Johannes 5,23: ... damit alle den Sohn ehren mögen, wie sie den Vater ehren. Wer versäumt, den Sohn zu ehren, ehrt den Vater nicht, der ihn sandte. (Der Vater wird angebetet! Also muss nach Jesu Worten auch der Sohn angebetet werden!)

Feedback vom 06. Mai 2011

Ich als überzeugte Katholikin

Erteilte Note: schlecht

Es kann sein, dass Ihre Kritik an den Zeugen Jehovas absolut berechtigt ist (als überzeugte Katholikin bin ich alles andere als eine Anhängerin der ZJ), aber die Seite ist derart grottenschlecht gestaltet - viel zu überladen, schlecht strukturiert etc.) -, dass meine Schüler, die gerade eine ZJ-Internet-Recherche machen, diese Seite fluchtartig verlassen haben. Schade!

Leider Namenlos

Hallo überzeugte Katholikin, Frau Namenlos,

diese Seite ist keineswegs dazu angelegt, dass sich Ihre Schüler irgendwelche Rosinen zum Thema Jehovas Zeugen herauspicken können. Für diesen langweiligen Unterrichts-Zweck finden Sie jede Menge andere wachtturmkritische Seiten im Internet. Die typischen lehrhaften Informationsseiten, wie Sie sie sich wünschen, haben jedoch folgende Nachteile:

  • Sie sprechen Jehovas Zeugen nicht wirklich an und machen sie nicht betroffen,
  • sie gehen nicht oder nur oberflächlich aus christlicher Sicht auf die Wachtturm-Irrlehre ein,
  • sie reflektieren nur Altbekanntes,
  • sie decken nicht auf, sondern verdecken die Irrlehre ungewollt durch Wiederholungen gängiger Vorurteile,
  • sie fördern die allgemeine Inkaufnahme des Jehovaismus, indem sie die wahren Hintergründe nicht sichtbar machen,
  • sie entsprechen nur einem bestimmten Klischee, dass die Wachtturm-Gesellschaft indirekt verordnet und steuert.

Die "grottenschlechte" Gestaltung der Webseite www.antichrist-wachtturm.de ist dem Umstand geschuldet, dass niemand auf dieser Welt die wahren Hintergründe der Jehova-Religion ad hoc erkennen kann und dass ich in meiner Beschäftigung mit dem Thema quasi ins kalte Wasser springen musste. Vorteile dieser Situation sind a) die themengebundene Direktansprache der Verführten und b) ein Informationsspektrum, in dem es immer wieder etwas zu entdecken gibt. Für desinteressierte Schüler, die nur ihre Hausaufgaben erledigen wollen, ist diese unstrukturierte Webseite sicherlich eher frustrativ. Doch ist diese Webseite auf jeden Fall besser als die Doktorarbeit des Herrn von und zu Guttenberg.

Frustrierend wird für Sie, Frau überzeugte Lehrerin, wahrscheinlich auch die Sektion "Kampf gegen die Lügen des Katholizismus - Kampf für die Katholiken" sein, da sie viele Ihnen unbekannte tragische Betrugsszenarien aufdeckt, mit denen die Menschheit von der Katholischen Kirche seit Jahrhunderten eingedeckt wird. Ich bin mir sicher, dass Sie bei der Lektüre der Sektion "Kampf gegen die Lügen des Katholizismus - Kampf für die Katholiken" nicht eine Sekunde lang danach fragen werden, wie die Seite aufgebaut ist. Sie werden an Ihrer eigenen Betroffenheit als betrogene "überzeugte Katholikin" erkennen, dass die Informationen erst dann relevant werden, wenn sie einen selbst betreffen. Da spielt es dann in der Tat keine Rolle mehr, ob ein wissenschaftlicher Dienst in Anspruch genommen wurde oder nicht.

Indem Sie Ihren Schülern den Rücken darin stärken, Informationen nach der äußeren Form zu be(ver)urteilen, leisten Sie ihnen einen Bärendienst. Sie produzieren Menschen, die Oberflächlichkeit und hochgestochenes Anspruchsdenken für wichtige Maßstäbe halten. Zu Guttenberg lässt grüßen.

Mit freundlichen Grüßen

Rüdiger Hentschel


Kommentare
01
Ich finde, dass diese Webseite sehr übersichtlich und informativ ist. Man findet hier sicher alles. Für einen Katholiken mag es vielleicht ein wenig verwirrend aussehen, da er kein Insiderwissen besitzt und der Bibel nicht richtig kundig ist. Aber Sie werden im ganzen Web keine bessere Seite finden, die die Wachtturm-Gesellschaft so derart entlarvt und bloßstellt.

Die Wachtturm-Gesellschaft ist eine Lügengesellschaft, sie ist wie ihr Vater Satan ein Lügner. Die Zeugen Jehovas sind lediglich Funktionäre ohne die geringste Selbstbestimmung. Ein Zeuge Jehovas ist ein Sklave, der auf die Bibeldeutung des Regimes angewiesen ist. Er darf selbst nichts interpretieren, geschweige denn etwas anderes predigen. Sehen Sie sich nur die ganzen Manipulationen der Hefte an, sie sprechen für sich.

Wer etwas edles beabsichtigt, macht so etwas nicht.

Schöne Grüsse

Ninjo [09.05.2011]
02
Sehr geehrte Frau Namenlos,

bevor Sie hier anklagen, machen Sie bitte nicht den selben Fehler wie die Zeugen Jehovas. Hier und da ein paar Kommentare lesen und sie dann aus dem Kontext gerissen interpretieren. Nichts anderes macht die Organisation in Brooklyn mit der Bibel. Das erinnert mich unweigerlich daran, wie meine kleine Tochter sich ein Puzzlestück zurecht geschnitten hatte und es in die vermeintlich passende Stelle platzierte. Jeder sah natürlich den Fehler, aber für die Kleine war das Bild perfekt.

Die Herren der Organisation basteln sich aus Bibelstellen ein Wachtum-Jehovabildchen und wenn die Bibelstellen nicht so ganz passen, werden sie halt zurecht geschnitten. Das Bild, welches danach erscheint, ist für uns klar als Fake erkennbar, der Zeuge Jehovas dagegen stellt hier nichts in Frage, egal ob Autos fliegen können oder die Fische an der Leine laufen. Schließlich kommt die Information ja von Jehova Gott direkt und der muss es ja wissen.

Es ist schön, dass in den Schulen nach wie vor das Thema "Sekten und Organisationen mit sektenähnlichen Strukturen" behandelt wird. Meiner Meinung nach reicht es aber bei weitem nicht aus. Schwerpunkte in der Aufklärung liegen hier immer noch in der sexuellen - und der Drogenaufklärung.

Sie als Lehrerin, als Christin, können unendlich viel bewirken, wenn sie in puncto Sekten-Aufklärung "wirklich" aufklären. Lassen Sie nicht Ihre Schüler in dem Sektenmüll der Zeugen Jehovas herum wühlen, indem Sie sie im Internet recherchieren lassen. Die Informationen darüber sind so umfassend, dass ein Jugendlicher damit gnadenlos überfordert ist. Deshalb ist es notwendig, dass Sie als Lehrperson sich über die Gefahr, die von dieser Sekte ausgeht, wirklich ernsthaft informieren, weit über das Material hinaus, das Sie als Pädagogin zur Verfügung gestellt bekommen.

Die Seite von Herrn Hentschel ist dafür wunderbar geeignet, auch wenn Ihnen das im Moment nach dem "reinschnuppern" anders erscheint. Sie brauchen Wochen, wenn nicht gar Monate, um alle Artikel und Kommentare zu lesen und nach jedem Lesen sehen Sie ein Stück klarer. Hier lesen Sie z.B. auch zu vielen Themen die Kommentare einiger ZJ und Sie erkennen, wie die sich winden und sträuben und wie sie Gelehrtes brav runter rasseln, ob sinnvoll oder nicht, und wie sie sich krampfhaft weigern, eigenständig zu denken. Hier wurde mir das erste Mal klar, wie ver(w)irrt diese Menschen wirklich sind.

Heute fragte ich meine Kinder, ob sie sich noch an die Sekten-Aufklärung in der Schule erinnern können. Von beiden hörte ich ein klares "Nein". Und wieder fällt mir etwas - diesmal aus meiner eigenen Jugend - ein. Die Banane. Die Banane, die unser Lehrer im Aufklärungsunterricht dazu benutzte um ein Präservativ darüber zu stülpen. DAS hab ich nie vergessen :). Wieso ich das erwähne?

Wenn Sie im Religionsunterricht Sekten-Aufklärung betreiben, dürfen Sie nicht zimperlich sein. Das Böse, das Gefährliche und das Menschenverachtende muss den Kindern für immer im Kopf bleiben. Machen sie z.B. Rollenspiele, zeigen sie ihnen, was aus einem Menschen wird, der nicht mehr eigenständig denkt, der Familie opfert, der zur Marionette wird und vor allem aber, was geschieht, wenn er sich von Jesus Christus abwendet. Gerade junge Menschen, die im Glauben noch nicht fest stehen, die noch suchen, die vielleicht gerade haltlos sind, müssen wissen, dass diese Organisation sie das (ewige) Leben kosten kann.

Bis vor einiger Zeit dachte ich ernsthaft, die Zeugen Jehovas sind wahrlich Christen, die ein wenig extrem sind. Ich hörte wohl von Manipulationen der Anhänger, aber im Grunde hielt ich sie immer für relativ harmlos. Habe sie belächelt, wenn sie mal wieder vor der Tür standen und mich fragten, ob ich glaube, dass die Welt noch zu retten ist.

Und sicher geht es vielen so. Die wenigsten wissen um die Rolle unseres Herrn Jesus Christus in dieser Organisation - von allem anderen ganz zu schweigen. Ich habe mit Leuten gesprochen, fast jeder unterliegt dem Irrtum, die ZJ seien ein wenig gagga, aber harmlos.

Sie als Lehrerin sitzen an einem verdammt langen Hebel. Sie können so viel bewirken. Als Mutter bitte ich Sie: "Klären Sie sich selber auf, Ihre Schüler, und wenn es geht, auch die Eltern. Es können gar nicht genug Menschen erfahren, wie gefährlich diese Organisation wirklich ist.

Vielen Dank!

G.H. [10.05.2011]
03
An G.H.:

Respekt, sehr gutes Statement.

An Frau Lehrerin,

aller Anfang ist schwer, vor allem wenn man die geschickt versteckten Mechanismen der ZJ noch nicht kennt, geschweige denn noch nicht weiß, welcher Mittel sich die ZJ-Führung bedient, um ihr System aufrecht zu halten.

Noch ein Tipp:

Vergessen Sie bei Ihrer Recherche nicht die Bücher von Raymond Franz, Herrn Wilting, Herrn Carl Olof Jonsson, Herrn Twisselmann, Herrn Rud Person, Frau Kohout und, und, und, ... Es gibt neben dem Netz jede erdenkliche Vielzahl an Büchern, die sich gar nicht alle aufzählen lassen. Übrigens sind diese Bücher von Ex-Zeugen geschrieben und glauben Sie mir, die wissen, von was sie berichten. Die Sachlichkeit und das fundierte Wissen dürfte Sie überzeugen. Für Sie als Lehrerin dürfte auch die Mechanik über persuasive Textmittel interessant sein, darüber gibts ein besonders aussagekräftiges Buch, über ZJ. Im Anschluss daran nehmen Sie sich am besten die ZJ-Hefte, Bücher, etc. vor. Begeben Sie sich auf die Suche, samt Analyse.

Wenn Sie möchten. Es wird hoch interessant.

Es gibt auch Literatur, die von Psychologen verfasst wurde. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, sich mit Sektenbeauftragten zu unterhalten. Es gibt auch viele Treffen von EX-ZJ.

Nochmal zum Netz:

Es gibt Seiten, die sich mit theologischen Inhalten beschäftigen, solche die Geschichts- und Sach-Auklärung bieten, und auch Seiten, welche mehr emotional gestaltet sind. Auch die haben ihre Berechtigung, zumal Ex-ZJ auch eine Möglichkeit brauchen, um so manchen Frust zu äußern. Man muss nicht immer mit allen Inhalten einig sein, das ist auch ganz normal, Sie als Lehrerin wissen das bestens.

Dass Ihre Schüler diese Seite fluchtartig verlassen haben, kann ich teils verstehen, denn das hier riecht nach Arbeit, wenn man die Inhalte aufnehmen möchte. Übrigens befinden Sie sich dabei in bester Gesellschaft: Bei den ZJ das Gleiche, ... Augen zu und weg, ...

Die meisten bleiben weit vom Tellerrand weg, über den sie eigentlich mal drüber sehen sollten.

Noch ein besonderes Zuckerstück: Schauen Sie sich mit Ihren Schülern mal den Film -1984- an, Sie werden begeistert sein.

Beste Grüße,

Conorr [12.05.2011]
04
Das war ein Statement von Frau G.H.!!! Da komme ich mir vor wie ein Anfänger. Die Frau hat was drauf.

Conorr Du schreibst auch immer super Statements.

Liebe Grüsse

Ninjo [15.05.2011]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 08.05.2011 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten