Eucharistie-Lüge Zusammenfassung

Aus den Einwänden jenes Katholiken geht hervor, dass die Katholische Kirche durch die Eucharistie Sündenvergebung und Rettung verpricht. Die Argumentation konzentriert sich auf den Punkt: In der Eucharistie nimmt man tatsächlich das Fleisch Christi und das Blut Christi zu sich. Dies sei der Akt des Passahmahls und habe Sünden vergebende Wirkung.

Zugleich wird die Forderung erhoben, nur wer auf diese Weise das Fleisch und das Blut Christi esse, sei gerettet. Denn Jesus sagte: Wer mein Fleisch nicht isst und mein Blut nicht trinkt, kann nicht gerettet werden. Erst in der Eucharistie sei das Brot nicht leeres Brot und der Wein nicht leerer Wein.

Die katholische Herrschaft

Die Umwandlung, die katholische Priester vornehmen, sollen Brot und Wein dazu ermächtigen, dass der Akt des Glaubens an Jesus Christus in der Eucharistie vollzogen wird. Diese Reduzierung des Glaubens auf einen Ritus ist genau das selbe, was die Wachtturm-Gesellschaft propagiert. Diese sagt, der Glaube vollziehe sich im Predigtdienst.

Der Lügen-Hammer!

Dass Jesus erst nach dem Gedächtnismahl ans Kreuz ging und sich opferte, wird bei der Eucharistie ignoriert. Dass das Brot und der Wein nur symbolische Elemente sein konnten, weil Jesus sich noch gar nicht geopfert hatte, das kratzt die Zauberkünstler nicht, die aus Oblaten Götter machen. Jesus hat niemals sein eigenes Fleisch gegessen und sein eigenes Blut getrunken, als er mit seinen Jüngern das Abendmahl feierte.

Fazit

Das Abendmahl kann nur eine Gedächtnisfeier sein ohne Erlösungscharakter, weil der Herr sich erst später hingab, um die Schuld der Menschheit auf sich zu nehmen. Die Eucharistie mit ihren sakramentalen Eigenschaften ignoriert dies und ist eine Entstellung der Bibel und eine Instrumentalisierung des Abendmahls zur Machterhaltung des Papstes. Die Eucharistie ist eine reine Geschäftsidee.

Lesen Sie den Diskussionsverlauf. Darin wird die Ignoranz der Katholischen Kirche noch deutlicher.


Kommentare
01
Hallo,

hierzu möchte ich gerne ein paar Zeilen aus der Bibel wiedergeben.

1. Kor.11,23: Denn ich habe vom Herrn empfangen, was ich euch dann überliefert habe: Jesus der Herr nahm in der Nacht ...Brot ..sagte: das ist mein Leib für euch. Tut dies zu meinem Gedächtnis! 27 Wer also unwürdig von dem Brot ißt und aus dem Kelch des Herrn trinkt, macht sich schuldig am Leib und am Blut des Herrn. 29 Denn wer davon ißt und trinkt, ohne zu bedenken dass es der Leib des Herrn ist(wörtlich: ohne den Leib zu unterscheiden) der zieht sich das Gericht zu, indem er isst und trinkt.

Also eindeutiger kann Paulus ja wohl mal nicht werden. Und die (kath.) Kirche hat die Aufgabe diese, schon von urchristlichen Kirchenvätern, bestätigte Lehre zu bewahren bis Christus wiederkommt.
Welche Lehre meinst Du? Meinst Du die Verwandlung der Oblate in das Fleisch Jesu, das am Kreuz hing und schon lange nicht mehr existiert? Dieses Fleisch immer wieder neu auf magische Weise zu produzieren, ist es das, was Du meinst? Paulus unterscheidet zwischen denen, die nur um des Essens und Trinkens willen an der Feier teilnehmen, und denen, die im Abendmahl die Erinnerung an Jesus und ihrer eigenen Zugehörigkeit zu Jesus demonstrieren. Die einen untertrieben, indem sie nur um des Essens und Trinkens willen mitmachten, die anderen übertreiben, indem sie aus dem Abendmahl eine allerheiligste Opfermesse machen. Doch das Opfer wurde am Kreuz vollbracht. Nicht auf dem Teller und nicht im Kelch. Brot und Wein sind nur Hinweis und Mahnung. Am Kreuz wurde das Opfer gebracht, das von Gott so gewollt war und uns rettet. Das Abendmahl als wiederholbaren Opferritus zu missbrauchen, ist satanisch. [RH]
Irgendwie ist es schon komisch anzunehmen, dass sämtliche urchristliche, von den Aposteln gegründete Gemeinden wie die koptische, orthodoxe, römische und altorientalische Kirche mal alle gleichzeitig das richtige verständnis vom Abendmahl vergessen hätten und es dann von Calvin zum Glück wieder eingeführt wurde (Luther selbst war ein verfechter der Realpräsenz von Leib und Blut Cristi im Abendmahl).
Jeder macht mal einen Fehler. Die Katholische Kirche macht immer Fehler. Zölibat, Kindesmissbrauch, Euraristie als allerheiligstes Immer-wieder-Opfer und so weiter. Dass der Papst sich mit dem Gottestitel "Heiliger Vater" anreden lässt, obwohl Jesus schon den Titel "Vater" verboten hat, sollte Dir eigentlich zu denken geben. Der Katholizismus ist die perfekte Verdrehung des Evangeliums. Nicht umsonst kommen die meisten Zeugen Jehovas aus katholischen Kreisen. [RH]
Wer sich damit mal näher befassen will kann ja mal alle Stellen wo es in der Bibel um Jesu Fleisch und Blut und das Abedmahl geht durchlesen. Es ist erstaunlich wie hartnäckig Jesus selbst fordert: wer mein Fleisch nicht ißt hat keinen Anteil am ewigen Leben. Und als ihn daraufhin viele verließen sagte er: Das habe ich doch nur symbolich gemeint......oh, ich glaube diese Stelle fehlt irgendwie. Aber wer so eine Stelle findet kann sie ja gerne hier rein stellen.
Jesus sagt: Ich bin das Brot des Lebens. Dass er in der Katholischen Kirche immer wieder neu gebacken werden muss, hat er wohl vergessen zu erwähnen. Schade. Diese Stelle ist bestimmt von Nichtkatholiken geschwärzt worden. [RH]
...und daraufhin verließen ihn viele.

Viele Grüße und Gottes reichen Segen

Alex [18.10.2012]
Im Orient ist der Begriff für die innigste Verbindung "essen". Diese semantische Wortwirkung haben wir auch im Rest der Welt: Ich habe dich zum Fressen gern. Die Aufnahme Jesu in Dein Leben ist das Essen seines Fleisches. Du hast Jesus nicht aufgenommen, sondern nur eine Religion, die nichts anderes tut, als von diesem Jesus-Vorkommnis monetär, politisch und sozial zu profitieren. Dazu benutzt sie magische Riten und nennt sie Sakramente. Wer sich auf Religion verlässt, ist verlassen, denn Religion ist Menschenwerk. Jesus aber ist Gott. [RH]
02
Ich habe gerade mal in der Interlinear Übersetzung geschaut was da so wörtlich im Korintherbrief steht: " Denn der Essende und Trinkende Gericht sich selbst ißt und trinkt nicht richtig beurteilend den Leib"

Es geht hier also eindeutig NICHT um irgendwelche "Essens- schmarotzer" sondern darum den Leib richtig zu beurteilen und von dem gewöhnlichen Essen zu unterscheiden den man da zu sich nimmt.

Viele Grüße und Gottes reichen Segen

Alex [19.10.2012]
Du bist nicht mehr Herr Deiner Sinne, Alex. Du schreibst: "Es geht hier also eindeutig NICHT um irgendwelche "Essens- schmarotzer" sondern darum den Leib ... von dem gewöhnlichen Essen zu unterscheiden ..." - Alex! Genau das habe ich geschreiben und so ist es auch in der Bibel gemeint. Es geht darum, dass der Teilnehmende sich klar darüber ist, woran er gerade teilnimmt. Dass die Römisch-Katholische Kirche meint, das Gebackene sei das tatsächliche Fleisch Christi, kann durch nichts bewiesen oder gestützt werden. Frage: Hat Jesus schon einmal ein Wunder getan, das niemand sehen konnte? Alex! Sei vorsichtig. [RH]
03
... wenn er den Leib nicht richtig beurteilt....

mich würde mal ganz kongret interessieren was das für ein Leib sein soll den man da richtig beurteilen soll?

Alex [21.10.2012]
04
Der Leib Christi, das gebrochene Brot, ist das, was wir aufnehmen, wenn wir uns an Jesus wenden, uns an ihn binden, ihn ernstnehmen, ihm gehorchen. Sobald er unser Herr ist, ist er in uns. Wir haben ihn gegessen. Das feiern wir im Abendmahl. Aus dieser Feier einen künstlichen, wiederholbaren Opferritus zu machen, ist teuflisch, denn es widerspricht diametral der Aussage des Petrus, dass das Opfer von Jesus nur einmal gebracht wurde und somit nicht wiederholbar ist. Ein Papst, der die Aussagen Jesu ignoriert, indem er sich trotz Verbot "Heiliger Vater" nennen lässt, ein Papst, der Petrus ignoriert, indem er das Opfer Jesu immer wieder als Ritus wiederholt ... wie gehorsam ist so ein Papst? Kann so einer der Führer der Kirche Christi sein?

Der Leib Christi, den wir mit dem gebrochenen Brot aufnehmen, ist genau das, was Jesus seinen Jüngern darreichte mit den Worten: Nehmt und esst. Er sagte nicht: Tut dies, um euch für eine bestimmte Zeit von euren Sünden zu reinigen. Er sagte nicht: Tut dies, um das Brot auf magische Weise in mein Fleisch zu verwandeln, ohne dass es wirklich passiert. Er sagte nicht: Tut dies, um über die Katholiken weltweit Macht zu haben und sie in Abhängigkeit zu halten.

Das gebrochene Brot steht für den Christus, den wir aufgenommen haben.

Rüdiger [21.10.2012]
05
Hallo Alex;

die Irrlehre der Transsubstation wurde etwa im Jahre 1100 eingeführt. Das Problem ist, dass Christen, die der Katholischen Kirche widersprachen, ausgeschlossen und (oft) umgebracht wurden. Die Wurzeln des Abendmahles findest Du in der Pessach-Feier, dem Sabat und der Seder-Feier. Versuch unbedingt mal, eine solche Feier zu erleben.

Die von Dir zitierte Bibelstelle sagt: Gedenken. Es ist eine Symbolfeier, stellvertretend. Die Transsubstantionslehre ist Kanabilismus. Die Urgemeinde wäre nie auf diese (perverse) Idee gekommen.

Gruss, Teetrinker [22.10.2012]

PS: Betlehem heisst übersetzt: Stadt des Brotes.
06
Das Opfer Jesu wird auf keinen Fall ständig wiederholt, sondern es wird uns vergegenwärtigt. Ich verstehe das so, dass sozusagen die Vergangenheit und unsere Gegenwart eins werden.
Soll man lieber weinen oder lieber lachen, wenn Katholiken lügen wie die Zeugen Jehovas? Zitat Wikipedia: "Nach der Lehre des Konzils von Trient sind Messopfer und Kreuzesopfer identisch: „Die Opfergabe ist ein und dieselbe; derselbe, der sich damals am Kreuze opferte, opfert sich jetzt durch den Dienst der Priester; allein die Weise des Opfers ist verschieden."

Deine ominöse Vereinigung von Vergangenheit und Gegenwart klingt nur nach Philosopohie, die sehr gefährlich in die Esotherik reicht, zumal sie mit der unwirklichen und damit unsichtbaren Verwandlung von Oblaten in den Leib Christi verbunden ist. Nicht nur dass unzählige Menschen sterben mussten, weil sie diesen nicht vorhandenen Vorgang nicht anerkennen wollten, nicht nur, dass die Katholische Kirche Kriege für diese Sache geführt hat, der amtierende Priester übernimmt die Rolle Christi - genau wie der Papst die Rolle Gottes übernimmt, indem er sich "Heiliger Vater" nennen lässt.

Den Rest Deines Kommentars werde ich nicht veröffentlichen. Nur eins: [RH]
Allerdings verstehe ich immer noch nicht was denn "den Leib zu unterscheiden" in eurem übertragenen Sinn mit der Rüge das Abendmahl richtig zu feiern zu tun hat. Besonders weil vorher ja nochmal die Einsetzungsworte von Paulus wiederholt werden.

Alex [22.10.2012]
Die Unterscheidung des Leibes Christi von gewöhnlichem Brot geschieht in dem Bewusstsein des Teilnehmenden. Entweder ist er Christ und weiß, was dieses Mahl bedeutet, oder er ist Nichtchrist und weiß nicht, was dieses Mahl bedeutet.

Ich bitte Dich, von weiteren Kommentaren abzusehen. Deine obige Lüge reicht. [RH]

Fotos für Tablet oder Handy



Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 09.03.2011 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten