas geben, erteilen, übertragen; jemanden mit (weit reichenden) Vollmachten ausstatten; (die) Vollmacht für/zu etwas haben; seine Vollmacht missbrauchen, überschreiten

TheFreeDictionary.com Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache. © 2009 Farlex, Inc. and partners.

Wenn Jesus nur in dieser reduzierten Bevollmächtigungsrolle wäre, wie kann er dann mehrfach behaupten, er sei das Alpha und das Omege, der Erste und der Letzte? [RH]

Semantisch-historischer Rückblick zum Vollmachtsbegriff [Bearbeiten]

Im gemeingriechischen Sprachgebrauch leitet sich zunächst ἐξουσία von ἔξεστιν spätestens im 5. Jh. v. Chr ab. ἐξουσία war hier die einem gehorsam ausgeführten Befehl vollziehende Macht, die von einer legitimierenden echten Machtquelle bestimmt sein muss, da sie ohne diese nur illusorisch wäre. Z. B. die Möglichkeit zum Handeln und das Recht, etwas zu tun, durch Verleihung einer höheren Norm oder Instanz. Zusammenfassend ist auch der gemeingriechische Sprachgebrauch von ἔξεστιν von einem Tun gekennzeichnet, dass weder von sich selbst, einer höheren Norm oder Instanz noch psychischer oder ethischer Art verhindert wird. Somit hat das Tun die Macht zur ungehinderten Ausübung.

Eine Vollmacht ist die Befugnis, wirksam im Namen einer anderen Person zu handeln (Vertretungsmacht). Diese Vertretungsmacht kann auf verschiedenste Weise begründet werden. Am häufigsten wird eine Vollmacht rechtsgeschäftlich (d.h. privatautonom) eingeräumt. In diesem Zusammenhang bedeutet Vollmacht zweierlei: Vertretungsbefugnis: Der Vollmachtgeber oder die Vollmachtgeberin räumt dem Bevollmächtigten oder der Bevollmächtigten die Befugnis ein, in seinem oder ihrem Namen zu handeln.

Wenn Sie der Meinung sind Jesus dürfe angebetet werden und die Meinung der "Wachtturm Gesellschaft" wäre falsch, dann fordere ich Sie auf für diese Ansicht Beweise auf den Tisch zu legen.

Selbst wenn Jesus nur auf ein bevollmächtigtes ausführendes Organ beschränkt werden könnte, was absolut nicht mit seinen Aussagen (Ich bin das Alpha und das Omega, ich bin der Erste und der Letzte) korreliert, selbst dann müssten seine Worte befolgt werden. Er, Jesus, fordert in Johannes 5,23 glasklar, dass er genau so geehrt werden muss wie der Vater. Warum sollten diese Worte an Wert verlieren, wenn Jesus auf ein bevollmächtigtes ausführendes Organ reduziert würde? Es ist unsinnig, anzunehmen, man könne die Worte Jesu entkräften, indem man seine Rolle als bevollmächtigter Mensch als für alle Zeiten gleichmäßig gültig annimmt. Also: Selbst wenn wir sagen würden, Jesus ist nur ein bevollmächtigter Bote Gottes, selbst dann, Peter Pärnt, müssten seine Worte das selbe Gewicht haben, als wenn man sagen würde, er sei Gott. Da Jesus die selbe Ehrung in Anspruch nimmt wie der Vater und da Jesus mehrfach betont, dass er der Erste und der Letzte ist, kann niemand an seinen Worten rütteln.

Und Jesus macht dies auch klar, indem er sagt: Nicht ich werde Richter sein, sondern die Worte, die ich geredet habe. - Peter! Die Worte, die Dir bekannt sind, nimm Sie ernst, realisiere bitte, dass sie direkt von Jesus kommen und lass Dich in alle Wahrheit einführen! [RH]

Und hören sie auf mit Ihren Beleidigungen und Beschimpfungen, durch die Sie zeigen was Sie wirklich im Kopf haben. Diese Art zu kommunizieren wirkt abstoßend und ich kann mir vorstellen, dass es in Ihren Reihen auch Menschen gibt die ebenso denken, mich wundert es, dass man Sie noch nicht darauf angesprochen hat.

Zurück zu Johannes 14:14

NL - Neues Leben - Bittet, um was ihr wollt, in meinem Namen;

HFA - Hoffnung für alle - Was ihr also in meinem Namen erbitten werdet;

SLT - Schlachter 2000 - Wenn ihr etwas bitten werdet in meinem Namen;

Schlachter Bibel 1951 - Wenn ihr etwas in meinem Namen bitten werdet;

Luther 1545 (Letzte Hand) - Was ihr bitten werdet in meinem Namen;

Neue evangelische Übersetzung - Was ihr also in meinem Namen erbittet;

Aus Volxbibel Wicki, der freien Wissensdatenbank - Wenn ihr irgendwas braucht und darum betet und euch dabei auf mich beruft, dann werde ich mich darum kümmern;

Die Gute Nachricht - Wenn ihr euch auf mich beruft;

Elberfelder Bibel - Wenn ihr etwas bitten werdet in meinem Namen;

Zürcher Bibel - Wenn ihr in meinem Namen etwas erbitten werdet;

Die Heilige Schrift von Franz Eugen Schlachter - Wenn ihr etwas in meinem Namen bitten werdet;

Herman Menge - Wenn ihr mich *) um etwas in meinem Namen bitten werdet; Fußnote: Dieses "mich" wird von vielen als nicht ursprünglich dastehend gestrichen.

Herr Hentschel, nun habe ich eine Frage an Sie und zwar: Hier sind 12 Übersetzungen, die das Wort "mich" nicht gebrauchen (und es gibt bestimmt noch etliche mehr), warum haben Sie sich die NWÜ herausgesucht? Und warum stellen Sie das Ganze so hin als wäre das ein Verbrechen, dass nur durch die NWÜ ausgeführt wird? Ich sehe also, dass die Bibel keine andere Aussage macht, sondern, dass Sie sich das alles an den Haaren herbeiziehen um Ihre teuflische "Hetzkampagne" zu stützen. Immerhin geben Sie zu, dass es auch alte Handschriften gibt in denen dieses "mich" nicht vorkommt. Warum beachten Sie diese nicht?

Nur weil einige Übersetzungen etwas ähnliches bringen wie die NWÜ, wird die NWÜ nicht richtig. Die NWÜ setzt bekanntermaßen alles daran, die Gottheit Jesu zu entfernen. Und da, wo dies nicht ohne weiteres möglich ist, wird künstlich unterschieden zwischen anbeten und huldigen. Oder es wird behauptet, dass Anbetung kein Ehren sei. Peter Pärnt, die NWÜ ist eine verfälschte Bibel und die Wachtturm-Gesellschaft ist der Bibelverfälscher. [RH]

Aber nun wissen Sie wenigstens warum Jesus alles tut, worum der Vater gebeten wird.

Ja, und ich weiß, dass Jesus das Alpha und das Omega ist. [RH]

Dass das Heil und das ewige Leben vom Vater stammt, aber nur durch Jesus Christus zu erlangen ist, ist eine klare Aussage der Heiligen Schrift und wird grundsätzlich von Zeugen Jehovas gelehrt.

Nein, das stimmt nicht. Die Wachtturm-Gesellschaft lehrt, dass das ewige Leben durch die Loyalität gegenüber dem Jehova und gegenüber dem treuen und verständigen Sklaven aus Brooklyn zu erlangen ist. Wenn Deine Falschaussage von oben richtig wäre, müssten ja auch außerhalb der Wachtturm-Gesellschaft Menschen existieren, die das ewige Leben durch Jesus vom Vater erhalten haben. Dies wird aber konstitutiv von der Wachtturm-Gesellschaft abgelehnt und von Zeugen Jehovas vehement verneint. Willst Du, Peter Pärnt, Deine oben aufgestellte Lüge angesichts dieser Tatsachen aufrecht erhalten? [RH]

Wenn Sie doch Literatur von der Wachtturm Gesellschaft gelesen haben und angeblich schon mit Zeugen gesprochen haben, warum wissen Sie das dann nicht???

Weil ich seit meinem 16. Lebensjahr ein Jünger und Zeuge Jesu bin. [RH]

Ich könnte noch viel über das was Sie hervorbringen schreiben, doch dann bestände die Gefahr, dass ich mich ereifern könnte und ich meine Gute Erziehung vergessen würde.

Also lassen wir es.

Peter Pärnt


Kommentare

01
Hallo Peter Pärnt!

Wenn es dir möglich ist, bitte nehme doch Stellung zu meinem Kommentar vom 01.02.2010.

Mein Name ist Toni [09.02.2010]
02
Moin Herr Peter Pärnt;

wenn ein Australier diese Tage Deutschland besucht und dann zurückkehrt, wird er sagen: da ist es sehr kalt und es schneit. Kommt ein anderer Australier im Sommer, wird er sagen: es ist schön warm und nass in Deutschland. (oder wie auch immer der Sommer wird).

Aber: hat einer unrecht? Nein. Lügt einer? Nein. Beide haben recht, bis einer der beiden sagt: es ist IMMER so in Deutschland! Und die volle Wahrheit ergeben erst beide Tatsachen, und wenn man anfügt, wir haben auch einen Frühling und Herbst!

Sehen sie, dass ist Ihr Problem mit Jesus. Jesus war 100% Mensch auf der Erde. Das wird in den ersten 3 Evangelien auch sehr betont, weil es damals eine Sensation war: kein Gott wurde freiwillig zu einem Mensch!!

Als Mensch wurde Jesus geboren, hatte einen Anfang. Als Mensch wies Er auf den Vater. Ist doch klar! Als Mensch hatte Er die Vollmacht Gottes.

Diese Seite erkennen Sie ja richtig. Aber: der Begriff Sohn Gottes bezieht sich immer und auschliesslich auf die Zeit Jesu als Mensch.

Als Gott hatte Jesus keinen Anfang. Er war weder geboren noch geschaffen noch ein Engel. Er ist ein Teil Gottes - genau wie der Heilige Geist!

Nun, wenn ich sage: Jesus war nur ein Mensch!, habe ich Recht. Wenn ich sage: Jesus ist Gott!, habe ich auch Recht. Und doch habe ich unrecht, denn Jesus war beides, nur dann habe ich erkannt. So haben Sie Recht und Unrecht zugleich.

Wenn ich sage, Jesus war ein super Vorbild, ein Lehrer, ein Prophet usw., habe ich Recht. Aber eigentlich doch nicht, denn ich vergesse die wichtigsten Eigenschaften Jesu!

Sklavisch dümmlich überbetonen Sie die, als Jesus Mensch war. Dabei ignorieren Sie zig Bibelstellen: Johannes 1.1-2, 8:58, 17.5 (Und nun verherrliche du, Vater, mich bei dir selbst mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war!) 17.24

Durch Jesus sind alle Dinge erschaffen worden! (Hebr2.10) (Eph 3.9ff) oder Kol1.15ff: Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung. Denn in ihm ist alles in den Himmeln und auf der Erde geschaffen worden, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Gewalten oder Mächte: Alles ist durch ihn und zu ihm hin geschaffen; und er ist vor allem, und alles besteht durch ihn.

Sind nur einige Stellen. Klar, zur Zeit als Jesus Mensch war, brauchte Er die Vollmacht. (Genau wie wir Christen die Vollmacht Gottes erhalten.) (In meinem Namen werdet ihr ...)

Soso, die Abetung Jesu. Was sagt die Bibel?

Mth 14.33: Die aber in dem Boot waren, warfen sich vor ihm nieder und sprachen: Wahrhaftig, du bist Gottes Sohn!

Mth 28.9:Und siehe, Jesus kam ihnen entgegen und sprach: Seid gegrüßt! Sie aber traten zu ihm, umfassten seine Füße und warfen sich vor ihm nieder.

Lk 24.52: Und sie warfen sich vor ihm nieder und kehrten nach Jerusalem zurück mit großer Freude;

Sehen Sie, Jesus wurde schon zur seiner Zeit auf der Erde angebetet.

Hebr 1.6: "Und alle Engel Gottes sollen ihn anbeten!"

Sind nur einige wenige Stellen.

Nun die Frage ist: Warum ignoriert die WTG hunderte (!) von Bibelstellen? Wer hat ein Intresse daran, das Wort Gottes zu verfälschen? Warum werden besonders die Bibelstellen in der NWÜ verdreht? Warum nicht einfach dem Wort Gottes vertrauen? Warum die Aussagen verdrehen und irgendwelche Theorien basteln?

Mir ist eingefallen, wie Mose Gott sah. Zunächst kam Gott als Mensch, er sprach ganz normal mit Mose. Mose aber nervte Gott (ob ein Sklave das auch darf?): Lass mich Deine Herrlichkeit sehen. Naja, Gott dachte nach, traf Vorsichtsmaßnahmen für Mose, und er durfte Gottes Herrlichkeit sehen. Mose hätte sagen können: Gott is n Mensch, Leute. Er hätte auch sagen können: Gott ist so gewaltig, ich kann den Anblick nicht ertragen. Erst wenn ich beide Aussagen zusammen annehme, wird die Sache wahr.

MfG Teetrinker [10.02.2010]
03
Hallo Toni;

vielleicht ist Dir aufgefallen, dass die Zeugen sehr sehr selten antworten, bzw. auf unsere Antworten (oder Fragen) eingehen. Erstens bewerten sie die Antworten als Attacken Satans und zweitens müssen die erst nachfragen. Haben die zu viele Fragen, wird denen geraten, sich von solchen Seiten fern zu halten.

Solche Diskussionen und Gepräche werden geübt, und alles was nicht konform ist, fällt unter den Tisch.

Herr Pärnt wird - falls er Nerv hat - noch einen oder mehrere Briefe hier reinsetzen. Dabei wird er eine Lappalie, eine unwichtige Sache aufbauschen (wie hier das "mich"). Er wird weder Dir noch mir erklären können, warum Jesus nur ein Engel sein soll, usw. usw., denn (vermutlich) hat er es selbst nicht kapiert. (Zumindest konnte kein Zeuge deren Theorien hier vertreten oder belegen.)

Will aber auch nicht dem Herrn P. Unrecht tun ;-)

Übrigens, red mal mit den Zeugen, dann fallen Dir schnell einige Dinge auf :-) - argumentationstechnisch.

Toni, ich will die Lehre der Zeugen Jehovas der Lehre der Bibel gegenüberstellen. Etwas plumpe Entrüstung bringt uns nix :-)

Teetrinker [10.02.2010]
04
P.P., du Sohn des großen Lügners und Verleumders, was steht im Urtext Johannes 14, Vers 14?

Alexandrian - ean ti aithshte me en tw onomati mou egw poihsw ... Hort and Westcott - ean ti aithshte me en tw onomati mou touto poihsw ... Latin Vulgate - 14:14 si quid petieritis me in nomine meo hoc faciam ... Douay Rheims - 14:14 If you shall ask me any thing in my name, that I will do. ... Bible in Basic English - 14:14 If you make any request to me in my name, I will do it. ... Joh 14:15 - Liebet ihr mich, so haltet meine Gebote! ... Latin Vulgate - 14:15 si diligitis me mandata mea servate ... Alexandrian - ean agapate me taV entolaV taV emaV thrhsete.

Ihr und euresgleichen (sieh die jüdischen Pharisäer und andere in der heutigen Zeit) setzt den Sohn Gottes mit der Schöpfung gleich, Pfui Teufel!!! Das sage ich dir als Exzeuge Jehova, Jesu sei Dank diesen entronnen!!! Ihr kapiert nicht, daß da niemand von den Menschen hier Gott sehen kann, er sich uns schenkte in der unbefleckten Empfängnis Marias, in Jesus Christus, denn dieser hat keinen irdischen Vater!!!
Rudolf meint hier nicht die unbefleckte Empfängnis Mariä, wie sie von der Katholischen Kirche vertreten wird. Info weiter unten. [RH]
Also, Lügner, was ist Jesus dann? Als Menschensohn würde ich ihn bezeichnen, er tats, er wurde Mensch, erniedrigte sich als Mensch, ja bis in den schändlichsten Tod hinein!!! WENN DU DAS begreifen würdest mit dem Verstand und Herzen, ja dann würdest du freudig rufen, Jesus Christus ist mein Herr!!!

DAS ist euch bei Todesstrrafe verboten, Todesstrafe, denn dann würden euch die Machthaber in Brooklyn hinauswerfen und als "Abtrünnige" für in Harmagedon dem Tode überliefert bestimmen. Pfui Teufel!!!

Wenn du die Offenbarung des Sehers Johannes liest, so kannst du darin die ganze Herrlichkeit Gottes in Jesus Christus wiederfinden. Diese Herrlichkeit ist in der Vision nur angedeutet und trotzdem bleibt einem vor Glückseligkeit das Herz stehen, wenn man darin nachsinnt! Deshalb konnte Jesus sagen, wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen, auf Philippus Frage: Joh 14,8 Philippus spricht zu ihm: Herr, zeige uns den Vater, so genügt es uns! Joh 14,9 Jesus spricht zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich noch nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen. Wie kannst du da sagen: Zeige uns den Vater?" weist er eindeutig auf seine Stellung hin, in der Offenbarung läßt er seine Widersacher erschauern, wenn er sich das Alpha und Omega nennt, wie der Vater!!!

Hier auf Erden war der Herr Jesus Mensch, wenn auch sündenlos; denn kein Mensch, ich meine die tatsächlichen Nachkommen Adams & Evas, die jeder aus einer Ei- bzw. Samenzelle hervorgekommen sind, können das Opfer bringen. Jesus ererbte seine Sündenlosigkeit vom Vater, so daß sich Gott uns durch Jesu Christi Blut hingab. In seinem eingeborenen Sohn, dem Einzigen!!! Lies nochmals die Antwort Jesu nach, die er dem Philippus gab!!!

Kein Engel, kein Mensch, kein Schöpfungsteil, kein Geschöpf kann die Versöhnung mit Gott bewerkstelligen. Nicht einmal Engel, denn wenn du Hebräer liest, stellst du fest, daß diese auch nur dienstbare Geister sind.

Daran erkennst du die Wortfälscher und Lügner, daß sie behaupten, Jesus wäre nicht Gott, Gottes tatsächlicher einziger aus ihm hervorgegangener Sohn, mit all der Herrlichkeit, die nur Gott gebührt, die er vor seinem Opfer und danach innehatte! Die Texte habe ich mehrfach diesen vorgelegt, sie verharren in der Lüge. Wie auch ihr Vater, der Satan.

So sinne auch du darüber unter Gebet nach, bitte den Herrn um seine Gnade und du wirst ihn erkennen! Für die anderen, die leugnen, hat mein Herr, unser aller Gott, sein Urteil gefällt.

Und, ein Mitschreiber hier bat dich um Stellungsnahme zu den Dämonenfratzen in eurer "Literatur"!!! Gib endlich Antwort darauf!!!

Rudolf [10.02.2010]
05
Ich habs auch erst vor recht kurzer Zeit erfahren: Die Katholische Kirche sagt, Maria sei auch schon durch den Heiligen Geist empfangen worden. Sie nennen das die "unbefleckte Empfängnis Mariens" und erheben (informell) den Anspruch, dass Maria anzubeten sei.

Letztens klickte ich auf eine Seite, die auf diese Seite hier verlinkt hatte. Dort prangten Worte wie: papsttreu, dogmentreu. Da gabs einen Film über eine Deborah, die in Italien mit ihren Visionen der Maria für Aufsehen sorgt. Immer wieder wird in dem Film wiederholt: Meine blutigen Tränen retten die Welt! und irgendwann kommt sogar die folgende Gebetsanweisung: Heilige Erde, rette mich, Heilige Erde, schmücke meine Seele!

Dagegen nehmen sich die Zeugen Jehovas wie Apfeldiebe aus. Doch ist die Gefahr gerade deswegen bei den Zeugen Jehovas so groß, weil man schnell ihre geistliche Kriminalität unterschätzt.

Rüdiger [10.02.2010]
06
Scheinheiliges, selbstherrliches Pack-Volk!

Beweist IHR Jesus-Freaks doch mal eure Thesen ...

Letztlich kann man euch alle (Sekten, Kirchen, etc.) in einen Sack stecken, den dicken Knüppel nehmen und drauf dreschen - man trifft immer den Richtigen, egal von wo, immer den Richtigen ...

Jeck [11.02.2010]
07
Na, Jeck, biste grade am jecken? Mit ner Narrenkappe uffm Kopp?

Du machst dich echt zum Narren mit deinem "Kommentar".

Zur Ergänzung noch:

Jesus Christus, der Heilige, der sündenlose Menschgewordene, der Gottessohn, nun auf Erden Menschensohn, hat diesen grausamen und schmählichen Tod am Kreuz auf sich genommen, stellvertretend für alle Menschen. Darum kommt alles darauf an, dass Jesus tatsächlich nicht nur Mensch war, sondern der sündlose Gottessohn. Sonst würde auch Jesus unter die Feststellung von Psalm 49, Vers 8 fallen:

Psalm 49:8 Und doch kann kein Bruder den andern erlösen; er vermag Gott das Lösegeld nicht zu geben! (Schlachter 2000)

Die Gottessohnschaft Jesu ist also keine irgendwie ausgeartete Bibelauslegung oder "gemachte" These, sondern ist in ihrer Wirklichkeit das unentbehrliche Fundament der Erlösung von Sündern.

Rudolf [11.02.2010]
08
Psalm 49,8 ist der schlagende Beweis, dass Jesus mehr sein muss als ein Vorbild, oberster Freimaurer oder Engel. Er darf gar nicht zur Gruppe der Geschöpfe gehören, sonst wäre sein Opfer umsonst und vergeblich. Diese eine kleine Bibelstelle schlägt allen Zeugen Jehovas und der Wachtturm-Gesellschaft die Beine weg.

Ist es nicht so, dass Zeugen Jehovas behaupten, Jesus sei der erste und größte Zeuge Jehovas? Damit sagen sie ja direkt aus, dass Jesus nur einer von ihnen ist. Genau das wird durch Psalm 49,8 widerlegt!

Rüdiger [11.02.2010]
09
Hallo Teetrinker!

Natürlich musst du versuchen, die verdrehten Lehren der WTG zu korrigieren. Es gelingt dir auch sicherlich.

Mir aber fehlt es an Respeckt, solchen Leuten wie den Peter Pärnt gegenüber. Die geben sich als "JEHOVA-ADEL", als "Allwissende" aus, wenn sie auch mit den bösartigen Machenschaften der WTG bestens vertaut sind. Ich vermute P. P. kennt die Fratzen.

Aus meiner Sicht zählen Taten mehr als Worte.

Es sind Täter, die derartiges unter die Leute bringen, wenn sie auch Worte kunstvoll verdrehen können. Trotz der adretten sauberen Kleidung, trotz des gewählten Wortschatzes, stinken solche Leute zum Himmel. Meine Entrüstung mag dir plump erscheinen, aber ich stehe dazu.

Toni [12.02.2010]
10
Toni, ich kann dich verstehen, aber:

Es sind genauso Menschen, die Gott retten will. Alle Menschen. Jeder einzelne auch von denen hat die Chance, wer allerdings diese Chance nicht wahrnimmt, kommt ins Gericht, wenn der Herr erscheint. Einige, die wissentlich Menschen von Gott abhalten, d.h., vom Glauben an Jesus Christus, denn darin besteht unsere Rechtfertigung vor Gott (in der Erwiderung der Liebe Christi unsere Rettung), erben kein Leben, sie verdienen in den Augen Gottes den Tod, den Zweiten. Ob diejenigen "Gottesfürchtigen", von denen Jesus sagt, sie haben eine gewisse Art von Frömmigkeit, die aber zu nichts nutze ist, die "unwissentlich", wie sie vielleicht sagen werden in der Stunde des Gerichts, abschieben ihre Schuld auf die Köpfe der Oberen, ob diese auch verdammt sind, läßt sich in der Schrift nachlesen. Momentan, in unserer Zeit der Gnade, hat jeder Mensch die Chance, außer denjenigen wider den Heiligen Geist. Auch Irrlehrer finden ihr schnelles Ende, so sagt es der Apostel.

Wenn du nachliest, was ich hier an Kommentaren reingesetzt habe über ZJ, auch als ehemaliger ZJ, so kannst du mich gewiss nicht als "Waschlappen" bezeichnen, so bin ich aber auch zu dem Schluß gekommen, nur das zu verurteilen, was aus ihrem Munde und Herzen kommt. Und das ist abscheulich genug. Gotteslästerung pur.

Mein ist die Rache, spricht der Herr, und nur Gott ist Richter über ewiges Leben und den ewigen Tod.

Das, was jetzt mich bestimmen soll, ist in 2Co zusammengefaßt, Vers 5:17 "Darum, ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden!"

Auch wenn ich der alte Mensch noch bin und bleibe in dem der Verdammnis geweihten Leib, so soll doch mein Trachten in den Kreuztod und die Wiederauferstehung des Herrn Jesus münden, denn gerade darin bin ich ihm gestorben und lebe nun trotzdem für ihn weiter.

So isses.

Der Herr Jesus sei wirklich mit dir, l.g. Rudolf [12.02.2010]
11
Hallo Peter Pärnt!

Zu deiner Information.

Keine Antwort ist auch eine Antwort.

Selbst die katholische Kirche nimmt noch Stellung zu ihren Schandtaten.

Wie feige von dir.

Toni [14.02.2010]
12
Johannes 14, 15-21 Liebet ihr mich, so haltet meine Gebote, Und ich will den Vater bitten, und er soll euch einen anderen Tröster geben, daß er bei euch bleibe ewiglich, den Geist der Wahrheit, welchen die Welt nicht kann empfangen, denn sie siehet ihn nicht, und kennet ihn nicht, denn er bleibet bei euch, und wird in euch sein. Ich will euch nicht Waisen lassen, ich komme zu euch. Es ist noch um ein kleines, so wird mich die Welt nicht mehr sehen, ihr aber sollt mich sehen, denn Ich lebe und Ihr sollt auch leben. An demselbigen Tage werdet ihr erkennen, daß Ich in meinem Vater bin, und ihr in mir, und Ich in euch. Wer meine Gebote hat und hält sie, der ists, der mich liebet. Wer mich aber liebet, der wird von meinem Vater geliebet werden, und Ich werde ihn lieben, und mich ihm offenbaren.

In diesen Worten sagt doch Jesus alles.

Was heißt es Jesus zu lieben? Was ist wahre Liebe? Sie erträgt alles, glaubt alles, hofft alles. ... Ihr sollt Jesus lieben und er wird sich euch offenbaren und so könnt ihr Gott schauen. Der Weg geht nicht an Jesu vorbei und es nützt nichts, dass die WTG so tut, als würde sie Jesus ein bisschen beachten, Nutzen aus ihm ziehen. Habt ihr schon einmal Jesus gedankt, er soll ja euer Botengänger sein. Ein Kleinkind bekommt schon gelernt Danke zu sagen.

Seht ihr nicht die Reihenfolge: Jesus lieben, Jesus liebt uns und dann erst kommt der Vater. Jesus offenbart sich!!

Ich finde es schrecklich, dass die kleinen Kinder in den Versammlungen das "sehen des Lichtes" nicht gezeigt bekommen. Johannes spricht in seinem Evangelium davon, vom Licht, dass Licht der Welt und sie haben es nicht erkannt.

Ich bitte die Frauen in den Versammlungen, nehmt euch normale Bibeln und schaut euch nur mal die Worte Jesu an. Eure Kinder werden es euch einmal sehr danken.

Warum auf eine Sache von ein paar alten Männer hören, die behaupten, alleine die von Jesus Gesalbten zu sein, obwohl sie nicht einmal Liebe zu Jesus haben?

Jesus hat auch zu euch gesprochen, er hat damit alle Menschen gemeint, er möchte von jedem einzelnen geliebt werden. Dafür bekommt ihr seinen Segen.

Grüße Doris [11.06.2010]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 09.02.2010 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten