Wachtturm-Lügen-Aufklärung Nr. 26

Zeugen Jehovas sind noch erreichbar! (Speyer, 16. März 2013)

Doppelschicht in Speyer

Eigentlich wollte ich gar nicht losfahren. Minus 1,2 Grad, Sonnenschein und jede Menge Dinge zu erledigen. Würden bei der Kälte überhaupt Zeugen Jehovas Dienst am Büchertisch verrichten? Nach langem Zögern fuhr ich nach Sinsheim. Von Christen hatte ich gehört, dass dort am Rathaus die Zeugen Jehovas auch gerne mit ihrer Literatur stehen. In Sinsheim war jedoch nichts von Zeugen Jehovas zu sehen. Daraufhin fuhr ich nach Speyer und nahm mir vor, nur kurz nachzuschauen, was dort in der Fußgängerzone abgeht.

Schon fast froh, dass dort niemand von ihnen zugegen war, machte ich nach rechts und links jeweils schnell ein Foto, ging einige Meter weiter und erschrak fast, als bei 0 Grad zwei Zeugen Jehovas gemütlich hinter ihrer Literatur-Ansammlung saßen. Oh nein! Das allgemeine Desinteresse hatte mich wohl schon negativ beeinflusst, so dass ich gar keine Lust hatte, mich dort wieder hinzustellen. Aber ich holte meine Schlagworte aus dem Rucksack und ging in Position.

Die Ignoranz war wieder einmal niederschmetternd. Die Zeugen Jehovas schauten kurz auf und reagierten danach überhaupt nicht mehr. Ich stellte mich mit meinen Schildern mal hier hin, mal dort hin. Zum Glück reagierten die Passanten in Speyer besser als letzte Woche die Passanten in Bruchsal. Aber unabhängig davon hatte ich ein gutes Gefühl, denn die Information der Menschen über die wirklichen Ziele der Wachtturm-Gesellschaft ist wichtig.

Ein Ehemaliger sprach mich an und sagte: "Die wollen noch viel mehr vernichten." Ich hielt gerade das Schild hoch: "Jehovas Zeugen erhoffen die Vernichtung der Christenheit!" Ich fragte zurück: "Sie oder die?" Denn ich hatte ihn nicht genau verstanden. Im folgenden erklärte er, dass er die Zeugen Jehovas meinte. Er war ein Hineingeborener und hatte alles das erlebt, was der Prozess des Ausschlusses mit sich bringt. Ich empfahl ihm, sich mit Christen zusammen zu tun und mit ihnen ein Berfreiungsgebet zu sprechen, denn ich halte die Manipulation durch die Wachtturmlehre für nicht ausschließlich menschlich.

Ein Passant kritisierte das Wort "Vernichtung". Ob mir klar wäre, was dieses Wort - besonders seit Hitler - aussagen würde. Ich konnte nur darauf hinweisen, dass genau diese Aussage fester Inhalt der Wachtturm-Programmatik sei. Er: "Da kann man nichts machen."

Mehrere Leute sprachen mich direkt an und bestärkten mich darin, die von Jehovas Zeugen zurückgehaltenen Informationen offen zu zeigen. Was mich jedoch nicht positiv berührte, war der Gedanke, dass alles so stinknormal abläuft. Jeder geht seines Weges, was ja völlig verständich ist, und ich kam mir irgendwie überflüssig vor. Doch in der zweiten Hälfte des Einsatzes sollte sich diese negative Stimmung ganz und gar auflösen.

Um 13:00 Uhr kam die Ablösung. Die Zeugen Jehovas hatten ihren Part schon bestens vorbereitet und sie ließen sich von zwei weiteren Zeugen Jehovas ablösen. Die Neuen gaben sich sofort komplett unberührbar und richteten sich auf einen Predigtdienst ein, bei dem man halt nicht überall hinschauen durfte. Sie vermieden den Blick auf mich. Doch ab und zu schauten sie doch auf meine Schilder. Ihr Verhalten zeigte jedoch sehr deutlich, dass ihnen das an ihrem Gemüt einfach vobei ging.

Inzwischen hatte ich mich schräg hinter ihren Bücherstand gestellt, so dass alle Passanten mit dem Blick auf den Büchertisch auch mich im Visier hatten. Diese Position war die beste. Genau das hatte ich schon in Bruchsal erlebt. Das Lesen in den Gesichtern der Passanten ist in diesen Zeiten für sich schon so spannend und aufschlussreich wie ein guter Krimi.

Ungefähr um kurz nach 14:00 Uhr machte ich mich innerlich bereit, mit allem Frust und mit aller Trauer wieder abzudackeln. Die Zeugen Jehovas erschienen mir völlig unerreichbar und eiskalt. Und nach einiger Zeit beginnen die eigenen Beine mit einem zu sprechen. Irgendwann werden sie immer eindeutiger und sagen: Setz dich jetzt oder geh nach Hause! Ich begann, mich ihnen zu beugen, packte mein Spruch-Schild ein und ging Richtung Motorrad. Da fiel mir der blutlose Jesus auf der Rückseite des Flyers ins Auge, der für die Christus-Todesfeier der Zeugen Jehovas in diesem Jahr verteilt wurde und wird. Das brachte mich dazu, nun doch die Zeugen Jehovas direkt anzusprechen. Die beiden, die bisher so abstoßend und ignorant wirkten, waren plötzlich ganz nah an meinem Herzen und alles, was ich an Abstand innerlich aufgestaut hatte, war im Nu weg. Erstaunlicherweise reagierten beide sehr offen, hielten sich aber zurück, mir direkt zu widersprechen. Es bleibt unklar, ob sie die Direktive hatten, mir gegenüber das Maul zu halten, oder ob sie persönlich von meinen Argumenten beeindruckt waren. Doch ich erkannte, dass ein Fenster offen stand, durch das ich rufen durfte.

Die Belehrung meinerseits beschränkte sich auf das Allernotwendigste, aber ich hoffe, dass die beiden Zeugen Jehovas genug mitbekommen haben, um langfristig mehr Klarheit in ihrem Herzen zuzulassen. Unterm Strich konnte ich mit der Gewissheit nach Hause fahren, das Richtige getan zu haben. Die menschliche Nähe zwischen ihnen und mir war nicht gewöhnlich. Mir ist in diesem Leben nicht viel klar, aber in diesen Minuten habe ich eine Offenheit gespürt, auf die ich bei Jehovas Zeugen schon seit Anbeginn verzichten musste. Ich bete darum, dass sie über die Fakten nachdenken. Heute, morgen und in all den Jahren, die noch kommen.


Kommentare

01
Gut gemacht! Du tust etwas - Du versuchst die Welt mit Plakaten gegen und vor den Zeugen Jehovas zu retten - zumindest in Sinsheim und Bruchsal. Die Zeugen Jehovas haben da leider (wenn ich die Aussagen der Bibel richtig lese) weltweit nur Jesus an ihrer Seite. Ach wenn Du doch überall sein könntest mit Deinen ach so wichtigen Informationen.

peter pan [22.03.2013]
Hallo Peter, ich habe mir erlaubt, Deinen Kommentar zu korrigieren. Ich will nicht, dass auf dieser Seite Kommentare, die nur in Kleinschreibung gehalten sind, zur Veröffentlichung kommen. Normalerweise ignoriere ich solche Kommentare, außer wenn sie besonders wichtig sind, wie der letztens von Blümli, oder wenn sie für alle Leser die wahre Natur der Zeugen Jehovas offenlegen. Du konntest Dich nicht bremsen, mal so richtig sarkastisch in die Kacke zu haun. Doch die These, dass ihr mit Jesus unterwegs wärt, ist Unsinn. Euer Wachtturm-Jesus ist ein blutleerer Zombi, wie man auf eurem diesjährigen Flyer für die Todesgedenkfeier Christi sehen kann. Der Jesus der Bibel wurde hingerichtet, weil er sich selbst Gott gleich machte. Ihr behauptet wie der Sanhedrin damals, er sei nicht Gott. Damit bestätigt ihr das Todesurteil für Jesus. Und was ist so ein todeswürdiger Wachtturm-Jesus wert? Nichts, denn er kann kein Opfer bringen, weil er ja als tatsächlich schuldig verurteilter Mann starb. Er war nach eurer Einschätzung nicht Gott. Also war er schuldig. - Der Jesus der Bibel jedoch wurde unschuldig gekreuzigt. Denn der Jesus der Bibel ist Gott. - Wenn Du meinst, Jehovas Zeugen hätten Jesus an ihrer Seite, dann kann das nur dieser blutleere Wachtturm-Jesus sein, ein Phantasieprodukt eurer Organisation. [RH]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 16.03.2013 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347