Der Name Jehova
wurde erst im Mittelalter erfunden!

Für alle Welt überprüfbar steht die Information, woher der Name Jehova kommt, im Internet zur Verfügung. Auf Wikipedia unter dem Suchwort Jehova finden wir folgende Information:

Der Name Jehova tritt wiederholt schon im 13. Jahrhundert in lateinischer Form Iéhouah auf. Der spanische Mönch Raymond Mantini übersetzte um das Jahr 1270 verschiedene Bibelteile aus dem Hebräischen. Auf seinen Manuskripten befindet sich auf der rechten Seite der hebräische Text und links der lateinische mit Iehovah.

Kardinal Nikolaus von Kues verwendete das Tetragramm vokalisiert als Iehouah in mehreren seiner Werke, so um 1428 in seinem Sermon In Principio Erat Verbum.

Petrus Galatinus veröffentliche im Jahre 1518 sein Werk "De Arcnis catholicae veritatis".

Als William Tyndale 1530 den Pentateuch übersetzte, übertrug er das Tetragramm ebenfalls mit Jehovah.

Diese Informationen sagen uns:

  • Der Name Jehova wurde erst im Mittelalter in seiner heutigen Form "gebildet" - also eigentlich erfunden!
  • Die Schöpfer des Namens Jehova waren katholische Mönche!
  • Die Schöpfung des Namens Jehova war willkürlich!
  • Der Name Jehova ist Menschenwerk!
  • Wer diesen Namen anbetet, wendet sich an eine menschliche Erfindung!
  • Wer behauptet, dieser Name befände sich in den Urtexten, der lügt!

Lüge ist die unabwendbare Konsequenz

Wie kann es geschehen, dass sich weltweit Menschen davon beeindrucken lassen, wenn die Wachtturm-Gesellschaft behauptet, der Name Jehova stünde über 7000 Mal in den biblischen Urtexten?! Wie kann es geschehen, dass selbst Kritiker der Wachtturm-Gesellschaft eine solche Aussage über lange Zeit hinnehmen, als wäre sie wahr?!

Der geschichtliche Ablauf katholischer Religionswillkür läuft nicht unabhängig von der Reformation. Die Reformation durch den katholischen Mönch Martin Luther machte den Weg frei für die Erkenntnis, dass die Katholische Kirche eben nicht die Kirche Gottes ist und dass die Rettung des Menschen eben nicht in der Hand dieser römischen Machthaber lag und liegt. Die Reformation musste eine Veränderung im Sinne der Aufklärung nach sich ziehen - und der Widersacher wusste das.

So erschien zu einer wohlabgestimmten Zeit im Ablauf der Jahrhunderte eine willkürliche katholische Namensschöpfung, die mit diesem willkürlich erfundenen Gottesnamen Jehova in gewissem Sinne eine zweite Stufe der Verführung zur Verfügung stellte. Die Aktivität dessen, der Jesus um jeden Preis von den Herzen der Menschen fernhalten will, musste wegen der Reformation auf eine bestimmte Weise zugespitzt werden. Er, der die Herrschaft Jesu weltweit leugnen lässt, stand aufgrund der geistigen Entwicklung der Menschheit unter dem Druck, zur Durchsetzung seiner Verführung eine "höher qualifizierte" Stufe der Lüge zu entwickeln.

Der Katholizismus, der (an seinen Werken) deutlich erkennbar niemals die Kirche Christi sein kann, zog neben der Blut- und Spermaspur seiner Machtausübung auch einen geistlichen Niedergang aus dem Hut des Widersachers, der sich um eine innere Achse dreht, welche ist der Name Jehova.

Unter diesem frei von Menschen erfundenen Etikett "Jehova" konnte durch die Hand verwirrter amerikanischer Freimaurer sogar ein neues Abstellgleis für Jesus erfunden werden. Die Erfindung "Jehova" wurde hochstilisiert zu einem Gott, der alles in allem eher satanische Züge in sich trägt (Blut-, Menschenopfer durch Transfusionsverhinderung und in den Selbstmord getriebene "Abtrünnige"), und unter diesem künstlichen Gottestitel wurde ein Platz geschaffen, in dem Menschen nicht wissend, wen sie wirklich anbeten, dem Satan ohne Hemmnisse ihr Leben übergeben können.

Indem sich die menschliche Religionsausübung nicht an Jesus orientiert, sondern ihr eigenes willkürlich zusammengekratztes Wissen vergöttert, ist sie die Trägerin des großen Welt-Verführungsprogramms. Menschliche Religionsausübung muss schicksalhaft an Gott vorbeigehen. Menschliche Religion kann immer nur ein Wahrheits-Ersatz sein.

  • Im Katholizismus rettet nicht Jesus, sondern eucharistische Zauberei.
  • Sämtliche Religionen der Welt behaupten, Jesus sei nicht Gott.
  • Die Menschen machen sich weltweit von Religion abhängig, aber nicht von Jesus selbst.
  • Religion übt anstelle Jesu Macht über die Menschen aus.
  • Religion bezaubert durch Bereitstellung von Orientierung und ersetzt dadurch Jesus Christus.

Mit der willkürlichen Einsetzung des Namens "Jehova" wurde ein ausgeklügelter Verdrängungsmechanismus geschaffen, der nur eine Sache zum Ziel hat: die Ersetzung des Namens Jesu. Die Errettung des Menschen aufgrund kindlichen Vertrauens auf den Namen Jesus ist Satan ein Gräuel. Und dies nicht nur, weil Jesus das Werk Satans durch seinen Opfertod endgültig zerstört hat, sondern auch, weil der Glaube an Jesus wirkt. Satan hat das größte Interesse daran, in so wenig Menschen wie möglich die Wirksamkeit Jesu ungehindert geschehen zu lassen. Er konnte zwar den Glauben an Jesus nicht vollkommen ausrotten, doch ist es ihm gelungen, die Welt immer wieder neu in die Gottesferne zu führen. Seine Strategie orientiert sich eiskalt an allem, was von Jesus ablenkt.

So sind Menschen, die ihr Leben und ihr Sein von diesem Jesus abhängig machen, für Satan und für den gesamten von ihm beeinflussten Welt-Bereich (eben auch für die Wachtturm-Gesellschaft) ein Gräuel! Niemand, der mit Jesus direkt verbunden ist, findet vor der Welt Anerkennung, sondern wird eher für naiv und verrückt gehalten. Dass diese Vorgehensweise von der Wachtturm-Gesellschaft zu 100 Prozent geteilt wird, ist ein Zeichen, dass sie ein Teil der gottlosen Welt ist, die alles, was Jesus angeht, wegreden und verharmlosen will/muss. Die Wachtturm-Gesellschaft geht sogar noch über die in der Welt übliche Christen-Verachtung hinaus und erklärt die persönliche Bindung an Jesus zum Götzendienst.

Der Trick des Ersatzgottes Jehova hat so erfolgreich die Hirne und Herzen der Menschen verdunkelt, dass schon lange der Anschein christlicher Frömmigkeit mit dem Namen Jehova verbunden ist. Die Annahme, dieser Jehova sei in Wahrheit Satan, wird nur wenige Herzen erreichen. Denn diese Tatsache kann nur der erfahren, der sein Vertrauen unbedingt auf Jesus Christus und nicht auf menschliche Religion setzt. Hier hört alle menschliche Argumentation auf und hier beginnt das Wirken des Heiligen Geistes. Wer im Glauben an Jesus Christus zu der Erkenntnis durchdringt, dass Jehova in Wahrheit der wahre Satan ist, der kann von sich in Dankbarkeit behaupten, dass der Heilige Geist ihn berührt hat. Ohne Jesus und ohne die persönliche Bindung des Menschen an ihn kann diese Erkenntnis nicht stattfinden.

Wir werden noch "lustige Zeiten" erleben, in denen die großen und kleinen Religionen der Welt sich vereinigen werden. Sie werden das große Konzert der Lüge mit einer solchen Perfektion zum besten geben, dass - wenn es möglich wäre - sogar die verführt werden, die mit Jesus in Verbindung stehen. Das weist uns deutlich darauf hin, dass menschliche Argumentation keine aufklärende Kraft hat, um falschen Glauben von richtigem Glauben zu unterscheiden. Erst die klare Verbindung mit Jesus Christus, die zur Folge hat, dass wir in ihm sind und er in uns, kann die Geister unterscheiden. Mit menschlichem Verstand an diese Sache herangehen zu wollen, ist aussichtslos.

So lässt sich wieder nichts anderes sagen als das, was Jesus uns allen zuruft: "Kommt alle her zu mir, die ihr mühselig und beladen seid. Ich will euch erquicken". Außer Jesus ist kein Fels in der Welt, der uns hält oder uns vor Lüge bewahren kann. Alle Menschen, die sich bereits von Jesus haben ablenken lassen, alle Menschen, die von den Lügenbollwerken Satans beherrscht werden, sind äußerst wirksam daran gehindert, Jesus als Gott anerkennen zu können. Sie sind dazu verdammt, aus eigener Logik ihren Glauben zu ordnen und verfallen dadurch noch tiefer in die tödliche Herrschaft des Antichristen, welcher ist der Satan selbst.


Kommentare
01
Hallo Rüdiger,

dass die Neue-Welt-Übersetzung der WTG sehr falsch und vor allem inkonsequent die Urtexte übersetzt, kann ich beweisen! So ist zum Beispiel in den christlich-griechischen Schriften immer nur das Wort "kyrios" enthalten, was sich entweder auf Jesus oder Gott-Vater bezieht und mit HERR übersetzt werden kann. Die WTG gibt es mit Jehova wieder. Wenn aber in den christlich-griechichen Schriften aus den hebräischen Schriften zitiert wird, wo das Tetagramaton JHWH angeführt wird, dann reißt es die WTG aus dem Kontext, wenn sie es inkonsequnter Weise mit "Vater" wiedergibt. Das hat etwas damit zu tun, dass diese Stellen nahelegen, dass wenn sie korrekt übersetzt sind, Jesus mit JHWH gleichstellen, was ein Beweis der Trinität und der Gottheit Jesu wäre.

Wer es nachprüfen will: In Philliper 2:10, 11 wird sich auf Jesaja 45:23, 24 bezogen; 1. Pertus 3:14, 15 zittiert Jesaja 8:12, 13, wo Jesus als Gott des AT kenntlich gemacht wird, sowie Römer 10:13, welches als Zitat aus Joel 3:5 gilt, was die WTG aber mit ihrem "Jehova" fast richtig wiedergibt, aber den logischen Zusammenhang mit Römer 10:9 verfehlt, der sich wieder darauf beziehen muss, dass es sich um Jesus Christus handeln muss. Ebenfalls zeigt der gesamtbiblische Kontext, dass Jesus und JHWH ein und die selbe Person sind und im AT mit JHWH niemand anderes als Jesus gemeint sein kann. Hierzu folgende Punkte:

JHWH erscheint Abraham
(AT 1. Mo 18:1-2 & 20-33 dazu NT Joh 8:56-58)

Johannes der Täufer als Bereitmacher für Jesus
(AT Jes 40:3-5 dazu NT Joh 1:23-27)

Zeugendienst für JHWH und Christus das Gleiche
(AT Jes 43:10; 44:8 dazu NT Apg. 1:8; Off 17:6)

Der Schöpfer ist JHWH-Jesus
(AT 2. Mo 20:11 dazu NT Joh 1:1-4; Kol 1:16,17; Hebr 1:1-3)

Abgesehen von diesen eindeutigen Beweisen macht die WTG sogar einen Fehler und nennt 2 Jehova in 1. Mo 19:24! Dort steht offensichtlich ein Jehova auf der Erde und läßt vom anderen Jehova Feuer auf Sodom und Gomorra fallen ...

Die absolut falsche Wiedergabe der dazu noch falschen Übersetzung von JHWH mit Jehova durch die WTG ist absolut falsch und wird nur dazu genutzt, die Fehlinterpretation der theologischen Irrlehre der WTG zu stützen. Die NWT ist nur Makulatur, die zum Ziel hat, Jesus zu degradieren und die selbstgebaute Jehova-Gottheit der WTG zu stützen und als allmächtiges Instrument der WTG zu verkaufen und zu rechtfertigen.

Jeder Zeuge Jehovas ist jetzt angehalten, die o. g. Bibelstellen in der NWT und der hochgelobten Einheitsübersetzung zu vergleichen und für sich festzustellen, dass er nur für dumm verkauft wird und sich einem Gott-Wesen hingegeben hat, welches es nur im kranken Hirn der "Sklaven-Klasse" gibt!

Der Bekehrte aus Bayern [08.06.2008]
02
Hallo Der Bekehrte aus Bayern, mach aus deinem obigen Wissenpaket mal einen Text, der sich wie Butter runterliest. Das wäre dann ne wichtige Seite. Vielleicht eine der wichtigsten Seiten im weltweiten Internet überhaupt. Ich geh aber davon aus, dass das Obige kein Zeuge Jehovas nachprüft. Der hat schon genug im Auftrag der WTG in den Heften und Büchern zu blättern.

Das Wort Trinität stört mich ein bisschen. Denn es ist und bleibt nur eine nicht in der Bibel enthaltene Hilfs-Idee des Menschen. So zutreffend die Trinität auch immer sein mag, die Katholische Kirche agiert im Namen einer Heiligen Dreifaltigkeit. Die gibt es in der Bibel definitiv nicht.

Was hältst du davon, dass ich - der ich ja sooooo übergenau und empfindlich auf Falschaussagen reagiere - dass ich selbst immerhin über die Dauer von 1,5 Jahren nicht geblickt habe, wie krass und simpel die Lüge der WTG ist, wenn sie schreibt: "Eine Mitschuld an der Verwirrung tragen die vielen Bibelübersetzer, die den Gottesnamen, Jehova, in ihren Übersetzungen weglassen, obwohl er im Urtext mehr als 7 000 Mal erscheint."?

Ist das nicht der helle Wahnsinn, dass ich für mich den Heiligen Geist in Anspruch nehme und gleichzeitig jahrelang dieser Lüge auf den Leim gehe? Gut, es war irgendwann zuende damit und ich konnte den Blick für diese Sache neu ausrichten. Aber wenn ich mir vorstelle, dass ich monatelang mit diesen Hampelmännern herumhampelte, die diese 7000 Jehovas im Urtext als Argument gebrauchten, dann fühl ich mich nicht so gut! Ein Glück, dass mir schon aus anderen Erfahrungen klar war und ist, dass ich auch nur ein Hampelmann bin.

Aber eins lerne ich daraus: Die Verführungskraft einer selbst ausgedachten Religion ist dermaßen stark, dass ihr Einfluss weit oberhalb der Wirkung reiner Psychologie anzusiedeln ist. Das wirft auf folgende Warnung ein neues Licht: "Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und große Zeichen und Wunder tun, sodass sie, wenn es möglich wäre, auch die Auserwählten verführten."

Und: "Er sprach aber zu seinen Jüngern: Es ist unmöglich, dass keine Verführungen kommen; aber weh dem, durch den sie kommen!"

Rüdiger [08.06.2008]
03
Hallo Rüdiger,

da brauchst du dir keine Vorwürfe zu machen. Die WTG ist da mehr als dreist, wenn sie das JHWH automatisch mit Jehova gleichsetzt und so übersetzt. Da sind schon viele drauf reingefallen.

Die "theologische Wissenschaft" und die Funde von sehr frühen Abschriften brachten da tatsächlich neues Licht und führten dazu, die Fehlkonstruktion Jehova aus jeder seriösen und ernsten Bibelübersetzung zu entfernen. Die WTG hingegen nutzte dies, um sich eine einmalige und exklusive Revision zu schaffen, die sich mit der Nennung eines Gottes-Namens, von den anderen allgemeingültigen Übersetzungen abgrenzt und zudem ein völlig anderes Bild von Jesus zeichnen kann, weil man sich durch bewußte Fehlinterpretation eine Privat-Gottheit schafft, durch die man sich selbst zu einem "Kanal Gottes" befördert und so den Herrschaftsanspruch über das vermeintliche Volk Gottes sichert.

Jesus und der Heilige Geist werden ausgehebelt und da, wo noch von Nöten mit Rollen versehen, beide als etwas völlig anderes dastehen gelassen als was sie in Wirklichkeit sind - nämlich Gottwesen.

Man kann durch die Schaffung einer neuen Gottheit noch nicht wirklich was bewegen, aber die WTG bzw. Russell haben es geschafft, diese Gottheit geschickt und mit einem ausgeklügelten System zu etablieren und für viele Millionen Menschen zu einer Realität werden lassen. Das ist die beängstigende Kunst, die aber eindrucksvoll belegt, dass da ein anderes übernatürliches Wesen seine Hand im Spiel hat - nämlich Satan der Teufel.

Er hat es bewerkstelligt, dass sich eine Gruppe von Menschen ihm bedingslos ausgeliefert hat und für ihn Gewehr bei Fuß steht und sogar bis in den Tod geht, ohne zu fragen, warum, oder schutzbefohlene Familienmitglieder rücksichtslos opfert, um ein vermeintliches Paradies zu erlangen und eine Endrettung zu bewirken, die in der Heiligen Schrift völlig anders dargestellt wird.

Man jagt perversen Tagträumen einer Sklaventreiber-Klasse hinterher, die sich damit ihre eigenen, absolut weltlichen und satanischen sowie freimaurerischen Ansprüche an sich und ihre Umwelt erfüllt und erkauft. Die WTG ist die Hure, von der die Offenbarung so ein scheußliches Bild zeichnet. Leider ist sie das aufgrund eines "göttlichen Briefes" geworden, den man selbst geschrieben hat.

Die WTG hat tatsächlich einen Geist, der sie von der Welt und allen anderen Religionen unterscheidet - es ist der Geist Satans, der in reinster Form in Brooklyn vorherrscht und diese kranke Ausgeburt der Hölle kann eine freimaurerische "Neue-Welt-Übersetzung" hervorbringen.

Je mehr Abstand ich von der Sache gewinne, desto mehr sehe ich die Schwachpunkte im Lügen-Konstrukt der Satan-WTG, auf die ich leider viel zu lange reingefallen bin und von denen ich tasächlich geglaubt habe, es wäre die Wahrheit! Wie weh muss ich Jesus da getan haben?

Ob man aber extra dafür in diesen abgrundtief bösen Satanisten-Kult eintreten muss, um zu erkennen, was da abgeht, bezweifele ich, aber abstreiten möchte ich es auch nicht. Verraten wird sich die WTG aber selbst, denn gegen die Wahrheit Christi kann der Teufel nichts erreichen.

Das ist der "Schönheitsfehler" in diesem satanischen Plan, der ihn letztlich vereiteln wird. Und das ist gut so, denn gegen unseren Gott Jesus kann selbst das fast perfekte Verbrechen an so vielen Menschen nichts ausrichten.

Der Bekehrte aus Bayern [08.06.2008]
04
Wo sich die WTG noch gegen die Schrift versündigt und als "falscher Prophet" outet, ist auf Grundlage 5. Mose 18:20-22. Das darf selber nachgeschlagen werden. Die WTG hat im Namen Jehovas folgende Prophezeiungen zeitlich fixiert, die dann nicht eintrafen:

bis 1929 - Glaube die Endzeit hätte 1799 begonnen, Jesus seit 1874 in himmlischer Gegenwart, 1878 himmlische Auferstehung

1914 - Harmagedon wurde vorausgesagt

1918 - Große Drangsal und Untergang Babylons der Großen

1925 - Auferstehung der Patriarchen der alten Zeit - zu diesem Zweck wurde in San Diego ein Haus gebaut (alles Vorangegangene lässt sich durch folgende Quellen stützen - Die Harfe Gottes s 214-220, Die Zeit ist herangekommen und der Wachtturm 15. 6. 1911, WT 1. 1. 1923 s. 15)

1941 - Harmagedon wurde für die nächsten Monate erwartet

1975 - 6000 Jahre Menschheitsgeschichte enden - Harmagedon wird vermutet (EW 22. 4. 67 s. 19,20, WT 1. 8. 68 s. 464, EW 22. 4. 74 , Unser Königreichsdienst April 68...)

Prophezeiung über die Generation von 1914

Dass all diese Termine ohne Ereignis verstrichen, ist bekannt. Doch sagte die WTG, dass man sich da schlicht verrechnet hatte, um die Freimaurer-Ideologie mit Terminen handfester zu machen? Nein. Statt dessen schob man die Schuld auch noch den Brüdern aus der Großen Volksmenge zu, die sich ja zu weit aus dem Fenster gelehnt hätten. Doch all diese Termine, so wie vieles andere, ist die Schöpfung der "Sklavenklasse".

Die Schuldzuweisung nach unten kann eindrucksvoll im WT vom 01.11.95 nachgelesen werden. Dort heißt es auszugsweise: "... Aus dem sehnlichen Wunsch heraus, das Ende des gegenwärtigen bösen Systems zu erleben, hat Jehovas Volk manchmal Vermutungen angestellt, wann die "große Drangsal" beginnen wird, und dies sogar mit Berechnungen über die Länge der Lebensspanne der Generation seit 1914 verbunden. Doch wir wollen "ein Herz der Weisheit einbringen", nicht dadurch, daß wir darüber spekulieren, wie viele Jahre oder Tage eine Generation dauert, sondern dadurch, daß wir uns Gedanken darüber machen, wie wir unsere Tage zählen, das heißt Jehova freudig lobpreisen (Psalm 90:12). Der Begriff "Generation", wie Jesus ihn gebrauchte, liefert uns keinen Maßstab für das Messen der Zeit, sondern bezieht sich hauptsächlich auf die Zeitgenossen eines bestimmten geschichtlichen Zeitabschnitts mit ihren charakteristischen Merkmalen."

Und mit solchen zweideutigen Erklärungen und eindeutigen Schuldzuweisungen wäscht die WTG ihre Hände in vermeintlicher Unschuld. Und auch das kann wieder als bewusste Fehlauslegung zu eigenem Nutzen und eigenen Zwecken gedeutet werden.

Der Bekehrte aus Bayern [09.06.2008]
05
JHWH

Dazu der Brockhaus: "er ist", "er erweist sich" (entsprechend der Umgangsform in der 1. Person in 2. Mose 3; 14: "Ich bin, der ich bin".

Die Einheitsübersetzung dazu: "Ich bin da", sicher im Sinne von: Ich existiere von Ewigkeit zu Ewigkeit immer so und allgegenwärtig.

Die Zeugen Jehovas im "Einsichtenbuch" Bd.1: "Er veranlaßt zu werden", sie leiten es vom hebr. Wort "hawah" = werden ab.

Diese Eigenschaft oder Persönlichkeit Gottes ist aber nur eine von vielen; es drängt sich hier die Frage auf, ob mit dem Weglassen oder Beiseitestellen von "Ich bin, der ich bin" die folgende Aussage in der Bibel relativiert werden soll. Hebräer 1; 12 (hier ist die Rede von Jesus), EÜ: "... du aber bleibst, der du bist, und deine Jahre enden nie."

Luther 84: "... du aber bist derselbe, und deine Jahre werden nicht aufhören."

GNB: "... du aber bleibst derselbe, und deine Jahre enden nicht."

Vulgata: "... tu antem idem est et anni tui non deficient."

Er ist, der er war, er wird sein, der er ist, er ist der, der er ist! JHWH. Jesus Christus!

Amen!

Rudolf [12.06.2008]
06
Alles Quatsch + ausgemachter Blödsinn so richtig wissen tut es keiner nur der Glaube an die Sache lässt den einen so und den anderen so denken. macht was ihr wollt - aber bleibt etwas tolerant

N. Sachs [09.08.2008]
07
Aber hören Sie mal, Herr Sachs! Die Fakten sind weltweit verfügbar, sind nachprüfbar, sind bewiesen. Wer meint, der Name Jehova hätte in den Urschriften gestanden, wie es die Wachtturm-Gesellschaft lehrt, der macht sich zum Idioten. Und zwar öffentlich. Demnach kann man die Wachtturm-Gesellschaft als Idiotenschmiede bezeichnen. Bin gespannt auf Ihre Gegenargumente.

Und wie soll man gegenüber so etwas tolerant sein? Das wäre ja das Gleiche, als wenn man aufgrund der Vorlieben von Hunden Scheiße-Fressen gut findet.

Rüdiger Hentschel [10.08.2008]
08
@Nemesis39901 [Der Bekehrte aus Bayern]

Erstmal Respekt, dass du den Schritt gewagt hast, diesem Teufelskreis zu entkommen und du standhaft warst, als sie versucht haben, dich wieder "zurück zu holen".

Wir haben ein "Problem" mit diesen vier hebräischen Buchstaben: יהוה oder transkripiert JHWH. Wie sprechen wir sie aus? Gar nicht, oder doch? Eins ist definitiv klar, die Juden sprechen ihn nicht aus, sondern umschreiben ihn. Während des Gottesdienstes mit אֲדֹנָי, transkripiert "Adonaj", wörtlich "die Herren" (pluralis majestatis), gemeint: "Der Herr", in der privaten Bibellektüre mit הַשֵׁם, transkripiert Haschem = wörtlich: "Der Name". Manchmal wird JHWH auch als אֱלֹהִים, transkripiert Elohim = "Gott" umschrieben, nämlich dann, wenn die Wortfolge in einem Satz wie folgt aussieht יהוה אֲדֹנָי oder andersherum. Damit ergeben sich im masoretischen Text folgende Kombinationen.

יהוה mit der Vokalisation von אֲדֹנָי (Adonaj) ergibt im masoretischen Text יְהֹוָה. Ein Jude weiß nun, was er zu tun hat, er würde jetzt einfach "Adonaj", "der Herr" sagen. Jemand, der die jüdischen Bräuche in Bezug auf JHWH nicht kennt, würde jetzt einfach lesen, was da steht, nämlich "Jehowah". (1)

יהוה mit der Vokalisation von אֱלֹהִים (Elohim=Gott) ergibt im masoretischen Text יְהֹוִה, dann würde ein Jude einfach "Elohim", "Gott" sagen. Ein Nicht-Jude würde lesen Jehowih. (2)

יהוה mit der Vokalisation von שְׁמָא (transkripiert "Schema" = Grundform von "Name", oben steht zwar הַשֵׁם, Haschem für der "Name", ist aber das gleiche, nur dass der Artikel "Ha" davorsteht) ergibt im Masoretischen Text יְהוָה, ein Jude müsste hier "Schema" lesen, der Name. Ein Nicht-Jude würde sich schwer tun, es einfach zu lesen, weil es eigentlich unlesbar ist, die Transkription würde Jehwah lauten, insgesamt ist es phonetisch aber nicht lesbar, aber das ginge jetzt zu weit. (3)

Es gibt noch die Version יְהוִה, woher die stammt, weiß ich nicht. Transkripiert würde das "Jehwih" sein, was ebenfalls in der Form unlesbar wäre. (4)

Also egal wie es in den Texten steht, es wird nicht so gelesen, wie es da steht, sondern es wird das Wort gelesen, zudem die jeweilige Vokalisation gehört.

Jetzt stellt sich die Frage, haben die Juden irgendwann einmal davon gewusst, wie man den Namen JHWH richtig auspricht? Es ist davon auszugehen, denn es war vor der Zerstörung des 2. Tempels der Brauch, dass der Hohepriester an Jom Kippur, einem jüdischen Feiertag, das Wort JHWH wörtlich ausprechen durfte, er musste also wissen wie. Nach der Zerstörung des 2. Tempels im Jahre 70 wurde der Brauch abgelehnt und das Wissen um die wirkliche Ausprache von JHWH ging verloren.

Heutzutage sind die Sprachwissenschaftler sich einig, dass alles dafürspricht, dass JHWH als "Jahweh" ausgesprochen wurde, genau so wie man es heute noch in vielen Übersetzungen lesen kann. Dafür gibt es viele Belege. Zunächst mal benutzt die hebräische Sprache in der ersten Silbe keine langen Vokale (das a in Jaweh, ist ein Kurzvokal, dass nur durch das h in der heutigne Ausprache verlängert wird, eigentlich verlängert "h" nicht einen Vokal, sondern wird korrekt, kaum hörbar, seperat ausgesprochen). Die offene Schlusssilbe "WH" wird hingegen mit langen Vokalen wie dem "e" gesprochen. Weiter gibt es viele schriftliche Belege aus der vor- und nachexilischen Zeit sowie frühe griechische Übersetzungen, transkripiert "iabe" oder "iaoue", wobei die Buchstaben "b" und "ou" im griechischen ähnlich ausgesprochen werden, wie der hebräische Buchstabe "w", den es im Griechischen nicht gibt.

Zusammenfassung:

1. Der Gottesname JHWH wurde in früher jüdischer Zeit sehr wohl ausgesprochen, alles spricht dafür, dass der Name ausgesprochen "Jahweh" lautet.

2. Die Juden sprechen aus Respekt den Namen "Jahweh" nicht aus, sondern umschreiben ihn als Adonai (Herr), Elohim (Gott) oder Schema (Name), um sie daran zu erinnern, wird das Tetragramm JHWH mit den Vokalen der jeweiligen Umschreibung vokalisiert.

3. Der Name "Jehowah" bzw. "Jehova", auf den die Zeugen Jehovas heute noch pochen, ist im Ursprung nichts anderes als ein Denkfehler. Irrtümlich wurde so gelesen, wie es geschrieben steht und davon ausgegangen, dass das der richtige Name Gottes ist. Erst im zwanzigsten Jahrhundert wurde dieser Irrtum bemerkt und der "Name" "Jehova" taucht außer bei den Zeugen Jehovas so gut wie nicht mehr auf. Es gibt ein protestantisches Kirchenlied, das Begann einmal mit "Dir, dir Jehova will ich singen". Heute beginnt es mit "Dir, dir mein Gott will ich singen".

Meine persönliche Meinung dazu sieht so aus.

1. Ich bin überzeugt davon, dass die Aussprache von JHWH einmal "Jahweh" war, ich persönlich schließe mich aus Respekt zunächst einmal vor Gott und vor den Juden der jüdischen Leseweise "Herr" oder "Gott" an.

2. JHWH im alten Testament wird nicht durch Jesus "ersetzt". In der Bibel spricht Jesus oft von seinem "Vater", das ist für mich JHWH.

3. Die Lesart "Jehova" ist überhaupt nichts diabolisches, sondern schlicht falsch. Dass die Zeugen Jehovas auf diesen Sprechart von JHWH bestehen, ist für mich nicht das Problem. Die Zeugen Jehovas missbrauchen den Namen Gottes, egal ober man ihn jetzt Jahweh, Jehowah, Jehowih oder Der Herr nennt, sie missbrauchen Gott, indem sie ihre Mitglieder manipulieren, keine andere Meinung zulassen und kritische und ehemalige Mitglieder geradezu verfolgen und bedrohen, und sind für mich vergleichbar mit denjenigen, die sich im Namen Gottes in die Luft sprengen.

jogo30 [16.02.2009]
09
Zitat: "Dass die Zeugen Jehovas auf diesen Sprechart von JHWH bestehen, ist für mich nicht das Problem."

Hallo jogo30,

das Problem der falschen Aussprache und damit die Tragödie des falschen Namens beginnt ja auch erst mit der Forderung, dass mit diesem Namen die wahre Anbetung verbunden sei. Diese verunfallte Wortschöpfung, also die schlimmste anzunehmende menschliche Dummheit, gerät in der Lehre der Zeugen Jehovas zu einem Ersatz-Evangelium, das einzig und allein dem Zweck dient, den Maschiach (Messias) zu verdrängen. Das Ansinnen, Jesu Leben und Wirken auf der Erde quasi ungeschehen zu machen, ist die Triebfeder der Anbeter des falschen Namens.

Meine persönliche Vermutung ist, dass die Urheber dieser Irrtumsreligion sich darüber sehr gut im Klaren waren, was sie taten, als sie die einzig wahre Anbetung auf den Namen Jehova festlegten. Es muss eine lustige Satansmesse gewesen sein.

Rüdiger [17.02.2009]
10
Also ihr seid schon ein paar Hirnis, es ist doch völlig egal, wie der Name geschrieben oder ausgesprochen wird, es ist allein wichtig, warum man den Namen in jeglicher hinsicht ausspricht oder ansprechen möchte. Der Schöpfer hat genauso einen Namen wie wir Menschen und in der Bibel bittet er uns auch darum ihn mit Namen anzusprechen, egal ob es nun JHWH, Jehova, Jahweh oder sonst irgendwie eine Schreibweise gibt. Also warum sich das so kompliziert machen und das unnötige Kopfzerbrechen, wenn es so klar und deutlich in der Bibel steht. Lest doch bitte erstmal die Bibel, bevor ihr Behauptungen von euch gibt, von denen ihr garkeine Ahnung habt.

Toni [04.06.2009]
11
Der Mensch wurde dazu berufen, einem jeden Tier einen Namen zu geben, aber nicht Gott. Gott sagte klipp und klar: Ich werde sein, der ich sein werde. Und in Jesus Christus ist er uns dann erschienen.

Gestern las ich, dass Jesus dem Vater dafür dankte, dass dies alles denen vorenthalten bleibt, die sich etwas auf ihr Wissen einbilden.

Rüdiger [04.06.2009]
12
Hallo Andreas, habe deinen Kommentar ins Forum verfrachtet. Er war zu lang. Aber lesenwert.

Grüße,

Rüdiger [08.08.2009]

PS: Das Forum wurde am 01.12.2013 aus Sicherheitsgründen gelöscht.
13
Frage an Jogo30:

Du schreibst in Deinem (interessanten) statement, dass der name Jehova oder Jahweh ein Irrtum sei, welcher im 20. Jahrhundert erst korrigiert wurde.

Kannst Du bitte zu diesem Irrtum evtl. noch was dazuschreiben, denn so habe ich das noch nie gehört.

Herbert [07.09.2009]
14
Antwort an Herbert:

Das Wort Jehova ist kein Name und kommt auch nicht in der Bibel vor. Nur in Übersetzungen, die den Erfindern dieses Wortes auf den Leim gekrochen sind. Der Name JHWH kommt in der Bibel vor und ist kein Irrtum.

Rüdiger [07.09.2009]
15
Ich verstehe euch nicht, wieso versucht ihr denn die Menschen von Ihrem Glauben abzubringen? Jede Religion behauptet von sich, sie wäre die wahre Religion. Welche Religion nun die richtige ist erfahren wir wenn wir gestorben sind. Entweder wir gehen in den Himmel, in die Hölle oder wir stehen wieder auf, vielleicht kommen wir ins Nirwana oder erleben die Reinkarnation, vielleicht überleben aber auch Harmagedon. Wer weiss.

Und jede Religion hat Ihre Schattenseiten, die Katholiken, die Prothestanten, der Islam usw.

Paul [28.12.2009]
16
Tja Paul, wenn ich das wüsste! Wo es doch vollkommen egal ist, woran man glaubt! An erfundene Götter, an Zeitungsverlage, die mit Schlips und Kragen Kinderschänder vor Strafverfolgung schützen, an Himmelsköniginnen, die von Päpsten angebetet werden, an einen Jehova, der es gern sieht, wenn seine Zeugen verbluten. Das ist ja alles so goldig! Nicht wahr, Paul?

Alle Religion ist zu nichts nütze. Es gibt aber einen Gott, der über alle Religion hinweg Dir die Hand reicht, wenn Du es zulässt. Sein Name ist Jesus.

Rüdiger [28.12.2009]

PS: Religionsfreiheit ist nicht Lügenfreiheit.
17
Liebe Leute,

etwas weniger Polemik und etwas mehr Sachlichkeit wäre doch wohl nicht schlecht! Ich bin überzeugter Protestant, aber auch nicht mit allem kritiklos einverstanden, was bei uns so gesagt und gelehrt wird. Stichwort Dreieinigkeit: Zu wem hat Jesus im Garten Gethsemaene gebetet? Zu sich selbst??? Nein, Jesus ist nicht Gott. In diesem und in weiteren Punkten haben die viel geschmähten Zeugen Jehovas einfach recht (denen ich kritisch, aber differenziert und nicht feindselig gegenüber stehe).
Wenn Du auch nur ansatzweise ahntest, was ein Protestant ist und was ein Protestant glaubt, dann würdest Du Dich mit Deinem Zeugen-Jehovas-Gerede sofort von der Erde verschlucken lassen und Dich bis ans Ende Deiner unterirdischen Existenz dafür schämen, dass Du diesen Senf hier abgeliefert hast. Denn Protestant sein, heißt ja gerade Jesus als Gott anzuerkennen als den Gott, der sich selbst gab für unsere Sünden. Wenn Du Protestant wärest, würdest Du wissen, dass Du mit Deiner Behauptung, "überzeugter Protestant" zu sein, in einem Rundum-Aufwasch alle Protestanten beleidigt hast. Denn Protestanten sind nicht überzeugt wie Jehovas Zeugen, sondern sie glauben! Und für diesen Glauben an Jesus Christus, unsern Gott, mussten Millionen Protestanten mit dem Leben bezahlen, weil ihr Glaube nicht der Überzeugung der Katholischen Kirche entsprach.

Ich stehe den Zeugen Jehovas nicht feindselig gegenüber, sondern nur ihren falschen Lehren. Allein diese Aussage: "Zu wem hat Jesus im Garten Gethsemaene gebetet? Zu sich selbst???" regt mich schon deswegen auf, weil Ihr Zeugen Jehovas permanent Gott mit Euch selbst vergleicht. Ihr denkt und handelt nach dem Muster: Was ich nicht kann, das kann Gott auch nicht. Das ist so primitiv, dass es zum Himmel stinkt.

Ebenso denkt Ihr: Ich habe so viel Predigtdienststunden für den Sklaven geleistet, jetzt bin ich aber zufrieden mit mir und der Sklave auch, also wird Gott auch mit mir zufrieden sein. Dieser grundlegende Irrtum basiert auf Eurer Eins-zu-Eins-Mensch-Gott-Vergleichsdenke. Was Ihr für Euch richtig haltet, das muss auch für Gott so sein. Falsch, sage ich und stehe Dir doch nicht feindselig gegenüber. Aber ich spreche das aus, was Ihr Euch selbst und anderen an Lügen antut. [RH]
"Geheiligt werde dein Name ..." beten wir im Vaterunser. Das sind Jesu Worte, also ist klar, Gott hat einen Namen. Ich persönlich bevorzuge auch die Schreib- und Sprechweise "Jahwe", halte aber das Kunstwort "Jehova" (das durchaus von Zeugen als Kunstwort gesehen wird) für nicht völlig abwegig.
Jesus ist der einzige Name, der uns gegeben ist, dass wir in ihm gerettet werden müssen. Da sind Deine Präferenzen nicht nur zweitrangig, sondern nichts. Gott hat zu Mose gesagt: Ich werde sein, der ich sein werde. Und wer ist als einziger auf der Erde erschienen und hat Phillipus, der den Vater sehen wollte, gesagt: Jetzt bin ich schon so lange bei euch, und du hast mich immer noch nicht erkannt? Jesus ist der einzige, der auf der Erde erschien und göttliche Wunder tat. Und er ist hingerichtet worden, weil er sich Gott gleich machte. Christian! Überleg mal! [RH]
Und schon gar nicht für satanistisch, wie hier absurderweise geäußert wurde.
Wer den Anspruch erhebt, der Vater Jesu zu sein, und gleichzeitig den Menschen den Kontakt zu Jesus verbietet, der kann nicht Gott sein, sondern der muss Satan sein. Euer Jehova verbietet Euch bei Todesstrafe, zu Jesus zu beten, Jesus anzubeten. Dabei ist Jesus derjenige, der zu uns gesandt wurde. Wie geht man mit einem Gesandten um? Ignoriert man ihn oder benutzt man ihn gerade mal dafür, die Faxe an jemand anderes zu versenden? Der Wachtturm-Jehova führt den Sinn und Zweck Jesu ad absurdum, indem er ihn als Nicht-Gesandten behandeln lässt. Jehova verbietet das Gespräch mit Jesus Christus.

In Johannes 5,23 sagt Jesus uns glasklar, dass er so verehrt werden muss, wie der Vater verehrt wird. Wie wird der Vater verehrt? Durch Anbetung. Nicht durch Höflichkeit, nicht durch freundliche Erwähnung der Tageszeit, sondern durch Anbetung. Und wer den Gesandten nicht anbetet, der betet den Vater nicht an. Ihr betet so, als wenn Jesus so eine Art Telefonanlage wäre. Eure an Euren Jehova gerichteten Gebete sind eine einzige Salve der Ignoranz gegenüber Jesus. Wenn so etwas durch Euren Jehova kommt, wer sollte wohl dieser Jehova sein außer Satan? [RH]
Aber letztendlich wird Gott entscheiden, was richtig und was falsch war, bis dahin lasst den Leuten ihre Meinung!

Christian [26.01.2010]
18
Witzig, dass hier immer wieder Experten aufschlagen, die selbstverständlich keine Zeugen Jehovas sind und ganz dringend dafür plädieren, den Leuten ihre Meinung zu lassen. Doch nehme ich den Leuten ihre Meinung weg? Habe ich schon jemanden psychisch unter Druck gesetzt und ihn gezwungen, seine Meinung zu verwerfen, damit er besser Erfindungen lernen kann, die nicht in der Bibel stehen?

Ich habe keine Kirche gegründet und auch keine Gottes-Organisation. Es gibt keinen Verein, dem man beitreten kann, um von mir zu einer Meinungsänderung gebracht zu werden. Woher nehmen die fröhlichen Befürworter des Namens Jehova die Vorstellung, irgend jemand würde von mir die Meinung weggenommen kriegen? Und wenn Menschen ins Nachdenken geraten, weil sie auf diese Seiten gestoßen sind, dann doch wohl noch am ehesten, weil ich ausschließlich das wiedergebe, was jedermann in der Bibel lesen kann. Und wer die Dinge überprüft, wird feststellen: Hey, der Rüdiger, der lügt nicht. (Sogar der Bruder im Herrn, der mich diverse Male einen Lügner und Wortverdreher nannte.)

Wenn hier etwas stattfindet, das meinungsbildend ist, dann ist das das Wort Gottes und das unverstellte Bekenntnis zu Jesus. Das ist einigen Religionisten schon zu viel. Religionsfreiheit ist für sie die Freiheit, die Menschen und sich selbst zu belügen. Auf dieser Basis strebt die Wachtturm-Gesellschaft "Religionsfreiheit" an, die verbietet, anderen von Jesus zu erzählen. Denn das führt dazu, dass die Wachtturm-Gesellschaft wie im Jahr 2009 keinen Zuwachs (in Deutschland) hat.

Liebe Leute, ich werde für Jesus Zeugnis ablegen, bis Ihr mich totschlagt.

Rüdiger [27.01.2010]
19
Lieber Christian;

Deine Meinung ist total konträr zu der Bibel: wenn Du sagst, lass den Leuten Ihre Meinung, wären alle Briefe unnütz. Als Beispiel.

Dass Du Christ bist, kauf ich Dir nicht ab, denn dann wüsstest Du, dass Jesus auf der Erde 100% Mensch war, und deshalb den Vater verherrlicht hat. Lies mal Johannes 1 als Beispiel. Da (und nicht nur da) heisst es: Jesus war vor allen Dingen, durch Ihn ist alles erschaffen!

Und warum darf ein Christ nicht kritisch mit religiösen Vereinen umgehen? Die Zeugen tun es auch, die Moslems, usw. usw.

Zudem warnt uns die Schrift vor falschen Predigern, Propheten ...

Deine pseudo-liberale Einstellung ist unbiblisch, tut mir leid.

Nicht umsonst haben die Zeugen Jehovas hier den Status einer Sekte, und nicht umsonst sind sie in einigen Ländern verboten! Sieh mal, was die mit ihren Lehren anrichten. Familien werden zerstört, die lassen ihre Kinder lieber sterben als denen nötige Operationen zukommen zu lassen, und du laberst was von Toleranz? Sag das mal denen!

Teetrinker [01.02.2010]

PS: Christian;

letzte Woche war ja Holocaust-Gedenktag, bzw. Auschwitz-Befreiung. In unserer Gemeinde haben wir dem gedacht, zusammen mit Juden. Auf dem Rückweg begleitete mich eine ältere Dame, die eine Israelfahne dabei hatte. (Die Gründung des Staates Israel ist eine Prophetie Gottes).

Als wir auf die Bahn warteten, kamen einige arabisch schreiende Jugendliche, mit gezückten Messern, wir konnten uns in letzer Sekunde in die Bahn flüchten. Das war nicht in der Pampa, sondern letzte Woche in der Landeshauptstadt von NRW.

Jetzt frag ich mich, wen solltest Du mit Deiner Überzeugung ansprechen?

Lieber Freund, Du bist weltfremd.

www.opendoors-de.org
www.avc-de.org/nc/de/news.html
20
Hallo und vielen Dank für die Beiträge. Ich würde gerne mal wissen, ob es auch Literatur in deutscher Sprache gibt, die diese Thematik zusammenfasst und objektiv aber biblisch weitergibt. Vielen Dank für die Infos.

Shalom

DM [11.03.2010]
21
Hallo Davide, so ein durchstrukturiertes Werk wäre sehr wünschenswert, so etwas gibt es noch nicht. Das wäre noch ne tolle Aufgabe. Ich wünsche mir sowie so so etwas wie eine Stiftung, die sich des Themas professionell annimmt. Da würde ich dann gerne mitarbeiten. Allerdings ist auf diesen Seiten hier noch so viel zu tun, dass ich für die nächsten Jahre ausgelastet bin. (Kann ja nur in der Freizeit dran arbeiten.)

Rüdiger [11.03.2010]
22
ich bin zum 1. mal durch zufall auf diese seiten gestossen ... wundere mich über die provokative, jähzornige Schreibart von 'Rüdiger'? das widerspricht doch total den Wesenszügen die Gott in der Bibel von uns fordert, wie zb. gutmütig, verständnisvoll, nicht streitsüchtig usw. zu sein ...?

bernd [22.04.2010]
23
Rüdiger, hat der Schreiberling hier auch noch die Hände gefaltet, ein mitleidvolles Gesicht aufgesetzt und sich die Taschen mit Wachtturmliteratur vollgestopft?

Ein gesalzener Ton, nicht wahr, @bernd?

Und noch eins, du getünschte Wand:

Irgend einmal werdet ihr es verstanden haben, was das Wort im Herrn gilt!

Liebesduselei und Rumgeschmalze? Kennen wir von dem anderen Rest der so genannten christlichen Kirchen, die mit Rummel und Sonderangeboten die Menschen einzufangen versuchen! Beat und Performance in der Kirche, Lobhudeleien und Schmalzgesänge für einen Jehova, geistloses Gemurmel am Rosenkranz, Massenevangelisationen und Sonderkongresse, abgetragene Anzüge, herausgeputzte Wachtturmdamen und gestylte Bischöfinnen im VW-de luxe, Festroben und Goldschmuck an Kirchenkleidern, pädophile Geistliche in Kirchen und Organisationen, verdrehtes Evangelium, abgespecktes Evangelium, Evangelium light, Wunderheilungen à la R. Bonnke, Buchstudium und "Organisationsbuch".

Alles ist Euch angenehm. Nur nicht saftige und bloßstellende Worte, wie man sie auch vom Herrn selbst und seinen Aposteln kennt!

Lies nach, Verleumder!

Rudolf [22.04.2010]
25
Lieber @Namenlos, das glaube ich auch, was du da sagst, aber was hat die Frage hier für einen Sinn?

Rudolf [24.04.2010]
26
Morjen Rudolf. Er bezieht sich mit Sicherheit auf die Worte aus Deinem Kommentar: "pädophile Geistliche in Kirchen und Organisationen". Zurzeit werden ja alle möglichen Institutionen näher betrachtet und die Wachtturm-Gesellschaft lacht sich eins, weil sie in der Öffentlichkeit neben Scientology und Katholischer Kirche fast aus dem Blick des Kritikers gerät.

Rüdiger [24.04.2010]
27
Ich plädiere hiermit nicht für die Jehovas Zeugen.

Mir fiel auf, dass hier seltsam geschlussfolgert wird, wenn man es so hinstellte, als sei JHWH etwas so gravierend anderes als Jehovah. Für Jehovah entschieden sie sich, weil die Katholiken JHWH so aussprachen und diesen Namen verwendeten. Da JHWH keine Vokale hat, ist doch klar, dass er irgendwie ausgesprochen werden würde. Also JZ können auch gerne privat Jahwe sagen oder zu ihm beten.

Mich wundert, dass kein Bezug genommen wird zwischen JHWH und Belial oder Shaddai oder Zabaoth usw. So etwas hört oder liest man doch immer öfter. Ja, dass der Gott der Bibel überhaupt, egal ob Herr, Adonaj usw. der Widersacher selbst sei. Womit somit jeder, nicht nur die Zeugen, den falschen Gott als den wahren verehren würden. Im Thomasevangelium sprach sogar Jesus lt. des Verfassers davon. Nicht nur dort. ... Und aktuelle Erforschung die Qumranrollen geht so weit wie ich meine, auch in diese Richtung.

E.B. [06.12.2010]
28
Satan als der Vater von Jesus! Das ist natürlich ein Gedanke, der manchen Jehova-Befürwortern gefällt. Aber wie kann Jesus sagen, dass er von oben ist? Wie kann Jesus die Werke des Vaters tun, wenn er der Sohn des Widersachers ist?

Wer sich diesen Wurm ins Hirn setzt, Gott wäre Satan, dem wird das Hirn weggefressen.

Rüdiger [07.12.2010]
29
Ich habe mir jetzt mal die Mühe gemacht alle 28 Beiträge durchzulesen, da mich das Thema und um die Zeugen Jehovas sehr interressiert. Ich glaube selbst wenn ich 100 Beiträge gelesen hätte, hätten sie sich doch alle wiederholt.
Ja, so ähnlich wie der Wachtturm die Themen wiederholt. [RH]
1. Jede menge unqualifizierte Beleidigungen.
Bitte ein konkretes Beispiel. Eins reicht schon. [RH]
2. Zahlreiche Behauptungen die ohne jegliche Quellen und Angaben als Fakten hingestellt werden.
Bitte auch hier ein konkretes Beispiel. Wenn's nicht zu viel Mühe macht. [RH]
Vor allem die ganzen Rüdiger-Beiträge hätte ich mir wirklich sparen können. Aussagen eines verbitterten früheren Zeuge Jehovas der sich zu rechtfertigen versucht. Mein aufrichtiges Mitgefühl.
Bin nie Zeuge Jehovas gewesen. Auch nicht Interessierter. Ich war vielleicht 3 oder 4 Mal in einem Königreichssaal. Die geistige Staubschicht ist dort mehrere Zentimeter dick und die Gotteslästerung (z.B. Anti-Abendmahl) springt einen förmlich an. [RH]
Interressante Beiträge kamen von dem bekehrten aus Bayern mit dem 1ten und 4ten Beitrag. Bitte mehr von diesen!
Der Bekehrte aus Bayern ist Zeuge Jehovas und hat nur versucht, diese Seite zu unterwandern. Der ist nie Christ gewesen. Wenn Du auf dessen reißerische Schreibe abfährst, dann ist das Dein Problem. In den Kommentaren und im Kapitel Feedback wird er nach allen Regeln der Logik zu hundert Prozent demontiert. Kannste ja auch mal nachlesen. Lies zum Beispiel mal: Feedback vom 14.10.2007 ... umfangreiche aber haltlose Zerfledderung und dann Feedback vom 15.10.2007 ... Unterstellung, Sie seien ein ehemaliger Glaubensbruder und so weiter. (Der Verkehrte aus Bayern hat übrigens auch nie Relativsätze in Kommata eingeschlossen.) [RH]
Habe sie notiert und werde mich einmal damit auseinandersetzen. Danke ;)

Julian [03.05.2011]
30
Liebe Leute ist ja echt krass diese Einträge in dem Forum zu lesen!

Ich denke es ist nicht wirklich der Name wichtig sondern der Glaube an Gott und seinen Sohn Jesus selbst.
Die Wichtigkeit des Namens ist aus dem echten Christentum kopiert. Im echten Christentum herrscht die Grundregel, dass uns nur ein Name gegeben ist, in dem wir gerettet werden müssen, nämlich Jesus. Dies wird bei den Zeugen Jehovas professionell umgeleitet auf einen anderen Namen Gottes, den es nachweislich nicht wirklich geben kann. [RH]
War auch eine zeitlang mit ZJ in Kontakt, habe aber nie deren Lehre im gesamten nachvollziehen können (z. B. kein Geburtstag, alles ist satanisch oder heidnisch, alle Jahre wieder kommt Harmagedon usw.) denke der Grundgedanke ist nicht falsch aber die "Umsetzung" klappt nicht - die machen sich ja einen Stress und sind selbst oft keine guten Menschen! ZJ sind mir auch nicht tolerant genug. Z. b. hatte mal einen ZJ gefragt ob ich als Mann mit langen Haaren ZJ sein könnte, er sagt mir NEIN - das fand ich echt krass.

Ich sehe mich nach Prüfung einiger Religionen als "Christ" und lebe nach dem Motto "liebe deinen Nächsten wie dich selbst" also was ich selber nicht möchte tue ich anderen auch nicht an. Ich bete meinen Gott auch als "Jehova" an. Finde das bei den Katholiken und Protestanten mit Ihrem einfach "Gott" oder "Herr" etwas zu unpersöhnlich. Aber wie gesagt das sollte jeder für sich entscheiden.
Jesus sagt: Kommt her zu mir alle! Daher ist er der alleinige Ansprechpartner. Wer den Sohn sieht, sieht den Vater. Wer den Sohn anbetet, betet den Vater an. [RH]
Gott prüft uns und wird sehen ob wir gute Menschen sind und ob ich dann im Himmel oder der Erde später lebe ist mir auch nicht wichtig! In disem Sinne seid gute Menschen und dann wir sehen uns später im "Paradies"!!!

Grüße Tom M. [07.09.2011]
Guter Mensch sein geht nur in Jesus. Was überhaupt einen Menschen gut machen kann, muss durch Jesus kommen. Nur er allein ist der Weg. Alles andere ist gefälscht. [RH]
31
Hallo Tom;

sprichst Du Deinen Vater mit HGU und Deine Mutter mit ÖÄLKP an? Nein? Wieso sprichst Du Gott, deinen Herrn, Adonai Elohim, mit Jehova an? JEHOVA ist ein frei erfundener Name.

Gruss Teetrinker [08.09.2011]
32
Wie könnten wir das Göttliche verstehen? Gott hat sich uns in Jesus offenbart. Er ist für uns Mensch geworden und er ist für uns am Kreuz gestorben. Er nimmt uns an, mit all unseren Schwächen und Fehlern, er vergibt uns.

Die ZJ verspotten Jesus in Wort und Bild - eine üble, Menschen-verachtende Sekte.

Otto [09.09.2011]
33
Hallo Rüdiger,

ich bin neulich auf eine interessante Information gestoßen. Daran muss ich Euch unbedingt teilhaben lassen.

Da wollte ein WT-Anhänger beweisen, dass der Name Jehova schon viel länger gebräuchlich ist, als wir denken.

Zitat: "GOTTES Name ist JHWH. Leider kennen wir die genaue Aussprache heute nicht mehr, aber „JEHOVA“ in seinen vielen Varianten ist weltweit verbreitet in unterschiedlichen Sprachen, und zwar nachweislich lange bevor die Bibelforscher im Jahre 1931 folgerichtig entschieden, den NAMEN GOTTES in den Vordergrund zu rücken. - Ein Beispiel gefordert? Bitte: „Der Imam Abu-l-Qasim-alJunayd, gestorben 910 C.E., sagte, der wahre NAME Gottes oder Allahs ist YAHUWAH. Ein anderer berühmter Imam, Fahr ad-Din Razi (1149-1209 C.E.) nahm Bezug auf die 99 „Namen“ Gottes im Islam, sagte aber, der höchste Name sei Ya-Huwa." Zitatende

Da Allah keinen Sohn hat, kann er nicht der JHWH der Bibel sein, und wenn einer seiner Namen Yahuwah ist, haben wir wieder eine weitere Bestätigung, für wen dieser Name steht. Nicht dass es da noch Unklarheiten gegeben hätte. Es ist auch wieder sehr schön zu sehen, wo ZJ im Grunde stehen, was den Islam betrifft, wobei das wahrscheinlich nicht offiziell so bestätigt wird.

LG Claudia [25.06.2013]
34
Hallo Claudia,

o.g. Zitat kenne ich aus der Seite von Bruder zu Brüdern, da schreiben noch aktive Zeugen, Zeugen die nimmer sind, und welche, die noch fest im Glauben sind, aber mit dem TuVSklaven nicht klar kommen. Da gehts zu, dass man sich an den Kopf langt, Gottes WILLE ist dort verlorenen gegangen, ein jeder meint, endlich die Wahrheit für sich gepachtet zu haben.

Die das gepostet hatte, will um jeden Preis jedem beweisen, dass Gott so heisst, da ist ihr jedes Mittel recht. Aber genau so kennen wir ja die WTG und nicht anders. Das Heil, die Rettung, der Name JESUS wird permanent von denen gemieden, immer gleich ein Aber. Die sind so besessen auf den Namen des Vaters, dass sie das naheliegenste (vor ihrer Nase) nicht sehen. Permanente Behauptungen sind, NUR wir gebrauchen den Namen des Vaters, sonst keiner, was auch schon ein Witz ist, weil Allah (auf arabisch Jehova) vom Islam auch schon benutzt wird.

Habe mal dann auf ihrer Seite gepostet: Ihr Zeugen könnt den Islamisten die Hand reichen.

Die Zeugen stellen kein Zeugnis über die Wahrheit aus, es ist ein Armutszeugnis und eine verdrehte Wahrheit ist nun mal eine Lüge.

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiliges Geistes wünsche ich euch einen schönen Mittwoch.

Maria [26.06.2013]
35
Ja, es ist erstaunlich, wie sich die Irrlehre noch bei denen hält, die sich von der Wachtturm-Gesellschaft getrennt haben, ohne Jesus angenommen zu haben. Das ist sogar mehr als das, was man eine Infektion nennen könnte. Es sieht stark danach aus, dass der Geist, der hinter der Wachtturm-Irrlehre steckt, nach der Trennung von der Wachtturm-Gesellschaft noch heftigere Blüten der geistlichen Verdorbenheit hervorbringt. Vor diesem Hintergrund sind alle zu warnen, die sich eine Erkenntnis Gottes ohne Jesus erhoffen, indem sie auf eine Organisation hören oder auf die, die diese Organisation verlassen haben. Ohne das direkte Ja zu Jesus ist keine Erkenntnis Gottes möglich.

Rüdiger [26.06.2013]
36
Hallo Maria,

von BI hab ich das Zitat auch her. Ich hab gesehen, dass Du dort schreibst.

Zu Deinem Zitat: "Da gehts zu, dass man sich an den Kopf langt, Gottes WILLE ist dort verlorenen gegangen, ein jeder meint, endlich die Wahrheit für sich gepachtet zu haben." Ende

Ich denke, man kann das nicht mehr so pauschal sagen. Da sind natürlich diejenigen, die nach wie vor die ZJ als Gottes Volk sehen und noch vor einigen Monaten hätten sie Dich beim ersten Verdacht, dass Du die Dreieinigkeit vertrittst, „in der Luft zerrissen“. Inzwischen sind aber einige der Kommentatoren so weit gekommen, dass sie zu Jesus beten. Ich glaube, wenn diese Hürde genommen ist, dann verändert sich etwas, und das merkt man ihnen an.

Nur gibt's dann bei BI sofort heftigen Gegenwind und das verunsichert diejenigen, die in dem Punkt noch nicht gefestigt sind. Diese Debatte läuft dort immer wieder (gerade eben auch) und die Gegenargumente sind einfach grauenhaft. Das läuft so ab wie man die Argumentation vom Wachtturm eben kennt, und da bin ich inzwischen allergisch dagegen.

Erst neulich kamen mal wieder welche an die Haustür. Ein Ehepaar. Noch vor einiger Zeit hätte ich gar nicht aufgemacht, aber Eure Berichte hier haben wohl auf mich abgefärbt. Außerdem kenne ich die beiden als nicht ganz so radikal.

Jedenfalls habe ich sie gleich damit konfrontiert, dass sie aus Jesus einen Engel gemacht haben, und dass das mit der Bibel klar widerlegt werden kann. Als er ihre Sichtweise erklären wollte, erklärte ich ihm, dass ich ihre ganze Argumentation vorwärts und rückwärts kenne und dass sie durch ständiges wiederholen auch nicht richtiger wird. Letztendlich hatte er sich mit diesem Thema auch noch nicht wirklich beschäftigt, was einem zu denken gibt, da Jesus doch unser Retter ist.

Bei dieser ganzen Debatte musste ich leider feststellen, dass ich im Moment einfach nicht mit Zeugen reden kann. Vielleicht wenn ich vorbereitet gewesen wäre, aber man weiß ja nicht im voraus, wann sie kommen. Ich bewundere alle, die so ein Gespräch souverän führen können. Ich hab innerlich gezittert, das hat man wahrscheinlich auch gemerkt.
Das innere Zittern habe ich auch immer wieder. Das vergeht aber inzwischen nach wenigen Sekunden und der Friede, der sich dann auftut, ist wunderbar. Das ist so, wenn ich in der Fußgängerzone vor den Zeugen Jehovas stehe und einen Spruch hochalte. In direktem Gespräch kommt das Zittern erst beim Erkennen der Versteinerung dieser Menschen. Das lässt mich nicht eher in Ruhe, bis ich für diese Leute gebetet habe.

Die Gesprächsführung ist natürlich nicht einfach und wird durch ständige Praxis aufgebaut. Wenn Du nur ein oder zwei Mal im Jahr diese Themen diskutierst, kannst Du diese Praxis natürlich nicht bekommen. [RH]
Egal welches Thema sie anschnitten, wusste ich genau, welche Argumente kommen würden, und ich will mir das einfach nicht immer wieder anhören, deshalb kam ich sofort mit den Gegenargumenten.
Oh! Doch gut! Ich muss meine obige Aussage relativieren, denn der Heilige Geist überbrückt alle unsere Schwächen. Selbst wenn wir meinen, gegen ZJ die Diskussion verloren zu haben, sorgt er dafür, dass die Brocken haften bleiben, die er will, dass sie im Gedächtnis der Zeugen Jehovas bleiben. [RH]
Ich hab nie die beiden angegriffen, sondern immer ihre Org., dass auf einen Bibelvers ein riesiges Lehrgebäude aufgebaut wurde und dass sie sich sogar auf diese Org. taufen lassen. Das wollte er zuerst abtun, hat es dann aber zugegeben. Mir ist kein Bibelvers bekannt, der sagt, dass man sich auf Menschen verlassen soll, aber jede Menge Verse warnen davor.
Claudia! Perfekt! Das macht Jubel im Himmel, wenn jemand so klar Zeugnis ablegt. [RH]
(der tr.u.v. Sklave; das ist auch bei BI die große Frage, wer das sein könnte, was m.E. von der WT-Prägung herrührt. Ich hab das immer so verstanden (Kurzfassung), dass das für alle gilt, wie verantwortungsbewusst man sich an dem Ort, wo man hingestellt wird, oder im Kleinen, verhält ...)

Letztendlich haben wir uns dann freundlich verabschiedet. Ich denke, die kommen nicht so schnell wieder, weil dieses Gespräch absolut nicht nach ihrem Lehrbuch ablief.

Huch, so viel wollte ich eigentlich gar nicht schreiben. Tschuldigung für das abrupte Ende, aber ich muss weiter.

LG Claudia [27.06.2013]
37
Hallo Claudia;

ist doch alles ok. Ich kann manchmal mit den Zeugen reden, manchmal nicht. Die sind ja geschult. Man muss da einfach auf den Heiligen Geist vertrauen. Die Früchte und Gaben des Heiligen Geistes - die bei Dir sichtbar werden, sind genauso überzeugend wie Argumente. (Kraft Gottes)

Wir brauchen beides, die Kraft und das Wort, um das Evangelium zu verkünden. Die Wahrheit ist das Wort, Jesus.

Johannes 1,1-3 Am Anfang war das Wort; das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Der, der das Wort ist, war (dh nicht geboren) am Anfang bei Gott. Durch ihn ist alles entstanden; es gibt nichts, was ohne ihn entstanden ist.

Gruss,

Teetrinker [27.06.2013]
38
Liebe Claudia,

alle Achtung, dass dich getraut hast, Zeugen ZU WIDERSPRECHEN und gleichzeitig Jesus zu bezeugen. Wegen BI, ja manche haben schon Jesus angenommen, aber immer welche, die trotz Jesus vom Vater Jehova reden.
Ein Glück, dass Du das so sagst, Maria. Manchmal habe ich das Gefühl, mutterseelenallein auf weiter Flur zu stehen mit dem, was nicht bei den Leuten anzukommen scheint. Wer den Sohn gesehen hat, hat den Vater gesehen. Die WTG-Irrlehre installiert in den Leuten diese Illusion eines Obergottes, der schon durch sein angebliches (Höher-)Sein direkt Jesu Worten widerspricht. Nicht der mit dem Wolf tanzt, sondern der über Jesus steht! Niemand von den einmal so Geimpften kapiert, dass die einzige "Erniedrigung" Jesu darin besteht, dass er Mensch wurde. Aus Gottes Sicht der Sohn des Menschen. Aber Jesus ist der Höchste, der Anfang und das Ende. [RH]
Vater, Sohn, Heiliger Geist sind EINS, lässt man eins weg, gibts keinen Weg zur Rettung.

Mich würde interessieren, wie Zeugen reagieren, wenn wir Zeugen Jesu vor ihrer Tür stehen. Ich Danke Rüdiger für diese Seite, auf die ich ausgerechnet an dem Tag klickte, wo ich fast dabei war, total den Glauben an meinen Ewigvater zu verlieren. Seit dem Tag bedanke ich mich für jede noch so kleine Kleinigkeit, bitten tue ich nur noch, dass den Zeugen das ewige LICHT aufgeht.

Claudia, hattest auch gelesen, was ich zu o.g. Zitat geantwortet hatte?

Liebe Grüsse an alle!

Maria [27.06.2013]
39
Maria schrieb: "Mich würde interessieren, wie Zeugen reagieren, wenn wir Zeugen Jesu vor ihrer Tür stehen."

Ja, wir sollten eine Gegen-Organisation gründen. Die müsste dann das Gegenteil einer Organisation sein, eben keine Organisation, sondern das totale Chaos. Ach! Das haben wir ja schon. Der Leib Christi ist das Gegenteil einer menschlichen Organisation. Aus unserer Sicht ist er das blanke Chaos. Als Christen Jehovas Zeugen besuchen. Das ist es! Das ist die Chance, die Jehovas Zeugen noch haben.

Der Ruf Jesu: "Die Ernte ist groß, aber wenige sind der Arbeiter."

Rüdiger [27.06.2013]
40
Erst mal danke, dass ihr mir Mut macht.

Im Grunde bin ich ein Angsthase, aber in den letzten Jahren fällt es mir zunehmend leichter, für Jesus Stellung zu beziehen, wenn sich „zufällig“ ein Gespräch ergibt. Daran erkenne ich immer wieder, dass er bei mir ist, wenn so etwas funktioniert, obwohl ich in dem Punkt völlig unfähig bin. Dadurch ist mir erst richtig die Bedeutung von 2. Korinther 12,9 aufgegangen:

2. Korinther 12,9 Und er hat zu mir gesagt: Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. Darum will ich mich am allerliebsten rühmen meiner Schwachheit, damit die Kraft Christi bei mir wohne.

Seither sind die eigenen Unzulänglichkeiten nicht mehr so frustrierend, weil ich dadurch immer wieder von neuem die Kraft Christi spüren darf.

Als ich schrieb, ich könne nicht mit ZJ reden, war das unpräzise. Ich konnte ihnen nicht mehr zuhören, wenn sie ihre vorgefertigten Erklärungen loswerden wollten. Dabei kam ich mir unhöflich vor, aber ich habe einfach schon zu oft zu viele dieser Erklärungen angehört, das ist ermüdend und nervt zunehmend.

Maria, ich hab gestern Abend noch Deine Antwort auf das Zitat gelesen. Die hat mir gefallen. Was du da schreibst: „Wegen BI, ja manche haben schon Jesus angenommen, aber immer welche, die trotz Jesus vom Vater Jehova reden.“

Da hast du vollkommen Recht. Nur wenn man bedenkt, dass die sich gerade rumstreiten, ob man überhaupt mit Jesus reden darf, und dass reden ja nicht beten bedeute und was auch immer, dann ist es ein großer Fortschritt, wenn manche dazu stehen, zu Jesus zu beten. Und ich denke, das ist der Anfang, ihn richtig kennen zu lernen. Deren Kommentare sind anders als die der anderen, finde ich.

Ich hab da auch schon vorsichtig versucht, Denkanstöße zu geben, weil ja viele Aussagen über JHWH im AT im NT auf Jesus angewendet werden. Aber das geht da alles unter. (Ich schreib dort übrigens unter meinem zweiten Namen, weil ich damals dachte, wenn mich da jemand erkennt, dann tun sie alles, was ich ihnen sage, einfach ab als von BI beeinflusst. Und jetzt mag ichs dort auch nicht mehr ändern).

Den Gedanken, wie das wäre, wenn wir bei denen an die Haustür kommen, hatte ich auch schon. Ob sie das wohl zu schätzen wüssten, wo sie doch so stolz auf ihren Predigtdienst sind, weil das ja angeblich sonst niemand macht?

LG Claudia [28.06.2013]
41
Die immer gleichen Ansagen der Zeugen Jehovas können einen mit der Zeit schon ziemlich verärgern. Manchmal nehme ich ihnen die Worte aus dem Mund und schließe ein abwiegelndes "ich weiß, ich weiß" an. Einmal ist mir rausgerutscht: "Bleiben Sie mal bitte ruhig, jetzt halte ich hier die Predigt." Die beiden waren perplex.

Letztlich kommt es nicht auf die Wahrung einer höflichen Fassade an. Jehovas Zeugen sind Kinder einer ganz simplen freimaurerisch geprägten Logik, wobei man sich bei dem Wort Logik schon fast entschuldigen muss. Mir ist viel wichtiger, dass ich die Fakten wenigstens kurz benennen kann. Wenn dann Raum für ein freundliches Gespräch ist, freut es mich sehr. Wenn aber die Abwehr sogar bis zum Körpereinsatz geht, wie es einmal in Bruchsal der Fall war, dann ist das eben so. Und auch hier schenkt der Herr die richtige Reaktion. Nachdem der Zeuge Jehovas um den Büchertisch herumgekommen war, um mich wegzuschieben, lehnte ich mich einfach ganz locker gegen den Mann. Der merkte schnell, dass ich wohl auf die Nase fliegen würde, wenn er jetzt einfach losließ. So musste er mich für ein paar Sekunden stützen, was natürlich ein Signal der Hilfestellung ist. Das kurierte ihn schnell davon, mich wegschieben zu wollen. (Und er merkte, dass ich ein Mensch bin und nichts Böses im Schilde führte.)

Selbst wenn Du mal ungeduldig wirst oder energisch, das ist immer noch besser, als wenn sie die Fakten nie zu Ohren bekommen würden. Das kommt vor, besonders dann, wenn Jehovas Zeugen sich aus dem Staub machen und man ihnen etwas aus wachsender Entfernung hinterher rufen muss. Zwei Frauen, denen ich über die Straße zurief, Jehova könne nur Satan sein, denn er verbietet den Kontakt zu Jesus, legten mit bittendem Gesichtsausdruck den Finger auf den Mund. Hatten sie Angst, dass jemand geweckt werden könnte? Vormittags um elf? Nein, sie fühlten sich ertapppt. Das muss ein schlimmes Gefühl sein, wenn die eigene glorreiche Religion schon durch einen einzigen Zuruf über die Straße blamiert ist.

Inzwischen laufe ich sogar hinter Leuten her, die wie Zeugen Jehovas aussehen, und frage: "Sind Sie Zeugen Jehovas?" Bisher habe ich niemanden getroffen, der das dann verneinte. Und dann sage ich ein paar Fakten. Sie tun so, als würde sie das nicht berühren, aber ich bin mir sicher, sie nehmen die klaren Fakten mit. Ihr Leben lang. Sie werden sich noch in 20, 30 Jahren an den Gedanken erinnern.

Für die schnelle (zwar nicht angeforderte, aber wichtige) Information ist es natürlich gut, sich immer wieder die Kernpunkte zurecht zu legen. Es reichen 2 oder 3 Stück, die einem einfallen.

Argumente gegen die Wachtturmlehre

Am wichtigsten ist aber das Vertrauen, dass Jesus einen führt. Das ist wichtiger als alles. Ohne ihn sind wir nichts und können nichts.

Rüdiger [28.06.2013]

PS: Das aller-aller-wichtigste Argument ist die Frage: Wer ist Ihr Herr? Sie antworten in ihrer Hilflosigkeit dann irgendwann: Jehova und Jesus. Dann fragst Du: Seit wann kann man zwei Herren dienen? Hat Jesus gesagt, dass man zwei Herren dienen kann? Und dann kannst Du hinzufügen: Leute, die Jesus zum Herrn haben, sind Christen. Die Jehova zum Herrn haben, können keine Christen sein. Sie sind - wenn überhaupt etwas - nur Jehovaisten.
42
Hallo -

schon mal daran gedacht, dass aber auch kein einziger althebräischer und auch neutastementalischer Bibelname in deutscher oder den anderen über 6.000 Sprachen identisch ist!?
Bibelnamen gibt es viele. Schlachter 2000 oder Lutherbibel ... das ist schon klar, dass sie sich ändern müssen, wenn man sie übersetzt. [RH]
Namen verändern ihren Klang, wenn sie in andere Sprachen übertragen werden. Selbst wenn dabei ein "Fehler" sich einschleichen sollte, ist das letztlich egal!
Fehler schleichen sich ein und das ist egal. Das kennt man von der Katholischen Kirche! Das ist Usus bei der Katholischen Kirche. Das macht Spaß. [RH]
"Jehova" hat sich etwa 700 Jahre als Name Gottes beim Christentum in die lateinische und somit anderen Sprachen reingewachsen.
Hat sich reingewachsen. Wie Schimmel ins Brot? [RH]
Meint irgendjemand ersnthaft, Gott würde sich darüber beschweren, weil Er mit "falschem" Namen, wie z. B. Jesus, angeredet wird?
Wir müssen uns an Jesus wenden, egal wie in welcher Sprache sein Name lautet. Jehovas Zeugen benutzen die Warneinrichtung für den jüdischen Vorleser, nicht aus Versehen den Namen Gottes auszusprechen, als Gottesnamen. Sie lenken bewusst von Jesus ab und wählen bewusst den falschesten Gottesnamen, der in die Reiligonsautomaten hineingewachsen ist. Schon einmal darüber nachgedacht, dass Religion nicht rettet? Jesus rettet, sonst niemand. [RH]
In Englisch heisst es wieder anders "Dschieses"! Das Wort kannte zu Jesus' Zeiten niemand.
Aber sie kannten ihn selbst. Und wenn Du Dich an Jesus wendest, kannst Du ihn auch kennenlernen, G.F.L.! Versuchs mal. [RH]
Joschua oder so ähnlich lautete sein Name.... Insofern ist die ganze Diskussion um die "richtige" oder "falsche" Aussprache des Namens Gottes eigentlich lächerlich!
Sie wäre lächerlich, wenn Jehovas Zeugen nicht eine so abgefahrene Gegenreligion veranstalten würden, die sich auf dieses Warnsignal für den jüdischen Vorleser gründet. Mich würde Dein Hintergrund interessieren, warum Du meinst, dieser Wachtturm-Jehova sei Gott. Ist es nicht so, dass er das Gebet zu Jesus verbietet? [RH]
Als ob nun "Kyrios", "Dominus" oder "Herr" irgendwie "richtiger" sei!? Diese Worte klingen nun gar nicht nach "Jehova" oder "Jahwe" und sind auch kein Name. Sie stellen eine Verfälschung da, da der Name bewusst weggelassen wird.

Es gibt wirklich andere wichtigere Sachverhalte, die man bei den Zeugen-Jehovas kritisieren kann. Was wirklich zählt, ist die seelische Einstellung bei der Benutzung eines Namens. Z.B. Menschen im Namen Gottes steinigen zu wollen ist eine echte Verunreinigung des Namen Gottes.
Und die Ablenkung der Menschen von Gott durch Sakramente und ein falsches, permanent wiederholtes Opfer und durch prachtvolle Religiosität und durch den Missbrauch des Gottesnamens "Heiliger Vater" durch den Papst, das ist erstmal eine Verunreinigung des Namens Gottes! [RH]
Erleuchtende Grüsse

G.F.L. Beutler [26.06.2014]
43
Also weil alle "Bibelnamen" in über 6000 Sprachen nicht identisch sind, Gott sich über den falschen Namen Jesu nicht beschweren würde usw., ist es lächerlich, sich über Gottes Namen Gedanken zu machen? Das sind Ausreden, Ablenkungs- und Täuschungsmanöver. Gerade Zeugen Jehovas machten Werbung mit den Namen Gottes und nun meinen sie, es sei nicht wichtig. Werden sie so seit neuem beruhigt?

Die Bibel legt sehr großen Wert auf den Namen Gottes.

Johannes 1:12 Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben, ...

Erleuchtende Grüsse:

Johannes 1:9-12 Das war das wahre Licht, das alle Menschen erleuchtet, die in diese Welt kommen. Er war in der Welt, und die Welt ist durch ihn gemacht; aber die Welt erkannte ihn nicht. Er kam in sein Eigentum; und die Seinen nahmen ihn nicht auf. Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben.

Neue Welt Übersetzung:

Johannes 1:18 Kein Mensch hat GOTT jemals gesehen; der einziggezeugte Gott, der am Busen[platz] beim Vater ist, der hat über ihn Aufschluß gegeben

(Der einziggezeugte Gott, gezeugt vom alleinigen wahren Gott? Ist Gott ein Lügner?)
Es handelt sich hier um den eingeborenen Sohn. Das Wort kann auch übersetzt werden mit "einzig-geboren/einzig-gezeugt". Jehovas Zeugen wählen natürlich "einziggezeugt" und schreiben anstelle von "Sohn" "Gott". Damit erreichen sie, dass jeder Leser dieser Stelle sagt: "Ach, dann ist Jesus geschaffen! Ein geschaffener Gott!" Dass es aber der Sohn Gottes ist, der von Gott gezeugt ist, das geht dann schön unter. Übrigens! Es gibt kein Kind, das nicht gezeugt ist. Der Sohn Gottes muss gezeugt sein. Jehovas Zeugen möchten gerne, dass man das mit erzeugt gleichsetzt und verwechselt. [RH]
Luther 1984:

Johannes 1:18 Niemand hat Gott je gesehen; der Eingeborene, der Gott ist und in des Vaters Schoß ist, der hat ihn uns verkündigt.

Zitat: "Was wirklich zählt, ist die seelische Einstellung bei der Benutzung eines Namens. Z.B. Menschen im Namen Gottes steinigen zu wollen ist eine echte Verunreinigung des Namen Gottes"

Zeugen Jehovas verurteilen in Namen Jehovas die gesamte Menschheit, ihre Glaubensbrüder usw. zu Tode.

Es geht um den Geist Gottes. Der Geist Jehovas ist übel.

Johannes 17:11 Ich bin nicht mehr in der Welt; sie aber sind in der Welt, und ich komme zu dir. Heiliger Vater, erhalte sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, dass sie eins seien wie wir.

Johannes 17:26 Und ich habe ihnen deinen Namen kundgetan und werde ihn kundtun, damit die Liebe, mit der du mich liebst, in ihnen sei und ich in ihnen.

Der Geist Jesu in uns, wir in seinem Geist, in Gottes Geist.

Doris [29.06.2013]
44
„Sämtliche Religionen der Welt behaupten, Jesus sei nicht Gott.“

Gerade alle Religionen lehren das der Sohn des einen Gottes ein Gott wäre und das nicht der Wahrheit entspricht. Warum kennt Gott Vater keinen andern Gott neben sich?

Jesaja 44:6 So spricht der HERR, der König Israels, und sein Erlöser, der HERR der Heerscharen: Ich bin der Erste, und ich bin der Letzte, und außer mir ist kein Gott.

Jesaja 43:10 Ihr seid meine Zeugen, spricht der HERR, und mein Knecht, den ich erwählt habe, damit ihr erkennet und mir glaubet und einsehet, daß ich es bin; vor mir ist kein Gott gemacht worden und nach mir wird keiner vorhanden sein.

Gott selber kennt keinen Gott außer sich, auch keinen Gott der sich Jesus nennt oder Heiliger Geist!

Was verstehen viele an diesen Worten nicht, die überall geschrieben stehen?

2.Mose 20:3 Du sollst keine andern Götter neben mir haben!

Was wird daran nicht verstanden?

Wer denn Sohn Gottes, denn Sohn des einen Gottes zu einem Gott macht, der hat einen anderen Gott neben unserem Vater im Himmel und bricht das 1te, 2te, 3te und 9te Gebot.

Jan S. [06.09.2014]
Der Apostel Johannes behauptet, dass Jesus Gott ist. Direkt im ersten Vers. Da neben Gott kein weiterer Gott existiert, ist Jesus kein anderer Gott, sondern dieser einzige Gott. Mensch geworden. [RH]
45

Offenbarung 1,17 Und als ich ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen wie tot; und er legte seine rechte Hand auf mich und sprach zu mir: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte

Offenbarung 2,8 Und dem Engel der Gemeinde in "Smyrna" schreibe: Das sagt der Erste und der Letzte, der tot war und ist lebendig geworden:

Offenbarung 22,13 Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

Offenbarung 22,20 Es spricht, der dies bezeugt: Ja, ich komme bald. - Amen, ja, komm, Herr Jesus!

Jesaja 44:6 So spricht der HERR, der König Israels, und sein Erlöser, der HERR der Heerscharen: Ich bin der Erste, und ich bin der Letzte, und außer mir ist kein Gott

So spricht der HERR und Israels Erlöser ...

Jesaja 43:10-11 Ihr seid meine Zeugen, spricht der HERR, und mein Knecht, den ich erwählt habe, damit ihr wisst und mir glaubt und erkennt, dass ich's bin. Vor mir ist kein Gott gemacht, so wird auch nach mir keiner sein. Ich, ich bin der HERR, und außer mir ist kein Heiland

Der HERR, und außer ihm ist kein Heiland.

Johannes 20,28 Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott!

Was wird daran nicht verstanden?

Doris [08.09.2014]
46

Johannes 14,6 Niemand kommt zum Vater, denn durch mich.

Das sind sehr deutliche Worte. Was wird daran nicht verstanden?

Doris [10.09.2014]
47
Anbetung Jesu durch den Blinden, den Jesus sehend machte:

Johannes 9,35-39 Jesus hörte, dass sie ihn ausgestoßen hatten, und als er ihn fand, sprach Er zu ihm: Glaubst du an den Sohn Gottes? Er antwortete und sprach: Wer ist es, Herr, damit ich an Ihn glaube? Jesus aber sprach zu ihm: Du hast ihn gesehen, und der mit dir redet, der ist es! Er aber sprach: Ich glaube, Herr! und fiel anbetend vor Ihm nieder.

Anbetung Jesu durch die 12 Jünger:

Matthäus 14,31-33 Jesus aber streckte sogleich die Hand aus, ergriff ihn und sprach zu ihm: Du Kleingläubiger, warum hast du gezweifelt? Und als sie in das Schiff stiegen, legte sich der Wind. Da kamen die in dem Schiff waren, warfen sich anbetend vor Ihm nieder und sprachen: Wahrhaftig, du bist Gottes Sohn!

Anbetung Jesu durch die Gläubigen bei der Himmelfahrt:

Lukas 14,52 Er führte sie aber hinaus bis in die Nähe von Bethanien und hob Seine Hände auf und segnete sie. Und es geschah, indem Er sie segnete, schied Er von ihnen und wurde aufgehoben in den Himmel. Und sie warfen sich anbetend vor Ihm nieder und kehrten nach Jerusalem zurück mit großer Freude;

Alle im Himmel und auf Erden werden vor Jesus die Knie beugen:

Philipper 2,10-11 damit in dem Namen Jesu sich alle Knie derer beugen, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, und alle Zungen bekennen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.

Da nur Gott allein anzubeten ist und sonst niemand, ist Jesus Christus Gott (Mensch geworden und auferstanden).

Was ist daran nicht zu verstehen?

Tobias [20.09.2014]
48
Hallo Jan;

oder was ist mit Johannes 5.17ff:

Jesus aber antwortete ihnen: Mein Vater wirkt bis jetzt, und ich wirke auch. Darum suchten die Juden nun noch mehr, ihn zu töten, weil er nicht nur den Sabbat brach, sondern auch Gott seinen eigenen Vater nannte, womit er sich selbst Gott gleich machte.

Die Jungens haben es damals kapiert: Jesus ist Gott JHWH. Das passte den Juden nicht und den Römern auch nicht: Sie hatten einen Grund Jesus zu töten! Lies mal das Kapitel in Johannes.

Wenn Du z.B. Phill.2.11 "... und alle Zungen bekennen, daß Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters" nimmst und den griechischen Urtext ins Hebräische übersetzt, steht da: Jesus Christus ist Adonai. Und Adonai ist JHWH - selbst nach WTG-Logik!

Gruss

Teetrinker [24.09.2014]
49
Nicht das, was die Menschen über Jesus Christus sagen ist ausschlaggebend, sondern was der Vater von Ihm sagt und über Ihn bezeugt!

Barnabas 436 [02.10.2014]
50
Was Jesus von sich selbst sagt, ist ausschlaggebend. Niemand kommt zum Vater, denn durch mich! Mit diesem Satz nimmt er sich alle Macht.

Doris [03.10.2014]
51
Das ist Richtig. Doris, was Du schreibst, aber ist nicht das Zeugnis einer zweiten Person anders zu bewerten als das eigene? (Joh. 5.31,32) Meine Intention war, es werden so viele teils gegensätzliche Aussagen über den HERRN gemacht, daß wir nach der einzigen wahren (neben dem Herrn Jesus selbst) Quelle fragen sollten. Und bei den Aussagen des Vaters wird es den Zeugen schwer fallen ihre „Personalakte Jesus“ (Nur ein „Nebengott“ (joh.1,1), Erzengel Michael. Hebr. 1, 7) weiter zu führen.

In keinem der Worte des Vaters, bezüglich des Sohnes, kann der Jesus herausgehört bzw., gelesen werden, den die leitende Körperschaft sich konstruiert.

Barnabas 436 [03.10.2014]

PS: Wie ist das nimmt zu verstehen, ein nehmen, ein ansichreißen oder ein Verzicht (Er hat sich jede Chance genommen)?
Gegenüber der Führung des Volkes Gottes waren Jesu Worte das An-sich-Reißen der gesamten Macht. Dabei sagte er nur aus, was Fakt war und ist. Er hat alle Macht im Universum und darüber hinaus. [RH]
52
Ich nehme mal an, daß sich Ihr Kommentar, Herr Hentschel, nicht auf den Eintrag von Doris und meinen bezieht, sondern ein Zurück zum Thema ist? (Bei aller Liebe, aber das Wort: Niemand kommt zum Vater ..., als ein An sich reißen zu interpretieren halte ich für abwegig; allerdings würde das in heutiger Zeit als Anmaßung bewertet, wo eh Alles als Gleichwertig angesehen wird)
Deine Ansicht (wir sollten uns ruhig mit Du anreden) ist mit Blick auf Jesus ganz richtig. Aber wenn Du Dir klar machst, was das für ein Akt ist, Mensch zu sein und den anderen Menschen zu sagen, dass du Gott bist, das muss so wirken wie das An-sich-Reißen der Macht. Da musste Jesus durch. Er hatte ja nicht nur das Problem des Unglaubens, sondern auch das Problem, den Menschen so lieb und deutlich wie möglich zu sagen, dass er Mensch gewordener Gott ist. Die allermeisten haben nur darauf geschaut, dass er die Macht an sich reißt. Die anderen schauten auf Jesus selbst und konnten so seine Ansage verkraften. Jesus sagt an einer Stelle: Selig, der nicht an mir irre wird. Damit spricht er genau dieses Problem an. Wir müssen Jesus eben auch im menschlichen Kontext sehen. Nicht wie der Wissenschaftler plöpp einfach Fakten ausblenden, sondern alles beachten und werten. [RH]
Wenn Jesus von sich als der "Ich bin" sprach, so war das ein zitieren des Gottesnamens im brennenden Dornbusch, ein Wink, den die Juden durchaus verstanden. Das Wort unseres Herrn, meines und Ihres, Herr Hentschel, nachzulesen bei Joh. 8 Vers 58 muß wohl eine Art Schnappatmung bei den Juden ausgelöst haben. Die Übersetzer der NW "Bibel" müssen auch so gedacht haben, deshalb wurde ein gewesen hinter das bin ich gelogen.

Galater 1,3

barnabas 436 [03.10.2014]
53
Ich spreche eine mir fremde Person mit Sie an, bis selbige mir das Du anbietet. Also mit dem Satz vom An sich reißen, stehst Du da nicht im Gegensatz zu Philipper 2,6? Wo Er es nicht für einen Raub hielt Gott gleich zu sein? Allerdings, die Pharisäer und Schriftgelehrten haben den Philipperbrief damals noch nicht vorliegen gehabt, insofern ist deine These, wie die Juden das Wort Jesu auffassten nachvollziehbar, kannten sie doch seinen familiären Hintergrund (Matth. 13.55,56)

Der Messias, den sie damals und noch heute (?) erwarteten, der sollte etwas darstellen; ein politischer und militärischer Führer sein, der das Volk vom römischen Joch befreien würde. Daß Gott Mensch würde, das konnten sie sich in ihren kühnsten Phantasien nicht vorstellen. Die Lehre von dem Dreieinigen Gott, die hätte sie irre gemacht, wie auch heute noch etliche.

(Nebenbei, bei dem griechischen Wort eins (Ich und der Vater sind eins) soll es sich um die Zahl 1 handelt und nicht nur eine Übereinstimmung aussagen, wie wachttürmliche Erklärung zu Joh. 10,30 lehren)

1. Korinter 16.23,24

Barnabas 436 [04.10.2014]
54
Wie ist das nimmt zu verstehen? Jesus sagte damit sehr deutlich, dass er der Vater ist. Niemand kommt zum Vater denn durch mich!

Johannes 14,6 im Kontext Und wenn ich hingehe, euch die Stätte zu bereiten, will ich wiederkommen und euch zu mir nehmen, damit ihr seid, wo ich bin. Und wo ich hingehe, den Weg wisst ihr. Spricht zu ihm Thomas: Herr, wir wissen nicht, wo du hingehst; wie können wir den Weg wissen? Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen. Und von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen. Spricht zu ihm Philippus: Herr, zeige uns den Vater und es genügt uns. Jesus spricht zu ihm: So lange bin ich bei euch und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater! Wie sprichst du dann: Zeige uns den Vater?

Zitat: "Meine Intention war, es werden so viele teils gegensätzliche Aussagen über den HERRN gemacht, daß wir nach der einzigen wahren (neben dem Herrn Jesus selbst) Quelle fragen sollten. Und bei den Aussagen des Vaters wird es den Zeugen schwer fallen ihre „Personalakte Jesus“ (Nur ein „Nebengott“ ..."

Ich frage mich, wie kann ich neben der einzig wahren Quelle die einzig wahre Quelle fragen. (Oder ist Jesus die zweite wahre Quelle? Ein Nebengott?) Sprach in der Offenbarung der Vater oder Jesus?

Zitat: "Das ist Richtig. Doris, was Du schreibst, aber ist nicht das Zeugnis einer zweiten Person anders zu bewerten als das eigene? (Joh. 5.31,32)"

Bewertest Du zwei Zeugnisse zweier Götter?

Johannes 5,31-47 Wenn ich von mir selbst zeuge, so ist mein Zeugnis nicht wahr. Ein anderer ist's, der von mir zeugt; und ich weiß, dass das Zeugnis wahr ist, das er von mir gibt. Ihr habt zu Johannes geschickt, und er hat die Wahrheit bezeugt. Ich aber nehme nicht Zeugnis von einem Menschen; sondern ich sage das, damit ihr selig werdet. Er war ein brennendes und scheinendes Licht; ihr aber wolltet eine kleine Weile fröhlich sein in seinem Licht. Ich aber habe ein größeres Zeugnis als das des Johannes; denn die Werke, die mir der Vater gegeben hat, damit ich sie vollende, eben diese Werke, die ich tue, bezeugen von mir, dass mich der Vater gesandt hat. Und der Vater, der mich gesandt hat, hat von mir Zeugnis gegeben. Ihr habt niemals seine Stimme gehört noch seine Gestalt gesehen und sein Wort habt ihr nicht in euch wohnen; denn ihr glaubt dem nicht, den er gesandt hat. Ihr sucht in der Schrift, denn ihr meint, ihr habt das ewige Leben darin; und sie ist's, die von mir zeugt; aber ihr wollt nicht zu mir kommen, dass ihr das Leben hättet. Ich nehme nicht Ehre von Menschen; aber ich kenne euch, dass ihr nicht Gottes Liebe in euch habt. Ich bin gekommen in meines Vaters Namen und ihr nehmt mich nicht an. Wenn ein anderer kommen wird in seinem eigenen Namen, den werdet ihr annehmen. Wie könnt ihr glauben, die ihr Ehre voneinander annehmt, und die Ehre, die von dem alleinigen Gott ist, sucht ihr nicht? Ihr sollt nicht meinen, dass ich euch vor dem Vater verklagen werde; es ist einer, der euch verklagt: Mose, auf den ihr hofft. Wenn ihr Mose glaubtet, so glaubtet ihr auch mir; denn er hat von mir geschrieben. Wenn ihr aber seinen Schriften nicht glaubt, wie werdet ihr meinen Worten glauben?

... aber ihr wollt nicht zu mir kommen, dass ihr das Leben hättet. Niemand kommt zum Vater, den durch mich!

Doris [04.10.2014]
55
Fakt ist, dass wir nur durch Jesus in alle Wahrheit geführt werden können. Fakt ist, dass wir nur durch den Heiligen Geist in alle Wahrheit geführt werden können. Fakt ist, dass wir nur durch den Vater in alle Wahrheit geführt werden können. Das Paradoxon, das man beim Lesen dieser Sätze empfindet, kann kein menschlicher Geist auflösen. Es wird immer wieder Aussagen darüber geben, die sich in den Ohren der Geschwister komisch oder sogar wie ein Irrtum anfühlen. Wir sollten uns gegenseitig ertragen, wo wir nicht haargenau die Sichtweise des anderen treffen. Dennoch ist für mich Doris' Allergie gegen Abweichungen sehr wertvoll. Gleichzeitig sehe ich aber, dass Barnabas 436 das selbe meint, ohne das Wort, das Doris so bewegt, dem Empfinden von Doris entsprechend zu gewichten.

Es ist nicht leicht, Geschwister zu ertragen, die komische Theorien entwickeln. Das musste ich am letzten Sonntag erfahren. Aber darf ich den Splitter aus dem Auge meines Bruders ziehen? Wenn er es erlaubt, ja. Und wenn meine Sicht balkenfrei ist. Da wird noch einiges auf mich zukommen, denn ich habe auch keinen Drang, mich höflich freundlich dreinschauend zurückzuziehen nach dem Motto: Lassen wir mal fünfe gerade sein. Es ist ein Lernstück, hier die Liebe bewusst zu leben. Bin gespannt, wie ich das schaffen soll.

Rüdiger [04.10.2014]
56
Liebe Doris

Nur die übereinstimmenden Aussagen von Zwei oder Drei Zeugen sollte eine Sache bestätigen

5. Mose 19,15

Hätte ich nicht, als 2. Zeugen Jesus selbst erwähnt, so vermute ich, daß Du es wohl ergänzend erwähnt hättest. Ich konstruiere keinen Nebengott, keine zweite Wahrheit. Es ist die absolute Übereinstimmung zwischen dem Sohn und dem Vater, den der Sohn uns verkündigt hat (Johannes 1,18; Matth. 11,27!)

Eine Aussage der Dreieinigkeitslehre ist, Der Vater ist nicht der Sohn und der Sohn nicht der Vater.
Tja, die Dreieinigkeitslehre! Eine Aussage, die Jesus gegenüber seinen Jüngern bringt, ist: Ich bin der Vater. (Nun bin ich so lange bei euch und ihr erkennt mich nicht?)

Diese Gespräche und Festlegungen von uns muten mich manchmal an, als wenn wir uns die Bauteile bei Ikea beschaffen könnten, die dazu gehören.

Mein Ansprechpartner ist Jesus und ich darf aufgrund des Glaubens an Jesus Abba (Pappa) zu Gott sagen. Diese Vertrautheit, die er uns geschenkt hat, ist doch Millionen Mal mehr als jede Fachsimpelei. [RH]
Ich glaube nicht an zwei Götter, sondern an den Einen, der sich aber als Dreieiniger Gott offenbarte!

Wäre dem nicht so, so wäre Jesus ein Aufschneider, eine anmaßende Person, jemand, der etwas für sich in Anspruch nahm, was ihm nicht zusteht. Aus der großen Zahl der Stellen, im Alten Testament, wo im Neuen Testament auf JHWH bezogene Stellen auf Jesus übertragen werden: Jesaja 41,4 und Offenbarung 1,8! und Jesaja 43,11 siehe dazu Johannes 4,42! 1. Ti.2,3 bezeichnet Gott als unseren Heiland! (Hätte die Stimme aus dem Himmel (Matth, 17,5) denn sich so über den verklärten Jesus geäußert, wenn Er nicht der gewesen wäre, als was ihn das Wort Gottes bezeichnet? Fast schreibe ich so, als wollte ich eine Z.J. überzeugen)

Wir sollten das Wort des Paulus an Timotheus 1. Ti. 6,20 beherzigen, aber dennoch bereit sein Kritik oder Klarstellungen (Apg18, 26) zu üben und zu dulden.

Matth. 16,16

Barnabas 436 [05.10.2014]
57
Hallo Rüdiger, du schaffst es doch, du lässt bei mir fünfe gerade sein.

Gestern, nachdem ich meinen Kommentar sendete, wünschte ich mir danach, dass du meinen Kommentar nicht veröffentlichen würdest. Du lässt mich mit meiner Meinung leben. Für mich ist Gott der Geist Jesu, welcher der Geist des Vaters ist.

Grüße

Doris [05.10.2014]
Ich kenne einen Christen, der war (ich kann es beurteilen und bezeugen) 25 Jahre lang Christ, ohne zu wissen, dass Jesus Gott ist. Sobald du an Jesus hängst, bist du gerettet. Das Glaubens-Ja zu Jesus steht über aller Erkenntnis, über allen Definitionen, Diskussionen, Festlegungen, Einteilungen und und und. Daher schaffen es immer wieder mal Menschen, aus den Klauen der Wachtturm-Religion zu fliehen, denn sie haben sich an Jesus gehängt, ohne zu realisieren, dass der Wachtturm-Jesus gar nicht der Jesus ist, an den sie glauben. Und dennoch ist es gut, sich frei über alles unterhalten zu können, denn Christen müssen die Angriffe der Jehovaisten und Allahisten abwehren können. Doch Gott wird kein Mensch je begreifen, einteilen, klassifizieren, identifizieren oder festlegen können. Das geht bei Gott nunmal nicht. Das hat Gott für uns getan und sich in Jesus identifiziert. [RH]
58
Lieber Barnabas436,

ich habe mir die 2 von Dir vorgeschlagenen Bibelstellen angeschaut. Ich finde sie so gut, dass ich sie hier aufführen möchte.

Johannes 4.24 Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten

Johannes 4.42 ... denn wir haben selber gehört und erkannt: Dieser ist wahrlich der Welt Heiland.

1. Timotheus 2,3-5 denn dies ist gut und angenehm vor Gott, unserem Retter, welcher will, daß alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, der Mensch Christus Jesus

Zitat von Dir: "Wäre dem nicht so, so wäre Jesus ein Aufschneider, eine anmaßende Person, jemand, der etwas für sich in Anspruch nahm, was ihm nicht zusteht."

Ja, so ist es.

Zitat: "Fast schreibe ich so, als wollte ich eine Z.J. überzeugen"

Ja, aber nur fast. Eine ZJ würde nie zu Jesus "mein Herr und mein Gott" sagen, so wie der Apostel Thomas.

Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus.

Wir sehen ihn nicht, so wie der Apostel Thomas.

Ein Gott, ein Mittler, Einer!

Johannes 17,3 Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

Ja, denn der allein wahre Gott kann sich nur selber senden.

Doris [06.10.2014]

PS: Du schreibst an anderer Stelle, dass es nicht wichtig wäre, den Namen Gottes zu wissen. Nur mal eine Bibelstelle: Johannes 1,12: Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben.
Für Nichtgläubige klingt das sehr merkwürdig: "Ja, denn der allein wahre Gott kann sich nur selber senden." Das wäre eine Bestätigung, dass Gott dann eben doch nicht allmächtig wäre. Sonst könnte er alles und jeden senden. Das tut er ja auch, indem er die Bibel von Menschen schreiben lässt, mich und Dich Zeugnis ablegen lässt und so weiter. Aber als Heiland, außer ihm ist kein Heiland, wird er selbst Mensch. Außer Gott ist kein Heiland. Und wie oft wird Jesus als der Heiland bezeichnet! Für unsere Rettung konnte er tatsächlich keine Ersatzperson senden, sondern er wurde selbst Mensch. [RH]
59
Liebe Doris,

danke für Deine Stellungnahme. Joh. 1:12, das legen die Zeugen so aus, daß es wichtig sei den Namen (Selbstbezeichnung) Jehova möglichst oft zu benutzen. Man sollte aber Namen als Synonym für die Person sehen. Wie zitierte Petrus die Stelle Joel 3, 5 "Wer den Namen JHWH anruft, der soll gerettet werden". Als er das Wort des lebendigen Gottes so sprach (Apg. 2,21) ... wer den Namen des Herrn anrufen wird, der soll selig werden!

Namen ändern sich, so wird der Herr Jesus einen Namen tragen, den nur Er kennt (Offenbarung 19.12). Die Schrift heißt ihn auch mit Immanuel. Namen sind gewissermaßen Programm oder Vorhaben. Jesus heißt JHWH ist Rettung.

Es werden Namen im Buch des Lebens stehen. Steht da Doris X oder Rüdiger Hentschel? Wer weiß, wieviele Menschen werden wohl mit genau diesen Namen herumlaufen? Nein, der Mensch, der Jesus Christus als seinen Retter aufgenommen hat, das quasi zu seiner 2. Natur macht, der steht im Buch des Lebens, egal wie er oder sie mit bürgerlichem Namen heißt!

liebe Grüße

Barnabas 436 [07.10.2014]

PS: Da ist wohl ein „n“ verloren gegangen. Einen Zeugen meinte ich, ohne Dich speziell zu meinen.

P.PS: Johannes 20,28 bringt die Wachtturmmenschen in Erklärungsnot, sodaß sie etwas in das Bekenntnis des Thomas hineininterpretieren müssen, um ihre Lehre vom 2. untergeordneten Gott weiter aufrecht halten zu können.

P.P.PS: Zitat: "Ja, denn der allein wahre Gott kann sich nur selber senden." Das ist richtig, wenn wir den EINEN Gott als 2 Personen verstehen. Gott nicht als Individuum, sondern JHWH Vater und JHWH Sohn als eigenständige Personen, doch untereinander in vollkommener Übereinstimmung.
Hab schon wieder was zu meckern. Übereinstimmung reicht nicht. Das ist das Ventil, über das Jehovas Zeugen das Eins-Sein herunterreden. Jesus und der Vater sind der selbe und doch zwei. Der Vater ist in Jesus Mensch geworden. Die Menschwerdung des Vaters ist der Sohn. Geht schon deswegen nicht anders, weil Vater und Sohn den selben Geist haben. Wie sollte das gehen, wenn sie sich nur einig wären! In Römer 8,9 spricht Paulus vom Geist Christi und Geist Gottes in einem Atemzug. Das bedeutet, dass der Geist des Sohnes der selbe Geist ist wie der Gesit des Vaters. Das ist der Heilige Geist. Das ist unendlich mehr als Übereinstimmung. [RH]
60
Ich und der Vater sind 1! Das wäre die Übersetzung, so wie Jesus sie aussprach. Hatte es schon mal erwähnt. Mir ist klar gewesen, dass Übereinstimmung nicht das wiedergibt, mir fiel nichts der Wahrheit näher stehendes ein. Aber Du hast Recht, das klingt nach Wachtturmexegese! Gott ist 1 Gott! Wir verstehen es nicht, darum das *Hilfskonstrukt* Dreieinigkeit.

Zu Römer 8:9; 1. Kor. 3:16; 6:19; 2. Kor. 6,16!

Unser Leib ist der Tempel Gottes (1. Kor.3,16) des Heiligen Geistes (6,19) und des Sohnes: Ich will unter ihnen wohnen und unter ihnen wandeln und will ihr Gott sein und sie sollen mein Volk sein. (3. Mose 26,12)

Lieber RH, ich nehme deine Berichtigungen gerne an!

Vielleicht verstehst Du, wenn ich mit Jesaja 49:6, vorletzter Satz, schließe.

Barnabas 436 [07.10.2014]
61
Hallo Barnabas;

Jesaja 49.6? Da redet doch Gott zu Jesaja persönlich? Ich weiss nicht, ob Du das auf andere beziehen kannst. ... 3. Mose? Da redet Gott zu den Israeliten. Und nicht zu der Kirche.

Du musst darauf achten, zu wem Gott etwas sagt. Und alle (!) Stellen zu einem Thema lesen. Das machen Zeugen Jehovas nicht. Es gibt massig Stellen, die die nicht erklären können, in all den Jahren.

Gruss

Teetrinker [13.10.2014]

Die Bibel sagt, meine Frau und ich sind "ein Fleisch". Sind wir auch. Aber auch nicht. Morgens um sieben, sie geht zur Arbeit und ich bleibe liegen!
62
Hallo Teetrinker

Bitte lies den letzten Satz meines Kommentars in Verbindung mit dem vorherigen. Nun, ich gebe zu, da muß man schon um einige Ecken denken damit der Zusammenhang klar wird. Sind Komplimente nicht erwünscht oder ist das schon eine Form von Götzendienst, dann denken wir wie die Z.J.s! Schrieb ich: schön, da hab ich wieder was gelernt, dann könnte dies als Ironie ausgelegt werden.

Da war ich nunmal der Heide (im übertragenem Sinn) dessen Wortwahl "Übereinstimmung" von Rüdiger als unzutreffend moniert wurde. Zu Recht! Er wurde mir zu Aquila und Priscilla! (Schriftauslegung heißt nicht bloßes zitiern, sondern die Bedeutung oder Aussage eines Verses erklären.)

Gruß

Barnabas 436 [14.10.2014]
63
seit wann gibt es gott, papa...? seit dem man ihn erfunden hatte, mein junge... und wie lange wird es ihn noch geben, papa...? so lange, mein junge, bis der letze idiot glaubt, dass es ihn gibt...

kocsis, jános [14.11.2014]
Gut, dass wir Dich haben, János, sonst wären wir auf diese Idee nie gekommen. - Aber Hand aufs Herz! Diesen Gedanken hat schon jeder gedacht und verfolgt, musste ihn dann aber wieder verwerfen. [RH]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 08.06.2007 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten