Johannes 5,23: ... damit alle den Sohn ehren mögen, wie sie den Vater ehren. Wer versäumt, den Sohn zu ehren, ehrt den Vater nicht, der ihn sandte. (Der Vater wird angebetet! Also muss nach Jesu Worten auch der Sohn angebetet werden!)

Feedback

Sabbat halten

Guten Tag Herr Hentschel,

sehr aufmerksam sowie interessiert lese ich seit Tagen Ihre Seiten. Ich finde es sehr mutig und auch lobenswert von Ihnen, eine solche ehrliche Aufklärung öffentlich darzulegen.

Als ich die "zufälligen" Fratzen-Abbildungen in den ZJ-Broschüren sofort erkennen konnte, war ich ziemlich schockiert über die Machenschaften der Wachtturm-Gesellschaft.

Bin übrigens weder katholisch noch ZJ. Leider sind viele aus meiner Verwandtschaft Anhänger dieser gefährlichen Sekte. (Konnte als Kind und Jugendliche Einblicke "gewinnen")!

Ich selbst bin übrigens atheistisch erzogen worden. Seit ca. 2 Wochen interessiere ich mich allerdings ernsthaft für die Bibel. Nach mehreren Analysen (auch mithilfe eines You Tube Videos auf Ihrer Seite) entschied ich mich für eine der textus rezeptus entsprechenden Übersetzungen, nämlich für eine Schlachter 2000 Version.

Ich hätte da erstens eine Frage zu den 10 Geboten, zu der Sie mir evtl. helfen könnten! Und zwar, warum die meisten Christen den Sabbat (Samstag) nicht halten wollen/können/müssen?

Dann würde ich Sie noch gerne fragen, welcher Freikirche Sie denn persönlich angehören bzw. welche Freikirchen noch empfehlenswert sind oder auch warum welche gerade nicht?

Außerdem werden in der Bibel heidnische Bräuche erwähnt. (Weihnachten, Geburtstag) soll man diese lieber nicht feiern? Jenes wird nicht direkt verboten aber auch nicht empfohlen!??

Wie sieht es mit politischem Engagement aus? Ernährungsfragen, Schweinefleisch, Muscheln und Schalentiere zum Verzehr erlaubt?

Wie Sie erkennen können, bin ich noch etwas verwirrt, weil ich dazu sehr unterschiedliche Ansichten im Internet finde und ich seit Tagen sehr unruhig schlafe!

Es würde mich sehr freuen, wenn Sie mir bei Gelegenheit hilfreiche Antworten geben könnten!

mit freundlichen Grüßen aus dem sonnigen M. wünscht,

Tanja

Erstmal vielen Dank für das fette Lob!
Wer hat's gemacht? Jesus hat's gemacht.

Hallo Tanja,

die meisten Christen halten den Sabbat nicht, weil das Christsein nicht von Vorschriften abhängt, sondern von Jesus allein. Wer spezielle Vorschriften in das Evangelium Jesu Christi einwebt und diese Vorschriften als heilsnotwendig kennzeichnet, tritt Jesus mit Füßen. Jesus hat alles bezahlt, alles gelöst, alles gereinigt. Wenn wir Jesus annehmen, werden wir frei von Menschenvorschriften. Paulus sagt dazu:

Kolosser 2,16 So lasst euch nun von niemandem ein schlechtes Gewissen machen wegen Speise und Trank oder wegen eines bestimmten Feiertages, Neumondes oder Sabbats.

Kolosser 2,20-23 Wenn ihr nun mit Christus den Mächten der Welt gestorben seid, was lasst ihr euch dann Satzungen auferlegen, als lebtet ihr noch in der Welt: Du sollst das nicht anfassen, du sollst das nicht kosten, du sollst das nicht anrühren? Das alles soll doch verbraucht und verzehrt werden. Es sind Gebote und Lehren von Menschen, die zwar einen Schein von Weisheit haben durch selbst erwählte Frömmigkeit und Demut und dadurch, dass sie den Leib nicht schonen; sie sind aber nichts wert und befriedigen nur das Fleisch.

Paulus geht mit diesen Dingen rigoros eindeutig und klar um. Es ist schwer verständlich, dass Christen sich Christen nennen und dennoch diese klaren Ansagen der Bibel verwerfen und meinen, sie müssten religiöse Vorschriften in ihrer Wichtigkeit Jesus gleich machen. Wer sich ein Auto kauft, braucht nicht künstlich die Sohlen seiner Schuhe abzuwetzen, um den bekannten Zustand der weiten Reise zu simulieren. Er erkennt die Länge der Fahrt nämlich viel klarer an der Ortsveränderung als an dem Verschleiß seiner Schuhe. Schlimmer noch! Das Beispiel macht deutlich, dass die Sucht nach den alten äußeren Anzeichen nicht nur Selbstbetrug sind, sondern auch eine echte Dummheit und Missachtung der Realität. Jesus sagt: Ich bin die Wahrheit. Das heißt, er ist die Realität im realistischsten Sinn. Wer über ihn hinaus noch irgendeine umlackierte Religiosität braucht, macht sich selbst etwas vor.

Paulus geht dieses Thema auch noch von einer anderen Seite her an. Er ermahnt uns, die Fragen nach Vorschriften und Bräuchen mit Gelassenheit und freundlichen Augen zu sehen. Mancher brauchts und kann es nicht lassen, andere sind darüber hinaus, nehmen aber Rücksicht auf die, die meinen, sie müssten irgendwelche Vorschriften einhalten.

Römer 14,1-6 Nehmt den Schwachen im Glauben an, ohne über Gewissensfragen zu streiten. Einer glaubt, alles essen zu dürfen; wer aber schwach ist, der ißt Gemüse. Wer ißt, verachte den nicht, der nicht ißt; und wer nicht ißt, richte den nicht, der ißt; denn Gott hat ihn angenommen. Wer bist du, daß du den Hausknecht eines anderen richtest? Er steht oder fällt seinem eigenen Herrn. Er wird aber aufrecht gehalten werden; denn Gott vermag ihn aufrecht zu halten. Dieser hält einen Tag höher als den anderen, jener hält alle Tage gleich; jeder sei seiner Meinung gewiß! Wer auf den Tag achtet, der achtet darauf für den Herrn, und wer nicht auf den Tag achtet, der achtet nicht darauf für den Herrn. Wer ißt, der ißt für den Herrn, denn er dankt Gott; und wer nicht ißt, der enthält sich der Speise für den Herrn und dankt Gott auch.

Die Einrichtung des Sonntag als "Tag des Herrn" durch die Katholische Kirche ist also kein christlicher Akt gewesen, sondern nur ein gewöhnlicher Akt der Machtanwendung. Jeder Versuch anderer Gruppierungen, Christen eine wieder andere Variante aufzuzwingen, ist ebenfalls nur ein Akt der Machtanwendung. Jesus sagt: Werdet wie die Kinder! Machtanwendung ist das Verhalten von Erwachsenen. Kinder sind machtlos.

Automatisch erschlagen sich die Fragen nach der Einhaltung von Vorschriften ganz von selbst, wenn wir die Bibel ernstnehmen, wenn wir Jesus ernstnehmen. Wer Jesus nicht so ernstnimmt wie seine eigenen Lieblingsvorschriften, der hat Jesus schon nach hinten gestellt. Auch ich habe nichts Gutes getan, als ich anderen meine Vorstellungen aufzwang. Ich musste einsehen, dass wir so etwas nie mehr zurücknehmen können. Die eigenen Vorstellungen höher stellen als den betroffenen Nächsten entspricht genau dem, was passiert, wenn wir Vorschriften höher bewerten als Jesus. Das heißt allerdings nicht, dass alles egal ist. Sünden, Irrtum und Irrlehren dürfen wir mit der Hilfe Jesu entgehen. Und oft ist das Gewissen eines Christen, der Irrlehren anprangert, der Anstoß für viel Gutes.

Sämtliche selbst ausgedachten Verbote und Gebote in christlichem Mantel erledigen sich mit dem Ernstnehmen Jesu. Der Christ ist allein Jesus verpflichtet und sein Gewissen wird ihm Auskunft darüber geben, ob er sich politisch betätigen soll oder darf, ob er Geburtstag oder Weihnachten feiern soll oder darf und so weiter. Ich zum Beispiel habe absolut null Interesse an Geburtstag und Weihnachten, aber nicht, um Vorschriften einzuhalten, sondern weil ich die Freiheit dazu habe, nichts von alledem gut zu finden. Jesus bringt diesen lapidaren Satz, den man kaum verstehen kann:

Johannes 8,36 Wenn euch nun der Sohn frei machen wird, so seid ihr wirklich frei.

Religion kann nicht retten und kann nicht Sünden tilgen und kann nicht Menschen lebendig machen. Religion ist nicht der Weg. Religiöse Vorschriften sind nur Religion. Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Wer sich ihm anvertraut und zu ihm sein kindliches Glaubens-Ja sagt, der hat schon alle Vorschriften eingehalten. Mit der Zugehörigkeit zu Jesus ist alles erfüllt.

Welche Freikirche empfehlenswert ist

Die Frage nach der richtigen Gemeinschaft ist ganz ähnlich zu beantworten wie die Frage nach Vorschriften. Wir sind darauf angewiesen, dass der Herr uns führt. Wie bei den Vorschriften dürfen und müssen wir darauf schauen, ob Jesus im Zentrum steht oder nicht. Eine christliche Gemeinschaft ist immer dann die richtige, wenn Jesus im Vordergrund steht. Wenn Aktivismus, Geld, Wundertaten, Vorschriften, Anerkennung, Sonderlehren und sonstiges wichtiger sind als Jesus Christus, wirst du schon von ganz allein dort "abhauen".

Viele Grüße,

Rüdiger


Kommentare

01
Hallo Tanja,

Gottes Segen sei mit dir auf dem Weg zum Herrn. Lass dich nicht von Menschen, die irgendwelchen Ideologien oder Religionen nachrennen, beeinflussen. Sprich mit dem Herrn im Gebet und der Heilige Geist wird dich führen.

Maria [30.07.2013]
02
Hallo Tanja;

Deine Frage beantwortet Paulus - aber ganz einfach ist es nicht. Das ist DER Konflikt der Urkirche: jüdische Christen vs heidnische Christen. Wobei die Juden Gesetze Gottes haben, als auch viele "menschliche" Gesetze. Adventisten halten einige der mosaischen Gesetze und den Sabbat. Ich denke, es ist gut, den siebten Tag als Ruhetag zu halten, egal ob es nun Sabbat, Sonntag oder Montag ist. Speisevorschriften sind aufgehoben bis auf Erbrochenes und Blut (Apostelgeschichte). Welche dieser mosaischen Gesetze Du hälst oder auch nicht, musst Du Dir vom Heiligen Geist zeigen lassen und selbst in der Bibel erforschen.

Die 10 Gebote Jesu sind unbedingt zu halten. Jesus (also Gott) hat sie uns gegeben!

Kirchengeschichte: Die ersten Christen (heidnisch und jüdisch) wurden von den Juden und Römern verfolgt. Die Christen mussten fliehen und so verbreitete sich das Christentum. Mit Kaiser Konstantin wurde Christentum Staatsreligion: Die schreckliche Judenverfolgung begann und das Christentum wurde vom Judentum getrennt, Sonntag statt Sabbat, Sonnenkalender statt Mondkalender, aus jüdischen Festen wurden katholische Feste usw.

Persönlich denke ich, es ist gut, nach unseren jüdischen Wurzeln zu suchen. Pfingsten fand Shawuot statt und auch in der Offenbarung findest Du Bezüge zu jüdischen Feiertagen. Es ist also zumindest gut, wenn Du Dich mal darüber informierst ...

Ich stimme Maria zu, lies mal ruhig selbst in der Bibel und lass Dich führen und überraschen.

Gruss,

Teetrinker [07.08.2013]
03
Hi Tanja;

oder anders beantwortet: Gott gab im Alten Bund dem Menschen das Gesetz, also Vorschriften, (die von Menschen reichlich ergänzt wurden), als Liebesbeweis. Da der Mensch das Gesetz nicht hielt, musste ein Opfer erbracht werden, im Tempel vom Priester. Das war eine Vorausschau auf Jesus. Mit Jesus gab uns Gott einen neuen Bund. Jesus erfüllte das Gesetz - und war das Opfer. Gott gab sich selbst als Opfer.

Wir werden nicht durch Gesetze und Vorschriften "heilig", sondern nur durch Jesus. Durch diese Gnade. Und nur durch Gnade.

Das heisst nicht, das wir alles machen dürfen. Aus Liebe zu Jesus halten wir das Gesetz. Beispiel: Jemand wird Christ und klaut viel. Dem wird klar, dass das schlecht ist, und wird sich ändern. Nach dem Gesetz hätte er eine Strafe verdient. Die Strafe liegt auf Jesus. Seine Gnade vergibt. Wie oft? Weiss ich nicht. Oft, aber man kann auch aus der Gnade fallen (wird aber immer wieder durch den Heiligen Geist angestossen). Man merkt das, wenn man durch Sünde (Verstoss gegen das Gesetz) von Gott getrennt wird. Dann betest halt, fragst, was Du falsch gemacht hast, tust Busse und gut ist.

Im Gebet, beim Bibellesen, bei der Predigt (oder beim Spaziergang) kommt das. Der Kontakt zu Gott. Und Gott redet zu Dir. Gott wird Dir NIE etwas sagen, was gegen sein Gesetz ist, z.B. klau ein Auto oder töte die Ungläubigen.

Vielleicht ist das verständlicher. Richtig kapieren kann man das nicht, man muss es erleben. Weisst, das hört nie auf. Egal, wie lang Du Christ bist, immer wieder zeigt Dir der Heilige Geist Verfehlungen auf, immer wieder musst Du die Gnade in Anspruch nehmen. Das ist die Grundlage. Sabbat, Beschneidung, Speisen usw. Tja, das ist strittig. Paulus sagt klar, dass wir diese Gesetze nicht halten müssen. Auf der anderen Seite hielt Paulus diese Gesetze (was aus der Apg und den Briefen ersichtlich wird). (Er war auch dagegen, dass sich nichtjüdische Christen beschneiden liessen, Timotheus riet aber dazu, deswegen sage ich: strittig alles).

Der Ruhetag war am Anfang der Schöpfung. Wenn Gott am siebten Tag ruht, schadet es Dir auch nicht. Adam und Eva assen auch keine Hähnchen aus Fabriken. Da musst Du Dir schon selbst Gedanken machen. Als Christen leben wir in diesen Spannungsfeldern.

Gruss,

Teetrinker [07.08.2013]
04
Teil 3:

Gnade! Denk mal über das Wort nach. Gnade kann man nur geschenkt bekommen. Für Gnade kannst Du nichts tun. Die Zeugen Jehovas glauben, dass durch ihre Hausbesuche und ihr moralisches Verhalten sie Erlösung erkaufen können. Gnade kann man nicht kaufen.

In England wurd letztens ein Terrorist begnadigt, obwohl rechtsmässig verurteilt. Aber der Staat sagte: Wir begnadiegen den. (Er war todkrank.)

Um Gottes Todesurteil zu entgehen, brauchst Du einen Anwalt: Jesus. Jesus steht mit Dir vor Gericht und sagt: Ich bin für die Tanja gestorben. Durch meinen Tod ist ihre Schuld getilgt - vergeben. Klar, die hat gesündigt. Dann kommen Deine Verfehlungen. Gott sagt: Tanja, Dein Name steht im Buch des Lebens. Du hast Jesus angenommen, durch seine Gnade bist gerettet.

Gnade ist ne Mega Sache.

Entschuldige, ich schreibe deswegen soviel, weil das Thema so oft gefragt wird. Ich hoffe, es ist jetzt ein bisschen klarer.

Gruss

Teetrinker [07.08.2013]
05
Teil 4

Wie kommst Du auf diese Fragen, Tanja? Vermutlich Adventisten? Unter Christen gelten Adventisten als Sekte. Die hatten Propheten, die gegen das Wort Gottes sprachen. Irgendwann spalteten sie sich, so gibt es "gute" und "böse". Sie sind aber nicht so gefährich wie die Zeugen! Mir wäre das zu seltsam, halt Dich an "Freie Evangelische Gemeinden" "Freikirchlich evangelisch ..." "Freie evangelisch ..." oder so, Baptisten usw. Findest im Telefonbuch. Musst halt sehen, was Dir liegt. Mit einer christl. Gemeinde übernimmst Du nicht automatisch Überzeugungen, Du wirst auch nicht gedrängt, genötigt oder so. Auch nicht besucht, nur auf Wunsch!

Auch kannst Du mehrere Gemeinden besuchen oder wechseln.

Liebe Grüsse,

Teetrinker [08.08.2013]

PS: Meld Dich mal, was so abgeht.

P.PS: Weitere dubiose Vereine: Bibelforscher, christl. Wissenschaft, Mormonen
06
Hallo an alle,

las gerade 2. Korintherbrief 8. Kapitel und ich finde, dass Vers 9 auch wieder belegt und aussagt, dass Jesus unser Gott ist:

2. Korinther 8,9 Denn ihr kennt die Gnade unseres Herrn Jesus Christus: obwohl er reich ist, wurde er doch arm um euretwillen, damit ihr durch seine Armut reich würdet.

Er wurde arm für uns, obwohl er reich war. Das ergibt doch nur einen Sinn, wenn Jesus Gott ist. Seine Armut bezieht sich auf die Erniedrigung zum Menschen. Gott tat so vieles für uns, wir müssen nur eins tun, Ihn als unseren himmlischen Vater erkennen und vor Ihm auf die Knie gehen.

Könnt Ihr Zeugen diesen Vers lesen und glauben, ohne noch etwas dazudichten zu müssen?

Maria [09.08.2013]
07
An die Zeugen Jehovas,

Aus Jesaja 29:

Jesaja 29,13-16 Weiter spricht der Herr: Weil sich dieses Volk mit seinem Mund mir naht und mich mit seinen Lippen ehrt, während es doch sein Herz fern von mir hält und ihre Furcht vor mir nur angelerntes Menschengebot ist, siehe, so will auch ich künftig mit diesem Volk wundersam, ja überaus wundersam und verwunderlich umgehen; und die Weisheit seiner Weisen soll zunichte werden und der Verstand seiner Verständigen unauffindbar sein. Wehe denen, die [ihren] Plan vor dem Herrn tief verbergen, damit ihre Werke im Finstern geschehen, die sprechen: Wer sieht uns, oder wer kennt uns? O eure Verkehrtheit! Soll denn der Töpfer dem Ton gleichgeachtet werden oder das Werk von seinem Meister sagen: »Er hat mich nicht gemacht«? Oder soll das Geschöpf von seinem Schöpfer sagen: »Er versteht es nicht«?

Hatte eine Diskussion über das Loskaufsopfer, wie es Jehovas Zeugen darstellen. Sie argumentieren mit menschlichem Recht und sagen, man muss nicht mehr bezahlen als den tastsächlichen Preis. Sie verlangen von Gott, dass er sich nach menschlichem Recht richtet. Muss sich Gott danach richten? Nein! Wenn er entscheidet, dass der Überfluss an Gnade unendlich ist, dann entscheidet er das eben so. Nicht das Recht der Menschen gilt, sondern Gottes Entscheidung. Und seine Liebe ist nun einmal unendlich. Sonst wäre er nicht Gott. Seine Gnade ist unendlich, sonst wäre er nicht Gott. - Gott ist in allem unendlich! [RH]
Wenn ihr Zeugen die Worte von Christen als leeres Geplappere emfindet, warum verdreht ihr auch permanent die Worte des Propheten Jesaja? Jesaja antwortet schon sehr früh ganz genau auf die Machenschaften der WTG. Euer Herz ist sehr, sehr fern von seinem WORT (LOGOS). Aussenstehende haben keine Ahnung, was wirklich abläuft unter den Zeugen, aber dass man aber auch gar nichts vor dem Herrn verbergen kann, ist euch auch irgendwie entfallen.

Auch aus Jesaja 29:

Jesaja 29.9-11 Stutzt und staunt, laßt euch verblenden und erblindet! Sie sind trunken, aber nicht vom Wein; sie schwanken, aber nicht vom Rauschtrank. Denn der Herr hat über euch einen Geist tiefen Schlafes ausgegossen, und er hat eure Augen, die Propheten, verschlossen und eure Häupter, die Seher, verhüllt. Darum ist alle Offenbarung für euch geworden wie die Worte eines versiegelten Buches.

Hier findet man die Antwort auf die Frage, ob die Zeugen wissen, was Sie da tun? Nein, denn Euer Geist befindet sich im tiefen Schlaf. Daher ist für ein Zeugen die Heilige Schrift ein versiegeltes Buch und der Weg zum Herrn und Heil Jesus Christus ihnen versperrt. Diesen Weg hat für euch euer Treuer und Verständige Sklave bewusst versperrt, weil Ihr sonst erkennen würdet, der Weg zum Herrn führt über den Glauben an Ihn. Dadurch würde die Druckerei auf einen Schlag über 7 Millionen treue Kunden verlieren und wäre am Ende. Um das zu verhindern, hat man euch geistig taub und blind gemacht gegenüber der Rettung und dem Heil in Jesus.

Menschenworte sind nicht von Gott, sondern der Wille und Wunsch des Menschen, und haben vor Gott keinen Bestand.

Der Herr der Herrscharren ist JESUS CHRISTUS. Dieser Name soll gepredigt werden auf der ganzen Erde. Im AT wird Gott nie sichtbar, aber der Wunsch der Gläubigen war es, Gott zu sehen, er wurde sichtbar in Jesus und er kam nicht, um seinen Zorn auszulassen und um die Welt zu vernichten, sondern er kam, um zu retten, wer an Ihn glaubt.

Micha 1,3 Denn siehe, der Herr wird ausgehen von seiner Stätte und wird herabkommen und auf die Höhen der Erde treten;

Ist das für Zeugen evtl. ein Beweis, dass Gott herabgekommen ist als Mensch und sein Name ist Jesus? Von wem Zeugt das AT? Hier noch ein Vers aus dem NT, damit man als Zeuge vielleicht mal einen Geistesblitz erhält und die Verbindung erkennt:

Matthäus 3,3 Das ist der, von welchem geredet wurde durch den Propheten Jesaja, der spricht: »Die Stimme eines Rufenden [ertönt] in der Wüste: Bereitet den Weg des Herrn, macht seine Pfade eben!«

Ich wünsche allen Zeugen, mögen sie ihren Verstand mal abschalten und ihr Herz öffnen und solange geöffnet lassen, bis das Heil in ihnen seinen Platz findet. Wünsche allen ein einen schönen Tag und lege euch folgende Verse ans Herz:

Psalm 16,2 [Meine Seele,] du hast zum Herrn gesagt: »Du bist mein Herr; es gibt für mich nichts Gutes außer dir!«

Psalm 16,8 Ich habe den Herrn allezeit vor Augen; weil er zu meiner Rechten ist, wanke ich nicht.

Psalm 18,3 Der Herr ist mein Fels, meine Burg und mein Retter; mein Gott ist mein Fels, in dem ich mich berge, mein Schild und das Horn meines Heils, meine sichere Festung.

Maria [10.08.2013]
08
Liebe Tanja.

Nicht das, was durch den Mund in den Menschen hineinkommt, macht ihn unrein, sondern was aus dem Mund des Menschen herauskommt, das macht ihn unrein!

Verena [21.07.2014]
09

Der Sabbat kommt aus der Schöpfungsgeschicht und nicht aus dem Judentum und deshalb gilt das Gebot für alle glaubigen Menschen . Auch heute noch .

Karin Ber...... [08.01.2017]

Hallo, ich habe das Paket Bibelstellen mal weggelassen. Zuviel Arbeit am Sonntag. Klar ist, dass Freimaurerei grundsätzlich daran interessiert ist, den Glauben an Jesus ad absurdum zu führen und dabei richtig viel Geld zu machen. Deswegen haben besonders amerikanische Religionen in sich die konsequente Vermischung und Verdrehung eingebaut. Das geht so weit, dass die Abkömmlinge der Adventisten, nämlich Zeugen Jehovas, für eine fingierte Vorschrift Menschen verbluten lassen. Diese hochfromme Lügerei ist die Frucht der freimaurerisch eingefädelten Religion an sich. Die bei Adventisten nicht vollzogene Überantwortung an Jesus, sondern ihre Überantwortung an fein ersonnene Sondervorschriften führt dazu, dass Adventisten und Zeugen Jehovas immer unter einem religiösen Leistungsdruck gehalten werden. Eine Religion kann nicht retten. Nur Jesus rettet. Karin, Sie sollten sich einfach auf Jesus verlassen. Im Glauben an Jesus - unabhängig von Freimaurerei und Menschenfrömmigkeit - werden Sie dann erkennen, ob Sie anderen Menschen Sonderlehren aufladen dürfen oder nicht. Und Sie werden es bitter bereuen, für eine Freimaurer-Religion eingetreten zu sein. [RH]
PS: Als Jesus am Kreuz ausrief "es ist vollbracht", waren alle Sabbate bis in alle Ewigkeit gehalten. Es gibt kein Sabbat-Halten, das wir noch hinzufügen könnten.

10

Lieber Rüdiger,

Du zitierst:

Kolosser 2,16 So lasst euch nun von niemandem ein schlechtes Gewissen machen wegen Speise und Trank oder wegen eines bestimmten Feiertages, Neumondes oder Sabbats.

Ich weiß zwar nicht, welche Übersetzung das ist, aber sie ist ja zumindest in einem Teil richtig, aber in anderen Teilen falsch übersetzt. Auf Grund der falschen Übersetzung kommt man zu dem falschen Schluss, dass diese Schriftstelle einen Freibrief gibt im Zusammenhang mit

  1. Speise- und Trankvorschriften für Menschen und
  2. ob man den Sabbat hält oder nicht.

Wir haben es zum einen mit Übersetzungsfehlern aus dem Griechischen zu tun und zum anderen hat dieser Vers Bezug zu folgenden Speiseopfer- und Trankopfervorschriften im Alten Testament, die im Zusammenhang mit Festen, Neumonden und Sabbaten stehen:

Hesekiel 45,17
Lev 23,37-38
Num 28,9-14

Der Vers müsste richtig heißen:

Kolosser 2,16 So lasst euch nun von niemandem ein schlechtes Gewissen machen wegen Speise- und Trankopfern, entweder wegen eines bestimmten Feiertages, Neumondes oder Sabbats.

Sicherlich sind gewisse Variationen möglich. Aber tatsächlich geht es hier auch im Zusammenhang mit den vorerwähnten Schriftstellen und auch bezogen auf Kol 2,14 wo uns im Gegensatz zu den Tier- und Trankopfern das Sühnopfer Jesu Christi präsentiert wird, um die Abschaffung der Speise- und Trankopfer des Mosaischen Gesetzes.

Hallo Hans, die Bibel ist keine Satzung für einen Kleintierzuchtverein. Da wird nichts abgeschafft, sondern erfüllt. Menschen schaffen etwas ab, Gott erfüllt. Jesus hat den Sabbat nicht abgeschafft, sondern erfüllt. Für immer und ewig. Wer dieser Erfüllung noch etwas hinzufügen will, tritt Jesus mit Füßen. Angenommen, Du schreibst das perfekte Buch und jemand fügt diesem Buch noch ein Kapitel hinzu, dann wird Dein perfektes Buch als Halbwahrheit gebrandmarkt. So ist es auch mit Gott, der etwas erfüllt, dann aber noch von Menschen unbedingt verbessert werden muss. Diese Korrektur Gottes ist bis auf die unterste Ebene hin satanisch und Freimaurer machen es sich zum Hobby, die Bibel in ihren Auslegungen noch zu verbessern. Adventisten sind darin neben den Zeugen Jehovas Weltmeister. Sie stricken sich ihr eigenes Ding. Auf diesem Nährboden gedeihen Deine Gedanken. Du denkst in Menschengedanken. Du kannst nur etwas abschaffen. Aber Gott erfüllt. [RH]

Insofern sind wir auch frei, da Jesus Christus das ultimative Opfer erbracht hat und alle Speise- und Trankopfer auf sein Körperopfer und sein Blutopfer hingewiesen haben.

Die Reduktion des Opfers Jesu auf ein Körperopfer ist ebenso teuflisch wie Deine obige Gotteslästerung. Vor der ganzen Welt in der größtmöglichen Schande zu versinken, ist wohl anderthalb Gramm mehr als ein Körperopfer, Freundchen. Deine religiöse Adventistenbrille macht Dich schielen. Du schielst. Du kannst das Opfer Jesu nicht erkennen. (Und wer es nicht erkennt, der kann es auch nicht anerkennen.) [RH]

Kol. 2,16 sagt aber tatsächlich nichts aus über menschliche Ernährungsvorschriften oder ob eines der Feste eingehalten werden soll oder nicht. ...

Lüge! Sehr wohl sagt diese Bibelstelle etwas über Ernährungsvorschriften oder ob eines der Feste eingehalten werden soll oder nicht. Sie sagt: Diese Dinge zählen für euch nicht! Das ist so klar wie Kloßbrühe. Aber der Adventist behauptet gerade das Gegenteil und meint, Leute darüber belehren zu müssen. Wachtturm und ERWACHET! lassen grüßen. [RH]

... Daher gibt es weder durch diese Schriftstelle einen Freibrief zu essen und zu trinken was wir wollen, noch die Freiheit den Sabbat nicht einzuhalten.

Für etwas, das ein für alle Mal erfüllt ist, ist kein Freibrief nötig und kann es auch keinen Freibrief geben. Es sei denn eine amerikanische Frau, die sich zur Prophetin aufschwingt und einen gehörigen Anteil ihrer sogenannten Visionen nachgewiesenermaßen bei anderen abgeschrieben hat, stellt Freibriefe aus oder macht Schuldgefühle. Das ist aber nicht mehr biblisch und hat mit Gott schon lange nichts mehr zu tun. Das ist krank und Geldschneiderei. Das ist irdische Propaganda und nur irdische Organisation. Auch hier dürfen wir getrost Adventisten und Jehovas Zeugen in einen Sack stecken. [RH]

Warum ist hier falsch übersetzt?

Nun, das von mir eingeführte Wort "Opfer" steht im Griechischen Text nicht, ist aber auf Grund der Bezüge im Alten Testament auf die diese Schriftstelle hinweist, zumindest in Gedanken einzufügen. Denn es geht nicht um menschliche Ernährungsvorschriften, sondern um Opfervorschriften des Alten Testamentes.

Nun ist aber auch das griechische falsch übersetzt.

Im Teil: " oder wegen eines bestimmten Feiertages, Neumondes oder Sabbats." wird im Griechischen mit dem Buchstaben Ada für "oder" verwendet. Wenn wir den Griechischen Text Wort wörtlich ins deutsche übersetzen würden, dann würde es tatsächlich heißen: " oder wegen eines bestimmten Feiertages oder Neumondes oder Sabbats." So übersetzen es auch die meisten deutschen Bibelübersetzungen, ist aber dennoch falsch. Das in der oberen Variante das zweite "oder" durch ein Komma ersetzt wurde ist legitim.

Ich bin begeistert. Deine Ausführungen haben alle meine Erkenntnisse über den Haufen geworfen und ich will sofort Adventist werden. Vieviel Geld braucht ihr noch? Ich könnte einen Kredit aufnehmen. [RH]

Es gibt aber Übersetzungsregeln für Griechisch, wenn es darum geht das es eine Reihe von mehreren "oder" in einem Griechischem Satz gibt. Wenn es mehrere "oder ... oder ... oder" gibt, muss das erste "oder" mit "entweder" übersetzt werden.

Nachzulesen bei den Übersetzungsregeln vom Griechischen ins Deutsche von Walter Bauer u.a. zum Thema "oder".

Das führt in unserem Satz zu einer ganz anderen Bedeutung: Kolosser 2,16 So lasst euch nun von niemandem ein schlechtes Gewissen machen wegen Speise und Trank, entweder wegen eines bestimmten Feiertages, Neumondes oder Sabbats.

Aha! Wegen Gummihandschuhen oder Kreissägengeräuschen können wir uns dann doch ein schlechtes Gewissen machen lassen? Aha! Aber wieso wird die Schlechtes-Gewissen-Macherei so auf bestimmte Feiertage oder Neumonde oder Sabbatte reduziert? Geht es da um Würstchen zu Weihnachten und um Gänseleber zu Sylvester? Hab ich die falsche Frittenbude? Ja, ich habe die falsche Frittenbude. Seit in Heidelberg die Currywurstbude von einem Ossi übernommen wurde, kann man die Wurst dort vergessen. Oh, bin vom Thema abgekommen. Wir müssen uns also nach den Worten des Adventisten-Hans immer fragen, wann und zu welchem Anlass wir was und wen essen. Richtig? [RH]

Dies könnte auch so übersetzt werden:

Kolosser 2,16 So lasst euch nun von niemandem ein schlechtes Gewissen machen wegen Speise und Trank, in Bezug auf einen bestimmten Feiertages, Neumonde oder Sabbate.

In Bezug auf einen bestimmten Feiertages? Gut, dass Du so gut Griechisch kannst. Deutsch ist ja egal. [RH]

Daraus wird deutlich, dass es nur noch um Speise und Trank geht, nicht aber um die Feiertage. Es geht um Speise und Trank in Bezug auf diese Feiertage, einschließlich dem Sabbat, greift aber die Wichtigkeit der Feiertage nicht an, bzw. sagt nicht, dass wir frei sind diese einzuhalten oder nicht.

Das versteh' ich. Jesus hat nur ganz spezielle Dinge erfüllt, aber nicht den Sabbat. Ist klar. Da ist also ein Typ, der Erlöser ist, aber nur ganz dezidiert und nur von den Adventisten entdeckt Lücken lässt, damit seine Erlösung dann doch nichts mehr gilt. Ach so! Sag mal, Adventisten-Hans, hast Du schon einmal daran gedacht, den Papst zu heiraten? Ihr wärt bestimmt ein hübsches Paar. [RH]

Diese Übersetzung vernachlässigt allerdings, dass es sich um Speise- und Trankopfer handelt.

Das ist nur im Zusammenhang mit den erwähnten Schriftstellen im AT herauszufinden, auf die diese Schriftstelle aus meiner Sicht eindeutig Bezug nimmt.

Daher schlage ich vor:

Kolosser 2,16 So lasst euch nun von niemandem ein schlechtes Gewissen machen wegen Speise[-opfer] und Trank[-opfer], in Bezug auf bestimmte Feiertage, Neumonde oder Sabbate.

Dazu sollte es einen Hinweis zu den Übersetzungsvorschriften und den Zusammenhang zu den Schriftstellen in Hesekiel 45,17, Lev 23,37-38 u Num 28,9-14 geben.

Stimmt. Das käme gut, wenn in den Bibeln der Hinweis stünde: Das ist vom Adventisten-Hans! Das würde bestimmt die Nicht-Adventisten zum ERWACHEN bringen. [RH]

Des Weiteren könnte erklärt werden, dass die falsche Übersetzung zu häufiger Fehlinterpretation geführt hatte.

Diese Schriftstelle befreit uns ausschließlich von der Entrichtung von Tier- und Trankopfern des AT. An diese Stelle ist das Abendmahl getreten.

Nochmal: Wenn einer, nach dem die Weltzeit benannt ist, erlöst, dann erlöst er richtig und nicht adventistenfalsch. So einer lässt keine Lücken, die eine Religion ausschlachten kann. In den Papst bist Du schon verliebt. Frag ihn mal, ob Du bei ihm anfangen kannst. (Nebenbei: Bibelstellen befreien nicht. Jesus befreit.) [RH]

Ich bin zwar überzeugt davon, dass wir den Sabbat einhalten sollen und auch, dass wir uns von verschiedenen Dingen abstinent halten sollten, aber ich möchte diese Schriftstelle nicht dazu verwenden, dies zu behaupten. Umgekehrt kann diese Schriftstelle auch nicht dazu verwendet werden, das Gegenteil zu behaupten.

Du behauptest oben aber genau das, was Du jetzt plötzlich zurücknimmst. Guter Schachzug. Eins-A-Manöver. Hitler wäre neidisch. [RH]

Wir befinden uns bei der Bibel in einem Dilemma. Die sogenannten Urtexte sind in Sprachen verfasst, die wir nicht beherrschen. Außerdem ist die Bibel derart umfangreich, dass es nicht einfach ist Bezüge herzustellen. Daher hast du recht, wenn du von Irrlehren sprichst und auch jeder von uns stets der Gefahr unterliegt ein Irrlehrer zu werden, ohne es zu wollen.

Autsch. Jetzt zieht er sich auch noch den Hosenanzug der Merkel an. Das ist Diplomatie! [RH]

Was ich bei dir gut heiße ...

Hallo Adventisten-Hans. Du hast nichts, aber auch gar nichts gut oder schlecht zu heißen. Du hast Dich als einäugig und schielend geoutet. Du rechnest Gott Dein Verständis von Bibelstellen vor, nimmst aber Jesu Erlösung nicht an. Was soll Gott dazu sagen? Guter Junge, er hat sich bemüht? Auweiah! [RH]

... ist der Aufruf in sich zu hören und das göttliche in uns zu finden mit Hilfe des Heiligen Geistes. Sicherlich durch Nachdenken und Gebet. Denn mir hat insbesondere dieser Vers gezeigt, dass ich ein kleines Licht bin, das schnell irren kann. Diese Schriftstelle hat mich ca. 40 Jahre in die Irre geführt, bis ich vor ca. 2 Jahren auf die Übersetzungsfehler und vorgestern auf die alttestamentarischen Bezüge gestoßen bin. Aber der Heilige Geist hatte mich recht geführt. So das mich die Irreführung der falschen Übersetzung der Schrift und die Unkenntnis der alttestamentarischen in Bezug stehenden Schriftstellen nicht überwinden konnte. Nun hat mich mein Glaube zu einer Erkenntnis und Gewissheit geführt und Gott hat mir die Gnade der Erkenntnis gegeben, nun auch zu wissen, warum hier etwas steht, was scheinbar im Gegensatz zu anderen Vorschriften steht. Außerdem hat mich die Erkenntnis über diese einzelne Schriftstelle demütig gemacht. Sie hat mir meine Schwäche und mein Kleinsein vor Augen geführt. Mein Wissen ist Stückwerk, aber Gott ist allwissend.

Du machst den Heiligen Geist für Dein Schielen verantwortlich? Oh Adventisten-Hans! In welche Abgründe willst Du denn noch hinabsteigen? Sitzt da ganz unten die Ellen G. White, die prophetische Amerikanerin, die vieles nur abgeschrieben hat, und winkt? Steige nicht zu ihr hinab. Du wirst daran sterben! Deine Video-Links veröffentliche ich lieber nicht. [RH]

Viele liebe Grüße

Hans [25.08.2017]

Viele Grüße zurück, Hans. Denk mal an Jesus, der nicht nach Ellens oder Bertas oder Krimhilds Vorstellungen und Maßgaben erlöst. Wende Dich an Jesus direkt. Frage ihn, was Sache ist. Er lässt Dich nicht im Irrtum. [RH]

11

Die Interlinearübersetzung lautet:

Kolosser 2:16 Nicht also jemand euch richte wegen Essens und wegen Trinkens oder in Hinsicht auf ein Fest, entweder Neumond oder Sabbat,

Anle [27.08.2017]

12

Hallo Hans, Du machst Dich zum Sklaven, wenn Du so mit der Freiheit in Christus umgehst. Den Heiligen Geist betrübst Du auch damit.

Paulus warnte die Kolosser davor, ihre Freiheit in Christus einzutauschen gegen eine Liste nutzloser, von Menschen gemachter, gesetzlicher Regeln. Gesetzlichkeit hat keine Kraft, um zu retten oder über Sünde zu siegen.

Die Freiheit in Christus ist doch gerade das Beste, wenn man zu Jesus gehört.

‭‭Galater‬ ‭5:1 So steht nun fest in der Freiheit, zu der uns Christus befreit hat, und lasst euch nicht wieder in ein Joch der Knechtschaft spannen!

Christen sollten auf der Hut sein, nicht ihre Freiheit in Christus zu verlieren. Wofür ist denn dann Jesus gestorben? Der Verlust der Freiheit bedeutet die Ablehnung des Opfers Jesu. Wenn man nicht mehr frei ist in Christus, dann befindet man sich wieder in Knechtschaft und das ist ein ernsthaftes Problem. Die Freiheit in Christus bedeutet Leben, nicht frei zu sein in Christus dagegen den Tod.

Jürgen [27.08.2017]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 26.07.2013 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten