Was willst du tun, wenn du vor Jesus stehst?

Liebe Zeugin Jehovas, lieber Zeuge Jehovas, liebes Zeugen-Jehovas-Kind!

Es ist so herrlich bequem, sich auf den "treuen und verständigen Sklaven" zu verlassen und ihm die Verantwortung in vollem Umfang zu übertragen. Du lehnst dich ein für alle Mal schön zurück und machst dich mit dem Gedanken vertraut, von nun an regelmäßig für die einzig wahre Lehre der Wachtturm-Gesellschaft predigen zu gehen. Vielleicht stellst du dich mutig an den Hauptbahnhof und gibst so ein glorreiches Beispiel für deinen besonderen Mut. Vielleicht gehst du aber auch in einen Predigtdienst, der relativ weit von deinem Wohnort entfernt ist.

In beiden Fällen verlässt du dich aber auf andere Menschen, die lediglich von sich behaupten, die Wahrheit gefunden zu haben. Einerseits ein sehr hohes Risiko, andererseits aber auch so herrlich einfach. Wenn du erst die Bedenken gegenüber der Wachtturm-Gesellschaft überwunden hast, berührt dich so leicht kein Zweifel mehr. Auf eine wunderbare Weise bist du vor negativen Informationen über die Wachtturm-Gesellschaft geschützt.

  • Wenn du ins Internet gehst, schaust du niemals kritische Seiten an.
  • Wenn dir jemand versucht, davon zu berichten, dass in der Wachtturm-Gesellschaft der Kindesmissbrauch ein ernstes Problem geworden ist, schaltet sich in dir wunderbar die Wahrnehmung um und du siehst blühende, paradiesisch duftende Bergwiesen.
  • Wenn dir jemand sagen möchte, dass die psychologischen Techniken der Wachtturm-Gesellschaft-Gemeindezucht nichts mehr mit Liebe gemeinsam haben, sagst du dir nur, ach! Soweit lasse ich es ja nicht kommen.

Du hast wirklich alle Verantwortung weggetan und fühlst dich so frei von Schuld. Gleichzeitig schaust du auf deine gute Lebensführung und erfreust dich an dem Bewusstein, keine bewusste Sünde oder nur wenig davon begangen zu haben.

Du bist jeden Tag dabei, dir dein ewiges Leben hier auf Erden zu verdienen. Das gibt deinem Leben Struktur und du hast alles so schön unter Dach und Fach. Jeder Tag, der vergeht, ohne dass du von der heilbringenden Wachtturm-Gesellschaft abgefallen bist, bringt dich näher ans Königreich Jehovas. Jeder Satz, den deine Herrin in ihren Schriften veröffentlicht, vermittelt dir dieses behagliche Gefühl, das alles schon zu kennen. Dennoch liest du mit leiser Neugier weiter, weil ja vielleicht doch noch eine neue Erkenntnis vermittelt wird, die dich dann noch näher an das Königreich Jehovas bringen könnte.

Alles in allem bist du mit dir so richtig zufrieden. Du hast es geschafft.

Du rauchst nicht, du gibst den erforderlichen finanziellen Obolus zu deiner Rettung, du leistest das erforderliche Predigt-Pensum ab zu deiner Rettung, du befolgst gehorsam die Verbote der Wachtturm-Gesellschaft, sich im Internet über sie zu informieren. Du hast dir eine Grundlage geschaffen. Eine Basis, die dir Halt gibt und von der herab du sagen kannst: Jehova! Wer, wenn nicht ich, ist so nah an dir, dass ich dich schon spüren kann!

Doch was spürst du wirklich?

Dein Frieden beruht auf der Risikoreduktion in deinem Leben. Du hast die Unsicherheit des Glaubens hinter dir gelassen und lebst fest eingebunden in einem geistigen Korsett. Dein Leben spielt sich nach festen Vorschriften ab, die - und darauf bildest du dir noch etwas ein - angeblich schon bei den Juden vor 3000 Jahren galten. Dein Lebensmuster ist die Reinkarnation des Pharisäertums und ist die aktive Zurückweisung Jesu.

Als Jesus zu den Menschen kam, tadelte er sie für ihre einseitige Auslegung und Umsetzung des mosaischen Gesetzes. Er gab seinen Jüngern die Warnung: "Haltet euch fern vom Sauerteig der Pharisäer und Schriftgelehrten!" Für die damalige religiöse Führung war Jesus ein Gotteslästerer. Aber wenigstens eines hatten sie den Zeugen Jehovas voraus: Sie sprachen ihm nicht ab, dass er über sich selbst sagte, er sei Gott.

Jesus wurde genau für diese Sache gekreuzigt. Und das verschlimmern die Zeugen Jehovas heute noch einmal, indem sie nicht nur den gesamten Sinn zerstören und ihre eigene Werke-Gerechtigkeit aufbauen, sondern auch indem sie den eigentlichen Grund für die Kreuzigung Jesu wegnehmen. Sie machen aus Jesus eine Person, die von sich aus einem gar nicht mehr gefährlich werden kann. Denn er ist ja nur der leicht übermenschliche Richter, der am Ende die Anweisungen Jehovas auszuführen hat. Und Jehova hat ja die Wachtturm-Gesellschaft eingesetzt. Man muss nur in der Wachtturm-Gesellschaft bleiben, damit Jehova am Ende die Anweisung gibt, einen nicht zu töten.

Das muss dieser Jesus dann ja tun. Genau dafür muss die Wachtturmlehre auch diese große Betonung darauf legen, dass ja Jesus kleiner ist als Jehova. Damit dieser Jesus einem nicht mehr gefährlich werden kann. Das befreit den Zeugen Jehovas dann auch von der Notwendigkeit, die Worte Jesu ernst zu nehmen. Weil Jesus ja kleiner ist als Jehova, können die Wachtturm-Worte einen von Jehova gewollten Vorrang bekommen. Auf diese Weise ist die Rückkehr in die fleischliche Auslegung des mosaischen Gesetzes gesichert.

Dein Friede, Zeuge, besteht im Kern in der Eliminierung des Jesus-Risikos.

Jesus stellt für die Menschen aller Zeiten das größte wahrnehmbare Risiko dar. Von ihm wird zu Recht behauptet, dass niemand an ihm vorbeikommt. Er eröffnet entweder die einzig wahre Chance der Rettung oder bedeutet nichts. Viele wenden sich ganz von ihm ab und dienen dem Geld oder dem atheistischen Gedanken. Einige lassen sich ganz persönlich auf ihn ein und erleben mit ihm das Leben auf eine ganz neue Weise. Doch du, Zeuge, hast ihn quasi nur ins Mittelfeld verbannt. Du hast aus dem eigentlichen Stürmer einen Mittelfeldspieler gemacht und ihn so auf die hinteren Ränge geschickt. Dadurch hast du seine Brisanz, die für alle Menschen spürbar ist, endlich für dich in den Griff gekriegt.

Für dich, Zeuge Jehovas, ist er keine Herausforderung mehr, sondern nur eine halbwichtige Figur in deiner Lebensvitrine. Er ist mit Hilfe der Wachtturm-Gesellschaft in deinem Leben abgehakt und weggestellt worden. Nur noch Mittel zum Zweck und noch nicht mal die Hälfte wert von dem, was er uns und auch dir in der Bibel mitteilt. Du hast ihn wirklich in den Griff gekriegt und kannst dich in diesem Leben endlich beruhigt zurücklehnen. Jesus kann dich nicht mehr berühren. Er spielt in deinem Leben nur noch eine äußerst scharf kontrollierte Rolle. Ohne die Wachtturm-Gesellschaft hättest du diese Beruhigung nicht.

Doch was willst du tun, wenn du vor Jesus stehst?

Willst du dann deine Augen zukneifen, dich auf den Boden werfen und schreien, dich gibt es doch so gar nicht! Das kannst du gar nicht sein! Du bist nicht Gott!?

Lieber Zeuge Jehovas. Liebe Zeugin Jehovas! Jesus lebt und will, dass jeder sich auf ihn verlässt. Jesus ist der lebendige Mittler zwischen Gott und den Menschen. Er wartet auf dich und möchte sich dir jetzt in diesem Leben zeigen. Dann wirst du erkennen, dass seine Kraft, die er übrigens an uns verschenkt, höher und mächtiger ist als alles, was sich Menschen einfallen lassen könnten.

Das einzige, was dabei allerdings bleibt, ist diese unsere fatale Machtlosigkeit ihm gegenüber. Wir werden ihn nie in den Griff kriegen. Sondern nur er uns.


Kommentare

01
Lieber Herr Hentschel,

ich werde nicht müde, Ihre hier vorgebrachten rein spekulativ konstruierten Thesen zu kommentieren (leider mit dem Wissen, dass wir nie einen Konsens erzielen werden).

Punkt 1: Jeder Zeuge findet nicht aufgrund anderer Menschen die Wahrheit, sondern durch ein eigenes selbstständiges Studium der Bibel, welches bei Bedarf durch andere Diener der Versammlung unterstützt wird!
Ihre Formulierung "selbstständiges Bibelstudium" ist der Hohn schlechthin. Jeder, der in die Zusammenkünfte der Jehovaisten geht, muss feststellen, dass das eigene Denken komplett ausgeschaltet ist und die oberste Tugend die reine Hörigkeit gegenüber der Wachtturm-Gesellschaft ist. Was vorgegeben wird, kommt zur gehorsamen Nachplapperung.
Punkt 2: Es wird nicht verboten, sich auf solchen Seiten zu informieren - es wird nur nicht empfohlen!!!
Was formell und was informell in der Wachtturm-Gesellschaft abläuft, sind zwei furchtbar unterschiedliche Paar Schuhe.
Punkt 3: Diese Wachtturm-Gesellschaft-Gemeindezucht ist reine Phantasie Ihrerseits! Jeder, der die Wahrheit in seinem Herzen verankert, handelt instinktiv nach biblischen Grundsätzen, um so gut wie es einem unvollkommenen Menschen eben möglich ist, Jesus nachzufolgen. Da wir einen freien Willen haben, kann jeder so handeln wie er will und solange sich das im BIBLISCHEN Rahmen bewegt, ist das kein Problem!
Die Diktatur der Wachtturm-Gesellschaft sucht ihresgleichen in dieser Welt. Vielleicht sind die Zwangsstrukturen in manchen islamischen Gemeinden damit zu vergleichen. Fakt ist jedoch, dass die Selbstmordrate bei den Jehovaisten extrem hoch liegt.
Punkt 4: Jehovas Zeugen haben ein inniges, ja um nicht zu sagen freundschaftliches Verhältnis zu Jehova. Kein Zeuge muss sich seine Rettung erkaufen oder sich in eine Abhängigkeit bringen. Die "Wachtturmgesetze" sind nichts anderes als die Gebote Jehovas - und die stehen nicht im Wachtturm sondern in der Heiligen Schrift! Die Publikationen der Gesellschaft helfen uns lediglich, sie im täglichen Leben bestmöglich anwenden zu können!
Die "Literatur" der Wachtturm-Gesellschaft strotzt vor Manipulation und Falschauslegung der Bibel.
Punkt 5: Jesus selbst hat den Bund, den Jehova einst mit den Israeliten schloss, inklusive dem mosaischen Gesetz ersetzt und danach leben und richten sich natürlich auch Jehovas Zeugen. Alles was Jesus sowie der Apostel Paulus, usw. für die CHRISTENVERSAMMLUNG vorgesehen haben, steht im NT und eben nach diesen "Regeln" ist die Organisation Jehovas aufgebaut!
Falsch! Als es der Leitenden Körperschaft opportun erschien, wurde die freie Wahl der Ältesten einfach abgeschafft und durch die direkte Einsetzung von "oben" ersetzt. Allein das widerlegt Ihre Aussage. Die Bibel und die darin nachzulesenden Vorschriften werden von der Wachtturm-Gesellschaft mit Füßen getreten, indem sie sie ganz nach Bedarf verdreht.
Punkt 6: (eigentlich mehr wie bekannt!) Jesus wurde an kein Kreuz geschlagen! Er wurde an einen Pfahl mit verschränkten Armen und Beinen genagelt! Übersetzen Sie sich einmal den Urtext!
Sie dürfen sich das gerne aussuchen. Ein elektischer Stuhl wird wohl damals noch nicht existiert haben.
Punkt 7: Jesus hat seine verdiente Stellung im Himmel als König über das neue Jerusalem bereits empfangen und am Tag des Herren wird Jehova Gott ihm die Erde ebenfalls unterstellen. Damit ist seine Schlüsselrolle, die das alles erst ermöglicht, absolut gerecht zugeordnet. Er wird über eine paradiesische Erde herrschen. Jesus ist keine "Gefahr" noch eine Bedrohung - wir beten ja sogar zu Jehova im Namen Jesu Christi. Ich weiß nicht, wo Sie sich informiert haben wollen, aber da sind reichlich Defizite, was die Stellung und Rolle Jesu in Jehovas Vorsatz betrifft und der damit verbundenen Position in der Anbetung bei Jehovas Zeugen. Jesus selbst sagte, keiner kommt zum Vater außer durch mich! Da ist die Sache eigentlich klar! Ich empfehle das Buch, "Der größte Mensch der je lebte" mal zu betrachten und dann noch einmal zu posten!
Die Festlegungen der Wachtturm-Gesellschaft, was Jesus anbetrifft, sind ohne den Hausherrn selbst gemacht. Sie können ihn aber auch nicht persönlich fragen, weil es bei den Jehovaisten ein Tabu ist, mit Jesus zu reden. Doch wird das Lamm laut einem Bericht in der Offenbarung wie der, der auf dem Thron sitzt, angebetet. Das bedeutet, dass Jesus Gott ist. Diese Eigenschaft Jesu stellt für die Wachtturm-Gesellschaft eine furchtbare Gefahr dar. Denn wenn herauskommt, dass sie aus Jesus einen Engel mit Sonderfunktionen gemacht haben, obwohl er Gott ist, dann sind sie selbst als Wahrheitsvermittler ohne Existenzberechtigung.
Punkt 8: Jesus hat im Leben eines jeden Zeugen Jehovas den Stellenwert, dass wir versuchen, in seine Fußstapfen zu treten, um die Anerkennung Jehovas zu erhalten. Stets sollte man sich fragen, wie wäre Jesus mit dieser Situation verfahren? Denn dann liegt man immer richtig (Voraussetzung: Ich weiß wie Jesus zu Lebzeiten agierte!!!!)
Klingt, als wenn er in Ihren Augen tot ist. Ist er aber nicht. So kann ich im Gebet mit ihm in Verbindung treten und direkt aus seiner Hand die Wahrheit empfangen. Das ist für Sie ein Wachtturm-eigenes künstliches Tabu, das vom Watchtower eingeführt wurde, um die rettende, Wahrheit-bringende Funktion Jesu ihm wegzunehmen und sich selbst an den frommen Rock zu stecken.
Punkt 9: Wir haben keine Angst vor Jesus, sondern stehen in seiner und Jehovas Schuld, denn nur durch sein Loskaufopfer ist es möglich, wieder ewiges Leben und Vollkommenheit zu erlangen! Wir sind Jesus sehr dankbar, dass er sich für uns so bereitwillig geopfert hat!
Na sehen Sie! Das klingt ja schon sehr gut. - Doch durch die Weigerung, mit ihm in Verbindung zu treten, vereiteln Sie das von ihm geforderte "In-ihm-Sein". Der äußere Effekt ist einerseits eine hoch angesiedelte Selbstzufriedenheit der Zeugen Jehovas und ihre Ablehnung von Brot und Wein beim Abendmahl.
Jesus bekommt den Stellenwert, den er verdient! Er wird nicht degradiert aber auch nicht als Gott verehrt, denn den einzigen Gott, den wir anbeten, ist der allein wahre Souverän des Universums, Jehova Gott - und wir beten ihn an DURCH Jesus Christus!

O. [15.10.2007]
02
Herr Hentschel hat vollkommen Recht. Ich bin selber Zeuge Jehovas gewesen und kann nur sagen: "Mann, war ich dumm". Klar, das Leben war einfach, man hatte viele "Freunde" und man fühlte sich wohl. Als ich aber Jehovers Gebot "... Liebe nur im Herrn..." überschritten habe und wirklich als verliebter Teeny Hilfe brauchte oder einen guten Rat, gab es nur das Jugend-Video zu sehen und die Wahl zwischen EWIG LEBEN und Vernichtung, Reuhe oder Tot. Ich wusste es nicht, und anstatt mir zu helfen, gedachten meine sehr geehrten Brüder, jetzt lieber den Kontakt mit mir zu minimieren, um bloß nicht in Gefahr zu geraten und - eididaus - wars das mit dem Verkünden der TPD-Schule und dem netten Treffen bei meinen lieben Freunden. Danke Jehovas Zeugen. Jetzt, wo ich weiß, dass meine Depressionen und Angstattacken von JEHOVA wohl jetzt so gewollt sind, kann ich echt zu euch sagen: "AMEN"

Ex- jehovas witness [08.11.2007]

PS: Ich überlege jetzt Politiker zu werden, zu den Katholiken zu gehen, Pornos zu drehen und mit Drogen zu beginnen. Haha und mein neuer Gott wird mir vergeben.
03
Ich finde es höchst erstaunlich, daß jemand wie Sie, der doch sagt, er kenne die Bibel gut, an die Dreieinigkeit und die Unsterblichkeit der Seele glaubt.

Die Lehre von der Dreieinigkeit entbehrt jeder biblischen Grundlage. Der Sohn, Jesus Christus, unser Retter und Erlöser, hat nie den Anspruch erhoben, Gott gleich zu sein. Im Gegenteil. Sie kennen die Bibelstellen.

Die Lehre von der Unsterblichkeit der Seele widerspricht dem Gedanken, daß Adam und Eva zu Staub zurückkehren sollten, sofern sie sündigten. Sonst wäre ja ihr Tod eine Belohnung gewesen. Sie widerspricht auch der Lehre der Auferstehung, die unser Herr Jesus lehrte.

Und Gott hat tatsächlich keinen Namen? Haben sie auch keinen? Und die über 7.000 Mal, die dieser Name in der Bibel steht, haben für Sie deshalb keine Bedeutung, weil man nicht genau weiß, wie die Juden diesen aussprachen? Sie kennen nicht die Stellen in der Bibel, in der der Höchste klarmacht, wie wichtig ihm sein Name ist und was er damit alles verbindet?

Hören Sie Ihren Kleinkrieg gegen die Zeugen Jehovas auf. Besinnen Sie sich statt dessen auf die Grundlehren der Bibel. Von einer Grundlehre erwartet man, daß die ganze Bibel sie stützt. Das trifft weder auf die Dreieinigkeit noch auf die unsterbliche Seele zu.

Reinhard [19.11.2007]
04
Wissen Sie, Reinhard, ich finde es erstaunlich, dass Sie hier den Eindruck erwecken wollen, als hätten Sie Bibelkenntnis. Jesus sagt deutlich, dass wir in ihm bleiben sollen. Daraus übersetzt der Wachtturm quasi aus Versehen: "in Gemeinschaft mit mir bleiben". Doch das steht nicht im Urtext. In der Bibel, die nicht von der Wachtturm-Gesellschaft verdreht wurde, steht eindeutig, dass wir in Jesus bleiben sollen. Und dass er in uns bleibt.

Das geht aber gar nicht nach der Wachtturm-Lehre! Wie soll man in einem Engel sein? Wie soll man noch dazu in einem Engel sein, der hinter den sieben Wolken in seinem Himmelseigenheim wohnt, wie der Wachtturm versucht, den Menschen zu suggerieren? Und warum beten alle lebendigen Wesen der Erde das Lamm und den, der auf dem Thron sitzt, in vollkommener Gleichheit an? (Offenbarung 5,13-14)

Rüdiger [20.11.2007]

PS: Apropos Kleinkrieg. Ich kämpfe gegen die Wachtturm-Gesellschaft, aber um die Zeugen Jehovas.

P.PS: Sie schreiben: "Besinnen Sie sich ... auf die Grundlehren der Bibel." - Reinhard! Jesus ist das Wort Gottes. Ich darf sagen, dass jeder, der ihn aufnimmt, das Wort Gottes in vollem Umfang und in ganzer Länge und ganzer Breite und ganzer Höhe in sich trägt. Das ist der Heilige Geist. Er gibt die Worte vor, wenn wir angegriffen werden. Da zählt auch nicht, "was man von einer Grundlehre erwartet". Denn es geht nicht um die Besäuselung von Menschenhirnen, sondern um die Wahrheit. Und diese Wahrheit hat einen Namen. Das ist eine schöne Denksportaufgabe für Sie, Reinhard: Wessen Namen hat die Wahrheit? Ich zahle Ihnen fünf Euro, wenn Sie die richtige Antwort wissen. (Ein Tipp: Die Wahrheit hat den selben Namen wie der Weg zum Vater und das Leben.)
05
Reinhard, wenn es nicht so traurig wäre, müsste man sich schlapplachen!

Auf die Dreieinigkeit möchte ich nicht weiter eingehen, dazu wurde hier schon viel geschrieben.

Ok, Adam und Eva. Natürlich, wir alle werden zu Staub, wenn wir tot sind. Trotzdem wird unsere Seele (und die Adam und Evas) weiter existieren. Ob Sie daran glauben oder nicht. Die Frage ist nur: Wo wird die Seele sein? Bei Gott oder weg von Gott? Die Gottlosigkeit wird in der Bibel auch Tod genannt. Wer Jesus nicht zu Lebzeiten annimmt, ist bereits tot. Geistlich.

Lieber Reinhard! Das Problem ist ganz einfach. Das Buch, welches Sie studieren, ist nicht die Bibel. Es ist ein an die WTG-Lehre angepasstes bibelähnliches Schriftstück.

Letztens las ich mit einer Zeugin Jehovas einen längeren Bibeltext. Bei jedem 2. Vers unterbrach Sie mich: Bei mir steht etwas anderes!

Naja, es gibt ja die Urtexte. Anyway, die Gute war in einer echten Zwickmühle: Wem sollte sie glauben? Dem theologischen Konstrukt mit bunten Heftchen und zurechtgebogener Bibel? Oder den anerkannten Bibeln?

Die WTG-"Bibel" ist eine willkürlich verdrehte Propagandaschrift. Und die hat fast nichts mit den herkömmlichen Bibelübersetzungen gemein. Nämlich in den wichtigsten Punkten für Christen:

Jesus ist Gottes Sohn!
Jesus ist in und durch Gott!
Jesus starb am Kreuz für Deine und meine Sünde!
Nicht durch Predigtdienst und Erfüllung ritualer Riten werden wir gerettet, sondern durch Gnade!

Lesen Sie doch selbst nach. Warum beruft sich denn die WTG nie auf die Urtexte, wo die sonst doch so pingelig sind?

MfG Reinold [21.11.2007]
06
Hallo Reinold,

also zunächst möchte ich deine Behauptungen bezüglich der NWT (New World Translation) etwas relativieren. Die NWT ist eine Bibelübersetzung wie jede andere auch, nur mit dem Unterschied, dass der Name Jehova überall steht, wo in anderen Übersetzungen Gott oder Herr abgedruckt ist. Der Vorwurf die Zeugen Jehovas hätten die Bibel so "umgeschrieben", dass die Punkte, die du anführst nicht auftauchen, ist kurz gesagt haltlos, denn dann würde die Bibel komplett aus dem Zusammenhang gerissen werden und keinen Sinn mehr ergeben. Die Kunst der WTG ist es nämlich JEDE Bibelübersetzung entsprechend zu verdrehen!

Man wird als ZJ darauf geschult, mit jeder Bibelübersetzung zu argumentieren und selbst der Wachtturm zitiert zeitweise aus anderen Bibelfassungen. Daher ist das hier leider reine Spekulation und wir wollen keinen Hirngespinnsten hier nachjagen, sondern bei der Wahrheit bleiben und diese nicht wie eben die ZJ verdrehen.

Vielmehr sollten wir weiterhin über die Methodik aufklären, die die WTG anwedet, um die ZJ so zu manipulieren. Und noch ein kleiner Hinweis: Die WTG beruft sich sehr wohl auf die Urtexte. In dem bibelerklärten "Inspiriert"-Buch (Titel: Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert), das die ZJ in der theokratischen Predigtdienstschule zum Bibelstudium nutzen, wird ausführlich der Urtext behnadelt und wenn du dir die Mühe machst, mal in die Einsichten-Bücher zu schauen (sofern du Zugriff hast), wirst du sehen, wie die Urtexte abgehandelt werden. Ohne die ZJ in Schutz nehmen zu wollen, bitte ich doch nach wie vor um eine vorurteilsfreie und objektive Betrachtung, denn wir wollen nicht in eine Ecke mit anderen unseriösen Seiten gebracht werden.

Leider ist vieles, was den ZJ vorgeworfen wird, falsch - einfach deshalb, weil man sich nicht mit den Glaubenslehren befasst hat und lediglich Gerüchte weiterspinnt. Die ZJ sind definitiv gefährlich und wir wollen und müssen hier darüber aufklären, Prävention leisten und Hilfe zum Absprung bieten - aber auf sachlicher Ebene mit echten Argumenten und nicht mit Fiktion!

Da bin ich pingelig!

Der Bekehrte aus Bayern [21.11.2007]
07
Hallo [Name auf Wunsch entfernt], im Johannes-Evangelium steht ziemlich oft, dass Jesus sagt: Bleibt in mir. Im Urtext steht immer(!) in mir. Daraus strickt die WTG "in Gemeinschaft mit mir". Das nenne ich Bibel umschreiben. Das ist ja die Kunst, mit ganz kleinen Mitteln ganz viel zu zerstören.

Rüdiger [21.11.2007]
08
Hallo Rüdiger,

das mit der Formulierung ist bekannt - das ist aber bei anderen Übersetzungen auch ähnlich. Doch ich wollte darauf hinaus, dass es hier nur um Nuancen geht, die variiren, und nicht um grundlegende Veränderungen und Abweichungen.

Und wie gesagt, die WTG-Lügerei macht dir ein gut konditionierter ZJ auch mit der Eberfelder, etc.! Das hat mit der Übersetzung wenig zu tun ...

Der Bekehrte aus Bayern [21.11.2007]
09
Der Bekehrte aus Bayern, auf der einen Seite gebe ich Dir Recht: Die WTG verdreht jede Bibelübersetzung.

Inhaltlich bleibe ich bei meiner Meinug. Die NWT-Übersetzung ist für Fachleute eine Lachpille. Den Dreck eine Bibelübersetzung zu nennen ist eine Schande. Neee, noch viel übler. Es stimmt, dass es kleinere Unterschiede zwischen den christlichen Bibelübersetzungen gibt. Inhaltlich tut sich da aber sehr wenig.

Ich lade Dich ein: Teste online die Bibelübersetzungen:
watchtower.org/x/bibel - die ZJ Version
www.bibleserver.com - viele andere Übersetzungen

Besonders deutlich wird das beim Johnnesevangelium. Ich verspreche Dir, Dir wird übel!

MfG ReinGold [21.11.2007]
10
Hallo ReinGold,

also vorab: Ich möchte hier keine Diskussionen mit euch über die Brauchbarkeit der NWT führen; aber ich habe mir durchaus die Mühe gemacht, die Übersetzung mit der Luther-Version paralell zu lesen und ich habe bis Kapitel 10 keine Abweichungen finden können. Dass die NWT leserfreundlicher geschrieben ist, finde ich persönlich jetzt nicht als Brechmittel, aber wie gesagt, die große Umschreibung, die du und Rüdiger hier propagieren, sehe ich nicht. Ich habe bei Rüdigers Kritik auch nicht ganz verstanden, was er da kritisiert, denn letztlich ist die Formulierung "in mir" in neueres Deutsch übertragen "in Gemeinschaft" oder "in Einheit mit mir". Eine Sinnverzerrung oder einen anderen Eindruck kann ich nicht erkennen.

Ich habe bei Recherchen im Netz auch immer wieder die Anschuldigung gefunden, doch wie gesagt, ganz konkrete Belege mit Bibelstellen, die tatsächlich inhaltlich ganz anders wiedergegeben werden, kann keiner anführen. Daher muss ich das schlicht und ergreifend als haltlose Spekulation abheften! In meiner Zeit als Ältester gab es mehrere Informationschreiben aus Selters, die uns anhielten, die Brüder zu ermuntern, sich die Einheitsübersetzung oder die Eberfelder zu besorgen und jede Versammlungsbibliothek ist mit mindestens 5 anderen Übersetzungen bestückt, auf die bei Bedarf zurückgegriffen werden kann.

Außerdem hab ich in meiner Zeit als aktiver überzeugter Zeuge Jehovas mit einem evangelischen und katholischen Theologen darüber diskutiert - und bis heute ist man mir Beweise schuldig. Ich habe den beiden eine NWT gegeben, um selbst nachzuforschen und nach 6 Monaten ist das alles im Sand verlaufen. Und wie gesagt, das schlimmere Übel ist und bleibt die Wachtturmlehre, die alles aus dem eigentlichen Kontext reißt. Den ZJ ist die Bibel nicht unbedingt so wichtig, denn geglaubt wird ja mit und durch den Wachtturm. Somit sollten wir uns hier weniger mit einer Diskussion über sowas hier aufhalten, sondern vielmehr mit den Glaubenslehren und deren Falschauslegung.

Der Bekehrte aus Bayern [22.11.2007]
11
Hallo Der Bekehrte aus Bayern, in Gemeinschaft oder Verbindung kann man mit einem Kegelbruder, einem Brieffreund, einem LKW-Fahrer auf der Autobahn, mit einem Geschöpf, einem Engel, einem Magier, einem Dämon und mit einem Politiker sein. Aber IN jemandem zu sein, das geht nur bei Gott. Da der WTG sehr viel daran gelegen ist, Jesus als Gott unmöglich werden zu lassen, sehe ich in dieser Minimal-Umformulierung die falsche Wachtturm-Denkachse.

Jesus ist in mir. Dass die Gemeinschaft und die Verbindung damit abgedeckt ist, ist klar. Aber wenn er in mir ist, bedeutet das unsagbar viel mehr! Und es bedeutet, dass er Gott ist! Denn in ihm sein, kann ich nur, wenn er tatsächlich Gott ist.

Im Urtext steht: IN mir.

Rüdiger [22.11.2007]

PS: Siehe auch: dreiste-wachtturm-luege.htm
Man sagt ja so: Gott sei mit dir. - Jesus erhebt die Forderung, dass wir in ihm sein sollen, und verspricht, dass er in uns sein will. Das ist etwas, das ein Zeuge Jehovas aufgrund der falschen Lehre niemals erleben kann, weil er es nicht beanspruchen und nicht innerlich annehmen kann. Doch wer sich klar macht, Jesus ist in mir, wenn ich ihn im Glauben angenommen habe, der kann die Lehre der Wachtturm-Gesellschaft nur noch als professionellen Irritationsversuch einer Jesus widerstrebenden Macht einschätzen.
12
Bitte, der Beweis, den meine Tochter im 1. Semester Theologie easy macht ... seltsame Theologen ...

Der Einfachheit halber hier:
www.sektenausstieg.net
... von der obig genannten Seite - dies sind nur einige wenige Beispiele.

MfG ReinGold [22.11.2007]
13
Hallo ReinGold, Rüdiger und wer sonst noch so liest!

Also diese ganze Haarspalterei hier über Bibelstellen, die, wenn ich sie lese, alle im Groben den selben Zusammenhang ergeben und ich keine eindeutige Fehlauslegung erkennen kann, verfehlt hier das Thema.

Euch ist scheinbar wirklich nicht bewusst, dass die ZJ mit wirklich JEDER Übersetzung ihre Glaubensansichten "belegen" können. Also was hätte die WTG davon, eine grundlegend anders übersetzte Bibel in Umlauf zu bringen, wenn die Gefahr, dass man auffliegen könnte, so groß ist, denn schließlich haben die WTG und Co. die Bibel ja nicht als einzige! Mir ist es mehr als einmal passiert, dass ich im Predigtdienst mit der Übersetzung des Hausherren argumentieren musste. Das ist ja nämlich gerade das schlimme - ihr sucht hier in den Krümmeln, während der ganze Kuchen vor euch steht und ihr ihn nicht seht.

Ich habe schon mehrfach angedeutet, dass das zentrale "Glaubensorgan" der ZJ nicht die Bibel sondern die Wachtturmpublikationen sind! Das ist weitaus kritischer zu betrachten als eine - vermeintlich - falsche Bibelübersetzung. Die NWT ist eine sehr gut lesbare und verständliche Übersetzung, die mit zu den am meist gedruckten Übersetzungen der Neuzeit zählt. Leider klingt das jetzt so, als ob ich für meine ehemalige Religion eine Lanze berechen möchte, aber bei sowas könnte ich Einen zu viel bekommen.

Ihr haltet euch hier mit Pillepalle um eine Sache auf, die nur minimalst interessant ist. Rüdiger hat von mir eine Antwort auf das Pamphlet bekommen, das angeblich die Dreieinigkeit stützen soll, doch er traut sich nicht, die doch gefährliche Argumentation der Zeugen Jehovas auf diese These zu veröffentlichen, weil da angeblich zu viel ZJ-Stoff drin ist!!! Das ist das selbe, wie wenn ich mit einem Duden Mathematik lernen will - das geht nicht!

Ihr habt hier scheinbar Angst, euch mit den wirklich interessanten Fakten zu beschäftigen und die gegebenen Antworten öffentlich zur Diskussion und Demontage zu stellen - stattdessen wird hier Gespenstern oder Kindereien nachgejagt, die uns keinen Meter weiterbringen in der Aufklärung der ganzen Sache!

Daher schlage ich folgendes Ablaufkonzept vor, welches sinnigerweise mit der Darstellung der Glaubenslehren und deren angeblich biblischem Beweis beginnt, denn wenn ich jemand öffentlich widerlegen möchte, muss auch jeder, der das liest, wissen, worum es geht - alles andere wäre eine Verunglimpfung.

Im nächsten Schritt kann man das Dargestellte anhand seiner angebrachten Kritik abarbeiten und als haltlos oder nicht für jedermann sichtbar dokumentieren.

Dann heißt es warten, denn dann kommen die Zeugen wie die Motten zum Licht, denn da will ihnen jemand ans Eingemachte und schon läuft die mehr oder weniger konstruktive Diskussion.

Ich habe Rüdiger zur Darstellung der Glaubenslehren das umfangreichste Datenmaterial zur Verfügung gestellt, was man in ZJ-Kreisen bekommen kann und ich hoffe, er setzt es mit Bedacht ein!

Ich hoffe, dass ihr wirklich an einer ehrlichen und kompletten Aufklärung und Prävention interessiert seit, denn wenn ihr auch anfangt - aus was für Gründen auch immer - hier Stoff vorzuenthalten, zu unterschlagen oder zu zensieren, nur weil er nicht bequem oder weil er gefährlich ist, hat das Ganze hier wenig Sinn und ich muss meine Mitarbeit überdenken. Ich habe lange Jahre in dieser Hölle gelebt und möchte anderen helfen, dem WTG-Strudel zu entgehen bzw. erst gar nicht dort hinen zu geraten. Doch ohne eine sachliche Aufklärung mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln geht das nicht. Man kann keinen Feind bekämpfen, den man nicht kennt. Und selbst ihr habt wahnsinnige "Bildungslücken" in Bezug auf die ZJ. Und so ist es doch hilfreich, sich - mit einer gesunden Distanz natürlich - mit dem WTG-Glauben zu befassen und so die Schwachpunkte des Systems zu finden und bloßzustellen.

Ich hoffe auf eure Mitarbeit.

Der Bekehrte aus Bayern [23.11.2007]
14
haha [Name auf Wunsch entfernt] - Pillepalle?
Die Bibel ist das Fundament meines Glaubens. Da lohnt es sich mal, nen Blick zu riskieren wegen der Genauigkeit.

Verkaufszahlen spielen dabei keine Rolle. Dass die WTG-Bibel nicht anerkannt wird (außerhalb der ZJ) liegt daran, dass diese der WTG-Lehre entsprechend geändert wurde. Das Inet ist voll mit Belegen.

Das ist mit anderen Bibelübersetzungen NICHT passiert. Luther z.B., der hatte ja keine Kirche zu seiner Zeit. Er kann also keiner Lehre gefällig interpretiert haben! Für mich ist die Verdrehung der Bibel das schlimmste Vergehen der WTG!

Naja, über meine Bildungslücken zur WTG-Lehre: Es gibt so viel unsinnige Lehren (auch unter Christen), wenn ich die alle ergründen wollte, hätte ich unendlich zu tun. Zudem, zu viel Beschäftigung mit Irrlehren ist auch nicht besonders hilfreich für mein Leben.

Komplett - oder zumindest umfassend - wird die Seite erst durch das Wirken von vielen Leuten.

Zu Deinem Vorwurf der Zensur usw. kann ich nichts sagen.

MfG Reinold [26.11.2007]
15
Hallo Reinold,

schön dass du die Bibel auch als "Zentrum deines Glaubens" verstehst!

Das tun die Zeugen Jehovas im Übrigen auf gewisse Weise auch - nur sagt ihnen der Wachtturm mit allen seinen Begleiterscheinungen, wie sie Gottes Wort zu verstehen haben. Da ist es egal, ob du die Eberfelder, die Einheitsübersetzung, die Luther-Bibel, oder wie sie alle heißen nimmst!

Der Wachtturm haut dir seine Thesen mit jeder Übersetzung um die Ohren, dass es nur kracht! Nach eurer Darstellung hätten die ZJ eine dermaßen verfälschte Bibel, doch da der Wachtturm mit allen Bibel-Versionen gleichermaßen argumentiert, kann ich eine so gewaltige "Verfälschung" beim besten Willen nicht sehen. Und die achsogern zitiersten Bibelstellen hab ich nachgelesen und KEINE INHALTLICHEN ODER SINNVERFÄLSCHENDEN UNTERSCHIEDE bemerkt. Im Kontext betrachtet ist eine wie die andere!

Man streitet hier über Wörter, die in anderen Übersetzungen so anders wiedergegeben würden, doch dass die vokabulare Zusammenstellung der NWT damit einen komplett anderen - dann nämlich einen verzerrten - abgeben würde, siehst du nicht! Denn wenn du mal lesen würdest, was im GANZEN Satz da steht, dann würdest du den gleichen Sinn wie in einer deiner favorisierten Übersetzungen feststellen.

Und ob in oder in Gemeinschaft nun so unterschiedlich ist, Rüdiger, sollten wir vielleicht mit einem Deutschlehrer diskutieren. Hinzu kommt wieder, das die ZJ glauben, in der Versammlung Jesu Christi zu sein, und sind so ein Teil von ihm oder eben IN ihm (in der Versammlung des Herren; in der Schafshürde des vortrefflichen Hirten)! Also ist die Sinnverzerrung nicht da - wenn du den Hintergrund kennst!

Wir könnten genauso gut alle eine englische Gebrauchsanweisung übersetzen. Jeder würde Wörter und Satzstellung anders wählen aber inhaltlich bleibt es das selbe - sofern man eben die Fremdsprache kann! Und da ich kein hebräisch oder grichisch kann, wähle ich den Text, der am angenehmsten zu lesen ist und das ist entweder Eberfelder oder NWT!

[Name auf Wunsch entfernt] [27.11.2007]
16
Hallo Der Bekehrte aus Bayern,
bei aller Liebe, aber ich kann Dir nicht folgen. Irgendwie blickst Du auch nicht ganz durch. Du verurteilst richtigerweise den Wachtturm und die Ideologie, die dahinter steckt. Aber was ist denn gleichsam das Fundament dieses unheiligen Turmes, der der Vernunft energisch trotzen soll? Woher nimmt er die Stirn, seine Irrlehren als einzig wahre abzuleiten? Doch einzig und allein aus den umgeschriebenen und zurechtkonstruierten NWT-Bibelweisheiten. Keine WTG-Begründung ohne falsche Zitate, ist so. Das soll dann immer der Beweis für die Richtigkeit sein, und wenn es noch so an den Haaren herbeigezogen ist. Ein kleines Beispiel, lieber [Name auf Wunsch entfernt]. Es ging um den Beweis der Unsterblichkeit der Seele, Lukas 23,34: "Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradiese sein." Geht ja nun mal schlecht mit einer sterblichen Seele, oder? Und weißt Du, was der gelehrte Zeuge entgegnet, da fällt Dir nix mehr ein : "Der Doppelpunkt in der Einheitsübersetzung stände falsch, vielmehr müßte ein Komma hinter dem Heute stehen, sodaß es dann nach Lesart der ZJ hieße: Wahrlich, ich sage dir heute, du wirst mit mir im Paradise sein. Das klingt doch voll und ganz nach Haarspalterei, aber damit will der Clan der selbsternannten Besserwisser zeigen, daß die Seele doch sterblich ist. Aber an den Stellen, wo es mit dem Begriff Seele brenzlich wird für die ZJ-Strategen, da wird dann mal wie selbstverständlich Seele mit Leben übersetzt, ganz wie's beliebt. Und wenn diese ganzen Verdrehungen und willkürlichen Deutungen die Basis für die WTG bilden, dann  m u ß  man einfach genau hinschauen, wie was übersetzt wird und (siehe Bsp.) wie man sogar mit falscher Interpunktion arbeitet, um seine hahnebüchenen Auslegungen zu untermauern. Nicht die WTG-Gegner sind die Krümelkacker, sondern die WTG aus Prinzip und schlechter Absicht.

der-nicht-stumpfsinnige [28..11.2007]
17
Vor allem dieser absolute Schwachsinn, dieses "heute" auf den Zeitpunkt seiner Rede zu beziehen. Beide hingen am Kreuz. Zumindest für den Mitgekreuzigten Jesu gab es kein gestern und kein morgen mehr. Und da fängt Jesus an, Tagesangaben zu erwähnen? Gabs für seinen Zuhörer auch nur einen einzigen Grund, nach einem Zeitpunkt zu fragen, wann Jesus denn zu ihm reden würde? Nein!!! Da gabs nichts als dieses Heute. So war es nicht erwähnenswert. Deswegen ist es der blanke Schwachsinn, Jesus in den Mund zu legen, er hätte den Zeitpunkt seiner Rede betonen wollen.

Wenn dieses "heute" im Sinne der Zeugen Jehovas verstanden werden müsste, dann hätte der andere fragen müssen: "Und was erzählst du mir morgen?" Das hat Züge von sehr schlechtem Kino. Das ist Soap für Schwachsinnige.

Rüdiger [28.11.2007]
18
Ich würde in die Knie gehen und ihn anstarren. Es wäre einfach ein tolles Gefühl, wenn Jesus vor mir stehen würde. Sowas hätte ich nicht gedacht, dass Jesus bei mir stehen würde, das wär ein schönes Gefühl gewesen.

Adriana [30.07.2008]
19
Hallo Adriana,

manches Mal habe auch ich da gestanden und mich gewundert, warum die Leute Jesus so sehr loben und dabei glückliche Gesichter machen. Als ich vor ungefähr zwei oder drei Jahren wieder in eine Gemeinde ging (ich hatte ja 12 Jahre lang nichts mehr mit Jesus zu tun haben wollen), da brauchten die nur ein Lied zu singen und ich heulte wie ein Schlosshund. Nicht dass Jesus mir visuell erschienen war, aber mir war schlagartig klar, dass ich zu Hause angekommen war und dass ich die ausdrückliche Erlaubnis von ihm dazu hatte. Seitdem weiß ich auch, was er meint mit "Meine Schafe kennen meine Stimme und folgen mir". Und ich weiß, wie hart die Position des verlorenen Sohnes ins Leben haut. Seitdem habe ich einige Situationen erlebt vonwegen auf die Knie gehen und ihn anstarren. Eine Nacht habe ich sogar durchgebetet. Ich konnte nicht aufhören. Und ich bin kein großer Beter!

Jesus will sich auch von dir entdecken lassen. Das kann ich dir aus Erfahrung zusagen.

Rüdiger Hentschel [30.07.2008]
20
Hallo, ich möchte auch mal was dazu schreiben auch an den Verfasser des Artikels. Wir sollten Zeugen mal besser mit etwas mehr Respekt entgegentreten und nicht als "seelenlosen Marionetten". Ich war selbst als Jugendlicher Einer und ich kann mir selbst nicht vorwerfen, nicht wirklich an Gott geglaubt zu haben. Auch Menschen von Gott zu erzählen, kam nicht immer von einer Art Manipulation von denen da Oben. Sondern auch wenn es Mut kostete, hatte ich ein echtes Mitteilungs-Bedürfnis zu sagen: He schau Dir doch mal an, was heute in der Welt vor sich geht, mit Massenvernichtungswaffen, Hungersnöten, Erdbeben etc. Lies mal Matthäus Kap. 24 und glaubst Du dann wirklich noch das ist Alles Zufall? Glaubst Du wirklich es gibt keinen Gott, obwohl doch die Evolutions-Theorie verdammte Lücken besitzt?

Auch habe ich mir als Teenager wirklich Sorgen gemacht, wenn ich sexuelles Verlangen hatte. Mir war bewusst, dass es Dinge gibt, die mein Verhältnis zu Gott stören (Sünde).

Ergo, ich kann heute nur sagen, ich habe biblisches Wissen in mich aufgenommen, aber leider keine lebendige Beziehung zu dem HERRN Jesus Christus gehabt. Wir haben damals einen Bogen um Kreuze gemacht, wenn diese am Wegesrand standen bei uns im Schwarzwald. Diese Weglenkung von Gottes Sohn, ja vom Gespräch mit Ihm, dass war dieser fatale Irrweg!!

Heute weiss ich auch, dass kein Mensch mit Sicherheit sagen kann ob Gott der Vater, wirklich Jehova heisst. Aber das scheint echten Hardlinern der Zeugen auch egal zu sein ... Es ist ja "nur" Gott, den man mit falschem Namen anspricht ... Forscher sagen jedoch, dass Gottes Namen wohl eher Jahwe ist.

Frage Dich mal, ob es Dein Boss toll finden würde, wenn Du Ihn z.B. statt Herrn Herms, mit Herrn Hermes (griechische Gottheit) ansprechen würdest?? Oder statt Herrn Kunz, mit Herrn Künzel??

Nun um das Wichtigste noch festzuhalten, ich weiss heute auf jeden Fall, seit ich zu Jesus von Nazareth, dem Gekreuzigten, eine persönliche Beziehung habe, Ihm alle meine Schuld unter Tränen bekannt habe, dass mein Leben ein komplett Anderes ist! Alte Schuld, die mich vorher nicht losgelassen hat, ist endlich vergessen, da Gott selbst dafür bezahlt hat.

Lieber Zeuge, der Du hier mitliest oder mitschreibst:

Auch wenn Du anfänglich noch die Grösse Jesus nicht fassen kannst, gehe davon aus, dass er das Wichtigste ist, was Du für Dein Leben brauchst. Nenne Ihn Gottes Sohn und sprich mit IHM! Bekenne Ihm Deine Schuld, sowie Du diese auch dem Vater den Du Jehova nennst bekennst!

Dazu folgender Bibelvers aus dem Johannes-Evangelium Kap. 5 Vers 22

"Denn der Vater richtet niemand, sondern alles Gericht hat er dem Sohn übergeben, 23 DAMIT ALLE DEN SOHN EHREN, WIE SIE DEN VATER EHREN. WER DEN SOHN NICHT EHRT, DER EHRT DEN VATER NICHT, DER IHN GESANDT HAT."

Sei ehrlich und frage Dich:

Ehre ich den Sohn, indem ich Ihm persönlich im Gespräch dafür danke, dass er für meine Lebensschuld gestorben ist um mich vor der Verdammnis(!!), der furchtbaren Strafe der Sünde zu befreien, ja komplett zu erlösen?? Kapituliere ich angesichts dieser Grösse und Leistung Jesu Christi? Oder betrachte ich Ihn lediglich als "Mittel zum Zweck" für mich und Jehova? Versuchst Du selbst so ein Mini-Christus zu sein? Du verlierst dabei!!

Beuge Dich jetzt vor Jesus von Nazareth! Er ist DER König Gottes!!

Gruss:
Auf Wunsch anonymisiert [14.02.2009]
21
Hallo auf Wunsch anonymisiert,

also, es mag alles schön und gut sein, was du da zum Besten gegeben hast, doch muss ich dir hier und da mal in die Parade fahren:

"Ich war selbst als Jugendlicher Einer und ich kann mir selbst nicht vorwerfen, nicht wirklich an Gott geglaubt zu haben."

Kritikpunkt 1:

Natürlich hast du nicht an Gott geglaubt. Du hast an das geglaubt, was die WTG dir vorgegaukelt hat - nichts weiter. Dein Bestreben bestand ausschließlich darin - wie meins damals auch - Jehova immer besser kennzulernen und seinen liebevollen Vorsatz ... da ist es mit Gott nicht weit her, denn wir wußten nicht, was Gott überhaupt wirklich ist.

Kritikpunkt 2:

"Auch Menschen von Gott zu erzählen, kam nicht immer von einer Art Manipulation von denen da Oben. Sondern auch wenn es Mut kostete, hatte ich ein echtes Mitteilungs-Bedürfnis zu sagen: ..."

Es kam ausschließlich von "oben"! Du musstest nämlich an der "Erfüllung" von Matthäus 24:14 mitwirken, was die WTG als prophetische Begründung ihrer Sklavenarbeit hernahm. Dein "biblisch geschultes Gewissen" regte sich da, wenn du mit anderen über "Gott" gesprochen hast - oder eben nicht ... Matthäus 24 lasse ich jetzt mal außen vor, diese "ZJ-Prophetie" werde ich später mal abhandeln ...

Kritikpunkt 3:

"Auch habe ich mir als Teenager wirklich Sorgen gemacht, wenn ich sexuelles Verlangen hatte. Mir war bewusst, dass es Dinge gibt, die mein Verhältnis zu Gott stören (Sünde)."

Was ist das jetzt? Die Ur-Sekte in Rom und die ZJ haben doch Recht? Wenn du das absolut natürliche Verlangen nach "sexueller Aktivität" hast, dann ist das nichts Verwerfliches. Ich erinnere mich an sehr unangenehme Diskussionen und Bibelstudien, die darauf abzielten, uns Jugendlichen das Thema Masturbation als Sünde näherzubringen, die dermaßen dreckig ist, dass man jedes "Verlangen" im Keim erstickte ... hätte Gott nicht gewollt, dass wir Spaß und ein Verlangen nach dieser Sache haben, hätte er uns das wohl nicht mitgegeben, oder?

Kritikpunkt 4:

"Wir haben damals einen Bogen um Kreuze gemacht, wenn diese am Wegesrand standen bei uns im Schwarzwald."

Warum habt ihr einen Bogen gemacht? Das mußt du mir jetzt aber mal erklären. Wir haben sogar in Kirchen gepredigt, wenn sich ein Pastor oder Pfarrer die Zeit nahm, uns zuzuhören und zu diskutieren. Und ihr hattet Angst vor einem Kruzifix????

Kritikpunkt 5:

"Frage Dich mal, ob es Dein Boss toll finden würde, wenn Du Ihn z.B. statt Herrn Herms, mit Herrn Hermes (griechische Gottheit) ansprechen würdest?? Oder statt Herrn Kunz, mit Herrn Künzel??"

Also wenn ich doch Jesus gefunden habe, welche Notwendigkeit entwickelt sich da für mich, die JHWH-Persönlichkeit der Trinität ansprechen zu müssen? Mein Kontakt halte ich mit Jesus und da weiß ich, wie er zweifelsfrei ausgesprochen wird. Um bei deinem Beispiel zu bleiben: Ich kann meinen Boss sehr wohl fehlerfrei ansprechen ...

Kritikpunkt 6:

"Bekenne Ihm Deine Schuld, sowie Du diese auch dem Vater den Du Jehova nennst bekennst!"

Sag mal, woher nimmst denn du deine Weisheiten? Jesus unsere Schuld bekennen? Naja, es kann sein, dass der Eine oder Andere sowas braucht, aber grundsätzlich ist Jesus für unsere Sünden gestorben und was wir den ganzen Tag für Bockmist machen, sieht er ... da braucht er keine Auflistung, was du den ganzen Tag für Fehltritte gemacht hast. Sage ihm lieber was mit dir los ist, wo du Hilfe brauchst und dass du ihn schätzt und brauchst ...

Kritikpunkt 7:

"Beuge Dich jetzt vor Jesus von Nazareth! Er ist DER König Gottes!!"

Also, einvernehmlich - und das ist sogar bei den ZJ angekommen - sollte es Jesus Christus heißen und er ist nicht der König Gottes, sondern Gott. Dein letztes Statement läßt Raum zur Interpretation, dass du den ZJ-Denkfehler nach wie vor in dir trägst und zum Besten gibst. Diese gewählten Worter in Verbindung mit dem Herrn haben dazu einen extremen Beigeschmack aus der Feder der WTG in Form des "Größten Mensch, der je lebte" ...

Mach dir mal Gedanken dazu. Ich stehe jedem Ex-Zeugen leider sehr skeptisch gegenüber, denn ich habe gesehen, welche wundersamen Entwicklungen ich nehmen mußte, um mich diesem Monster zu entziehen. Außerdem habe ich bei sowas den Fall eines Bruders vor Augen, der bis heute nicht von der WTG-Ideologie lassen kann und diese in neuer Form auf Jesus übertragen will. Es ist bedauerlich, aber nicht zu ändern. Darum aber fühle ich jedem auf den Zahn, der angeblich ehemaliger ZJ ist ...

In diesem Sinne

Der Bekehrte aus Bayern ;-) [16.02.2009]
22
Hallo,

das mit dem Sündenbekennen stimmt aber. Wir sollen nicht beichten im Sinne einer Ersatzvergebung, die von Menschen geleistet wird, aber wir sollen uns im Gebet, also im Angesicht Gottes, dass wir durch Jesus schauen dürfen, bewusst unserer Unvollkommenheit stellen. Denn eins ist für Jesus unabdingbar: Er braucht und gibt die Sündenerkenntnis des Sünders, damit dem selben wirklich klar ist, was Jesus für ihn getan hat. Die Schauerlichkeit des Ganzen ist dabei gar nicht wichtig. Wichtig ist das Ausharren im klaren Bewusstsein, warum Jesus gestorben ist und dass wir der Grund sind und unsere Taten. Dabei ist das Sündenbekennen aber auch keine buddhistische Trance-Übung und keine katholische Werke-Verrichtung. Es ist der Dank, den wir Jesus schuldig sind. Denn wenn einem ein guter Gönner alle Schulden bezahlt, die früheren und die zukünftigen, wird es irgendwann dazu kommen, dass wir in dieser neuen Freiheit leben, ohne den Grund, auf dem unsere Füße stehen, zu achten. Dann heben wir ab. Das will Jesus nicht und deswegen ist es zu unserer Bewahrung, wenn wir ihm unsere Sünden bekennen.

Rüdiger [17.02.2009]

PS: Eine Nacht drüber geschlafen ... und ich muss meinen Einwand relativieren. Selbstverständlich hast du Recht, wenn du sagst, Jesus sieht sowie so, was wir tun. Es darf natürlich keine Pflichtübung sein oder eine religiöse Selbst-Beschäftigung, sich in seinen Sünden zu baden und sie klein klein aufzuzählen. Das ist definitiv Blödsinn und ähnelt dem Rosenkranzbeten. Wenn ein Christ seine Sünden bekennt, dann ist das von Jesus angestoßen und hat seinen Sinn. Es ist ein Teil der inneren Verbundheit mit Jesus.
23
Lieber Bekehrter aus Bayern,

ganz schön scharf, Deine Worte. Aber Du hast vielleicht schonmal davon gehört, dass Gott auch einen "Senfkornglauben" schätzt. Denkst Du, Gott ist wirklich so klein, dass er einem Zeugen nicht auch im Leben begegnen kann? Mir ist er auf jeden Fall im Leben begegnet und ich betone nochmals: Es war nicht alles Manipulation, wenn wohl auch vieles davon. Ich konnte mir z.B. nie vorstellen, dass Gott nur Zeugen in Harmagedon am Leben lässt und alle andere als ein Rache-Gott vernichtet. Somit bin ich fest davon überzeugt, dass sich in meiner "Rebellion" gegen die Wachtturm-Lehren ein Funken gottgegebener, gesunder Menschenverstand gezeigt hat!!

Und was die Gottheit Christi anbelangt: Ich kenne einen Mann, dem sein Vater war Moslem und auch für ihn war es nicht einfach, Jesus als Gott zu sehen. Es hat einige Zeit gebraucht. Bei Euch gibt es nur Schwarz-Weiß, so kommt es mir vor!!

Der Herr Jesus ist so souverän und so gütig, dass er mir dafür vergeben kann, dass ich GOTTES Größe und Gottes Wesen nicht 100%ig erfassen kann. Oder willst Du, mein lieber Haudegen, von Dir behaupten, Gottes Größe vollständig erfasst zu haben?

Ich weiß heute auf jeden Fall, dass wir den Sohn so ehren sollen, so wie wir auch den Vater ehren!!! Und was heißt das Anderes wie Anbetung? (Johannes-Evang. Kap.5)

Der allmächtige Gott hat 3 Personen nämlich Vater, Sohn und den Parakletus (Hl. Geist). Wie mir bekannt, wird in der Bibel lediglich beim Vater und vom Sohn von Anrufung oder Anbetung gesprochen.

Zweifelsfrei hat Jesus niemals gesagt: Ich bin der Vater!

Diese Aussage wäre falsch. Er steht aber auf selber Ebene mit dem Vater, er ist auch Gott selbst! (Joh1:1 "Das Wort (Jesus) war Gott")

Diese Tatsache wurde bei den Zeugen ganz geschickt durch eine fragwürdige Übersetzung, in der Neuen-Welt-Übersetzung manipuliert und ausradiert!! Grauenhaft!!

Glaube also bloß nicht, ich hätte mich nicht informiert oder reife Christen hätten mir da nicht auch gute Infos gegeben.

In diesem Sinne:

Alles zur Ehre Christi, ich möchte damit keinen Streit anzetteln, aber bin trotzdem aufs Echo gespannt ...

Schöne Grüße:

Auf Wunsch anonymisiert [22.02.2009]
24
Auf Wunsch anonymisiert, es ist richtig, dass Gottes Wort gilt und allein die Rettungszusage im Namen Jesus unumstößlich greift, wenn ein Mensch sich darauf verlässt. Dabei sind theologische Verständnis-Interessen erst einmal zweitrangig. Wer Jesus bittet, dem wird gegeben. (Johannes 14, 14: Wenn ihr mich etwas bitten werdet in meinem Namen, so werde ich es tun.)

Die raffinierte Gedankenverbindung, Jesus könne nicht Gott sein und dürfe deswegen nicht angebetet werden, zwingt uns die Recherche ja erst auf! Erst durch die Irrlehre der Wachtturm-Gesellschaft sind wir auf dieses menschengemachte Problem gestoßen und ersehnen uns die Gewissheit darüber, ob Jesus nun Gott ist oder nicht. Bis dahin war diese Frage für keinen Christen aus meinem Umfeld wichtig. Wir sprachen mit Jesus ganz normal im Gebet, nahmen seine Führung ernst und bezeugten uns gegenseitig, was Jesus in unserem Leben veränderte.

Diese tatsächlich vorhandene Bindung an Jesus lebt aus sich selbst heraus und braucht keine weiteren menschlichen Argumente. Erst durch den Angriff, Jesus sei nicht Gott - ein Angriff, der übrigens von der gesamten Welt gefahren wird und nicht nur von den Zeugen Jehovas - durch diesen Angriff werden wir gezwungen, der Frage nach der Gottheit Christi nachzugehen. Bis dahin waren wir glückliche (vielleicht naive) Christen und einfach nur dankbar für die Rettung, die in dem Namen Jesus zu finden ist.

Der Bekehrte aus Bayern entstammt aber der Gehirnwäsche-Firma Watch Tower Society und ist wie du mit dieser Gottheitsfrage Jesu aufgewachsen. Die einen aus eurer Richtung gehen mit diesen Dingen halt enspannter um, die anderen nicht. Ich sehe zwischen euch beiden keinen relevanten Unterschied.

Rüdiger [22.02.2009]
25
Genau die Person Christi wird angegriffen. Denn er hat die Tür zum Himmel aufgestoßen und keiner kann Sie schließen, sondern es kann nur von Jesus abgelenkt werden, mit verschiedenen Strategien, wie u.a. die Herabstufung seines Ranges, welche seine Feinde anwenden.

Offenbarung Kap. 3, Vers 8 zeigt das mit den Worten: "Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe eine geöffnete Tür vor dir gegeben, die niemand zu schließen vermag; denn du hast eine kleine Kraft, und hast mein Wort bewahrt und hast meinen Namen nicht verleugnet."

Gruß, Auf Wunsch anonymisiert [26.02.2009]
26
Alle Religionen sind nur dafür da Menschen in Gefangenschaft zu halten. Der Mensch ist Frei zu glauben oder auch nicht und an wem oder an was. Gott sei dank sind diese Zeiten endlich vorbei wo die Religion, Kirchen, Prediger,und alles üble dieser Welt die sich auf Gott berufen und schlimmer sind oftmals, diktieren wollen. Jede Religion, jeder Glaube kann nur auf die Angst der Menschen bauen, und auf das was nach den Tod kommt. Hier spricht jemand der einiges miterlebt und vieles gesehen hat. Jehovas Zeugen, Christliche Freie Gemeinden, Baptisten, FEG, und und und ...

Gruss an alle

Der Grieche [15.07.2009]
27
Leider sind die Zeiten der geistigen Religionsgefangenschaft noch lange nicht vorbei. Die Wachtturm-Gesellschaft allein hält über 6 Mio. Menschen gefangen. Die Katholische Kirche viele Male mehr. Doch Jesus ist keine Religion. Es kann durchaus sein, dass es einzelne "Christliche Freie Gemeinden, Baptisten, FEG" gibt, die aus Jesus eine Religion machen. Dann arbeiten sie aber schon kräftig an ihrem eigenen Ende. Denn Gott lässt sich nicht in den Religionen der Menschen fassen. Deswegen erlebe ich Christliche Freie Gemeinden, Baptisten, FEG als christliche Gemeinschaft, die man höchstens von außen betrachtet als Religion bezeichnen kann, wenn man selbst nicht dazugehört. Doch die einzelnen Christen, die zusammenkommen, um Jesus anzubeten, wissen mehr darüber und fühlen sich gerade deswegen miteinander und mit Jesus so wohl, weil sie wissen, dass Jesus mit Religion ungefähr so viel zu tun hat wie ein Fisch mit einem Fahrrad.

Rüdiger [15.07.2009]
28
Stimmt nicht so ganz,alle Religionen versklaven den Menschen,und versuchen sich von diesen zu bereichern teils mit Angstmache, teils mit leeren Versprechungen. Natürlich hat Jesus keine Religion gestiftet, ABER! waren nicht seine Anhänger die das daraus machten? schon von Anfang an? Paulus war der 1. Religionist. Wie unterschiedlich sind doch seine Predigten im Vergleich mit diesen Jesus aus Nazaret. Oder wer hat das Christentum zu dem geschafen was es jetzt ist. Eine weltweite Religionsfirma. Ich sag euch eins, wenn ihr glauben wollt dann glaubt allein ohne Einfluss von Kirche, Sekte, Gemeinde usw Ich habe in mein Leben schon viel gesehen mein Lieben. Wer sich da einlässt kann nicht unabhängig Glauben, das geht nicht, man ist IMMER ein Teil der Gruppe bewusst oder unbewusst.

Der Grieche [15.07.2009]
29
Du hast noch nie Gemeinschaft mit echten Christen gehabt. Echte Christen bilden keine "Gruppen" oder "Organisationen". Sie kommen einfach zusammen und loben Gott und geben Zeugnis. Klar gibt es auch da Leute, die anderen am Zeug flicken wollen, aber keiner muss auf sie hören. Und wenn alles nichts hilft, musst du halt woanders hingehen. Man kann und darf sein Gewissen nicht für Zugehörigkeit verkaufen!

Und wenn du auf Jesus hörst, Grieche, dann brauchst du noch nicht einmal einen Paulus. Jesus hat nicht gesagt: Wer an Paulus glaubt ... Und Paulus sagt das auch selbst. Er pocht selbst darauf, nichts als Jesus allein zu wissen. - Wenn wir bedenken, was für Probleme Paulus damals zu lösen hatte, können wir auch verstehen, dass er viele Weisungen abgelassen hat. Aber die einzig wichtige Weisung ist: Hört auf Jesus.

Dreh du mal weiter deine Stricke. Damit bist du nicht weit entfernt von den Zeugen Jehovas, die jeden Tag daran sitzen, ihren eigenen Teppich zu knüpfen.

(Aber! Nichts für ungut. Ich höre nur auf Jesus. Kann aber auch sein, dass das jetzt als Weisung für dich rüberkommt.)

Rüdiger [16.07.2009]
30
Natürlich war ich in vielen Kirchen und Gemeinden und hab gesehen wie es da abläuft. Es hat mir dann irgendwann gereicht mit der Heuchelei, Scheinheiligkeit, und Frommes getue. Ich versuche nichts zu stricken (was auch immer das bedeutet, bin Grieche verstehe nicht alle Sprüche)

Geboren und getauft als Orthodox in Griechenland, aufgewachsen in Deutschland, Vater trat sehr bald (ich noch ein Kind) bei den ZJ ein, ich folgte mit 20 AllInclusive natürlich was dazu gehört, dann aus gewissensgründen ausgetretten (gibts natürlich nicht) mit 22 zu "Christlichen Gemeinden" jeder Art, volles Programm mit Bibelstudium, "Bekehrung", Taufe etc. über viele Jahre lang.

Und jetzt bin ich da wo ich bin, Religion bedeutet für mich nichts mehr. Die schlimmsten Heuchler traf ich bei allen diesen, Egal welcher Richtung sie auch angehörten.

Der Liebe Gott hat uns ein Gewissen gegeben, und nach diesem versuche ich zu leben und handeln. Tue keinem etwas ungerechtes versuch mit allen Frieden zu haben.

Gruss
Euer Grieche mit Liebe [16.07.2009]
31
Ich sage dir, du bist auf dem richtigen Weg. Wenn du Jesus nicht verachtest, bist du auf dem richtigen Weg. Nicht ein Mensch und nicht Millionen Menschen können dir oder mir oder wem auch immer weiterhelfen. Nur einer - denke ich und bin sehr froh darüber - nur Jesus macht die Verbindung zu Gott aus. Dazu brauchst du keine Religion, keine Clique, keine Gesellschaft, keinen Verein, keine Kirche, keine Ideologie - nichts! Denn Jesus tut alles.

Jesus wirkt ja jetzt schon durch dich. Allein dieses Gespräch - in der Öffentlichkeit geführt - kann Hunderten Zeugen Jehovas die Augen öffnen. Vielleicht sogar meiner Ex-Freundin.

Rüdiger [16.07.2009]
32
Trotzdem finde ich überhaupt nicht Gut wie ihr hier mit einigen ZJ oder andersdenkenden umgeht. Sei es durch die Wortwahl oder sei es mit irgendwelchen Vorwürfen. Das geht nicht so kann man nicht miteinander umgehen.

Gruss Der Grieche [16.07.2009]
33
Jetzt ists aber gut. Wozu möchtest du mir Schuldgefühle machen? Erst schlägst du auf alle Religion ein, haust auf alles, was sich in diesem Zusammenhang bewegt, und dann meinst du, mir den Vorwurf machen zu müssen, ich hätte keinen Vorwurf denen zu machen, die die Wahrheit verdrehen? Die Wachtturm-Gesellschaft ist der Inbegirff des Missbrauchs des Wortes Gottes. Die Niedertracht dieser agnostischen Gesellschaft ist so intensiv, dass man sie in Scheiben schneiden kann. Die Lüge, die dort produziert wird, wird weltweit an allen Menschen versucht anzuwenden. Die WTG hat das größte Betrugs-Weiterträger-System der Welt.

Und du willst mir Schuldgefühle machen? - Du mir!?

Rüdiger [16.07.2009]
34
Der Grieche hat Recht, ich sehe das genauso, so funktioniert das nicht. Kommt mal runter von deinem babylonischen Turm bevor der einstürzt ; ) Rüdiger Rüdiger du verlorener Sohn den keiner haben will. Such dir mal was anderes zum spielen, das mit den JZ ist einfach ne Nummer zu groß für dich, das kapierst du nicht.

Jan [16.07.2009]
35
Über hundert Jahre perfekter Betrug sind in der Tat eine ganze Menge zu viel für mich. Die Nummer mit den ZJ ist wirklich eine kaum verständliche Nummer. Das ist auch der Faktor, der den Dauerbetrug des Sklaven möglich macht. Denn jedem Einwand kann mit beliebigen Ausflüchten begegnet werden, besonders bei Leuten, die willig sind, den Lügen zu folgen. Andere als die Willigen suchen ja die ZJ auch nicht. Nicht wahr, Jan?

Mein Zeitvertreib hier mit dieser Seite ist meiner Vermutung nach für euch eine sehr ernste Sache. Denn durch diese Seite werden etliche Zeugen Jehovas dazu gebracht, den ein oder anderen eigenen Gedanken zu denken. Das hilft.

Und dass du jetzt von einem babylonischen Turm sprichst und mich als jemanden hinstellst, den niemand haben will, zeigt mir, dass du geistig schon mit dem Rücken an der Wand stehst und jeden Moment drohst umzufallen. Du bist nämlich schon lange stark im gerechten Zweifel, ob der Sklave richtig liegt.

Um dir noch einmal einen Klaps auf die richtige Stelle zu geben, zitiere ich noch einmal Jesus. Du hast dich dazu noch nicht einmal geäußert!

Johannes 5, 22-23: Der Vater richtet niemanden, sondern er hat das Gericht dem Sohn anvertraut, damit alle den Sohn ehren mögen, wie sie den Vater ehren. Wer versäumt, den Sohn zu ehren, ehrt den Vater nicht, der ihn sandte.

Was meinst du, Jan? Wie wird der Vater geehrt? Nicht etwa durch Anbetung?

Rüdiger [17.07.2009]

PS: Info für Außenstehende: Zeugen Jehovas ist es strengstens untersagt, Jesus anzubeten, weil Jesus in der Wachtturm-Lehre nur eine Art Nebengott ist.
36
Es wird sogar als Götzendienst bezeichnet, weil ja Jesus angeblich ein Engel sei! Und bei Götzendienst ohne Bereuen folgt der Rauswurf. Ah ...

Liebe Zeugen, wenn ihr dem Verein schnell und sicher entkommen wollt, zweifelt einfach die Führungsrolle der WTG, d.h. des T.u.v.Sk., an, betet zum Vater und zum Herrn Jesus, und ihr braucht dann wirklich nichts zu bereuen, dann seid ihr frei, Jesus sagte es ja, die Wahrheit wird euch frei machen, von allen menschlichen Sklaventreibern. Paulus legte noch nach, als er die Gemeinde wachrüttelte, ob sie sich denn wieder versklaven lassen wollte ...

Das versteht wirklich kein Christ, wenn du denen diese Wachtturmlüge begreiflich machen willst. Bis die hinter diesen Betrug kommen, eben weil er so groß ist, vergeht eine Zeit, bevor sie das schnallen. Christen können es nicht verstehen, weil Christus in ihrem Leben ja der Gottessohn ist, Gott ist, zu dem sie ihre Sorgen, Wünsche, Lasten bringen!

Rudolf [17.07.2009]
37
Aber Rüdiger, Entschuldigung bitte,

Ich möchte dir doch keine Schuldgefühle oder schlechtes Gewissen machen.

Es geht nur darum, daß du oft persönlich wirst gegen Personen, die wie du meinst eine Falsche Meinung vertretten. Natürlich ist jede Gutgemeinte Kritik berechtigt, aber die Betonung liegt auf GUTGEMEINT nicht nur versuchen zu vernichten oder jemand nieder zu machen.

Natürlich nehme ich mir das Recht Religionen zu kritisieren, auch die "Christliche" die sich so viel Schuld auf sich geladen hat. Aber du musst wirklich unterscheiden ob du eine Organisation oder Kirche anprangerst, oder deren arme Gläubige die einfach was schlucken ohne viel nachzudenken

Einige Zitate:
"Vor allem dieser absolute Schwachsinn"
"Beeile dich, Verstockter"
"Deswegen ist es der blanke Schwachsinn"
"Wieviel Schlaubergerei müssen wir uns von Hinz und Kunz hier noch gefallen lassen?"
"Das ist Soap für Schwachsinnige"
"deine Bauernschläue"

und und und ...

Hat das was mit Jesu nachfolge zu tun?

Der Grieche [17.07.2009]
38
Und wenn du mir unterstellst, ich wolle Menschen vernichten und niedermachen, dann ist das christlicher? Ich will niemanden vernichten und auch niemanden niedermachen. Dass mitunter die Angriffe derart scheinheilig und verlogen sind, dass ich zu härteren Worten greife, kann, glaube ich, jedermann nachvollziehen.

Richte du mal fein über mich und von mir aus stell auch Zertifikate darüber aus, was wie warum nicht geht. Deine Kritik ist veröffentlicht worden. Gibts sonst noch was zu meckern?

Rüdiger [17.07.2009]
39
Warum bist du denn immer so schnell eingeschnappt. Keiner wollte dir irgendwelche Zertifikate ausstellen oder dich gar richten. Das überlass ich lieber jemand anders. Es ging doch Ursprünglich nur um die Tatsache wie man überhaupt miteinander in der Wortwahl umgeht nicht mehr und nicht weniger.

Wenn dich das stört dann sag mir das und ich werde nichts mehr hier reinschreiben. Ich mein du bist der Chef, es ist doch deine Seite (denke ich zumindest) du machst hier die Spielregeln.

Sei aber zumindest nicht immer so schnell beleidigt (das kenn ich nur von meinen Vater, ZJ und von meiner Frau "Christ")

In liebe wie immer
Euer Grieche [17.07.2009]
40
Also auch "der Grieche" so einer aus der Riege! Gut.

Zitat: "... Aber du musst wirklich unterscheiden ob du eine Organisation oder Kirche anprangerst, oder deren arme Gläubige die einfach was schlucken ohne viel nachzudenken ..."

Arme Gläubige, arme Gläubige, oh jehmini, oh jehmini, mir kommt echt das Heulen!

Jeder ist für sein Tun verantwortlich, es wird nicht bloß der Papst gerichtet, oder die Altherrenriege oder der eine oder andere falsche Prophet. Sondern jeder Mensch! Und jetzt noch einmal klar und deutlich für all die "armen" Schreiber hier:

Gerettet ist der, der glaubt an Jesus, gerichtet werden wird der nach dem Gesetz, der nicht an Jesus glaubt, nach seinen Taten. Gerichtet worden sind die, die wider den Heiligen Geist arbeiten.

Also, Grieche, der Herr selbst hat die Angelegenheit soooo einfach und für jederman nachvollziehbar gestaltet, auch für dich. Deine Wahl, ob armer Gläubiger oder nicht, für Christus oder gegen ihn, auf jeden Fall wirst auch du dein Knie beugen vor Jesus, jetzt oder sehr spät, wie auch die Zeugen Jehovas!

Grüße an dich,

Rudolf [17.07.2009]
41
Rüdiger du bist KEIN CHRIST, du bist ein ANTICHRIST!

Du heuchelst einen Glauben an Christus vor und versuchst gläubige Menschen vom Glauben an Jesus und an den ällmächtigen Gott Jehova abzubringen. Du kannst dir gleich einen Mühlstein um Hals legen, solltest du es je geschafft haben auch nur einen seiner Zeugen ins Straucheln gebracht zu haben. Ich habe dir bereits auf deine Frage mit der Ehre an Jesus und an Jehova geantwortet, du musst nur mal meine Kommentare mit mehr Verständniss lesen, statt nur diese für deine Argumentation zu mißbrauchen.

Ich gib dir mal einen ganz einfachen aber absolut sinnvollen Tipp Rüdiger, nee ehrlich:

Noch hast die Chance, laß es einfach und bereue und bete Gott Jehova an und Glaube an Jesus Christus als seinen Sohn den Erlöser. So schwer ist das nicht, macht dir net so viel Mühe, nutze die Chance Erkenntniss zu erlagen nicht Gläubige zu verblenden, mach es einfach nicht, das mein ich als Christ. Übe mehr Glauben aus an Jesu Worte, er wird Recht haben, was machst du wenn er dich richtet? Glaubst du, das du durch ein solches tun gegen Gott Jehova von seinem Sohn verschont wirst? Ich würde es nicht zulassen als Sohn, das man über meinen Vater so lästerlich redet Rüdiger, glaubst du das Jesus deinem Werk ein OK geben wird wenn du so über seinen Vater redest? Wohl kaum, mal im Ernst Rüdiger bleiben wir mal sachlich!

Auch wenn Jesus richtet Rüdiger, so richtet er aber nur nach den Gesetzen seines Vaters Jehova. Jeder Richter unterliegt Gesetzen so auch Jesus, und Jesus richtet Gerecht, den die Gesetze Jehovas und er selbst sind Gerecht.

Ich hoffe dir damit geholfen zu haben Rüdiger, ich will kein Schlaumeier, ich will nur das du Jehovas Wort die Bibel richtig erkennst, Glauben an Jesus und Jehova ausübst, mehr nicht, wenn du das nicht möchtest, brauchen wir auch nicht weiter zu diskutieren oder ich hier Kommentare reinzuschreiben, dazu ist mir die Zeit echt zu schade Rüdiger, das hat dann auch nichts mit arroganz zu tun, da gehe ich lieber zu anderen Haus zu Haus Predigen oder stehe mit dem wachtturm sonst wo, ich hab kein Problem damit, das macht dann einfach mehr Sinn.

Bis dann Rüdiger, Jehovas Segen dir, das du ihn findest!

Jan [18.07.2009]
42
Es gibt keinen "allmächtigen Gott Jehova", denn das Wort "Jehova" ist nachgewiesenermaßen eine Missgeburt aus den Konsonanten JHWH und aus den Vokalen des Wortes Adonai. Diese Missgeburt haben katholische Mönche in die Welt gebracht und ihr seid stolz, einem auf diese Weise frei erfundenen "Gott" zu dienen.

Im Gegensatz zu dir bringe ich hier nur Fakten und klare und unverdrehte Zitate aus der Bibel, die eindeutig sind und auf Anhieb jedem Menschen einleuchten. Nur du hast es nicht nötig, dazu Stellung zu beziehen. Lieber faselst du etwas von Gesetzen, denen Jesus unterläge. Dabei hat Jesus zum Beispiel mehrfach den Sabbat gebrochen und damit immer wieder einen Grund geliefert, dass die Pharisäer ihn ablehnten und verfolgten.

Jan, nimm doch endlich mal Stellung:

Johannes 5, 22-23: Der Vater richtet niemanden, sondern er hat das Gericht dem Sohn anvertraut, damit alle den Sohn ehren mögen, wie sie den Vater ehren. Wer versäumt, den Sohn zu ehren, ehrt den Vater nicht, der ihn sandte.

Wie wird Gott auf der ganzen Welt geehrt? Er wird doch angebetet!! Wie kann euer "Kanal Gottes" euch verbieten, Jesus anzubeten? Ich bitte dich um eine klare Antwort dazu.

Deine Segenswünsche weise ich zurück, denn wer hinter eurem ominösen Jehova steckt, ist nicht Gott. (Jehova kann schon deswegen nicht Gott sein, weil Gott sich niemals von katholischen Mönchen einen Namen basteln lassen würde.)

Rüdiger [18.07.2009]
43
Ob Jehova, Jahwe, JHWH, oder sonst wie geschrieben, spielt keine Rolle. Es meint immer das selbe.
Ja wenn du so liberal bist, darf es dann auch Allah sein? Oder Ra? Oder Zeus? [RH]
Es gibt auch "christliche" Gemeinden, die diesen Namen benutzen, und, sind die alle verdammt? Ich wette mit dir du gehörst auch zur irgendeiner solchen Gruppe, oder bist ganz alleine übst deinen Glauben nur Daheim aus.
Ich übe keinen Glauben aus, sondern ich glaube. Ausüben kann man Macht, Ämter, Tätigkeiten oder einen Beruf. Aber Glauben kann man nicht ausüben. Dieser Umformulierungstrick der Wachtturm-Gesellschaft schafft nur andere, nicht reale Zusammenhänge und damit ein unrichtiges Bild. Glaube ist etwas, das man hat. Ausüben kann man ihn nicht, denn er ist keine Tätigkeit, sondern eine Herzenseinstellung. So etwas kann niemand ausüben, sondern nur besitzen. Dass du diese Formulierung so fröhlich benutzt, zeigt, dass du ein gewöhnlicher Zeuge Jehovas bist und dich hier bisher verstellt hast. [RH]
Du kannst dir einfach mal einige Liederbücher anschauen, wo der Name drinn steht, die Jehova Gott Ehre geben. Also ich weiss wovon ich rede, war in viele solchen Gruppen anwessend gewesen.
Der Name Jehova ist ein Unfall und bleibt auch dann ein Unfall, wenn es noch mehr Leute gibt, die auf diese Falle hereingefallen sind. Die Menge der Irregeleiteten als Argument für die Harmlosigkeit dieses falschen Namens hernehmen zu wollen, halte ich für eine typische Zeugen-Jehovas-Kriegslist. [RH]
Ich hab mal nachgeforscht, woher diese Ablehnung für den Namen kommt, vor 100 Jahren hat sich noch keiner so viel gedanken gemacht den Namen zu verwenden. Und ich meine nicht nur Katholische Mönche die du anscheinend voll ablehnst wie vielleicht auch die RK Kirche. Ich meine sehr wohl "Christliche" Gruppierungen.
Jehova wird abgelehnt, weil er tatsächlich falsch ist. Jesus wurde schon immer abgelehnt, auch als er noch auf der Erde war. [RH]
Diese Ablehnung kam erst Jahre später, als die ehemals Bibelforscher den Namen Jehovas als bestandteil ihres Daseins und ihrer neuen Namensgebung verwendeten. Erst als diese Bibelforscher zu Zeugen Jehovas wurden (ich glaub so 1931 mit den 2. President Rutherford, dann erhob sich langsam aber konstant auch die Ablehnung dieses Namens.

Es wurde vom AT auch verband wie aus Zahlreiche Lektüren (Gesangsbücher, Schriften, Publikationen usw)

Man wollte nichts aber auch garnichts mit dieser Sekte ZJ zu tun haben. Da hat dieser Name einfach gestört.

Diese Polemik, Für oder Gegen diesen Namen hat natürlich auch seine Wirkungen und die kann man hier und in anderen Foren abermals erkennen.

Der Grieche [20.07.2009]
Ich muss dir ehrlich sagen, dass der Versuch, mit dem falschen Namen Jehova eine Weltverfolgung der armen ZJ zu konstruieren, in meinen Augen nur ein armseliger Versuch ist, die Verfolgung der wahren Christen zu kopieren. Ein Indiz mehr, dass hinter dem Namen Jehova einer sitzt, der Gott kopieren will. [RH]
44
Lieber Grieche, jetzt hab ich dir doch einfach dazwischengeredet. Es musste aber sein, weil ich solche fein eingefädelten Zeugen-Jehovas-Kriegslisten nicht gerne so wirken lasse. Deine Polemik für den Namen Jehova ist unwissenschaftlich, unsauber und einseitig gefärbt. Und du ignorierst die klare Botschaft der Bibel, dass uns nur ein Name gegeben ist, in dem wir gerettet werden müssen.

Schon ein gewisser Jan wich der Bibel aus, als ich ihm einen Vers vorlegte. Immer wieder habe ich ihn darauf angesprochen, doch er drückt sich immer noch, dazu Stellung zu beziehen. Wieso wird die Anbetung Jesu bei euch verboten?

Johannes 5, 22-23: Der Vater richtet niemanden, sondern er hat das Gericht dem Sohn anvertraut, damit alle den Sohn ehren mögen, wie sie den Vater ehren. Wer versäumt, den Sohn zu ehren, ehrt den Vater nicht, der ihn sandte.

Es ist sonnenklar, dass der Vater durch Anbetung verehrt wurde und wird. Jesus hat sich klar dazu geäußert und gesagt, dass diese Anbetung dem Sohn gebührt, wenn wir den Vater ehren wollen. - Wie denkst du denn darüber?

Rüdiger [20.07.2009]

PS: Dass ihr aus der Herzenseinstellung eine Tätigkeit macht, zeigt, wes Geistes Kind ihr seid. Ihr macht die innere Hinwendung zum lebendigen Gott zu einer Art Handwerk. Bei euch wird der Glaube eine Fleißarbeit, eine Geschicklichkeitsübung. Doch Jesus sagt, dass wir ohne ihn nichts tun können. Damit ist unwiderruflich festgestellt, dass eben nicht unsere Geschicklichkeit oder unsere Ausdauer oder ähnliche Faktoren zählen, sondern ausschließlich unsere innere Verbindung mit Jesus. Und genau diese habt ihr bei der Wachtturm-Gesellschaft nicht und dürft sie nicht haben und wollt sie nicht haben. Deswegen seid ihr so froh und weist immer wieder fröhlich darauf hin, dass die Wachtturm-Gesellschaft diesen Ausweich-Modus vom "Ausüben des Glaubens" erfunden hat. Doch ist der Glaube so etwas wie die Hautfarbe. Der Glaube ist wie die Hautfarbe Bestandteil von einem Menschen und kann nicht ausgeübt werden. Und wer versucht, den Glauben, die Herzenseinstellung auszuüben, der ist für alle Menschen als Lügner erkennbar. Wenn es euch auch nur selten offen gesagt wird, weil es so schwierig ist, es rüberzubringen - jeder spürt unter der Haut, dass Zeugen Jehovas Lügner sind.
45
Erstmal zur Klarstellung.

Ich gehöre nicht zu den ZJ, und könnt gleich mit dieser Unterstellung bzw Bechauptung langsam aufhören.

Wenn du oder sonst noch jemand mit mir redet oder sich auf mich bezieht, dann denkt drann, ich gehöre nicht zu den ZJ. Ist das langsam Klar?

Das hatte ich schon in mein aller erstes Kommentar geschrieben. Alle Karten offen auf den Tisch.

Mehr später ...

Der Grieche [20.07.2009]
46
Und wieso legst du dann Zeugnis ab für Jehova? Wieso benutzt du die lügenhaften Fachausdrücke der Wachtturm-Gesellschaft? Wieso versuchst du aus der rechtmäßigen Entlarvung des Kunstwortes "Jehova" eine Jehovaistenverfolgung abzuleiten? Und wieso bleibst du bei all diesen Aktivitäten so hübsch halbseiden unentschlossen wie so viele, die hier als Katholiken, Buddhisten, Moslems und sonstwas aufgetreten sind und später den nackten Jehovaismus rausließen?

Rüdiger [20.07.2009]
47
Entschuldigung aber glaub was du willst. Du kannst doch nicht jeden abstempeln als ZJ auch wenn er nicht ist. Würde ich zu denen gehören, würde ich es offen sagen so wie alle ZJ dies tun. Ich kenne keinen der sich nicht outet spätestens wenn er direkt gefragt wird.

Aber wie gesagt für dich sind anscheinend alle ZJ auch wenn die den Namen nur erwähnen.

Ich war vor ein paar Jahren in einer "Christlichen" Gemeinde die sich als wiedergeborene Christen bezeichnen, so eine Freie Gemeinde nicht Katholisch nicht Evangelisch, und die haben auch oft den Namen Jehovas verwendet. Sei es im Gebet oder im Gottesdienst selber bei den Lobreisliedern. Und die waren echt keine ZJ.

Also was soll das jetzt langsam mit den Namen. Weiter oben hat einer geschrieben, daß man dann doch irgendeinen Namen nehmen könnte (Allah oder Ra oder sonst) diese Meinung bin ich nicht.

Und nochwas, mit Glauben Ausüben, was Gefält dir da nicht? Glauben ausüben bedeutet für mich sein Glauben Praktizieren, sein Glauben leben, und nicht nur Glauben in der Theorie! Jakobus 2

Euer Grieche in Liebe [20.07.2009]
48
Was ist Liebe? Glaube, Liebe, Hoffnung - und die Liebe ist die wichtigste unter ihnen. Übst du auch Liebe aus? Übst du Hoffnung aus? Wie kann man zum Beispiel Schmerzempfindung ausüben oder Freude? Kann ein Mensch Leben ausüben, kann ein Mensch Trauer ausüben?

Merkst du nicht, dass du an der Verdrehung der Wachtturm-Gesellschaft angenietet bist, wie ein Blech, das eine schmutzige Öffnung verdecken soll? Du behauptest als Glaubensausüber, du würdest lieben? Das glaubt dir keiner, mein Freund.

Rüdiger [20.07.2009]

PS: Das Glauben-Ausüben kommt von der katholischen Diktion vom "praktizierenden Katholik". Der jagd immer allen Sakramenten hinterher, holt sich alle Zauberwirkungen der katholischen Priester ab, beichtet regelmäßig, weil Jesus ihn ohne die katholische Beichte nicht retten kann, widmet sich der Anbetung Toter, verehrt Knochen und küsst steinerne Figuren. Er unterwirft sich immer wieder der Wirkung der Eucharistie, weil das Opfer Jesu ihm nicht ausreicht. Diese Machart des "Glaubens" ist der tatsächliche Ursprung des jehovaistischen Glauben-Ausübens.
49
Der Zeuge - der eifgrige natürlich ;-) - jagt immer allen spiritistischen Äußerungen des Sklaven nach, holt sich REGELMÄßIG alle vorhandenen Dämonenabbildungen in den Wachttürmen und Erwachet ab, berichtet und rechnet regelmäßig seine Stunden ab und manchmal auch seine Spitzeldienste über andere "glaubensschwache" Zeugen, widmet sich der eigenen Anbetung, Verzeihung, dem Lobgesang der treuen Jehovaanbeter, verehrt "Jehova", und küsst seine Mitgenossen, obwohl er sie gerade an den Sklaven verraten hat, er unterwirft sich immer wieder dem Wort des "treuen und verständigen Sklaven" (oh Menschenwort, wie ehre ich dich!!!), weil das Opfer Jesu ihm nicht ausreicht. Diese Machart des "Glaubens", dieses "Glauben ausüben", ist die tatsächliche Folge und Geburt der Hure Babylon!

Rudolf [20.07.2009]

PS:

Zitat des so genannten "Griechen":

"Ich war vor ein paar Jahren in einer "Christlichen" Gemeinde die sich als wiedergeborene Christen bezeichnen, so eine Freie Gemeinde nicht Katholisch nicht Evangelisch, und die haben auch oft den Namen Jehovas verwendet. Sei es im Gebet oder im Gottesdienst selber bei den Lobreisliedern. Und die waren echt keine ZJ."

Du warst garantiert nicht in einer derartigen Gemeinde!

Denn wenn sich wahrhaftig wiedergeborene in Jesus getaufte Christen in einer Gemeinde versammeln, im Gegensatz zu den Gottesleugnern der Zeugenversammlungen, so ist der Heilige Geist und vor allem Jesus ANWESEND!!! Das hat er uns versprochen, wenn 2 oder 3 in SEINEM NAMEN versammelt sind, bin ich bei euch!!! DAS hat ER gesagt.

Er redet zu uns, und wir ZU IHM!!!

Weiter:

"so eine Freie Gemeinde nicht katholisch nicht evang."

Eine Gemeinde Christi, wenn ich die tatsächliche Anwesenheit von Geschwistern finde, hat keine menschliche Denomination oder Konfession, du findest sie überall. Also vermenge nicht auf hinterlistige Art und Weise einige menschliche sich widerstrebende Begriffe, um eine Art Lächerlichkeit oder Unglaubwürdigkeit künstlich herzustellen.

Christen, also Glieder des Leibes Christi, beten oder verwenden keinen Namen "Jehova", diesen hat der Antichrist, der Jesu Wiederkunft im Fleische leugnet, eingestreut. Du bist, wie ich schon zu Anfang vermutete, ein "waschechter" Zeuge Jehovas!!!

"Lobpreislieder", wieder so ein Mischmaschwort der Zeugen, es ist Standard beim Aufschlagen der jehovistischen Gesangsbücher! In der "Großen Konkordanz zur Lutherbibel" findest du diese Art von Begriff nur zweimal: Lobpreis 6x, und lobpreisen 1x.

In der "Umfassende Konkordanz" der Zeugen Jehovas begegnen uns diese Wörter in "Lobpreis" 64x, in "lobpreisen" 51x, in "Lobpreisen" 2x, in "Lobpreisung" 8x, in "Lobpreisungen" 6x!!!

Also rekapituliere ich: Reichlich 18-mal häufiger finde ich das Zeugenbegriffswort in der WT-Begriffswelt als in den z.B. lutherischen Schriften!!! - 131-mal zu 7-mal.

Also "Grieche", besser paßt zu dir "Selterswasser" :-)))

Herzerfrischend Rudolf [20.07.2009]
50
Selterswasser finde ich echt Super und Gesund...

Mal Ehrlich du glaubst doch sicher nicht was du da sagst.

Google mal den Begriff Lobreislieder und dann wirst du merken was dabei raus kommt.

Alle beziehen sich auf solchen "Christlichen" Gemeinden meistens auch wiedergeborenen Christen,. Genau so mit Anbetungslieder. Und natürlich war ich in solchen Gemeinden anwessend und hab es aus erster Hand selbst erlebt,was da gesungen wird (ich sag nicht alle Lieder, aber viele verwenden den Namen Jahwe/Jehova)

Bist du vielleicht Neubekehrt und hast Jesu gerad eben zu deinem Herren wie du es nennen wirst gemacht, dann kann sein daß du nicht alles so kennst.

Ah Ja kennst du dieses Lied? Wo ist solch ein Gott ?

Wo ist solch ein Gott so wie du, der die Sünde vergibt und erlässt die Schuld seines Volkes, der an seinem Zorn nicht ewig festhält, denn er ist barmherzig, wo ist solch ein Gott so wie du ?

Lei, lei, lei... Wo ist solch ein Gott ? Lei, lei, lei... Wo ist solch ein Gott ?

Denn Jahwe ist barmherzig und er ist von großer Kraft, vor dem jeder Mensch schuldig ist, wo ist solch ein Gott ?

Jahwe wird sich unser wieder erbarmen, unsere Schuld unter seine Füße treten und alle unsere Sünden in die Tiefen des Meeres werfen, wo ist solch ein Gott so wie du ?

Lei, lei, lei... Wo ist solch ein Gott ? Lei, lei, lei... Wo ist solch ein Gott ?

Denn Jahwe ist barmherzig und er ist von großer Kraft, vor dem jeder Mensch schuldig ist, wo ist solch ein Gott ?

Denn Jahwe ist barmherzig und er ist von großer Kraft, vor dem jeder Mensch schuldig ist, wo ist solch ein Gott ?
---------------------------------------------------------------
Na wie oft wird hier der Name Jahwe verwendet? Ist sicher kein Lied der ZJ es ist ein Lied daß in Gemeinden von wiedergeborenen getauften Christen gesungen wird

Du siehst mein Freund ich kenne mich schon aus

Euer Grieche und wie immer mit Liebe. [21.07.2009]
51
Den Namen Gottes JHWH lehnt kein Christ ab, aber alle Christen wissen "instinktiv", dass uns der Name Jesus gegeben ist, in dem wir gerettet werden müssen. Insofern ist der Lobpreis des Vaters überhaupt kein Problem. Denn alles geschieht durch die Kraft und in der Kraft Jesu.

Doch das Fake "Jehova" hat mit JHWH nichts zu tun. Die Jehova-Namensbildung beruht auf Irrtum, Willkür und Nachlässigkeit. Dies sind Attribute, die bei Gott nicht zu finden sind. Schon allein deshalb kann der Begriff "Jehova" nicht der Name Gottes sein.

Es gibt tatsächlich hinter den sieben Bergen bei den sieben Zwergen noch christliche Gemeinden, die von diesen Tatsachen nichts gehört haben oder diese Informationen aus anderen Gründen ignorieren. Solche Gemeinden sind aber daran zu messen, ob sie Jesus nachfolgen oder nicht. Auch diese werden erkennen, dass sie sich mit dem Begriff "Jehova" schwer vergriffen haben.

Was das Tetragramm angeht, die Form des Gottesnamens, das vom Gottesvolk des alten Bundes nicht ausgesprochen wird, gegen JHWH hat kein Christ etwas. Durch Jesus dürfen wir aber Abba sagen. Das bedeutet Papa. Wir dürfen uns voller Vertrauen in die Arme Gottes begeben und uns seiner Kraft anvertrauen.

Jesus sei dank.

Rüdiger [21.07.2009]
52
Ja, Grieche, habe dich schon verstanden.

"... ich sag nicht alle Lieder, aber viele verwenden den Namen Jahwe/Jehova ..."

Leider ist es nicht so, daß "viele& den Namen "Jehova" verwenden. Du gibst dich geschickt, geschickt in doppelter Hinsicht. Nicht alle, aber viele. Was soll das suggerieren? Die Masse? Überwältigend?

Kaum, eher gar nicht!

Wie Rüdiger schon erwähnte, der eine Gottesname für Moses und seine Israeliten wurde ihnen von Gott mit dem Tetragramm bekanntgegeben. Dieser hatte eine prophetische Bedeutung, und hat sie auch noch immer: Im Namen des ewigen Retters Jesus Christus!

Rüdiger hat hier dazu einiges reingestellt, also lies bitte!

Und:

Dieser Name hat rein GAR NICHTS mit dem zusammengestellten Kunstnamen "Jehova" zu tun, weder in der Rechtschreibung noch in der Bedeutung und Einzigartigkeit! In ihrer theologischen Abartigkeit bezeichnen sich heute Scheinchristen als Zeugen Jehovas, oder wie sich gerne auch nennen, Jehovas Zeugen. KEIN einziger dieser Menschen bezeichnet sich als

Zeuge Jesu!!!

Wenn du mir heute 20 Lieder mit dem Namen "Jehova" bringst, hole ich dir 500 mit dem Namen "Vater" und "Jesus Christus", Gott und Heiland!

Hier ein sehr schönes Lied, was bei uns in der Gemeinde oft gesungen wird:

Du warst in allem Gott gleich (Arne Kopfermann)
Du warst in allem Gott gleich und kamst als Mensch zu uns.
Du hattest alle Macht und gabst sie für uns auf.
Du kamst zu uns in Schwachheit und warst uns gleichgestellt im Lachen und im Weinen, in Freude und im Leid.
Und im Gehorsam gegen Gott gabst du dein Leben hin, trugst unsere Verfehlungen, die Schuldenlast der Welt, die Schuldenlast der Welt.
JESUS, JESUS, jeder wird bekennen:
DU BIST HERR!
Jesus, Jesus, Name über allen Namen:
JESUS!

Wir kennen dort keinen "Jehova", den wir anbeten müssen!

Wie lange noch wollt ihr den Vater noch erzürnen, weil ihr den Sohn nicht kennen wollt!

Rudolf [21.07.2009]
53
wenn man behauptet, dass die bibel der zeugen ihren lehren angepasst wurde, kann man auch behaupten, dass die bibel der kath. und evang. kirche angepasst wurde ... denkt mal drüber nach

-historisch bewiesen ist, dass die ürsprünge der katholischen religion, eine übersetzung der bibel verhindern wollten, damit die leute damals nicht herausfinden, dass es keine hölle gibt und was brachte der glaube an eine hölle der kirche von damals, man konnte sich "freikaufen" ...

-schaut man sich das thema "spenden" im weltchronologischen überblick an, stellt man fest, dass es eine große rolle spielt, in den sogenannten großen religionen (klar auch in bestimmten sekten) ne frage dazu: wer ist wohl die größte finanzmacht auf der welt? der vatikan

also mein resumee zu dieser seite ... völlig sinnlos

Halb-Zeuge [11.04.2010]
54
Die brutalen Umschreibungen der Wachtturm-Bibel sind eindeutig beweisbar und geben sich schon mit den Mitteln des Amateurs als leicht zu erkennende Fälschungen zu erkennen. Inwieweit jeweils die Kirchen daran herumgepfuscht haben, lässt sich heute ebenso eindeutig nachweisen und die Orientierung der heutigen Bibelübersetzungen an den Urtexten ist heute besser denn je gesichert. Allein die NWÜ brät eine Extrawurst, deren Geruch fäkalischen Ursprungs ist. Die bewusste Lüge der Wachtturm-Gesellschaft zeigt sich sogar schon, wenn man ihre Machwerke untereinander vergleicht.

Ob es eine Hölle gibt oder nicht, ist noch nicht klar, Herr Halb-Zeuge. Mich kratzt diese Frage schon deswegen nicht, weil ich durch Jesus einen eindeutigen Weg einschlagen durfte. Ich weiß nicht, wie es sich anfühlt, wenn man weiß, wer Jesus ist, ihn aber nicht mehr annehmen kann, weil man alle Chancen hat verstreichen lassen. Für meine Begriffe ist das die Hölle.

Niemand außer ein paar kommentierenden Katholiken und verkappten Zeugen Jehovas haben auf diesen Seiten pro Kirche argumentiert. Wie kommt ein Halb-Zeuge dazu, den Sinn dieser Webseiten an seiner Einstellung gegenüber den Kirchen festzumachen? Ist er als Halb-Zeuge vielleicht nur der traurige Besitzer eines Halb-Hirns oder Halb-Herzens?

Rüdiger [11.04.2010]
55
Rüdiger, er meinte sicherlich "Fastzeuge Jehovas", obwohl es diesen Begriff in der Terminologie der WTG nicht gibt, entspringt er doch deren Argumentation. Ein Fastzeuge ist in dem Sinne, wie dieser Herr hier argumentiert, ein sogenannter "Interessierter", einer, der begierig die Freikaufung vom Tod durch willige Werke des Tür-zu-Tür-Vertreibens dämonischer Literatur ins Auge gefasst hat. Einer, dem ein "Lieber-zu-den-vielleicht-Geretteten-Gehören" besser gefällt als ein klares Bekenntnis zum Herrn Jesus Christus.

Er vergleicht eine Schandtat mit der anderen, und kommt zu dem Resümee: Das kleinere Übel ist das Bessere!

Rudolf [11.04.2010]
56
Hallo "Fast-Zeuge";

die Bibel wurde nicht angepasst. Jeder Pastor, egal ob katholisch, evangelisch, freikirchlich, lernt Hebräisch und Griechisch und kann direkt von den Urtexten lesen und übersetzen. Die Urtexte sind öffentlich zugänglich. Auch Du kannst sie im Original studieren.

Mit den Spenden ist Unsinn. Heute ist jeder "Schuldenfreie" reich. Es gibt eine Gruppe von Christen, Amish und Hutterer, die verweigern den Umgang mit Geld - und sind die reichste Kirche, obwohl sie weder Telefon, Strom, Autos, ... haben. Sie haben deswegen keine Schulden! Und das Land wurde an einem Stück vererbt ... In Kanada sind sie deswegen die "reichste" Gruppe.

MfG Teetrinker [12.04.2010]
57
Zu der Aussage weiter oben: "... als die ehemals Bibelforscher den Namen Jehovas als bestandteil ihres Daseins und ihrer neuen Namensgebung verwendeten. Erst als diese Bibelforscher zu Zeugen Jehovas wurden ..."

Jesaja 43:10 Ihr seid meine Zeugen, spricht der HERR, und mein Knecht, den ich erwählt habe, damit ihr wisst und mir glaubt und erkennt, dass ich's bin. Vor mir ist kein Gott gemacht, so wird auch nach mir keiner sein.

Einer, aber wie ist sein Name. Menschliche(?) Lösung, um sich selbst einen Rang zu geben? Meine Frage an die WTG: Nannten sich die Apostel Zeugen Jehovas oder Zeugen Jesu? Sagt die WTG: Jesus ist der erste Zeuge? Warum sagte er nicht ein einziges mal: Mein Vater Jehova?

Namenlos [14.05.2010]
58
Das Geheimnis der Wachtturm-Lehre ist genau dies, Jesus als jemanden hinzustellen, der zu Recht hingerichtet wurde. Denn indem Jesus sich selbst zu Gott machte (Sündenvergebung, ewiges Dasein), was ja der Grund seiner Tötung war, wäre er als ein Gott nach der Auslegung der Zeugen Jehovas tatsächlich der größte Gesetzesbrecher aller Zeiten gewesen. Jesus konnte sich nur zu Gott machen, indem er selbst sich als der Allmächtige erklärte. Nur diese Variante verträgt sich mit dem mosaischen Gesetz (2. Mose 20,3 Du sollst keine anderen Götter haben neben mir)! Und da wir zum Glück aus dem Munde Jesu erfahren haben, dass kein i-Tüpfelchen vom Gesetz weggenommen wird, bis er wiederkommt, können und müssen wir davon ausgehen, dass Jesus sich nicht zu einem zweiten Gott im Universum machte, sondern klar die Botschaft brachte, dass sich in ihm der Vater zeigt.

Johannes 14, 8-9 Spricht zu ihm Philippus: Herr, zeige uns den Vater und es genügt uns. Jesus spricht zu ihm: So lange bin ich bei euch und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater! Wie sprichst du dann: Zeige uns den Vater?

Rüdiger [14.05.2010]
59
Hallo alle zusammen,

es ist ganz einfach! Betet ernsthaft von ganzem Herzen und, wenn ihr wirklich aus eurem tiefsten Inneren die Wahrheit über Gottes Wort wissen wollt, dann werdet ihr sie auch durch den Heiligen Geist erhalten! Die nötige Erkentnis schenkt unser Gott im Himmel jedem, der sie möchte! Vertraut nicht den menschen ... vertraut auf unseren Schöpfer, Jesus Christus, unseren Erlöser und Gott!!!

Hier wird viel über die Bibelübersetzungen gesprochen, schaut euch doch bitte den Vortrag, Krieg der Bibeln von Walter Veith auf youtube an! Ihr werdet es nicht bereuen!

lg und Gottes Segen

David [17.11.2010]
60
Wer Reich und berühmt werden will, braucht Glauben und Motivation und keiner weiss ob er sein Ziel erreichen wird.

Wer in Jehovas neuer Welt leben will, braucht Glauben und Motivation und keiner weiss ob er sein Ziel erreichen wird.

Wenn die Menschen nur Glauben würden, dann würden sie in die Hände spucken und aus der erde ein Paradies machen.
Hallo Bruder Zeuge, alias Thorsten N., alias Nupi, Du hast Dich dadurch gekennzeichnet, dass Du keinen Einwand annahmst, sondern nur permanent Dein schon lange widerlegtes Zeug wiederholtest. Zwischendurch half Dir immer wieder ein Themenwechsel, um das Spiel von vorne zu beginnen. Deswegen hatte ich beschlossen, nichts mehr von Dir zu veröffentlichen.

Aber hier zeigst Du die wahre Gesinnung der Zeugen Jehovas. Sie machen sich die Neue Welt selbst. Wie Judas ganz praktisch vorging und den machtvollen Jesus mit dem machtvollen Sanhedrin zusammenbringen wollte, um die Römer endlich aus dem Land zu werfen, so missbrauchen Jehovas Zeugen Jesus, um sich eine Neue Welt zu bauen. [RH]
Kommen sie mir hier nicht mit dem Spruch, es gibt zuviele Böse Menschen um die Menschheit zu retten, diesen spruch kenne ich nur zu gut, aber nicht von Zeugen Jehovas sondern aus der Welt.
Niemand ist gut. Das war immer so. Es kann niemand dem Plan Gottes zuvorkommen. Der Plan Gottes sieht die Rettung der Sünder vor. Das wollen Jehovas Zeugen nicht wahr haben. Sie reden vom Evangelium der Vernichtung alles Bösen. Dass Gott für uns böse Menschen ans Kreuz ging, ignorieren sie, denn das würde vereiteln, dass sie sich ihre eigene Neue Welt bauen könnten. [RH]
Kommen sie nicht mit dem Spruch Zeugen Jehovas täuschen ihren Glauben und ihre Motivation vor, solche Sprüche höre ich auch genug aus der Welt.
Meine Motivation ist Jesus Christus und kein politisches Neue-Welt-Programm. [RH]
Und ihre Sprüche Herr Rüdiger Hentschel die sie hier Klopfen sind unterste Schublade.

Bruder Zeuge [21.11.2010]
61
Hallo Bruder Zeuge, alias Thorsten N., alias Nupi,

mich wundert, dass Ihr es nicht begreifen wollt, dass Ihr zwei Götter in Eurer Religion habt. Ihr seid doch die Leute, die sich in Gottes Gericht besondere Chancen ausrechnen aufgrund ihres besonderen Bibelwissens. Und dann rafft Ihr es nicht, dass das Gebot "du sollst keine anderen Götter neben mir haben" kategorisch verbietet, dass Jesus ein vom Vater getrennter Gott sein kann? Ihr habt den Wachtturm-Jehova und getrennt davon den Wachtturm-Jesus als Götter in Eurer Religion. Das ist niemals zu rechtfertigen, wenn Ihr einmal vor Jesus steht. Wer direkt erstmal das Gesetz bricht, kann niemals vor Gott bestehen. Ihr seid die Buchstabenreiter. Und Ihr brecht mit Verzückung das Gebot:

2. Mose 20,3 Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

5. Mose 5,7 Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

Ist Jesus auch dafür gestorben, dass man aus ihm einen Gesetzesbrecher macht? Ist er nicht Jude gewesen und hat das gesamte Gesetz gekannt? Wie sollte er sich zu einem Gott gemacht haben, wenn nicht zu dem einzigen, dem Vater? Philippus fragt: Zeige uns den Vater. Jesus antwortet: Nun bin ich schon so lange bei euch und du kennst mich immer noch nicht?

Jehovas Zeugen! Ihr brecht das Gesetz und lasst Menschen für eine Meinung (Blufrage) sterben!

Apostelgeschichte 15,19+20 Darum meine ich, dass man denen von den Heiden, die sich zu Gott bekehren, nicht Unruhe mache, sondern ihnen vorschreibe, dass sie sich enthalten sollen von Befleckung durch Götzen und von Unzucht und vom Erstickten und vom Blut.

Rüdiger [22.11.2010]
62
Hallöchen alle zusammen,

ich habe da mal eine Frage und würde mich sehr über eure Antworten freuen. Die Frage ist: Wenn Adam und Eva nicht gesündigt hätten, WEN hätten sie angebetet, Jesus oder Jahve, JHWH, Jehova?

Wissen ohne Liebe macht rechthaberisch. Dabei könnte alles so einfach sein ...

DerWachsameBürger [03.12.2010]
63
Wenn Adam und Eva nicht gesündigt hätten und der Abfall der Menschen von Gott nie stattgefunden hätte, dann würden wir uns nicht mit der Wachtturmlehre auseinandersetzen müssen. Dann wäre jedem bekannt, dass Gott der Vater, der Sohn und der Heilige Geist ist. Allerdings wäre der Sohn nie als Mensch in Erscheinung getreten. Zumindest hätte es von unserer Seite her keine Notwendigkeit gegeben, dass er diese Erniedrigung hätte auf sich nehmen müssen.

Bedenke, dass Gott schon Abraham als drei Männer begegnete.

Der Name Jehova hingegen steht in keiner einzigen Urschrift und auch in keiner Abschrift der Bibel bis hinein ins 12. Jahrhundert. Erst dann taucht dieser Buchstabensalat als Name Gottes in den Machwerken katholischer Mönche auf. Das bedeutet, dass niemand diesen Namen anbeten würde, ob jemand gesündigt hätte oder nicht. Erst die Wachtturm-Gesellschaft brachte es fertig, Menschen dazu zu verführen, diesen Kunstgott Jehova anzubeten. Der falsche Gebrauch dieses "Gottesnamens" ist verzeihlich, denn die Menschen wussten nicht, was sie tun. Die Forderung, dass Jesus nicht angebetet werden darf, ist die eigentliche Sünde. Und dieses Verbot so perfekt in eine Religion einzubetten, dass viele Menschen daran gehindert werden, Jesus kennenzulernen, und viele Menschen das Abendmahl ablehnen, das ist eine Leistung, deren qualitative Beurteilung einen breiten Raum einnehmen wird.

Rüdiger [03.12.2010]
64
"WEN hätten sie angebetet, Jesus oder Jahve, JHWH, Jehova?"

Ich denke, die Frage ist noch reiner als theoretisch, wenn ihr versteht, was ich meine, denn - Gott selbst läßt uns in seinem Wort wissen, daß er schon vor Grundlegung der Welt die Erwählung des Messias und seiner Geschwister (Erwählung und Berufung) beschlossen hat.

Matthäus 25,34 Dann wird der König denen zu seiner Rechten sagen: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, und erbt das Reich, das euch bereitet ist seit Grundlegung der Welt!

Epheser 1,4 ... wie er uns in ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, damit wir heilig und tadellos vor ihm seien in Liebe.

1. Petrus 1,20 Er war zuvor ersehen vor Grundlegung der Welt, aber wurde offenbar gemacht in den letzten Zeiten um euretwillen, ...

Hier im letzten Vers zeigt uns Gott, daß Gott sich uns wie zuvor den Israeliten gezeigt im Gottesnamen JHWH, als im Sohn direkt und unmißverständlich zeigt und offenbart, den einen zur Rettung, den anderen zum Gericht.

Also ist die Frage bloße Spekulation und somit mitten drin in menschlichen Überlegungen. Wäre ein "schönes Wachtturmthema". ;-)

Grüße Rudolf [03.12.2010]
65
Hallo Rudolf,

diese Frage ist von dem Kaliber der Frage, die Satan an Eva richtete: "Ja, sollte Gott gesagt haben ...?" Sämtliche Irreführung in den Wachtturm-Publikationen - und dort gibt es nur Irreführung - ist von dieser Qualität. Diese rein menschlich-geistige Synthetik des Jehovaismus baut ausschließlich auf solchen herbeigezogenen Theorien auf. Sie brauchen keinen Jesus, sie machen sich einen eigenen Wachtturm-Jesus. Und so etwas kann man doch nun wirklich nicht anbeten!

Jesus selbst lernen sie ihr Leben lang nicht kennen. Der Sklave verbietet es.

Ich preise und lobe Gott dafür, dass Jesus gesagt hat: Wer an mich glaubt, wird leben. Jeder kann ihn erreichen.

Rüdiger [03.12.2010]
66
Hallo wachsamer Bürger;

die haben Gott angebetet, Gott, der aus Gott Jesus, Gott Heiliger Geist und Gott Vater besteht. Du kannst nicht nur Gott Vater anbeten. Ein Auto ohne Räder fährt auch nicht. In den Urtexten steht oft für Gott "El..." - das ist Plural.

Als Tip: lies mal 1. Mose Kap. 1 und das Buch der Offenbarung. (In der Offb werden oft Bilder für Jesus gebraucht, z.B. Lamm, ...)

Gruss, Teetrinker [05.12.2010]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 28.07.2007 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten