Obadja-Darstellung mit Dämonen

Der Übergang zwischen einem Christen bis hin zu einem "intellektuell geschärften" Atheisten ist fließend. Der Christ hat von einer geistlichen Welt mindestens gehört und genießt den Schutz Jesu Christi, der Atheist wendet sich einfach rigoros von solchen Gedanken ab und bezieht alles, was ihm begegnet, aufs Diesseits. Dazwischen liegen breite Felder voller Menschen, die wehrlos dämonischen Einflüssen ausgesetzt sind. Unter diesen gibt es welche, die aktiv mit dieser geistlichen Welt hantieren und manövrieren, und welche, die einfach nur ihrem niederen Einfluss ausgesetzt sind.

Zu der letzten Kategorie gehören die Zeugen Jehovas, die sich Jesus Christus nie ausgeliefert haben, nie ausliefern durften, weil sie dem Menschenweisheitsgott Jehova anhängen. Sie sind auf der geistlichen Autobahn von der falschen Beschilderung des Wachtturm geblendet in die falsche Richtung unterwegs und bekommen halbmonatlich in den Wachtturm-Heften einen angeblichen Beweis geliefert, dass sie sich doch auf dem richtigen Weg befinden.

Dazu preist der Wachtturm eine Unmenge von Detailansichten an, die dem Reisenden klarmachen sollen, dass er sich nicht geirrt hat. - Schau! Diese Raststätte! Schau, diese Talbrücke! Schau, dieser Parkplatz! Schau, diese dreispurige Strecke! Schau, diese starke Steigung! - Alle diese halbwahren Beweise des Wachtturm sollen den Zeugen Jehovas dazu verleiten, an der Richtigkeit seines Weges stur festzuhalten.

Doch ist die Macht Satans durch die einmalige Tat Gottes, sich selbst in Jesus von uns Menschen hinrichten zu lassen, für immer begrenzt. Satan hat nicht mehr die Freiheit, den Menschen seine ganze Verführungsmacht anzutun. Daher ist er gezwungen, seiner Verführung ein Erkennungsmerkmal hinzuzufügen, das ihn für ernste Betrachter der Materie entlarvt und bloßstellt.

So finden wir in den Verführungsschriften der Wachtturm-Gesellschaft immer wieder Markierungen, mit denen Satan seine Urheberschaft erkennbar macht. Gleichzeitig nutzt Satan diese Begrenzung seiner Verführungskraft auch dazu, noch einmal einen besonderen Hohn aufzubauen über die, die sich trotz der klaren Erkennungszeichen, von ihm einseifen lassen. Wie zum doppelten Triumph führt er nicht nur die menschlich Oberintellektuellen in die Irre, sondern er hat eine teuflische Freude daran, alle, die ihm folgen, mit deutlichen Entblößungen seiner selbst als Idioten zu brandmarken.

Denn am Ende wird es eine große "Diashow" geben, in der er allen, die ihm auf den Leim gegangen sind, nachweisen wird, woran sie seine Verführung sogar ohne die Hilfe Jesu hätten erkennen können. - Ein Beispiel:

Dämonen als Zeugen Obadjas

Wer von der grenzenlosen Hoffahrt der Wachtturm-Lehre nicht schon selbst abgestoßen wird, für den zeigen sich deutliche Hinweise in der Bebilderung der Wachtturm-Literatur. Im Wachtturm vom 1. Oktober 2006 auf der Seite 18 finden wir eine Abbildung, in der mit bloßem Auge Figuren zu erkennen sind, die nichts mit der abgebildeten Handlung zu tun haben. Es sind als Hintergrund getarnte Wiedergaben von denen, die mit aller Macht versuchen, Jesus zu verdrängen. Die dämonische Welt Satans erfährt hier eine besondere Ehre. Sie darf sich über die visuelle Schiene ins Seelenleben der Zeugen Jehovas hineinverpflanzen und es sich in diesen verführten Menschen gemütlich machen.

Wer diese religiösen Abbildungen in den Wachtturmheften im Licht der ordinären Sparlampe hin und her wendet, sieht noch eine Menge mehr dieser "Gesichter" und Fratzen als sie hier dokumentiert werden können. Denn das menschliche Auge hat mehr Fähigkeiten als ein Scanner. Das menschliche Hirn empfängt die Signale.

In der Vergrößerung sind noch mehr verzerrte "Zaungäste" sichtbar:

Bitte anklicken und dann weiterschalten ...

Wenn Sie Zeugen Jehovas begegnen, weisen Sie bitte diese Menschen darauf hin, dass es diese Phänomene in der Wachtturmliteratur gibt. Empfehlen Sie diesen Menschen, sich auch im Internet darüber zu informieren. Denn hier gibt es keine dämonologische Strategie, sondern ehrliche Versuche, den erfolgreichen Durchmarsch des Wachtturm aufzuhalten.

Politiker sollten ihre Verantwortung ernstnehmen und die Entscheidung des Berliner Oberlandesgerichts anfechten. Die Wachtturm-Gesellschaft ist als freimaurerische Vereinigung keine Institution, der die Eigenschaft einer Körperschaft des öffentlichen Rechts zusteht.


Kommentare
01
Viel interessanter finde ich das weibliche, verhöhnende Gesicht der Frau, das man erkennt, wenn man den Mann am linken Bildrand und seine herrunterhängende Kopfbekleidung sieht, genau in der Bildmitte. Ich erkenne in fast keinem hier abgebildeten und vergrößerten Druck ein Dämonegesicht, muss ich gestehen. Aber dieses Frauengesicht... da läuft es mir schaurig den Rücken herunter.

D. [17.11.2010]
Ich kann da nichts erkennen. Habe das Bild noch einmal gescant. Bitte klicke auf das untere Bild und klicke dann jeweils am Rand weiter. [RH]
02
Hallo Rüdiger,

vielleicht spinne ich ja, aber ich sehe da noch eine Fratze auf dem Bild. Hinter dem Mann in dem gestreiften Gewand in Hüfthöhe, direkt über dem Handgelenk des Mannes, der seine Hand ausstreckt, die Finger sind auf der oberen, rechten Gesässhälfte des Mannes im gestreiften Gewand. Die Fratze ist ca 45° nach links geneigt. Für mich sieht das wie ein behaarter Skelettschädel aus.

Als ich das Bild sah, sprang mir diese Fratze sofort ins Auge. Aber du hast das Original, vielleicht ist da gar nichts. Das was D. anspricht, für mich sieht das aus wie ein Aliengesicht.

Dirk [17.11.2010]
Jou, den hab ich ausgelassen. Der fällt in der Tat zuerst auf. Wenn man das Bild aber genauer betrachtet, dann verliert er an Wirkung, weil das Augenpaar nicht ganz passt. Die sind schon ganz gut drauf, die Jungs von der WTG. Sie haben für jede Entfernung und jeden Blickwinkel etwas eingebaut. [RH]
03
Habe auf diesen Seiten noch nie gelesen, dass ein ZJ die dämonischen Darstellungen in der Wachtturmliteratur zugibt. Es gibt wahrlich genug davon. Wenn also angeblich die "Gemälde" zu deren Religion gehören, dann müßte doch eine wahrheitsgemäße Stellungnahme dazu sattfinden - immerhin soll die "Literatur" unter die Bürger gebracht werden. Ich glaube, da hoffe ich vergebens.

Otto [17.11.2010]
04
:-)))))))))))

Ohhh Rügiger,

Du brauchst professionelle Hilfe.
Damit ich irgendwann so bin wie Du? [RH]
Ich hoffe aber, Du bleibst der Menschheit erhalten und amüsierst mich und uns alle weiterhin so köstlich, in dieser so tristen und meist zu ernsten Welt.

:-))), :-))), :-)))))

Nando [10.12.2010]
05
Ich habe mir den Spass gemacht und mir heute zwei aktuelle Wachturm-Ausgaben besorgt. Tatsächlich, in fast nahezu jeder Ausgabe und fast jedem Bild kann man derartige dämonische Fratzen erkennen...und was ganz besonders toll ist: Sogar auf den Fotographien....

Stefan [17.01.2011]
06
Gibt es mittlerweile wirklich 2 verschiedene Wachtturmausgaben?

Der Weltliche [18.01.2011]
Ja, seit 2008. Mir ist aufgefallen, dass in den Studienausgaben die Appelle zum verstärkten Einsatz in Predigtdienst und Versammlung stärker ausfallen als in den Ausgabe für die Öffentlichkeit. Auch die dämonischen Intarsien scheinen dreister gestaltet zu sein. [RH]
07
Ich studiere seit über 3 Jahren mit Zeugen Jehovas die Bibel, ich möchte nicht in die Versammlung, sie kommen immer wieder zu mir, um zu studieren, wie werde ich sie los, ohne unfreundlich zu werden? Ich bin schockiert und möchte von denen nichts mehr wissen. Können sie mir einen Rat geben?

Alexa [01.04.2011]
08
Das Unangenehme an der Situation wirst Du in Kauf nehmen müssen. Ehrlich sein ist allermeistens unangenehm, oft sogar peinlich. Wer kennt das nicht. Sag ihnen ganz normal Bescheid und steh das durch. Sie werden bestimmt nicht durchdrehen.

Was Du wirklich nicht auf Dauer so stehen lassen kannst, sind die Erwartungen, die sich aus dieser langfristigen Studiensituation ergeben haben.

Rüdiger [01.04.2011]
09
Hallo Alexa,

sag ihnen ganz einfach, dass Du nicht mehr mit ihnen die Bibel studieren willst. Lass Dich auf keine Diskussionen ein, denn sonst könntest Du unter die Räder kommen. Sag ihnen, dass Du Dich nicht zu rechtfertigen brauchst. Sie werden es akzeptieren müssen. Du bist niemandem eine Rechenschaft schuldig!

Ich denke du bist sehr rücksichtsvoll und möchtest keinem eine Abfuhr erteilen. Aber glaube mir, die Wachtturm-Gesellschaft und ihre Sklaven werden keine Rücksicht auf Dich nehmen. Sie werden das ganze grausame Programm auch mit Dir durchziehen, ob Du daran zerbrichst oder nicht. Friss oder stirb ist die Devise. Also fasse Deinen ganzen Mut zusammen und sage NEIN!!! Lasse sie nicht mehr in Deine Wohnung.

Liebe Grüsse

Ninjo [02.04.2011]
10
Hatt schonmal einer von euch ein Psychaterzimmer von innen gesehen??? Nein??? Wird aber echt mal zeit!!!!!!!schon wahnsinn wofür sie ihre zeit nutzen...ich bin mir sicher das dass"dämonen" suchen in jedem X- biliebigen Bild der Welt möglich ist!!!!!!!! Schade das Menschen so sehr an Wahnvorstellungen leiden wie Die Autoren dieser und der dazugehörigen Seiten!!!!! Gute Besserung

Psych [23.05.2011]
Für diese Meckerei suchen sich Jehovas Zeugen immer die Seiten aus, auf denen die harmlosesten Bilder kritisiert werden. Schaun Sie doch mal bitte auf die Seite: "Predigtdienst - Macht er Zeugen Jehovas zu Christen?" [RH]
11
Hallo Psych,

es hat hier sicher noch niemand ein Psychiaterzimmer von innen gesehen, ist auch nicht nötig. Aber einige hier kennen das Psychokammerl vom Königreichssaal, dort wo die Leute fertiggemacht werden. So richtig nach Freimaurermanier. Vielleicht kommst Du auch bald dorthin? Dann bist Du im Psychozirkus, aus dem es kein Entkommen mehr gibt. Dann wirst Du ausgepresst wie eine Zitrone und verhört sowie mit Suggestivfragen gequält und Deiner Menschenwürde beraubt. Dann wirst Du plötzlich meinen: "Der Typ hatte recht!" Ich wünsche Dir viel Spass dort!

Schöne Grüsse

Ninjo, den sie gequält haben [27.05.2011]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 06.01.2008 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten