Wer ist Jesus?

von Isabella

Das 44. Kapitel des Jesaja-Briefes ist im Bezug auf die Meinungen der Zeugen Jehovas in einigen Punkten sehr aufschlussreich.

Behauptung 1:

Sie sagen, Jesus sei „auch ein Gott“, also ein Nebengott - dem Jehova zwar untergestellt – dennoch „EIN Gott“.

Diese Behauptung stellen sie nur deshalb auf – weil im Johannes-Evangelium eindeutig geschrieben steht: „das Wort war GOTT“. Um ihre Lehre aber nicht ins Wanken zu bringen – fügten sie das Wörtchen „EIN“ vor Gott ein – somit wurde es zur falschen Übersetzung: „das Wort war ein Gott“. Ungeachtet der Tatsache, dass es im altgriechischen überhaupt keine unbestimmten Artikel gibt – verstoßen sie anschaulich gegen die Warnung der Offenbarung 22 Vers 18 und 19.

Gegen jeden logischen Schluss lassen sie auch etliche Bibelstellen außer Acht, wo Gott, der Allmächtige, selbst immer wieder unmissverständlich sagt, er ist der einzige Gott, den es gibt – es existieren keine anderen Götter – auch wenn sie Götter genannt werden – es gibt sie deshalb trotzdem nicht. Unter den etlichen Bibelstellen, die dies bestätigen, ist auch eine zu finden, von der die „Zeugen Jehovas“ ihren Namen zu begründen scheinen.

Jesaja 43,10-12 Ihr seid meine Zeugen, spricht der HERR, und mein Knecht, den ich erwählt habe, damit ihr wisst und mir glaubt und erkennt, dass ich's bin. Vor mir ist kein Gott gemacht, so wird auch nach mir keiner sein. Ich, ich bin der HERR, und außer mir ist kein Heiland. Ich hab's verkündigt und habe auch geholfen und hab's euch sagen lassen; und es war kein fremder Gott unter euch. Ihr seid meine Zeugen, spricht der HERR, und ich bin Gott.

Auch diese Auslegung, sie seien Zeugen für Gott, ist schlichtweg falsch. Denn sie kennen den EINEN EINZIGEN Gott, der sich als Mensch geoffenbarte Jesus Christus, den einzigen Heiland gar nicht, denn die Zeugen Jehovas machen aus Jesus lapidar einen zweiten Gott, einen geschaffenen Nebenerschaffer.

Die Tatsache, dass es nur einen Gott gibt, liest man auch in 5. Mose 33,37-40 oder 2. Mose 20,2-3 oder 2. Mose 34,14, ebenfalls in 5. Mose 6,4-5 + 5. Mose 32,39 + 1. Samuel 2,1-2 + 1. Samuel 7,22 + 2.Samuel 22,32 + Psalm 18, 31-32 + Psalm 83,19 + Jesaja 45, 18-21 + Jesaja 46, 9 + Hosea13,4.

In 5. Mose 4,35 „Dir ist es gezeigt worden, damit du erkennst, dass der Herr Gott ist, und keiner sonst als er allein.“ Und Vers 39 „So sollst du nun heute erkennen und es dir zu Herzen nehmen, dass der Herr der alleinige Gott ist oben im Himmel und unten auf Erden, und keiner sonst.“

Wie am Anfang hingewiesen in Jesaja Kapitel 44,6-8: „So spricht der Herr, der König Israels, und sein Erlöser, der Herr der Heerscharen: Ich bin der Erste, und ich bin der Letzte, und außer mir gibt es keinen Gott. Und wer ruft wie ich und verkündigt und tut es mir gleich, seit der Zeit, da ich ein ewiges Volk eingesetzt habe? Ja, was bevorsteht und was kommen wird, das sollen sie doch ankündigen! Fürchtet euch nicht und erschreckt nicht! Habe ich es dir nicht schon längst verkündet und dir angekündigt? Ihr seid meine Zeugen! Gibt es einen Gott außer mir? Nein, es gibt sonst keinen Fels, ich weiß keinen!

Interessant dazu ist auch der Vers 4 aus 1. Korinther Kapitel 10, wo steht, dass Christus der Fels ist und vor allem auch Offenbarung 1,17-18: „Und als ich ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen nieder wie tot. Und er legte seine rechte Hand auf mich und sprach zu mir: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebende; und ich war tot, und siehe, ich lebe von Ewigkeit zu Ewigkeit, Amen!“

Oder 2,8 „Und dem Engel der Gemeinde von Smyrna schreibe: Das sagt der Erste und der Letzte, der tot war und lebendig geworden ist“.

Behauptung 2:

Zeugen Jehovas wollen mit der Bibelstelle in Sprüche 8, wo es um die Weisheit Gottes geht – beweisen, dass Jesus der „Werkmeister“ Gottes war – also ein untergeordneter, geschaffener Gott – der in Kooperation mit ihren „Jehova“ die Welt geschaffen hat.

Ein absoluter Widerspruch in allen nur erdenklichen Weisen.

1. Ein geschaffenes Wesen kann nicht Schöpfer zugleich sein!

Johannes 1,1 Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch DASSELBE entstanden; und OHNE dasselbe ist auch NICHT EINES entstanden, WAS ENTSTANDEN IST!

Einer Meinung sind wir alle, dass das Wort Jesus Christus selbst ist! GUT! Nun bemühen wir uns, die inspirierten Worte des Johannes zu verstehen, wenn da steht, dass ohne das Wort nicht eines entstanden ist, was entstanden ist. Mit anderen Worten: Ohne Jesus Christus ist nichts geschaffen worden, was geschaffen ist. Hier beginnt das Lügengerüst eines Zeugen Jehovas einzustürzen, wenn Jesus ein geschaffenes Wesen sein soll! Denn wäre Jesus geschaffen worden – hätte er sich dann selbst erschaffen?

2. Gott, der Allmächtige, Einzige, Heilige, Vollkommene würde niemals gegen sein eigenes, wichtigstes Gebot verstoßen und einen Nebengott schaffen, der dann an seiner Statt angebetet wird.

Wie unter anderem in Lukas 24,51 und 52: „Und es geschah, indem er (Jesus) sie segnete, schied er von ihnen und wurde aufgehoben in den Himmel. Und sie warfen sich anbetend vor ihm nieder und kehrten nach Jerusalem zurück mit großer Freude.“

Sehr schön ist auch die Stelle in Johannes 9, 36-38: „Er antwortete und sprach: „Wer ist es, Herr, damit ich an ihn glaube? Jesus aber sprach zu ihm: Du hast ihn gesehen, und der mit dir redet, der ist es! Er aber sprach: Ich glaube, Herr! Und fiel anbetend vor ihm nieder.“

Hebräer 1,6 Und wenn er den Erstgeborenen wiederum in die Welt einführt, spricht er: Und alle Engel Gottes sollen ihn anbeten!

3. Das Märchen mit dem „Werkmeister“ Jesus ist eine offensichtliche LÜGE, weil:

Jesaja 44:24 eindeutig folgendes aussagt: (Schlachter2000) „So spricht der Herr, dein Erlöser, der dich von Mutterleib an gebildet hat: Ich bin der Herr, der ALLES VOLLBRINGT (wer hat am Kreuz vollbracht?) – ICH habe die Himmel ausgespannt, ICH ALLEIN, und die Erde ausgebreitet durch MICH SELBST.

(Lutherbibel) „... Ich bin der HERR, der alles tut, der den Himmel ausbreitet ALLEIN und die Erde weit macht OHNE GEHILFEN.“

(Elberfelder) „... Ich, Jehova, bin es, der alles wirkt, der die Himmel ausspannte, ich ALLEIN, die Erde ausbreitete durch MICH SELBST.“

Kolosser 1, 16-17 „Denn in ihm (Jesus) ist alles erschaffen worden, was im Himmel und was auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, seien es Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Gewalten. Alles ist DURCH ihn und FÜR ihn geschaffen.“

Johannes 1, 11 Er kam in SEIN Eigentum, und die Seinen nahmen ihn nicht auf.

Nun, „die ganze Schrift ist inspiriert“ und widerspricht sich nicht! Nur Irrlehren können Widersinnigkeiten in sich tragen, weil einfach Unwahrheiten mit der Wahrheit vermischt werden. Aber die Schrift ist „zum Richtigstellen der Dinge“ für jeden zugänglich. Befreit euren Verstand von Menschenlehren und akzeptiert die Schrift in vollem Umfang. Auch wenn nicht alles menschlich zu begreifen ist, dürfen wir nicht die Herrlichkeit des unvergänglichen, allmächtigen Gottes vertauschen mit dem Bild, das dem vergänglichen Menschen gleicht. Die Zeugen Jehovas haben leider die Wahrheit Gottes mit der Lüge vertauscht und dem Geschöpf Ehre und Gottesdienst erwiesen anstatt dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewigkeit! Amen! (Römer 1,22-25)


Kommentare

01
Grüß dich Isabella,

deine Zusammenstellung, dass Jesus Gott ist, ist dir super gelungen. Schade dass ZJ das rigoros ignorieren und lieber den Ausführungen des tuvSklaven folgen. Dass dieser Weg in die Irre führt, wollen und können sie vor lauter "JA anders sein wie andere" nicht hören. Es ist wie dieses "ich habe meinen Glauben und das reicht mir", wo Menschen denken und glauben, dass reicht vollkommen, wenn sie sich Gott so zusammenbasteln, dass er ins eigene Konzept und in die eigene Lebensplanung passt.

Man kann nur beten und hoffen, dass diese Menschen aus diesem Irrgarten herausfinden und Jesus kennenlernen.

Immer wieder das gleiche und das auch, nachdem er sichtbar wurde:

Johannes 1,11 Er kam in SEIN Eigentum, und die Seinen nahmen ihn nicht auf.

Traurig aber wahr, damals wie heute.

Lieben Gruß

Maria [30.06.2014]
02
Danke Isabella.

Wir müssen ALLE Bibelstellen zu einem Thema studieren, damit wir Dinge verstehen. Das ist der Fehler der Wachtturm-Religion: Die nehmen nur die Stellen, die ihnen passen, der Rest wird ignoriert (bestenfalls). Dann müssen sie sich "einenen zusammendichten" wie den Wachtturm-Jesus, den Untergott.

Seltsamerweise können die Zeugen Jehovas Dir das nicht frei ins Gesicht sagen. Urängste? Bei der Endzeit ist es genauso.

Gruss und Dank,

Teetrinker [01.07.2014]
03
Hallo Bella, Dankeschön für die Auslegung!

Die Zeugen werden leider betrogen von einer Organisation, die einen okkulten Hintergrund hat! (Siehe Symbole Verkündigerbuch und Freimaurerei www.yorkrite.de).

Wenn Jesus sie nicht frei macht, werden die Zeugen nie frei. Das Gebet ist das mächtigste Werkzeug, was es gibt.

Bitte beten wir alle für die Zeugen Jehovas.

Liebe Bellina, weiter schreiben und Jesus vertrauen.

Danke nochmals.

E. G. [03.07.2014]
04
noch eine Überlegung

1. Mose 1,26 Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alle Tiere des Feldes und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht.

Und Gott (Elohim = Pluralform) sprach (Singularform): Lasst uns Menschen machen nach unserem (=plural) Bild (singular), uns ähnlich ...

Nach der Ansicht der ZJ sind hier gemeint: Gott + seinem Werkmeister, der Erzengel Michael, später der Mensch gewordene Jesus.

Wenn man aber richtig liest und seinen Verstand benutzt, ist der Mensch nicht nach dem Bild Gottes UND dem Bild eines Engels geschaffen worden!! Er konnte damit kaum die Engel gemeint haben, denn der Mensch war nach dem Bilde Gottes geschaffen und nicht nach dem der Engel.

Im AT spricht der ALLEIN WAHRE GOTT über 2500 Mal in der Pluralform VON SICH!

Lieben Gruß

Isabella [19.09.2014]
Nach der Wachtturm-Auslegung der Bibel müsste also der Mensch ein Wesen sein, das nach einem Misch-Bild gemacht ist. Damit wäre der Mensch ein Mischwesen, gemacht nach dem Misch-Bild von Schöpfer und Geschöpf. Wenn es ein Bild ist, das der Schöpfer und sein Geschöpf abgeben, dann besteht in diesem Bild kein Unterschied zwischen Schöpfer und Geschöpf. Dieses Bild ist ja kein Gruppenfoto. Somit ist bei der Wachtturm-Gesellschaft Jesus ebenfalls Gott, denn er gibt kein anderes Bild als der Schöpfer. Die Leugnung der Gottheit Christi führt sich selbst ad absurdum. Die Wachtturmlehre ist in sich selbst krank und sie ist nur ein halbherziges Puzzle aus Widersprüchen, Halbwahrheiten und Lügen. Das Ganze in Frömmigkeit gepackt hat kein anderes Ergebnis als der Islam. Nur dass die einen offen morden und die anderen durch religiöse Verblutungs-Vorschriften, die sie selbst erfunden haben. [RH]
05
Rüdiger, Du übertriffst Dich mal wieder selbst mit Deinen klaren Ausführungen.
Naja, die Scharfsinnigkeit kam von Isabella. Ich habs nur aufgenommmen. [RH]
Ja, die Wachtturmlehre ist in sich selbst krank. Klarer kann man das gar nicht zusammenfassen. In Bezug auf 1. Mose 1,26 glaube ich, es ist ganz einfach. Jesus Christus ist der Schöpfer, Er war Gott und wurde Mensch. Daher die Pluralform. Alles andere macht keinen Sinn. Wenn man Jesus in sich hat, bekommt man die Wahrheit gratis dazu. Ich bin geheilt von derartigen Konstrukten aus Halbwahrheiten und zerissenen Bildern, die einzig und allein dazu dienen, Menschen zu verblenden und in den geistlichen Tod zu führen. Wann werden Jehovas Zeugen endlich begreifen, dass sie ihre komplette Verantwortung für ihr Leben an die Wachtturm-Gesellschaft abgegeben haben? Jehovas Zeugen wollen keine Verantwortung übernehmen und lassen ihr Leben von einem Männer-Club, der "Leitenden Körperschaft", bestimmen. Jehovas Zeugen befinden sich in einer Abhängigkeit und müssen sich keine eigenen Gedanken machen, dass macht ja die leitende Körperschaft für sie. Jehovas Zeugen lassen andere für sich denken und handeln - auf Befehl. ZJ sind sich nicht bewusst darüber, weil sie von der Wahrheit ferngehalten werden. Die Wachtturm-Gesellschaft tut alles dafür, um ihre Schäfchen nicht zu verlieren. Jedes Schaf ist ein potenzieller Kunde sozusagen. Der Zeitungsverleger will Kasse machen und das schon seit über 100 Jahren. Das ist die Realität. ZJ halten das für totalen Schwachsinn und blocken vehement ab, wenn sie mit der Wirklichkeit konfrontiert werden. Ja, die Wachtturm-Gesellschaft hat ihre Rekruten fest im Griff. Um Gott näher zu kommen und ein besseres Verständnis für die Bibel zu erlangen, ist es erforderlich, sich von den Fängen der Wachtturm-Gesellschaft zu befreien. Die vielen Falschauslegungen der Bibel fügen sich dann zu einem klaren unmissverständlichen Bild zusammen. Eine kleine Korrektur mit großen Auswirkungen. Es gibt nur diesen einen Ausweg für Jehovas Zeugen. Es gibt nur Einen, dem wir Menschen unser aller Leben anvertrauen können, das ist Jesus. Das ist Fakt. Keine Organisation, keine LTK, kein Papst, keine Religion oder sonstige menschliche Konstrukte und erst Recht nicht die WTG mit ihrer abnormen, tollkühnen, realitätsfremden, angsteinflößenden, totalitären Ideologie.

Heute Morgen, als ich aus dem Haus ging, begegneten mir doch prompt 4 Männer von den ZJ. Ich habe Sie sofort erkannt an ihrem Äußeren, Kleidung, Frisur und an ihrem Verhalten. Alle waren bestückt mit Notitzbüchern und Aktentaschen, aus denen Traktate und Zeitschriften herausschauten. Erinnerte mich auch ein bisschen an die Zeit, in der ich in einer Kolonne als Zeitungs-Drücker von Haus zu Haus ging. Naja, auf jeden Fall ist mir aufgefallen, dass einer von denen der Leitwolf sein musste, weil die Gesten der anderen darauf schließen ließen, z.B. ständiges Stehenbleiben und zuhören, was der Leitwolf vorgibt. Sie sprachen italienisch, ich konnte nicht viel verstehen, aber offensichtlich befanden sie sich im Haus-zu-Haus-Dienst und wussten nicht so recht, wo es lang geht und wo sie ihr Ei hinlegen sollten. Einer dackelte dem anderen hinterher. Sie kamen mir so konfus und hilflos vor wie verlorene Schafe. Sie taten mir sogar Leid, als ich sie so sah. So hatte ich die ZJ zuvor noch nicht gesehen. Ich bin ihnen dann noch ein Stück nach gegangen, um zu sehen, in welches Haus sie gehen. Zu meinem Erstaunen gingen sie nicht in mein Haus, in alle anderen Häuser in unserem Viertel schon. Ich war erleichtert, dass Sie vorüberzogen. Ich habe das früher nicht so wahrgenommen wie jetzt. Ich staune doch immer wieder, wie sehr mir Jesus die Augen geöffnet hat, dass ich solche Dinge jetzt erkennen kann und sich mir die ungetrübte Wahrheit offenbart. Es gibt noch viel zu tun. Die unverfälschte Wahrheit muss ans Licht gebracht werden. Ich liebe die Echtheit. Wer will schon betrogen werden? Ich verabscheue dieses Aufgesetzte, von der WTG gesteuerte emotionslose Verhalten der ZJ.

Jürgen [20-09-2014]
06
Hallo Isabella;

ich hoffe, Du kannst englisch, dann check mal diese Seite:

www.hebrew4christians.com/Names_of_G-d/names_of_g-d.html

Die ist von einem jüdischen Christen. Das ist wirklich gut.

Liebe Grüsse,

Teetrinker [24.09.2014]
07

Jesus in Genesis

Anle [18.01.2017]

08

Ich bin:

Anle [16.02.2017]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 31.05.2014 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten