Johannes Greber

Einführung

Was hat Johannes Greber mit der Wachtturm-Gesellschaft zu tun?

Johannes Greber wird mit der Theologie der Wachtturm-Gesellschaft in Verbindung gebracht, insbesondere was die eigenwilligen Veränderungen der Bibel anbetrifft.

Doch sind die Parallelen zwischen dem Esoteriker Johannes Greber und der Wachtturm-Gesellschaft von weit größerem Ausmaß.

*WELCHE TEXTE UND LEHREN HAT DIE WACHTTURMGESELLSCHAFT VON J. GREBER ÜBERNOMMEN?*

1. *Christus ist nicht _der_ Sohn Gottes, *sondern nur "Der Erste" Sohn Gottes. Ein Erster unter Gleichgeschöpften, ein sogenannter: /Primus inter pares"/ = ein Gleicher unter Gleichen. (Aus: Verkehr mit der Geisterwelt, J.Greber)

2. *Der Sohn Gottes ist in seiner Präexistenz der Erzengel Michael *Christus hat eine Sonderstellung unter den Geisterheeren (Aus: Verkehr mit der Geisterwelt, J. Greber)

3. *Joh 1,1: "... und das Wort war/_ein_/Gott.* (Übersetzung von J. Greber) Diese Inspiration von J. Greber mit dem unbestimmten Artikel "ein" übernimmt die Wachtturm-Gesellschaft wortgetreu. Die Wachtturmpublikation: "Vergewissert euch aller Dinge" zitiert: "Eine Übersetzung mit Erklärungen auf den ältesten Manuskripten aufgebaut. Ausgabe 1937 von J. Greber"

www.gottesweinberg.de/Zeugen/zeugen.html

Erklärung zur Vorgehensweise

Auf den folgenden Seiten soll umfangreiches Textmaterial von und über Johannes Greber wiedergeben und der direkten Kritik unterzogen werden.

Die damit verfolgten Ziele sind:

  • Darstellung der Parallelen zwischen Greber und Wachtturm-Gesellschaft
  • Aufdeckung antichristlicher Fakten, die Greber als Diener von Dämonen entlarven
  • Demonstration der Arbeitsweise von esoterischen Irrlehrern
  • Generelle Bewertung esoterischer Licht- und Dunstkreise
  • Für Nichtchristen verständnissteigernde Grenzziehung zwischen echtem und kopiertem Christsein
  • Auflistung der inneren Verwandtschaft zwischen dem treuen und verständigen Sklaven (leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas) und dem esoterischen Denken von Menschen, die sich christlich nennen, jedoch nichts mit Jesus zu tun haben.

Die zu kritisierenden Texte haben dieses Format! Sie werden regelmäßig unterbrochen durch kritische Sätze, die das gängige Schriftbild dieser Webseite haben, damit der Leser die Absätze zuordnen kann.

Das neue Verständnis der Bibel von Johannes Greber ist "evangeliumsgemäß" geworden.

Schon in der Buchbesprechung zu "Johannes Greber - sein Leben und sein Werk" bescheinigt der Theologe Dr. Erich Luban dem Spiritisten Greber pauschal: Das neue Verständnis der Bibel von Johannes Greber sei "evangeliumsgemäß" geworden. Dieser starken Behauptung fügt Theologe Luban kein einziges gedankliches Bruchstück oder Fragment hinzu, um seine These auch nur versuchsweise zu belegen oder glaubhaft zu machen. Er kann sich darauf verlassen, dass sich genug Menschen, die das Evangelium nicht kennen, Grebers theologische Menschenweisheiten einverleiben und auf diese Weise wahrscheinlich ihr Leben lang Jesus nicht mehr kennenlernen werden.

Lubans Buchbesprechung

(Aus: "Die andere Realität" 1/2000)

In einer Buchbesprechung zu "Johanns Greber - sein Leben und sein Werk" schreibt der Theologe Dr. Erich Luban, 71332 Waiblingen, unter anderem:

"Alle Religionen haben ihren Ursprung in Offenbarungen, prophetischen Weissagungen und Visionen. Durch sie teilen Mächte aus der unsichtbaren Welt Menschen in unserer Welt etwas mit, was den fragenden und suchenden Menschen interessiert. Diese Mächte suchen auf die zentrale Frage nach dem Sinn der menschlichen Existenz auf unserem Planeten Antwort zu vermitteln; dabei geht es um die Frage nach dem Woher und wohin jedes Individuums. Es ist ja ein moderner philosophischer Grundsatz: Wer keine Antwort auf die Frage nach dem woher und dem wohin für jeden Menschen hat, weiß auch der (oft quälenden) Frage nach dem Warum und Wozu keine Lösung zu vermitteln (Sartre und Heidegger).

Mit diesem Statement begibt sich Dr. Luban schon tief in die Gebiete, die nach der Bibel nicht zulässig sind und Gottes Wort ultimativ widerstreiten. Der Gott der Bibel befiehlt seinem Volk immer wieder, sich von magischen Riten und Geisterbeschwörung zu lösen und jede Geister-kultische Religionstätigkeit zu meiden. Jesus geht mit Geistern und Dämonen auf äußerst eindeutige Weise um und vertreibt sie alle. Ob weiß- oder schwarz-magisch, ob "gut" oder "böse": Geister und Dämonen haben unter der Herrschaft Jesu keinen Platz im Menschen oder in der Nähe von Menschen. Auch die Jünger Jesu treiben zu allen Zeiten Geister und Dämonen aus, ohne deren Herkunft und Motivation in Betracht zu ziehen.

Für einen Christen ist es geradezu kennzeichnend, dass er keine Bekanntschaft mit Geistern und Dämonen machen kann, weil er durch Jesus vor solchen Dingen absolut geschützt ist. Mit dem Wachstum in Christus verbindet sich außerdem mit der Zeit ein sehr eindeutiges Beurteilungsvermögen solcher Phänomene. Anhand der Führung Jesu erkennt der Christ, dass diese Geister lügen und mit welchen Techniken sie die Menschen bezirzen.

Luban hebt alle Religionen bis tief hinab zum menschenfressenden Voodoo-Kult auf den Sockel der Erkenntnisgewinnung durch Geister und Dämonen.

Pastor Johannes Greber (1874-1944), ehemaliger katholischer Priester, vermittelt uns aus ihm durch "dienstbare Geister" geschenkten Erkenntnissen der Bibel beeindruckende Antworten auf die drei Fragen: Woher, wohin und wozu ist das Leben jedes Menschen.

Die Wachtturm-Gesellschaft formuliert in ihren Schriften immer wieder, wie nützlich doch die Bibelkenntnis sei und welchen Nutzen man daraus ziehen könne. Ebenso verfährt Luban, indem er für die Menschen dienstbare Geister als Hilfe darstellt und die Fragestellung nicht auf Gott richtet, sondern allein auf den Menschen. Nicht Gott steht im Mittelpunkt, sondern das Begehr des Menschen und seine ich-bezogene Bauchnabel-Schau: "Woher, wohin und wozu".

Diese ich-bezogene Theologie findet sich immer wieder in den Gott-abgewandten religiösen Versuchen des Menschen, sich etwas dienstbar zu machen. Die Wachtturm-Gesellschaft treibt dieses Spiel sogar so weit, dass sie den Zeugen Jehovas vorgaukelt, Jehova wolle sich den Menschen dienstbar erweisen, und verknüpft diese Dienstbarkeit jenes Jehova mit Bedingungen, die sie sich frei zusammenstellen kann, wie: Geldspenden, lebenslange Predigtarbeit, geistige Unterwerfung und ab und zu kultischer Selbstmord durch Verbluten.

Der Gott der Bibel dagegen will, dass alle Menschen zum Leben kommen und lässt keinen Zweifel daran, dass er kein Vehikel der Nutzenmaximierung ist. Jesus nimmt seine Jünger in Anspruch, ohne ihnen einen Profit in Aussicht zu stellen. Sein so genannter "Nutzen" ist er selbst: das Leben!

Ihm wurde durch die "Gnadengabe der prophetischen Rede", bzw. der "Weissagung" (1. Kor. 12-14), die Bibel ein "lebendiges Wort Gottes".

Prophetische Rede und Weissagung geschieht bei Christen niemals durch Medien, Geister oder Durchsagen aus einer anderen Welt vermittels Götterboten. Prophetische Rede und Weissagung kann bei Christen immer nur unter der Wirkung des Heiligen Geistes passieren, der nicht aus einer Ansammlung von Einzelwesen besteht, sondern der der Geist Gottes ist, den Jesus uns als Ersatz für sich selbst sandte. Dieser Tröster wirkt in Christen und verdrängt mit göttlicher Macht alles Dämonische und was mit Geistern anderer Couleur zu tun hat.

Die Behauptung, die Bibel sei durch den Einfluss jener Geister und dienstbaren Dämonen für Greber lebendig geworden, belegt, dass Greber kein Christ gewesen sein kann. Denn für jeden Christen ist das Wort Gottes schon von sich aus lebendig und scheidet Mark und Bein, Gerücht und Wahrheit, Dämonen und Engel, Evangelium und unbiblische Ersatz-Konstruktionen. Es geht kein Christ über die Erde, dem die Bibel erst durch Geister lebendig werden muss oder kann. Denn Jesus ist das Wort, Fleisch geworden, Gott selbst, in uns lebend und jede dämonische Macht vertreibend. Die Bibel wird dem Menschen erst durch den Heiligen Geist lebendig. Wer sich den Floh ins Ohr setzen lässt, Geister und Dämonen könnten der Bibel Lebendigkeit verleihen, steht schon knietief im stinkenden Schlamm Satans, der uns händereibend darin versinken lassen will.

Das meint, daß er die Bibel nicht mehr durch das Dogma seiner Konfession zu verdeutlichen trachtete, sondern als ein Sprechen Gottes mitten in das Leben des heutigen Menschen.

Welche teuflische Frechheit zeigt Dr. Luban hier! Dieser Theologe sagt, dass Gott durch Geister und Dämonen spricht! Diese Geister und Dämonen werden zum Beispiel zu Hunderten in der Literatur der Wachtturm-Gesellschaft abgebildet. Dienstbare Geister und Dämonen sind also tatsächlich der Weg Gottes, mit dem Menschen zu kommunizieren? Im Falle Jehovas ja. Doch ist der Jehova der Wachtturm-Gesellschaft wirklich Gott? Der Gott der Bibel kann jedenfalls dieser Jehova nicht sein, denn beim Gott der Bibel kommen Dämonen und dienstbare Geister als Kommunikationsform Gottes nicht vor. Wenn Engel in Ausnahmefällen auftreten, werden sie klar als Engel Gottes indentifiziert. Ansonsten ist es immer Gott selbst, der mit den Menschen spricht.

Jesus sagt: Meine Schafe hören meine Stimme. Wir können uns darauf verlassen, dass er uns höchstpersönlich führt und dass wir nicht auf Stimmen oder Erscheinungen aus dem Jenseits angewiesen sind, um den Willen Gottes zu erfahren. Er ist in uns und wir in ihm. Diese absolut nahe Konstellation fordert er sogar als Bedingung, damit wir nicht verdorren und vom Weinstock entfernt werden müssen. Dieses absolute Einssein wird von der Wachtturm-Gesellschaft entfernt, indem sie nicht "in" übersetzen, sondern "in Verbindung mit". Dadurch wird die absolute Verbindung mit Jesus aufgelöst und die Wachtturm-Gesellschaft kann sich als "Vermittler-Vermittlerin" wie die Jungfrau Maria zwischen Jesus und die Menschen schieben. Diese Spaltung zwischen Mensch und Jesus schafft auch zusätzlichen Raum für Dämonen. Davon hat die Wachtturm-Gesellschaft unendlich viele im Angebot.

Er blieb also nicht bei den "toten Buchstaben" und dem dogmatischen Verständnis durch seine Kirche stehen, sondern entdeckte das Geheimnis der Bibel als Gottes Wort in persönlicher Betroffenheit (2. Kor. 3, 6; vergl. Rö. 7, 6; Joh. 6, 63).

Der "tote Buchstabe und das dogmatische Verständnis der Katholischen Kirche" sind mit Sicherheit Gründe, unter der Leitung des Wortes Gottes nach Gott zu fragen und sich von ihm leiten zu lassen, was schnell zur Folge hat, die Irrlehren und Verführungen des Katholizismus zu erkennen und abzulehnen. Doch sind alle Strategien, die möglicherweise aus dem Pool der katholischen Irrlehren herausführen, eine böse Falle, solange sie nicht an den Namen und die Führung Jesu gebunden sind. Dies nutzt die Wachtturm-Gesellschaft ohne Einschränkung aus. Sie führt aufwachende Katholiken vom Marien-Kult-Regen in die Dämonen-Traufe. Um aus der einen Lüge die Menschen in die nächste führen zu können, hat die Wachtturm-Gesellschaft viele Kernpunkte und Strukturen mit der Katholischen Kirche gemeinsam.

Was Johannes Greber durch persönliche Visionen und durch die Vermittlung "dienstbarer Geister" (Hebr. 1, 14) neu erfahren durfte, schildert er zentral in seinem Buch "Der Verkehr mit der Geisterwelt Gottes, seine Gesetze und sein Zweck". Darin wird deutlich, warum Greber sich von seiner Kirche trennen mußte und den christlichen Glauben neu auf den Leuchter stellte.

Genau diese Attitüde des Spiritisten Greber ist die Attitüde der Wachtturm-Gesellschaft: Der richtige Ansatz, die Lehren der Katholischen Kirche kritisch zu prüfen, bleibt Nebensache und die Haupttätigkeit ist die theologisch und geistlich unhaltbare Neuerfindung eines anderen Evangeliums unter Mithilfe von Geistern und Dämonen. Kein Wort zu Jesus, kein Gedanke an Jesus, kein Fragen nach seinem Willen. Diese absolute Jesus-Abgewandtheit wird sowohl von der Wachtturm-Gesellschaft wie auch von Johannes Greber kontinuierlich eingehalten. Bei Greber ist Jesus ganz weit außerhalb der Religionsbestrebungen, bei der Wachtturm-Gesellschaft ist sogar das Gespräch mit Jesus verboten und mit einem tödlichen Tabu belegt. Beide, Greber und die Zeugen Jehovas, deklassieren Jesus am Ende und entheben ihn seiner Gottheit.

Das das wesentlich durch "spiritistische Kundgaben" ausgelöst wurde, macht viele Leser skeptisch. In christlichen Kreisen wird der Spiritismus pauschal abgelehnt.

Und nicht nur, dass der unlautere Geisterglaube, die von Gott verbotene Hinwendung zu Dämonen und ihren Medien, als der Weg zu Gott, der Jesus als Weg zu Gott unnötig macht, hervorgehoben wird, nein, es werden auch die blöden Christen "richtig" eingestuft, die einen solchen Weg nicht mitgehen wollen. Wie unmodern und wie verschroben! Diese Christen lehnen jeden Jesus-Ersatz pauschal ab! Das ist tatsächlich genau derselbe Schrei der Anklage, den die Wachtturm-Gesellschaft anstimmt.

Das kommt aus einem von unserer religiösen Kultur geprägten Vorverständnis: Durch den Spiritismus sprechen "böse Geister" und "tote Geister". Vor diesen Geistern warnt Johannes Greber in allen seinen Publikationen.

Auch hier fällt wieder die 100%ige Entsprechung zwischen dem Spiritisten Johannes Greber und der Wachtturm-Gesellschaft auf: Nicht der Wille Gottes, wie er uns in der Bibel begegnet, spielt eine Rolle, sondern irgend ein geschichtliches etwas, das diese oder jene Wirkung hat. Nicht Gott ist wichtig und ist Grundlage unseres Glaubens, sondern eine traditionell verkorkste Fehlentwicklung, mit der natürlich jemand aufräumen muss. Diese Aufräumer der christlichen Geschichte sind hier Johannes Greber und die Wachtturm-Gesellschaft. Die Zentrierung des Menschen in der Frage des Glaubens ist auch hier wieder als Erkennungsmerkmal beider zu sehen.

Was die Propheten der Bibel bezeugen ist ein "positiver Spiritismus". Mit "Spiritismus" sind immer Kundgaben aus der unsichtbaren Welt gemeint; da gibt es solche aus der unsichtbaren Finsterniswelt und der unsichtbaren Lichtswelt. Davon berichtet die Bibel in vielen Zusammenhängen. Was Johannes Greber in seinem Leben als Christ hat erfahren dürfen, ist die "Vergegenwärtigung" dieses "positiven Spiritismus". Damit hat sich Greber total von seiner katholischen Tradition getrennt und dem heute fragenden und suchenden Menschen Anstöße zum "Umdenken" vermittelt. Umdenken beutet das wörtliche Verständnis der Bibel zu dem von der Kirche oft mißbrauchten Wort "Buße". Das neue Verständnis der Bibel von Johannes Greber ist "evangeliumsgemäß" geworden.

Dieser Absatz strotzt vor Lüge und liest sich dennoch recht flüssig herunter. Die Literatur der Wachtturm-Gesellschaft verhält sich ähnlich. Mit den dort aufgereihten Lügen ist nicht wirklich leicht aufräumen, denn vieles klingt sehr logisch, weil die Grundlagen der Wachtturm-Denke schon lange von der Lüge in den Status der Wahrheit erhoben worden sind.

Greber selbst ist für mich ein kritischer Theologe. Bei seinen Aussagen geht es ihm in besonderer Weise um den konfessionellen Mißbrauch der Absolution (dem Zuspruch der Vergebung der Sünden) und der Trinitätslehre. Vieles was da Grundsätzliches ausgesagt ist, wird auch von der Hermeneutik (dem Verfahren der Auslegung und Erklärung von Texten) vieler Theologen bestätigt. Daß auch im evangelischen "Augsburgischen Bekenntnis" (1530) manche katholischen Verständnisse übernommen wurden, wie z. B. in Fragen der Trinität, der Transsubstantiation, der Absolution und der Sukzession, ist jedem kritischen Theologen bewußt. - Kein Christ sollte dogmatische Lehraussagen unkritisch übernehmen. Es gilt für jeden der biblische Grundsatz: "Prüfet alles, und das Gute behaltet! (1. Thess. 5, 21).

Und zum krönenden Abschluss wird die Bibel bemüht, um die eigenen Lügen als wahr erscheinen zu lassen. Was Luban hier zurechtlügt, macht der Wachtturm ebenso.

Für kritisch denkende Menschen gibt Grebers Werk wertvolle, neue Denkanstöße."

Grebers Werk besteht in der Beseitigung Jesu und in der Einsetzung von Geistern und Dämonen als Wegweiser zu Gott. Johannes Greber hat den billigen Job eines Geisterbeschwörers gemacht, wie vor ihm schon Tausende von Schamanen und Druiden. Sinn und Zweck der Übung ist die Beseitigung des wahren Christentums. Daran arbeitet die Wachtturm-Gesellschaft als Erbin Grebers fleißig weiter.


Kommentare

01
Es müsste mehr Menschen geben wie Rüdiger Hentschel, er hat mir die Augen geöffnet. Jetzt weiß ich es, mit wem ich es zu tun habe. Vielen Dank und Gottes Segen.

Helmut [12.01.2010]
02
Danke für deinen Bericht ;)

Um eine weitere Lüge zu verdecken, haben die Zeugen Jehovas auch eine andere Bibelstelle von dem Spiritisten J. Greber übernommen:

Mat. 27,53 (nach Elberfelder) und sie gingen nach seiner Auferweckung aus den Grüften und gingen in die heilige Stadt und erschienen vielen.

Mat. 27,53 NWÜ: (GEFÄLSCHTE BIBEL!!!) In ihrer aufrechten Stellung ragten sie aus den Grabkammern heraus und wurden von vielen gesehen, die dort auf dem Rückwege zur Stadt vorüberkamen

Zeugen Jehovas leugnen die Auferstehung nach dem Tod. Das ist aber biblisch nicht haltbar. Die Wachtturmorganisation besizt nicht nur die Frechheit, die Bibel zu fälschen, sondern sie bemächtigt sich okkulter Botschaften.

Möge Jesus mein Gott ihnen die Augen öffnen!

lg Jasu [17.01.2010]
03
Es ist erstaunlich, mit welcher Frechheit die Wachtturm-Gesellschaft gegen die Bibel vorgeht. Denen ist nichts heilig! Der von Dir zitierte NWÜ-Text ist ganz anders als der, den ich in meiner NWÜ-Katastrophe lese:

Matthäus 27:53-54 Und die Gedächtnisgrüfte wurden geöffnet, und viele Leiber der entschlafenen Heiligen wurden aufgerichtet (und Leute, die nach seiner Auferweckung von den Gedächtnisgrüften herkamen, gingen in die heilige Stadt), und sie wurden vielen sichtbar.

Die Variationsfreudigkeit der Wachtturm-eigenen Übersetzer scheint unbegrenzt zu sein. Haben die das Personal gewechselt? Und wie kann es passieren, dass ein neuer Sklave die rechte Speise so anders kocht? Die scheinen ja wirklich einen hohen Bedarf zu haben, die Bibel immer wieder umzuschreiben. Irgendwann geht es gar nicht mehr darum, was andere Bibeln sagen, sondern nur noch um die NWÜ-2010 gegen die NWÜ-2008 gegen die NWÜ-2005 und so weiter ...

Was allerdings offen bleibt, das ist das Rätsel der Gedächtnisgrüfte Jehovas. Einerseits behauptet der Sklave aus Brooklyn, diese Gedächtnisgrüfte seien das Langzeitgedächtnis Jehovas, der aus diesem seinem Massenspeicher heraus all die verwesten Leichen wieder neu zusammensetzt, andererseits sind es nach dieser Übersetzung tatsächliche Gräber, in denen Leichname aufgerichtet werden. Diese Leichen werden nur aufgerichtet. Das heißt nichts anderes, als dass ein ekelhafter Gruselfilm dort abläuft, wenn man der NWÜ folgen will. Dass diese Leichen lebendig werden, geht nicht aus der NWÜ hervor. Es sind Untote, die dort ihr Unwesen treiben.

Die Untoten werden dann vielen sichtbar. Das heißt wiederum, dass die Untoten als Einbildung in den Hirnen von vielen auftreten. Sie werden auf diese Weise zu einer neuen dämonischen Belastung vieler. Hier kann man erkennen, woher der geistige Wind weht in der NWÜ.

Rüdiger [17.01.2010]
04
Hallo,

in der "NWÜ mit Studienverweisen" von 1986, revidiert, stehen diese 2 Verse unter Vers 52 und 53! Vervollständigt wird diese Ausgabe noch mit dem Zusatz:

"Übersetzt nach der revidierten englischen Ausgabe 1984 unter getreuer Berücksichtigung der hebräischen, aramäischen und griechischen Ursprache."

Bleibt die Frage, waren die Ausgaben vorher nicht getreu genug? Und wer in Gottes Namen beherrscht diese "Ursprachen" so perfekt von denen, daß sie so etwas behaupten können? Wo wir doch wissen, daß der Urheber und Hauptverantwortliche der englischen Vor-Ausgabe F. Franz dieser Sprachen gar nicht mächtig war!

Aber vielleicht gibt es heutzutage unter den bescheidenen unbekannten Autoren der WTG genügend herausragende Sprachwissenschaftler, die sich der heiklen Sache angenommen haben ...

Rudolf [18.01.2010]
05
JOHANNES Greber hat die Bibel neu übersetzt mit hilfe von Geiste welt Gottes. Das ist und war Gottes Wille. Johannes Grebe hat mit Zeugen Jehowa überhaupt garnicht zu tun. Das weiss jede welche nach Warcheit sucht. Gott ist Warcheit und Warcheit wird Sigen.

Gudrun [07.05.2010]
06
Hallo Gudrun;

mit der Geisterwelt hat er die Bibel übersetzt, aber ob es Gottes Geister waren, das darf doch bezweifelt werden. Denn die Bibel verbietet uns genau diese Praktiken der Grebers. (Wahrsagerei, Kontakt mit Toten, ...)

Wir haben den Heiligen Geist dafür. Der wird uns in "alle" Wahrheit führen. Wer den Heiligen Geist hat, braucht den Kontakt zu anderen Geistern nicht mehr.

MfG, Teetrinker [07.05.2010]
07
Liebe Gudrun du irrst dich gewaltig,

Der Wachtturm 1976 15. 1. S. 64 Fragen von Lesern ***

Ohne der griechischen Grammatik Gewalt anzutun, kann ein Übersetzer in seiner Wiedergabe von Matthäus 27:52, 53 auch zu verstehen geben, daß die Leichen zufolge des Erdbebens, das sich beim Tode Jesu ereignete, freigelegt wurden. So lauten zum Beispiel diese Verse in der Übersetzung von Johannes Greber (1937): "Gräber wurden offengelegt, und viele Leiber der dort Begrabenen wurden aufrecht emporgeschleudert. In dieser Stellung wurden sie aus den Gräbern geworfen und von vielen gesehen, die auf ihrem Rückweg in die Stadt an diesem Ort vorbeigingen." (Vergleiche die Neue-Welt-Übersetzung.)

Ernst02 [08.05.2010]
08
Hallo Gudrun, Deine Auffassung, der Einsatz von Geistern sei hilfreich und entspräche dem Willen Gottes, entspricht genau dem, was die Katholische Kirche seit langer Zeit praktiziert. Nicht nur, dass dort alle möglichen heidnischen Riten integriert werden, um die Menschen zu blenden, sondern es werden auch Geistererscheinungen als Marienerscheinungen akzeptiert, um die falsche Lehre zu untermauern, man müsser zur Mutter Gottes beten. Gudrun, daran kannst Du erkennen, in welcher Gesellschaft sich die Zeugen Jehovas wirklich befinden.

Rüdiger [08.05.2010]
09
Die Zeugen Jehovas haben sich damals öfters auf Greber berufen, um gewisse Texte aus ihrer Neuen-Welt-Übersetzung zu stützen. Aus sicherer Quelle ist sogar bekannt, dass die Neue-Welt-Übersetzung zum Teil sogar an Hand der Übersetzung von Greber's Bibelübersetzung übernommen worden ist. Die Neue-Welt-Übersetzung würde mir da auch zu fragen geben.

Ernst02 [10.05.2010]
10
Sry, an alle die das Buch von Johannes Greber nicht gelesen habt, lest es und prüft es, wenn ihr sorgfältig nachprüft werdet ihr erkennen, dass einiges dran ist! Herr Hentschel, ich bin überrascht, haben Sie das gleiche Buch gelesen wie ich? 1. Christus ist nicht der erste unter gleichgeschöpften, er ist der eingeborene Sohn Gottes. Das Ebenbild Gottes! Lesen Sie die S. 265 von J. Greber nochmals
Du sprichst diffus. In Deinem anderen Kommentar schreibst Du: "Jesus ist nicht Gott!" Hier schreibst Du, er sei der eingeborene Sohn Gottes. Hat Dich Johannes Greber so sehr geschädigt, dass Du nicht erkennen kannst, dass der eingeborene Sohn Gottes Gott ist? Der eingeborene Sohn Gottes ist der Begriff, der Gott bezeichnet, der für uns Mensch wurde und sich an unserer Stelle bestrafen ließ. [RH]
Die weiteren Söhne Gottes wurden durch Christus geschaffen (der geistige Leib wurde von Christus geschaffen), Gott selbst erweckte die "Leiber" zum leben (Gottesfunke)!
Wow! Hier ist jemand in die Schule der Zeugen Jehovas gegangen, ohne es zu ahnen. Diese Theorien entspringen alle einem freimaurerischen Grundkonzept, das bei den Zeugen Jehovas wie bei anderen von unten kommenden Religionen Raum greift. [RH]
Zitat Hr. Hentschel: "Prophetische Rede und Weissagung geschieht bei Christen niemals durch Medien, Geister oder Durchsagen aus einer anderen Welt vermittels Götterboten ..."

Absoluter Schwachsinn, die Bibel bezieht sich mehrmals auf Durchsagen von Engeln! Zum Beispiel Maria ist der Erzengel Gabriel erschienen (und nicht der "heilige Geist")!
Engel sind keine Götterboten, sondern die Boten Gottes. Kannst Du den Unterschied erkennen? Singular/Plural. Einzahl/Mehrzahl. Gott ist einer und deswegen kann bei Christen prophetische Rede und Weissagung niemals durch Götterboten stattfinden. Der Heilige Geist ist es, der Eine, der Vater. Der führt uns in alle Wahrheit. Das ist der von Jesus versprochene Normalfall. Wer allerdings Bekanntschaft mit einem Boten Gottes macht, der hat keinen Grund, den Heiligen Geist geringer zu erachten als den Engel. Denn der Engel ist nur ein Bote des Heiligen Geistes. [RH]
Die Definition der Katholiken, dass es nur ein heiliger Geist gibt ist falsch! Es wird doch immer von verschiedenen Engeln gesprochen. In Wirklichkeit meint die Bibel doch die heiligen Geister, es sind alle Diener Gottes!
Bevor ich Deine lustigen Sachen Stück für Stück zerlege und dadurch einen schlechten Eindruck bei Dir hinterlasse, empfehle ich Dir lieber nur: Sprich Jesus direkt an. Wer hindert Dich daran? Er will, dass Du ihn fragst und Dich von ihm in alle Wahrheit leiten lässt. Du brauchst keinen Johannes Greber und keine Geisterwelt. Es sei denn, es juckt Deine Ohren danach. Das ist dann etwas anderes. Dann kann ich mir diesen Rat schenken. [RH]
Die Zeugen Jehovas haben nichts Greber zu tun, Herr Greber kann ja nichts dafür wenn die Zeugen Jehovas sein Werk zu ihren Zwecken missbrauchen! Oo

Ihr Schlusswort ist das Unerhörteste. Es geht eben darum den wahren Christentum wiederzufinden und die Lügen der Menschen (welche in 2tausend Jahren zu oft gemacht wurden) zu beleuchten! "Prüfet alles, und das Gute behaltet! (1. Thess. 5, 21)

Herr Greber war sehr kritisch und er prüfte die Geister, er schreibt auch in seinem Buch, dass die Geister geprüft werden müsst, dass es gefährlich ist sich auf falsche Geister einzulassen! Im übrigen werden in seinem Buch unzählige Verlinkungen der Bibel angegeben, welche auf den Spiritismus (hauptsächlich des alten, aber auch des neuen Testaments) hingewiesen wird. Ich empfehle Ihnen nochmals das Kapitel "Medien und Medienschulen in der Bibel" zu studieren und mit der Bibel zu vergleichen!

Aussderm würde mich interessieren welche Auflage Sie gelesen haben, ich besitze die 5. Auflage von 1977 und in dieser Auflage wird vom Verlag auf S. 135 auf die gefahren einer Mediumsaubildung hingewiesen ein Zitatauschnitt: "Die Gefahr, dadurch niedere Geister anzulocken und ihnen in die Hände zu fallen ist dabei zu gross und von Anfängern gar nicht zu übersehen. Eine Mediumausbildung darf nur von seriösen Menschen unternommen werden, die sich vorher ehrlich geprüft haben, ob ihr einziges Ziel dabei ist, Gott näher zu kommen und seiner Wahrheit zu dienen, und nicht etwa auf Sensationslust oder Neugierde beruht."

Nochmals zu Teetrinker: Der heilige Geist entspricht ja genau den Geisterboten Gottes. Mit Wahrsagerei und Befragung der Toten hat dies nichts zu tun!

Was heisst "tot"? Definitionsfrage! Die Geisterwelt Gottes definiert hier abgefallene Geister die unter der Macht Luzifers stehen! Wir Menschen waren seiner Macht untergeordnet, wir haben uns ihm gegenüber loyal verhalten und rebellierten gegen unseren König (Jesus Christus, welcher von Gott gesalbt wurde im geistigen Reich). So wurden wir verbannt zusammen mit Luzifer! Doch nun befinden wir uns im Aufstieg, durch die Erlösung Christi müssen wir nicht mehr zurück in die Hölle, sondern wir können die Toren des Himmels wurden uns geöffnet!

Fragen und Anregungen beantworte ich gerne auf sachlicher Basis. Aber wenn Ihr alle die Bibel und das Werk von J. Greber prüft (kritisch und sachlich -› logisch!) ist es möglich, dass ihr weitere Erkenntnisse erlangt!

In der Bibel sind so viele Übersetzungsfehler und diverse Lücken vorhanden, welche in der Zeit der Menschen (Sowohl die Schriften wie auch die Menschen sind vergänglich, nur das Wort Gottes ist nicht vergänglich, denn es ist die Wahrheit) gemacht wurden.

Achtung: Die Aussagen Christi sind nicht wörtlich zu nehmen, hinter den Aussagen befinden sich Sinnbilder (man könnte von Variabeln oder Gleichungen sprechen wie in der Algebra)!

Jesus konnte den Menschen dazumals doch nicht in der Weise die Tatbestände erklären wie es heute möglich wäre, das Denken, die Intelligenz war doch viel eingeschränkter wie heute!

MfG

Martin [02.11.2010]
11
Lieber Martin bin auch großer befürworter der Greber Schriften-

ADELMA Vay usw. natürlich muß man alles Prüfen und nur das Gute behalten. Wie du sagst dienen all diese Schriften um geistige Kenntniss zu erlangen. Wenn man wirklich nach Wahrheit sucht soll man sich ernsthaft im Gebet mit Jesus und Gott verbinden ...
Jesus und Gott? Wieviele Götter hast Du denn? Weißt Du nicht, dass Gott selbst geboten hat: Du sollst keine anderen Götter neben mir haben!? Also muss Dein Jesus Mensch oder Engel sein, wie es bei den Zeugen Jehovas ist. Doch dagegen spricht schon allein Johannes 1,1. [RH]
... und man wird von oben geleitet und wird Wiedersprüche in verschiedenen Texten herausfinden und sie auch dann verstehen lernen. Dieses Erlebte wird man dann auch verinnerlichen und es kann einem keiner mehr nehmen.

Aber jeder hat den freien Willen um auf die Suche zu gehen!

Es liegt bei einem jeden selber.

Urchristin [24.08.2011]
12
Wer so weit heruntergekommen ist, dass er wie Jehovas Zeugen von "Jesus und Gott" spricht, kann mit Jesus nicht in Kontakt stehen. Wer Jesus sieht, sieht den Vater. Wer seinen eigenen Geist mit Kenntnissen aufbläht, wird in okkulten Schriften gefangen. Genau wie die Zeugen Jehovas.

Ich kann's mir ganz gut vorstellen, wie ihr mit gespitztem Mündchen über die dicken Bücher geneigt dasitzt und ab und zu aufschaut zu Euch selbst, zu Eurem mit geistiger Kenntnis aufgeblähtem Ich. Dann beginnt der Friedensengel Imgard an zu schweben und fragt sich: Muss ich unbedingt wissen, was Sünde ist? Und sie gibt sich selbst die Antwort: Nein!

Aber Freunde der Engel werden sie und werfen die Bibel durcheinander und hängen Okkultisten an. Hui! Da geht die Frucht auf, die unter anderem auch die Wachtturm-Gesellschaft gesät hat.

Rüdiger [24.08.2011]
13
Hallo Martin;

Zitat: "Sry, an alle die das Buch von Johannes Greber nicht gelesen habt, lest es und prüft es, wenn ihr sorgfältig nachprüft werdet ihr erkennen, dass einiges dran ist! Herr Hentschel, ich bin überrascht, haben Sie das gleiche Buch gelesen wie ich? 1. Christus ist nicht der erste unter gleichgeschöpften, er ist der eingeborene Sohn Gottes. Das Ebenbild Gottes! Lesen Sie die S. 265 von J. Greber nochmals"

Damit ist Dir der Greber wichtiger als die Bibel??

Zitat: "Die weiteren Söhne Gottes wurden durch Christus geschaffen (der geistige Leib wurde von Christus geschaffen), Gott selbst erweckte die "Leiber" zum leben (Gottesfunke)!"

Wo steht das in der Bibel? Ah Matthäus 24: Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten auftreten und werden große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen.

Zitat: "Ihr Schlusswort ist das Unerhörteste. Es geht eben darum den wahren Christentum wiederzufinden und die Lügen der Menschen (welche in 2tausend Jahren zu oft gemacht wurden) zu beleuchten! "Prüfet alles, und das Gute behaltet! (1. Thess. 5, 21)"

JA, aber sieh mal den Zusammenhang der Bibelstelle!!

Zitat: "Herr Greber war sehr kritisch und er prüfte die Geister, er schreibt auch in seinem Buch, dass die Geister geprüft werden müsst, dass es gefährlich ist sich auf falsche Geister einzulassen!"

Ja das tat er. Aber auf welcher Grundlage? Leider nicht auf einer biblischen Grundlage.

Zitat: "Der heilige Geist entspricht ja genau den Geisterboten Gottes. Mit Wahrsagerei und Befragung der Toten hat dies nichts zu tun!"

Soso, der Heilige Geist ist eine Person Gottes. Geisterboten gibt es in der Bibel nicht.

Zitat: "Was heisst "tot"? Definitionsfrage!"

Nee. Tot ist tot.

Zitat: "Die Geisterwelt Gottes definiert"

Hä? In der Bibel gibt es nirgends, dass die Geisterwelt Gottes etwas offenbart!

Zitat: "hier abgefallene Geister die unter der Macht Luzifers stehen!"

Ich muss da an "geisteskrank" denken ... nimm es nicht zu persönlich ...

Zitat: "Wir Menschen waren seiner Macht untergeordnet,"

Hä? Wann? Wo??

Zitat: "wir haben uns ihm gegenüber loyal verhalten"

Wem "ihm"? Gott? Greber?

Zitat: "und rebellierten gegen unseren König (Jesus Christus, welcher von Gott gesalbt wurde im geistigen Reich)."

Soso

Zitat: "So wurden wir verbannt zusammen mit Luzifer!"

Ja, wenn Du das alles glaubst, bist Du verbannt ins Reich Luzifers!

Zitat: "Doch nun befinden wir uns im Aufstieg,"

Junge, desto mehr Du Dich der Lehre der Bibel entfernst, desto mehr steigst Du ab!

Zitat: "durch die Erlösung Christi müssen wir nicht mehr zurück in die Hölle, sondern wir können die Toren des Himmels wurden uns geöffnet!"

Ein fast richtiger Satz. Du musst nicht mehr zurück - Du bist mittendrin in der Hölle. Greber widerspicht - wie Du - in sehr vielem der Bibel. Du nimmst seine Lehren mindestens genauso wichtig wie die der Bibel - und das ist Irrlehre. Du brauchst keine Geistwesen. Wenn Gott Dir was sagen will, wird Er das machen. Du brauchst keine Lehrer wie Greber.

Zitat: "Fragen und Anregungen beantworte ich gerne auf sachlicher Basis. Aber wenn Ihr alle die Bibel und das Werk von J. Greber prüft (kritisch und sachlich -› logisch!) ist es möglich, dass ihr weitere Erkenntnisse erlangt!"

Das ist sehr grosszügig von Dir. Darf ich Meister zu Dir sagen?

Zitat: "In der Bibel sind so viele Übersetzungsfehler"

ja wo denn?

Zitat: "und diverse Lücken vorhanden,"

soso - sagt wer? Die Schlange? Satan? Greber? Du?

Zitat: "welche in der Zeit der Menschen (Sowohl die Schriften wie auch die Menschen sind vergänglich, nur das Wort Gottes ist nicht vergänglich, denn es ist die Wahrheit) gemacht wurden."

Du widersprichst Dir. Die Bibel IST das Wort - daher hat sie auch keine Lücken. Die Bibel ist unvergänglich. Kein antikes Buch ist so gut erhalten über Jahrtausende. Nicht nur als Schrift, sondern durch das Zeugnis der Juden und Christen.

Zitat: "Das Gute behalte. Die Macht sei mit Dir."

(Wer sagt Dir denn, was Gut und Böse ist?)

Gruss, Teetrinker [25.08.2011]

PS: Falls es Dich interessiert, lies mal wie die Schlange Adam und Eva verführt. Die Schlange sagt nicht, Gott gibt es nicht, hör Heavy Metal, sondern sie verdreht und ergänzt Gottes Wort.
14
Es gibt nur eine Gott im Himmel! Jesus ist nicht Gott er ist Gottes Sohn er betont es immer wieder das er den Willen seines Vaters tut das solltest du eigentlich wissen! Wer mich kennt kennt auch den Vater den der Vater und ich sind eins.
Danke, dass Du mit Deiner Aussage bestätigst, dass der Okkultist Johannes Greber haargenau die selbe Trennung zwischen Gott und Jesus vornimmt wie die Wachtturm-Gesellschaft. Damit ist noch einmal klar aufgezeigt, dass die Wachtturm-Gesellschaft nichts mit Gott zu tun haben kann und von unten kommt.

Jesus ist der Mensch gewordene Gott. Er entäußerte sich seines Gottseins und gab sich selbst für alle. Als Jesus Mensch war, war er nicht nur proforma Mensch, sondern er war wirklich Mensch. Deshalb benahm er sich auch wie ein Mensch und nicht wie Gott. Seine Macht hatte er als Mensch von Gott. Wenn er diese Macht selbst hervorgebracht hätte, wäre Gott nicht wirklich Mensch geworden und die Menschwerdung wäre eigentlich nur ein trickreicher Betrug gewesen. Da aber Gott nicht betrügt, ist er wirklich Mensch geworden und erhielt die Macht vom Vater.

Wer Jesus sieht, der sieht den Vater. Hierbei ist Jesus nicht nur eine Art Mercedesstern auf der Kühlerhaube, sondern er ist tatsächlich der Vater. Zu seinen irdischen Zeiten war er als Mensch zu sehen. Jetzt als Gott. Zu seinen irdischen Zeiten wurde Jesus von vielen als Gott verehrt. Das hat er nie verboten. Im Gegenteil. Es gibt Bibelstellen, die die gemeinsame Identität Jesu und Gottes belegen. Eine redet davon, was Jesus an dem Besessenen tat, dessen Dämon in die Schweineherde fuhr. Direkt einen Satz später sagt die Bibel: Und er ging hin und erzählte, was Gott für ihn getan hatte. Die Bibel geht mit der einen Identität Jesus/Gott ganz gelassen um. Nur Okkultisten und Jehovaisten mögen das nicht und basteln sich eine Lehre zusammen, die die Menschen von Jesus und damit von Gott ablenken soll. [RH]
Jesus hat uns vorgelebt und den Weg gezeigt wie wir Leben sollen die Gebote halten und in die Tat umsetzten nicht nur groß reden. Die vielen Schriften die man lesen kann breichern die Menschen um geistige Kenntniss zu erlangen wenn man danach sucht aber alles nützt nichts wenn man nicht Jesus als den Sohn Gottes anerkennt und nicht nach seiner Lehre lebt.

Man sollte sich allerdings immer mit dem Vater und Jesus im Gebet verbinden um geistige Kenntniss zu Erlangen dann wird sie einem auch zu Teil werden. Jeder ist selber des Glückes Schmied.

Urchristin [26.08.2011]
15
Zitat Urchristin: "Die vielen Schriften die man lesen kann breichern die Menschen um geistige Kenntniss zu erlangen wenn man danach sucht aber alles nützt nichts wenn ..."

Wer die Verbindung zu Gott von der eigenen geistigen Erkenntnisfähigkeit abhängig macht, straft Jesus Lügen, denn Jesus hat vom Glauben geredet und nur vom Glauben. Er hat immer gesagt: Dein Glaube hat dir geholfen. Er hat nie gesagt: Dein Wissen hat dir geholfen.

Die Verbindung zu Jesus ist nur im Glauben möglich. Danach führt er uns in alle Wahrheit. Und weil Jesus Herr über uns ist, siegt er über alle unsere Irrtümer und geistige Not. Wer meint, seiner geistigen Not durch "viele Schriften" Abhilfe schaffen zu müssen, verzichtet auf das Angebot Jesu, aus Glauben gerettet zu werden und im Glauben in alle Wahrheit geführt zu werden. Ein solcher erkenntnisreicher Mensch wird dann in der Hochzeitsgesellschaft sitzen und kein hochzeitliches Gewand tragen, sondern nur die eigene Kleidung des eigenen Wissens.

Matthäus 5,3 Selig sind, die da geistlich arm sind; denn ihrer ist das Himmelreich.

Geistlich arm sein ist die Entscheidung für den Glauben und nichts als den Glauben. Die Wahrheit kommt in Jesus zu uns, nicht durch viele Schriften!

Matthäus 22,11-13 Da ging der König hinein, sich die Gäste anzusehen, und sah da einen Menschen, der hatte kein hochzeitliches Gewand an, und sprach zu ihm: Freund, wie bist du hier hereingekommen und hast doch kein hochzeitliches Gewand an? Er aber verstummte. Da sprach der König zu seinen Dienern: Bindet ihm die Hände und Füße und werft ihn in die Finsternis hinaus! Da wird Heulen und Zähneklappern sein.

Der Glaube ans Kreuz ist uns Gotteskraft geworden, denn der Unsinn Gottes ist größer als alle menschliche Vernunft!

1.Korinther 1,18-21 Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist's eine Gotteskraft. Denn es steht geschrieben (Jesaja 29,14): »Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen.« Wo sind die Klugen? Wo sind die Schriftgelehrten? Wo sind die Weisen dieser Welt? Hat nicht Gott die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht? Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben.

Du siehst, dass wir mit unserer eigenen Weisheit die Weisheit Gottes aussperren. Wer auf sich selbst und seine Kenntisse vertraut, wird verloren gehen.

Rüdiger [26.08.2011]
16
wenn man keinen Glauben hat.... Jesus ist der Sohn Gottes der seinen Willen ausgeführt hat um die Menschen zu retten. Er war ständig mit seinen Vater verbunden und hat mit Ihm gesprochen. Ansonsten hätte er nicht sagen können Vater laß den Kelch an mir vorübergehen oder warum hast du mich verlassen. Verlässt sich Gott selber? Es steht geschrieben niemand kommt zum Vater denn durch mich! Nur Menschen die zu wenig oder keinen Glauben an Gott haben können behaupten das Gott nicht mit Menschen spricht. Der Vater ist ein liebender -lebendiger Gott der alle seine Kinder wieder bei sich haben möchte. Der Glaube ist das ausschlaggebende.

Urchristin [26.08.2011]
17
Die Strafe für die Sünde ist der Tod, das Getrenntsein von Gott. Diesen Tod in der Trennung von Gott hat Gott selbst durchlebt, um allen, die ihm glauben, die ultmative Chance zu geben. Gott hat durch seine Tat Gerechtigkeit geschaffen, er nahm die Strafe auf sich, so dass seine vollkommene Gerechtigkeit uns nicht mehr für unsere Sünden vernichten muss. Denn wir sind Sünder. Wer aber an Jesus glaubt, der bekommt das Recht, Kind Gottes zu sein.

Dass der Mensch gewordene Gott verlassen wurde ist klar. Dass er im Grunde sich selbst verlassen musste, ist schon darin vollzogen, dass er sein Gottsein aufgegeben hatte. Wenn jemand für andere sich selbst verlässt, wie nennt man das? Man nennt es: sich seinerselbst entäußern. Jesus hat die gerechte Folge unserer Sünde an sich selbst vollzogen. Wer jemals angeklagt wird, kann sagen, wenn er an Jesus glaubt, dass Jesus für ihn schon gestorben ist. Niemand außer Gott selbst konnte diese vollkommene Gerechtigkeit aufrichten.

Gott hat sich selbst am Kreuz verlassen. - Für uns.

Rüdiger [26.08.2011]
18
Die Strafe für die Sünde ist der Tod, das Getrenntsein von Gott. Jesus ist nach seinen Kreuzestod in das Geistige Reich der Finsterniss-Hölle gegangen und hat uns den Weg dort freigemacht damit wir wieder die Möglichkeit haben ins Reich Gottes heimzukehren wenn wir an Jesus und Gott glauben.
Hallo Urchristin, wenn Du Jesus und Gott glaubensmäßig aufteilst und anschließend eine Aufzählung draus machst ("wenn wir an Jesus und Gott glauben"), dann bist Du keine Christin, sondern eher eine Jehovaistin. Christ ist nur der, der Jesus als das anerkennt, was er ist: Gott.

Dass Du die Trennung Jesu vom Vater immer wieder erwähnst, ist der Versuch, die Leser mit diesem antichristlichen Denken zu infiltrieren.

Es ist zwar so, dass die Frage, wer Jesus ist (Gott oder ein Engel), nicht entscheidend ist im Glauben und in der Rettung, doch ist die entschiedene Fixierung auf die Ablehnung der Gottheit Christi ein Zeichen dafür, dass ein Mensch sich nicht in alle Wahrheit hat führen lassen, sondern dass er sich seine eigene Ansicht zurecht gezimmert hat. Du kannst Dich aber auf Jesus verlassen. Wenn Du ihn annimmst, ohne Dir selbst etwas zurechtzulegen, dann wird er Dir die Augen öffnen. [RH]
Danach ist er zu seinen Vater aufgefahren. Im Menschlichen Leben Jesus hat er uns den Weg gezeigt wie wir leben sollen das wir nicht sündigen sollen und die Gebote halten.

Jeder Mensch hat einen Geist sonst wäre er Tod. Jeder Mensch lebt nach dem Irdischem Tod im geistigen weiter das ist bewiesen und kann man nicht mehr abstreiten.
Den Beweis hätte ich gern. Kannst Du mir den zukommen lassen? [RH]
Jesus hat auch als Mensch seinen Geist gehabt und die ständige Verbindung mit dem Geist Gottes seinem und unser aller Vater. Das steht fest.

Jesus ist Gottes Sohn und Gott ist der Schöpfer des Himmels und der Erde er ist Allmächtig und Allwissend-Gerecht.
Meine Rede! Jesus ist Gott. Die jehovaistische Trennung des Vaters und des Sohnes in zwei Götter verstößt gegen Johannes 1,1 und macht aus Gott zwei Götter. Wenn Jesus ein zweiter Gott wäre, wäre das Gesetz "du sollst keine anderen Götter neben mir haben" nur noch Makulatur. Wenn Jesus nicht Gott wäre, ließen sich viele Bibelstellen nicht mehr erklären. Z.B.

Offenbarung 5,13-14 Und jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Und die vier Gestalten sprachen: Amen! Und die Ältesten fielen nieder und beteten an.

Das Lamm wird von allen Geschöpfen angebetet. Das Lamm kann also kein Geschöpf sein, sonst würde sich Jesus selbst anbeten.

Die Aufsplittung von Jesus und Gott in zwei getrennte Wesenheiten ist unbiblisch und zeugt von Jehovaismus und Esotherik. [RH]
Kein Strafender Gott das macht sich die Menschheit mit Ihrer Lieblosigkeit und Sünde selber. Leider begreifen viele die Ursache nicht. Gottes Gesetze sind gültig wie auf der Erde die Menschlichen Gesetzte die werden auch vollzogen. Das Schicksal machen sich die Menschen zum Großteil selber wenn sie keinen Glauben haben!!!Darum BETET aufrichtig, BETET mit Herzen, BETET um Glauben/Erkenntniss/Erlösung und Schutz zu bekommen. Danke!

Urchristin [27.08.2011]
19
Urchrist? Urchristin? Was soll das Wort Urchrist eigentlich assoziieren, wenn ich mich so nenne? Waren die Urchristen denn eine harmonische, unzerteilte Gemeinschaft? Ohne Streitereien in wesentlichen Glaubenspunkte? Ohne Konkurrenzdenken? Eine antike, harmonische heile Welt Glaubensgemeinschaft bis zum bösen, bösen Konzil von Nicäa, der das Christentum verfälschte und aus Jesus Gott machte?

Wenn ich den urtümlichen Glauben eines Urchristen habe, habe ich dann einen unverfälschten Glauben?

Was für einen urchristlichen Glauben brauche ich dann?

Den eines Urheidenchristen?

Den eines Urjudenchristen? Wenn ja: Aus der paulinischen Schule? Oder aus der petrischen Prägung? Vielleicht auch aus der johannischen Gemeinde? Oder gar der vom Herrenbruder Jakobus? Der kannte seinen großen Bruder schließlich am besten und längsten von den hier Genannten.

Kann ich dann auch in Zungen reden und Dämonen austreiben?

Aber im Ernst: Den "Urchristlichen Glauben" gab es aber leider so nie! (Außer in den ersten Tagen/Wochen nach Pfingsten.)

Liebe Grüße

Ururchrist Tomboy [27.08.2011]
20
Wenn Du auf einem Acker Weizen anbaust, dann kann es passieren, dass jemand andere Pflanzen dazwischensät. Oder wenn man ein Picknick macht und der Käse fällt einem in den Sand, dann muss man mit dem Messer die verschmutzten Stellen abschneiden. Oder wenn eine Fliege in der Milch schwimmt, dann muss man sie mit dem Löffel herausfischen. Allerdings bleibt dann immer der Gedanke, dass Bakterien mit der Fliege in die Milch gekommen sind. Die können dazu führen, dass man dann lieber die ganze Milch wegschüttet.

Jemand der sich Urchrist nennt, reduziert seinen Glauben so ziemlich auf das, was er gerade noch mit seiner Großhirnrinde zusammensetzen kann. Dann etikettiert er sich mit dem Label einer Fiktion, er gibt sich eine Bezeichnung, die ungefähr so abwegig ist wie Druide, Gladiator oder Caesar. Alles Menschen, die es vor langer Zeit einmal gegeben hat oder gegeben haben soll. Damit unterstreicht diese Person ihre Einmaligkeit und bekommt dabei das Gefühl, etwas ganz besonderes zu sein.

Dass diese Person ein solches Spiel aber überhaupt nicht nötig hat, weiß und erkennt sie nicht. Dass sie bei Gott sowie so schon die allergrößte Einmaligkeit hat, kommt ihr nicht in den Sinn. Und mit der Ablehnung der Einmaligkeit bei Gott - sie baut sich ja ihre eigene Einmaligkeit - lehnt diese Person auch die Wahrheit Gottes ab, die sie nur erlangen kann, wenn sie sich von Jesus führen lässt.

Lieber hört man auf sich selbst und die selbst zusammengebastelte Wahrheit. Das ist Urchristentum im 3. Jahrtausend nach Christus.

Rüdiger [27.08.2011]
21
Erstmal wundert mich überhaupt die Gleichsetzung Greber mit Jehovas Zeugen. Da sie sich im Elementarsten unterscheiden. Die Zeugen Jehovas leugnen das es sowas wie Geister oder Geisterwelt gibt und begründen das damit, das es gar kein Leben nach dem Tod gibt. Die Glauben doch nur an die rein leibliche Aufersteheung.
Falsch. Vermutlich spekulierst Du nur. Entweder Du hast tatsächlich keine Ahnung und spekulierst darauf, dass es schon stimmen wird, was Du schreibst, oder Du spekulierst darauf, dass schlecht informierte Leser Deine Falschmeldung einfach schlucken. Fakt ist, dass die Wachtturm-Gesellschaft sehr eindringlich vor Dämonen und dergleichen warnt, ohne eine wirksame Abhilfe bieten zu können, denn ihr WTG-Jehova-Gott kann niemanden beschützen. [RH]
Link zur Totenseite der Wachtturm-Gesellschaft gelöscht, denn Jesus sagt: Gott ist nicht ein Gott der Toten, sondern er ist ein Gott der Lebenden!

Das zeigt doch, das die Greber überhaupt nicht als Quelle ernst nehmen können. Die Kritik aus dem Text mit dem "toten Buchstaben" bestätigt die Bibel doch selbst. "Denn der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig" Korinther 3,6
Wieviel Geist gibt es denn bei Jehovas Zeugen? Bisher habe ich nur Vorschriften vorgefunden. Jede Menge strengste Vorschriften und jede Menge Psychoterror durch Strafmaßnahmen wie Gemeinschaftsentzug. Wenn das der Geist hinter der Wachtturm-Gesellschaft ist, dann haben diese Leute nicht viel zu hoffen. [RH]
Das Jesus die Welt erschaffen hat steht auch in der Bibel. Das ist somit von Greber nicht mal eine Abweichung der Bibel . "Durch den Sohn den er zum Erben des Alls eingesetzt und durch den er auch die Welt erschaffen hat; er ist der Abglanz seiner Herrlichkeit und das Abbild seines Wesens; erträgt das All durch sein machtvolles Wort" Ob er nun der ermächtigte Sohn ist oder Gott selbst ist eine müßige Frage und eigentlich völlig unwichtig. Er hat ja selbst gelehrt das es auf die Taten ankommt!
Wo hat er gelehrt, dass es auf die Taten ankommt? Das solltest Du wenigstens belegen. Denn ohne den Glauben an ihn und die feste Bindung an ihn ist jede Tat keine gute Tat.

Die Diskussion, wer er sei, hat sich für diejenigen, die vor ihm niederfielen und ihn anbeteten, auch nicht gestellt. Erst die Wachtturm-Gesellschaft hat die Behauptung professionell verbreitet, Jesus sei nicht Gott, der Allmächtige. Jeder Christ weiß, dass Jesus Gott ist. [RH]
Was mir zu dem Geisterverkehr noch aufstößt ist das, sich erhaben fühlen von einigen Leuten die sich auf der sicheren Seite wägen, weil sie meinen nur mit dem heiligen Geist oder Jesus in Verbindung zu stehen. Ich will nicht wissen wieviele Irregeleitete auch meinen mit Jesus oder dem heiligen Geist zu sprechen und in Wahrheit irgendeinem Geist verfallen sind.

OhneNick [05.09.2011]
Wer bekennen kann, dass Jesus sein Herr ist, kann nicht irregeleitet werden. Versuche mal, einen einzigen Zeugen Jehovas zu finden, der bekennen kann, dass Jesus sein Herr ist. [RH]
22
Zitat: "Falsch. Vermutlich spekulierst Du nur"

Also das ist doch wirklich unglaublich! Erst löscht du den Link wo belegt wird das die Zeugen nicht an eine Geisterwelt glauben (Welt von Verstorbenen) und dann stellst du mich als Lügner da!
Geisterwelt und Verstorbenen-Welt ist ja wohl ein kleiner Unterschied. Unter Geistern verstehen Horror-Roman-Autoren vielleicht Tote. Aber die Geisterwelt der Esotherik ist anders gemeint.

Wieso sollte ich Dich als Lügner darstellen? Ich habe lediglich bemerkt, dass Dein Wissen nicht nur große Lücken aufweist, sondern dass Du diese Lücken auch noch durch Spekulation zu schließen versuchst. [RH]
Zitat: "Wieviel Geist gibt es denn bei Jehovas Zeugen?"

Nochmal

"Denn der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig" Korinther 3,6

Ich stelle da allgemein die ach zu Bibeltreuen in Frage und du zeigst auf die Zeugen - Kindisch!
Deine Eingabe trifft voll die Zeugen Jehovas, denn sie leben in Vorschriften, von Vorschriften und organisieren ihre Neue Welt mit Vorschriften. Wieviel Geist gibt es denn bei den Zeugen Jehovas? Hast Du schon den Geist bei Jehovas Zeugen entdeckt? [RH]
Zitat: "Wo hat er gelehrt, dass es auf die Taten ankommt?"

1. Brief des J. 3,18 "Meine Kinder, wir wollen nicht mit Wort und Zunge lieben, sondern in Tat und Wahrheit."
Das begründet nicht, "dass es auf die Taten ankommt". Die Rettung hängt an Jesus, nicht an uns. [RH]
Es gibt noch mehrere Stellen in der Bibel aber ich merk mir die Stellen nicht alle.

Zitat: "Denn ohne den Glauben an ihn und die feste Bindung an ihn ist jede Tat keine gute Tat."

So eine Einstellung finde ich echt übel. Ich kann mir nicht Vorstellen das Gott so engstirnig und kleinkarriert ist die guten Taten anders Gläubiger nicht zu sehen. Abgesehen davon könntest du die Aussage mal biblisch belegen, wenn du es schon von anderen einforderst!
Wer sich rühmt, der rühme sich des Herrn. Wer meint, gute Taten vollbringen zu können, steckt automatisch in dem Dilemma, diese guten Taten Gott vorrechnen zu wollen/zu müssen. Letztlich ist aber keine gute Tat dazu geeignet, vor Gott gut dazustehen, sondern nur Jesus ist dazu geeignet. Wenn wir an ihn glauben und er unser Herr ist, geschehen gute Taten aus Glauben, aus seiner Kraft. Menschenwerk bleibt Menschenwerk. An den Zeugen Jehovas sieht man das ganz praktisch. [RH]
Zitat: "Wer bekennen kann, dass Jesus sein Herr ist, kann nicht irregeleitet werden."

Was meinst du wieviel Irre es gibt die glauben mit Jesus oder dem heiligen Geist in Kontakt zu sein?!

Anonym [06.09.2011]
Keiner von denen kann Jesus als seinen Herrn bekennen. Frag mal z.B. die Zeugen Jehovas! [RH]
23
Zitat: "Die Rettung hängt an Jesus, nicht an uns."

Hatte er nicht auch gesagt jeder muss sein Kreuz auf sich nehmen?
Sein Kreuz. Nicht unser Kreuz, das wir uns aussuchen oder zu süßem Leiden selbst aufladen. Auch dieses liegt allein in der Hand Jesu. [RH]
Zitat: "Menschenwerk bleibt Menschenwerk."

Das ist richtig, aber wieso sollte jemand nicht auch einen anderen Zugang zu Gott finden als über Jesus.
Das ist die größte Lücke in Deinem Wissen. [RH]
Das NT lehrt auch Hölle und ewige Verdammnis und Jesus als den einzigen Weg. Das ist eigentlich nicht besser als die ZJ. Auf seine art genauso sektiererisch und fanatisch SPALTEND!

OhneNick [06.09.2011]
Das NT ist wie es ist. Es ist aber nicht verdreht und entstellt wie die Lehre der Zeugen Jehovas. Wer Jesus annimmt, wird frei von Moral und Vorschriften. Der gerne dableibt, den muss niemand in Ketten legen. Wenn Du Jesus als Fanatiker sehen möchtest, wird das niemand verhindern können. [RH]
24
Das Geheimnis, lieber OhneNick, ist die Konfrontation! Wer sich was denkt über Jesus und meint, das müsse so sein, überspringt den Schritt, sich offen und ehrlich auf Jesus einzulassen. Wer sich aber auf ihn einlässt, erlebt Atemberaubendes. Jesus ist Gott, der sich erkennbar machte. Wer ihn nicht erkennen will, dem kann keiner helfen.

Rüdiger [06.09.2011]
25
Hallo Rüdiger!

Schon seit geraumer Zeit lese ich die Kommentare auf Deiner Seite. Mich haben diese Kommentare insofern weitergebracht, weil ich dadurch angeregt wurde, in der Bibel zu forschen, was das Wort Gottes dazu zu sagen hat. Unter anderem sagt uns die Bibel in Judas 4 unmissverständlich: Jesus ist einziger Gebieter und Herr!!! Somit ist Jehova ein Götze, der nur von seinen Anhängern angebetet wird, die als Lohn dafür das Leben verlieren. Liebe Zeugen Jehovas bekehrt euch zu Jesus und ihr werdet leben! Vertraut ausschlisßlich der Bibel! Die Bibel ist das Wort Gottes, das Wort Gottes ist die Wahrheit, die Wahrheit ist Jesus, Jesus ist wahrer Gott und nichts außer Gott ist die Wahrheit!!!

Christine [11.09.2011]
26
Hallo Rüdiger!

Deine Beiträge solltest auch Du mal überprüfen und im innigen Gebet zum Vater die Wahrheit suchen. Da wirst Du auf allerhand draufkommen, denn nur durch die Hinwendung im Gebet und das Leben der Gesetze Gottes wirst du in der Wahrheit begleitet werden dürfen und allerhand verinnerlichen dürfen je nach Entwicklung eben.
Das Leben der Gesetze Gottes? Hört sich so ein bisschen an nach: das Geheimnis des grünen Steines oder die vegetarische Wellness in blau. - Die Wahrheit jedoch ist Jesus, die uns vom Vater gegeben ist. [RH]
Jeder nimmt seiner Entwicklung gemäß das auf was man eben gerade verarbeiten kann. Alles geht nur Schritt für Schritt. Es gibt keine Sprünge. Darum sollte man niemand verurteilen der das Geistige Wissen noch nicht kennengelernt hat. Gott führt durch Christus jeden, auch wenn er Christus noch nicht direkt bewußt kennengelernt hat. Je nach Entwicklung eben...
Geistiges Wissen rettet nicht, sondern ist nur eine Floskel in esotherischen und freimaurerischen Kreisen. Jesus rettet durch den Glauben an ihn. Gott ist Jesus. Er ist uns durch ihn erschienen. Jesus führt uns. Die Aussage, Gott führe uns durch Jesus, macht genau den Denkfehler der Zeugen Jehovas, Jesus sei nicht Gott. [RH]
Jesus Christus wirkt mit Maria seinem Dual, er führt uns alle Heim zum Vater, er leitet und führt alles im geistigen wie im materiellen, der Weg geht nur über Christus es gibt keinen anderen.
Die Himmelskönigin Maria ist eine Phantasiegestalt der römischen Irrlehre. Deine Aussage: " ... er führt uns alle Heim zum Vater, er leitet und führt alles im geistigen wie im materiellen ..." bedeutet nichts anderes als Fatalismus, nach dem dann sowie so niemand Verantwortung für irgend etwas trägt. Wenn dem so wäre, hätte Jesus vieles gar nicht sagen müssen. Eine der schlimmsten Verantwortungslosigkeiten ist die Vergötterung der katholischen Maria und die Trennung von Vater und Sohn, der nicht Gott sein soll. [RH]
Er sagte selbst dass nur über Ihn der Weg zum Vater führt, er hat nie gesagt das er der Vater selbst ist. Er betete immer zum Vater und war in ständiger Verbindung mit Ihm. Also mit wem war er dann in Verbindung im Gebet... wenn er selbst der Vater sein sollte? Betet er sich selbst an? wohl kaum...
Als Gott Mensch war, betete dieser Mensch Jesus zu seinem Vater. Niemals hat er zusammen mit anderen zu ihm gebetet. Das hätte wohl auch kaum jemand aushalten können. Dadurch dass Gott Mensch geworden war, war die Verbindung nur im Gebet möglich, wie es auch uns beschieden ist.

Johannes 14,7-10 Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen. Und von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen. Spricht zu ihm Philippus: Herr, zeige uns den Vater und es genügt uns. Jesus spricht zu ihm: So lange bin ich bei euch und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater! Wie sprichst du dann: Zeige uns den Vater?

Dass Jesus zu seinem Vater betete, ist kein Indiz dafür, dass er nicht der Mensch gewordene Gott war, als er in menschlichem Dasein auf der Erde lebte. [RH]
Jesus Christus ist nicht der Vater sondern er ist Gottes erstgeschaffener Sohn der nie gefallen ist, der des Vaters Willen ausführt und in den Vaters Gesetzen alles leitet und führt... Da geht nun mal kein anderer Weg vorbei...alles kommt vorher zu Christus dann gehts erst weiter zum Vater...
Das Wort "erstgeschaffen" gibt es nicht in der Bibel. Da wird das "eingeboren" leicht verdreht "übersetzt". Beim "eingeboren" geht es aber darum, dass Gott Mensch wurde. Jesus ist der eingeborene Sohn. Das ist die Menschwerdung Gottes. Oder es wird das "Erstgeborene" falsch "übersetzt" mit "erstgeschaffen". Ganz schön raffiniert. Jehovas Zeugen setzen alles daran, Jesus als einen anderen als Gott darzustellen. [RH]
Darum war ja auch unter anderem der Fall weil außerhalb der Gesetze Gottes alles ausprobiert wurde und die Gesetze missachtet wurden. Viele wollten wie Luzifer selbst schaffen...Und heute ist es nicht viel anders die Sünde wird gelebt statt der Liebe...... leider..

L.G.Stiller Mitleser [17.10.2012]
Wie die Trennung von Gott stattgefunden hat und immer noch stattfindet, ist zweitrangig. Wahr ist nur, dass Jesus die Verbindung durch den Glauben an ihn, Jesus, wiederherstellt. Das kann kein Gesetzesgefasel aus esotherischen oder freimaurerischen Gedanken-Labyrinthen leisten. Brav sein ist nicht alles. Kein Mensch kann sich aus eigener Kraft zu Gott hocharbeiten, selbst wenn er alle Gesetze beachtet. Niemand ist ohne Sünde. [RH]
27
Lieber Rüdiger!

Für was glaubst du hat uns Gott Gesetzte gegeben? Das wir sie nicht enhalten? Oder? Dann hätte er uns diese nicht geben brauchen.
Es hat sich erwiesen, dass niemand das Gesetz einhalten kann. Dazu braucht man noch nicht einmal Bibelkenntnis, geschweige denn Gotteserkenntnis, um das zu erkennen. Niemand ist ohne Sünde. Deswegen hat Gott sich selbst als Sühneopfer gegeben, um seiner absoluten Liebe und seiner absoluten Gerechtigkeit Genüge zu tun. Der Gesetzesbund ist verfallen. Der Gnadenbund in Jesus ist wirksam. Wer diese Einladung Gottes mit süffisanter Jehova-Logik abtut, kommt von unten. Sein Ratgeber ist der Teufel. [RH]
Er liebt uns und will alle wieder bei sich haben darum haben wir auch seine Gesetze bekommen und Christus hat uns den Weg gezeigt wie wir die auch leben können.
Vor dem Gesetz kommt seit Jesus die Gnade. Du wirst absolut aufgenommen vom Vater, wenn Du Jesus aufnimmst. Danach folgt aus seiner Kraft das Leben, das ihm genügt. Nichts können wir aus unserer Kraft tun. Nur Satan, Jehovas Zeugen, der Islam und die Katholische Kirche behaupten, man müsse eine Leistung erbringen, um Gott zu genügen. Das ist Werksgerechtigkeit. Dieselbe führt in die Verlorenheit. Nur Jesus ist der Weg, der in ein Leben führt, das in Gemeinschaft mit Gott ist. In diesem Leben steht als oberster Punkt fest: Wir können ohne Jesus nichts tun. [RH]
Nur durch die Einhaltung der Gesetze Gottes den Glauben an Christus das er der Weg ist so wie er es uns gezeigt hat und vorgelebt hat die Sünde eben nicht zu leben sondern die Liebe, und den Glauben an einen Vater der uns die Seele gegeben hat, und das Leben der Liebe in der Tat in der Verbindung nach oben "im Gebet" kann man eine Aufwärtsentwicklung im Geistigen auch machen.
Du redest von einer Leistungsreligion, die nicht anerkennt, dass wir ohne Jesus nichts tun können. Was heißt das? Es heißt, Du leugnest: Nur die Kraft Jesu gilt und wirkt, nicht die unsere. Du leugnest, nicht Religion rettet, sondern nur Gott. Du leugnest, dass wir ohne die Kraft Gottes nicht den Hauch einer Chance haben, mit Gott Gemeinschaft zu haben. Dir ist daran gelegen, den Menschen Religionsleistung aufzuerlegen. Davon hat Jesus uns befreit. Wir dürfen sein sein, ohne dafür irgendwelche geistigen Zertifikate empfangen zu haben. Wir sind von ihm so angenommen wie wir sind. Das leugnest Du. [RH]
Alle Folgen des Übels, ist das übertreten der Liebesgesetze. Schau dich in der Welt um wie es zugeht! Kriege, Hass, Neid, Mord...Grausamkeiten gegenüber der Natur der Tiere, Genmanipulationen, Atomprogramm, künstliche Besamungen von Mensch und Tier, Organtransplantationen das alles ist vom Vater nicht erlaubt...usw.. Die Menschen spielen Gott und wollen selber schaffen es ist heute nicht anders als beim Fall von Anbeginn...

Nur Gott kann Seelen gegeben..kein anderer...aber er lässt alles, allen Irrtum zu weil wir lernen und zur Erkenntnis gelangen sollen das es der falsche Weg ist nicht der der Liebe...zu weil er ein liebender Gott ist und kein strafender, rächender sowie es in der Bibel vorallem im 1 Teil wiedergegeben ist. Wir haben alles tun selbst auszubaden....
Furchtbar ist es, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen. Steht das im Alten Testament oder im Neuen Testament? [RH]
Z.Bspl. die Naturkatastrophen sind zugelassen vom Vater um die Menschen aufzurütteln was sie anrichten wenn sie so weiter machen wie bisher... Das sind alles Auswirkungen von der gelebten Sünde.... Nichts bleibt verborgen alles kommt ans Tageslicht und es trifft dann wieder die, die selber das alles mal gelegt haben in früherer Zeit die Sünde gelebt....wo was gutzumachen war oder ist, das es dann ausgeglichen wurde u.a. durch Katastrophen usw..
Das sind Theorien eines Rechenschieber-Religionisten. Diese Rechenkunst ist uralt und schon von den Naturreligionen her bekannt. Der Donner als Ausdruck des Zornes Gottes. Du bewegst Dich im Bereich der Naturreligionen. Frag mal Jesus direkt. Du wirst etwas ganz anderes erleben. [RH]
Menschen glauben dann wieso läßt das Gott zu es ist ungerecht er Straft uns aber das wir selber oft daran Schuld sind das bedenken die Menschen nicht. Weil ihnen das Wissen vom Geistigen noch nicht bewußt ist, dass das Leben auch weitergeht nach dem Tod. Und wir nicht nur einmal auf dieser Erde sind.
Das Wissen vom Geistigen? Wirst Du durch Wissen gerettet? Gerechtfertigt? Dann mach mal schön den Gute-Werke-Professor und den Schamanen-Doktor. Solange Du Deine guten Werke und Dein großartiges Wissen gegen die Gnade Jesu stellst, hast Du seine Gnade auch nicht verdient. Wer meint, den Erlass der Schuld durch eigenes Gutsein noch aufpeppen zu müssen, schmälert das Werk Jesu auf tödliche Weise. Wer sich nicht ganz der Gnade unterstellt, macht das Kreuz Christi zunichte. [RH]
Leider machen viele Menschen alles mit ihren freien Willen im gegensetzten Willen, eben nicht Gott gewollt, in der Sünde, sie tun und lassen wie sie wollen und nicht wie Gott der Vater es mit seinen Gesetzen vorgesehen hat. Wir haben den freien Willen bekommen um in diesen seinen Gesetzen arbeiten zu dürfen. Das soll nicht heißen dass wir ferngesteuert sind sondern mit unserem freien Willen können wir das Leben gestalten aber im Gesetze Gottes eben.
"in diesen seinen Gesetzen arbeiten" - Das ist Freimaurerei in Reinform. Wir wissen, wo das endet. Der Gott der Freimaurer ist Satan, Jehova. [RH]
Es gibt auf der Erde auch irdische Gesetze nach denen man sich halten sollte sonst widerfährt einen das was man getan oder gesät hat. Das irdische Gesetz soll auch eingehalten werden sonst landet man im Gefängnis...

Ja, die Wahrheit ist Jesus Christus aber er ist nicht der Vater auch wenn du noch so viele Bibelstellen bringst ich habe es anders erfahren.
Wer sonst als der Vater sollte Jesus sein? Ein Untergott? Dann hätten wir mehrere Götter. Ein Engelopfer? Dann wäre Gottes absolute Gerechtigkeit nicht befriedigt. Ein Menschenopfer? Dann wäre der Ofen ganz aus. Jesus kann nur Gott selbst sein, sonst wäre das Evangelium ein Betrug. So wie die Neue-Welt-Übersetzung. [RH]
Der Vater wirkt durch Christus, ja , aber Jesus ist nicht der Vater.
Stell Dir vor, Gott wird Mensch. Wie sollte Gott beweisen, dass er Gott in Menschengestalt ist? Er hat ja alles aufgegeben um unsretwillen, wie soll er das Aufgegebene als Mensch mit sich herumschleppen? Wenn er das tun würde, hätte er es ja nicht aufgegeben. Da er es aber aufgegeben hat, musste ihm geglaubt werden, dass er Gott ist. Und Du, der Du weißt, was in der Bibel steht, glaubst ihm heute noch nicht. [RH]
Christus arbeitet nach seinen Gesetzen ihm ist alle Macht vom Vater gegeben. Die Bibel ist gut zeigt sie zeigt uns das Leben Christi und die einzige geistig Offenbarung ist die des Johannes. Die anderen Aufzeichnungen geben Zeugnis vom miterlebten der Apostel. Wenn das geschriebene Wort die alleinige Glaubensgrundlage der Christen sein sollte, hätte Christus dann nicht eindringlich darauf hingewiesen und seine Jünger dazu angehalten jede seiner Predigten Wort für Wort mitzuschreiben? Hätte er das geschriebene nicht hinterher kontrolliert und ggf. berichtigt? Oder hätten nicht zumindest die Apostel direkt nach seiner Kreuzigung die Evangelien niedergeschrieben, als die Erinnerung noch frisch war? Hätte nicht Paulus seinen neu gegründeten Gemeinden das Evangelium schriftlich hinterlassen anstatt "nur" Briefe zu schreiben? Die älteste Aufzeichnung des Evangeliums (Matthäus) geht jedoch auf die Zeit um 50-70 n.Chr, zurück, d.h. mindestens 20 Jahre! nach Jesu Kreuzigung. Nein, Christus hatte etwas anderes für seine Nachfolger vorgesehen: Er wusste um das fehlerhafte der Menschen....

"Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, gekommen ist, wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, wird er reden, und das Kommende wird er euch verkündigen." (Joh16,13) Dieser Geist der Wahrheit ist es, der auch heute noch die Menschheit führen und belehren möchte, der auch heute noch so wirksam ist, wie vor 2000 Jahren.
Dieser Geist kann aber niemals der Geist der Esotheriker oder der Zeugen Jehovas sein. Dieser Geist ist der Geist Christi, der genau das bezeugt, was in der Bibel steht. Glaubst Du aber, Du könntest Dich auf Deine religionistische Gesetzes-Intuition verlassen, dann ist das schon ein klares Zeichen dafür, dass du weder Jesus noch seinem Geist zugehört hast. [RH]
Man soll sich im Gebet verbinden die Gesetze lebend in der Liebe in der Tat an einen Gott glauben der uns die Seele gegeben hat und an Christus der uns den Weg aus der Sünde freigemacht hat in seinen Leben uns gezeigt wie wir es machen sollen um mit ihm an der Hand zu gehen näher zu Gott zu gelangen bis wir dahin zurückkehren wo wir ausgegangen.. Er ist die Wahrheit und das Leben.

Die Bibel sie ist aber auch vielen menschlichen Irrtümern im übersetzen im abschreiben verfallen oft auch zugunsten der kirchlichen Oberhaupte. Vergleiche 3 oder 4 Bibeln dann erkennst du auch da, viele viele Unterschiede und die Sätze ergeben ganz anderen Sinn. Man soll sie mit dem Geist lesen im Gebet verbunden mit oben ,nicht mit den Buchstaben... dann wird einen vieles klar..was alles verändert und verdreht ist.

Umsonst hat Jesus nicht gesagt vieles hätte ich euch noch zu sagen aber ihr könnt es jetzt noch nicht fassen .... weil eben die menschliche Entwicklung noch nicht reif für Geistiges war....
Diese Kutsche des Geistigen fahren nur die Freimaurer und ihre Abkömmlinge. Christen sind geistlich, nicht fleischlich. Geistiges ist fleischlich. [RH]
Retten kannst du dich nur wenn du im Gesetze bist und die auch lebst in der Tat und die Verbindung im Gebet nach oben nicht abreißen läßt zum Vater. Den Glauben bewahrst an unser aller Vater und Christus der uns den Weg gezeigt der uns von den Sündhaften leben befreit wenn wir seinen Wegen folgen, denn dann wirst du geführt durch Christus.
Wie willst Du Dich selbst retten, wie Du sagst, und gleichzeitig unter der Führung Jesu stehen? Die Führung Jesu führt Dich unweigerlich zu dem Bewusstsein und zu der Erkenntnis, dass Du Dich selbst nicht retten kannst. Du aber redest von der Selbstrettung. Genau das ist Freimaurerei und Jehovaismus. [RH]
Und man wird dann mit der Zeit geistiges Wissen erlangen dann fällt alles wie Schuppen vor den Augen ab, jede Ungereimtheit, jede Lüge, die vorher aufrecht war in einem, in den Kirchen oder versch. Konfessionen und die man geglaubt hat. Dann erst wird einem so manches klarer erscheinen je nach Entwicklung eben...

Aber der Glaube allein, ohne die Tat der Liebe, ohne die Verbindung nach oben, ohne Einhaltung der Gesetze und die auch lebend kann einen nicht weiter geholfen werden. Weil einen da nicht in dem Ausmaß geholfen werden kann wie es sein sollte weil dir Jesus Christus dann auch nicht so helfen kann wie es sein sollte wenn wir nicht im Gesetz sind..
Ach so. Du musst Jesus auf die Sprünge helfen, indem Du die Gesetze einhältst. Das ist krass. Dann ist die Gnade abhängig vom Gesetz. Dann hast Du das Werk Christi komplett reduziert auf den Gesetzesbund. Wenn das Deine Wahl ist, soll es für Dich so sein. Doch solltest Du das nicht als Lehre verbreiten. Denn wenn Dich einst Jesus trotz allem begnadigen sollte, wirst Du Dir selbst den Vorwurf machen müssen: Wieviele Menschen habe ich in die Irre geführt! Wird dann nicht die Gnade absurd durch Deine dann allerdings zu spät gekommene Erkenntnis? Du selbst wirst Dich dann richten müssen. [RH]
Gott führt alle Menschen durch Christus das hat nichts mit Jehovas zu tun (bin nicht bei dieser Gemeinschaft dabei..)

In jeder Konfession, jedem Glauben, jeder Kirche sind Irrtümer enthalten nichts ist ganz rein weil die Menschen auf Erden eben auch noch fehlerhaft sind.
Du hast keine Ahnung, wovon Du redest. Jesus sucht die Sünder. Er ist gekommen, die Sünder zu retten. Was redest Du von Unreinheit aufgrund der Fehlerhaftigkeit der Menschen? Willst Du ein reines Königreich auf Erden errichten? Den wirklichen Jesus wirst Du dafür nicht missbrauchen können. Nur einen selbst zurechtgeschnitzten Jesus. [RH]
Wir befinden uns im Reich der Finsternis auf den tiefstehensten Planeten Erde wo der gegensatz noch regiert. Er darf uns versuchen aber wenn wir umkehren wollen nicht mehr festhalten so wie es vor der Erlösungstat Christi der Fall gewesen ist.
Das ist wahr. Wir sind alle verloren und gefangen. Wer sich aber auf Jesus verlässt, ist in dieser Sekunde gerettet und geschützt. Deine Theorien ergeben aber nicht das Zeugnis, dass Du Dich ganz auf Jesus verlässt. Du baust auf das Einhalten von Gesetzen. [RH]
Alles ist eine Entwicklung die jeder selber gehen muss, den der Vater will ja alle seine Kinder wieder bei sich haben aber welchen Weg jemand geht das liegt in unserem freien Willen wie lange das dauert... Aber der Vater liebt uns und zum Schluss wird die Liebe siegen... das ist sicher...

Wenn du es Geistig erfahren hättest wer Maria wirklich ist, würdest du alles zurücknehmen was du bisher so gedacht oder gesagt hast über Maria.
Maria ist ein ganz normaler Mensch gewesen. Das Götterhafte an ihr wurde ihr von der römischen Heiden-Religion angedichtet. Und Du bist darauf hereingefallen. So viele Katholiken können nicht irren, oder? [RH]
"Nehmt Maria als das was sie ist: weder als Göttin, noch als gewöhnliche Familienmutter, sondern als einen Hohen Geist der aus dem "DREI" aus dem einsgewordenen Geisterchor, aus der großen Harmonie heraus zur Erde kam, um Christus würdig, die ihm angemessene Menschenform zu geben. Gerne ist sie Teilnehmerin an euren Leiden, Fürbitten bei Gott.. Auf Erden war sie Isrealitin; doch ihr wisset es, dass dies bloß eine Form war, die die Erfüllung ihrer Mission erforderte. Christus nahm den Menschenkörper an auf Gebot des Vaters, nach dem Gesetz der "DREI"

- Gott, - Erstlinge, - heilige Geister.
Dann hast Du aber eine Vier-Einigkeit. Vater, Sohn, Heiliger Geist und Maria. Was für ein Hohn, was für eine Gotteslästerung! Dieser katholische Brei ist so ätzend, dass er alles besudelt, was ehrlich ist. Die Lüge der Maria ist so faszinierend für die Menschen, dass sie lieber die Wahrheit aufgeben, als sich von diesem dumpfen Göttinnentraum zu trennen. [RH]
Aus diesem "Drei" heraus inkarnierte sich Christus, der Sohn oder Erstling in Maria, die aus dem heiligen Geiste im "Drei" kam. Nur in einem jungfräulichen Geschöpf, einem inkarnierten "DREI", d.h. heiligen Geist, wie Maria, war die göttliche Inkarnation "Christus" möglich.
Jetzt wird es aber haarig. Gott wurde eine Frau, um dann selbst Mann zu werden und die Leute glauben zu lassen, dieser Mensch wäre gar nicht Gott gewesen, sondern nur ein Engel und diese Frau wäre aber doch Gott gewesen und kein Engel? Leute! Wenn solche abgedrehten, von der Dampfwalze überfahrenen Hirne weiter kommentieren, dann lass ich jede Erwiderung und lösche den Mist sofort. Kaputter gehts nicht. Ich habe schon viel Religion gesehen. Aber so einen schrägen Haufen Kot noch nicht. - Den Rest davon habe ich einfach nur noch gelöscht. Ich habe wahrlich besseres zu tun, als mich mit den katholizistischen Ausgeburten kranker Zölibatiks auseinanderzusetzen. Irgendwo ist dann auch eine Grenze erreicht. [RH]
L.G. Stiller Mitleser [18.10.2012]
28
Lieber Rüdiger,

ich habe gesehen dass es keinen Sinn macht mit Dir zu Diskutieren weil du einfach nicht reif bist für das geistige Wissen so wie es der Vater durch Jesus Christus seit jeher lehrt.

Christus ist nicht der Vater. Es gibt nur einen Gott und dieser ist unser aller Vater der uns die Seele gegeben hat und Christus- Erstling ist der Sohn der nie gefallen ist, Christus leitet das Dieseits wie das Jenseits im Willen Gottes und seinen göttlichen Gesetzen .

Nicht außerhalb so dass es zu schwer ist . Da wäre er gefallen!!wenn das so wäre!!!

Er hat es uns vorgelebt wie wir aus der Sünde rauskommen durch die Gesetze Gottes um vortschreiten zu dürfen.!
Du wiederholst nur Deinen Sermon. Du verschwendest keinen Gedanken daran, dass Du schon lange widerlegt wurdest. Jehovas Zeugen machen es genau so! Sie wiederholen einfach das bereits widerlegte Geschwätz. Ich habe den Rest Deines Kommentars gelöscht. Und ich werde Dein freimaurerisches "Durch-die-Gesetze-Gottes-Vortschreiten" nicht mehr beachten. Du bist antichristlich. Du lehnst die Gnade Gottes global ab und lehrst das Gesetz. Christlich ist der Glaube und die aus ihm erwachsende Gesetzeserfüllung. Diese Gesetzeserfüllung kommt dann von Gott und nicht von uns. [RH]
L.G. Stiller Mitleser [18.10.2012]
29
Für Rüdiger: Nur Satan, Jehovas Zeugen, der Islam und die Katholische Kirche behaupten, man müsse eine Leistung erbringen, um Gott zu genügen. Das ist Werksgerechtigkeit. Dieselbe führt in die Verlorenheit.

Was sagt denn dazu der Apostel Jakobus?

Jak 2,20-26: 20 Willst du also einsehen, du unvernünftiger Mensch, dass der Glaube ohne Werke nutzlos ist? 21 Wurde unser Vater Abraham nicht aufgrund seiner Werke als gerecht anerkannt? Denn er hat seinen Sohn Isaak als Opfer auf den Altar gelegt. 22 Du siehst, dass bei ihm der Glaube und die Werke zusammenwirkten und dass erst durch die Werke der Glaube vollendet wurde. 23 So hat sich das Wort der Schrift erfüllt: Abraham glaubte Gott, und das wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet, und er wurde Freund Gottes genannt. 24 Ihr seht, dass der Mensch aufgrund seiner Werke gerecht wird, nicht durch den Glauben allein. 25 Wurde nicht ebenso auch die Dirne Rahab durch ihre Werke als gerecht anerkannt, weil sie die Boten bei sich aufnahm und dann auf einem anderen Weg entkommen ließ? 26 Denn wie der Körper ohne den Geist tot ist, so ist auch der Glaube tot ohne Werke.

Rüdiger, du solltest deinen Glauben an der Bibel ausrichten!!!

anonym [19.10.2012]
Der Glaube wird in den Werken vollendet, nicht umgekehrt. Der Glaube wird als Gerechtigkeit angerechnet. Ohne das Wirken Gottes im Leben des Gläubigen ist der Glaube nichts. Denn der Glaube an Jesus muss zwangsläufig unser Leben ändern. Ein Mensch kann sehr wohl behaupten zu glauben. Wir erkennen aber an seinem Verhalten, ob das wahr ist oder nicht. Denn die Werke folgen dem Glauben als das Werk Gottes. Schon der Glaube ist uns geschenkt. Jesus ist der Beginner und Vollender des Glaubens. Wieviel mehr ist er dann der Täter der Werke! Ohne ihn können wir nichts tun.

Wer die Werksgerechtigkeit über den Glauben setzt oder ihm gleichstellt, lehnt die Gnade Jesu ab und versucht sich selbst zu retten. Das ist der Antichrist.

Lasst ab von dem Selbstbetrug, gute Werke könnten retten. Lasst euch zuerst von Jesus retten, dann werdet ihr wirklich gute Werke tun und ihr werdet dankbar sagen: Dir, Herr, gebührt die Ehre! [RH]
30
2. *Der Sohn Gottes ist in seiner Präexistenz der Erzengel Michael *Christus hat eine Sonderstellung unter den Geisterheeren (Aus: Verkehr mit der Geisterwelt, J. Greber)

STIMMT NICHT!

Das steht NIRGENDWO drinnen im Buch! Also bitte um Korrektur! Woher haben sie diesen Schwachsinn? Sind sind ein Wiederkäuer von Lügen, zuerst mal LESEN lernen...

Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.

Bertolt Brecht

mike [14.03.2013]
Wenn Du genau hinsiehst, erkennst Du, dass ich diese Aussagen aus einer Webseite zitiert habe, deren Link unterhalb des grauen Kastens anklickbar angebracht ist. Aber ungeachtet dessen! Die Lehren des Greber sind ja schon von außen zu erkennen, ohne dass man seine Bücher gelesen haben muss. Der Niederschlag seiner spiritistischen Erfahrungen findet sich in der NWÜ. Wer sich von Dämonen leiten lässt, kann keine andere Nachricht vermitteln als die, dass Jesus alles außer Gott ist. Wende Dich doch bitte an den Autor der Webseite:

www.gottesweinberg.de/Zeugen/zeugen.html

und kläre die Sache mit ihm. Danach korrigiere ich gegebenenfalls meine Seite hier. Okay? [RH]
31
Ich habe Johannes Grebers Schriften Satz für Satz gelesen und zwar als examinierter Theologe. Mir ist schleierhaft, wie jemand, der doch - als Fachmann -ernst genommen werden will, so ohne weiteres auf Analogien von Greber zu den Zeugen Jehovas kommt. Ich denke, dieser "Analytiker" hat keine wirkliche Ahnung von dem, was er da "verhackstückt", so leid mir dies tut. Ich halte diese Seite hier daher für unhaltbar. Soll er sich doch rein auf die Kritik an der Wachturmgesellschaft beschränken, da er doch offensichtlich Greber nur sehr oberflächlich kennt.

cetatan [13.03.2014]
Ich erhebe nicht den Anspruch, diesen J. Greber gut zu kennen. Aus wenigen überlieferten Fakten lässt sich schon schließen, dass Greber mit unirdischen Mächten unchristlich umging. Er ist in der Tat der Urheber vieler Verdrehungen in der Wachtturm-Bibel.

Der examinimierte Theologe hört sich an wie einer, der einen Zeugen vor Gericht ablehnt, weil der Zeuge nicht mit dem Mörder verheiratet war. [RH]
32
Hallo,

ich habe mir die Kommentare durchgelesen, leider sind nur wenige dabei, die begriffen haben. Ich war Zeit meines Lebens erzkatholisch, jedoch warf die katholische Lehre für mich immer wieder Fragen auf, die ich nicht beantworten konnte -

- warum kann ein katholischer Geistlicher mir meine Sünden vergeben? Er kann doch nicht in meine Gedanken sehen - und welchen Sinn macht es

- warum ist man, wenn man stirbt, tot? Die Seele lebt doch weiter.

- warum heißt es - ....und ist Mensch geworden? Wo Jesus doch auch Gott sein soll.

- warum kann ich mir durch "Ablässe" die Vergebung meiner Sünden erwirken?

- warum wurde das Zölibat erst nach dem ersten Jahrtausend eingeführt?

- welchen Sinn macht die Krankensalbung (vor allem bei bewusstlosen Menschen)? Ist es wirklich der Weg, am Ende des irdischen Lebens "schnell noch" die Seligkeit zu erlangen?

Ich könnte diese Auflistung jetzt endlos fortführen, was ich noch anmerken möchte, WARUM verlangte Gott Tieropfer, von Abraham sogar die Opferung seines Sohnes?
Hallo Sabine, der Katholizismus ist wie die Wachtturm-Relgion Gegenstand meiner Kritik. Die Seiten, auf denen der Katholizismus kritisiert wird, findest Du hier. Warum Jesus sein Leben für uns gab? Gott ist absolute Gerechtigkeit und absolute Liebe. Seine absolute Gerechtigkeit muss uns töten. Seine absolute Liebe tötet lieber sich selbst. Dazu musste Gott Mensch werden.
Die Antworten auf ALLE meine Fragen konnte ich im Buch von Johannes Greber finden.

Sabine B. [28.08.2016]
Liebe Sabine, ich habe den Rest Deines Kommentars gelöscht, weil Du für Greber wirbst. Greber war Spiritist. Nur weil er mit den Lügen des Katholizismus aufräumte (wenn er es denn auch wirklich getan hat), kann er als Spiritist kein Christ sein. Der Weg eines jeden Spiritisten muss nach unten zeigen. Nimm es mir nicht übel, dass ich die Greber-Werbung gelöcht habe. [RH]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 10.01.2010 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten