antichrist-wachtturm.de

Wachtturm-Lügen-Aufklärung Nr. 57

Jehovas Zeugen sind plötzlich ganz harmlos, 19.10.2013

... als wenn Glaube nur ein privates Hobby wäre.

In Speyer herrschte wie gestern in Wiesloch an den üblichen Jehovas-Zeugen-Stellen gähnende Leere. Der erste Gedanke ist natürlich: "Juhu! Sie haben etwas eingesehen und die einzelnen Propagandisten beginnen, Skrupel zu bekommen, so dass sie sich die Show am Wochenende nicht mehr antun wollen oder können." Doch mit etwas Abstand betrachtet, passt doch eine andere Erklärung besser: "Sie wollen die Situation nur etwas normalisieren, weil sie in der öffentlichen Konfrontation mit ihren eigenen Lehrinhalten einfach nur immer verlieren." Der Wunsch, die Lage etwas entspannter zu gestalten, äußerte sich auch in dem Verhalten der beiden Zeugen Jehovas, die ich in der Speyerer Fußgängerzone ansprechen durfte. Sie nahmen nicht Reißaus und stellten sich dem Gespräch, drehten es am Ende allerdings so, dass ihr Engagement für die offensichtlich unstimmigen Lehren der Wachtturm-Gesellschaft wie eine private Hobby-Tätigkeit herüberkam. Dahinter steckt wahrscheinlich der Versuch, eine friedliche Koexistenz aufzubauen, in der keine oder nur noch wenig öffentliche Anprangerung stattfindet. Der Zeuge Jehovas trat sehr nahe an mich heran, entweder um zu checken, inwieweit er mich einschüchtern könnte, oder um zu vermeiden, dass das Gespräch für andere hörbar wurde.

Doch die von mir besuchten Jehovas Zeugen können sich an einer Hand abzählen, dass diese Konfrontation aus meiner Sicht immer notwendig sein wird. Deshalb könnte es auch sein, dass neben der von höheren Wachtturm-Gremien erlassene Maxime der Entspannung eben auch damit zu tun hat, dass sich zunehmend mehr einzelne Mittäter ihren Auftritt in der Öffentlichkeit inzwischen nur noch unter größter Überwindung abringen können. Sie werden ja tatsächlich regelmäßig in den Fußgängerzonen vorgeführt. Das Hochhalten von Eckpunkten ihrer Theologie reicht aus, um ihnen die mühsam versteckte Schamröte ins Gesicht zu treiben. Die seelische Belastung, die daraus resultiert, dass sie immer wieder öffentlich überführt werden (Jehovas Zeugen dürften diese seelische Belastung eigentlich gar nicht haben, denn sie haben nach ihrer eigenen Lehr-Aussage gar keine Seele), ist so überwältigend und legt auch außerhalb dieser Konfrontation in der Öffentlichkeit ein dauerhaftes Schuldgefühl nahe, das den sonst üblichen Stolz der Zeugen Jehovas immer mehr verdrängt. Die Wachtturm-Lehre mag die Einbildung fördern, man sei etwas Besseres als andere, aber im realen Konflikt kann sie nicht bestehen und wird dann zum belastenden Faktor für den, der ihr einmal geglaubt hat.

Dies ist ein Effekt, den Jehovas Zeugen sich wohl nie hätten träumen lassen. Sie haben nicht nur in der öffentlichen Konfrontation mit den eigenen Lehrinhalten ein schlechtes Gefühl und Gewissen, sondern sie leiden auch unter der Woche unter Gewissensbissen und sie müssen sich dauerhaft die Frage stellen, ob sie diese Loyalität zum Wachtturm-Sklaven (Leitende Körperschaft) wirklich als die einzig wahre Überlebensstrategie beibehalten wollen und können. Die Blamage ist so nachhaltig, dass die dauerhafte Belastung der Zeugen Jehovas Auswirkungen hat auf die Strategie, die von höheren Wachtturm-Komitees ausgegeben wird. Einzig die Bruchsaler Zeugen Jehovas haben sich von Anfang an bis heute auf die hundertprozentige Ignoranz eingestellt und die zum Abräumen fahrende Zeugin Jehovas fuhr in der Bruchsaler Fußgängerzone grinsend mit ihrem Auto an mir vorbei, stolz auf die eigene Sturheit und stolz auf die Sturheit der Gruppe.

Doch die Bruchsaler Schließmuskel-Strategie der Ignoranz kann auf Dauer nicht funktionieren! Was ist das für eine Religion, die darauf angewiesen ist, dass sich ihre Protagonisten permanent blind und taub stellen müssen? Was ist das für eine Religion, die erfordert, Denkanstöße und Fakten konsequent und unter äußerstem Selbstbetrugsaufwand zu leugnen? Was ist das für eine Religion, in der nur derjenige gut funktionieren kann, der für sich selbst und für andere immer wieder deutlich erkennbar geistiger Selbstverstümmelung anheimgefallen ist?

Unterm Strich bleibt die Erkenntnis, dass sich alle, die Menschen folgen und sich auf deren logische Ergüsse verlassen, vor Gott keine Ausrede haben werden. Die freimaurerisch eingefädelte Religion der Zeugen Jehovas kann nicht den Status der Wahrheit erreichen und muss bei aller perfekt organisierten Funktionalität an der Realität des Christus scheitern. Es gibt keine Religion, die der Wahrheit gerecht werden kann. Es gibt nur die weltweite, aber nicht in menschlichen Organisationsstrukturen fassbare Gemeinde Christi, deren Mitglieder jeder für sich den Kontakt zu Jesus aufgenommen haben und direkt durch ihn leben und weben. Keine menschliche Macht der Welt kann diese Gemeinde überflügeln oder sie auch nur entfernt nachahmen. Die direkte Führung durch Jesus Christus kann der Mensch mit seiner Logik nicht ersetzen. Organisationen wie die Wachtturm-Gesellschaft konnten sicherlich viel Frömmigkeit und ein Bild der Standhaftigkeit produzieren, doch sie scheitern an einem einzigen Akt der Konfrontation, an dem öffentlich vorgehaltenen DIN A4-Blatt, auf dem jeweils einer ihrer Fehlschlüsse zu lesen ist.

Wenn jemand gefesselt ist, ist das für ihn auch ein fester Halt.

Jehovas Zeugen sind in allen Belangen gebunden und sie denken, dies würde ihnen Halt geben. Jeder Befreiungsversuch ist äußerst schmerzhaft.

Wichtiger Hinweis für Zeugen Jehovas!


Kommentare
01
Hi Rüdiger,

die Befreiung von dieser falschen Wahrheit ist wirklich sehr sehr schmerzhaft:
  1. Sie ist das sich offenbarende Elend, nicht beizeiten alles geprüft zu haben, was einem da eingetrichert wurde.
  2. Sie ist die Erkenntnis dessen, was man nie für möglich gehalten hat: Es ist wahr geworden, nämlich falschen Propheten nachgelaufen zu sein. Also die totale Abkehr von dem einzigen Gott, dessen Name uns in Jesus offenbart wurde.
  3. Sie ist die Einsicht: Nicht durch eigene Werke bin ich gerettet, sondern ER, der ALLMÄCHTIGE selbst, hat sich für unsere Rettung geopfert.
  4. Sie sehen deine Plakate und tief im Inneren wissen sie, da steht einer mit der Wahrheit, aber woher sollen sie da noch die Kraft nehmen, um ihre WTG zu entlarven, wo manche von ihnen zig Jahre von Haus zu Haus gerannt sind und von Jehovas Königreich gepredigt haben. Zig Jahre leben sie in Selbstherrlichkeit und Hochmut und jetzt so ein tiefer Fall! Nein, das geht nicht, da wird an der Lüge mit aller Kraft festgehalten, weil dieser Fall und diese Erkenntnis ein tiefes Loch in die bereits abgegebene Seele an die WTG einreisst.
  5. Wer, der im Vollbesitz eines gesundes Geistes ist, gibt schon gerne zu, dass er durch Schönrederei geblendet wurde und sich an einen Jehova Gott klammert, den es nie gab?
Sich dem stellen tut weh, daher laufen sie alle davon, wenn du auftauchst. Ja, Wahrheit kann ganz schön weh tun.

Sprüche 14,25 Ein Zeuge (Jesu, nicht ZJ) der Wahrheit rettet Seelen; wer aber Lügen vorbringt, der ist ein Betrüger.

2. Timotheus 3,7 die immerzu lernen und doch nie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen können.

Friede und Gottes Segen sei mit dir, Rüdiger.

Gruß

Maria [20.10.2013]