Wachtturm-Gesellschaft
bezichtigt sich selbst des Götzendienstes

Die Leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas muss sich selbst entlarven, damit Satan am Ende kein Vorwurf gemacht werden kann.

Wie kann man eine solche Behauptung aufstellen über die einzig wahre Religion aus Brooklyn? Ist es nicht anmaßend, solche redlichen Menschen auf diese Art zu verunglimpfen? Und welche Motivation steckt hinter einem solchen Angriff? Es kann doch jeder mal einen Fehler machen. So genau muss man das alles doch nicht nehmen, oder?

Jehovas Zeugen sind darin geschult, die Worte ihrer Herrin, der Wachtturm-Gesellschaft, immer gutwillig zu verstehen, so dass keine unangenehmen Fragen gestellt werden. Die Wahrheitsfindung liegt ausschließlich in der Hand der Leitenden Körperschaft und unterliegt dann der absoluten Immunität gegen jede Art von Kritik. Die wahre Führerschaft der Wachtturm-Gesellschaft besteht in der Verabreichung so genannter geistiger Nahrung, von der die Zeugen Jehovas leben. Auf der Basis der direkten Kommunikation der Wachtturm-Gesellschaft mit dem Gott Jehova beruht das weltweite Werk des Predigtdienstes und der persönlichen Auferbauung der großen Volksmenge.

Die innere Achse der geistigen Nahrung der Wachtturm-Organisation ist die Anbetung, die ausschließlich dem Souverän des Universums gebührt, dem Jehova Gott der einzig wahren Religion. Jesus darf auf keinen Fall angebetet werden, weil Jesus nach der Jehova-gegebenen Erkenntnis der Wachtturm-Gesellschaft nicht Gott ist. Wenn Jesus angebetet wird, handelt es sich nach der Meinung der Leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas um Götzendienst. Dieser im Gebet an Jesus vollzogene Götzendienst hat den sofortigen Ausschluss des Zeugen Jehovas zur Folge. Wer als Zeuge Jehovas Jesus anbetet, ist mit sofortiger Wirkung vom Leben getrennt und wird nicht in Harmageddon überleben. Er hat sein Leben verwirkt.

Diese Absolutheit, die von der Wachtturm-Gesellschaft im Auftreten gegen Jesus an den Tag gelegt wird, muss für die Menschen relativiert werden, die glauben sollen, dass Zeugen Jehovas Christen sind. Deshalb wird von der Jehova-Lehre akzeptiert, dass Jesus die Gebete der Zeugen Jehovas transportieren darf oder soll. Jesus ist einerseits das große menschliche Vorbild der Zeugen Jehovas, gleichzeitig ist er der unabdingbare Gebete-Transporteur, ohne den die Gebete Jehova Gott nicht zugestellt werden können.

Der Tribut, den die Wachtturm-Gesellschaft zahlen muss, um nicht sofort anhand der Bibel als Betrüger erkannt zu werden, besteht darin, dass Jesus als untergeordneter Funktionär für Jehova und seine Zeugen als Loskäufer und Gebete-Zustelldienst arbeiten darf. Angebetet werden darf er aber nicht, denn das ist Götzendienst bei den Zeugen Jehovas und hat den sofortigen Entzug der Gemeinschaft zur Folge.

Jesus ein Götze?

Die Unterteilung zwischen Gott und Jesus verursacht bei den Zeugen Jehovas tatsächlich, dass Jesus zum Götzen wird, wenn man ihn anbetet. Damit ist umschrieben, welches Ziel die Wachtturm-Religion verfolgt. Jesus, von dem die Bibel behauptet, dass er Gott war und bei Gott war, bevor er Mensch wurde, muss in der Wachtturm-Religion zurücktreten in die Reihe derer, die zum Götzen werden, wenn ein Mensch sie anbetet. Jesus wird auf diese Weise zu einer Figur gemacht, die sich auf der gleichen Ebene findet wie die katholische Himmelsgöttin Maria, die katholischen Heiligen und die Götter anderer Religionen.

Aus diesem Blickwinkel ist Jesus Christus innerhalb der Wachtturm-Theologie tatsächlich ein Götze. Dieses Götzentum Jesu wird sogar untermauert durch den Glauben der Zeugen Jehovas, Jesus sei zwar ein Gott, aber eben nicht der Allmächtige. Jehovas Zeugen hüten sich, zu Jesus zu beten, wie sich Christen hüten, in Kontakt mit Satan zu treten. Doch es gibt eine zweite Stufe der Anbetung. Es ist die Transport-Funktion, die Jesus zugeschrieben wird. Alle Gebete, die an jenen Jehova gerichtet werden, müssen von diesem Wachtturm-Jesus zu Jehova "Gott" geleitet werden.

Was sagt nun die Wachtturm-Gesellschaft selbst zu solchen, die ihre Gebete durch einen Götzen transportieren lassen?

DER WACHTTURM 15. Januar 2002, Seite 3

Götter, die 'nicht retten können'

Betrachten wir zum Beispiel die Verwendung von Bildern und Symbolen in der Religion. Wer auf Götzen vertraut oder durch sie betet, sieht in ihnen Retter, die übermenschliche Kräfte besitzen und jemanden belohnen oder aus Gefahr befreien können. Können sie jedoch wirklich retten?

Hier sagt der Sklave aus Brooklyn die reine Wahrheit. Wer in Jesus einen Götzen sieht und dennoch durch ihn betet, wie es die Zeugen Jehovas tun, betreibt falsche Anbetung. Diese die gesamte Wachtturm-Religion entlarvende Aussage muss der Sklave bringen, weil Satan später den Zeugen Jehovas den Wachtturm vor's Gesicht halten möchte. Er will dann allen Zeugen Jehovas mit Hohngelächter zurufen können: "Ihr hättet es mit wenig Aufwand erkennen können, dass ihr betrogen wurdet! Wenn ihr auch nur für 1 Cent aufrichtig und ehrlich gewesen wäret, hättet ihr es nicht nur erkennen können, sondern erkennen müssen!"

Die Offenheit der Wachtturm-Schreiber, mit der sie die Tatsachen benennen, bleibt jedoch ohne Wirkung. Denn ihre Schriften verkünden eine Theologie, die diese offenen Tatsachen gar nicht zulassen. Und dennoch verhindern sie mit der Einstreuung ihrer wahren Intention die Möglichkeit, dass ein Zeuge Jehovas im Gericht sagen könnte: "Ich konnte es nicht wissen!"

Wer die Bibel wirklich annimmt als das Wort Gottes, braucht solche klaren Hinweise gar nicht. Er wird erkennen, dass Erkenntnis nur durch Jesus geschenkt werden kann, aber niemals durch eine Organisation. Wer dennoch meint, er müsse die Wachtturm-Hefte lesen, wird unweigerlich auf die bewussten Einstreuungen des Sklaven stoßen, die eine Entschuldigung vor Gott auf alle Zeiten verhindern. Die einzige Voraussetzung ist minimale Aufrichtigkeit gegenüber der Bibel. Wer der Bibel glaubt, wird den Wachtturm und alle seine Auswirkungen nicht nur durchschauen, sondern er wird auf Dauer eine tiefe Aversion gegen diese Lügen entwickeln.

Jesus sagt: Ohne mich könnt ihr nichts tun. Nach den Aussagen der Wachtturm-Gesellschaft hätte sich Jesus mit dieser Aussage selbst zum Götzen gemacht. Das Gesetz sagt: Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. Nach der Lehre der Brooklyner Speisenverteiler müsste sich Jesus als zweiter, untergeordneter Gott wiederum zum Götzen gemacht haben. Denn Jesus kannte das Gesetz und betonte, dass kein Buchstabe davon vergeht, bis er wiederkommt. Indem Jesus Sünden vergab und den Anspruch erhob, mit dem Vater eins zu sein, hätte er sich als Untergott des Gesetzesbruchs strafbar gemacht und wäre zu Recht hingerichtet worden.

Indem Jesus sagte, dass er und der Vater eins sind, konnte er sich unter Berücksichtigung des Gesetzes nur zu dem allein allmächtigen Gott machen. Der reversive Beweis, dass Jesus nicht als Götze sondern als der Allmächtige angesehen werden muss, liefert die Wachtturm-Gesellschaft selbst, indem sie selbst sagt, dass alle Zeugen Jehovas durch einen Götzen beten.

Wer auf Götzen vertraut oder durch sie betet, sieht in ihnen Retter ...

Zeugen Jehovas beten durch einen Götzen

Indem sie aus Jesus einen Untergott machen, einen Götzen, und indem sie das Gebet zu Jesus als Götzendienst verbieten, entlarven sich die Zeugen Jehovas selbst, denn sie beten durch diesen Götzen. Gleichzeitig kennzeichnen sie den Wachtturm-Jesus als "das Werk der Hände des Erdenmenschen". Klarer kann niemand beweisen, dass Satan hinter der Wachtturm-Organisation steckt. Die Brooklyner Freimaurer geben über sich selbst das Zeugnis der Zugehörigkeit zum Teufel. Jehova Gott.

Wenn in der Welt Jesus als Gott so massiv und mit solchem Aufwand bekämpft wird, legt gerade dieser antichristliche Kampf nahe, dass es einen Gott gibt und dass dieser Gott Jesus Christus ist. Jesus ist der Name, der uns gegeben ist, in dem wir gerettet werden müssen. Jesus hat den Namen Gottes bekannt gemacht und wir dürfen im Namen Jesu mit dem Vater sprechen. Wer sich diesem Namen nicht beugt, wird von Satan aufs Schauerlichste im Gericht verhöhnt werden. Wer sein Knie nicht vor Jesus beugt, wird die gesamte Last der Sünde tragen. Er wird aus dem Gericht nicht herauskommen, bis er alle Schuld bis auf den letzten Cent bezahlt hat.


Kommentare
01
Zitat: "Ihr hättet es mit wenig Aufwand erkennen können, dass ihr betrogen wurdet! Wenn ihr auch nur für 1 Cent aufrichtig und ehrlich gewesen wäret, hättet ihr es nicht nur erkennen können, sondern erkennen müssen!"

Amen! Das sagt wirklich alles aus!

Nur leider werden Zeugen Jehovas mehr mit einzelnen Bibelstellen getrimmt, anstatt mit ganzen Zusammenhängen, sonst könnten sie so eine derbe Lüge niemals glauben, so blind kann ein Mensch nicht von sich aus sein. Nicht einmal in der Natur des Menschen liegt eine solche Blindheit.

Was noch komisch ist, dass jeder Zeuge Jehovas behauptet, er hat die "Wahrheit" erkannt, aber verwirft gleichzeitig Jesus, welcher die Wahrheit IST! Das grenzt schon an ... sag ich nicht ...!

Möge der Heilige Geist vielen die geistlichen Augen öffnen, so dass sie die Wahrheit erkennen.

Krysto [23.07.2010]
02
Jesus ist allmächtig!

Das weiß Satan, der Jehova Gott. Seine Zeit ist kurz.

Lobpreiset Gott, unseren Herrn Jesus!

Die Zeugen Jehovas spüren die Leere und Kälte ihrer Lehre. Früher oder später werden sie davon enttäuscht sein.

Johannes 5.39 Suchet in der Schrift, denn ihr meinet, ihr habt das ewige Leben darinnen, und sie ist's, die von mir zeuget.

Das hat Jesus gesagt. Zeugen Jehovas, habt ihr schon einmal die Worte Jesu zu Herzen genommen?

Doris [23.07.2010]
03
Sie verstehen es immer noch nicht. Wie auch. Jesus war nicht Der Gott, sondern ein Gott. Gott = Mächtiger/Starker das trifft nicht nur auf den tatsächlichen Gott Jehova zu sondern auch auf Jesus.
Jehova steht in keiner Urschrift und bis zum 11. Jahrhundert auch in keiner Übersetzung oder Kopie der Bibel. Jehova wurde von katholischen Mönchen aus einem verdrehten Buchstabensalat erschaffen und als Gottesname eingeführt. Jehova entbehrt jeder Grundlage im Wort Gottes und kann nur als Betrug angesehen werden.

Wenn Jesus nicht "Der Gott, sondern ein Gott" sein soll, wird automatisch das erste Gebot gebrochen (du sollst keine anderen Götter haben neben mir). Damit ist aus biblischer Sicht die These "nicht Der Gott, sondern ein Gott" ausgeschlossen. Und die Zeugen Jehovas beweisen es jeden Tag selbst! Sie verbieten das Gebet zu Jesus und beweisen dadurch, dass sie in ihm einen Götzen sehen. Ein zweiter Gott muss nach dem ersten Gebot ein Götze sein. [RH]
Leider aber auch auf falsche Götter, solche die sich die Menschen selber machen. "Deren Gott ihr Bauch ist." siehe Philipper 3:19. Aber was soll die langatmige Ausführung? Wenn man das Wort Gottes nicht verstehen will, kann man niemanden daran hindern. Das Wort Gottes ist super klar.
Richtig. Und wer die Lügen des Wachtturm in sich aufgenommen hat, muss die Bibel verwerfen. Er kann Jesus nie wieder als Gott sehen, sondern muss ihn zu "einem Gott" degradieren. Dass er aber auch noch durch diesen Untergott anbetet, gereicht ihm zu seinem Todesurteil. [RH]
JEHOVA der Vater, JESUS der Sohn.
Jehova ist ein Deckname Satans. Jesus kann niemals der Sohn dieses Geschöpfes sein. [RH]
Wen hat den Jehova auf die Erde gesandt? Sich selbst? Oder nicht doch seinen Sohn? wie oft sagt Jesus der mich, nict sich gesandt hat.

Johannes Paul [31.07.2010]
04
Jesus hat als Mensch es nicht anders sagen sollen und dürfen. Er sagte, dass er der Gesandte Gottes ist. Dass er Gott selbst ist, das durfte bis zur Erfüllung seiner irdischen Aufgabe nicht gesagt werden. Denn die Menschen sollten ihn als den Messias ablehnen und nicht wegen irgend welcher Streitfragen. Und dennoch hat er es ab und zu sehr deutlich angesprochen. Das Begreifen der Jünger, dass Jesus Gott ist, fand auch erst nach seiner Auferstehung statt. Genau so ist es bei jedem Christen heute. Jesus gibt sich erst dann zu erkennen, wenn man ihn anbetet. Das Anbeten kann erst erfolgen, wenn man sich ihm als Herrn und Meister ganz anvertraut hat. Ohne den Heiligen Geist kann Jesus nicht angebetet werden.

Wenn Jesus in Johannes 5,23 sagt, dass er wie der Vater verehrt werden muss, dann ist seine Anbetung darin enthalten. Wenn Jesus gesagt hätte, er müsse wie ein Ältester der Zeugen Jehovas verehrt werden, dann könnte ihn niemand anbeten.

In dem Moment, wo Jesus als "ein Gott" angesehen wird, hat man mehrere Götter in seiner Religion und ist darauf angewiesen, diesem falschen Namen Jehova immer das Attribut Gott hinzuzufügen. Wo Jesus nur "ein Gott" ist, geschieht unter Beherzigung des ersten Gebotes immer Götzendienst.

Rüdiger [31.07.2010]
05
Zitat: "JEHOVA der Vater, JESUS der Sohn."

Es steht nirgendswo in der Bibel, dass Jehova Jesus Vater ist! Es ist nur ein Trick Satans, um von Jesus dem Erlöser und Retter dieser Welt abzulenken. Wie deutlich der Satan doch sein Werk vollbringt, zeigt uns, wenn wir nur ein wenig in der Bibel nachgeforscht haben! Satan spielt mit offenen Karten und gewinnt trotzdem die meisten Spiele!

Jesus ist der Gott der Väter (Abrahams, Isaaks und Jakobs) gewesen, dass geht aus Apg. 22, 14 und Apg. 9, 17 hervor und wer da immernoch erkennt, dass es zwei Götter waren, die mit Saul und Annanias am Werk waren, soll sich mal die ganzen Kapitel lesen!

Genau deswegen wird aus Apostelgeschichte niemals oder kaum gepredigt bei den Zeugen Jehovas und wenn, dann nicht solche brisanten Stellen, wo Jesus eindeutig als Gott der Väter beschrieben wird! Dazu bald mehr in einem Video!

Ich weiß also nicht mehr, wie man solche klaren TATSACHEN übersehen kann und immernoch an Märchen glaubt ...

Krysto [01.08.2010]
06
Vom Bibeltext her gesehen hast Du Recht, Krysto, man kann es nicht nicht verstehen und wird auf die Tatsachen gestoßen. Doch die Technik, dieses alles dennoch an sich vorübergehen zu lassen, ist sehr einfach. Erst musst Du einen regelmäßigen Religionsarbeitsdienst in Deinem Leben einrichten, damit Dein Gewissen auf immer schweigt, denn Du bist ja dauernd aktiv. Danach nimmst Du ein paar Zeitschriften, markierst alle möglichen Stellen in Rot, Blau, Grün, Gelb und Lila, damit Deine Studienkollegen anerkennend mit dem Kopf nicken, danach liest Du diese Zeitschriften nie wieder und erst recht nicht die Bibel. Denn wenn Du diese Zeitschriften noch einmal lesen würdest, dann könnte es passieren, dass Du auf Betrug und Götzendienst anzeigende Stellen stößt. Deswegen darfst Du diese Dinger immer nur einmal lesen. Du darfst sie danach aber noch ein halbes Jahr lang aufgeschlagen irgendwo liegen lassen. Das sieht immer gut aus und die Leute denken: Oh, fleißig, fleißig!

Der einzige Maßstab, der für Dich zählen darf, ist der Gesichtsausdruck des Ältesten. Solange der freundlich guckt, brauchst Du nur das zu wiederholen, was Dir vorgekaut wurde. Und umgekehrt. Solange Du das Vorgekaute wiederholst, schaut der Älteste freundlich.

Die Bibel existiert dann in Deinem Leben nur noch als Beweise enthaltende Aversatenkammer, aus der Du die Wachtturm-Munition herausholst, wenn Du angegriffen wirst oder sich Dein Gewissen meldet. Ansonsten ist Dir die Bibel ziemlich egal. Das ist die Technik.

Wo Lücken entstehen, wird fein in Urlaub gefahren, ein Auto gekauft oder bei Mama Kuchen gegessen. Das ist das Leben der Zeugen Jehovas, wenn es um die Bibel und die Erkenntnis geht, die man eigentlich aus ihr ziehen müsste, wenn man sie lesen würde.

Aber Jehova und seine Wachtturm-Ältesten stehen davor und beschäftigen Dich mit der Hoffnung auf ein Paradies, das durch Zusammenhalt und eiserne Treue entstehen soll. Nichts anderes als sich die Deutschen erhofft haben (am deutschen Wesen soll die Welt genesen) erhofft sich der Zeuge Jehovas. Was soll er da noch in der Bibel lesen! Das wäre ja das Gleiche, als wenn ein Evolutionist die angeblichen Beweise für die Evolutionstheorie noch einmal überprüfen würde.

Rüdiger [01.08.2010]
07
Die Streitfrage ob Jesus Gott ist oder nicht, wird eigentlich in der Bibel eindeutig geklärt. In dem 1. Korintherbrief 15: 24-28 wird genau beschrieben wie das Verhältnis zwischen Menschen, Jesus und Gott besteht. Darin wird beschrieben, dass der Sohn (nachdem er alles erledigt, also "unterworfen" hat), sich zuletzt selbst dem höchsten unterwirft. Somit kann Jesus nicht gleichzeitig Sohn und Vater sein.
Selbstverständlich kann der Sohn gleichzeitig der Vater sein. Denn unsere menschliche Einschätzung hierarchischer Sachverhalte ist auf Gott mit Sicherheit nicht so anwendbar, wie die Zeugen Jehovas es gerne hätten. Jesus hätte nie gesagt: Wer den Sohn sieht, sieht den Vater, wenn bei Gott nicht die Möglichkeit bestünde, dass beide eins sind und doch sich einander unterwerfen können. Gott selbst unterwirft sich ja auch Jesus, indem er zu Jesus sagt: Gott! Dein Thron wird ewig bestehen. Damit aber diese die Zeugen Jehovas entlarvende Bibelstelle nicht auffällt, haben sie sie umgeschrieben in: Gott ist dein Thron in Ewigkeit. Dadurch machen sie Gott zum Sitzplatz für Jesus, nur um Gott und Jesus keine gemeinsame Identität zugestehen zu müssen. Ihnen ist es egal, ob Gott dadurch zum Möbelstück gemacht wird, auf dem jemand sitzt. Denn sie haben ein oberstes Ziel: Jesus als Nichtgott hinzustellen. Und doch müssen sie Johannes 1 zulassen, wo nach der Jehova-Version gesagt ist, dass Jesus (das Wort) ein Gott ist. Dieser zweite Gott in der Religion der Zeugen Jehovas darf selbstverständlich nicht der Höchste Gott sein. Deswegen leben die Zeugen Jehovas mit zwei Göttern und merken nicht, dass sie das Gebot brechen: Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

An der Wachtturm-Religion ist für jedermann zu erkennen, wie menschlich ausgerichtetes auf Gott angewendetes Denken in die Sackgasse führen muss. Deswegen können wir die Bibel nur verstehen, wenn wir darauf vertrauen, dass der Geist Christi uns in alle Wahrheit einführt. Wer aber den Wachtturm-Heften traut anstelle des Geistes Christi, der ist dazu verdammt, in seiner Religion mehrere Götter haben zu müssen. [RH]
Jesus bekräftigt diese Tatsache selbst indem er in verschiedenen Zitaten sagt: "Der Vater ist größer als ich" Johannes 14:28.
Dies sagte er als Mensch. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass er in seiner himmlischen Position diese Aussage gemacht hätte. Und doch spricht er in der Offenbarung des Johannes vom Vater als von seinem Gott. Dies ist die umgekehrte Variante der Begebenheit, wo Gott zu Jesus sagt: Gott! Dein Thron währt in Ewigkeit. Hier dürfen wir ein weiteres Mal erkennen, dass unsere menschlichen Hierarchie-Begrifflichkeiten nicht zur Erklärung der Natur Gottes ausreichen. Wer dennoch versucht, mit seinem fleischlichen Instrumentarium (Hirn) Gott zu erklären, muss scheitern und am Ende durch den Hauch des Mundes Gottes belehrt werden. Alle Menschen werden dann die Wahrheit erfahren, auch die, die nie eine persönliche Beziehung zu Jesus zugelassen haben. [RH]
Interessanterweise wird hier von Rüdiger behauptet, dass Jesus zu einem "Vizegott" degradiert wird. Dies enspricht aber nicht der Wahrheit, wenn man sich einmal genauer mit der Bibel befasst und somit den Auftrag von Jesus richtig verstehen lernt. Ihm wurde alle Macht übergeben von Gott selbst (er hat sie ja nicht an sich gerissen), um den Menschen seinen Willen näher zu bringen und uns von der Sünde und dem der böse ist zu befreien.
Was spielt die Art und Weise der Machtübertragung zum Thema Zeugen-Jehovas-Vizegott für eine Rolle? Keine! Und dennoch tut dieser Zeuge Jehovas so, als hätte er die Tatsache beseitigt, dass Zeugen Jehovas einen Haupt- und einen Nebengott haben. Johannes 1 weist Jesus glasklar als Gott aus. Indem Zeugen Jehovas ein ein davorsetzen und gleichzeitig behaupten, Jesus sei nicht der Allmächtige, machen sie aus Jesus einen zweiten Gott und somit zu einem Götzen. Denn das Gesetz sagt: Du sollst keine anderen Götter neben mir haben. Indem sie Jesus zum Götzen gemacht haben, haben sie ihm auch noch die größtmögliche Gotteslästerung angehängt, die überhaupt jemand begehen konnte und für die er dann auch zurecht gekreuzigt worden wäre. Sie behaupten: Jesus hat als zweiter Gott das Gesetz gebrochen und wurde zurecht hingerichtet. Merken Sie, wie die Zeugen Jehovas die gesamte Bibel ausbrennen? [RH]
Somit ist der Aspekt der Gotteslästerung nicht mehr gegeben wenn man zu Jesus betet, denn er sagte ja selbst: "Niemand kommt zum Vater denn durch mich".
Hui! Jetzt wird die Luft aber dünn um die Nase des Zeugen Jehovas! Er behauptet, es sei keine Gotteslästerung, wenn man zu Jesus betet. Doch alle 144.000 und alle Pioniere und alle Wasserträger und die Johannisklasse und die Heuschrecken und Skorpione und der ganze Rest der Wachtturm-Gesellschaft sagen und glauben: Es ist Gotteslästerung, wenn man zu Jesus betet. Hat unser Zeuge Jehovas schon den Weg aus der teuflischen Gemeinschaft der Zeugen Jehovas gefunden? Jedenfalls hat seit 1945(?) kein Zeuge Jehovas mehr behaupten dürfen, man dürfe zu Jesus beten, ohne in Schimpf und Schande gehen zu müssen. [RH]
Wenn also Jesus seinen irdischen und himmlischen Auftrag erfüllt hat, wird er dem allerhöchsten die absolute Macht zurückgeben.
Diese Rückgabe der Macht ist nicht mit menschlichem Verständnis nachvollziehbar. Wie die Dreieinigkeit Gottes aus dem Gebot "du sollst keine anderen Götter neben mir haben" erzwungen wird, so ist die Beendigung der Rettung der Welt ein Akt der Vereinigung zwischen dem Vater und dem Sohn, dem bei weitem mehr zukommt als nur die Rückgabe der Macht. Dies ergibt sich schon daraus, dass die Macht in den Händen Jesu sowie so schon in den Händen des Vaters liegt. Denn der Vater und der Sohn sind eins. [RH]
Es besteht hier also kein Zweifel oder der Verdacht der Polygamie wenn man Jesus anbetet, denn Gott selbst will es ja so.

Ronald [11.09.2010]
08
Hallo Ronald,

Du bist auf dem richtigen Weg. Jesus darf angebetet werden und wenn Du Dich an ihn hältst, wird er Dir auch zur richtigen Zeit zeigen, wer er ist und wer Jehova ist. Das Gebet zu Jesus wird Dich aus der falschen Hand und aus der Bedrückung retten.

Mit Deinem letzten Satz hast Du unfreiwillig bestätigt, dass Du Zeuge Jehovas bist. Durch Euren internen Sondersprachschatz habt Ihr heftige Defizite, was die Allgemeinbildung anbetrifft. Dies sei Dir aber nicht zum Vorwurf gemacht, ich selbst habe vieles auch erst in späteren Jahren geblickt (und das, obwohl ich nie Zeuge Jehovas war). Hier die Korrektur Deiner falschen Wortwahl: Polygamie = Vielweiberei, Polytheismus = Vielgötterei.

Wenn doch auch meine liebe Freundin diese Erkenntnis hätte, dass man zu Jesus beten darf!

Rüdiger [11.09.2010]
09
Zitat: "Darin wird beschrieben, dass der Sohn (nachdem er alles erledigt, also "unterworfen" hat), sich zuletzt selbst dem höchsten unterwirft. Somit kann Jesus nicht gleichzeitig Sohn und Vater sein."

Genau in diesem Zitat, der Sohn unterwirft sich dem Vater, erkenne ich, dass Jesus Gott, der Vater ist. Warum unterwirft sich der Sohn dem Vater? Darum, weil Jesus sagte: Der Sohn und der Vater sind eins. Das höchste Gebot heißt: Es gibt nur einen Gott. Jesus selbst hat dieses Gebot bestätigt.

Matthäus 28, 17-18 Und als sie ihn sahen, fielen sie vor ihm nieder; einige aber zweifelten. Und Jesus trat herzu und sprach zu ihnen: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.

Jesus wurde diese Gewalt gegeben. Warum? Weil er der Vater ist. Wie soll man das anders verstehen?

Doris [19.09.2010]
10
Es ist den Menschen kein anderer Name unter dem Himmel gegeben worden durch den sie gerettet werden als der Name JESUS. JEDER DER BEHAUPTET IN DER WAHRHEIT ZU SEIN, MUSS JESUS ALS SEINEN HERRN/GOTT ANERKENNEN DA ER JA SELBST SAGT: ICH BIN DIE WAHRHEIT! DIE ZJ SAGEN JA: SIE SIND IN DER WAHRHEIT! JESUS sagt in Joh.8:46 wie kommt es das ihr mir nicht glaubt, wenn ich die Wahrheit rede? Wer aus GOTT ist, hört auf die Worte GOTTES. Darum hört ihr nicht zu, weil ihr nicht aus GOTT seid. In diesem VERS sagt uns JESUS INDIREKT DAS ER GOTT IST. Seid alle herzlich gegrüsst!

Christine [10.08.2011]
11
aber ist gott nicht unsterblich. jesus ist doch gestorben

keine Namensangabe [26.04.2012]
12
Genau dafür ist Gott Mensch geworden. Kann Gott Mensch werden? Gott hat uns Menschen geschaffen. Kann Gott Mensch werden? Gott hat uns die Strafe abgenommen. Ein für alle Mal. Kann Gott einen Stein schaffen, der so schwer ist, dass er ihn selber nicht heben kann? Können Freimaurer Gott akzeptieren und es unterlassen, Satan als Gott einzusetzen? Können Jehovas Zeugen die Bibel lesen, ohne die Manipulation anzuwenden, die sie verinnerlicht haben? Können Zeugen Jehovas die Lüge sein lassen?

Bei Gott ist jedenfalls alles möglich.

Rüdiger [26.04.2012]

PS: Dass Du den Begriff "unsterblich" verwendest, spiegelt genau Deine freimaurerische Denke. Unsterblichkeit als Götter-Merkmal.
13
Hallo,

seht das mal aus der Sicht von Jesus, der ja der Mensch gewordene Gott ist! Er, Jesus, also Gott, wird zum einen beleidigt, indem er als Götze bezeichnet wird und soll obendrein zu Jehova sprechen, der eine Erfindung der Menschen ist und somit also der wahre Götze ist.

Die Zeugen Jehovas beten also darum, dass Gott (Jesus) sein eigenes Gesetz bricht und zu einem Götzen spricht.

Das schlägt dem Fass den Boden aus!!!

Mit freundlichen Grüßen

Jochen [07.10.2014]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 23.07.2010 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten