Glaubt niemals einem Zeugen Jehovas!

Den Zeugen Jehovas gilt - besonders wenn sie an der Front des bestehenden Systems der Dinge kämpfen - die Lüge als legitimes Mittel, um die Menschen zu beeinflussen. Diese Lüge ist für sie das Mittel der Wahl, weil sie außer ihr auch kaum eine Möglichkeit besitzen dürften, ihre Falschauslegungen der Bibel an den Mann zu bringen. So findet über die Jahre ein Gewöhnungsprozess statt, der für sie die Normalisierung der Lüge bewirkt. Das legale und vom treuen und verständigen Sklaven empfohlene Lügen zum Nutzen ihres Gegengottes Jehova gerät zur guten Sitte und zum gewohnten Werkzeug in der Hand der Anhänger Jehovas.

Als Folge der vom Christus-Ersatz Wachtturm-Gesellschaft "geheiligten" Lüge in Form der theokratischen Kriegslist treten im Internet viele Zeugen Jehovas auf, die berichten,

  • dass sie schon lange aus dieser Sekte ausgestiegen seien
  • dass sie praktizierende Katholiken seien
  • dass sie gegen die Lehre der Wachtturm-Gesellschaft seien, obwohl sie immer noch Zeugen Jehovas sind
  • dass sie an nichts glauben und nur Toleranz fordern würden
  • dass sie im Namen der Liebe den Aufopferungswillen der Zeugen Jehovas honoriert wissen wollten
  • dass sie auch als Nichtzeugen die Jehova-Religion harmlos fänden
  • dass sie verdeckt gegen die Lehre der Zeugen Jehovas agieren würden
Bist du noch in der Wahrheit?

Die Anhäufung dieser Öffentlichkeitsarbeit der Wachtturm-Gesellschaft durch Zeugen Jehovas, die in aller Öffentlichkeit unter einem Synonym (Nickname) das Leben der Lüge leben, wächst zurzeit fühlbar an. Wer heute in einschlägigen Internetseiten nach Videos forscht, die die Unsäglichkeit der Wachtturmlehre aufzeigen, sieht sich der Manipulation durch Videos ausgesetzt, die in ihrem Instrumentarium der psychologischen Kriegsführung den Videos der islamistischen Manipulatoren aufs Haar gleichen.

Die dabei leicht zu erkennende Übereinstimmung der "Handschrift" der Hersteller von Videos gegen die Wachtturmlehre und der Hersteller von Videos mit offener Manipulation im Namen Jehovas erstaunt und erstaunt nicht! Video-Propagandisten der Wachtturmlehre geben sich einmal als Bekämpfer der Irrlehre aus und präsentieren ein anderes Mal ihre Produkte, die wie die moslemischen Agitationsfilme für Allah, in diesem Fall für den Jehova werben.

Die Erkennungszeichen sind äußerst lustig!

Die Erkennungszeichen, die diese Agitatoren der Wachtturmlehre unfreiwillig mitliefern, sind lustig, weil blamabel und zuverlässig zugleich. Die Macher der Videostreifen pro und contra Wachtturmlehre sind geplagt von einer notorischen Rechtschreibschwäche. Das "dass" können sie nicht vom "das" unterscheiden. Zeichensetzung ist bei ihnen vom Zufall abhängig und eher an ihrer gedachten Stimmlage orientiert, billigste Minimalregeln der deutschen Rechtschreibung werden missachtet. So vermisst man immer wieder die notwendige Leerstelle nach Satzzeichen und stolpert immer wieder über die Missachtung der Groß- und Kleinschreibung.

All diese Fehler passieren auch anderen Menschen. Doch wenn diese Fehler in Anhäufung, Qualität und Sinnbezug bei den Machern von Videos gegen und für die Wachtturm-Gesellschaft in erkennbar übereinstimmender Weise auftreten, muss man sich fragen, was ein Zeugnis eines Nicht-Christus-Gläubigen gegen die Jehova-Lehre noch für einen Wert hat! Denn der Verdacht drängt sich auf, dass Leute wie ein "+" (Synonym eines angeblich geheim agierenden Bethel-Mitarbeiters) versuchen, beide Seiten des Publikums zu bedienen. Warum sollte man auch echten Christen den Kampf gegen die Wachtturmlehre überlassen?! Viel sinnvoller ist es, unter dem Deckmantel des mutigen Kämpfers Stoff gegen die Wachtturm-Gesellschaft zu liefern, der in sich selbst leer und ohne Verstand nur die Sensationsgier der Menschen befriedigt.

Auf diese Weise haben die Macher der Irrlehre Jehovas die Situation unter bester Kontrolle und erfreuen sich der Gewissheit, dass sie aus eigener Kraft die Menschen manipulieren können. - Viel zu etabliert ist schon lange die antichristliche Lehre der Wachtturm-Gesellschaft, die ja nur ein Zeitungsverlag ist, der auf den Grundmauern der Freimaurerei eines vom Irrtum gehetzten Charles Taze Russel und auf der Erfolgssucht des Rechtsanwalts Joseph F. Rutherford entstanden ist. Über die Jahrzehnte haben sich viel zu viele Menschen an ihre Thesen gewöhnt und können die Bibel nicht mehr ohne ihren Einfluss wahrnehmen. Alle diese sind schutzlos den Manipulationen per Wachtturm-Bethel-Videobotschaft ausgeliefert.

Jedenfalls ist es kaum zu verstehen, dass ein Mensch im höchsten deutschen Agitationsgremium der Wachtturm-Gesellschaft (im Bethel Deutschland) mitarbeitet und öffentlich unter einem Pseudonym behauptet, er sei dagegen. Wer in einer solchen Irrlehre lebt, kann nicht um des guten Geldes willen oder weil alle seine Nichten und Tanten auch bei dem Verein sind, seine alte gute Stellung behalten und innerlich davon gelöst sein. Ein solcher Mensch lügt entweder sich selbst an oder die ganze Welt. Als endgültige Konsequenz seines Denkens und Handelns kommt viel eher sogar die Lüge gegen die Welt und die Lüge gegen sich selbst dabei heraus und wird spätestens dann zur Lüge gegen Gott.

Die Symptome, die aus den Machenschaften der Agitatoren pro und contra Wachtturm-Gesellschaft hervorscheinen, gebieten einen Entschluss:

Glaubt niemals einem Zeugen Jehovas!


Kommentare
01
Hallo Rüdiger,

das ist eine sehr schöne und präzise Momentaufnahme der Ist-Situation bei den Zeugen.

Mir persönlich ist es jetzt durch Umstände, die ich hier nicht näher erklären kann und will, nur allzu deutlich aufgefallen, wie einfach es den ZJ doch gemacht wird, ein zweigleisiges Leben zu führen! Auf der einen Seite schwimmt man voll im Strom der bösen Welt mit, die einem Unterhaltung, Arbeit, Einkommen und Wohlstand bietet, und 3x die Woche zu den 5 wöchentlichen Zusammenkünften streift man eine Persönlichkeit über, die man eigentlich gar nicht ist oder je sein könnte.

Man differenziert hier ganz bewusst und versteckt sich hinter der Maske des Wachtturm. Man hat auf der einen Seite eine Bindung an die "Christenversammlung", auf der anderen Seite lebt man die Vorzüge der Welt in Saus und Braus aus.

Diese Menthalität geht sogar hoch bis in die Ältestenschaften, die immer häufiger (unbiblische) Trennungen und Wiederverheiratungen dulden, die die "sittlich und moralisch einwandfreien" Gesetze der WTG biegen und brechen, um junge Menschen bei der Stange zu halten. Auf dem Papier - was ja sehr geduldig ist - verweigern die ZJ Alkohol, Drogen, Zigaretten, Blut, weltliche Musik und Intentionen, Partnertausch, voreheliche Geschlechtsbeziehungen, wilde Ehen und alles, was sonst noch dazugehört, doch im realen Leben jenseits des Wachtturm sind die ganzen ZJ ab einem bestimmten Jahrgang allesamt Heuchler, die sich selbst etwas vormachen.

Und darum agiert man seitens der WTG mit solchen "Maulwürfen", die die Zeugen Jehovas eben das lesen lassen, was sie lesen wollen und sollen. Man weiß ja, wo seine Schäfchen grasen, und eben die einfache und problemlose Beschaffung von Informationen macht es so leicht, dass die Zeugen Jehovas auch mal schauen, was es sonst noch so gibt. Also verfälscht die WTG eben leicht die Informationen und kontrolliert so auch die Kritiker.

So macht man von beiden Seiten alles nur halbherzig und weiß eigentlich genau, was Sache ist, aber eine Krähe pickt der anderen ja kein Auge aus.

Schade ist das Ganze wirklich aber um die Leute, die wirklich daran glauben und den Geboten der WTG auch außerhalb des Königreichsaals glauben, die ihr gesamtes Leben an einer Fiktion eines berechnenden Freimaurers gehängt und vergeudet haben und die bis heute auf ein Harmagedon warten, das so bestimmt nie kommen wird ...

Es ist ein Trauerspiel - wenn man nicht die neuen Spielregeln kennt! Glaubt niemals einem Zeugen Jehovas! Niemals!

Ich [28.08.2008]
02
Dazu sage ich nur eines

Matthäus 7:1-5!

Schämt euch ...

Simone [03.04.2010]
03
Matthäus 7:1-5 Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet. Denn nach welchem Recht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welchem Maß ihr messt, wird euch zugemessen werden. Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge und nimmst nicht wahr den Balken in deinem Auge? Oder wie kannst du sagen zu deinem Bruder: Halt, ich will dir den Splitter aus deinem Auge ziehen?, und siehe, ein Balken ist in deinem Auge. Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; danach sieh zu, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst.

Diese Webseite verurteilt nicht. Sie setzt sich lediglich mit dem Istzustand der Wachtturm-Gesellschaft auseinander. Das Urteil darüber steht mir nicht zu. Doch lassen sich die Folgen der Irrlehre auch ohne dieses Urteil absehen.

Ich kann nichts dafür, dass Jesus der Weg ist und der Name, den wir anbeten sollen.

Johannes 5,23 ... damit sie alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat.

Rüdiger [03.04.2010]
04
ihr abtrünnigen kommt alle in die hölle!!

Namenlos [16.10.2010]
Was die Wachtturm-Gesellschaft anbetrifft, kann es gar keine Abtrünnigen geben, sondern nur Geheilte und Aufgeklärte. Abtrünnig kann nur jemand sein, der einmal im Heil war und davon wieder abrückt. Im Heil kann ein Zeuge Jehovas nie sein, denn aus einem Christen kann niemals ein Zeuge Jehovas werden. Wer einmal Jesus kennengelernt hat, kann niemals mehr auf so etwas wie die Jehova-Religion hereinfallen. [RH]
05
@Simone

Tja Simone, der Vers, den du da anführst, ist schön und gut, aber leider passt der nunmal nicht überall rein. Also bitte erstmal lesen, befassen, denken, verstehen und dann antworten, danke!

Gottes Segen

Krysto [16.10.2010]
06
HALLO GOTTES SEGEN

Erklaere bitte mal.erstmals lesen,befassen,denken,verstehen und dann antworten.Ist doch auch nur so dazu geworfen.Ohne Fundament.dauert dir die erklaerung zu lange?

bin gespannt und sehr interessiert lieber Krysto

Astrid K. [16.11.2010]
07
Ich finde den Text unmöglich, wie kann man so über eine Religion urteilen ohne sich wirklich damit befasst zu haben, schon mal was von vorurteilen gehört? Ich find man sollte sowieso nicht über andere Religionen urteilen, da jeder einen anderen standpunkt vertritt und es eine sache der Ansicht ist. Man sollte sich respektieren, dazu gehört auch die Religion. Wie wär's wenn man sich noch mal überlegt ob dieser Text wirklich angepasst war. Außerdem was geht Sie das an wer sich welcher Religion anschließen möchte.

LÄCHERLICH richtig LÄCHERLICH

xxx [09.03.2011]
08
Der Text klingt unmöglich, weil er beschreibt, was eigentlich unmöglich sein sollte. Menschen, die die Wahrheit suchten und meinen, die Wahrheit gefunden zu haben, werden unter ein Lügenjoch geknechtet, das direkt von Satan kommt. Da grausts einen bis zum Anschlag! Menschen, mit Herz und Hirn Wahrheitssuchende, kommen in ein Diktat der Lüge, so dass sie selbst zu Lügnern werden müssen. Sie müssen sich selbst belügen, um in diesem Verein überhaupt bestehen zu können. Sie müssen andere belügen, um in den Augen ihres Herrn Jehova "Gott" wohlgefällig zu erscheinen. Sie dürfen nicht prüfen, sondern sie sind dazu verurteilt, die Lehren der Wachtturm-Gesellschaft ohne mit der Wimper zu zucken zu übernehmen und zu vertreten.

Ich respektiere Zeugen Jehovas, aber die Wachtturmlehre respektiere ich nicht. Sie ist die Grundlage für respektlose Bibelveränderungen und sie ist Grundlage für die Umwandlung Wahrheitssuchender in Lügner.

Nebenbei: Jesus ist keine Religion. Wer Jesus nachfolgt, ist in keiner Religion. Die Katholische Kirche und die Wachtturm-Gesellschaft sind nur Religionen, aber nicht der Leib Christi. Beide haben mit Jesus nichts am Hut. Die einen verbreiten offen Satan und die anderen die Eucharistie-Lüge.

Rüdiger [10.03.2011]
09
Wenn man sich genau mit den Grundsätzen der Religion der Jehovas Zeugen auseinander setzt wird man feststellen, wie lächerlich diese Form der Religion ist. Lächerlich aber nur für den außenstehenden Betrachter, denn die Mitglieder dieser obskuren Glaubensgemeinschaft haben nichts zu lachen. Sie müssen jeden Tag für die Organisation versuchen neue Mitglieder zu rekrutieren. Stundenlang in den Innenstädten stehen um ihren Wachturm unter die Leute zu bringen. Lächerlich ist es natürlich auch nicht, wenn die Jehovas Zeugen ihren minderjährigen Angehörigen, die Lebens erhaltenen Blutkonserven verweigern. Lächerlich ist es auch nicht, dass diese angeblich so Gottes frommen Zeugen, Angehörige und Freunde, die aus der Glaubensgemeinschaft austreten auf ewig aus ihrem Umfeld verdammen. Nach ihren eigenen Aussagen, kommt auch nur ein Glaubensbruder der JZ ins Paradies, alle Anderen, egal ob gut oder schlecht können sehen wo sie bleiben. Diese Haltung zeugt von martialischen Gedankengut, "Wer nicht für uns ist, der ist gegen uns". Dieses Gedankengut kennen wir nur allzu gut vom Faschismus sowie vom Kommunismus. Wo bleibt da der angeblich christliche Aspekt dieser Glaubensgemeinschaft?

Absolut lächerlich ist hingegen, dass ein Mann 1881 eine Gesellschaft gründet mit dem Zweck die Bibel neu zu interpretieren und behauptet, der Weltuntergang würde kurz bevorstehen. Noch Heute behaupten die JZ innerhalb der nächsten Zeit würde der Untergang kommen obwohl sie sich schon unzählige Male geirrt haben. Es ist total lächerlich, dass der Gründer der JZ die Arroganz besessen hat ein Buch neu zu interpretieren, dass schon seit diesem Zeitpunkt bestimmt 1500 Jahre von namhaften Glaubenswissenschaftlern der katholischen Kirche bis aufs Letzte geprüft worden ist.

Mit dieser Arroganz und mit viel Unverstand fahren die heutigen JZ fanatisch genau auf diesem Kurs weiter.

Absolut lächerlich für den gut denkenden außenstehenden Menschen aber wer in die Fänge dieser Glaubensgemeinschaft gerät hat nicht mehr zu lachen.

Frederik A. [27.03.2011]
10
Jede Religion ist in diesem Sinne "lächerlich", denn sie kann nicht zu Gott führen. Sie kann lediglich die Bedenken der Menschen ersatzweise beruhigen, nicht aber den Weg des Menschen zu Gott ebnen. Dies hat nur einer fertiggebracht und der ist keine Religion, sondern Gott selbst. Wer sich auf ihn verlässt, braucht keine Religion, denn er hat das Leben.

Die Parallelen zwischen Katholizismus und Wachtturmlehre und die Parallelen zwischen dem Islam und der Wachtturmlehre sind so deutlich, dass ein besonderer Stand der Lächerlichkeit nicht in der Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas gesehen werden kann. Ob man eine Ersatzgöttin Maria anbetet oder einen von katholischen Mönchen erfundenen Jehova, bleibt relativ unwichtig, man ist in jedem Fall von Gott getrennt und dem Aberglauben verfallen.

Nicht die Frage nach Lächerlichkeit ist wichtig, sondern die Frage nach Gott. Und der hat sich in Jesus Christus den Menschen verfügbar gemacht.

Rüdiger [28.03.2011]
11
Rüdiger

Deine Argumentation ist von Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Das Glaubt ja bald die Welt nicht mehr. Die Menschen haben jetzt alles ausprobiert und der Mensch kann sündigen, man kann nicht ewig den Baum der Erkenntnis schuld geben dafür das die Menschen sündigen. Die Frucht hatte keine Bewusstseinsverändernde Wirkung. Man hat Keuschheitsgürtel gebraucht, Eheverträge, viele Gesetze, Militärische Abschreckung, Angst mit der Hölle machen. Heute kann jeder Glauben was er will und wird nicht unter Druck gesetzt. Trotzdem können die Menschen sündigen. Kaum einer besonders du wollen einsehen, das Jehova es besser versteht, die Erde zu regieren. Wir erlernen nicht mehr den Krieg, es wird sich gegenseitig nicht belogen und betrogen man hat vertrauen zueinander.

Bruder Zeuge [07.05.2011]
12
Jehova regiert natürlich durch die Wachturmgesellschaft, nicht wahr? Bruder Zeuge, das ist es doch, was Du Dir vorstellst. Und es würde auch so sein. Niemand wird je Euren Jehova sehen, sondern er wird sich selbstverständlich nur durch die Wachtturm-Elite äußern. Selbstverständlich!

Kommentiere doch bitte mal die Seite: Jehovas Stasi. (Vonwegen "Wir erlernen nicht mehr den Krieg, es wird sich gegenseitig nicht belogen und betrogen man hat vertrauen zueinander.")

Rüdiger [07.05.2011]
13
Also ich war selbst 14 Jahre lang Zeuge Jehovas und ich finde es eine Frechheit, wie diese Glaubensrichtung hier falsch dargestellt wird! Ich bin zwar selbst nicht mehr dabei, habe aber vor dies wieder zu ändern. Ich finde Menschen, die keine Ahnung von der Materie haben, sollten hier keine dummen Kommentare schreiben, diese sind haltlos und in größtem Maße falsch!!!

Jenny [04.08.2011]
14
Hallo Jenny, ich hätte da mal 'ne Frage. Könntest Du freundlicherweise ein Beispiel für Deine Behauptung geben? Es ist immer wieder zu beobachten, dass Jehovas Zeugen nur globale Rundumschläge draufhaben und selten konkret werden. Wer so unterwegs ist, ist allerdings darauf angewiesen, seinen Glauben in eine bestimmte Richtung lenken zu lassen.

Wenn Du wieder "dabei" bist, kannst Du ja mal den Details, die hier auf diesen Seiten aufgelistet sind, nachgehen. Das werden lustige Diskussionen mit Deinen Ältesten. Bin gespannt auf Deine detaillierten Berichte.

Rüdiger [04.08.2011]
15
Hi Jenny, ich würde dich sehr gerne auch etwas fragen, wenn ich darf. Du warst ja etliche Jahre bei den ZJ und möchtest vielleicht wieder zurück. Ich setze mal voraus, dass Du Dich daher mit deren Lehren gut auskennst.

Also, meine Arbeitskollegin war vor Kurzem mal aus Neugier in eine eurer Versammlungen gegangen und hat mir davon erzählt. Sie sagte mir, dass zu Beginn der Versammlung natürlich gebetet wurde. U.a. auch um den Heiligen Geist, dass er die Versammlung leiten solle. Auch war meine Kollegin schon einmal auf einem Eurer Kongresse. Dort wurde zu Beginn auch um den Heiligen Geist gebetet, dass er den Vorsitz übernehmen solle.

Meine Frage: Warum eigentlich beten Zeugen Jehovas um den Heiligen Geist, wenn sie doch keinen hl. Geist haben können? Den haben doch - meines Wissens - nur die "Geistgesalbten".

Auch dachte ich immer, dass "Euer" Heiliger Geist nur eine unpersönliche Sache ist. Sowas wie Gottes Energie oder Kraft. Wie kann eine (eigentlich) unintelligente, unpersönliche Sache oder Kraft einen Kongress oder eine Versammlung leiten oder den Vorsitz übernehmen? Und wenn dann der Heilige Geist tatsächlich käme, wären dann alle Anwesenden geistgesalbt?

Kannst Du mir da weiterhelfen? Meine Kollegin wusste da leider auch nicht weiter.

Vielen lieben Dank im voraus.

Tomboy [04.08.2011]
16
Hallo Tomboy, ich glaube nicht, dass Du von Jenny eine Antwort bekommen wirst. Sie ist "gewiss" (die WTG benutzt dieses Wort gerne in der Darlegung ihrer Lehre) ein älterer Mann, der sich gewiss von seinen Irrlehren nicht trennen kann und seinem Unmut auf diese Weise gewisslich einmal Luft machen wollte. Es ging diesem Mann "bestimmt" (auch dieses Wort benutzen sie gerne in ihren Publikationen) nicht um eine ehrliche Aufarbeitung der WTG-Lehre.

Von diesen Leuten ist "gewiss" nichts zu erwarten.

Rüdiger [04.08.2011]
17
Hallo Rüdiger, ich hoffe "Ja" und befürchte "Nein". Aber ich gebe die Frage gerne an andere Zeugen Jehovas, ungetaufte Verkündiger oder Interessierte weiter, die diese Seite besuchen kommen.

Kleiner Tipp:

Die Zeit, die die ZJ mit Antwort schreiben brauchen, können sie doch bestimmt berichten. Also, wer braucht noch Stunden?

LG

Tomboy [05.08.2011]
18
Hallo tomboy,

du hast Recht, wir ZJ, beten um Kraft und Energie. Gott kann einen ganzen Kongress und eine ganze Versammlung aufeinmal heiligen, denn er ist mächtig und hat die Kraft dazu. Mit seinen Heiligen Geist stärkt er uns und ermutigt uns trotz Kritik und Verspottung weiter zu predigen, mit Freude und ganzem Herzen dabei zu sein. Tag und Nacht beschützt er uns durch seinen "Heiligen Geist". Ich bin eine glückliche, stolze, ungetaufte Verkündigerin und spreche aus Erfahrung. Ich bin noch jung aber ich kann viel zu dem thema sagen, denn ich bin von dem was ich weiß sehr begeistert. Also wenn du noch fragen hast....?! Ich kann dir vieles beantworten!!! Ich hoffe ich habe dir weitergeholfen.

Hanny [17.11.2011]
Du scheinst noch nicht einmal zu wissen, was heiligen ist. Heiligen ist nicht, wie Du annimmst, stärken oder aufputschen, sondern heiligen meint ausschließlich die Reinigung des Sünders, damit er in den Augen Gottes bestehen kann. Wenn jemand geheiligt wird, dann geschieht das absolut nur durch den Glauben an Jesus und diese Heiligung bewirkt, dass wir in Gottes Gerechtigkeit bestehen können, ohne zu vergehen. Die Heiligung ist ein Vorgang, der ein für alle Mal von Jesus am Kreuz bewirkt wurde für jeden, der ihn annimmt. Du darfst ihn nicht annehmen, denn Dein Gott verbietet Dir den Kontakt zu Jesus. Von daher ist es reine Niedertracht, die Dir von Jehovas Zeugen ins Herz gepflanzt wurde, dass ganze Kongresse geheiligt würden. Ihr zieht die Heiligung auf ein Massenereignis herab, um ihr ihren tatsächlichen Sinn zu nehmen und ihr einen neuen, esotherischen Inhalt zu verpassen.

Ihr treibt auf Kongressen nur Massen-Gehirnwäsche. [RH]
19
Hallo Hanny;

wessen Geist beschützt Dich? Jehova ist frei erfunden. Da kann es ja kaum der Heilige Geist sein...

Klasse, Du kannst wirklich stolz sein. Dass Du Dein Leben einer Organisation anpasst, dessen Gründer unter einer Pyramide auf dem Freimaurerfriedhof liegt.

Was sagt Gott über "Stolz"? Ist er wohl auch "stolz" auf Dein Werk? Möchte Er stolze Menschen?

Ps 10,4 Der Gottlose meint in seinem Stolz

2Sam 22,28 Denn du hilfst dem elenden Volk, und die Augen aller Stolzen erniedrigest du.

Ps 138,6 Denn der HERR ist hoch und sieht auf den Niedrigen und kennt den Stolzen von ferne.

Ps 131,1 Von David, ein Wallfahrtslied. HERR, mein Herz ist nicht hoffärtig, und meine Augen sind nicht stolz.

Sehr passend finde ich, bedenkt man Euer Blutopfer (Verweigerung von Transfusionen):

Spr 6,17 stolze Augen, falsche Zunge, Hände, die unschuldiges Blut vergießen,

Gruss,

Teetrinker [20.11.2011]

(irgendwie denke ich, Stolz ist in den Augen Gottes nicht DER Bringer...)
20
Hammer was Ihr Euch gegenseitig schreibt! Liest mal bitte Eure Kommentare! Ihr besitzt keine wirkliche Menschlichkeit!! Beruht Euch immer auf die Bibel aber alles was Ihr schreibt zeugt nicht von Liebe !!! Gott ist Liebe und davon könnt Ihr Euch alle mal ne Scheibe abschneiden!!! Richtet nicht andere sondern fangt erst bei Euch an!!!

Angela [13.03.2012]
21
Hallo Angela,

was zeugt denn in Deinen Augen von Liebe? Ist es, wenn Jehovas Zeugen ausgeschlossen werden, obwohl Jesus gesagt hat, dass niemand seine Gläubigen aus seiner Hand reißen kann? Oder ist es Liebe, wenn ein Gott Irrtümer zulässt und vorgibt, mit immer neuem Licht diese Irrtümer zu reparieren? Ist Liebe für Dich, wenn dieser Lichtbringer sich Jehova nennt? Oder ist Liebe für Dich, wenn Menschen für eine Vorschrift verbluten, die kein Jude und kein Christ je als Transfusionsverbot kannte? Ist Liebe für Dich, wenn Ehen gespalten werden, weil Jehovas Zeugen Menschen mit Gemeinschaftsentzug bestrafen? Ist Liebe für Dich, wenn entgegen Jesu Wort Abtrünnigkeit durch nicht praktikable Gleichschaltung vorprogrammiert ist? Ist es für Dich Liebe zu ignorieren, dass der Gründer der Wachtturm-Gesellschaft unter einer freimaurerischen Pyramide begraben liegt? Ist Liebe für Dich, den spiritistischen Ursprung der Neue-Welt-Übersetzung als unwichtiges Detail abzutun? Ist es Liebe für Dich, dass Jehovas Zeugen eine Organisation haben, die Jesus ersetzt, indem sie sich selbst als Mittler einsetzt?

Diese Art Liebe haben wir mit Sicherheit nicht.

Was ist für Dich Liebe, Angela?

Rüdiger [13.03.2012]
22
Liebe Angela;

wir berufen uns auf die Bibel, da steht nirgendwo etwas von Deinem Liebesverständnis oder dass Gott "Liebe" ist, die tolerant zu allem ja und Amen sagt. Dieser Gott wäre ja ungerecht.

Ja, richten tun wir uns ständig. Auch werden in unseren Gemeinden schlechte Dinge angeprangert und verändert, da selbst Katholiken freier sind als die Sklaven der WTG, die aus Brooklyn regiert.

Gut Angela, dass Du das tolerant und liebevoll in Ordnung findest, ich bin halt anderer Meinung.

Teetrinker [15.03.2012]

PS: Eine Organisation, die ständig (durch Verweigerung von Bluttransfusion) ihre Mitglieder dem Götzen Jehova opfert.
23
Man kann als Christ sogar darüber streiten, ob die Menschenopfer für Jehova durch Verweigerung von Bluttransfusion die wirklichen Götzenopfer sind. Wenn Gott existiert - ich schreibe für Christen und Nichtchristen - dann ist die Wegführung des wahrheitssuchenden Menschen von Jesus hin zum Freimaurer-Jehova sogar schlimmer als die körperlichen Konsequenzen, die aus dem unbiblischen Regelwerk der Wachtturm-Gesellschaft resultieren. Das manifestiert sich durchaus nicht erst dann, wenn im Angesicht des Todes die Frage nach dem ewigen Leben aufkommt, sondern direkt im Alltag der herz- und hirngewaschenen Zeugen Jehovas. Sie feiern den Tod Christi und lassen demonstrativ Brot und Wein zum Zeichen der Ablehnung an sich vorübergehen. Zwar wird ihnen vorgemacht, das sei so von Gott gewollt, und haben deswegen kein schlechtes Gewissen. Aber sie lehnen jedes Jahr als Organisation Jehovas im Beisein vieler Gäste Jesus dezidiert ab. Und sie feiern seinen Tod.

Es gibt nur einen "Gott", der mit dem Tod Jesu etwas Gutes verbindet. Das ist der "Gott", der durch die körperliche Auferstehung Christi besiegt wurde und seine rechtliche Handhabe über die Menschen verlor.

Das Abendmahl ist niemals dazu eingesetzt worden, um den Tod Christi zu feiern. Sowohl in der katholischen Eucharistie, als auch in der Gedenkfeier an den Tod Christi der Wachtturm-Gesellschaft befinden sich lügenhafte Elemente, die von Jesus wegführen. Denn das Opfer wurde erst einen Tag später gebracht. Daher ist das Abendmahl mit den Suggestionen des Katholizismus und des Jehovaismus nur eine bewusste Entstellung.

Die Menschen, die Religionen folgen, die Jesus instrumentalisieren, verlieren den Kontakt zu Jesus. Das sind die wahren Götzenopfer.

Rüdiger [16.03.2012]

PS: Christen feiern im Abendmahl die Gemeinschaft mit dem Herrn Jesus. Nichtchristen bzw. "Antichristen" feiern seinen Tod, verbinden damit eine unbiblische Sündenvergebung oder wie bei den Zeugen Jehovas seine demonstrative Ablehnung. Beide Organisationen verstecken die Tatsache, dass beim Abendmahl das Opfer noch nicht stattgefunden hat und nur die Gemeinschaft der Gläubigen mit Jesus bewusst wird.
24
Wie versteht der Autor von Nr. 23 diese Aussage Jesu?

Joh 6,55 denn mein Fleisch ist wahre Speise, und mein Blut ist wahrer Trank.

56 Wer mein Fleisch ißt und mein Blut trinkt, bleibt in mir und ich in ihm.

Josef [17.03.2012]
25
Hallo Josef,

der Autor von Nr. 23 versteht unter

Johannes 6,52-59 Da stritten die Juden untereinander und sagten: Wie kann der uns sein Fleisch zu essen geben? Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohns esst und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat das ewige Leben, und ich werde ihn am Jüngsten Tage auferwecken. Denn mein Fleisch ist die wahre Speise, und mein Blut ist der wahre Trank. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm. Wie mich der lebendige Vater gesandt hat und ich lebe um des Vaters willen, so wird auch, wer mich isst, leben um meinetwillen. Dies ist das Brot, das vom Himmel gekommen ist. Es ist nicht wie bei den Vätern, die gegessen haben und gestorben sind. Wer dies Brot isst, der wird leben in Ewigkeit. Das sagte er in der Synagoge, als er in Kapernaum lehrte.

die Gemeinschaft mit Jesus, die im Abendmahl gefeiert wird. Das Essen des Fleisches Christi und das Trinken seines Blutes ist die Inanspruchnahme seiner Erlösung und die innige Gemeinschaft mit ihm, das immer neu entstehende Gebet zu ihm und seine Anerkennung als den eigenen Herrn. Dies wird im Abendmahl symbolisch gefeiert, aber niemals in der Oblate zauberhaft wirksam. Die Bindung an Jesus besteht jeden Tag. Das bewusste Feiern dieser Bindung an Jesus geschieht im Abendmahl.

Menschen, die aus dem Abendmahl einen Ritus machen, ein Sakrament mit besonderer Zauberwirkung, suggerieren den Menschen, dass die tägliche Gemeinschaft mit Jesus nicht nötig sei, wenn man das Sakrament nur ab und zu anwendet. Doch kann die Feier der Gemeinschaft mit Jesus niemals die Gemeinschaft mit Jesus ersetzen.

In das Abendmahl, das wir zu seinem Gedächtnis feiern sollen, eine Wirkung hinein zu interpretieren, die allein im Kreuzestod Christi existiert, ist eine Instrumentalisierung Gottes zum Zwecke der Bindung der Menschen an katholische Riten. Dass in der Eucharistie dann auch nur die inzwischen aufgelaufenen Sünden vergeben werden, beweist anschaulich, dass die Notwendigkeit einer erneuten rituellen Opferung gewünscht ist. Dadurch kann die Katholische Kirche in der Wiederholung des Ritus die Menschen auf immer an sich binden und von sich selbst abhängig machen. Das ist das Gegenteil von der Gemeinschaft mit Christus, denn wer Gemeinschaft mit ihm hat, ist frei von allen Riten und geistlichen Organisationen. Wer frei von geistlichen Riten und Organisationen ist, ist selig.

Matthäus 5,3 Selig sind, die da geistlich arm sind; denn ihrer ist das Himmelreich.

Wer sich Sakramente antun muss, um gerettet zu werden, wer sich also geistlich reich machen muss, um sich der Errettung zu wähnen, vergisst, dass er eigentlich jeden Tag die Gemeinschaft mit Jesus braucht. Wer sein Leben Jesus übergeben hat, hat die Gemeinschaft mit Jesus unzerstörbar in sich und kann gar keine Sakramente und Riten für sich zulassen, die den Anspruch erheben, das zu bewirken, was die wirkliche (unsakramentale) Gemeinschaft mit Jesus bewirkt. Wer das katholische Sakrament für richtig hält, sagt dadurch nichts anderes aus als: Jesus brauche ich nicht wirklich, ich habe das Sakrament!

Insofern ist die katholische Umdeutung des Abendmahls in eine wirksame Opferhandlung nichts anderes als die direkte Ablehnung Jesu in der Todesfeier der Zeugen Jehovas. Im Katholizismus wird Jesus im alltäglichen Leben unnötig - man hat ja die Eucharistie, bei Jehovas Zeugen wird die Gemeinschaft mit Jesus durch die Loyalität gegenüber dem Sklaven (Leitende Körperschaft) ersetzt. Während die offensichtliche Ablehnung Jesu bei Jehovas Zeugen noch für jeden deutlich sichtbar ist, versteckt die Katholische Kirche die Ablehnung Jesu im täglichen Leben durch die Umdeutung des Abendmahls in eine Opferhandlung, die gar nicht existieren kann, weil Jesus das Opfer erst einen Tag danach brachte. Die Illusion, man brauche nur den Katholizismus zu praktizieren, um errettet zu werden, beinhaltet genau den Verzicht auf die klare und eindeutige Gemeinschaft mit dem Herrn Jesus.

Rüdiger [17.03.2012]
26
Was ist das für Aussagen wenn man sich mit der religion nicht auskennt.?!

Schonmal daran gedacht dass viel mehr Menschen überleben, weil Sie Bluttransfussionen ablehnen?! Heutzutage ist die Medizin soweit gekommen dass sogar Ärzte bestätigen, dass es eine bessere Lösung ist ...
Und Hitler hat die Autobahnen gebaut. [RH]
Vor allem wer sich mit der Bibel beschäftigt und es auch intensiv durchliest, weiss dass Blut ein bestandteil ist, was Gott heilig sieht. Es ist so dass es deswegen nicht erlaubt ist Bluttransfussionen anzunehmen.! Aber warum macht ihr euch soooo viele Gedanken darüber?! Wer es akzeptiert, akzeptiert es und wer nicht, der muss es selber wissen. ...
Markus 7,15 Es gibt nichts, was von außen in den Menschen hineingeht, das ihn unrein machen könnte; sondern was aus dem Menschen herauskommt, das ist's, was den Menschen unrein macht.

Wenn eine menschliche Organisation direkt gegen Jesus behauptet, Blut würde den Menschen verunreinigen, dann ist diese Organisation antichristlich. Das heißt, sie ist direkt gegen Jesus gerichtet. [RH]
Vor allem blöd ist wenn die Medien und alle komisch disskutieren wenn von 2000 Fällen nur einer stirbt, der ZJ ist und nichteinmmal wegen Abgelenkten Bluttransfussion sondern wg was anderem, tun alle so blöd.

Warum berichtet man Leute oder Fälle nicht, die WEGEN BLUTTransfussion erkranken (HIV, Hep, ...) oder sogar daran sterben.?????

Also kommt bitte nicht mit solchen Themen, wenn Ihr euch nicht richtig Erkudigt habt.!

Kleiner Engel [19.03.2012]
27
Hallo Kleiner Engel;

ich liebe Dein Argument: nichts zeigt besser, wie die WTG die Gehirne verdreht!

Wenn Du die Wahl hast:

a) garantiert tot durch Verweigerung von Fremdblut
b) leben mit Erkrankung durch Blutkonserve (Chance 1:1.000.000!)

zieht der Sklave lieber den garantierten Tod vor.

Da weiss ich nicht, ob ich lachen, weinen oder mich erbrechen soll.

Gruss

Teetrinker [20.03.2012]
28
Hallo "kleiner Engel",

wie ich kürzlich hier in einem Kommentar schrieb, wurde ein junger Familienvater - ein Glaubensbruder von Dir - bei einem tragischen Unfall querschnittsgelähmt. Sein Leben konnte nur einzig und allein dadurch gerettet werden, dass die Notfallärzte vor Ort sich über die Blutverweigerung des Opfers hinwegsetzten und ihm in sehr großen Mengen Blut gaben.

Dieser Mann hält nun auf Euren Kongressen und in Euren Versammlungen Vorträge und Programmpunkte zu Eurer und Deiner geistlichen Erbauung. Zudem sorgt er so gut er kann für seine Frau und seine Kinder. Vielleicht hast Du ja auch schon von ihm gehört oder ihn sogar gesehen.

Dir wäre es also lieber, wenn er tot wäre? Deinen Glaubensbrüdern auch?

Frag doch mal seine Kinder, ob sie sich freuen, dass ihr Papi noch leben darf. Wegen Notfallärzten, die das Gewissen des jungen Mannes "vergewaltigt" haben, wie ihr es nennt!

Zitat: "Also kommt bitte nicht mit solchen Themen, wenn Ihr euch nicht richtig Erkudigt habt.!"

Wie Du siehst, habe ich mich erkundigt.

Grüße

Tomboy [21.03.2012]
29
Ach von mir aus....

Es ist aber medizinisch auch angesehn dass auch viele ärzte ohne Bluttransfussionen operieren... Die Ärzte sind mit den ergebnissen zufrieden Also spielt bitte nichts vor.! Und noch was WTG dreht oder wascht kein Kopf, es zeigt nur die richtige Einstellung was man im Leben haben sollte.

Sonst noch fragen.?????

Kleiner Engel [21.03.2012]
30
Die Einstellung, um keinen Preis zu Jesus zu beten, ist also das, was man im Leben haben sollte?

Rüdiger [21.03.2012]
31
Was soll das bitte heissen.?!

Kleiner Engel [21.03.2012]
32
Hört sich ziemlich menschenverachtend an. Nee, kleiner Engel, an Dich habe ich keine weiteren Fragen mehr.

Gruß

Tomboy [21.03.2012]
33
Das soll heißen, dass Jehovas Zeugen die Anbetung Jesu scheuen wie der Teufel das Weihwasser. In Offenbarung 5,14 betet jedoch die gesamte Schöpfung (alle Geschöpfe) das Lamm an. Wie kriegst Du das auf die Reihe mit Deiner Aussage, Jehovas Zeugen würden lehren, was man im Leben wirklich braucht?

Rüdiger [21.03.2012]
34
Und Ich glaube ihr liest die Bibel echt nicht... Es gibt eine Hoffnung für Tote Menschen. Die Auferstehung, das sagt viel aus.!
Können tote Menschen hoffen? [RH]
Jemand der fest von sowas überzeugt ist, kommt nicht einmal in Gedanken Bluttransfussion duchzuführen... Sag mal von wo weisst du dass ich dazu gehöre.? Ich interessiere mich viel für Religionen. Ich hab auch Koran gelesen... Es ist auf gar keinem Fall falsch sich zu informieren und näher zu beschäftigen

Oder?! Aber danke

Kleiner Engel [21.03.2012]
Jesus hat gesagt: Dein Glaube hat dir geholfen. Er sagte nie: Deine Überzeugung hat dir geholfen. Eine Überzeugung ist immer eine politische, sachliche, menschlich begreifbare Angelegenheit. Der Glaube an Jesus ist unendlich mehr. Der Glaube ist das Vertrauen. Keine eiserne Treue eines Überzeugten, sondern das Vertrauen eines Kindes. Die eiserne Treue des Überzeugten findet man bei den Nazis und ähnlichen Gruppierungen. [RH]
35
Tomoboy, die wahrheiten zu hören verträgt nicht jeder....... Ich bin überhaupt nicht unmenschlich, ich respektiere vieles was Glauben angeht.! Solltest du vielleicht auch mal lernen. Denn die Vorurteile und Kommentare wie eure, ist Unmenschlich und sogar für mich respektlos.

Von dem her gut dass du sonst keine Fragen hast. Aber Falls kannst ja fragen.

Lieben Gruss

Kleiner Engel [21.03.2012]
36
Hallo Kleiner Engel, ich habe ein paar Fragen. Du schriebst oben, es gäbe eine Hoffnung für die Toten. Was für eine Hoffnung ist das? Und wie können Tote hoffen? Ist nicht die Aussage, dass es eine Hoffnung für die Toten gibt, schon ein Hinweis darauf, dass Jehovas Vereinigung die Toten anspricht? Und wenn sie noch nicht tot sind, müssen sie dann durch ein Bibelstudium nach Freimaurer-Art geistig abgetötet werden? Sonst wäre ja die Hoffnung für die Toten sinnlos.

Wie schaffst Du es, diese Hoffnung zu predigen? Bist Du schon tot?

Rüdiger [21.03.2012]

PS: Ich möchte Dir nur klar machen, wie leichtfertig und unbedacht Du mit Worten umgehst.

P.PS: Weiter oben habe ich auch noch gefragt: Jehovas Zeugen scheuen die Anbetung Jesu wie der Teufel das Weihwasser. In Offenbarung 5,14 betet jedoch die gesamte Schöpfung (alle Geschöpfe) das Lamm an. Wie kriegst Du das auf die Reihe mit Deiner Aussage, Jehovas Zeugen würden lehren, was man im Leben wirklich braucht?
37
Ne aber jemand der Lebt, der weiss über die Auferstehung. Jemand der Tot ist bekommt nichts mit, der kanns natürlich nicht wissen...
Das ist eure Ganz-tot-Lehre. Jesus sagt jedoch, dass Gott nicht der Gott der Toten ist, sondern der Gott der Lebenden. Ihm leben sie alle. Du kennst die Bibelstelle bestimmt. [RH]
Aber die Bibel redet nicht nur für Menschen die Kenntnisse haben die Auferstehung, sondern auch für die die keine Kenntnisse haben... Aber egal was ich sage oder sagen will, ihr denkt net klar darüber nach und forscht sondern diskutiert nur... Das wird euch aber gaaar nichts helfen.!

Ich will nur damit sagen, ihr seit Menschen die immer eine Negative Seite sucht. Alles nur als sinnlos sehen und denken, man weiss alles besser.
Besser als das Licht der Jehova-Organisation? Ja, das stimmt. Denn das stetig neue Licht der Wachtturm-Gesellschaft kann nicht von Gott kommen, sondern nur vom Lichtbringer. Jesus ist das Licht, das sich einmal gezeigt hat und in dem wir alles erkennen. Nur Luzifer agiert mit immer wieder neuem Licht. [RH]
Doch für mich ist das oke. Denn mich wundert sowas nicht mehr... Ich bin keine ZJ. Ich hab eine sehr enge Freundin und mit ihr rede ich viel. Ich hab auch viele andere Freinde und wie gesagt ich kenn mich auch teils mit Koran aus. Ich sehe den unterschied und finde einfach nur vieles schade.

Vor allem wie man alles so negativ zeigen und sagen muss, obwohl es gar nicht so ist.!!!!

Lg

Kleiner Engel [21.03.2012]
Und was sagst Du zu meiner Frage: Jehovas Zeugen scheuen die Anbetung Jesu wie der Teufel das Weihwasser. In Offenbarung 5,14 betet jedoch die gesamte Schöpfung (alle Geschöpfe) das Lamm an. Wie kriegst Du das auf die Reihe mit Deiner Aussage, Jehovas Zeugen würden lehren, was man im Leben wirklich braucht? [RH]
38
Hi kl Engel:

schon einmal dachte jemand sein Kind opfern zu müssen: Abraham. Doch da war es Gott selbst, der es von ihm verlangte.

Ich hab die Geschichte nie verstanden. Warum gehorchen - auch das Kind? Die wussten, dass Gott nicht wirklich ein Menschenopfer will. Es wäre gegen Sein Gesetz. Menschenopfer verlangt keine Religion, die sich auf die Bibel beruft. Keine. Nur die Wachtturm-Gesellschaft verlangt das Menschenopfer, ein heidnischer Kult.

An einem solchen Kult ist nichts positives, Engelchen. Nichts.

Engelchen, wenn Deine Zeugen-Freundin mal ein Kind hat, welches eine Blutkonserve braucht, weil es sonst krepiert, sagst Du dann auch "oke"?

Ich finde heidnische Blutopfer nicht oke.

Gruss

Teetrinker [22.03.2012]
39
Zitat: "Ich will nur damit sagen, ihr seit Menschen die immer eine Negative Seite sucht. Alles nur als sinnlos sehen und denken, man weiss alles besser. ... Vor allem wie man alles so negativ zeigen und sagen muss, obwohl es gar nicht so ist.!!!!"

Eigentlich sind es die Z.J., die alles negativ sehen und lächerlich machen. Ob in ihren Versammlungen, Zeitschriften oder Büchern; überall wird aus allen Rohren auf die "Nicht-Zeugen" und "Andersgläubigen" geschossen. Und wehe, wenn die sich dann wehren! Dann sind sie nämlich die bösen Intoleranten, die die braven Z.J. verleumden. Spricht man die Wachtturmanhänger auf ihre Fehler an, dann wird gelogen, dass sich die Balken biegen.

Harmagedon 1975? - Stammtischgeschwätz!

Zivilersatzdienst, Verweigerung? - Wurde so nie gelehrt!

UNO Mitgliedschaft der WTG? - Alles Lüge!
Und so weiter ...

... aber die Null-Toleranz-Gesellschaft bittet um Toleranz!

Aber wie soll eine übereifrige Neubekehrte auch an solche Info´s kommen? Vielleicht, indem man z.B. von George Orwell die Bücher "Farm der Tiere" oder "1984" liest. Dann kennt man schon einmal die Strategie von Kontrolle, Manipulation, Ausbeutung und Geschichtsklitterung.

LG

Tomboy [22.03.2012]
40
Wer über Gott, und seine Werke lästert, lebt schon lange nicht mehr. Er ist ohne Zukunft, und ein Werkzeug für den Teufel. wer soll Ihn noch retten. Meine Gebete gelten den Lebenden.

Maria Sch. [11.06.2012]
41
Der Tag wird kommen wo es den ZJ wie Schuppen von den Augen fällt. Sie werden merken wie das Lügenkonstrukt um sie zusammenbricht! Sie werden auch die richtige Wahrheit erkennen.

Thomas [09.07.2012]
42
Kommentar zum Kommentar aus Post 18.

Wenn heiligen bedeutet : Zitat ... :
Kein zu zitierender Text angegeben. [RH]
sondern heiligen meint ausschließlich die Reinigung des Sünders, damit er in den Augen Gottes bestehen kann.
Das stimmt! Christen sind wie Schuldner, deren Schulden von Jesus, ihrem Gönner, komplett bezahlt worden sind. Das Schulden-Konto eines Christen ist damit nicht nur auf Null gebracht, sondern die Gnade Jesu ist unendlich. Das Konto eines Christen ist bei Gott unendlich im Guthaben. Niemand kann noch 5 oder 10 Euro besteuern, indem er aus dem Einkommen seiner "guten Werke" etwas einzahlt. Denn gute Werke können nur in Jesus Christus gewirkt sein und das ist nicht unsere Kraft, sondern seine. Dass durch den Glauben an Jesus Gott nicht mehr unsere Sünden anschaut, das ist die Heiligung. Niemand kann so tun, als hätte er sich aus eigener Güte vor Gott aufgerichtet. [RH]
Dann ist mir jetzt nicht klar warum die Seraphim vor dem Thron Gottes stehen und ausrufen : Heilig, heilig, heilig, ist der Herr, Gott . Heilig [sein] ist dann demnach der Zustand nach dem geheiligt sein, also nach der Reinigung der Sünden. Dementsprechend würden die Seraphim also ständig ausrufen :

Von seinen Sünden gereinigt ist der Herr, Gott ...

Von seinen Sünden gereinigt ist der Herr, Gott ...

Von seinen Sünden gereinigt ist der Herr, Gott ...
Nein, es gibt das Heilig-Sein aufgrund der Heiligung, die Gott leistet. Dieses Heilig-Sein betrifft uns Christen und ist eigentlich ein Geheiligtsein. Gott dagegen ist nie unheilig gewesen und braucht auch keine Heiligung. Aber wir dürfen ihn in Anbetung heiligen, wenn wir uns bekehrt haben und seine Heiligkeit anerkannt haben. Das bedeutet nicht, dass wir ihn von Sünde befreien, sondern das heißt, dass wir uns in unserer Bekehrung zu ihm darüber klar geworden sind, dass er heilig war, heilig ist und heilig sein wird. [RH]
Weiter wird in dem Post gesagt , Zitat : Die Heiligung ist ein Vorgang, der ein für alle Mal von Jesus am Kreuz bewirkt wurde für jeden, der ihn annimmt. Wenn Gott also heilig ist, nach der Erklärung hier, also gereinigt wurde, ferner die Heiligung (also das gereinigt sein) von Jesus am Kreuze bewirkt wurde, wäre der Schluss dass auch Gott, der auf dieser Webseite als Jesus bezeichnet wird, dieses für sich in Anspruch nahm . Was dann wiederum bedeuten würde dass Jesus, der ja laut Aussage Gott ist, nicht sündenfrei gewesen wäre.
Ich wiederhole nochmal zum besseren Verständnis: Sauber kann jemand sein, der immer sauber war und nicht gereinigt werden musste, aber es kann auch etwas sauber sein, was vorher unsauber war. Das ist dann gesäubert worden. Gott war immer heilig, musste also nicht geheiligt werden. Wir benötigen die Heiligung durch Jesus Christus unbedingt, denn es gibt keinen Menschen, der nicht unheilig gewesen wäre. Gott anzudichten, er hätte selbst von Sünde befreit werden müssen, ist ein fieser Trick, der darauf beruht, den Begriff "heilig" auf "geheiligt" zu reduzieren. Dieser Trick ist jedoch so leicht durchschaubar, wie das Vorhaben eines Mannes, der mit Gesichtsmaske, Rucksack und Knarre in eine Bank geht. [RH]
Was dann dazu führen würde dass er keine Erlösung herbeiführen könnte, weil er ja selber sündig war und erst durch seinen Tod gereinigt wurde. Mit einigem Nachdenken muß also diese Erklärung die hier für den Begriff "heilig" gegeben wird falsch sein. Und nun sollten wir uns mal die Frage stellen ob es denn überhaupt jemanden gibt, auf Erden, der heilig (geheiligt) ist oder war, oder zu Recht so benannt wird.
Ja, geheiligt sind alle, die Jesus vertrauen. Denn Gott sieht uns durch Jesus an wie durch einen Filter. Er sieht unsere Sünde nicht, weil er Jesus vor uns gestellt hat. Wer sich aus diesem Blickwinkel hinausbegibt, steht allerdings im Blick Gottes, der Gerechtigkeit auslöst. Wer sich hinter Jesus stellt, bleibt in dem Ansehen, das Jesus hat. [RH]
Jesus sagte : Der Tod ist der Sünde Sold ... eindeutige Worte. Da wir alle, durch die Bank, sterben, also den Tod schmecken, kann demnach kein Mensch heilig sein oder jemals gewesen sein.
Auch hier nimmst Du eine unwahre Reduzierung vor, indem Du das Geistliche mit dem Fleischlichen gleichsetzt. Das ist das simple Denken der Freimaurer. Das ist auch das simple Denken der Zeugen Jehovas. Fakt ist jedoch, dass der Tod, der der Sünde Sold ist, der Tod ist, den wir durch die Trennung von Gott sterben müssen. Das ewige Leben haben wir jedoch auch dann, wenn wir körperlich sterben. Jesus formuliert das so: Wer an mich glaubt, wird ewig leben, selbst wenn er stirbt. Damit ist klar, dass der leibliche Tod nicht das ist, als was Du es gerne darstellen willst. [RH]
Wir alle sind Sünder. Wären wir es nicht, dann würden wir nicht sterben. Also kann es auch hier nicht stimmen dass wir durch den Opfertod Jesu, so wir diesen annehmen für uns, geheiligt sind. Denn wir sterben... warum?? .. halt deshalb, weil wir immer noch mit dieser Welt verhaftet sind und Sünder sind. Wenn man diesen gedanken einmal weiter spinnt erkennt man auch die großen Sünden die von manchen "Kirchen" begangen werden, indem sie Menschen heiligen... ja sogar selbst Gegenstände und nicht einmal davor zurückschrecken sich selber heilig zu nennen.
Klingt alles ganz logisch, aber nur wenn man wie Du beide Augen vor der Realität zudrückt. Mit Deiner einseitigen Logik kann man auch behaupten, dass Autos fliegen und Enten in Wirklichkeit Autos sind. [RH]
Fazit :

ich empfinde die gesamte Fragestellung aus dem Post 16, also die Frage an "Jenny" ... als absolut hinterlistig und auch falsch gestellt.
Äh, wo sind wir denn jetzt? Vorhin warst Du noch bei Kommentar 18. Plötzlich sprichst Du von Kommentar 16. Hast Du eine Lücke im Denken oder willst Du nur irritieren? [RH]
Wenn ZJ , oder wer auch immer sonst, um den Hl. Geist bitten so werden sie dadurch nicht geheiligt. Denn auch sie sterben. Für mich klingt die Erklärung die "Hanny" im Post 18 gab schon als die richtigste überhaupt, in dieser Fragestellung. Für mich ist der Hl. Geist der "Geist der Wahrheit" um den gebeten wird, von vielen Gemeinschaften. Die Bitte darum bezieht sich jedoch nicht auf persönliche Heiligung oder Gruppenheiligung. Wer soetwas aussagt hat die Wahrheit nicht.
Du bestimmst, was wahr ist? Hast unglaubliche Lücken in Deinem Denken und bestimmst, was wahr ist? Das ist ja interessant! Jehovas Zeugen haben mit dem Heiligen Geist nichts zu tun, denn sie hängen an einem Jehova, den es in der Bibel gar nicht gibt. Dieser unbiblische Jehova bringt seine Zeugen dazu, das erste Gebot zu brechen, indem er ihnen in Johannes 1,1 einen zweiten Gott vorsetzt. [RH]
Heilig zu sein, oder geheiligt zu sein, ist für mich ein Zustand den wir gar nicht erfassen können. Es ist ein Zustand absoluter Reinheit und Wahrhaftigkeit, von dem wir Menschen meilenweit entfernt sind. Jeder Mensch. Heilig ist nur Gott allein!!
Ja, endlich hats einer begriffen! Deswegen können wir uns nicht selbst retten, weil nur der Heilige selbst uns retten kann. Wer aber an Jesus glaubt, wird von ihm geheiligt. Ohne diese Heiligung wäre überhaupt gar keine Rettung möglich. Deswegen heiligt er uns, sonst hätte Jesus gelogen. Jesus hat aber nicht gelogen. [RH]
Diese Worte schreibe ich obwohl ich kein Zeuge Jehovas bin... niemals einer war... ja, noch niemals irgendeiner "Kirche" angehöre und das aus gutem Grund.
Und aus welchem Grund, bitteschön? [RH]
Ferner bin ich kein Stasi-Bethel-Spion, sitze auch nicht in der Chefetage der Weltzentrale in Brooklyn. Was fehlt noch? Ach ja, ein freier Verkündiger der ZJ bin ich auch nicht *** Und sollte das Fehlen eines Satzzeichens... oder ein falsch geschriebenes Wort, oder ein sonstiger Fehler der Grammatik mich als Zeuge entlarven ( schlimm wie hier, in diesen elitären Kreisen, Menschen defamiert werden) ... so liegt es daran dass die Kristallkugel der interpretierenden Partei offensichtlich einen Sprung hat.

LG , Michael [29.09.2013]

*** PS : was ist denn ein freier (ungetauft) Verkündiger?? Er muß sich also nicht der WTG Doktrin unterwerfen, kann daher auch nicht ausgeschlossen werden, weil er zu der Tauffrage 2 nicht "Ja und Amen" gesagt hat , hat aber Teil am Erlösungswerk der WTG ?? Hier erbitte ich doch einmal Aufklärung eines ZJ. Diese Nummer erscheint mir doch recht suspekt. Oder lautet das Motto der WTG jetzt : Masse vor Klasse ?? Multiplikatoren müssen her ??
Es ist tatsächlich eine gewisse Tendenz festzustellen, was die Schreibe von Jehovas Zeugen anbetrifft. Merkwürdigerweise machen sie vieles in gleicher Weise falsch. Ich kann nichts dafür. Wenn Du Dir nicht sicher bist, wie ein Wort geschrieben wird, dann kannst Du im Internet Infos darüber sichten. Aber natürlich nur dann, wenn Du generell Lust hast, etwas dazu zu lernen. Wenn dem nicht so ist, dann hat man eben seine Uralt-Ansichten, die man nie mehr ändert. Ich sag nur: defamieren. Letztens schrieb einer: defarmieren. Das würde bedeuten, dass jemand seiner Farm verlustig gemacht wird. Also quais entlanden oder entländern. Find ich lustig, wie dieser Intelligenz-Level immer wieder erkennbar ist. Und es mag durchaus sein, dass Du Dich jetzt diffamiert fühlst. Aber viel wichtiger ist das Richtige, das Wahre. Ich kann und will nicht aus Rücksicht Doofheit Doofheit sein lassen und dazu verschämt grinsen. Entweder, ich gebe die richtigen Informationen oder nicht. Wenn nicht, habe ich auch die Schnauze zu halten. In Sachen Wachtturm-Gesellschaft gebe ich die richtigen Informationen. Das berechtigt mich dazu, diese Informationen auch zu beweisen und zu verteidigen. Das Ding, das Du hier ablässt, vonwegen, es gäbe nur das Heilig-Sein, wenn einer von seinen Sünden gereinigt worden ist, ist kompletter Humbug. Wenn Du auf Blödsinn Theorien aufbaust, wirst Du noch mehr Blödsinn hinten rauskriegen. [RH]
43
Hallo,

ich wollte mich bei den Machern der Seite bedanken. Ich bedanke mich auch bei allen Zeugen Jehovas und den anderen, die sich hier beteiligen.

Ich bin vor einiger Zeit auf diese Seite gestoßen, weil ich eine Frage hatte. Ich bin mit einem Ex-Zeugen Jehovas verheiratet. Mein Mann berichtet immer wieder, wie grausam seine Kindheit bei den ZJ war und dass er niemals mehr mit dieser Sekte etwas gemein haben wird. Meine Schwiegereltern sind immer noch bei den ZJ. Zuerst habe ich mir gedacht, dass die ZJ nicht zwangsläufig einen verkehrten Weg gehen, sondern nur die, die es mit Gott nicht ernst meinen usw.

Nun bin ich eines besseren belehrt worden.

Mein Chef und die Mehrheit meiner Arbeitskollegen sind ZJ. Immer wieder sehe ich Charaktereigenschaften bei den ZJ, die mir Angst machen. In unserem Büro wird sehr viel über den anderen hergezogen und gelästert. Sexuelle Belästigung, Lügen und Mobbing. All das habe ich am Arbeitsplatz bei meinen ZJ-Kollegen gesehen. Ich bin sehr enttäuscht von den sogenannten Christen (ZJ - die sich Christen nennen und behaupten, sie wären die einzig Wahren ...). Ich bin fast nur noch von ZJ umgeben. Je mehr ich mit ZJ zu tuen habe, desto mehr erkenne ich die Falschheit dieser Menschen. Leider.

Ich habe sehr viel für die ZJ in meinen Umfeld gebetet. Irgendwann habe ich es dann aufgegeben.

Ich habe im Internet geforscht, ob es tatsächlich möglich ist, dass ein ZJ zu Jesus findet. Ich bin schon fast verzweifelt. Dann fand ich diese Seite hier. Ja, es ist möglich. Das macht mich froh, denn nun bete ich weiter für meine Schwiegereltern. Und alles was ich hier über die ZJ gelesen habe, kann ich nur unterstreichen.

Diese Seite hat mir auch viel bei meinen privaten Diskussionen mit meinen Schwiegereltern (Über die Gottheit Jesu, Dreieinigkeit usw.) geholfen.

Die Kommentare der ZJ auf dieser Seite sind auch typisch. So kenne ich die ZJ, unsachlich, mit irgendwelchen oft unpassenden Bibelstellen um sich schmeißend und mit einer Arroganz, die sich hinter falscher Bescheidenheit versteckt ... (Ausnahmen gibt's nur wenige).

Danke liebe ZJ für eure Kommentare. Ich traue keinem ZJ mehr.

Ich liebe meine Schwiegereltern, aber ich kann mit ihnen nicht mehr über die Bibel diskutieren, weil es nichts, gar nichts bringt.

Danke für diese Seite.

Danke Herr Hentschel, ich wünsche Ihnen Gottes reichen Segen dafür.

Sie haben mir so viele wichtige Informationen gegeben.

Ich habe mir sehr viel abgeschrieben und vieles in Gesprächen schon anwenden können.

Ohne antichrist-wachturm hätten meine Schwiegereltern mir alle Argumente genommen.

Schokoholic [18.03.2015]
44
Hallo Schokoholic, ich freue mich ganz besonders über deinen Bericht. Ja es ist schockierend, wenn man sieht, was sich so hinter der Wachtturmfassade abspielt. Jesus hat auch mir die Augen geöffnet und mir die Wahrheit über die Zeugen Jehovas offenbart.

Mit der Jehovabrille sieht man nur das, was die Wachtturmgesellschaft vorgaukelt. Mit Gott hat das nichts zu tun. Du hast vollkommen Recht mit der Behauptung, dass es nichts bringt, mit Zeugen Jehovas über die Bibel zu sprechen. Das ist unglaublich anstrengend und nervenaufreibend. Zeugen Jehovas blocken vehement noch so gute Argumente ab. Sie wehren sich mit Händen und Füßen gegen jegliche Fakten. Das habe ich oft genug erlebt. Und wenn ihnen die antrainierten Argumente ausgehen, fangen sie an zu lügen oder ziehen sich spontan zurück. Das sind Erfahrungswerte, die ich gesammelt habe. Da kann man wirklich nur noch beten oder Schilder hochhalten, was sich ja als effektiver herausgestellt hat. Ich bete auch für Zeugen Jehovas, besonders für meine Mutter, die leider auch gefangen ist in der Organisation. Mein Vater ist verblutet in einem Krankenhaus in Spanien. Er lehnte die ihm angebotene Bluttransfusion aus Überzeugung ab.

Ich habe gerade heute wieder mit einer Ex-Zeugin Jehovas gesprochen. Sie erzählte mir, wie sehr sie unter Druck gesetzt und ständig kontrolliert wurde. Als sie z.B. von Haus zu Haus hing, hoffte sie, dass die Tür nicht aufgeht, um sich die Peinlichkeiten zu ersparen. Oder wenn sie mal ihren Wachtturm nicht unterstrichen hat, weil sie zu viel zu tun hatte, gleich ermahnt wurde. Ihr wude das alles viel zu viel. Ich kann das alles sehr gut nachvollziehen. Habe ähnliches erlebt. Ich könnte stundenlang weiteres schreiben über Verhaltensweisen, die von der Wachtturmgesellschaft gesteuert und kontrolliert werden. Ich bin froh, dass es diese Plattform gibt, wo Menschen ihre Erlebnisse und Erfahrungen mit Zeugen Jehovas schildern. Ich bin davon überzeugt, dass es einigen Menschen hilft, die Wahrheit zu erkennen und zu verarbeiten.

Jürgen [19.03.2015]
45

Schaut Euch die Welt an. Vertieft Euch in die Geschichtsbücher. Vergleicht alles mit Euren Komentaren und Ihr werdet erkennen, dass Ihr eigentlich kein Haar anders seit, als die dort beschriebenen Personen und Geschehnisse. Man trifft da wie dort immer die selben Charktermerkmale an, die ein verünftiges Zusammenleben unter den Menschen unmöglich machen. Welche Nation oder Religion spielt dabei überhaupt keine Rolle.

Euer Bruder Entsetzt [12.02.2017]

Nanu! Ein Bruder (von wem auch immer) bringt ein Plädoyer für die Ökumene. Hat er schon gemerkt, dass Christen nicht die besseren Menschen sind, sondern nur die geretteteren? [RH]

46

Fragt sich nur, wer die richtigen Christen sind. Alle nennen sich Christen, die Katholiken, die Protestanten, die Orthodoxen, die Mormonen, die Adventisten, ja selbst die Zeugen Jehovas. Und alle behaupten, dass sie den einzig richtigen, den wahren Glauben haben. Und auch die Moslems und die Juden behaupten das. Wer sind nun die am Gerettetesten?

Gruß Klaus [13.02.2017]

Hallo Klaus, Christ ist der, der Jesus darum bittet, sein Herr zu sein. Das kleine Ja zu ihm im Gebet ist der Maßstab. Alles andere ist nur Religion, Machtpolitik, Vereinszugehörigkeit oder Geltungswahn. [RH]

47

Und überhaupt: Von oder vor was sollen wir denn gerettet werden?

Gruß Klaus [14.02.2017]

Wem soll ich diese Frage beantworten? Einem atheistischen Humanisten oder einem Zeugen Jehovas? [RH]

48

Hallo Klaus, wenn du irgendwann erkennen wirst, dass auch du kein sündloser Mensch bist, dann wirst du wissen, dass du Rettung nötig hast.

Und dann wirst du auch erkennen, dass es einen Schöpfer gibt, vor dem du Verantwortung für dein Leben und deinen Lebensstil hast und der dich richten wird.

Vor der Verurteilung in diesem Endgericht will Jesus jeden Menschen bewahren. Er schenkt uns die Rettung aus Gnade, durch bloßen Glauben, wenn wir ihm unsere Sünden bekennen. Er hat alle Sünden am Kreuz auf sich genommen und ist stellvertretend für uns in den Tod gegangen. Denn wie in Römer 6:23 steht: der Lohn der Sünde ist der Tod.

Du kannst dieses Geschenk annehmen oder ablehnen. Diese Entscheidung muss jeder Mensch zu Lebzeiten ganz für sich alleine treffen.

Anle [15.02.2017]

49

Ja Rüdiger, wem sollst Du die Frage beantworten? Einem protestantisch getauften und konfirmierten Christen, der seinen Glauben verloren hat. Drum suche ich Kontakt zu "gläubigen" Christen aller "Schattierungen", um herauszubekommen, was an dem Glauben noch dran ist, was mir evtl. verborgen bleibt. Viele habe ich schon getroffen, die, wenn ich tiefer in sie eindringe, zu erkennen geben, dass sie auch nur nach dem Papier noch Christen sind.

Selbst ein katholischer Pfarrer i.R. mit dem ich privat befreundet bin, kann mich nicht überzeugen. Aber ich klopfe weiterhin überall an.

Nun weißt Du, mit wem Du es zu tun hast.

Gruß Klaus [15.02.2017]

50

Hallo Klaus,

ich harke mal die Reste zusammen, ohne den Anspruch zu erheben, dass ich Dir helfen könnte.

In der Auseinandersetzung mit Irrlehren und Durchhaltekonzepten vielfältiger Art habe ich gelernt, dass es bei dem Glauben an Jesus Christus niemals um Überzeugung geht, gehen darf und gehen kann. Überzeugung ist nur eine menschliche Krücke, die zuletzt nichts halten kann. Sie mündet nur in Ideologie und Religion. Der Glaube dagegen nimmt alles in Kauf. Auch das, was Du gerade erlebst. Das erleben viele Christen und machen Fehler, indem sie sich selbst über diese Zweifel oder diese Anfechtungen hinweghangeln wollen. Ich weiß, wovon ich rede, denn auch ich gerate immer wieder an eigene Ideen und eigene Gedanken, die mir nur dazu verhelfen sollen, mich in dem bisher als gut empfundenen Glaubensleben erneut einrichten zu können.

Aber was ist das, wenn ich alle inneren Widerstände und Zweifel einfach aus eigenem Willen leugne und damit im Grunde nur den Zustand einer Überzeugung erreichen kann? Es ist ein Selbsthilfeversuch, der nichts bringt, denn Jesus Christus ist der Beginner und Vollender des Glaubens. Wir können aus eigener Kraft nur Überzeugung.

Seit ich diese Unterscheidung zwischen Glaube und Überzeugung sehe, verstehe ich auch, was Jesus dem Thomas lapidar mitteilt, als dieser endlich am Ende sagt: "Mein Herr und mein Gott!" Jesus sagt, dass diejenigen selig sind, die nicht sehen und doch glauben. Das ist das Vertrauen auf Jesus ohne sensationelle Erlebnisse. Das ist das Vertrauen in Jesus, das sich nicht an großen Gefühlen festmacht. Keine Wunder, keine glückseligen Momente der besonderen Frömmigkeit und so weiter, sondern nur die Reduktion auf das Geringste, den Wunsch, nicht ohne Jesus sein zu wollen. Wobei ich das Nicht-ohne-Jesus-sein-Wollen oft als Nicht-ohne-Jesus-sein-Können erlebe.

Für mich habe ich daraus schließen müssen, dass meine eigenen Kraftanstrengungen zu nichts führen. Durch frommen Aktivismus, knallharte Überzeugung und ähnliches betrüge ich mich nur selbst. So bin ich auf den untersten Level angewiesen, den Jesus mit den Worten beschreibt: Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.

Jesus ist nicht abhängig von unserem Durchhaltewillen oder von unserer Glaubensstärke. Wir sind abhängig von ihm. Und das gerade im Glauben. Wenn wir Überzeugung ablegen, geben wir dem Glauben Raum. Ich habe immer wieder Dinger erlebt, die ich nicht logisch erklären kann. Die beruhen auf Jesus, aber niemals auf meinem Überzeugtsein. Der Glaube an Jesus ist keine Anstrengung (Djihad), sondern nur kindliches Vertrauen. Der Glaube ist nicht der rote Faden in meinem Leben, der meine guten Taten und fehlerfreien Entscheidungen kennzeichnet. Der Glaube ist das vertrauensvolle Ja, das ich Jesus gegenüber ausgesprochen habe. Alles, was danach passiert und worin Jesus mir zeigt, dass er lebt und Gott ist und allen Menschen nachgeht, kommt von ihm. Niemand in dieser Welt kann den Glauben an Jesus zwingen, sich als großartige Gefühle oder als hervorragendes Christenleben zu manifestieren.

So bleibt unterm Strich - wenn wir Jesus ernstnehmen - als einzig Wahrhaftiges das kindliche Vertrauen auf Jesus Christus übrig. Das Wachstum diese Vertrauens ist allein von ihm abhängig. Alles aus unserer eigenen Überzeugungskraft kann nur Autosuggestion, Menschenwerk und am Ende Selbstbetrug sein. Das lebendige Wasser, das in die Ewigkeit quillt, schenkt er, nicht wir. Das hat etwas grundsätzlich Erlösendes an sich. Mit dem kindlichen Vertrauens-Ja zu Jesus lege ich alles aus meiner Hand und überantworte es ihm.

Danke für Deine persönliche Vorstellung. Ich dachte, ich hätte den Humanisten Klaus vor mir.

Rüdiger [16.02.2017]

51

Glauben bedeutet, sein ganzes ICH, alle Bereiche seines Lebens, Gott zu überlassen. Alles seiner Führung zu überlassen, sich ihm ganz zu unterstellen. Alles so anzunehmen, wie es kommt - Gutes und Schlechtes. Weil alles was passiert zum Plan Gottes für unser Leben gehört. Auch wenn wir es nicht unbedingt verstehen.

Lukas 9:23-24 Da sprach er zu ihnen allen: Wer mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach. Denn wer sein Leben erhalten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's erhalten.

Überzeugt werden kann niemand vom Glauben. Man kann ihn (Jesus) nur annehmen oder ablehnen.

Die Frage ist eigentlich, warum hast du deinen Glauben verloren, Klaus?

Anle [16.02.2017]

52

Hallo Anle, Hallo Rüdiger.

Danke für Eure Antworten. So fange ich gleich mal bei Anle an. Du fragst an, warum ich meinen Glauben verloren habe. Das ist eigentlich ganz einfach zu erklären: Nachdem ich mich intensiver mit ihm beschäftigt, ihn hinterfragt habe, nachdem ich die Bibel gründlich Wort für Wort gelesen hatte und niemanden fand, mit dem ich darüber sprechen konnte. Als ich das Alte Testament studiert hatte, kam ich zur Erkenntnis, dass dieser Gott, der sich mir da offenbarte, ein grausamer, heimtückischer, menschenverachtender Gott ist. Darüber können wir uns gern näher unterhalten.

Der edle und auch der unedle Mensch hat allgemein den Hang, Gott am eigenen Weltbild, an den eigenen humanistischen Maßstäben und an der eigenen Güte zu messen. Da er etwas Besseres zu sein meint (auch als andere Menschen), muss er Gott verurteilen. Trefflich hat Jesus von sich selbst gesagt, er sei gekommen, um das Zerbrochene zu suchen und zu heilen. Das "Gesunde" sucht er nicht. Das ist ganz schön brutal. Ein brutaler Gott, oder? Doch dass sich das, was sich gesund wähnt, niemals auf ihn einlassen würde, das drückt er damit aus. So ist dem edlen und auch dem unedlen Menschen die Brutalität zuzuschreiben, nicht Gott. Denn der edle und auch der unedle Mensch ist es, der Gott in sein ach so wunderbares Raster presst und so verurteilt und ablehnt. Jesus deckt alles dies ab und er findet auch dazu Worte. An einer Stelle sagt er sinngemäß: Wohl dem, der nicht an mir irre wird! Diese unglaubliche Weitsicht finden wir bei keinem in der Welt, der von sich behauptet, Gott zu sein. Keine Religion bietet diese kontroverse Vollkommenheit, die Jesus bringt. Niemand außer Jesus lotet die Extreme so aus wie er. Werdet wie die Kinder ... ihr müsst mein Fleisch essen, mein Blut trinken ... keine größere Liebe als die, dass er sein Leben für sie gibt ... reiße dir lieber das Auge aus, als am Himmelreich vorbeizugehen ... heute wirst du mit mir im Pardies sein. Und so weiter. - Wer Jesus nicht auch in diesen Dingen vertraut, auch was den Gott des Alten Testamentes anbetrifft, hat verloren. Er hat den Abstand von den eigenen Maßstäben nicht gefunden und kann sich von Jesus nichts sagen lassen. Was bringt ein Gott, der Mensch wird, von dem sich aber der edle und auch der unedle Mensch nichts sagen lässt? Johannes stellt lapidar fest: Er kam in sein Eigentum und die Seinen erkannten ihn nicht. Ich bin froh, dass Jesus kein humanistischer Schleimi ist, der eine für den edlen und auch den unedlen Menschen passende Gummi-Religion eingeführt hat. [RH]

So hatte ich aber Hoffnung auf das Neue Testament, mich mit dem intensiv zu beschäftigen. Die Zitate, mit denen Ihr hier aufwartet, sind mir natürlich alle bekannt. Aber es gibt so viele andere, von denen man in den Gottesdiensten nie etwas hört, die einfach verschwiegen werden. So offenbarte sich mir ein ganz anderer, als der liebende Jesus, von dem ich bisher nur gehört hatte. Ihr habt ja bisher auch immer mit Worten von Jesus aufgewartet, so will ich Euch auch mit nur einigen aufwarten, die mir das kindliche Jesusbild, was ich bisher hatte, arg in Misskredit brachten.

Matthäus 10:34-37 Ihr sollt nicht wähnen, daß ich kommen sei, Frieden zu senden auf Erden. Ich bin nicht kommen, Frieden zu senden, sondern das Schwert. Denn ich bin kommen, den Menschen zu erregen wider seinen Vater und die Tochter wider ihre Mutter und die Schnur wider ihre Schwieger. Und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein. Wer Vater oder Mutter mehr liebet denn mich, der ist mein nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt denn mich, der ist mein nicht wert.

Ihn mehr lieben, als seine Nächsten, das lass ich noch gelten. Aber seine Aufforderung, seine Nächsten zu hassen, da komme ich schon ins Grübeln:

Lukas 14:26 So jemand zu mir kommt und hasset nicht seinen Vater, Mutter, Weib, Kinder, Brüder, Schwestern, auch dazu sein eigen Leben, der kann nicht mein Jünger sein.

Hier geht es nicht um den Hass, wie Du und ich ihn kennen und ausleben. Es geht darum, nicht Menschen zuliebe und gerade nicht den nahestehenden Menschen zuliebe Jesus zu verleugnen, ihm nicht zu folgen. Beispiel: Ich werde aufgrund Deiner schönen Worte Jesus niemals verleugnen können und mein Hass, den Jesus hier meint, drückt sich so aus, dass ich messerschaf darin unterscheide, was ich Jesus schuldig bin und was ich Dir schuldig bin. So kann ich niemals den Jesus Christus umbiegen, weil mein humanistischer Freund das braucht. Ich muss und will damit leben, den einen oder anderen guten Freund loszulassen, um Jesus zu folgen. Das zieht sich, nebenbei bemerkt, durch die gesamte Webseite hier. Ohne die Liebe zu Jesus, die Hass gegenüber dem Gott-Verurteiler hervorbringt, wäre an dieser Seite nichts interessant, sondern alles wäre ätzend langweilig, fromm, guttuerisch, heuchlerisch, rechthaberisch und nur so eine Art Zeigefinger. Der Islamische Staat und Jehovas Zeugen sind mit dem hochgestellten Zeigefinger unterwegs. Ich hasse. Aber mein Hass ist nicht das, was Du darunter verstehst. Mein Hass gegen Dich bezieht sich allein darauf, geschliffene Worte zu schlucken, damit ich Dir passe und Du lieb zu mir bist. [RH]

Johannes 12:25 Wer sein Leben liebhat, der wird's verlieren; und wer sein Leben auf dieser Welt hasset, der wird's erhalten zum ewigen Leben.

Seine Nächsten hassen. Und auch das eigene Leben hassen, wie soll ich damit in dieser Welt leben, was ist mir das Leben dann noch wert.

Ohne Jesus ist Dir das Leben dann nichts mehr wert. Ich habe mal einen Gorilla im Zoo beobachtet, dem der Obstsalat so gut schmeckte, dass er ihn immer wieder erbrach und dann wieder auffraß. Der Gorilla war so mit seinem Obstsalat-Genießen beschäftigt, dass ihm anzusehen war, dass ihn nichts anderes kümmerte. Wer will so jemanden aus seinem "Leben" wecken? In Schweden kann man wegen des Zeugnisses für Jesus schon eingebuchtet werden, nämlich dann, wenn das Zeugnis für Jesus das Wohlbefinden eines anderen Menschen schmälert. Oh! Was für ein Verbrechen! Wie kann ein Mensch nur durch sein Zeugnis für Jesus die Genuss-Kreise eines anderen Menschen tangieren! Das gehört verboten und bestraft! Und im Knast wird dieser Zeugnisgeber dann wohl endlich einsehen, dass Jesus brutal und grausam ist. Im Knast wird dieser Zeugnisgeber dann endlich lernen, seinen Nächsten zu lieben, indem er ihn nicht mehr mit seinem Zeugnis für Jesus stört. Und wer in Deutschland Zeugnis für Jesus ablegt, kann nach Schweden ausgeliefert werden, um dort für seine Schandtat zu büßen. Das ist die aktuelle europäische Rechtslage. Der Überstaat Europa richtet sich darauf ein, den Menschen zu dienen, indem er Deine Bedenken polizeilich schützt. Ist das nicht schön? [RH]

Markus 16:16 Wer da glaubet und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubet, der wird verdammt werden.

Welche Androhung mit Verdammnis, wo ist da Jesus Liebe, den zu verdammen, der vielleicht noch nicht glaubt oder einfach nur Zweifel hat.

Kommt ein Bus und hält an. Ruft der Busfahrer: "Wer einsteigt und mitfährt, der wird schnell und sicher fahren und ankommen!" Schreien die Menschen: "Du brutaler und ungerechter Busfahrer! Was maßt du dir da an! Bei dir steigen wir nicht ein!"

Und weiter seine Liebe in Höllenandrohungen:

Matthäus 13:41-42 Des Menschen Sohn wird seine Engel senden, und sie werden sammeln aus seinem Reich alle Ärgernisse und die da Unrecht tun, und werden sie in den Feuerofen werfen; da wird sein Heulen und Zähneklappen.

Kommt ein Bus und hält an. Ruft der Busfahrer: "Wer nicht einsteigt und nicht mitfährt, der wird hier stehen bleiben und mit der Zeit Moos ansetzen!" Schreien die Menschen: "Du brutaler und ungerechter Busfahrer! Was maßt du dir da an! Bei dir steigen wir nicht ein!"

Ich habe einfach nur mein "kindliches Vertrauen" an Jesus, von dem Du, Rüdiger sprichst, verloren. Ihr werdet mir jetzt wahrscheinlich nicht mehr antworten, was aber nicht gerade für Euch sprechen würde. Oder Rüdiger wird dieses Schreiben höchstwahrscheinlich gar nicht mehr öffentlich machen. Aber denkt doch auch mal darüber nach – und das sind nur einige von den Ungereimtheiten, die ich im Neuen Testament fand.

Gruß Klaus [17.02.2017]

Tja, Klaus, ich hasse Dich in Jesu Sinn so sehr, dass ich Dir nicht nur antworte, sondern Dir mit meiner Antworterei sogar einen Spalt weit die Tür aufstoße, damit Du einen Blick erhaschen kannst auf die Hochnäsigkeit des edlen und auch unedlen Menschen. Schauderhaft, was sich da auftut. Und es ist nicht so, dass ich davon frei gewesen wäre. Doch die Kraft Jesu Christi verschafft mir die Möglichkeit, meine Unehre, die wie Ehre aussieht, zu erkennen und zu verwerfen. - Und dieser Typ, der nach Deiner Sicht alles verdammt und ins Feuer schickt, klagt die Ehebrecherin nicht an. Dieser Typ, von dem die Guten, die Gerechtigkeit- und Ehre-Fetischisten, die sofortige Tötung der Ehebrecherin erwarten, schreibt nur in den Sand. Was für eine unverständliche, ja unsinnige Handlung! Und dann sagt er einen Satz für die guten Menschen: "Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein." Wie war das? Wovon wir erlöst werden müssen? Ach, das war ein anderer Kommentar. [RH]

PS: Mich wundert, dass in Deiner Bibel steht (Matthäus 10:34-37): "... den Menschen zu erregen wider seinen Vater und die Tochter wider ihre Mutter und die Schnur wider ihre Schwieger"

53

Das mit dem Lieben und Hassen hatte ich damals auch erst nicht verstanden. Aber es am eigenen Leibe schon in der Familie zu spüren bekommen. Ich liebe Jesus, meine Familie nicht. Dadurch entstehen Zwistigkeiten und Reibereien, die es gilt auszuhalten, zu (er-)tragen. Gäbe ich klein bei, würde ich Jesus verleugnen, andererseits sieht es so aus, als würde ich meine Familie hassen, was ich natürlich nicht tue.

Jesus lieben bedeutet, das eigene Leben zu hassen, weil der Hass der Ungläubigen auf die Menschen fällt, die Jesus lieben. Das macht das Leben oft sehr schwierig. Jesus sagt ja, ihr werdet um meines Namens Willen gehasst.

Auch mit der Grausamkeit Gottes wird man immer wieder konfrontiert. Gerade gestern sagte eine Freundin, warum Gott die Beschneidung forderte. Das wäre doch grausam und Körperverletzung. Gott hat aber die Beschneidung an Stelle der Menschenopfer geboten, die von den ganzen heidnischen Völkern ihren Göttern/Götzen geopfert wurden. Die Menschen fordern Zeichen und Rituale, um Göttern zu dienen. Gott aber sagt, er hat keinen Gefallen an solchen Dingen und setzte um der Menschen Willen dann eine abgeschwächte Form des Menschenopfers ein.

Im Blut ist der Sitz des Lebens. Unsere Sünden sind so schlimm, dass sie nur durch Blut reingewaschen werden können. Darum ist Jesus für uns gestorben und hat sein Blut für uns vergossen.

Anle [18.02.2017]

54

Hallo Klaus, der Glaube an Jesus Christus ist die Grundlage zum Verständnis aller biblischer Wahrheit. Ohne die Anleitung Gottes, durch den Heiligen Geist, wird man die Bibel nicht verstehen und verinnerlichen können. Der Glaube ist die Vorsussetzung für alles.

Wer die Bibel studieren will, sollte sich zunächst ein paar grundlegende Fragen stellen:

Bin ich durch Glauben an Jesus Christus gerettet (1. Korinther 2,14-16)? Bin ich hungrig nach Gottes Wort (1. Petrus 2,2)? Erforsche ich Gottes Wort mit Fleiß (Apostelgeschichte 17,11)? Trachte ich nach Heiligkeit (1. Petrus 1,14-16)? Bin ich mit Heiligem Geist erfüllt (Kolosser 3,16)?

Wenn nan Jesus Christus noch nie als seinen persönlichen Herrn und Retter angenommen hat, dann ist der Verstand vom Teufel verblendet und man kann Gottes Wahrheit nicht verstehen (2. Korinther 4,4).

Die Pharisäer und die Schriftgelehrten zur Zeit Jesu auf Erden hatten auch Bibelkenntnis, aber sie waren verblendet, weil sie keinen Glauben an Jesus Christus hatten. Man kann die Bibel noch solange studieren, wenn der Glaube an Jesus fehlt, nutzt einem das gar nichts.

Gott ist kein grausamer, heimtückischer, menschenverachtender Gott. Wer das behauptet, kennt Gott nicht und hat Jesus nicht im Herzen. Die Liebe Gottes zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Heilige Schrift. Durch den Heiligen Geist kann ein Gläubiger die Liebe Gottes erkennen und spüren. Ein Mensch, der zu Jesus gehört, kennt seinen Herrn und wird ihm immer ähnlicher. Das ist nicht das Werk von Menschen, sondern der Gläübige lässt Gott in sich handeln. Wer zu Jesus gehört, verliert nicht so einfach seinen Glauben, sein Leben.

Johannes 10:28 Und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden in Ewigkeit nicht umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen.

Es sei denn, da war kein Glaube, kein Leben aus dem Glauben. Doch dann stellt sich die Frage, wie kann man etwas verlieren, was man nie hatte?

Jürgen [19.02.2017]

55

Hallo Rüdiger

Da hast Du mir ja doch noch einmal geantwortet, aber das wird wohl das letzte Mal gewesen sein... Erst hast Du mal meinen Kommentar schön zerlegt und so ein bisschen aus dem Zusammenhang gebracht. Aber Deinen Ausführungen über Gott stimme ich nicht zu, ich baue mir Gott nicht aus dem eigenen Weltbild, sondern ich sehe ihn so, wie er mir in der Bibel präsentiert wird.

Du baust Dir Deinen Gott sicherlich nicht aus Deinem Weltbild, denn Dein Weltbild ist humanistisch, den Menschen und seine Ethik verherrlichend. Gott kann nicht gebaut werden. Du kannst nur ein Ideal bauen, ein Idol, einen Götzen (Götze auf Englisch = idol). Genau das habe ich ja belegt. Du baust Dir mit Deiner Ideologie nur einen Götzen. [RH]

„Denn der edle und auch der unedle Mensch ist es, der Gott in sein ach so wunderbares Raster presst und so verurteilt und ablehnt,“ schreibst Du. Ich maße mir nicht an, mich da selbst einzuordnen, aber eins maße ich mir an, zu sagen, dass ich ein „denkender“ Mensch bin.

Autsch. Was ist das denn für ein Satz! Du ordnest Dich nicht ein in das Raster, durch das Gott gepresst wird? [RH]

Am klarsten drückt das über den Bibelgott wohl Richard Dawkins aus: „Der Gott des Alten Testamentes ist – das kann man mit Fug und Recht behaupten – die unangenehmste Gestalt in der gesamten Literatur: Er ist eifersüchtig und auch noch stolz darauf; ein kleinlicher ungerechter, nachtragender Überwachungsfanatiker; ein rachsüchtiger, blutrünstiger ethnischer Säuberer; ein frauenfeindlicher, homophober, rassistischer, Kinder und Völker mordender, ekliger, größenwahnsinniger, sadomasochistischer, launisch-boshafter Tyrann.“

Dann liegt es ja glasklar auf der Hand, dass Gott Dir nicht das Wasser reichen kann, Klaus. [RH]

Und dem stimme ich hundertprozentig zu, auch wenn Du ihn Dir – durch Deine rosarote Glaubensbrille betrachtet - anders interpretierst. Das ist allerdings verständlich, denn wenn Du Jesus zum Gott hochstapelst, dann kannst Du Kritik an dem biblischen Massenmörder natürlich nicht zulassen, denn dann wäre ja Jesus dieses Monster.

Nicht Gott interpretiere ich, denn ich habe ihn in Jesus kennenlernen dürfen. Dich interpretiere ich. Für Dich ist Gott ein biblischer Massenmörder. Die unbiblischen Massenmörder Hitler, Stalin und andere haben dieselbe Grundlage wie Du: Evolution und Humanismus in der Form der Menschenvergötterung. Gott muss sich vor niemandem rechtfertigen und eine Ethik vorweisen, die humanistischen Maßstäcben genügt. Denn Gott hat von sich aus alle existierenden Rechte auf seiner Seite. Er ist es, der das Leben ermöglicht, und er ist es, der allem und jedem Grundlage verschafft. Das geht sogar so weit, dass er alle Strafe gegen sich selbst wandte, um uns das Leben in Ewigkeit zu ermöglichen. Klause und Richards reduzieren alles auf materielle Existenz. Okay. Sollen sie! Aber sie haben nicht das Recht, Gott mit ihren materiellen Maßstäben zu messen. - Nebenbei: Wenn Du sagst, ich würde Jesus zu Gott hochstapeln, musst Du diesen Vorwurf auch Jesus selbst machen. Warum ist Jesus wohl von der Religionselite beseitigt worden? Und genauso spielst Du Dich auf. Du machst auf Elite und erteilst Jesus/Gott das entsprechende Urteil. Damit residierst Du im tiefsten Zeugen Jehovas-Sumpf und bist auch noch stolz darauf. - Und wenn ich es recht bedenke, kamst Du vor einigen Tagen ach demütig, ach freundlich als Wahrheitssuchender hier an und lässt jetzt die Katze aus dem Sack. Klaus, diese Deine Katze ist nackt, übersät mit Eiter und Furunkeln. (Ich entschuldige mich bei allen Katzen für den Vergleich mit Klausens Mache.) Deine Hochnäsigkeit gegenüber Gott ist bis zum Anschlag verdorben. Das hast Du gut versteckt bis jetzt. [RH]

Und noch einmal zu Lukas 14:26. Natürlich geht es hier um die Aufforderung zum Hass, klarer kann man das doch gar nicht ausdrücken: Lukas 14:26 So jemand zu mir kommt und hasset nicht seinen Vater, Mutter, Weib, Kinder, Brüder, Schwestern, auch dazu sein eigen Leben, der kann nicht mein Jünger sein.

Natürlich geht es hier nicht um den Hass, wie Du ihn aus Dir selbst kennst. Wie wir ihn aus uns kennen. Hier drückt Jesus aus, dass jemand, der diese materielle Existenz nicht als das einstuft, was sie ist, nicht zu ihm gehören kann. Das Erschrecken, das Jesus damit bezweckt, ist heilsam. Und er hat es so gesagt, damit Du darüber herziehen kannst und Deine Wut und Deinen Hass damit ausdrücken kannst. Ohne diese Möglichkeit, Dein Innerstes gegen Jesus so klar wenden zu können, hättest Du nie Dein wahres Ich erkennen können. So hat Jesus Dir die Möglichkeit gegeben, Deine Natur zu erkennen. Erkenne sie oder erkenne sie nicht. Ich habe Dir das Notwendige dazu gesagt. [RH]

Auch wenn Du versuchst das zu verniedlichen, so steht es aber wörtlich im NT. Es kann natürlich sein, dass Lukas das falsch wiedergegeben hat oder es falsch übersetzt wurde, aber so, wie es geschrieben steht, ist es eindeutig die Aufforderung zum Hass auf seine Nächsten für den, der Jesus ganz nahe sein will.

Witzig ist daran, dass ich erst durch Jesus lieben gelernt habe. Ohne Jesus und ohne das, was er nach meinem Auf-Ihn-Angewiesensein in mir bewegt hat, könnte ich niemals so geduldig und trotzdem klar mit Dir kommunizieren. Wer hat schon die Macht, einem Klaus die Wahrheit zu sagen? Nur Jesus allein. Und davon profitieren wir, die wir an Jesus glauben. Denn er gibt uns das Werkzeug, in Liebe Wahrheit auszusprechen. - Wenn Du das nächste Mal gefragt wirst, wie es Dir geht, und Du dann antwortest: Gut!, dann sollst Du an Jesus denken, der Dir absolute Aufrichtigkeit schenken will, die nicht hasst und nicht zermalmt. Dann soll Dir klar werden, wie geübt Du darin bist, Dich selbst zu betrügen, damit Du Deine materielle Weisheit aufrechterhalten und damit Du lästigen Fragen aus dem Weg gehen kannst. [RH]

Ich stelle auf den Seiten überhaupt fest, dass Ihr nach eigenem Gutdünken Euch Bibeltexte auslegt, so unter dem Motto: „Im Auslegen sind wir frisch und munter, und legen wir‘s nicht aus, dann legen wir was unter:“ Auch Dein Gleichnis mit dem Busfahrer hinkt mächtig, denn der Busfahrer, weist nur darauf hin, dass es für den, der bei ihm nicht einsteigt, unangenehm werden kann. Der Busfahrer Jesus aber droht dem, der bei ihm nicht einsteigt, mit Verdammnis und Höllenqualen.

Oh Mann! Du hast es erkannt, Du weißt es nur nicht. Verdammnis ist unangenehm, Klaus! Höllenqualen sind unangenehm! Klaus! Genau das wollte ich Dir sagen. Und Du hast was gemerkt, obwohl bei Dir der Vergleich natürlich erstmal durchfallen musste. Das Leben ist schön. Es gibt noch die Möglichkeit, von einem Klaus verstanden zu werden, auch wenn der sich beharrlich weigert. [RH]

Und wenn Du Dir, um für Jesus etwas Positives zu bringen, die Passage aus dem NT mit der Ehebrecherin raussuchst, so hinkt selbst auch diese. Denn Jesus kann auch ganz anders. Matthäus 5:17 „Ihr sollt nicht wähnen, daß ich kommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht kommen aufzulösen, sondern zu erfüllen,“ sagt er.

Jesus erfüllt das Gesetz. Er ist der einzige, der das überhaupt kann! Und dieser Jesus wendet das von ihm erfüllte Gesetz nicht auf die hinkende Ehebrecherin an. Was kritisierst Du daran? [RH]

Im Gesetz steht aber folgendes: 3.Mose 20:8 Und haltet meine Satzungen und tut sie; denn ich bin der Herr, der euch heiliget. 10 Wer die Ehe bricht mit jemandes Weibe, der soll des Todes sterben, beide Ehebrecher und Ehebrecherin, darum dass er mit seines Nächsten Weibe die Ehe gebrochen hat. - Wenn Jesus nun Gott ist, hat er doch diese Satzung hinterlassen. Kommt er damit nicht mit sich selbst ins Schleudern?

Nein Klaus. Jesus sagt sogar, dass wer es in Gedanken tut, die Tat schon in voller Bösartigkeit getan hat. Todeswürdigkeit ist das, was dabei herausspringt. Es gibt niemanden auf dieser Welt, der die Ehe noch nie in Gedanken gebrochen hat. Damit hat das Gesetz unbedingt den Tod zur Folge - für jeden Menschen. Und genau diesen Tod hat Jesus auf sich genommen, damit wir leben. - Macht nichts, Klaus. Du bist ja nicht der Wichtigste. Der Leser, der Deine archaischen Natur-Gott-Ansichten hier widerlegt und entlarvt sieht, wird gerettet. Dein Taschenrechner funktioniert noch mechanisch. Wirf das Ding weg! Jesus gibt Dir etwas, das mehr kann als das größte Rechenzentrum dieser Welt. [RH]

Und Dir Anle, möchte ich sagen, dass Du Jesus doch nicht so richtig liebst, ihm nicht so richtig nahe bist, denn sonst würdest Du Deine Angehörigen hassen, zumal sie noch zu den Verdammten zählen, denn dazu fordert Dich Jesus lt. NT eindeutig auf.

Da stellt sich doch ein Klaus mit seinem Hassbauch hin und fordert, dass Anle gefälligst zu hassen hat, wenn sie Jesus folgt. Dass aber Anle genau durch diesen Konflikt gegangen ist, kann er natürlich nicht wissen. Und was Jesus zu diesem Thema noch für Anle bereithält, können Anle und Klaus beide nicht wissen. Aber das Vertrauen von Anle in Jesus Christus eröffnet alles, was Klaus für sich verdammt hat. Jesus wird sich Klaus nicht aufdrängen. [RH]

Und überhaupt möchte ich Euch sagen: Gebraucht doch ein bißchen mehr Euren Verstand, das könnte Euch bestimmt nicht schaden. Schon Galilei sagt: „Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen.“

Gruß Klaus [20.02.2017]

Darauf weiß ich jetzt keine Antwort. Schade. War Galilei nicht Katholik? Einer von diesen Mega-Belogenen? Maria Himmelskönigin und so? [RH]

56

Danke, dass Du mir dennoch noch geantwortet hast. Ich würde auch Dir gern noch einmal antworten. Aber jetzt fürs erste ganz kurz nur: Rüdiger, Du irrst. Ich glaube an Gott! An eine geistige Kraft und Macht, die in unser Leben eingreift und es bestimmt auch lenkt.Aber ich glaube, eben weil ich Humanist bin, nicht an diesen bösartigen jüdischen Stammesgott, den uns die Bibel vorsetzt.

Gruß Klaus [20.02.2017]

Genau das hatte ich zum Ausdruck gebracht. Einige Menschen sind einfach zu gut. [RH]

57

1. Korinther 7:12-15 Wenn ein Bruder eine ungläubige Frau hat, die weiter bei ihm bleiben will, so soll er sich nicht von ihr trennen. Dasselbe gilt für eine gläubige Frau, die einen ungläubigen Mann hat: Wenn er weiter bei ihr bleiben will, soll sie sich nicht von ihm trennen. Denn der ungläubige Ehemann ist durch die Frau in die Nähe Gottes gebracht und die ungläubige Frau ist durch den Bruder in die Nähe Gottes gebracht. Sonst müsstet ihr ja auch eure Kinder als fern von Gott betrachten. Nun aber sind auch sie in die Nähe Gottes gebracht.

So sieht es aus. Nicht verdammen. Die Ehe ist vor Gott heilig. Liebe nicht Hass.

Zum Galileospruch ein Buchtipp: Wer glaubt muss denken: clv.de/Buecher/Evangelistisches/Argumente-fuer-den-Glauben/Wer-glaubt-muss-denken.html

Jeremia 29:13-14 Wenn ihr mich sucht, werdet ihr mich finden. Ja, wenn ihr mich von ganzem Herzen sucht, will ich mich von euch finden lassen.

Dies gilt für alle Menschen, auch für dich, Klaus.

Bevor Klaus Mensch ist, ist er Humanist. Vor dem Menschsein kommt bei Klaus die humanistische Ideologie, die ihn so leuchtend vor sich selbst dastehen lässt. Man begnadigt sich vor allem immer wieder selbst. Damit man nicht die Augen über sich geöffnet bekommt, muss man natürlich butterweich und unangreifbar freundlich zu den Menschen da draußen sein. Das ist die Plattform, auf der sich die Sau so gerne sühlt. Das ist das Lebenselexier des Supermenschen, der vor Bescheidenheit platzt. Eigentlich ist es doch was Schönes, endlich einmal einen guten Menschen anzutreffen. Die gibt es ja so selten! Meinst Du, Anle, dass Klaus etwas von ganzem Herzen tun kann? Er muss ja immer den humanistischen Mittelweg gehen, nicht weiß, nicht schwarz, nicht Christ, nicht Zeuge Jehovas, nicht Atheist. Aber Gott verfluchen, das kann er dann doch. Aber mit Vernunft! [RH]

Nicht gegen Gott arbeiten, sondern sein Herz für Jesus öffnen, dann lässt ER sich finden. Ansonsten gilt:

1. Korinther 1:18-21 Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden; ist's eine Gotteskraft. Denn es steht geschrieben: "Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen." Wo sind die Klugen? Wo sind die Schriftgelehrten? Wo sind die Weltweisen? Hat nicht Gott die Weisheit dieser Welt zur Torheit gemacht? Denn dieweil die Welt durch ihre Weisheit Gott in seiner Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch törichte Predigt selig zu machen die, so daran glauben.

Anle [21.02.2017]

58

Der Humanismus war doch vor kurzem schon einmal Thema bei den Kommentaren. Leider finde ich das gerade nicht wieder. Aber hier www.humanistische-aktion.de/humdritt.htm nochmal eine schöne Erklärung, was Humanismus heutzutage überhaupt bedeutet. Die Freimaurer lassen schön grüßen.

Eine Welt in allen Bereichen, Wirtschaft, Religion, Politik. Auf Kosten der Individualität, denn "das Gleichmachen" lässt eine feste eigene Meinung zu bestimmten Themen nicht mehr zu. Da stößt die achso große Toleranz an ihre Grenzen und wird selbst zur größten Intoleranz.

Ein Gott, irgendeiner, eine Kraft, irgendetwas wird es wohl geben, Allah, Buddha, Esoterik usw. Dabei steht in der Bibel ganz genau, wer der einzige Gott ist, dass es nur diesen einen gibt und welchen Weg die Menschen einschlagen dürfen, um zu diesem einen wahren Gott zu gelangen. "Ich bin's" sagt der EINE. "Ich bin, der ich bin".

Oder in Jesaja 44:24 So spricht der Herr, dein Erlöser, der dich von Mutterleibe hat bereitet: ich bin der Herr, der alles tut, der den Himmel ausbreitet allein und die Erde weit macht ohne Gehilfen;

Dieser eine ist der Schöpfer aller Dinge und das wird uns durch die Bibel, sein Wort, unmissverständlich mitgeteilt. Aber ich kenne das Gefühl noch ganz genau, als ich mit diesem Einen nichts zu tun haben wollte. Da steht einer über mir? Jemand hat mich erdacht und geschaffen? Dem bin ich Rechenschaft schuldig? Der kann mit mir und allem machen, was er will? Ein Fingerschnipp und alles ist weg? Ich bin dem hilflos ausgeliefert? Diesem bösen Wesen?

Da sind mir doch alle anderen Wege viel lieber, ich kann tun und lassen, was ich will, denn ich bin ein so guter Mensch. Nicht wahr? Es wird gesagt, wir Menschen haben alle einen guten Kern. Die Bibel aber sagt: Denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen die bösen Gedanken. Markus 7:21 oder in 1. Mose 8:21 ... denn das Dichten und Trachten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf.

Da ist keiner der gutes tut, sie sind alle abgewichen.

Gott reute es, dass er den Menschen gemacht hat!

Aber er liebt seine Geschöpfe trotzdem und versucht so viele wie möglich von uns zu retten.

Anle [21.02.2017]

59

Entschuldigt, dass ich mich noch nicht wieder gemeldet habe, aber einerseits glaube ich, dass Ihr mich wohl nicht vermissen werdet, andererseits leide ich unter chronischem Zeitmangel. Von mir aus würde ich Euch schon gern nochmal auf Eure Kommentare antworten, irgendwann schaltet mich Rüdiger sowieso ab.

Gruß Klaus [22.02.2017]

Ja, ich habe die Möglichkeit, Dich einfach zu ignorieren. Aber das ist niemals ohne Grund möglich, denn ich habe ein Gewissen, das nicht humanistisch geprägt, sondern einem verpflichtet ist, der über den Menschen steht. Nicht die humanistische Autokratie bewegt mich, sondern der Gehorsam gegenüber Jesus Christus, der, wenn er ein Lügner wäre, der größte und erfolgreichste Lügner aller Zeiten wäre. Dem Listenschmied Allah weit, weit, weit überlegen. - Dass Du immer wieder meinst, den gerade noch mit Ach und Krach Geduldeten spielen zu müssen, kann nur Deinem intuitiven (unbewussten) Wunsch entspringen, mich mit Jehovas Zeugen gleichzusetzen, die willkürlich Menschen schassen. Doch unterscheide ich mich grundsätzlich von deren Organisationspraktiken, denn ich ignoriere erst dann jemanden, wenn er einfach nur immer wieder stumpf seine Ideologie wiederholt und nicht auf die Argumente reagiert, die ihn schon lange glasklar widerlegt haben. Letztens ging das bei Dir nicht anders, denn Du hast Dich nur noch in Deinem humanistischen Selbstbestätigungskreisel gedreht. So sehr wir Dich als abschreckenden Humanisten und Weichei-Gottesverächter brauchen, stehen doch draußen vor der Tür auch noch mein Porsche und mein Ferrari, die beide bewegt werden wollen. Ganz abgesehen von meinen gesellschaftlichen Verpflichtungen. Ich habe Dich als recht unterbeschäftigten Sozialtherapeuten kennengelernt. Aber ich gönne es Dir, wenn Du jetzt etwas zu tun hast, das Dich daran hindert, hier Deine Humanismus-Ergüsse zu verbreiten. [RH]

60

Oh nein, ein Lügner war Jesus nicht, er war nur ein Spinner. Lügner waren höchstens die, die den Unsinn, den er gesagt haben soll, aufgeschrieben oder erfunden haben.

Gruß Stachel [23.02.2017]

Was treibt einen Menschen dazu, eine Webseite, die für Jesus Zeugnis ablegt, eiskalt und brutal kalkuliert zu bekämpfen, indem er sich einmal als "Stachel" bezeichnet und einmal als "Klaus"? Da hat doch jemand Motive, die weit über den Unglauben und die Humanismus-Ideologie hinausgehen. Der Mann wendet alle ihm verfügbare Strategie an. Dass so einer alles Argumentative von sich abtropfen lässt, liegt auf der Hand. Der Mann muss Zeuge Jehovas sein. Wer so lügt, ist kein Humanist. Humanisten sind Selbstbetrüger. Wer so lügt wie Stachel/Klaus, dessen Motivation kann nur jesuitisch oder jehovaistisch sein. [RH]

61

Was bringt es mir, wenn hier keine Kommentare auf gleicher Augenhöhe geführt werden können, wenn immer wieder der Zensor Rüdiger entscheidet, was ihm noch ausreichend ist, dass er noch widersprechen kann oder wenn er überfordert wird. Solange er die Oberhand behält und sich über seine Delinquenten lustig machen kann, wird er die Gnade erweisen, dass er den Kommentar noch veröffentlicht. Passt es ihm aber nicht mehr, stoppt er, ohne den Kommentar fairerweise noch zu veröffentlichen und erfindet dann für seine Glaubensgefährten noch einen kleinen abfälligen Abschiedskommentar über den Unwürdigen. So habe ich es selbst schon erlebt und auch auf diese Seite bei seiner Dieter-Verabschiedung auch gesehen.

Gern hätte ich Rüdiger, Anle und Jürgen nochmal geantwortet, aber unter den gegebenen Voraussetzungen bringt es ja nichts.

Gruß Klaus [23.02.2017]

62

Klaus und Stachel und Dieter sind eine Person. Dieser Mensch hat die Aufgabe oder sich selbst die Aufgabe gestellt, diese Webseite zu bekämpfen. Wenn wir uns die Frage stellen, wem das nützt, dann gibt es nur eine Antwort: Es nützt allein der Wachtturm-Gesellschaft.

Rüdiger [23.02.2017]

63

Oi, oi oi, jetzt werde ich von Rüdiger sogar noch zur multiplen Persönlichkeit ernannt und auch noch zum Mitarbeiter der Wachturm-Gesellschaft, das ist mir dann doch zu viel Ehre, ich bedanke mich vielmals.

Gruß Klaus [24.02.2017]

64

Der Klaus klagt. Klagt gegen JHWH, gegen Jesus, gegen die Apostel. Hat aber einen Gott, der in sein Leben eingreifen und bestimmen kann.

1. Petrus 5,8 ... der Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brūllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann.

Wer verteilt die Bildchen eines bösartigen JHWH, eines kindlichen, lieblichen Jesulein und lügender Apostel?

Der Lügengeist, der Geist der Täuschung.

Gott ist der Geist der Wahrheit. Wer in der Wahrheit ist, hört die Stimme Jesu, kann Jesu Worte verstehen. Der Geist der Wahrheit ist der Geist Jesu. Menschen, bei denen der Geist Jesu ist, haben keine unlösbare Probleme miteinander. Der Geist Jesu vereint. Das hat nichts mit einem all zu lieben Jesus zu tun, der zum Hassen aufruft.

Dazu braucht man den Geist Jesu, den Geist der Wahrheit.

Doris [24.02.2017]

65

Also ich weiß nicht, ob Dieter, Klaus und Stachel eine Person (gleicher Absender) sind oder nicht. Es ist eigentlich auch egal, wenn es auch traurig wäre. Und ich weiß auch nicht, welche Kommentare Rüdiger auf seiner Homepage öffentlich macht und welche nicht. Mir ist nur wichtig, Irrwege aufzudecken, ohne das man sich beschimpft, denn es geht nicht um die Person, sondern darum, Irrlehren klar und deutlich als solche aufzudecken, um Menschen zu helfen, damit sie verstehen, dass keine Religion in der Lage ist, die Menschheit zu retten oder diesen Planeten zu verbessern, sondern allein Jesus Christus.

Anle [24.02.2017]

Genau darum geht es auch mir. Witzig ist, dass gerade diejenigen, die permanent als dezidierte Gottlose auftreten, sich selbst entlarven, unter mehreren Pseudonymen zu schreiben. Diesen Leuten geht es nur darum, für Beschäftigung zu sorgen, damit das eigentliche Thema dieser Seite in den Hintergrund tritt. Auch im analogen Leben findet das statt. Ich wurde von einigen Spezialisten kontaktiert, mit denen ich mich dann auch getroffen habe. Die behaupten stock und steif, dass die Erde eine Scheibe ist und dass die Bibel nicht brennt! - Beispiel für nicht veröffentlichte Kommentare ist einer von einem ehemaligen Adventisten, der Gott mit Schimpfwörtern belegt und dessen Beitrag ansonsten nur oberflächlichen Müll beinhaltet. Gerade eben habe ich diesen Kommentar erhalten. [RH]

66

Hier ist nochmals Dieter. Ich habe Eure Seiten, auch nachdem mich Rüdiger, mit nochmal Lächerlichmachen abgeschaltet hatte, weiterhin verfolgt. Nachdem er mich nun noch mit Klaus gleichgesetzt hat, will ich wenigstens gestehen, dass ich die Kommentare von Klaus mit Interesse verfolgt habe. Und ich muss schon gestehen, dass Rüdiger gar nicht mal so sehr Unrecht hat, denn mit Klaus, schade dass er sich abgemeldet hat, fühle ich mich, mit dem was er von sich gegeben hat, schon irgendwie seelenverwandt.

Gruß Dieter [25.02.2017]

Hallo Klaus-Dieter Stachel, danke für den Humor. Ich finde Dich extrem lustig. Nicht dass ich begeistert wäre, aber es stieg für eine Zehntel-Sekunde ein ganz kleiner Lach-Impuls in mir auf. Ungefähr bis zum Schienbein. Oberkante Socke. :-) [RH]

67

Die Reaktion von Klaus-Dieter ist leider nicht zur Veröffentlichung geeignet.

Rüdiger 25.02.2017

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 28.08.2008 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten