Dämonen als Begleiter vom Wachtturm-Teufel

Im Wachtturm für den 15. November 2005 titelt die Gesellschaft:

"Gibt es einen Teufel?"

Darunter prangt auf der Seite 3 eine silbrig schimmernde Maske mit der Bildunterschrift: "Jemand zu durchschauen, der sein wahres Ich unbedingt hinter einer Maske verbergen will, ist alles andere als einfach!" Wie wahr, wie wahr!

Teufelsmaske

Wer ist Satan wirklich? Wer hat ihn besiegt? Wenn es tatsächlich einen Teufel gibt, dann hat Jesus selbst ihn besiegt. Wer Jesus hat, braucht sich weder darum zu kümmern, ob es tatsächlich einen Teufel gibt, noch braucht er Angst vor dem Teufel zu haben. Sicher ist es interessant, über diese Dinge etwas in Erfahrung zu bringen, aber Jesus ist der Garant dafür, dass wir auch ohne jede Kenntnis des Teufels geschützt und bewahrt sind vor einer solchen Bedrohung.

Die Wachtturm-Gesellschaft jedoch badet sich in dieser möglichen Bedrohung und breitet dieses Thema detailliert vor ihren Verführten aus. Und um die diffusen Ängste ihrer Opfer zu schüren, stellt sie im diffusen Hintergrund wieder Dämonen dar.

Dämonen im Hintergrund

Lässt man seinen Blick eine Weile auf der Vergrößerung des Ausschnitts ruhen, erkennt man Totenschädel und ziegenbockähnliche Kreaturen, die einen dreist angrinsen. (Heft im Licht drehen und aus unterschiedlichen Richtungen draufschauen.) Es ist eine fröhliche Dämonenwelt, die uns da im Wachtturm präsentiert wird. Alle vordergründigen Informationen, die der Wachtturm für seine Verführten aus der Bibel zusammenkratzt, nützen nichts, denn der Dämonenbefall geschieht im Wachtturm auf einer ganz anderen Ebene.

Während ein ganzer Stab von Recherchierern den Wachtturm mit falschen und oberflächlichen Aussagen vollpumpen, die sie auf ihre unnachahmlich amerikanisch oberflächliche Art aus der Bibel saugen und entstellend und verdreht wiedergeben, bestücken geschickte Zeichner und Grafiker den Wachtturm mit im Untergrund versteckten Informationen, die der wahren Natur der Wachtturm-Gesellschaft entsprechen.

Die Dämonenwelt, in der sich Zauberer und Freimaurer bewegen, genießt freien Zugang zur Wachtturmliteratur. Während über den Text die Zeugen Jehovas schon in Angst und psychologischen Druck versetzt werden, toben sich im wahrsten Sinne des Wortes Dämonen und Teufel in diesen Heften aus und scheinen sich darüber tot zu lachen, dass kein Zeuge Jehovas sie entdeckt. Und selbst wenn, dann hat so gut wie kein Zeuge Jehovas eine Möglichkeit, sich von diesen Einflüssen fern zu halten, denn er ist gefangen in der sozialen Gefangenschaft seiner örtlichen Zusammenkunft.

Durch die stetige Bombardierung der Zeugen Jehovas mit Dämonen und Teufeln fällt auch den Leitern und hierarchisch zwischengestellten Herrschaftshelfern der Zusammkünfte ihre Sünde nicht mehr auf. Sie sind durch den permanenten Anblick von Dämonen und Teufeln einfach daran gewöhnt, in höllischen Zusammenhängen zu denken und zu fühlen. Deswegen können sie auch nicht mehr die Unterdrückung als Sünde sehen, die sie ihren Untergebenen antun.

Die Wachtturm-Gesellschaft ist möglicherweise nicht die größte Dienerin Satans, aber zumindest die am raffiniertesten verstellte. Ihre Themenabhandlung streift immer messerscharf die eigene Verstrickung mit dem Bösen, lässt es aber immer so aussehen, als ob sie sich ganz davon rein halten würde. Dieser Trick ist Wachtturm- Programm! Denn mit einem einzigen Federstrich kann sie so später den Zeugen Jehovas die unendliche Lüge als das darstellen, was sie ist. Eine der größten Menschenbetrügereien unter der Sonne.

Das will Satan so. Er redet sehr gerne von Religion und vom richtigen Glauben, um mit einem Fingerschnipp alles auf einen Schlag umzudrehen. Er macht seinen Zuhörern wunderbare Dinge glauben, um sie mit einem einzigen Streich ins Bodenlose fallen zu lassen. Das ist sein Wunsch, die Rettung durch Jesus als unwirksam hinzustellen, um später auf einen Schlag millionenfach das Leid derer zu genießen, die auf den "Treuen Sklaven" hereingefallen sind.

So trifft sich sein eigenes Trachten und Streben durchaus mit der Auflage, dass er sich in allem seinem Betrug immer irgendwie zu erkennen geben muss. Er spielt das Spiel des perfekten Betruges unter der Maßgabe, dass er so viel Macht hat, sogar im Betrug ein Stück weit ehrlich zu sein. Diese vermeintliche Ehrlichkeit wird sogar zu festen Bestandteilen seiner Methoden. Diese vermeintliche Ehrlichkeit sind die tragenden Säulen, die er mit einem Tüpfel Lüge auf einen Schlag zum Zusammenbruch führen kann. Und wird.

Zeugen Jehovas! Jesus hat Satan endgültig besiegt. Wer sich auf Jesu Seite schlägt, wird vor dem Trug Satans für immer geschützt. Sie können die Bibel eigenständig lesen! Bitten Sie Jesus Christus um das rechte Verständnis und nehmen Sie Jesus als Ihren einzigen Herrn an! Denn nur in seinem Namen, das hat Gott, der Vater, so entschieden, sollen wir errettet werden. Ihn hört!


Kommentare

01
Hallo Rüdiger,

deine Arbeit mit den Dämonenskulpturen die in der "Wachtturm-Kunst" versteckt sind, in allen Ehren, doch meinst du nicht, dass es damit langsam reicht? Ich finde, wenn jemand da weiter recherchieren will, dann soll er sich WTG-Material besorgen und selber suchen. Du hast hier mittlerweile genug "Werke" ausgestellt. Vielleicht findest du ja wieder ein inhaltliches Thema, das es zu diskutieren gibt. Viellecht das "neue Licht"?

Denk mal darüber nach!

Der Bekehrte aus Bayern [28.01.2008]
02
Lesen, Der Bekehrte aus Bayern, lesen!
Schau mal beim 08.01.2008 rein!

Grüße, Rudolf [28.01.2008]
03
Meiner Meinung nach muss das langfristig und breit dargestellt werden, weil sonst zu leicht der Satz von den Lippen geht: Ach, das kann schon mal vorkommen, das ist nur Zufall, so etwas findet man überall ... - Mir ist wichtig, dass das Konzept der Wachtturm-Gesellschaft klar wird. Schließlich ist diese Organisation der Menschenunterdrückung schon mit Körperschaftsrechen ausgestattet. Die Schlinge zieht sich zu. Der Weg aus diesem geistigen Gefängnis liegt nur darin, dass der einzelne Zeuge Jehovas für sich eine Entscheidung trifft. Dafür braucht er viel klares und eindeutiges Material.

Rüdiger [28.01.2008]
04
Nun, das mag sein! Doch dass es eben keine Beiläufigkeit ist, die mal hier und da vorkommt, ist in einschlägigen Kreisen bekannt. Dazu verweise ich sehr gerne wieder auf

verschwoerungen.info/wiki/Zeugen_Jehovas,

die das ja als grundlegendes Merkmal der WTG-Schriften benennen.

Und das Thema, wie die Bilder bei den ZJ wirken: In meiner Zeit als Aktiver habe ich mir immer wieder die Bilder betrachtet, in den Studien sogar besprechen lassen, doch diese Dämonenschatten habe ich nicht gesehen. Ich habe die Bilder, die Rüdiger veröffentlichte, einer ZJ gezeigt, die mich für verrückt erklärte, denn sie sah angeblich nix. Doch sie will es prüfen und anderen zeigen. Wir werden sehen und ich halte euch auf dem Laufenden.

Letztlich ist es, wie Rüdiger sagt, die Entscheidung eines jeden ZJ, ob er es sehen will oder nicht, und da die ZJ für diese Bilder "betriebsblind" sind, sollten wir eben, um ihnen die Augen zu öffnen, die Lehre der Lügen entlarven und dann sehen sie - wie ich jetzt zum Glück auch - die Fratze des Teufels, die einem nicht nur aus den Bildern entgegenschreit ...

Also nimm es nicht als Kritik, sondern als brüderlich gemeinten Hinweis. Jedoch muss ich sagen, dass du, Rüdiger, im Internet der Einzige bist, der eine solche Masse an Bildern mit der zwiespältigen Visualisierung von Wachtturm-Dämonen hortest.

Lass dich nicht abbringen von deinem Weg und dem, was Jesus dir zugedacht hat! Daher nochmal für alle: Du hast meine absolute Unterstützung ...

Ach ja, Rudolf: Lesen kann ich und den von Rüdiger erhofften Kontext kann ich durchaus verknüpfen - also viele Grüße zurück mein Bruder im Geiste Jesu Christi!

Der Bekehrte aus Bayern [28.01.2008]
05
Also ich steh auf dem Standpunkt, was der Wachtturm häuft, kann/sollte man ruhig horten. Denn die von der Organisation bezweckte Wirkung ist noch nicht klar, nicht erwiesen, nicht beurteilt und ausgewertet und dieser Organisation wurden sogar Körperschaftsrechte verliehen. Ein Angler gibt sich auch nicht mit drei Fischen zufrieden, wenn er erlebt, dass die Fische beißen. Dann angelt er, weils Sinn und Spaß macht. Ich glaube, dass die Dokumentation dieser Dämonen des Wachtturm eine Langzeitaufgabe ist, die hoffentlich vielen Belogenen hilft, die so genannte "Wahrheit" des Wachtturm als das zu sehen, was sie ist: Lüge.

Rüdiger [28.01.2008]
06
Technisches Detail: Schaut mal in die rechte obere Ecke, da erscheinen Hefte oder Bücher oder so ähnliches. Oder täusch ich mich? Des anderen zum Thema, ob sowas weiter gezeigt werden sollte oder nicht: Wenn es so gut, sofort und intensiv erklärt und kommentiert wird, wie von Rüdiger hier praktiziert, dann ist dagegen nichts einzuwenden! Klar bekommen dann einige kalte Füße, aber weil es hier nicht um "wenn mein Bruder zu straucheln droht, will ich lieber gar kein Fleisch essen" geht, sollte dieses Thema ruhig noch eine Weile dran sein! Um so unwohler fühlen sich einige Wachtturmzuschauer, vielleicht mit dem Resultat, alles nachzuprüfen wie die Beröer!

Rudolf [28.01.2008]

PS: Der Bekehrte aus Bayern, noch mal mein Angebot: Schau doch mal in das Thema vom Anfang Januar rein: Unbekannt und "neues Licht", ist wirklich erbauend, übrigens von einem Christen, der noch im Untergrund "Speise zur rechten Zeit" an seine Zeugen-Brüder verteilt. Mein Lobpreis in Jesus Christus dafür, Der Bekehrte aus Bayern.
07
Hallo Rudolf,

scheinbar hälst du mich für so hell wie 8 Tage dunkel ... Ich habe die Texte, die du mir dauernd unter die Nase halten willst, durchaus gelesen - jedoch ist es eben wie du sagst, aus der Feder eines AKTIVEN ZJ, der seine Brüder nach wie vor knechtet! Wäre er denn so weit, das zu tun, was er da schreibt, hätte er als gutes Beispiel seine Konsequenzen gezogen und Prioritäten zugunsten Jesu gesetzt, anstatt in dieser dubiosen "Körperschaft" zu verharren und die Knechtung der gefangenen Seelen ohne mit der Wimper zu zucken weiter zu machen ... Darum denke ich mir da nach wie vor mein Teil dazu und mehr wirst du von mir zu diesen Themen nicht mehr hören, u.a. auch deshalb, weil ich selbst lange genug mitgemacht habe und weiß, wie der Hase läuft!

Das Bilder-Thema ist ohne Zweifel nach wie vor hochinteressant, jedoch verlieren andere INHALTLICHE Schwerpunkte ihre Bedeutung - das wollte ich lediglich einwerfen!

Und dass mancher Zeuge hier "nachprüft", kannst du erstmal stecken lassen! Ich weiß es von mehreren persönlichen Beispielen, die hier schauen, erst überlegen und dann - kurz bevor der eigene Verstand wieder ans Tageslicht kommt - sich den Wachtturm schnappen und alles verdrängen! Wenn man sie jetzt mit den Bildern konfrontiert, macht man sich im ersten Schritt lächerlich, so kommt mir das zumindest bei meinem aktuellen "Versuch" vor. Geht man jedoch hin und konfrontiert die ZJ mit inhaltlichen Mankos, dann denken die wenigstens eine Zeit lang drüber nach und betrachten ihre Situation, ihre Glaubensbrüder und ihre Wahrheit kritischer - auf den Ausgang haben wir jedoch keinen Einfluss, das müssen wir Jesus überlassen ...

Das rührt aber auch daher, dass die Menschen wichtige aber auch unterschwellige Botschaften anders aufnehmen und verarbeiten. Rüdiger, z.B., ist ein visueller Typ, der mit den Augen Informationen aufnimmt und verarbeitet. Ich bin ein auditiver Typ, der sich eben alle Informationen merkt, die er hört ... Und so kannst du die Menschen nach der NLP (Neurolinguistischeprogrammierung) einordnen. Und genau das weiß die WTG auch und nutzt diese Einseitigkeit, der wir unterworfen sind, zu ihren Zwecken. Ferner vergisst du, dass die Zeugen wesentlich weniger Zeit hier verbringen als im WTG-Dienst, was zur Folge hat, dass dies hier wie der sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein ist. Das soll die Qualität und die Inhalte der Seite bestimmt nicht schmälern, aber versprich dir erstmal nicht so viel davon. Ich selbst weiß, dass viele ZJ ein Doppelleben führen, weil sie mit der Lehre nicht einverstanden sind, aber treten sie deshalb aus? Nein, denn es ist bequem und einfach und seine Brüder sind einem von Haus aus positiv eingestellt. Daher habe ich auch hier mehrfach den Vorschlag gemacht, die Seite auf 2 Bereiche zu fokussieren: 1. Wie kann sich jemand Drittes vor den ZJ schützen, indem man ihm sagt, was sie glauben zu wissen und wo es dadurch hapert, und 2. die Lehren der ZJ eben für die ZJ, die hier mitlesen, zu zerlegen und die für Außenstehende unsichtbaren Diskrepanzen in den Interna offen anzusprechen, welche dann die ZJ zum aktiven Nachdenken animieren sollen.

Sich hier in irgendwelche Dinge zu verrennen, halte ich für fragwürdig und nicht richtig, aber eben durch diese Vielfältigkeit bedienen wir eben eventuell die unterschiedliche Klientel. Was wir aber aufgrund dieser Sachlage beachten sollten, ist der zahmere Umgang miteinander - denn unser Gezänk zeigt den ZJ nur das, was du auch aus ZJ-Zeiten kennen wirst: Johannes 13:35!

Wie gesagt, ich hoffe, dass wir einen gemeinsamen Nenner finden, denn wir sind gemeinsam für unseren Herrn Jesus Christus tätig!

Viele Grüße

Der Bekehrte aus Bayern [28.01.2008]
08
Wenn ich darüber nachdenke, was ich schon alles an Argumenten geliefert habe, erscheint mir die Entlarvung der Wachtturmdämonen fast als ein Mittel der Wahl. Denn darauf kann jedes Wesen reagieren, sei es noch so tief in seiner geistigen Integrität verletzt. Aber alles in allem verlasse ich mich auf mein Feeling. Ich habs oft erlebt, gestern Nacht sehr deutlich, dass ich mich mit viel Motivation daran setze und die oder die Seite noch machen muss, obwohl ich eigentlich schon lange ins Bett müsste. Das sind Momente, wo ich weiß, dass ich nicht schlafen können werde, wenn ich das verdränge.

Wenn ich nicht Jesus von ganzem Herzen lieben würde und seine bewahrende und heilende Kraft nicht schon oft erlebt hätte, wäre ich in diesem Hören aufs Feeling sicher vorsichtiger. Aber inzwischen "kenne ich seine Stimme". Und wenn sein Auftrag kommt, dann fühlt sich das an, wie wenn man Heißhunger auf Fritten mit Jägersoße kriegt oder auf Nudeln mit Parmesankäse. Dann machste das, was er will, ganz aus dir, weißt aber, dass es nicht aus dir ist, sondern aus ihm.

Das ist Freude im Herrn.

Rüdiger [28.01.2008]
09
I.O., Der Bekehrte aus Bayern, dann im liebevolleren Ton. Als Du die Texte von dem Christen, der noch im Untergrund arbeitet, nicht knechtet, gelesen hast, verspürtest Du nicht ein angenehmes Ruhigwerden in Dir? Der Bruder, den Du hier so verunglimmfst, ist in Christus, das weiß ich bestimmt! Er verteilt eben als "treuer Knecht" geistige Speise zur rechten Zeit und in der Art, wie es dem Herrn gefällt. Da er nicht knechtet, kein Karrierist ist, noch war, weißt Du bestimmt auch, was ich meine, in welcher Situation und Stellung er sich befindet. Er ist nicht einer von den schlagenden Knechten, die knechten, sondern im Auftrage Jesu. Früher in Deiner Vergangenheit hättest du ihn als Gesalbten hochachtungsvoll angesehen. Ich übrigens auch. Heute haben wir uns aber mit der Vorstellung zu beschäftigen, dass alle den Namen Jesu Bekennenden (und getauften?) Streiter Gottes ihre Aufgaben zum Bekanntwerden der Gnade Jesu verrichten und die bei den Zeugen soooo wichtige Tatsache der Unterscheidung zw. Gesalbten und Nichtgesalbten für uns von völlig untergeordneter oder gar keiner Bedeutung ist. Vielleicht haben wir auch noch manchmal den WTDreck mit "aus Babylon hinausgehen" etc. im Hirn, die da meinen auszutreten und einzutreten in die Organisation sei damit gemeint. Ich glaube aber, und das glaube ich durch Jesus, dass du trotzdem Deine Arbeit im Herrn in solch einer Organisation machen kannst, weil Du in der Kirche Christi bist, im Herzen von Jesu aufbewahrt. Nicht die menschlichen und somit nichtchristlichen Kirchen bedeuten im Herrn zu sein, sondern ob Dir Jesus gesagt hat: Folge mir!

Also bitte ich Dich im Namen Jesu das ganze Drumherum mit dem Bruder noch einmal im Gebet zu besprechen mit Jesus, Er wird Dir dann seinen Rat im Laufe der nächsten Zeit geben, dessen bin ich gewiss!

Und den gemeinsamen Nenner, wie Du sagst, haben wir schon: Es ist die Zusage und Versprechen Jesu an einen jeden von uns, beständig bei uns zu sein.

Ebenso brüderliche Grüße!

Rudolf [28.01.2008]

PS: Da ich ebenfalls noch nicht ausgeschlossen oder ausgetreten bin, verrichte ich ebenfalls meine Arbeit im Herrn, bis er uns neue Aufgaben gibt. Glaube mir Der Bekehrte aus Bayern, das sind z.Z. einige von uns!
10
Hallo Rudolf,

wenn das wirklich so stimmt, ist es ein echtes Wunder. Die Texte von ihm waren, das habe ich beim Einpflegen gesehen, sauber. Und die Vorstellung, dass Jesus sich Jünger aus Zeugen Jehovas macht, ohne dass von außen einer in die Höhle der Organisation einwirkt, ist für mich schon eine krasse Gebetserhörung. Allein mein Kleinglaube spricht dagegen. Wenn ich schon aus aller bisher gemachten Erfahrung das kaum glauben kann, kann ich Der Bekehrte aus Bayern noch besser verstehen, der diese Umkehr eines Zeugen Jehovas zu Jesus als eine Fast-Unmöglichkeit an sich selbst erlebt hat. Sollte der Kampf für die Zeugen Jehovas, dass sie Jesus doch finden, wirklich noch so gut möglich und gesegnet sein?

Wenn ihr geistliche Hilfe braucht, Gebete, Zeugnisse, Beratung, dann meldet euch. Ich wäre sowie so froh, wenn sich dein Bruder und Freund in Jesus sich mal offener hier outen würde. Das wär schön. Er kann ja ein Pseudonym benutzen.

Ich bete dafür, dass das nicht nach hinten losgeht, sondern dass eure Arbeit gesegnet wird durch die Kraft des Herrn.

Nur eins weiß ich ebenso: Ihr werdet aus der Höhle der Organisation irgendwann heraus müssen, wenn ihr nicht Gefahr laufen wollt, unterzugehen. Wie lange haltet ihr das schon durch?

Rüdiger [29.01.2008]

PS: Wenn ihr dort kräftigend und unterstützend arbeitet, lauft ihr dann nicht Gefahr, am Ende nur die Denkmuster der Wachtturm-Gesellschaft zu stärken? Wenn die Säue sich umwenden und euch zerreißen, dann ist das nicht körperlich gemeint, Rudolf. Seid ihr sicher, dass ihr da heile rauskommt? Meinst du, viele aus der Organisation retten zu können? Wie nah seid ihr dran, mit mehreren da auszutreten und auf Jesu Seite zu kommen? Ich würd gerne eine Art Tagebuch hier anlegen, in dem du in unregelmäßigen Abständen anonymisiert berichtest. Denn meine Befürchtung ist, dass ihr beide doch noch in Gefahr geratet.
11
Hallo Rudolf,

nun, ich muss dir ganz offen und ehrlich sagen, dass ich von eurer Art und Weise wirklich nichts bis gar nichts halte, denn du kennst eben genauso gut wie ich das System, in dem ihr nach wie vor gefangen seid! Ihr geht regelmäßig in die Zusammenkünfte, singt und betet zum Ruhm eines Jehova, eure Zustimmung erhält er durch das obligatorische Amen, ihr seid wahrscheinlich im Dienst unterwegs, den ihr dann berichtet und euer Brüder werdet ihr nicht im Saal über eure innere Einstellung unterrichten - wenn überhaupt ...

Letztlich ist es inkonsequent, labil, nach wie vor WTG-verseucht und ich weiß jetzt noch weniger, wo ich dich und deinesgleichen einordnen soll. Ich weiß eben aus meiner Zeit als Aufseher wie die Ältestenschaft mit solchen "erkrankten" Schafen umgeht, wenn es eben offenkundig wird, dass sie sich vom WTG-Jehova abwenden und dies durch geistige Haltung, Kommentare und Reaktionen offenbaren - es wird ein Gespräch geben, ist der andere nicht zu bekehren, dann folgen die üblichen Konsequenzen. Darum nehme ich euch das nicht ab.

Es geht hier in dieser extrem schwierigen Situation so, dass man drin ist oder in Jesus und draußen. Alles andere geht eben nicht! Also was willst du uns erzählen? Aber wie gesagt, das muss letztlich jeder selber mit sich vereinbaren. Das Risiko, wieder rückfällig zu werden, ist unkalkulierbar, die Gefahr ist allgegenwärtig und Satan und die WTG schlafen eben nicht. Ich hoffe inständig, dass es eine Frage der Zeit ist, bis du auffliegst und entfernt wirst, damit du endlich wirklich frei bist. Gehe mit gutem Beispiel voran und besprich deine Gründe und Ansichten in kleineren Kreisen (die dir wichtig sind) und ziehe dann deinen Schlussstrich - ansonsten bist du eben ein Heuchler und ein Lügner. Jesus hat sich auch nicht als "Maulwurf" etabliert, sondern er hat von Anfang an gesagt, wer er ist und was er macht. Dem Beispiel solltest du folgen. Gib durch dein "Outing" den Denkanstoß und überlass den Rest Jesus. Abgesehen davon ist deine Aktion wohl auch nicht von Erfolg gekrönt, denn sonst hättest du hier bereits über massig Erfolge bzw. Austritte berichtet. Aber dem ist nicht so. Wenn du nicht die absolute Stellung für Jesus beziehst, hast du gegen das teuflische permanente Berieseln mit WTG-Stoff keine Chance. Also werde endlich wach und komm da raus. Agiere von außen. Nur das geht - alles andere ist geistiger Selbstmord!

Und auch wenn andere das hier als Wunder deklarieren wollen, ist und bleibt es Murx, denn wer das WTG-System kennt, der weiß, dass das, was du da machst, unmöglich ist und du früher oder später auffliegst und entfernt wirst oder rückfällig wirst! Die WTG-Lehre kannst du in einer Versammlung nicht ändern. Letztlich ist es deine Sache, aber nimm das hier als brüderlichen Ratschlag von jemandem, der sich ernstlich Sorgen um dich macht!

Der Bekehrte aus Bayern [29.01.2008]
12
Rudolf und ich haben gestern miteinander telefoniert. Es besteht mehrseitiger Handlungsbedarf. Dazu gehört zuerst natürlich, dass alle sich abregen. Das ist ja zum Glück schon eingetreten. Der zweite Punkt ist, dass ihr privat Kontakt aufnehmt, denn ich, der ich mit euch beiden kommuniziere, stelle fest, dass in der Hauptsache euch einfach nur die Begleitinformationen fehlen. Wenn ihr mal miteinander telefoniert, klärt sich vieles auf.

Rüdiger [30.01.2008]
13
Zu diesem Thema möchte ich auf die online-Veröffentlichung von Walter Egon Glöckel aus dem Jahr 2003 hinweisen mit dem Titel: "Die Methodik der Dämonen der Zeugen Jehovas".

Hier sind an die 100 Beispiele von versteckten Fratzen in der WT-Literatur zu finden.

Link: www.die-methodik-der-daemonen-der-zeugen-jehovas.com
Gruß

jo [05.01.2009]
14
Danke für den Tipp, Jo. Ich hatte zwar diese Seite auch schon vor längerer Zeit gefunden, hatte aber damals den Eindruck, dass man das Buch kaufen sollte. Wusste gar nicht, dass das Buch dort direkt online zu lesen ist.

Rüdiger [05.01.2009]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 27.01.2008 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten