Wachtturm-Lügen! Nachgewiesen - überführt!

Vorwurf der eiskalten Lüge

Der Vorwurf der eiskalten Lüge, den man der Wachtturm-Gesellschaft machen muss, wenn man sie näher kennt, ist nicht leicht für Außenstehende nachzuvollziehen. Auch die allermeisten Zeugen Jehovas können nicht verstehen, dass man ihnen den Vorwurf der Lüge macht und dass Christen, die die Wachtturmlehre durchschauen, ihnen diesen schweren Vorwurf sogar machen müssen. Jehovas Zeugen werden mit menschlicher Einsicht auf das tragende Bewusstsein getrimmt, sie seien "in der Wahrheit". Gleichzeitig streitet die Wachtturm-Gesellschaft vehement ab, dass Jesu Worte "Ich bin die Wahrheit" wirklich so gemeint sein können. Die Wachtturm-Gesellschaft legt die Zeugen Jehovas auf eine andere Wahrheit fest als auf Jesus. Wenn also die Zeugen Jehovas in einer bestimmten Wahrheit sind, kann nach der hauseigenen Wahrheitsdefinition der Wachtturm-Gesellschaft diese Jehova-Wahrheit nicht Jesus sein. Denn sonst wären die Zeugen Jehovas in Jesus und müssten direkt auf Jesus hören und nicht auf die Wachtturm-Oberen. Auf Jesus zu hören ist aber den Jehovas Zeugen vollkommen unmöglich, denn sie dürfen auch nicht zu ihm reden.

Im Grunde braucht man nur die leicht abgewandelten Bibelstellen bzw. die leicht abgewandelt gedeuteten Bibelstellen näher zu betrachten, um zu erkennen, was die Wachtturm-Gesellschaft unbedingt zu vermeiden sucht. Ein herausragendes Beispiel dafür ist die Wachtturm-These, Jesus sei nicht die Wahrheit, sondern er hätte diese Behauptung nur deswegen aufstellen können, weil alle Prophezeiungen über ihn eingetroffen seien. Diese Ausrede ist ähnlich haarsträubend wie die Behauptung: Ein Auto ist eigentlich zwei Fahrräder, weil es vier Räder hat. Hier wird klar, dass es der Wachtturm-Gesellschaft nicht darum geht, die Worte Jesu ernstzunehmen, sondern sie abzuschwächen und so weit wie möglich zu verändern. Jesus wird nicht wörtlich genommen, sondern nach allen Regeln der Lügen-Kunst angepasst. Die Wachtturm-Doktrin kann neben einem Jesus, der wörtlich genommen wird, nicht existieren. Deshalb ist es so wichtig, dass Jehovas Zeugen in möglichst kurzen Abständen in der Wachtturm-"Wahrheit" geschult werden. Denn wenn dieses nicht geschehen würde, würden viele von ihnen Jesus entdecken. Das ist überhaupt die größte Gefahr für die Wachtturm-Gesellschaft, denn jeder Mensch, der Kontakt zu Jesus hat, merkt sofort, dass dieser Jehova Wachtturm-Gott von unten kommt.

Einige dreiste Lügen der Zeugen Jehovas

Die grundsätzlichste Lüge der Wachtturm-Religion ist die wesenhafte Unterscheidung des Vaters und des Sohnes. Mit der Trennung des biblischen Gottes in einen Schöpfergott und einen geschaffenen Gott (Handlanger-Gott) legt der Sklave Jehovas aus Brooklyn eine Schlinge aus, die kaum jemand sehen und beachten kann. Sie wirkt zwar immer, aber sie tritt nie klar in Erscheinung. Es ist die Zeit gekommen, diese Lüge Satans aufzudecken. Lange genug konnte Satan unter dem Schleier einer superfrommen Religion aus Amerika die Menschen an der Nase herumführen. Lange genug konnten Jehovas Zeugen die tödliche Botschaft des Mehr-Götter-Systems von Haus zu Haus tragen und andere mit in den Abgrund ziehen. Es ist Zeit, Jehovas Zeugen argumentativ in den Arm zu fallen. Nicht mit Verboten oder Diskriminierung, aber mit der klaren Ansage, dass die Bibel eine Mehr-Götter-Religion strikt verbietet.

2. Mose 20,3 Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

Jesus als zweiter Gott

Jesus als zweiter Gott oder als Untergott oder als "göttliches Wesen" ist nicht nur eine der antichristlichsten Zuspitzungen überhaupt, sondern ein solcher zweiter Gott ist auch der jüdischen Religion diametral entgegengesetzt. Sowohl Juden wie Christen ist der Gedanke einer Mehr-Gott-Religion zuwider. Indem Jehovas Zeugen aus Jesus ein Wesen machen, das im Gegensatz zum Vater geschaffen worden ist, berauben sie ihn nicht nur seiner Gottheit (die er schon einmal für uns aufgegeben hat), sondern sie bezichtigen ihn des größten Verbrechens, das in den Augen aller Juden und Christen überhaupt möglich ist. Sie sagen ihm nach, er habe das Gesetz Gottes gebrochen, indem er gegen 2. Mose 20,3 verstieß und sich selbst als Nebengott etablierte.

Jehovas Zeugen haben in ihrem Wachtturm-Jesus eine Jesus-Variante, die als Untergott jenes Wachtturm-Jehova den Tod am Kreuz nach dem jüdischen Gesetz vollkommen zu Recht verdient hat. Jesus ist genau deswegen ans Kreuz genagelt worden, weil er sich selbst zu Gott gemacht hatte bzw. die Annahme, dass er Gott ist, immer zuließ. Seine Worte und Taten waren damals für die Juden und sind heute für alle Menschen nicht anders zu deuten. Die Frage, ob er Gott sei, beantwortete er nie negativ und immer ließ er es zu, dass er von einzelnen angebetet wurde.

Johannes 14,8-9 Spricht zu ihm Philippus: Herr, zeige uns den Vater und es genügt uns. Jesus spricht zu ihm: So lange bin ich bei euch und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater! Wie sprichst du dann: Zeige uns den Vater?

Welche Wirkung steckt nun hinter der Splittung des Vaters und des Sohnes in zwei Götter? - In dem selben Moment, in dem Jesus ein anderer Gott ist, hat er das Gesetz gebrochen: Du sollst keine anderen Götter neben mir haben! Als ein anderer Gott hat er nicht nur das Gesetz Jahwes gebrochen, sondern er ist als zweiter Gott sogar rechtmäßig am Kreuz gestorben wie jeder primitive Verbrecher auch. Damit hätte er die Erlösung der Schöpfung nicht bewirken können. Denn als Verbrecher hingerichtet zu werden ist stinknormal.

Welchen Nutzen zieht der Wachtturm-Satan aus seiner Irrlehre?

Brooklyn zieht aus der Wachtturm-Doktrin den Nutzen, dass das Opfer, das Jesus für die Erlösung der Welt gebracht hat, für alle Menschen, die ihn als zweiten Gott oder als Untergott sehen, nicht mehr wirken kann. Für alle Menschen, die der Wachtturm-Gesellschaft folgen, ist Jesus als zweiter Gott ganz legal beseitigt worden und kann noch nicht einmal die einfache Märtyrerrolle übernehmen. Als zweiter Gott hat er seine Gesandtschaft als Erlöser, als Messias, in den Sand gesetzt, denn er teilt als zu Recht verurteilter und hingerichteter Verbrecher das Los aller Menschen. Er ist als ein weiterer Gott wie alle anderen auch nur Sünder, ein Gesetzesbrecher, und ist damit nicht mehr in der Lage, ein gerechtes Opfer zu bringen.

Das ist ganz nach der Vorliebe des Teufels. Des Teufels Feind ist nichts in diesem Universum außer der menschgewordene Gott, der sündlos und völlig zu Unrecht tödlich bestraft wurde. Mit der Bezeichnung Jesu als "ein" Gott unter mehreren bewirkt die Jehova-Religion bei jedem, der ihr folgt, die Auslöschung des Erlösungswerkes Jesu. Die Verlorenheit der Menschen ist das Ziel Satans. Und jeder Mensch, der sich nicht auf Jesus einlassen kann, ist verloren. Mit der Einsetzung des Wachtturm-Jesus als Idol, als Vorbild, als erster Zeuge Jehovas, haben die Menschen dem biblischen Jesus eine Fälschung entgegengesetzt, die den Heilsplan Gottes umdrehen und ad absurdum führen soll.

Die Grundlüge Jehovas

Der Jehova der Wachtturm-Gesellschaft setzt mit dieser Verkehrung des Heilsplanes Gottes ein Faktum in die Welt, das alle christlich erscheinenden Merkmale der Zeugen Jehovas selbst wieder zur tätigen Lüge macht. Wir finden im Internet zum Beispiel die religiös aufgemachte Beweihräucherung der Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas:

Zeugen Jehovas sind eine christliche Glaubensgemeinschaft, die Jesus Christus nachfolgt

Diese Behauptung ist einerseits falsch, weil sie nach der Wachtturmdoktrin eigentlich lauten müsste, ... "die einzige christliche Glaubensgemeinschaft, die Jesus Christus nachfolgt," und zweitens ist sie falsch, weil sie Jesu Erlösung gar nicht kennt. - Wer Jesus als Untergott in seiner Religion hat, kann niemals die Kraft Christi erfahren, denn für ihn ist Jesus als zweiter Gott rechtmäßig am Kreuz gestorben. Alle Befreiung, Segnung, Erlösung, Seligkeit, die durch Jesus kommt, ist bei diesen Menschen nicht wirksam, denn sie haben zwei Götter in ihrer Religion und haben dem unteren dieser zwei Götter das böseste Verbrechen untergeschoben, das jemals von einem Juden begangen werden konnte. Sie sagen ihm nach, er habe sich zu einem zweiten Gott gemacht.

Wie Brooklyn die Lüge untermauert

Die Herabsetzung des menschgewordenen Gottes vom Schöpfergott zu einem Untergott impliziert nicht nur einen schmutzigen Charakter des Schöpfergottes, der einen anderen ins Feuer schickt, sondern sie bringt jede Menge sekundäre Lügen hervor, die mit größter Präzision in die Wachtturmlehre eingebaut werden müssen. Ein schönes Beispiel dafür finden wir im Wachtturm für den 1. Dezember 2010 auf der Seite 7:

Wachtturm, 01. Dezember 2010, Seite 7
Die Grundlüge der Wachtturm-Gesellschaft

Kontakt aufnehmen: Mit wem?
GOTT, der Allmächtige, hat bestimmte Aufgaben an andere Geistwesen abgegeben. Beispielsweise hat er Jesus Christus die Herrschaft über die Erde übertragen, und treue Engel sollen mit dafür sorgen, dass das Predigen der guten Botschaft in den entsprechenden Bahnen läuft (Offenbarung 14:6). Das Erhören von Gebeten hat er allerdings nicht delegiert. Das heißt, beim Beten ist nur Gott die richtige Adresse.

Jesus als strategisches Bauernopfer

Der Wachtturm-Gott Jehova hat nicht nur die Herrschaft über die Erde delegiert, sondern er hat auch das Opfer, das notwendig ist, um uns zu erlösen, auf einen Hilfswilligen übertragen. Nach der Doktrin der Zeugen Jehovas befriedigt dieser angebliche Gott Jehova seine dann doch offensichtlich nicht absolute (und damit ungöttliche) Gerechtigkeit, indem er einen Geringeren als sich selbst vorschickt! Wenn dieser Wachtturm-Jehova eine nicht absolute - also nur eine relative - Gerechtigkeit hat, kann er in der Tat jemand anderes schicken, um die Sache zu regeln. Da aber der tatsächliche Schöpfer des Universums in seiner Gerechtigkeit absolut ist, kann Jesus niemals niedriger als der Vater oder ein Untergott sein. (Jesu Worte: Der Vater ist größer als ich, beschreiben die Situation, in der Jesus als Mensch erniedrigt war.)

Nicht nur die Perversion des Heilsplanes Gottes durch die Degradierung Jesu zu einem zweiten Gott, sondern auch die bequeme Delegation des Opfers an einen Niedrigeren denunziert den absolut gerechten Gott als einen Pfuscher. Diese Denunzierung Gottes ist das Evangelium Satans, das Jehovas Zeugen von Haus zu Haus tragen.

"Bei uns wird nicht gepfuscht! Hol Draht!" ist ein gängiger Witz unter Handwerkern. "Jesus ist ein Untergott" ist der tödliche Ernst der Brooklyn-Verführten. Die tödliche Tragweite der jehovaistischen Verirrung ist weltweit kaum abzusehen. Viele ehemals christliche Gemeinschaften und viele Menschen, die sich selbst als Christen bezeichnen, unterliegen dem tödlichen Irrtum der Mehrgott-Lehre, die durch die Wachtturm-Gesellschaft in der Welt an Geltung gewonnen hat. Die Vielgötterei der Zeugen Jehovas ist eine antichristliche Lehre neben dem Islam und dem römischen Marien-Katholizismus.

Die Neue Welt-Herrschaft - Brooklyn oder Rom?

Selbst da, wo scheinbar noch der eine Gott ohne einen Zusatzgott verehrt wird, wenden sich die Menschen inzwischen an ihn mit der Bitte, als Bewahrer der Schöpfung eingesetzt und gestärkt zu werden. Die Schöne-Neue-Welt-Mentalität, die im Jehovaismus am deutlichsten den Blick aufs Irdische zwingt, wird inzwischen ganz offen vom Katholizismus gepredigt. Nicht Gott bleibt Bewahrer der Schöpfung, sondern der Mensch fühlt sich in diesem Zeitalter des New Age dazu berufen, selbst als Welten-Bewahrer in Funktion zu treten. Was zuerst im Sinne des Umweltschutzes ganz gut und vernünftig klingt, wird dann unter der Führung des Katholizismus oder der Wachtturm-Gesellschaft zu jener Neue-Welt-Regierung, in der der Antichrist eine Führungsrolle übernehmen wird.

Und sie tönen: Hier ist der Christus, dort ist der Christus. Sie brüsten sich damit, Nachfolger Christi zu sein, und verbergen erfolgreich, dass sie nur menschlichen Planungen nachgehen. Doch wer Gott kennenlernen will, muss mit Jesus persönlichen Kontakt aufnehmen. Alles andere bleibt nur jenes alte Eine-Welt-Programm der Katholischen Kirche und des Jehovaismus. Eine Friede-Freude-Eierkuchen-Religion, bei der noch nicht einmal wichtig ist, ob die Regie von Brooklyn oder Rom ausgeht. Hinter den Kulissen dieser einzig wahren Religion jedoch werden die täglichen Kriege der religiösen Manipulation und das Morden stattfinden. Von außen betrachtet wird die Welt immer heiler erscheinen und neue Hoffnungen die Menschen anziehen. Doch die religiöse Menschen-Herrschaft wird die maximale Steigerung dessen sein, was Sozialismus und Kapitalismus schon verdorben haben.

Die Aktivismus-Lüge der Zeugen Jehovas

Jehovas Zeugen erfüllen die Prophezeiung von Jesus Christus aus Matthäus und Zeugen Jehovas haben es sich zum Ziel gesetzt Jesus Christus nach[zu]ahmen und seinen Willen zu tun.

Wer Jesus als einen anderen Gott ansieht und ihn somit als einen Gott zweiter Wahl in seiner Religion hat, kann niemals seinen Willen tun. Jesus sagt:

Matthäus 7,21 Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.

Was ist der Wille dessen, der Jesus gesandt hat? Sein Wille ist: Du sollst keine anderen Götter haben neben mir! Diesen Willen Gottes verweigern Jehovas Zeugen mit Eifer und Kampfeslust. Sie widerstreiten dem Vater Jesu Christi und behaupten, sie wollten den Willen Jesu tun.

Wie Brooklyn gegen den Herrn austritt

Monat für Monat gehen also derzeit rund 7 Millionen Zeugen Jehovas von Haus zu Haus und von Tür zu Tür und erfüllen dabei nicht nur die Prophezeiung von Jesus Christus.


Jehovas Zeugen missachten bewusst, was Jesus gesagt hat!

Lukas 10,7 Ihr sollt nicht von einem Haus zum andern gehen!

Jehovas Zeugen praktizieren genau das, was Jesus verboten hat. Sie machen Wahlkampf an der Haustür. Jehovas Zeugen tun genau das, was der himmlische Vater verboten hat. Sie haben mehrere Götter in ihrer Religion.

Der Antichrist hat das sichere Kennzeichen, dass er die Menschheit auf religiöser Ebene benebelt. Jehovas Zeugen verbreiten eine der dreistesten Irrlehren in perfekt organisierter Weise. Sie sind zu der alten römischen Vielgötterei zurückgekehrt und lassen Menschen für diesen Jehova Chef-Gott verbluten. Sie verstoßen den eigenen Sohn, wenn dieser nicht auf ganzer Linie den Wahnsinn mitmacht. Sie haben ein System der Lüge installiert und warten darauf, dass ihnen die Weltherrschaft zufällt.

Es ist unmöglich, dass Jesus nicht der allmächtige Gott ist, denn wenn er "ein" anderer Gott wäre, dann hätten er und mit ihm wir das Gebot gebrochen: Du sollst keine anderen Götter haben neben mir!

Wer diese klarste aller biblischen Aussagen leugnet, ist unehrlich, unaufrichtig und befindet sich im Heidentum, das von Vielgötterei geprägt ist.

Bezeichnend ist, dass im Tumult, der von den verschiedenen Religionen ausgeht, solche Fakten scheinbar untergehen und niemand mehr ernsthaft daran interessiert ist, auf Jesus zu vertrauen und sich von ihm in alle Wahrheit einführen zu lassen. Ob in geistiger Sklaverei oder in der Mentalität des Misch-Religionisten - niemand richtet mehr den Blick auf Jesus und auf die Klarheit seines Wortes.


Kommentare

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 13.07.2013 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten