Offener Brief
an den treuen und verständigen Sklaven

Sehr geehrter treuer und verständiger Sklave

1) Woher nehmen Sie sich das Recht, zu behaupten, der Name Jehova stünde in den Urschriften? Wie können Sie eine solche Lüge in die Welt setzen, wo doch dieser Name erst im 13. Jahrhundert von katholischen Mönchen erfunden worden ist? Mit welchem Recht verbreiten Sie sowohl über das Internet wie auch über Millionen Tonnen von Druckerzeugnissen diese Grundlüge von dem Namen Jehova, der in den biblischen Urschriften stünde?

Ich fordere Sie hiermit auf, Stellung zu dieser Sache zu nehmen! Erklären Sie öffentlich, wie Sie zu dieser falschen Behauptung gekommen sind und warum Sie behaupten, der Name Jehova stünde in den biblischen Urschriften!

2) Meine Freundin fragte vor ein oder zwei Monaten einen Ältesten ihrer Versammlung, der zugleich Vorsitzender der Versammlung ist und im Bethel arbeitet, was es mit dem Grab Russells auf sich hat. Sie fragte, ob sich auf diesem Grab freimaurerische Symbole befinden. Ihr Bethel-Mitarbeiter hat eine Antwort zugesagt, aber er antwortet bis heute nicht.

Deshalb wiederhole ich diese Frage hier öffentlich und richte sie direkt an Sie, treuer und verständiger Sklave. Befinden sich auf dem Grab Russells freimaurerische Symbole? War Ihr Religionsgründer Charles Taze Russell ein Freimaurer? Was hat es mit seiner Pyramidenlehre auf sich? Stimmt es, dass er sich wünschte, wie ein Römer zu sterben?

Bitte nehmen Sie diesen offenen Brief ernst! Vertrauen Sie nicht darauf, dass die Sache schon wieder einschlafen wird. Antworten Sie auf meine Fragen. Die gesamte Menschheit hat ein Anrecht darauf, Ihre Thesen zu prüfen. Jeder Mensch hat das Recht nachzufragen, wie ein Zeitungsverlag, der Falschmeldungen herausgibt, zu seinen Taten steht.

Antworten Sie auf meine Fragen. Ich werde nicht der Letzte sein, der Sie auf offensichtliche Lügen aus Ihrem Munde festnagelt.

Rüdiger Hentschel, 29.07.2008

Dieser Brief wurde am 30.07.2008 ca. 0:30 Uhr als Fax gesendet an W. Rudtke (Vorstand), Grünauer Straße 104, 12557 Berlin, Telefon 030 65481054, Telefax 030 65481028 und an Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas, e. V., Postadresse: 65617 Selters, Hausadresse: Am Steinfels, 65618 Selters, OT Niederselters, Telefon 06483 41-0, Ausschließlich für Medien und Forschung: Telefon 06483 413110, Telefax 06483 413100.

Rüdiger Hentschel, 30.07.2008


Kommentare
01
Sehr geehrter Herr treuer und verständiger Sklave,

hinzufügen möchte ich eine urheberrechtliche Frage: Darf ich Ihre Bilder auf meiner Seite veröffentlichen? Immerhin sind ja die fehlenden Bilder eher dazu geeignet, die Phantasie der Leser anzuregen und gegen Sie aufzubringen.

Für einen positiven Bescheid Ihrerseits wäre ich sehr dankbar. Dann können wir eins zu eins nach der Wahrheit suchen. Das ist ja auch das, was Sie wollen.

Mit freundlichen Grüßen

Rüdiger Hentschel [30.07.2008]
02
Wollen wir wetten, daß die Antwort, wenn überhaupt
  1. in ca. 2 Wochen eintrudelt, kurz und knapp
  2. in ca. 3-5 Monaten, etwas ausführlicher, aber umso schwammiger
  3. in 1 und 2 vereint mit der rechtsanwaltlichen Aufforderung der Unterlassungserklärung anklopft?
Vielleicht gibts noch 4.: Totales Ignorieren. Eher unwahrscheinlich.

Rudolf [02.08.2008]
03
Ich bin mir sicher, dass der treue und verständige Sklave niemals antworten wird. Auch nicht mit rechtlichen Schritten. - Wie soll er einen Prozess führen, wo schon von Anfang an feststeht, dass alle schriftlichen Fakten beweisen, dass er lügt? Der treue und verständige Sklave hat sich selbst zum Schimpfwort gemacht. - Nur dass noch nicht alle Menschen dieses Schimpfwort kennen.

Rüdiger [02.08.2008]
04
Schau doch auf den Prozessantrag gegen Tjaden.

Diesen Menschen ist doch nichts heilig!

Rudolf [02.08.2008]
05
Da hast du wohl Recht. Heilig ist denen nichts. Doch bereuen sie mit Sicherheit ihren Schritt, rechtliche Normalität auch für sich in Anspruch zu nehmen. Denn sie erkennen jetzt, dass ein Irrer niemals Flugzeugpilot werden kann. Sie haben Macht über die rechtliche Schiene angestrebt und sind damit das Risiko eingegangen, vor der ganzen Welt bloßgestellt zu werden. Sie haben sich schon jetzt bis auf die Knochen blamiert.

Es sei denn, sie ziehen die gesamte Judikative auf ihre Seite, sonst werden sie zu Schanden werden.

Rüdiger [02.08.2008]
06
Auch das werden sie (zu Teilen) schaffen; siehe das "Europaparlament" oder besser gesagt, der Erfüllungsgehilfe bestimmter amerikanischer/zionistischer Kreise! Mit diesem Instrument, was der einzelne Bürger nie mehr durchschauen, geschweige denn beeinflussen kann, purer Dschungel, wird doch jetzt schon Globalismus pur praktiziert: In der Wirtschaft, in der Politik, auf religiöser Ebene und und und.

Noch kann das Ganze natürlich auch seine Vorteile haben für den Einzelnen. Z.B. Diskrimminierungsgeschrei nicht bloß für die WTG, sondern eben auch für das Individium.

Was auch beeindruckend ist: Die Eliminierung und das schonungslose Vorgehen gegen alle nationalen Bestrebungen in der Welt! Sowas würde die Kreise in Amerika stören. Habt ihr gestern "From Hell" gesehen mit J. Depp? Das englische Königshaus und die Freimaurer ...

Liebe Grüße

Rudolf [02.08.2008]
07
Dass Rechtsprechung mit Gerechtigkeit nichts zu tun hat, wissen alle, die kein Kind mehr sind. Dass die Wachtturm-Gesellschaft sich durch ihre Jehova-Lüge als eine einzigartige Lügen-Organisation entlarvt, müssen so viele Menschen wissen wie möglich.

Was macht man eigentlich mit einem Zeitungsverlag, der weltweit die Nachricht verbreitet, der Name Jehova stünde in den Urschriften? Man schreibt doch mindestens einen offenen Brief! Bei der Wachtturm-Gesellschaft ist das jedoch sinnlos. Die antworten einfach nicht. Die finden immer wieder welche, denen sie diese Lüge verkaufen können!

Rüdiger Hentschel [03.08.2008]

PS: Diese Seite habe ich heute noch einmal an oben angegebene Adressen gefaxt. Irgendwann werden sie die Faxe vielleicht lesen.
08
Geduld, Rüdiger, die antworten noch ... in der einen oder anderen Form. Man könnte die Anfrage auch in eine Zeitung stellen, aber an welche?

Rudolf [03.08.2008]
09
Ja, das ist ein echter Nachteil, wenn man gegen so ein Lügenkonstrukt wie die Wachtturm-Gesellschaft angehen will. Es gibt außer den von ihr selbst gezüchteten Fanatikern kaum jemanden, der sich wirklich für die Lügen der Wachtturm-Gesellschaft interessiert. Immerhin sind die durch die Lüge der Wachtturm-Gesellschaft verlorenen Menschen extrem weniger als die Anzahl der lebenden Leichen des Katholizismus. Schreiben wir an eine katholische Zeitung? Dann werden die beteiligten Priester am nächsten Tag nicht zum Dienst erscheinen können. Denn sie haben sich schiefgelacht.

So wird auch der Staat höchste Schwierigkeiten haben, wenn er den Lügnern aus Brooklyn keine Kirchenrechte verleihen will. Denn mit der Katholischen Kirche hat der Staat dem größten Lügner Legalität verschafft.

Rüdiger Hentschel [03.08.2008]
10
Auch heute faxe ich diesen offenen Brief wieder einmal an Selters und an die Zeugen-Jehovas-Stelle in Berlin. Wann wird der treue und verständige Sklave endlich antworten?

Rüdiger Hentschel [09.08.2008]

PS: Diesmal kamen die Faxe direkt durch! Juhuu! Der treue und verständige Sklave war erreichbar!
11
Ich werde mal den Brief jeden Tag rüberfaxen. Vielleicht liest dann einer der Selters-Agenten den Brief. Sollten sie diesen Brief auf Dauer ignorieren?

Ich werde auch jeden Tag darüber berichten, ob das Fax durchkam oder nicht.

Rüdiger Hentschel [10.08.2008]
12
Habs aufgegeben. Ich faxe den Brief (inklusive Kommentare) heute nochmal an den Sklaven. Dann muss es gut sein. Die antwortet sowie so nicht, die Wachtturm-Gesellschaft. Wie auch! Sie müssten vorher alle Urschriften ändern.

Rüdiger Hentschel [13.08.2008]
13
Rüdiger, nicht so ungeduldig.

Wie geht ein professioneller Lügner vor, wenn er ein brisantes Schreiben "entschärfen" möchte? Er läßt es erst einmal etwas "altbacken" werden. Dann erinnert sich man nicht mehr so an die Sprengkraft dieses Schreibens.

Frag doch mal einen Zeugen, ob er sich noch an älteres "Neues Licht" z.B. in der "Generationsfrage" erinnert, ich meine Licht an, Licht aus, Licht an, ... Das haben die Typen alle weggesteckt, nur was der prügelnde Sklave aus Brooklyn gerade sagt, wird umgesetzt.

Wie hat Jesus über diese Gruppe so treffend gesagt? "Ihr Lügner und Heuchler, ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel".

Sie werden also tricksen, indem sie es aussitzen oder, wenn sie antworten, mit Lügen und Falschdarstellungen zupflastern wollen. So oder so müssen sie lügen, sie sind ja aus ihrem Vater, dem Satan. Ein Apfel fällt nie weit vom Stamm!

Wie treffend.

Rudolf [13.08.2008]
14
Kurze Frage,

was hat es zu bedeuten, dass "de.wikipedia.org/wiki/Jehova" und dieser Kommentar hier und einige andere zeitgleich am 13.08.2008 zuletzt bearbeitet wurden?

Ich bitte um keine vernichtende, sondern nachsichtige Antwort! Danke.

Leonard [20.08.2008]
15
Wieso vernichtende Antwort? Eher hab ich zu danken für den Hinweis. Allerdings hab ich wenig Zeit, um zu recherchieren, ob jemand versucht hat, die Brisanz aus den Fakten zu nehmen. - Mir reichts, dass diese Informationen hier reflektiert werden und die Tatsache, dass der Name Jehova erst im 13. Jahrhundert erfunden wurde, benannt wird. Das macht sich ja keiner klar, was für eine Lüge damit vebunden ist. Stell dir mal vor, die gesamte Religionswelt wird jahrzehntelang belogen und keiner merkts!

Rüdiger Hentschel [20.08.2008]

PS: Und? Lebst du noch?
16
Hallo Leonard,

warum eine simultane Bearbeitung bei Wikipedia stattgefunden hat, ist wohl ein Zufall.

Was die geändert haben, ist leider nicht ersichtlich, denn der Inhalt ist wohl unverändert.

Wenn du hier vermutest, es würden Wikipedia-Autoren hier sein, liegst du leider falsch.

Darum wirst du wohl weiter suchen müssen, warum es diese zeitliche Überschneidung gab.

Der Bekehrte aus Bayern [21.08.2008]
17
Bis heute ignoriert der treue und verständige Sklave unsere massive Anklage der Lüge und der Falschaussage. Und es besteht keine Hoffnung darauf, dass dieser Zeitungsverlag je antworten wird auf empfindliche Nachfragen. Auch die Ältesten-Anfrage einer Zeugin Jehovas nach dem Grab Russells wegen Freimaurersymbolen blieb bis heute unbeantwortet.

Zeugen Jehovas, merkt ihr nicht, wie ihr betrogen werdet? Flieht den Einflussbereich dieses Lügenmonsters!

Rüdiger Hentschel [24.08.2008]
18
Sehr geehrter Herr Hentschel,

vielen Dank für Ihre Seiten, die mir sehr helfen, die Diabolik der WTG zu durchschauen. Sie werden nie eine Antwort auf Ihre Anfrage erhalten. Warum sollte ein selbsternannter Gott (angewandte WTG-Logik lässt nur den Schluss zu, dass sie sich als ein solcher betrachten muss!) Ihnen, der Sie bereits der Verdammnis anheimgegeben sind, antworten? Alle Achtung, dass Sie dennoch so viel Respekt haben und Anstand erwarten!

Meine Tochter steht in der Gefahr, den Zeugen Jehovas in die Netze zu gehen, und ich fürchte, ich erreiche sie nicht mehr.

Eine Frage, die vielleicht nicht ganz hierhergehört, aber ich habe diese Rubrik gewählt, weil sie die neuesten Daten aufweist. Was unterscheidet eigentlich die Zeugen Jehovas von den Anhängern des Islam?

Liebe Grüße, fischlein [08.09.2008]
19
Hallo fischlein,

danke für das Kompliment. Das muss ich aber an Jesus weitergeben, denn ich bin eher kein großer Forscher oder Arbeiter. Ich bin nach wie vor ein alter, fauler Sack.

Für mich ist es absolut erstaunlich, wie Jesus mich so stark motiviert, etwas zu tun, bei dem ich selbst absolut keine Energie aufwenden muss, um die Aufgabe zu erfüllen. Ich glaube, es ist auch nicht genügend erklärt mit dem Wort "Motivation", sondern hier spielt die Liebe eine Rolle, die aus Jesus kommt und uns stärkt.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass ohne diese Kraft ein Kampf um Ihre Tochter möglich oder sinnvoll ist. Denn selbst wenn wir den Wachtturm-Verführten mit Argumenten entlarven und entblößen, klammert sich dieser krampfhaft an die alte geistige Heimat. Da kann nur Jesus helfen! Er übersteigt die Wachtturm-Theorien um ein Vielfaches und führt uns tatsächlich zu Gott.

Alle Religion hat nur einen Sinn: Sie dividiert Jesus herunter auf eine Figur und leugnet seine Gottheit. Das macht zum Beispiel die Katholische Kirche dadurch, dass sie dem Jesus die Maria voranstellt und Jesus selbst unter den Einfluss dieser Kunst-Göttin stellt. Diese Leugnung des tatsächlichen Status Jesu ist in allen Religionen zu finden. Dort aber, wo Jesus als Gott und Herr anerkannt wird, ist nicht Religion, sondern Christsein.

Die Wachtturm-Gesellschaft ist eine besonders ausgeklügelte Variante der pharisäischen Gesetzeserhebung und -anbetung. Dem fallen die Menschen sehr gerne anheim. Mein Aufruf an alle ist: Fragt Jesus persönlich, wenn ihr wissen wollt, was wirklich ist.

Rüdiger Hentschel [09.09.2008]
20
Danke für Ihre Antwort. Wo zwei oder drei versammelt sind (auch internetmäßig), da ist er dabei. Bitte beten Sie mit mir, dass Jesus meine Tochter aus dem Netz der Zeugen Jehovas herausreißt.

Wie gehen Sie damit um, dass Ihre Freundin Zeugin Jehovas ist?

Liebe Grüße,

fischlein [09.09.2008]
21
Darin bin ich genau so hilflos wie Sie. (Äh, sollen wir nicht lieber aufs du übergehen?) Mal hab ich Hoffnung, mal wieder keine. Inzwischen glaube ich, dass es jeweils ein Wunder ist, wenn ein Zeuge Jehovas Christ wird.

Für deine/Ihre Tochter will ich gerne beten. Ich muss in der Fürbitte tatsächlich fleißiger werden. Ein Prediger sagte einmal, dass Satan nichts so sehr hasst wie Fürbitte.

Grüße

Rüdiger [09.09.2008]
22
Danke dir für die Antwort, lieber Rüdiger. Genau das sagte mir gestern mein Pfarrer: Nichts bringt den Satan aus der Ruhe außer die gläubige, anbetende Hinwendung zu Jesus. Es wäre sicher sehr viel richtiger, die Zeit im Gespräch mit Jesus zu verbringen, als mich in die Denkweise der Zeugen Jehovas hinein zu begeben. Andrerseits: ich möchte gern verstehen, was Menschen zu solcher seelischer Versklavung treibt und wie man sie mit dem Evangelium erreichen kann. Halten wir füreinander Fürbitte,

Dir einen lieben Gruß

fischlein Lisa [11.09.2008]
23
Hallo,

möchte mich hiermit auch mal melden, denn bei mir ist es das Problem, dass ich auch schon so gut wie in den Fängen der "Wachtturmklasse" bin! Leider! ... Dieser Kommentar und seine Folgekommentare wurden ausgegliedert ins Forum! Lieber M. aus Sachsen. Schreiben wir dort weiter.

Das Forum musste am 01.12.2013 aus Sicherheitsgründen gelöscht werden.
24
Zu Charles Taze Russel dem Gründer der ZJ und die dadurch enstandene Wachtturmgesellschafft gehören mit zu den Sekten und Organisationen die schon vor Jahren einen üblen Plan angefangen haben! Russel war Freimaurer und vertrat die Pyramidenlehre ... (Pyramide mit dem Auge) und diese Pyramide ist mit ein Symbohl der neuen Weltordnung.

dies möchte die ganzen Menschen der Erde unter Kontrolle haben dieser Prozess dauert Jahre aber er hat schon vor vielen Jahren begonnen. es ist ein sehr großes Thema ich kann einem jeden nur raten genau nachzuforschen.

Laßt euch nicht in die Irre führen weder durch ZJ, Israel-Juden und der Politik sowieso auch die Medien und PC spiele dienen dazu euch bewußt unter Kontrolle zu bekommen ich kann es schlecht erklären ich lasse euch ein Link da (Link leider nicht mehr gültig, 02.01.2011)

ich hoffe die Nachricht erreicht euch :-)))

Und ZJ gehören auch dazu denn sie sind gefühigig und tun alles was man ihnen sagt!!! Sie sind freundliche Steuerzahler die sich nicht widersetzen oder fleißige 1 Euro Jobber mit einem lächeln die sich nicht widersetzen. Sie sind schon kontrolliert auf eine Art und weise die sie Blind macht sie denken das kommt von Gott Jehova aber nein der mensch die Weltordnung steht dahinter!!!!!!

Joelina [24.08.2009]
25
Hi Joelina,

ich finde diesen Weltverschwörungskram doch sehr sehr vage. Milde gesagt. Sehr bedenklich finde ich den Antisemitismus, ich finde es zum Kotzen. Das hatten wir schon einmal - bzw. mehrfach. Die Juden sind ein ausgewähltes Volk Gottes. Und wer sich gegen die Juden stellt, hat schlechte Karten bei Gott. Damit will ich nicht sagen, dass alles was Juden tun, gut ist.

Als Christ hab ich meine Wurzeln im Judentum. Die Kirchen haben sich da in der Vergangenheit versündigt, und es ist gut, dass sie das erkennen.

Seltsamerweise ist die Alternative von Dir der Islam, eine Religion und Diktatur, schlimmer als alles andere auf der Welt. Geh doch mal in ein Islamisches Land! In Indien wurden letztens hunderte Christen abgeschlachtet (von Moslems), in Palästina sind etwa 100.000 Christen abgewandert unter moslemischem Druck usw. usw. Ist das die Alternative? Islam?

Nee, Jesus ist die Alternative, auch in der Politik.

Teetrinker [25.08.2009]
26
Abend,

Jesus ist nicht nur Alternative, denn ohne Jesus hast du gar keine, denn auch dann ist er dein Herr, und zwar der, der dich richtet.

In der Politik?

Da hat sich Jesus NIE blicken lassen!

Warum sollte er sich als Herr über alles in die Politik einmischen, etablieren? So was wollte Judas Iskariot, heute beobachtet man das leider bei fast allen Kirchen und kirchlichen Gruppierungen und Organisationen. Wißt ihr auch warum?

Weil diese nicht und nie der Leib Christi sind, nie! Setzt einer die Hoffnung auf Politik, wie auch immer geartet, so vertraut er NICHT VOLL UND GANZ dem Herrn.

Keine noch so winzige Bewegung oder Aktivität der Welt und ihrer Involvierten verändert etwas im Sinne von Jesus, alles liegt im Tun des Gegenspielers, denn er ist der Herrscher dieser jetzigen Welt. Welcher Christ hat den Überblick, was eventuell nicht von den Drahtziehern im Hintergrund bewegt wird oder doch.

Taten, die aus dem Glauben wachsen durch den HG, den Gott gesandt, werden wir garantiert nicht in der Politik finden.

Taten, vom Geist inspiriert, werden aus dem für die Welt Unsichtbaren und nicht Begreifbaren heraus stattfinden, praktische Nächstenliebe, gepaart mit Liebe zu Gott, das findet niemand in der Politik.

Grüße,
Rudolf [25.08.2009]
27
Du kleiner Wichtigtuer, lerne erst mal die Natur, die Tierwelt, das Universum, und den Menschen kennen. Wenn dein kleiner Horizont diese Größe erfasst, dann kannst du dich Gott nähern, du kleines Schlitzohr. Ein kleiner Wurm ist mehr wert als du.

Maria Sch. [11.06.2012]
Hallo Maria Sch., wen meinst Du denn überhaupt? [RH]
28
Hallo Ruediger,

wegen was hat Dich die Wachturmgesellschaft aus seiner Mitte ausgeschlossen? Ich hoere viel Frustration aus deinen Worten wegen der Wachturmgesellschaft...Selst ein Zeuge Jehovas gewesen?
Ich war nie Zeuge Jehovas. 1985 war ich einmal mit im Königreichssaal in Mettmann. Da wurde die Frage gestellt: Was brauche ich für einen erfolgreichen Predigtdienst-Einsatz? Ich meldete mich und wollte sagen: Liebe im Herzen. Natürlich kam ich nicht dran. Die "richtige" Antwort lautete: eine gute Organisation! Was ich vorher schon ahnte, bestätigte sich auf schockierende Weise. Jehovas Zeugen sind ganz normale liebe Leute, die furchtbar betrogen werden. Das frustet mich wirklich. [RH]
Alle Menschen sind unvollkommen, selbst die Aposteln Jesus haben schwere Fehler begangen, lass doch Gott die Dinge zur richtigen Zeit richten, denn es gibt nur einen Allmaechtigen und ich bin mir sicher, dass er alles frueher oder spaeter richten wird, wie es die Bibel wiedergibt.... Frieden sei mit Euch !!!!

Dno [12.07.2012]
29
Ein Plädoyer für die Lüge. Lasst doch einfach alles laufen. Es ist alles sowieso egal. Ignoriert den Betrug und die Menschenschinderei.

Ich habe von einem gelesen, der gerne ähnliche Reden führte: "Sollte Gott gesagt haben?"

Rüdiger [12.07.2012]
30
Hallo Rüdiger, ich bin beim Suchen über Infos zu Jehovahs Zeugen auf diese Seite gekommen. Bin erschüttert, was ich da lese. Hast Du nach Deiner aufrichtigen Anfrage vom treuen und verständigen Sklaven in irgendeiner Form Antwort erhalten?

Lieben Gruß von Elke [12.12.2012]
31
Nein, keine Antwort. Von der Wachtturm-Gesellschaft ist so etwas nicht zu erwarten. Wenn eine Antwort kommt, dann kommt sie eher als rechtlicher Angriff. Oder als Bespitzelung, teils geschickt, teils ungeschickt. Aber das sind Geschichten, die ich nicht veröffentliche. Nur so viel kann ich sagen: Ich stehe unter Beobachtung.

Rüdiger [13.12.2012]

PS: Zumindest legen sie Wert darauf, dass man sich beobachtet fühlt. Zu diesem Zweck sind sogar Mitarbeiter einer süddeutschen Firma bei mir aufgetaucht, haben Informationen gesammelt und mir im Chat einen Punkt bekanntgegeben, der die Schlussfolgerung erzwingt, dass sie über Informationen verfügen, die sie gar nicht haben könnten, wenn sie nicht explizit darauf geachtet hätten. Die Beobachtung hat ja keinen Erfolg, wenn der Beobachtete sich nicht einschüchtern lässt. Deshalb geben sie sich schon damit zufrieden, wenn sie einem das Gefühl vermitteln können, dass man bespitzelt wird. Sie wissen nicht, dass Jesus unendlich mehr ist als der Schutz des anonymen Abtauchens. Sie wissen nicht, dass Jesus die notwendige Kraft gibt, solche Spielchen an sich abtropfen zu lassen. Sie kennen die Kraft Jesu nicht, denn ihr Gott hat den Kontakt zu Jesus strikt unterbunden. Natürlich kann diese Bespitzelung auch daher rühren, weil sie in ihrer Versammlung nichts anderes gewohnt sind. Der Vorfall mit den süddeutschen Spitzeln jedoch impliziert das gewollte Ausspionieren. Sie ließen mich ganz bewusst wissen, dass sie mich beobachten.
32
Werner Rudtke ist kein ZJ mehr. Er publiziert und ist ein Kritiker der Religionsgemeinschaft. Er hat heute viele Lehren im Inet veröffentlicht über die Irrlehren der Zeugen Jehovas.

Markus [15.12.2012]
Wenn das stimmt, ist das eine sehr schöne Nachricht. Hast Du einen Link dazu? Ich habe nichts gefunden, was Deine Aussage bestätigen würde. [RH]
33
C.T. Russel, Begruender der ZJ, hatte keine freimaurerischen Avancen. Man glaubte wohl, ihm ein "wuerdiges" Grabmal setzen zu muessen, denn er lehrte, dass eine Pyramide "ein steinerner Zeuge fuer die Planung Gottes sei. Da er mit Biblischen Freimauren befreundet war. Ansonsten versuch es doch mal mit Höfflichkeit und Respekt. Und überlasse das andere Gott. Er richtet und nicht du.

anonym [28.10.2013]
34
Ein Mensch wird nicht zufällig freimaurerisch begraben. Russell war Freimaurer. Das hat er in einer seiner Reden auch angebracht, nämlich da, wo er sich Nutzen davon versprach. Wenn ansonsten ein Freimaurer seine Zugehörigkeit zu dieser Welt-Bruderschaft gut versteckt, dann ist das ein Indiz dafür, dass er kein Interesse daran hat, als Freimaurer entlarvt zu werden. Das muss er wohl gewusst haben, dass er sich nicht allzu sehr in die Nähe seiner geistigen Heimat bringen lassen durfte. Dennoch konnte er nicht widerstehen, sich nach Freimaurersitte als Römer begraben zu lassen. Er konnte nicht widerstehen, vor Freimaurern sein eigenes Freimaurer-Sein zu betonen.

Russell war Freimaurer.

Respekt vor Irrlehre? Respekt vor der Lüge? Respekt vor der antichristlichen Religion, die von der Freimaurerei entwickelt wurde?

Was auffällt, ist der Wunsch und der oft damit verbundene Erfolg, Fakten so darzustellen, dass sie das genaue Gegenteil zu bedeuten scheinen. Genau diese Machart ist das Kerngeschäft der Wachtturm-Gesellschaft. Und wenn Du Deinen Kommentar noch einmal liest, kannst Du feststellen, dass Du genau dies tust.

Rüdiger [28.10.2013]
35
Grüß dich Anonym,

C.T. Russell war der Gründer der Ernsten Bibelforscher, den Namen ZJ verpasste diesem Verein oder besser gesagt dieser Drückerkolonne Rutherford, der auch das jetzige Profil geprägt hat.

Bitte, Anonym, nicht vergessen, dass durch die Machenschaften Rutherfords die heutigen ZJ zu einem weiteren Abfall von den Ernsten Bibelforschern gemacht wurden. Diese Bibelforscher waren ja auch schon Abfall von den Adventisten und diese wiederum ... usw. usw.

Lese dich mal besser in deine Vereinsgeschichte ein, vor allem was ab Übernahme der Ernsten Bibelforscher durch Rutherford bis zur Trennung und Umbenennung zu "Jehovas Zeugen" und bis zum Tod Rutherfords da alles passierte. Suche mal nach "Beth-Sarim", das Haus, das gebaut wurde, weil man GANZ SICHER war, die Auferstehung steht bevor. In über 80 Jahren "Jehovas Zeugen" verkauftes neues Licht erwies sich als totale Finsternis. Und für dich ist das die reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit?

Du solltest lieber all das, was dir bei deinem Schulungsprogramm im KöSaal eingetrichtert wird, nicht ungeprüft annehmen. Diese Annahme ohne zu prüfen hat dich vom JA zu deinem Herrn Jesus Christus und somit von deiner Rettung durch Ihn getrennt.

Dein schwaches Argument, dass Russell kein Freimaurer war, liest sich wie eine Geschichte von einem schuldig Verurteilten, der sein Handeln versucht zu verharmlosen.

Jeremia 23,21 Ich sandte die Propheten nicht und doch laufen sie; ich redete nicht zu ihnen und doch weissagen sie.

Gruß

Maria [29.10.2013]
36
Lieber anonym! Die Wachtturm-Sektenleitung hat auch die Greber-Bibel benutzt, Teile abgeschrieben und dann in ihrer Neuen Welt Übersetzung als neues Licht verkauft! Nur, Greber war ein bekannter Spiritist!!

Hans [30.10.2013]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 29.07.2008 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten