Der Wachtturm und die Wahrheit


"A truth presented by Satan himself is just as true as a truth stated by God. ... Accept truth wherever you find it, no matter what it contradicts."
(WT 7/1879, pp. 8-9)


Eine Wahrheit, die durch Satan selbst gegeben ist, ist genau so zutreffend wie eine Wahrheit, die von Gott erklärt wurde. ... Aktzeptiert Wahrheit, wo immer man sie auch finden mag, egal wem oder was sie widerspricht.

Wo Menschen ihre Logik höher setzen als Gott, folgt die große Gottverlassenheit auf dem Fuße. Der Wachtturm führt als großes Maskottchen die Wahrheit im Wappen und ist schon mindestens seit 1879 derartig verseucht vom menschlichen Logik-Kombinieren, dass die Aussage, die Jesus von sich selbst macht, nicht mehr für den Wachtturm gilt. Jesus sagt explizit und glasklar: Ich bin die Wahrheit. Der Wachtturm hat diese Aussage Jesu schon zu frühesten Zeiten beiseite geschoben und hat sich auf die Suche gemacht nach Wahrheit, die nicht in Jesus Christus gegründet ist.

Wen sollte es da noch wundern, dass die Zeugen Jehovas bis heute stur und eisern nach der eigenen Nase gehen und es ablehnen, sich von Jesus führen zu lassen? Lieber übergeben sie dem so genannten treuen und verständigen Sklaven die Führung ihres Lebens als auch nur einen Moment darauf zu verschwenden, Jesus zu vertrauen. Sie erklären Jesus kurzerhand zu einem von ihnen, wenn auch dem größten, der je lebte. Aber er bleibt einer von ihnen.

So haben auch einige wenige Zeugen Jehovas die Hoffnung, einmal so wie er ein Engel zu werden, während der Großteil der Zeugen Jehovas sich freudig mit der hauchdünnen Hoffnung begnügt, ewig in perfekten Körpern auf einer perfekten Erde zu leben. Nur eine Kleinigkeit haben sie übersehen: Sie haben nicht die geringste Zusage Gottes, dass sie dieses Ziel auch wirklich erreichen werden.

Alle Verheißungen Gottes, die sich auf unser individuelles Schicksal beziehen und unser individuelles Gerettet-Werden betreffen, sind an den Glauben an Jesus Christus gebunden. Da Jesus für sie aber nur der größte Zeuge Jehovas ist, also nur ein den Zeugen Jehovas im Prinzip nicht überlegener Zeuge Jehovas, wird der Faktor, der als Rettung durch Glauben an Jesus bezeichnet werden kann, vom Grundsatz her ausgehebelt.

Diese grundsätzliche Aushebelung der Rettung durch Jesus-Glauben ist auch die folgerichtige Konsequenz der Auswahl, die die Zeugen Jehovas nun einmal getroffen haben. Sie betätigen sich als Wahrheits-Sammler und tragen wie Ameisen ihr Baumaterial Stück für Stück Wahrheit um Wahrheit zusammen, um mithilfe ihres menschlichen Gehirns aus alledem eine Überlegenheit zu basteln, die Gott am Ende dazu bringen soll, sie als die "wahren Anbeter" zu akzeptieren.

Dass aber Gott alle Rettung an Jesus Christus gebunden hat, kommt ihren Plänen nicht entgegen.

Es wäre einmal hochinteressant zu wissen, wie viele der Zeugen Jehovas tatsächlich nur in diese Denkfalle getappt sind und wie viele sich wissentlich darin aufhalten. Denn wer einer Religion angehört, die auch Wahrheiten aus Satans Hand als Baustein verwendet, kann nicht in Gott gegründet sein. Deswegen muss es eine nicht geringe Anzahl von Zeugen Jehovas geben, die sich darüber klar sind, dass sie Satan dienen. So denken und leben sie auch das nächste Zitat aus dem Wachtturm:

Lying to people you consider to be Gods enemies is justifiable as theocratic "war strategy".
(WT 6/1/1960, p. 352)


Menschen anzulügen, von denen du glaubst, sie seien Feinde Gottes, ist als theokratische "Kriegslist" zu rechtfertigen.

So sammelt sich in der Wachtturm-Gesellschaft Wahrheit um Wahrheit und baut eine immer höhere und dickere Mauer zwischen den Zeugen Jehovas und Jesus. Sämtliche Kernaussagen, die Jesus uns Menschen mitteilt, werden konsequent verdrängt und ersetzt durch "Wahrheit", die die Zeugen Jehovas sonstwo gefunden haben. Statt am Tisch des Herrn zu sitzen und aus seiner Hand das Leben umsonst zu nehmen, laufen sie wie Könige gekleidet auf die Müllhalde der Weltwahrheiten und graben im Dreck und kratzen Bruch und Scherben zusammen. Sie sind die vom treuen und verständigen Sklaven strategisch belogenen Feinde Gottes. Nämlich die Feinde des Wachtturm-Gottes, dem der treue und verständige Sklave seit Charles Taze Russell verpflichtet ist.

Der treue und verständige Sklave traut Satan offen zu, dass er die Wahrheit sage! Kann sich jemand noch klarer bekennen?


Kommentare

01
Rüdiger, wie meinst du das: "... Sie sind die vom ... Sklaven strategisch belogenen Feinde ... des Wachtturm-Gottes, dem der ... Sklave ... verpflichtet ist." Die Zeugen sind die Feinde des Teufels?

Rudolf [03.06.2008]
02
Korrekt, die Zeugen Jehovas sind Suchende, die vom treuen und verständigen Sklaven und seinen Handlangern strategisch belogen werden, damit sie ihrem wahren Herrn nicht auf die Schliche kommen. Lauter wie die Schafe sind die Macher der Wachtturm-Gesellschaft mit Sicherheit nicht. Du brauchst nur die verlogenen Wachtturmbilder anzusehen mit den faustdicken frivolen und fäkal geprägten Andeutungen, um eindeutig die Wachtturm-Gesellschaft dem Satan zuzuordnen. Wenn das noch nicht reicht, sprechen Dämonen, die braven Zeugen Jehovas im Schritt den Weg leuchten, eine eigene Sprache.

Die teuflische Macht der Wachtturm-Gesellschaft bindet die Zeugen Jehovas auf übernatürliche Weise. Lange habe ich gedacht, es handele sich nur um psychologische Beeinflussung. Doch lässt sich die dumpfe Gebundenheit der Zeugen Jehovas damit nicht wirklich erklären.

Rüdiger [03.06.2008]
03
Da hast du sicher Recht, wenn du sagst, unsichtbare unreine Geister und deren Kräfte betimmen diese Szene. Das sagten schon die Apostel, daß unser Ringen nicht gegen Menschen gerichtet sei. Dennoch wage ich zu behaupten, daß jeder Mensch mit seiner ihm eigenen Herzenseinstellung seinen eigenen Weg wählt! Der der ZJ ist der Weg in die Verdammnis; die Pharisäer mußten es aus dem Munde Jesu selber erfahren. Er, der Herr, schaut ins Herz; das kann er bei Kindern ebenso wie bei Greisen. Wir richten nicht, aber an ihren Werken sind die Kinder des Satans zu erkennen, ob verblendet und irregeführt oder nicht! Nur: Stirbt ein "Brooklyn"-Zeuge und ein blindes Schaf aus irgendeiner Versammlung, und beide stehen vor ihrem Richter, so geht derjenige, der gegen den Heiligen Geist gesündigt hat, in die Verdammnis! Der andere hat vielleicht die Chance zum Guten aufgewogen zu werden. Der Tod ist der Lohn der Sünde, nur eine Sünde vergibt Jesus nicht: die Sünde wider den Heiligen Geist! Unleugbar arbeitet die WTG mit ihren Mitgliedern gegen den HG, wer das genau im einzelnen ist, weiß nur Jesus.

Bei den Pharisäern sprach er auch als von der Gruppe der Pharisäer; sie waren Schriftgelehrte und gaben vor, die HS zu kennen und zu lehren. U.a. bei den ZJ ist der Tathergang ein fast gleicher: Sie geben auch vor, Gott zu dienen, die HS zu kennen und zu lehren (Bibelstudien).

Wenn sie nicht umkehren, jeder einzelne für sich, ist jeder einzelne verloren. ("Herr, Herr, aber wir haben doch ...", doch Jesus verleugnet sie!)

Rudolf [03.06.2008]
04
Nun, ich sehe das Ganze noch etwas anders. Die WTG hat die Theorie von Russell nach und nach geschickt an die zeitlichen Bedingungen und Umstände angepaßt.

Jesus sagte ja, dass viele, die in SEINEM Namen predigen, von ihm verleugnet und bestraft werden. Doch dazu muss man ja eine GRUNDVORAUSSETZUNG erfüllen: Man muss im Namen Jesu agieren.

Das umgeht die WTG ja. Sie hat ihren eigenen Gott installiert, ihn über Jesus gestellt, Jesus zum Erstgeborenen aller Schöpfung gemacht und ihn mit dem "gesalbten Überrest" zwangsverheiratet.

Jesu Worte galten christlichen Führern aber das trifft die WTG nicht, denn sie ist durch und durch satanisch angesiedelt. Für sie gilt die Prophezeiung aus Offenbarung, wo sehr anschaulich der mit Feuer und Schwefel brennende See beschrieben wird ...

Die WTG hat sich um ein Vielfaches mehr schuldig gemacht als alle Pharisäer, die Jesus nicht kennen will - sie hat sich erdreistet, sich über ihn zu stellen. Sie hat sich quasi selbst zum "Kanal Gottes" gemacht, den Heiligen Geist als "Ding" abgegrenzt und Jesus menschlich gemacht ...

Dieser Tatbestand - ohne das, was man in den etwas mehr als 120 Jahren den vielen "treuen Zeugen" angetan hat - ist allein schon einen extra großen Scheiterhaufen wert.

Der Bekehrte aus Bayern [03.06.2008]
05
Christlich nennen sie sich auf jeden Fall. Sogar in der Weise, dass sie sich als die einzig wahre christliche Organisation bezeichnen. Diese Heuchelei meint ja Jesus, wenn er sagen wird: Weichet von mir, ich kenne euch nicht.

Rüdiger [03.06.2008]
06
Das, denke ich, liegt an der "groben" Aufteilung der religiösen Welt in die christliche (abendländische) Welt, die Welt des Islam, die Welt des Hinduismus, Buddhismus sowie den Rest in Sekten. Und da man sich ja mit den christlichen Kirchen die Basis teilt - nämlich die Bibel - kann man sich ja nur da als "christlich" im weitesten Sinne - einordnen und gruppieren.

Der Bekehrte aus Bayern [03.06.2008]
07
Letztendlich kommt keiner am Worte Jesu vorbei: Alle, die ihn verleugnen, seien es Katholiken, Mormonen, Zeugen Jehovas oder andere sich als Christen ausgebende, werden nicht in die Herrlichkeit Jesu eingehen. Leider zählen dazu nicht nur "Christen", sondern z.B. auch Exzeugen Jehovas, die zwar der Sekte entronnen sind, aber von da an "die Schnautze voll haben" und mit Jesus nichts am Hut haben wollen, so bedauerlich das auch klingt. Fakt ist, daß er (nur) bei den "Christen" anfängt zu richten, danach bei allen anderen, so wie er es auch früher vor seiner Herrlichkeitbekanntmachung mit den Israeliten getan hat; die hatte er immer zuerst in die Pflicht genommen, weil es sein auserwähltes Volk war [oder ist R.H.]. So wird, denk ich ein Schuh draus. Er richtet messerscharf mit seinem eigenem Maß, egal wie wir darüber denken!

Rudolf [03.06.2008]
08
Die Zeugen Jehovas sind verblendet vom Engel des Lichts. Selbst dieser Name kann ihm nicht gehören. Er ist der Engel der Dunkelheit. Es heißt: Ein Meister der Täuschung.

Zeugen Jehovas, macht eure Augen auf und hört auf Jesus Christus!

Jesus sprach zu seinen Jüngern: Luk.12.1 Zum ersten hütet euch vor dem Sauerteig der Phariaäer, welches ist die Heuchelei. 11.40 Ihr Narren, meint ihr, daß es inwendig rein sei, wenn`s auswendig rein ist? 42. Wehe euch, daß ihr vorbeigehet an dem Gericht und an der Liebe Gottes. Dies sollte man tun und jenes nicht lassen. 50 Auf das gefordert werde von diesem Geschlecht aller Propheten Blut, daß vergossen ist, seit der Welt Grund gelegt ist. Von Abel an. Ja ich sage euch: Es wird gefordert werden, von diesem Geschlecht. 52 Wehe euch Schriftgelehrte! denn ihr habt den Schlüssel der Erkenntnis weggenommen. Ihr kommt nicht hinein, und wehret denen, die hinein wollen. 12.47 Der Knecht aber, der seines Hernn Willen weiß, und hat sich nicht bereitet, auch nicht nach seinem Willen getan, der wird viel Streiche leiden müssen. 48. Der es aber nicht weiß, hat aber getan, daß der Streiche wert ist, wird wenig Streiche leiden.

Wer ist der Herr und was ist sein Wille. Jesus spricht selbst von sich als dem Herrn.

54. Er sprach zu dem Volk: 56. Ihr Heuchler! 57. Warum richtet ihr aber nicht von euch selber, was recht ist?

Grüße Doris [03.06.2008]
09
Hallo, habe gerade einen interessanten Artikel im Net gefunden. Über den Umgang mit Menschen bei den ZJ, hier von den Ältesten, stellvertretend für die Wachtturmriege.

www.sektenausstieg.net (Helga - Der versuchte Weg zurück)

Ist auch lesenswert, gerade jetzt, wo im Forum so eine kleine "Streiterei" im Gange ist über die vielleicht doch nicht so gefährliche Sekte? Oder?

Rudolf [05.06.2008]
10
Hallo Rudolf,

dass die ZJ nicht gefährlich sind, hat niemand versucht anzudeuten, doch diese "Bestialischkeit", wie sie hier in deinem Link geschildert wird, ist nicht der flächendeckende Standart. Man kann eben nicht alle über eine Kamm scheren, wie es sehr geren getan wird.

Die Praktiken, wie man mit einem reuesuchenden Ausgeschlossenen verfahren soll, der zurück in die Gemeinschaft will bzw. soll, habe ich von beiden Seiten kennenlernen müssen. Einmal als Mitglied der Inquisition und einmal als fehlgeleitetes Schaf. Und schön ist das. Hinzu kam das tolle "Zeichen der Liebe", in dem man mein Auto maltretierte. Man zerschlitzte mir die Reifen und schmierte mit Edding und Sprühlack so Sachen wie "Wen Jehova liebt, den züchtigt er" drauf. Und wenn man auf der Straße gesehen wurde, hat man die Seiten gewechselt, ist in Hauseingänge geflüchtet oder in Geschäfte. Ja, es ist lustig. Ist man raus aus der Gemeinschaft, ist es "kalter Entzug". Du bist von jetzt auf gleich total isoliert und das haben alle Versammlungen gemein. Und trotzdem sollten wir nicht pauschalisieren.

Der Bekehrte aus Bayern [06.06.2008]
11
Hallo Der Bekehrte aus Bayern,

ich hab die Seite nur angelesen. Die Hackordnung unter den Tieren ist bestialisch. Und da wo der Mensch sich der tierischen Lebensart hingibt, wird er selbst zur Bestie. Im zweiten Teil deines Kommentars bestätigst du das ja. Heute ist es der freie Markt, der seinen Bankrott dadurch zeigt, dass er Millionen Menschen in den Hunger schickt. Das ist die gleiche Bestialität wie die Bestialität der Zeugen Jehovas. Und das Schlimme ist, dass sie für den Jehova, der - wie ich kürzlich las - erst im Mittelalter von einem katholischen Mönch erfunden wurde, tagelang werben gehen. Das ist noch bestialischer. Nur wissen die Zeugen es nicht.

An ihren Werken werdet ihr sie erkennen. Gott sucht, was zerbrochen ist. Was nichts ist vor der Welt, das hat Gott auserwählt, damit das, was etwas ist, zunichte gemacht werde. Allein an diesen biblischen Gedanken gemessen, sind die Werke der Zeugen Jehovas vom Teufel.

Der Bekehrte aus Bayern, deine einleitenden Worte sind unangebracht. Zwar hat Rudolf zugegebenermaßen nett hart auf dich eingehauen. Aber er hat/hatte ein falsches Bild von dir. Dieses falsche Bild nährst du nur, wenn du mit solchen verharmlosenden Sachen kommst, ohne es richtig zu überlegen. - Hast du schon mal Tiere beobachtet, die sich gegenseitig nicht ausweichen können? Es gibt Tiere, die am gegenseitigen Anblick über kurze Zeit sterben. Sie ertragen es nicht. Wenn ich Worte fände, die die Bestialität der Zeugen Jehovas wirklich darstellen würden, dann würde diese Antwort nicht mehr enden. Es ist aber eine versteckte Bestialität, die auch mit ungeschriebenen informellen Gesetzen und Normen funktioniert. Der Mensch ist die schlimmste Bestie auf Erden. In der Wachtturm-Gesellschaft wird diese unmenschliche Seite des Menschen regelrecht gepflegt und aufgebaut. - Und unter adretter Kleidung und viel Schminke versteckt.

Wir sollten über dieses Thema eine eigene Seite machen, um diesen Aspekt mal voll auszuleuchten.

Grüße,

Rüdiger [06.06.2008]
12
Ich habe gerade gesehen, dass ich einen Fehler gemacht habe. Es sollte heißen "dass die ZJ gefährlich sind, hat niemand versucht abzustreiten, doch diese "Bestialischkeit", wie sie hier in deinem Link geschildert wird, ist nicht der flächendeckende Standart." So muss es heißen. Was da gemacht wird, ist in jeder Form ohne Frage verwerflich. Ich wollte es nicht verharmlosen. Aber es ist auch deutlich zu machen, dass es hier wie da wieder Unterschiede gibt.

Der Bekehrte aus Bayern [06.06.2008]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 03.06.2008 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten