Dämonen in Wachtturm-Bildern

Eine Sammlung von Darstellungen des Wachtturm, in denen Dämonen zu erkennen sind.

Bei der Suche nach diesen Anzeichen der dunklen Herkunft der Wachtturm-Gesellschaft ist aufgefallen, dass in äußerst vielen Darstellungen in den Wachtturm-Heften dämonische Konturen zu sehen sind. Besonders in schwarzen Flächen häufen sich diese Dämonenfratzen. Sie sind oft schon mit dem bloßen Auge zu erkennen, wenn man das Heft in den richtigen Winkel zur Lichtquelle dreht.

Sehr, sehr viele weitere Dämonendarstellungen entdeckt man, wenn man das Bild aufhellt und den Kontrast variiert. Diese "Maserung" findet sich in keinem anderen Druckerzeugnis, das zum Vergleich herbeigezogen wurde. Diese "Maserung" entdeckt man nur in den Druckerzeugnissen der Wachtturm-Gesellschaft. Probieren Sie es aus!

Diese "Hintergrund-Dämonen" werden einerseits in der überwiegenden Anzahl in den Publikationen des Wachtturm dargestellt. Doch werden darüber hinaus auch Totenmasken und ähnliche Objekte leicht erkennbar direkt ins Bild eingebunden. Oft muss man das Bild noch nicht einmal drehen, um diese Fragmente des Bösen zu erkennen.

Auf dieser Seite und weiteren in loser Folge erscheinenden Seiten sollen solche teuflischen Details gesammelt werden, damit der Betrachter sich selbst davon überzeugen kann, dass im Wachtturm inmitten großartig entworfener Frömmigkeit Satans Unterschrift residiert. Es ist Satan nicht erlaubt, mit der perfekten Lüge die Menschen hinters Licht zu führen. Deswegen ist er dazu gezwungen, sich über solche hauchzarten Erkennungszeichen zu outen!

Seien wir dankbar dafür, dass Gott es nicht zulässt, dass der Teufel uns mit all seiner Macht betrügen darf! Leider sind die meisten "Maserungen" der Bilder im Wachtturm relativ unspektakulär. Doch die Regelmäßigkeit, mit der sie leicht und von jedem erkennbar sind, weist auf ein fest eingebautes Erkennungsmerkmal des wirklichen Urhebers dieser Hefte hin.

Die Sammlung beginnt:

Böser Wachtturm-Blick und Dämon am Arm

Im Wachtturm vom 1. November 2007 auf der Seite 15 sehen wir einen Mann, der einen schon merkwürdig genug anstarrt. Auf seinem linken Unterarm knickt und kräuselt sich seine Kleidung zu einer affenähnlichen Dämonenmaske. Sie ist äußerst leicht erkennbar. Als ich diesen Ausschnitt näher betrachtete, entdeckte ich wieder in der schwarzen Fläche unterhalb dieser Affenfratze jene Hintergrund-"Maserungen", die sich scheinbar in allen Wachtturm-Illustrationen befinden.

Weiter unten sehen Sie den betreffenden Ausschnitt vergrößert und gedreht. Der Pfeil Nummer eins zeigt auf einen Bereich, in dem man nach und nach wieder mehrere dämonische Köpfe erkennen kann. Die Nummer 2 zeigt auf das Affengesicht, das sich - soweit darf ich gehen - wohl auf keinem weiteren linken Ärmel in der Welt befindet. Soll der starre Blick des Mannes von dieser Offenbarung ablenken?

Wachtturm: Dämonen in Kleidung

Welcher Aufwand wird für solche Darstellungen getrieben! Wozu werden in dunkle Bereiche diese dämonischen Darstellungen eingearbeitet?

Nehmen Sie sich selbst Wachtturm-Hefte vor und überprüfen Sie, ob ich die Wahrheit sage oder nicht!

Die Wachtturm-Gesellschaft ist bei aller religiösen Verirrung der Menschen weltweit die am besten eingefädelte Betrugsversion der Neuzeit. Sie schlägt mit ihrem weltweit eingesetzten Personal, Know-how und mit ihrer bösen Raffinesse alles, was an Betrug bisher dagewesen ist. Bleiben Sie wach und forschen Sie mit mir. Für Einsendungen von Fotos und Informationen bin ich sehr dankbar.


Kommentare

01
Gibt es noch mehr davon?

Hinweiser [01.01.2008]
02
Ja. Ich habe ja erst drei oder vier Hefte durchgesehen. Neben mir liegt ein fetter Stapel Wachtturm-Hefte. Allein das ist Arbeit genug für 2008. Denn die nur ganz blass abgebildeten Dämonen-Gesichter werden zwar relativ leicht gefunden, aber ich kann sie nicht verwerten.

Rüdiger [01.10.2008]
03
In dem Buch "Was lehrt die Bibel wirklich" habe ich auch durch Zufall drei wirklich eindeutige Abbildungen gefunden, die (fast) auf Anhieb erkennbar sind. Das Buch habe ich daraufhin in den Müll geworfen, weshalb ich keine Seitennummern mehr nennen kann. Wer das Buch hat, kann es leicht nachprüfen und die Darstellungen lassen sich bestimmt leicht einscannen.

Es gibt ein Bild, auf dem ein Panzer abgebildet ist. An der unteren rechten Kette befindet sich ein scharf umrissenes Gesicht, eine Dämonenfratze, so wie sie auch in Fernsehfilmen gerne dargestellt werden. (Es soll eine Strebe darstellen, man vergleiche beide Streben, jeweils rechts und links.)

Dann gibt es ein Bild, wo die schlechten Weltverhältnisse dargestellt sind und auch zwei oder drei Frauen abgebildet sind. Bei einer Frau sah die Frisur so extrem unnatürlich aus und ich dachte, wie kommen die Zeichner dazu, eine Frisur so komisch zu zeichnen. Die Haare der Frau sollen durcheinander aussehen und sind es doch irgendwie nicht. Nachdem ich mir die Frisur näher angesehen habe und das Buch so drehte, dass die rechte Seite nach unten zeigte, traute ich meinen Augen nicht. Da lachte mir doch ein pausbäckiges Kerlchen ins Gesicht und zwar so deutlich, dass es nicht durch eine schlechte Druckqualität zu erklären ist.

Dann gibt es im gleichen Buch ein Bild, bei dem Jesus mit seinen Jüngern (ich glaube zum Abendmahl oder nur so?) zusammensitzt. Im Vordergrund liegt ein Gewand, das einige komische Falten wirft. Dreht man das Buch nach links oben, dann sieht man ebenfalls eine lachende Dämonenfratze, die Jesus und seine Jünger anschaut und auszulachen scheint. Das finde ich dann doch ziemlich heftig und es zeigt mir, welcher Geist hinter der WTG steht und woher die Schreiber ihre Infos beziehen, um die Menschen derart hinters Licht führen zu können.

Drei so eindeutige und klar umrissene Abbildungen habe ich bisher nie wieder gefunden, nachdem ich auch einige andere Bilder näher durchforscht habe. Das hat mich dann doch dazu bewogen, sämtliche Literatur ins Altpapier zu befördern.

Andre [08.01.2008]
04
Als ich das Bild gesehen hab, dachte ich mir erstmal das so etwas nicht unabsichtlich passieren kann (ich male auch) aber den anderen illustrationen halte ich die *gesichter* eher für zufallsaprodukte, da die Hintergründe ja auch einer aleatorischen malweise entsprungen sind. Und die graphischen Gesetze der vervollständigung von Linien und der assoziation besagen ja auch das man alle möglichen zufälligen linien durch gedachte ergänzt um etwas zu sehen was man schon einmal gesehen hat.

Namenlos [23.04.2009]
05
Wenn in "christlicher" "Literatur" auch nur der Hauch einer solchen Mache stattfindet, zeugt das vom Ursprung und vom Ziel der Urheber. Selbstverständlich werden diese Einflechtungen nicht so deutlich gemacht, dass jeder Hinz und Zeuge das sofort sieht, oder? Und dennoch zeichnet sich hier eine bodenlose Frechheit der Wachtturm-Macher ab, die mit Wonne und Vergnügen die Menschen nicht nur verbal vollsülzen, sondern auch noch mit grafischen Ekligkeiten zuwerfen.

Eines der "schönsten" Beispiele ist der Sexdämon, der am Hosenstall des Zeugen Jehovas leuchtet.

Da spielt sich nicht wirklich viel ab mit: "Vervollständigung von Linien".

Rüdiger Hentschel [23.04.2009]
06
Ich glaube eher nicht an die Existenz eines Teufels, diese Bilder jedoch stimmen mich außerordentlich nachdenklich. Übrigens, das wäre perfide, diese Fratzen zu zeigen, jeder kann sie sehen, denkt sich aber nichts dabei. Sie huldigen öffentlich Satan, schaffen ihm ein Podest und geben gleichzeitig zu erkennen, was sie von ihren Anhängern halten - nämlich nichts. Die halten ihre Anhänger für exakt so dämlich, wie sie auch sind und schmunzeln sicher ständig bei ihrer Verarsche.

Ellinor [21.05.2009]
07
Einige schon, Ellinor.

Der Rest aber, der für diese Geschichten verantwortlich zeichnet, geht eher und sicherlich mit großer Akribie an die Arbeit; Perfektion ist gefragt, schließlich soll der Teuro und der Dollar rollen. Neue Zeitschriftenvertreiber braucht das Land, ähhhh, der Wachtturm.

Genau so adrett und (eher) bieder geschniegelt, wie die ZJ auftreten, so perfekt und wirksam müssen die Literatur- und Beeinflussungsmedien der Zeugen sein. Der Aktenkoffer und der Anzug bei den Männern, der kniebedeckende und lange(weilige) Rock bei den Frauen hier - und da die Satansfratzen, auch ein Muß!

Gute Nacht!

Rudolf [22.05.2009]
08
Hallo Rüdiger, schau dir mal im WT 1. Januar 2010 auf der Seite 20 oben rechts das Bild an. Unter dem rechten Arm ist eine Art Kobold zu sehen, der den rechten Arm hinter seinen Kopf legt und eine Art Kapuzenmantel trägt. Der Dämon-Kobold ist so groß, dass er mindestens die mittlere Hälfte des gesamten Bildes einnimmt. Und beim besten Willen nicht mehr zu übersehen. Kennst du das Bild? Ich sehe mir jetzt alle Bilder mal genauer an und bei so offensichtlichen Beispielen wie diesem hier, werd ich dir das schreiben. Meine Oma ist ZJ und ich bekomme alle WT und Erwachet.

Gruß Andy [24.01.2010]
09
Hallo Andy, ich telefoniere grade mit einer Zeugin Jehovas, die sehr nett ist. Sie bestätigt Deinen Fund und versucht grade, das Ding zu fotographieren. Wenn Du mir einige Scans zuschicken könntest, das wäre schön. (Die sollten ruhig so groß wie möglich sein und die Seite in unterschiedlichen Lagen auf dem Scanner beinhalten, also quer und längs und so.)

Oder noch besser: Schick mir die Hefte zu! (Adresse im Impressum)

Rüdiger [24.01.2010]

PS: Hier hab ich die Gesamtansicht:
Kobold-Dämon

Kobold-Dämon (Ausschnitt)

Ich sehe in diesem Bild viel mehr. Man muss nur lang genug hinsehen. Allerdings wäre ein anständiger Scan extrem besser.
10
Hallo,

Ne Frage: "dann sieht man ebenfalls eine lachende Dämonenfratze"

hast du schon mal nen Dämonen gesehen? Oder wie weißt du wie so einer aussieht?

Noch was: zu dem ersten Bild beim Kommentar oberhalb, wie wärs wenn du mal den Text dazu ließt? Das stellt nämlich den Samuel da, der schon länger verstorben war. Das ist eine Wahrsagerin zu der Saul gegangen ist. Diese Handlung war ein schwerer Fehler von Saul, da Spiritismus verurteilt wird. Lesen ist ein Vorteil!

Ein guter Punkt ist auch: Maulen und niX wissen! "schließlich soll der Teuro und der Dollar rollen" Die Organisation der ZJ ist eine rein freiwillige Org. Also keine Steuer usw. ----» Die Maler sind ebenfalls freiwillig gesinnt. Den WT bekommst du ebenfalls gratis. Die Überbringer müssen diese auch nicht kaufen.

LG

Hans [27.06.2010]
11
Hallo Hans,

daran kannst Du sehr schön erkennen, dass sich die Wachtturm-Zeichner nicht scheuen, auch mal einen Dämon zu zeichnen. Wie Dämonen in Wirklichkeit aussehen, ist dabei sehr uninteressant, denn hier geht's ja um die Frage, ob Zeugen Jehovas regelmäßig Wachtturm-Dämonen mit sich herumtragen, ohne es zu wissen. An der inneren Verwandtschaft der Bilder kannst Du sehen, dass in sehr vielen Illustrationen der Publikationen Dämonen eingebettet sind.

Das ist auch nicht weiter verwunderlich, denn der Wachtturm kommt von unten. Er macht Jesus zu einem andern Gott und gebiert so aus der Bibel eine Zwei-Götter-Religion. Da können die Dämonen nicht weit sein.

Rüdiger [27.06.2010]
12
Hallo Hans!

Mein Vorschlag - lies doch mal einige Seiten mehr, schaue dir mehrere "Bilder" an und gib dann deinen Kommentar ab. In den Darstellungen gibt es den berühmten roten Faden.

Auf einem "Bild" oder Text herumreiten bringt nichts. Die Frechheit und die Durchtriebenheit der WTG ist leicht zu erkennen. Mach nur die Augen auf.

Otto [27.06.2010]
13
Ich bin wirklich schockiert, was man in den Bildern an schaurigen Dämonen und maskenartigen Bildnissen erkennen kann. Meine Eltern sind auch ZJ und ab und zu bekomme ich auch immer noch Zeitschriften oder Bücher von ihnen. Meine Mutter hatte vor geraumer Zeit meiner 4-jährigen Tochter mal aus "Mein Buch mit biblischen Geschichten" vorgelesen. In der Nacht hatte Sie dann schreckliche Alpträume und berichtete mir am nächsten Morgen, sie hätte komische Gesichter und Fratzen gesehen. Ich habe mir damals dabei nichts gedacht und bin von normalen Albträumen ausgegangen, wie sie jedes Kind hat. Jetzt, wo ich diese Bilder mit den versteckten Teufelsfratzen hier sehe, läuft es mir eiskalt den Rücken runter und mir wird klar, warum.

Dreht mal das Bild oben mit dem blickenden Mann auf den Kopf und seht, was er in seiner rechten Hand hält. Man sieht einen riesigen Dämonenkopf mit fetten Lippen, großen dunklen schwarzen Augen und aufgerissenem breiten Maul. Das kann kein Zufall mehr sein. Welche Zeichner denken sich solche "kranken" Bilder aus. In normaler Ansicht sieht man neben der Hand, an der sich unterhalb auch der gut sichtbare Ärmeldämon befindet, rechts daneben eine halbe große Dämonenfratze, die mit einem sichtbaren Auge direkt den Betrachter anstarrt und fixiert. Was zum Geier soll so etwas? Das kotzt mich an!

Oliver [20.04.2011]
14
Hallo Oliver,

ich sehe statt einem weit aufgerissenen Maul eher ein breites Grinsen in dieser Maske. Die Methode der Wachtturm-Gesellschaft, durch ein Augenpaar und ein paar weitere kleine Anzeichen eines Gesichtes diesen Dämonen-Effekt zu erzielen, ist mir schon oft aufgefallen. Bei näherer Betrachtung verschwindet die Fratze, bei flüchtigem Hinsehen, sieht man sie wieder. Bei diesem Bild kommt dieser Effekt durch die Drehung. Nur der gegenüber sitzende Betrachter ist von diesem "Gesicht" betroffen. Ich halte diese Leute für meisterhafte Künstler auf dem Gebiet, die Leute in einen Bann zu schlagen.

Rüdiger [21.04.2011]
15
Hallo Rüdiger,

Du sagst es, allerdings frage ich mich, wie pervers muss eine angeblich christliche Organisation eigentlich sein, dass Sie auf der einen Seite Spiritismus und Dämonen jeglicher Art verurteilt, sie dann aber in Bildern Ihrer Bücher und Schriften für den Betracher unterbewusst manipulativ mit einbindet. Ich habe mich oft über die in aufdringlicher Art und Weise gezeichneten Bilder in Wachtturm und Erwachet gewundert. Schon als Kind, beim Bibelstudium mit meinen Eltern oder in den Versammlungen, hatte ich immer den Eindruck, dass diese Bilder eine sehr fesselnde und mitreißende Wirkung auf mich hatten. Nie war mir bis heute bewusst, warum eigetlich. Ich hätte auch niemals gedacht, dass gerade die Zeugen Jehovas in ihren biblisch gezeichneten Bildern ihrer Publikationen versteckte Dämonenfratzen mit einbetten. Diese unterbewusste Beeinflussung ist wirklich sehr verabscheuungswürdig, vor allem wenn man bedenkt, dass sogar arglose Kinder damit konfrontiert werden. Meine Eltern sind mittlerweile beide über 70 und seit über 40 Jahren ZJ. Als ich sie letzte Woche mit den Bildern konfrontierte, sagten Sie nur platt, "da muss man aber sehr viel Phantasie mitbringen, um Dämonen zu erkennen". Ich glaube, man braucht in solch einem Fall keine Phantasie mehr, sondern nur gute Augen, das reicht bei einigen Bildern, insbesondere bei dem Bildnis der oben abgebildeten Figur, mehr als ausreichend aus, um zu erkennnen, was dahinter steckt.

Oliver [21.04.2011]
16
Vielen Dank für diese Aufklärung. Gerade gestern klingelten die ZJ bei mir und luden mich zu sich ein. Ich unterhielt mich mit ihnen eine Weile und es wunderte mich schon etwas, warum die ZJ so vehement Jesus ablehnen. Allerdings stützten sie sich immer wieder auf ihre Bibel, welche angeblich nach der Originalfassung übersetzt sei. Als ich die Hefte auf diese Dämonenbilder hin überprüfte, grauste mir. Es sind ja noch mehr, als von Ihnen gefunden. Ich denke, das ist eine ganz perfide Druckart auf Grundlage dieser Dämonen. Ich denke, beim nächsten Besuch der ZJ werde ich denen das Heft mit den angekringelten Dämonen zurückgeben oder soll ich es Ihnen zukommen lassen.

Januschka [17.02.2013]
Hallo Januschka, sehr gerne würde ich mir das Heft ansehen. Wenn Sie es mir zukommen lassen würden, würde ich mich sehr freuen. Viele Grüße, Rüdiger.
17
Hallo Januschka! Das Beste wäre - meiner Meinung nach - den ganzen Mist der Zeugen-Literatur unter Ankündigung öffentlich zu verbrennen. Ich denke aber, dass dies möglicherweise rechtliche Folgen haben könnte.

Sie auf die sehr zahlreich vorhandenen Dämonen-Bilder aufmerksam machen bringt nichts. Ich mache das seit 4 Jahren. Vergeblich!!! In Print-Ausgaben ist nicht alles von diesen Fratzen etc. zu sehen. In den Download-Versionen ist weit mehr zu finden. Für mich steht eindeutig fest:

SATAN IST HERR UND HERRSCHER DER WACHTTURMGESELLSCHAFT!

fraka [18.02.2013]
18
Hallo,

liebe Zeugen Jehovas, benutzt euer von Gott gegebenes Gehirn, Gott wollte keine Sklaven! Das hat Gott gar nicht nötig!! Und Jesus ist für alle gestorben, "Nehmt und esset ALLE davon", und nicht nur 144000!

Gruss

Holgi [05.01.2015]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 01.01.2008 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten