Jesus seit 1914 unsichtbar auf Erden

Auf der Seite www.bible-only.org* steht die Information: "ZJ-Lehre: Die Endzeit hat 1914 begonnen, als Christus sein unsichtbares Königreich im Himmel errichtete und den Satan auf die Erde warf; Christus ist also seit 1914 unsichtbar gegenwärtig; es gibt keine sichtbare Wiederkunft Jesu Christi ..."

Nach Rückfrage bei einer Kennerin der Wachtturm-Lehre müssen folgende korrigierende Aussagen getroffen werden:

  • Jesus ist nicht unsichtbar auf der Erde gegenwärtig, sondern er residiert im Himmel.
  • Sein Wirken auf Erden übt er durch die Benutzung des Heiligen Geistes (nur die Kraft Gottes) aus. Dies Wirken Jesu richtet sich ausschließlich an die Wachtturm-Gesellschaft.
  • Satan residiert seit 1914 zwangsweise auf der Erde (Satan ist seit 1914 gebunden an den unmittelbaren Einflussbereich der Erde. Er kann nicht in den Himmel zurückkehren.
  • Jesu Königreich ist im Himmel seit 1914 (für uns unsichtbar) aufgerichtet. Er regiert als König seit 1914. Vor 1914 war Jesus (scheinbar) machtlos.
  • (Zusatz-Info:) 1914 sind die Gesalbten, die zu diesem Zeitpunkt bereits tot waren, zu himmlischem Leben auferstanden.

Der Regent wird von den Zeugen Jehovas ignoriert

Richtig ist, dass für die Zeugen Jehovas die Wiederkunft Jesu schon lange gelaufen zu sein scheint. Sie leben in dem Bewusstsein, dass der König Jesus (zu dem sie noch nicht einmal in persönlicher Ansprache Herr sagen dürfen) auf der Erde wirkt, indem er den Heiligen Geist dazu nutzt. Umso schwerer wiegt aber, dass sie das Gespräch mit dem König Jesus verweigern. Wie schön könnte dieser Glaube sein, dass dieser König Jesus schon jetzt auf der Erde regiert. Doch weiß jeder Zeuge Jehovas im Grunde seines Herzens, dass er nicht nach dieser Regentschaft des nur mittelbar gegenwärtigen Königs Jesus suchen darf, weil er sonst gegen die Richtlinien des treuen und verständigen Sklaven verstoßen würde. Denn der König Jesus teilt sich angeblich mittels des Heiligen Geistes ausschließlich der Leitenden Körperschaft der Wachtturm-Gesellschaft mit.

Was wäre das für eine fantastische Situation! Jesus wirkt unsichtbar auf der Erde! (Wenn auch nur über das geliehene Vehikel "Kraft Gottes". Jesus ist ja nach der Lehre der Wachtturm-Gesellschaft nicht Gott und verfügt folgerichtig nur über die Kraft eines Engels.) Die Wiederkunft Jesu ist als Aufrichtung seines Königreiches im Himmel schon passiert. Wieviel Anlass wäre dieser Umstand, ihn persönlich anzusprechen? Wie kann ich ihn als durch den Heiligen Geist wirksam annehmen und durch ihn hindurch Gott anbeten, ihn selbst dabei aber ignorieren? Zumal Jesus selbst von sich sagt: Die Schafe kennen die Stimme des Hirten und folgen ihm!

Das Wiederkommen Christi kann aus dem Grund, dass Zeugen Jehovas Jesus ignorieren, nicht schon passiert sein. Denn mit seinem Kommen wird er auch für die ganze Welt sichtbar und hörbar erscheinen. Seine Gegenwart wird die Menschen dazu bringen, ihm konkret zu folgen oder nicht. Diese Entscheidung wird mit seinem Kommen praktisch sichtbar für alle zu erkennen sein. Doch ist diese Entscheidung bei denen, die Jesus nicht ignorieren, schon lange gefallen und manifestiert sich unsichtbar im Glauben derer, die Jesus als ihren Herrn anerkennen und seiner Stimme folgen.

Wenn Jesus, der laut WTG als perfekter Adam begann und Stufe für Stufe in der Himmelhierarchie aufgestiegen ist, nun zum König gemacht wurde, was ist dann aus Gott geworden? Wenn Gott aber der Oberkönig ist, ist dann Jesus ein Unterkönig?

Wirkung durch den Geist Gottes

Die gesamten Hebräischen Schriften weisen uns darauf hin, dass Jesus der von Gott eingesetzte Verwirklicher seiner Gnade ist. Wie sollte das funktionieren, wenn Jesus von den Menschen ignoriert werden muss? Nach der Lehre des Wachtturm dürfen die Zeugen Jehovas nicht zu ihm beten. Sie dürfen ihn nur wertschätzen. (Dieses Wertschätzen ist nicht näher definiert.) Wie sollte Jesus als der große Akteur der Weltgeschichte wirken können, wenn seine Jünger noch nicht einmal mit ihm sprechen dürfen? Und wie benutzt Jesus zu seinem Wirken die Kraft Gottes, ohne Gott zu sein? Nach der Lehre der Zeugen Jehovas würde er dann ja nur zur Benutzung der Kraft Gottes delegiert worden sein. So wie der Kassenwart im Verein die Kasse unter sich hat. Jesus ist also nach der WTG-Lehre ein Engel mit allen göttlichen Kräften, weil er den Heiligen Geist einsetzen kann. Aber er ist nicht Gott!

So soll er also einmal nicht Gott sein, andermal aber alle Eigenheiten von Gott haben und wie Gott wirken. Einzig die herbeigezerrte These, Jesus habe einen Anfang gehabt (einziggezeugter Sohn), steht wie ein Fels in der Brandung dafür, dass Zeugen Jehovas Jesus nicht als Gott sehen wollen und dürfen. Doch der letzte Satz der Bibel sagt für sich allein schon aus, dass die Frage nach einem Anfang unwichtig ist. Denn Gott wird sein alles in allem. Dann wird die gesamte Schöpfung in Gott wie er selbst sein. Wenn also die Vereinigung des gesamten Seienden in Gott stattfinden wird, ist die Frage nach dem Geschöpf-Sein oder nach dem Nicht-Geschöpf-Sein hinfällig werden.

Das Lamm wird angebetet

Wie fügt sich in diese verwickelten Ansichten der Zeugen Jehovas die Tatsache, dass Jesus in Offenbarung 5, 13 und 14 wie der, der auf dem Thron sitzt, von der gesamten Schöpfung angebetet wird? (Und jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Und die vier Gestalten sprachen: Amen! Und die Ältesten fielen nieder und beteten an.)

Wenn also schon die Bibel davon berichtet, dass zwischen dem Vater und dem Lamm nicht der geringste Unterschied gemacht wird, warum müssen dann die Zeugen Jehovas davon Abstand nehmen, sich an Jesus zu wenden? Sie müssen Teile der Bibel ignorieren! Zum Beispiel Johannes 14, 13 und 14: Und was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun, damit der Vater verherrlicht werde im Sohn. Was ihr mich bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun.

Zielsetzung der Wachtturm-Gesellschaft

Hat sich die Wachtturm-Gesellschaft mit ihrer Lehre ganz fürchterlich selbst ins Knie geschossen? Nein! Sie hat ganz bewusst versucht, Jesus ins Knie zu schießen. Und mit jedem Zeugen Jehovas, der die Stimme des Herrn nicht hören will, hat sie einen Dienst vollbracht, der nicht an Jesus oder an der Bibel orientiert ist, sondern ausschließlich an Satan. Denn der Gegenspieler Jesu lacht sich über jeden, den er fundamental vom Einfluss Jesu fernhalten kann, halbtot. Das ist Satans wirkliche Freude: die Menschen vor der Kraft Jesu zu verschließen.

So erscheinen die gleichgültigen Ansichten der Zeugen Jehovas gegenüber Jesus als ihre normale Standardhaltung. Sie teilen dies ja mit fast allen Menschen dieser Welt. Sie sind ja in der Ignoranz gegenüber Jesus zutiefst mit der Welt verbunden. Sie sind sogar durch den bewusst durchgeführten Akt der Ignoranz und Taubheit gegen seine Stimme nicht nur verwandt mit der Welt, sondern sie bilden auf diese Weise genau den harten Kern des Systems der Dinge. Sie lehnen die Erneuerung durch Jesus ab. Sie ziehen den neuen Menschen nicht an. Sie lassen sich von Jesus nicht führen. Sie haben sich ihren eigenen Hirten geschaffen.

Wer sind die Feinde Jehovas?

Die Feinde Jehovas sind alle, die nicht dem treuen und verständigen Sklaven folgen. Alles was nicht der Wachtturm-Gesellschaft hörig ist, wird vernichtet werden. Also sind auch alle, die die Stimme Jesu hören, Feinde Jehovas. Denn diejenigen, die die Stimme Jesu hören, können niemals der Wachtturm-Gesellschaft folgen! Wer sich also von Jesus führen lässt und seine Worte ernst nimmt, ist in den Augen der Zeugen Jehovas Satanist oder so etwas. Umgekehrt ist natürlich für den, der Jesus im Glauben erfasst hat, die Lehre der Wachtturm-Gesellschaft ein Akt Satans.

Zeugen Jehovas hören nicht die Stimme Jesu

Wenn die Zeugen Jehovas wirklich die Schafe des Hirten wären, dann müsste die Wachtturm-Gesellschaft das Gebet zu Jesus erlauben. Und nicht nur das, sie müsste das Gebet zu Jesus sogar gebieten! Macht sie aber nicht. Das bedeutet, dass dieser Jehova des treuen und verständigen Sklaven nicht Gott sein kann. Da wir aber nicht viel Auswahl haben, bleibt als Alternative nur Luzifer übrig.

An Jesus scheiden sich die Geister. Wer jetzt und hier schon Jesus als Gott ablehnt, wird nicht vernichtet. Er ist schon vernichtet. Aber aus diesem Zustand der Gottesferne kann er erlöst werden. Durch Jesus, den Hirten, und indem er auf seine Stimme hört.

Liebe Zeugen Jehovas! Verlasst euch nicht auf Menschenweisheit! Nehmt die Entscheidung Gottes an, der seine Gnade für uns alle an Jesus gebunden hat. Lest dazu das erste Kapitel des Korintherbriefes!


Kommentare
01
Das Gebet wird durch "Jesus Christus" zu Jehova gebracht. Jesus ist der Sohn Jehovas. Nochmals für alle: Gott ist keine Dreieinigkeit!!!!

Andreas [15.08.2009]
02
Hallo Chef, willst du sagen, Jesus ist euer Gebete-Bote? Liefert er auch Pizza aus? Die Bibel sagt jedenfalls, dass es der Heilige Geist ist, der unsere Gebete mit unaussprechlichem Seufzen vor Gott bringt. Außerdem kann Jesus nicht ein Sohn eines Jehova sein. Denn einen Jehova gibt es nicht. Jehova ist ein Wort, das in den Urschriften nur drei oder vier Mal vorkommt. Und dann ist es nie als Name Gottes gemeint. Kontrolliere doch einmal die Urschriften, Andreas. Die Urschriften kannst du einsehen unter www.scripture4all.org. Installiere das Programm und kontrolle den Urtext!

Was Jesus angeht und ob wir ihn anbeten sollen, lassen wir doch einmal Jesus selbst zu Wort kommen. Was hältst du davon, Andreas?

Johannes 5, 22-23: Der Vater richtet niemanden, sondern er hat das Gericht dem Sohn anvertraut, damit alle den Sohn ehren mögen, wie sie den Vater ehren. Wer versäumt, den Sohn zu ehren, ehrt den Vater nicht, der ihn sandte.

Was meinst du, Andreas, wird der Vater angebetet oder nicht? Wenn ja, Andreas, dann gebührt nach Jesu Worten Jesus eben genau diese Anbetung. Oder möchtest du die Bibel als Lügnerin hinstellen? Oder Jesus als Lügner? Das würde ich mir genau überlegen, Andreas.

Und wenn Gott uns als Millionen-Einigkeit gegenübertreten würde, was könntest du daran ändern?

Viele Grüße!

Rüdiger Hentschel [15.08.2009]
03
Andreas, ich weiß nicht, ob und an was Du glaubst, aber die Bibel lehrt uns dies:

Kolosser 1.15-18 Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene vor aller Schöpfung. 16 Denn in ihm ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Mächte oder Gewalten; es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen. 17 Und er ist vor allem, und es besteht alles in ihm. - Alternativ: Hebr. 1.5-14

Das sagt alles aus:
Jesus ist ein Ebenbild Gottes
Jesus gab es VOR aller Schöpfung
Jesus hat ALLES erschaffen - und ALLES ist für JEsus erschaffen.

A bisserl viel - für nen Gebetstransporteur und einen Menschen oder Engel?

Heiliger Geist: 1. Mose 1.2: und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser

3-Einigkeit praktisch

1. Mose 1.26: Lasset UNS Menschen machen, ein Bild, das UNS gleich sei, ...

Zu wem redet Gott? Eine Telefon Gott Hotline?

Nun, die ganze Bibel ist voll mit Belegen. Das war jetzt mal aus dem ersten Buch/Kapitel, jetzt schauen wir mal ins letzte Kapitel:

Offb 22.13: Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

Offb 22.16: Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt (ein Engel schickt doch keinen anderen Engel!), euch dies zu bezeugen für die Gemeinden. Ich (ein Engel??) bin die Wurzel und das Geschlecht Davids, der helle Morgenstern. 17 Und der Geist und die Braut sprechen: Komm!

Bitte, wer ist der Geist?

Wie könnte man die 3-Einigkeit schöner ausdrücken?

Die ganze Bibel, vom ersten bis letzten Vers, preist Jesus als Gott, Sohn Gottes, Mensch und Gott Vater, und den Heiligen Geist. 3 Personen. Verschieden - und doch eins! Amen

Übrigens ist das letzte Kapitel der Bibel sehr interessant: Es steht dort, dass Engel nicht angebetet werden dürfen (wieder ein Beweis dass Jesus kein Engel ist!) und was mit denen passiert, die das Wort Gottes manipulieren - und das macht die Wachtturm-Gesellschaft massiv!

Teetrinker [16.08.2009]

PS: Nachschlag: Denn drei sind, die das bezeugen: der Geist und das Wasser und das Blut; und die drei stimmen überein

1. Joh 5.7 ff geht noch weiter, lies ruhig.

Vater, verherrliche deinen Namen! Da kam eine Stimme vom Himmel: Ich habe ihn verherrlicht und will ihn abermals verherrlichen (Johannes 12.28)

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen (2. Korinther13.13)

Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes (Mt 28.19)

Lies bitte Lukas 2.25-33 sehr lang

Johannes sieht Jesus in der Offenbarung 1:13-19 (vom Menschensohn wieder zum Gott!!)

... und mitten unter den Leuchtern einen, der war einem Menschensohn gleich, angetan mit einem langen Gewand und gegürtet um die Brust mit einem goldenen Gürtel. 14 Sein Haupt aber und sein Haar war weiß wie weiße Wolle, wie der Schnee, und seine Augen wie eine Feuerflamme 15 und seine Füße wie Golderz, das im Ofen glüht, und seine Stimme wie großes Wasserrauschen; 16 und er hatte sieben Sterne in seiner rechten Hand, und aus seinem Munde ging ein scharfes, zweischneidiges Schwert, und sein Angesicht leuchtete, wie die Sonne scheint in ihrer Macht. 17 Und als ich ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen wie tot; und er legte seine rechte Hand auf mich und sprach zu mir: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte 18 und der Lebendige. Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle.

Das sind nur wenige Bibelzitate. Vielleicht verstehst Du nun die 3-Einigkeit besser? Oder hast Du Erklärungen? Zeugen Jehovas können nicht eine Eineinigkeit, noch eine Zweieinigkeit belegen. Biblisch kannst Du Deinen Standpunkt nicht belegen.

Warum unternimmt die Wachtturm-Gesellschaft so viel, das eindeutige Wort Gottes zu verdrehen? Denk mal nach ... denn - es tut mir leid - man hat Dich in die Irre geführt!
04
Alle Achtung, meine Erlebniserzählungen aus meiner Schulzeit sind schöner zu lesen als deine Ansammlung von Spekulationen und Unwissenheiten ("Wer sich also von Jesus führen lässt und seine Worte ernst nimmt, ist in den Augen der Zeugen Jehovas Satanist oder so etwas")

So wie ich das sehe benutzt du die Bibelverse genauso aus dem Kontext gezogen wie die J.Z.

Belege für deine Thesen wären auch nicht schlecht - ([...] Jesus ist ja nach der Lehre der Wachtturm-Gesellschaft nicht Gott und verfügt folgerichtig nur über die Kraft eines Engels.)

was für ein Bullshit.

Du sagt doch selber er sei bei den JZ König seit 1914, welcher König hebt sich nicht von seinen Untertanen ab?

Die Lehre der JZ unterschtreicht die Macht Jesus, schließlich ist er derjenige der mit Gott die ganze Schöpfung gemacht hat, und soweit ich weiß hat kein Engel diese schöpferische Kraft.

Ansonsten liest sich dein Text wie eine Hetzrede gegen die Juden im 3. Reich: völlig aus der Nase gezogen, unbelegt und bewusst emotional bzw. fanatisch ...

micha e. [14.03.2010]
05
Soweit ich mich erinnere, habe ich lediglich Fakten benannt. Dass das für Dich wie eine Hetzschrift klingt, liegt eher an Dir. Fakt ist mit Sicherheit, dass Ihr nicht auf Jesus hört, der ja immerhin noch eine Art König bei Euch ist. Wenn er wirklich bei Euch König wäre, würdet Ihr seine Stimme hören und ihm nachfolgen. Da das aber in Eurer Jehova-zentrierten Religion nicht erlaubt ist, habt Ihr einen König, der sich nur durch die alten Schriften mitteilen kann. Die Führung Eures jetzigen Lebens übernimmt anstelle Jesu die Wachtturm-Gesellschaft und setzt sich so an die Stelle Jesu.

Wer zu Jesus betet und direkt seine Führung annimmt (seine Stimme hört und ihm nachfolgt), der ist nach Eurer Lehre Götzendiener und des Todes würdig. Ihr seid äußerst wirksam davor "geschützt", jemals Jesus kennenzulernen. Dieser "Schutz" vor Jesus kann nur eine satanische Leistung sein, denn Gott hat Jesus extra zu uns gesandt, damit wir ihn hören und ihm folgen.

Eure Lehre macht aus Jesus einen Handlanger und Erfüllungsgehilfen. Ihr nennt Jesus den "Werkmeister" oder so ähnlich. Das ist wiederum unbiblisch, denn Jesus wurde nicht geschaffen, sondern aus Gott geboren. Als aus Gott geborener Sohn ist er Gott. Und er fordert in Johannes 5,23 explizit, dass er geehrt werden muss wie der Vater. Wie wird nun der Vater geehrt? Er wird als Schöpfer, als der Höchste, als der Anfang und das Ende geehrt. Und er wird durch Anbetung geehrt. Genau so muss Jesus geehrt werden.

Matthäus 7, 21 Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr!, wird in das Reich der Himmel hineinkommen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist.

Ihr könnt noch nicht einmal zu Jesus "Herr" sagen, denn es ist Euch bei Todesandrohung verboten, mit ihm zu sprechen.

Rüdiger [14.03.2010]
06
Hallo micha e.!

Ich dachte immer, euere Wachtturm-Gesellschaft ist ein Zeitungsverlag, Spezialgebiet Comic. Denn comic ist es schon, wie Jesus u. a. von der WTG dargestellt wird, in eueren ach so bunten Heften.

Mache dich nur bei Rüdiger schlau, er hat einiges auf "Lager".

Wenn ihr euch etwa Christen nennen wolltet, dann wäre das für alle eine Schande. Antichrist ist da schon eher passend.

T.B. [15.03.2010]
07
Zeuge Jehova, ja du, "micha e.": Wie nennst du doch die Zeugen Jehovas gleich noch mal?

"J.Z."

"ZJ" ...

Das ist die interne Bezeichnung bei den Zeugen Jehovas, so nennen sie sich "feierlich"! Jehovas Zeugen.

"... bei den JZ König seit 1914 ..."

Meinst du so wie der "König" Herodes, eingesetzt und gehalten von der römischen Besatzungsmacht? Machtlos und nur geduldet ...

das sieht euch ähnlich, ihr Kinder des Teufels, die Lüge ist euer täglich Brot, und die Not des Gerechten eure Zielscheibe. Den ungläubigen Juden wurde nur ein Tuch der Verstocktheit übergelegt, ihr aber seid schlimmer als die Pharisäer! Ihr denkt, denn rettenden Glauben habt ihr nicht, den Platz der Juden eingenommen zu haben? Gott hat euch schon gerichtet! Menschen von Jesus fernzuhalten, mit allem was es gibt, selbst mit dämonischen Fratzen arbeitend, so was nennt man Arbeiten wider den Heiligen Geist!

Die Menschen lehren wollen mit so etwas? Wider den Heiligen Geist?

Ein Stephanus legte noch während er ermordet wurde, Fürbitte für die ungläubigen Juden ein, was aber soll man für euch tun?

1. Johannes 5,16 Wenn jemand seinen Bruder sündigen sieht, eine Sünde nicht zum Tode, so soll er bitten, und Er wird ihm Leben geben, solchen, die nicht zum Tode sündigen. Es gibt eine Sünde zum Tode; daß man für eine solche bitten soll, sage ich nicht! ...

Und hier wird nur für den Glaubensbruder geschrieben. ... Die Worte, die Jesus selber zu den Pharisäern sagte, sind dir hoffentlich bekannt. Lies aufmerksam die Schrift, dann wirst du selbst sehen ...

Rudolf [16.03.2010]
08
Hallo Micha;

natürlich sind die Verse aus dem Kontext gezogen. Aber sie belegen trotzdem, wie falsch die Behauptung der WTG ist. Ich warte noch auf den Zeugen, der die Jesus=Engelstheorie belegt.

MfG Teetrinker [16.03.2010]
09
Am Kreuz war diese Inschrift neben lateinischer und griechischer Sprache auch in Hebräisch angebracht:

"Jeshua Hanozri Wumelech Hajehudim"

(Jesus der Nazarener und König der Juden).

Formt man daraus das Akronym (wie in Latein INRI), so stand am Kreuz der unaussprechbare heiligste Name Gottes: JHWH, der allein von Hohenpriestern im Allerheiligsten ausgesprochen werden durfte.

Zufall oder Zeichen?

Gisela [16.06.2010]
10
Das ist blödsinn.

Es heißt:

Jeshua

Ha

Nozri

We

Melech

Ha

Jehudim

also:

JHNWMHJ

Hatte doch einen Sinn hebräisch zu lernen.

InnerVisionS [19.04.2013]

11
Unabhängig von der Inschrift am Kreuz Jesu muss Jesus als der Mensch gewordene Gott anerkannt werden. Denn sein Todesurteil wurde begründet mit: "Er macht sich selbst zu Gott!" Sobald dieses Urteil zutreffen würde, was Jehovas Zeugen und Muslime ihrer Religion gemäß annehmen müssen, wäre Jesus nicht ohne Sünde gewesen. Ein zu Recht verurteilter Sünder kann aber kein Opfer bringen! Wer seine Hoffnung auf einen solchen Nicht-Gott-Jesus setzt, wird von diesem Nicht-Gott-Jesus nicht gerettet werden können, denn der Nicht-Gott-Jesus, der sich selbst zu Gott machte und zu Recht dafür bestraft wurde, kann nicht retten.

Rüdiger [20.04.2013]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 16.05.2008 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten