Sebastian Ramos
gegen religiöse Diskriminierung durch die Zeugen Jehovas

Dieser Text kam als maschinell übersetzter Text und wurde teilweise wegen der Lesbarkeit umformuliert. Es können sich dadurch inhaltliche Fehler eingeschlichen haben. Jedoch wird der Kern der Nachricht ziemlich sicher nicht verfälscht. Wir werden bestimmt noch einiges hören und lesen über den Protest gegen die diskriminierenden Disziplinierungsmaßnahmen der Zeugen Jehovas. [RH]

Fortaleza, 26. Dezember 2010

Lieber Freund, sehr guter Tag!

Mein Name ist Sebastian Ramos. Ich bin der erste Beschwerdeführer in Brasilien in Sachen religiöse Diskriminierung durch die Organisation der Zeugen Jehovas, eine Art Exkommunikation, die gegen die ehemaligen Mitglieder ausgeübt wird, die ausgeschlossen wurden oder freiwillig aus der Organisation ausgeschieden sind. Mein Fall wurde national und international bekannt gemacht, weil diese Praxis des Ausschlusses eine neue Art einer religiösen Diskriminierung in Brasilien ist. Es gibt viele Brasilianer, die unter der familiären und sozialen Ablehnung leiden und in psychiatrischer Behandlung sind wegen der Anwendung dieser monströsen Methode der Disziplinierung.

Im August letzten Jahres eröffnete die Staatsanwaltschaft ein Verfahren und von da an erschienen in TV-Nachrichten Berichte der Staatlichen Gesetzgebenden Versammlung von Ceará, bei der TV Union und anderen Medien im Land, abgesehen von Artikeln von Journalisten und Kolumnisten, die in Zeitungen mit nationalem Bezug veröffentlichen. Der Staatsanwalt ordnete polizeiliche Ermittlungen an, um alle Fakten zu untersuchen, und benachrichtigte Mitglieder dieser Religion bezüglich des Vorwurfs des Verbrechens der religiösen Diskriminierung. Der Richter im 6. Criminal Staatsanwaltschaft nahm die Beschwerde als begründet an, Bezug nehmend auf die brasilianische Verfassung und das Rassismus-Gesetz, Nr. 7716, Art. 14. Allerdings stellten Anwälte der Ältesten für Habeas Corpus und der EuGH Antrag auf Revision des Prozesses. Am 26. Oktober 2010 wurde durch den Bürgerbeauftragten vom Bundesstaat Ceará gegen die Entscheidung des Supreme Court of Justice Widerspruch eingelegt. Jetzt warten wir auf die Verhandlung des Widerspruchs, damit Verfahrensfehler des Gerichts beseitigt werden. Beachtenswert ist eine Stellungnahme des Ministeriums für Spezielle Rechtsmittel im öffentlichen STJ - Brasilia:

extestemunhasdejeova.net/forum/viewtopic.php?f=16&t=6557

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte besagt, dass jeder das Recht hat auf die Freiheit des Denkens, auf Gewissens- und Religionsfreiheit. Dieses Recht umfasst die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung zu wechseln. Es ist herauszustellen, dass die Wachtturm-Gesellschaft verantwortlich ihre Mitglieder daran hindert, die Organisation zu verlassen, ohne verfolgt zu werden. Viele tragen moralische Schäden und eine Beschädigung ihrer Ehre davon und sind als Ausgeschlossene dauerhaft stigmatisiert. Daher ist es notwendig, dass die Behörden der Menschenrechte von den Menschenrechtsverletzungen Kenntnis erhalten, die Zeugen Jehovas weltweit begehen.

Um das Verständnis für diesen Fall zu steigern, werden Hinweise zu Berichten im Fernsehen und Links auf veröffentlichte Artikel in führenden Zeitungen und Websites für Menschenrechte in Brasilia gesetzt sowie auf Kampagnen, die durch Plakate und Banner durchgeführt wurden, Plakate und Public Displays von Ausgeschlossenen und von Opfern religiöser Diskriminierung, die von der Organisation der Zeugen Jehovas verübt wurde.

Aus den vorstehenden Gründen möchte ich Sie darum bitten, das vorliegende Material zu veröffentlichen. Vielen Dank im Voraus.

Sebastian Ramos - Autor der Beschwerde - Fortaleza, Ceará - Brasilien

www.youtube.com/watch?v=QKFYti7o4-E
Forum zur Verteidigung der religiösen Vielfalt

www.youtube.com/watch?v=wrfOCQQD2UY
Berichterstattung am Tag der Eröffnung der TV im Freien

www.youtube.com/watch?v=N7lHRkmwo1g
Berichterstattung - Beschwerde, dass der Staatsanwalt das Recht hat

www.otempo.com.br/otempo/colunas/?IdColunaEdicao=12661
Matériasobre der Fall - Größte Zeitung Wetter

www.youtube.com/watch?v=SvVo9xdm8Hg
Ein Bericht im Fernsehen über die Abschaffung der Sklaverei in Brasilien

www.dhdiversidadereligiosa.com.br/noticias/not090.htm
Forum zur Verteidigung der religiösen Vielfalt

extra.globo.com/geral/religiaoefe/rosianerodrigues/
Artikel: Die Intoleranz, klopft

www.atitudetocantins.com.br/?ctt=noticia.php&IdNoticia=6246
Offizielle Haltung, auch die Frage

www.jovemnews.com/shownoticia.php?act=2496
Materie mit der Stellungnahme des Veranstalters

www.christianwitnesses.com/
Interview in englischer Sprache aus Brasilien in die USA - Wenn Sebastian Ramos

www.palavradaverdade.com/print2.php?codigo=3402
die gleichen Nachrichten in portugiesischer Sprache

exjehovahswitnessforum.yuku.com/topic/17464/t/The-Brazilian-Great-Tribulation.html
Site - American - Im Freien

www.dhdiversidadereligiosa.com.br/noticias/not107.htm
CRDHDR - Erkennt Mov. Ex Jehovas legitim tesemunhas

Vor Abschluss der Sache würde ich folgende Empfehlungen vorschlagen:

Der 21. Januar 2011 wird zu einem Gedenk-Tag des Kampfes gegen religiöse Intoleranz in Brasilien und wird vom Präsidenten institutionalisiert. An diesem Tag soll es Demonstrationen in verschiedenen Städten des Landes geben. Da wir auf dem Wege sind, eine globale Bewegung gegen Diskriminierung zu werden, laden wir alle, die gegen Intoleranz eingestellt sind, dazu ein, den Ruf nach Freiheit an Regierungsvertreter und Unternehmen aus der ganzen Welt zu richten. Ziel ist es, das Bewusstsein der Menschen dafür zu wecken, dass die diskriminierende Ausgrenzung nicht nur ein Problem in einem Land ist, sondern weltweit. Der Gemeinschaftsentzug der Zeugen Jehovas verlangt unter anderem von den USA, Kanada, Rom, Belgien, Stellung zu beziehen, unsere Anfrage ist gestellt und wir warten auf eine Reaktion. Wir hoffen auf die Internationalisierung des Problems am 21. Januar.

Weiter zu beachten ist die Ausrichtung amerikanischer Websites und die Verbreitung des Themas Gemeinschaftsentzug über andere Webseiten rund um den Globus am 21. Januar.

Pass auf diesen Link, um sie so bald wie möglich, bitte seine Ex-Jehovas Freunden und Glaubensgemeinschaft der Freundschaft:

Ein Freund in Brasilien von uns gefordert wird, den USA, Kanada, etc., um auch rechtlich und friedlich zu protestieren gegen die Wachtturm auf 21. Januar 2011. In Brasilien ist dies bereits mit einem nationalen Tag zu religiöser Diskriminierung, so ideal für das ehemalige Zeugen Jehovas Ex-Freunde auf der ganzen Welt zu bekämpfen. Wer teilnehmen kann zumindest ein Signal (oder das Versenden von Protestschreiben Text) sagte: "Zeugen Jehovas diskriminieren Ex-Mitglieder (freeminds.org)" Randy Watters hat freeminds.org und sagt, es ist gut und wichtig für uns, dass Ihre Website in den Zeichen oder Buchstaben.

Protest ist gut, alle Zeiten (einschließlich Memorial), aber bitte lassen Sie uns unseren Teil für den 21. Januar 2011, wie gut. Zeichen / Buchstaben / Broschüren über andere Sorgen als die Frage der Blut (watchtowerlawsuit.com) oder Ausblenden der Wachtturm-Gesellschaft und Bergung Pädophile sind ebenfalls ausgezeichnet. Beispiele von Zeichen, die über die primäre ("Zeugen Jehovas diskriminieren ehemalige Mitglieder):" JW Kinder sind noch zu verbluten! (Watchtowerlawsuit.com) "und" Wachtturm erlaubt Pädophilen! (Silentlambs.org). "Bill Bowen und Lawrence Hughes silentlambs watchtowerlawsuit schätzen ihre Websites als auch erwähnt werden.

Wenn einige von euch in der Ost-und Westküste, insbesondere wie die Gruppe protestiert die Verhaftung von Bannern an Kreuzungen oder geschäftigen Stadt wie beitreten, lass es mich, Joe, wissen Sie. Ex-Freund Rick JW Fearon hat einige Bonus-Tracks, die er während sie senden und sie zuletzt für Sie und andere gemacht. Ich hatte einige Leute fragen, lasst es mich bitte wissen, wenn Sie wollen auch einige.

Und / oder Sie können auch Anzeichen posterboards, Metzgerei Papier so billig und die Polizei informiert, bevor ihre Pläne, so dass sie wissen und kann Ihnen sagen, alle notwendigen Anforderungen, Anregungen usw. können je nach Standort variieren Gesetze und Nation zu Nation, und Sie nehmen in Ihrer eigenen Verantwortung zu benachrichtigen ist und wie Sie handeln.

Während jede teilnehmende Person oder Gruppe handeln seine eigenen auf der ganzen Welt, dass wir alle definitiv aus der Förderung und Inspiration von Sebastian Ramos und seine Freunde nehmen an der Führung von Brasilien, dem Land mit der zweitgrößten Gruppe profitieren Zeugen Jehovas weltweit.

Um mich in Facebook.com Suche nach "Emerson J. Mason," direkte E-Mail an mich und legte jmasonemerson@yahoo.com "Protest" in der Betreff-Feld oder per Telefon, nutzen 913 492-1564 und fragen Sie nach der Joe. Ich bin in Central Standard Time im Mutterland Kansas City, USA. Bleiben Sie ruhig, kühl und let's do it!

Wieder, so geben Sie diese an.

J Mason Emerson oder einfach nur "Joe"

Froh zu sein Teil der verkehrsreichsten Sentinel Diskriminierung und Menschenrechtsverletzungen

PROTEST

Über 21 Januar 2010 Bitte senden Sie einen Protestbrief an eine oder alle der folgenden. Wir protestieren nicht friedlich und sachlich Zeugen Jehovas, die selbst Opfer sind, sondern die gefährliche Wachtturm Politik und Diskriminierung. Am besten, wenn Sie mit Zeichen oder Banner protestieren wollen und in New York oder Kalifornien, lassen Sie mich wissen, dass Sie per E-Mail schickte mir eine jmasonemerson@yahoo.com Ein Protest im Internet oder per E-Mail ist nicht annähernd so effektiv, wenn sie als ein Zeichen / Banner und Medien getan beginnt zu kommen in

Vielen Dank im Voraus für die Kontaktaufnahme mit mir,

Mit freundlichen Grüßen,

Sebastian Ramos, Föderaler Öffentlicher Diener in der UFC


Kommentare
01
Zitat www.sektenausstieg.net/netzwerk/pressemeldungen/1681-zwangsaechtung-fuer-abtruennige.html: Oktoberausgabe des Jahres 1993 von "Der Wachturm" ...: "Wahre Christen teilen Jehovas Empfindung gegenüber Abtrünnigen; sie möchten gar nicht wissen, was für Vorstellungen diese vertreten. Im Gegenteil, sie empfinden Ekel gegenüber denjenigen, die sich zu Gottes Feinden gemacht haben, aber sie überlassen es Jehova, Rache zu üben." Dieser Text soll also bedeuten, dass jeder, der keinen Ekel vor Andersdenkenden empfindet, gar kein wahrer Christ sei. Es kann wohl als Warnung verstanden werden. Auch jene Menschen werden von den Zeugen Jehovas ausgeschlossen, die mit diesen Abtrünnigen noch verbotenen Kontakt pflegen.

Jehovas Zeugen führen ein Leben in ständiger Angst. Und niemand weiß, ob die Rache Jehovas mehr gefürchtet wird als die Diskriminierung durch Freunde und Verwandte. Eine mir bekannte Zeugin Jehovas, die mit Sicherheit inzwischen mehr als genug Informationen hat, die ihr die Jehova-Religion absurd erscheinen lassen müssen, hält in krampfhafter Anstrengung an dieser Religion fest. Meine Vermutung ist, dass die von der Wachtturm-Gesellschaft betriebene Diskrimierung die Macht darstellt, mit der sich die Leitende Körperschaft ihre Gefangenen gefügig hält. Die Wachtturmreligion ist der Bibel unwürdig, denn sie nutzt Menschenquälerei, um innere und äußere Gleichschaltung der Menschen durchzusetzen. Jehova ist ein Gott des Blut-Todes und des Psychoterrors.

Rüdiger Hentschel [29.12.2010]
02
Hallo Rüdiger,

"Menschenquälerei". Zu Deinen Worten ist nichts mehr zu ergänzen. Du hast den Nagel voll auf den Kopf getroffen.

Schöne Grüsse Ninjo [11.01.2011]
03
Ich habe diesen Artikel und seine Kommentare mit Interesse gelesen und dabei ein wenig geschmunzelt. Ich möchte euch bitten das an dieser Stelle nicht falsch zu verstehen, die Erklärung folgt noch. Natürlich ist es schlimm wenn man die Organisation Jehovas verlässt und damit den Weg zum ewigen Leben, nur wer hat euch anschließend tyrannisiert oder unterdrückt?
Jesus - und nicht eine Organisation - ist der Weg zum ewigen Leben. Das will ich nur mal nebenbei erwähnen.

Mich hat niemand von den Zeugen unterdrückt. Ich war nie Zeuge Jehovas. Aber gerade deshalb bin ich froh darüber, dass Du Dein Erleben bei den Zeugen beschreibst. Meine Freundin, die Zeugin ist, erlebt es ähnlich wie Du, schafft es aber immer wieder, sich aus dieser Klemme heraus zu ziehen. [RH]
Ich persönlich war froh, dass man mich in Ruhe gelassen hat. Natürlich haben sie mich gemieden, nicht gegrüßt oder sogar die Straßenseite gewechselt wenn sie mich sahen. Schlimm fand ich zu dieser Zeit nur, dass auch meine Eltern, speziell mein Vater mich wie einen "Aussätzigen" behandelt hat. Dabei haben sie bei meiner Schwester nicht so ein Theater gemacht die etwas früher den Weg des ewigen Lebens verlassen hat. Ich dagegen war: Zitat "vom Teufel besessen".

Viel Schlimmer fand ich die Zeit bei den Zeugen Jehovas. Das was Spießruten laufen pur. Dazu muss man wissen, dass es mehrere Arten von Zeugen Jehovas gibt und ich meine nicht Älteste, Dienstamtgehilfen usw. Ich würde das eher in die Lienentreuen, die als "Bezeichnete" und das dazwischen definieren. Die Lienentreuen sind bekanntlich die Hardliner unter ihnen, die die fleißig predigen, immer vorbereitet zu den Zusammenkünften kommen, heucheln und lügen was das Zeug hält aber erst einmal, zumindest nach außen vorbildlich wirken. Zum heucheln und lügen gern einige Beispiele wenn erwünscht. Die "Bezeichneten" sind die armen Sünder die man entweder wegen Reue nicht entsorgt hat oder deren Verfehlungen nicht für einen Ausschluss reichen. Die armen Menschen haben es wirklich nicht leicht, das ist eine Form der Erziehung, na ja ...

Kommen wir nun noch zu denen, zu denen meine Familie und ich gehörten. Das sind die die eigentlich nichts falsch machen, oder zumindest wie in meinem Fall sich keiner Schuld bewusst sind. Diese Repressalien fangen ganz klein an. Dann wirst du von einigen nicht mehr begrüßt, darfst nicht mehr aus dem Wachtturm vorn auf der Bühne vorlesen, darfst kein Mikro mehr halten, bekommst keine Aufgaben in der Predigtdienstschule usw. Eigentlich sitzt man dann nur noch da rum und hofft wenigstens mal eine Antwort beim Wachtturmstudium geben zu dürfen, oft vergeblich. Nun bin ich ja ein Mensch der dann fragt was los ist. Die Antwort war und das mehrmals: Zitat "Deine Familie und du seid schlechter Umgang." Dir mangelt es an Demut, du neigst zum Stolz und deshalb meiden wir dich! Wer das erlebt und das über Jahre, der kann wirklich von "Menschenquälerei" sprechen. Natürlich hatten wir kaum Kontakt zu Außenstehenden, man soll ja die böse Welt meiden und dann meiden dich auch noch deine eigenen Brüder und Schwestern! Damals war ich so verzweifelt, ich habe ja schließlich alles geglaubt vom treuen und verständigen Sklaven, dass ich dachte, entweder landest du in nächster Zeit in der Klapse oder hängst an einem Baum. Ich habe mich dann davon befreit und habe alles aufgegeben und verloren und das alles war nicht so schlimm wie die vielen Jahre in diesem Verein!

eXenz [23.04.2011]
04
Die Zeugen Jehovas haben ja selbst schon in einem Studienwachtturm und sich in der Versammlung im Dezember 2010 schon über Diskriminierung anderer Religionen ablehnend geäußert. Es war der Vortragende, welcher zu Kommentaren aufforderte. Als ich dann damals meinte: "Einerseits ist man gegen Diskriminierrung anderer Religionen, andererseits tut man es doch wieder in den Versammlungen, indem man diese als falsche Religionen hinstellt, was ich dieser Versammlung selbst bemerkte." Dies wollte der Vortragende nicht hören und bat einen anderen Bruder zum Kommentar, was in meinen Augen lächerlich wirkte. Entzwischen vertrug man meine Meinung nicht und schloss mich schon als Bibelstudentin aus, was mich nicht störte, denn außerhalb der Versammlung habe ich genug Bekannte, so dass ich auf die Bekanntschaft bei den Zeugen Jehovas nicht angewiesen bin.

M.G. [30.06.2011]
05
Hy an alle Ausgeschlossenen, ich würde gerne Kontakt zu Euch aufbauen. Ich bin seit über 10 Jahren ausgeschlossen und kann erst jetzt darüber reden. Ich wohne allein in Spanien und segeln ist meine Leidenschaft.

Viele Grüsse,

Jonas [23.03.2012]

Meine E-Mail
06
ich kenne einen fall, wo eine noch ZJ mit einem Familien mitglied (das mal ZJ war) in kontakt ist, ihr wurde sogar angedroht sie aus zu schliessen, dass hat sie meinem Bruder erzählt, die frau ist sehr alt und ohne das ausgeschlossene Familien mitglied würde sie nicht mal mehr am leben sein, da sie keine Pension bekommt.

Ich war schockiert, und diese ZJ helfen der alten Frau nicht, obwohl sie ein mitglied von ihnen ist, dass macht echt keinen Sinn. Vovon soll sie leben, wen sie keinen kontakt mehr mit dem ausgeschlossenen Familienmitglied hat?

Ich habe leider öfters so was herzloses gehört, aber das sprengt den Rahmen, die arme Frau. Diese organisation, will sie wohl los werden, weil sie ihnen kein Gut bringt, in dem Sinne, sie gibt ihnen kein Geld!

Auch meinem Bruder tut die alte Frau leid, aber da hat sie sich wohl selbst rein gebracht, sie hätte als sie Jung war, durch checken sollen mit welchen Menschen sie sich da eigentlich einlässt. Und sie ist nicht die einzige die getäuscht wurde, da bekomme ich eine Gänsehaut wie Hintergangen andere wurden durch diese *AH SO NETTE* Organisation, sie sind nett, bis sie einen dazu gebracht haben, beizutretten, sich taufen zu lassen.

Aber dann! ...werden sie gefühlskalt, sie haben auf einmal keine Zeit für einen, wen dann nur für Predigen, und der neue ZJ isoliert sich mit der zeit immer mehr und mehr, bis er depressiv wird, depressiv tabletten schluckt, nicht schlafen kann und die innere lerre spürt.

Ich habe das so oft gehört, von Freunden, selbst von ZJ das sie nicht im einglang mit sich selbst sind, ich denke eher, dass diese ganze Gehirnwäsche auf hört zu wirken. Ich meine, die drohen mit ausschluss, um sie in eine art zu bemütigen, dass sie dann in schande leben müssen, isoliert von ihrer Familie, aber meist geht das von hinten los. Wen einer mal aus geschlossen ist, gehen die anderen mit der zeit auch von den ZJ und das sind für mich Menschen die Charakter stärke zeigen.

Die auf gewacht sind aus einer Fantasy welt!

alen [03.11.2012]
Die Drohung mit dem Ausschluss ist für Jehovas Zeugen ein Damokles-Schwert, eine psychische Dauerbelastung. Man kann sie live erleben, wie sie in der Fußgängerzone mit ihrem Bücherstand stehen und nur den Zeitpunkt herbeisehnen, an dem sie endlich zusammenpacken und nach Hause gehen können mit dem Gefühl, dem Ausschluss ein bisschen was entgegengesetzt zu haben. Das nennen sie einen "guten Stand vor Jehova haben".

Das Antichristliche an diesem Psychoterror ist aber die Ohrfeige, die sie Jesus damit geben. Jesus sagte: "Niemand kann sie aus meiner Hand reißen! Niemand kann sie aus der Hand des Vaters reißen!" Indem die Wachtturm-Gesellschaft ganz willkürlich und ohne öffentliche Begründung und durch schon vorher festgelegte Urteile die Menschen ausschließt, beweist sie täglich weltweit, dass Jesus ein Lügner gewesen sein muss. Sie reißen täglich weltweit Mensch aus seiner Hand. Zumindest wäre es so, wenn Jehovas Zeugen sich in seiner Hand befänden. Dies geben sie ja vor.

Und dann stellen sie sich auf die Bühne und verlesen Bibelsprüche, die die jeweils Ausgeschlossenen charakterisieren sollen. Das ist übelste Verleumdung, zumal keine Nachfrage erlaubt ist. Die Versammlung wird mit einem schlimmen Eindruck zurückgelassen, den sie von den Ausgeschlossenen haben muss. Dieses abgekartete Spiel hätte schon lange als antichristliche Taktik erkannt werden müssen, doch hat bis heute der fromme Anstrich der Wachtturm-Gesellschaft den klaren Blick auf diese Menschen verachtenden und Jesus einen Lügner bezeichnenden Methoden verhindert.

Sie nennen sich Christen und verachten gleichzeitig Jesus, indem sie weltweit Menschen willkürlich ausschließen. Christen können sie nicht sein, denn der Kontakt zu Jesus ist ihnen durch diesen Jehova Gott verboten. [RH]
07
Ich habe erstmal, bevor ich mir überlegte hier überhaupt einen Kommentar abzugeben, mich in die Vorgabe: Warum werden nicht alle....usw. reingelesen. Das engt dann doch schon sehr die Kritikfähigkeit an den vorangegangenen Usertexten ein. Kritik ist also nicht erlaubt.........
Das engt ein. Und zwar in der Weise, dass ich nicht permanent irgendwelche Ergüsse aus der Watchtower-Library hier veröffentlichen muss. Das war haaresträubend, was da zeitweise eingesendet wurde. Denkst Du, diese Seite sollte zum verlängerten Arm der Wachtturm-Doktrin werden? - Und Kritik ist verboten? Dann hast du anscheinend keinen einzigen Kommentar gelesen, den Deine Ex-Brüder hier gepostet haben. [RH]
Bei den ZJ schon, allerdings nicht an deren Gott Jehova.
Jehova "Gott" muss Satan sein, denn er verbietet den Kontakt zu Jesus und verlangt, dass Menschen verbluten. [RH]
UND, es ist nicht deren Gott allein, nur erkennen das viele/die meisten Menschen nicht an. Ich selbst war einmal ein ZJ und wurde vor ca. 25 Jahren ausgeschlossen, da ich in großem Umfang Vielweiberei betrieben habe. Mein Ausschluss war Rechtens, denn ich sah für mich damals keine Möglichkeit, meinen Lebensstil zu ändern. Ich wurde von niemandem der ZJ jemals bedrängt, belästigt, oder was auch immer, sondern wenn man mich auf der Strasse traf, immer freundlich gegrüßt. Neuerdings besuche ich wieder die Versammlungen der ZJ..... ohne Druck von irgendwelchen Personen, sondern aus eigener Initiative.
Dass Deine grüßenden Freunde alle ausgeschlossen hätten werden müssen, ist Dir aber schon klar, oder? Oder ist etwa die Bibel die Richtschnur der Wachtturm-Gesellschaft und nicht mehr der Wachtturm? [RH]
Viele der hier abgegebenen Kommentare sind unrichtig, einigen muss ich sogar extremes Lügen (warum auch immer das so ist) vorwerfen.
Ist klar, Herrmann, ist klar. Nichts konkretes weiß man nicht, aber anklagen, das kann man tun. Immer wieder. Man muss nur aufpassen, dass man keine klaren Worte benutzt und keine Beispiele bringt, sonst würde man ja widerlegt werden. [RH]
UND um auf die anfags erwähnten, notfalls nicht zu erwähnden Kommentare hinzuweisen, Sie werden diesen wahrscheinlich auch nicht veröffentlichen.

Uwe O. [08.04.2014]
08
Grüß dich Uwe,

um was gehts dir eigentlich bei deinem obigen Kommentar?

Einfach uns mitzuteilen, dass Jehova unser aller Gott ist?

JHWH offenbart und erfüllt sich in Jesus d.h. Vater, Sohn und Heiliger Geist haben den einen Namen: JESUS.

Es gibt nur einen, der für alles gesorgt hat, er ist der Beginner - Vollender, auch in Bezug auf unsere Rettung, nur einer allein.

Was kommst du dann mit diesem erfundenen Namen Jehova daher? Da rollen sich einem die Zehennägel zusammen, wenn man das liest.

25 Jahre ausgeschlossen, Zeit genug, um diese Irrlehre zu prüfen, aber Nein, da läuft man freiwillig zurück. Manche schaffen es wohl nie, die rettende Hand Gottes zu ergreifen.

Jesus sagt:

Matthäus 22:32 »Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs«? Gott ist aber nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebendigen.

Markus 12,26 Was aber die Toten anbelangt, daß sie auferstehen: Habt ihr nicht gelesen im Buch Moses, bei [der Stelle von] dem Busch, wie Gott zu ihm sprach: »Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs«?

Du willst ewiges Leben, leider hast du dich aber einem falschen Propheten anvertraut, der dich vom wahren lebendigen Gott getrennt hat.

Naja, manchmal kann man endlos reden, es wird immer wieder Menschen geben, die weder selbstständig was verstehen, erkennen oder nachvollziehen können, auf diese Menschen freuen sich alle Sektengründer.

Gruß

Maria [08.04.2014]
09
Hallo Uwe,

Sie schreiben von Vielweiberei im großen Stil. Lustig, wo die Herren der ZJ immer beteuern, ein ZJ macht so etwas nicht.

Gruß,

Kornelia [09.04.2014]
10
Lieber Uwe! Dein Leidensdruck bei den Zeugen war sicherlich nicht groß, sonst würdest Du nicht nach so vielen Jahren in diese menschenverachtende Sekte zurückkehren!!

Hans [09.04.2014]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 26.12.2010 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten