Zeugen Jehovas müssen lügen

Blasphemie der Katholischen Kirche

Während die Katholische Kirche als zielgerichteter Machtapparat es verstand, die Repräsentation des Sohnes Gottes an sich zu binden, brachte sie es dennoch in Perfektion fertig, Jesus so auszuhöhlen, dass nur eine leere Zeremonienhülle von ihm übrigblieb. Mit der Repräsentation des Sohnes Gottes hatte die Katholische Macht nicht nur den christlichen Gedanken an sich gebunden, sondern diesen Standort auch weltweit für sich und mit ihren Irrlehren besetzt. Diese hoch begehrte Vormachtstellung, die sich in allen werksgerechten christlichen Sekten widerspiegelt, konzentriert sich im Römischen Katholizismus, dessen Geschichte folgerichtig eine Geschichte der Christenverfolgung ist.

In diesem Religionsapparat finden wir eine Elite, die den Gläubigen jede nur mögliche Gotteslästerung als den einzig wahren Glauben verkauft. Von der Anbetung der Himmelskönigin über die täglich wiederholte Opferung eines Pseudo-Christus bis hin zur schlichten Behauptung, man könne die Auslegung der Bibel nach Belieben ändern und die Gläubigen hätten das anzunehmen, sind unter der Führung des Papstes alle Gotteslästerungen versammelt, die unter der ausgehöhlten Figur des Sohnes Gottes möglich sind.

In der Katholischen Kirche findet sich alle Blasphemie, die innerhalb der Anerkennung, Jesus sei Gott, überhaupt nur ausgedacht und durchgeführt werden kann.

Innovation des Islam

Dieser Akkumulation der machtlüsternen Instrumentalisierung des Glaubens an Jesus setzte der Islam eine grundlegende Neuerung zu. Der Islam erklärt zwar, dass er die christlichen Schriften als wahr und als Wort Gottes anerkenne, behauptet aber, dass Jesus nicht Gott sein könne. Die Schlichtheit des moslemischen Gemüts, das Gott nichts zutraut, was der Moslem nicht auf Anhieb versteht, setzt den neuen Rahmen für die Lästerung Jesu und die große These der nichtchristlichen Welt, Jesus sei nicht Gott.

Die Lüge der Zeugen Jehovas

Die Welt des Katholizismus und des Islam stellt eine duale Polarisierung der Kräfte dar, wobei beide Richtungen Jesus unter ihre Füße treten. Der Islam mit der einfachen Behauptung, Jesus könne nicht Gott sein, die Katholische Kirche mit einem jahrhundertelang entwickelten Apparat der Blasphemie und des Machtmissbrauchs. In diese dual gepolte Religionswelt tritt die Lehre der Zeugen Jehovas mit zwei deutlichen Forderungen:

  1. Die Bibel ist die einzige Authorität!
  2. Jesus ist nicht Gott!

Damit verfolgt die Wachtturm-Gesellschaft einerseits die Unterwanderung der ohnehin stark sinnentleerten christlichen Machtwelt und andererseits die Installation und Legitimation des islamischen Grundgedankens von der Natur Christi, der alles sein könne außer Gott.

Wenn es nur den ausgehöhlten papstabhängigen Christusglauben gäbe und den Christusunglauben des Islam, dann hätte die Wachtturm-Gesellschaft durchaus als solch ein theologisches Mischwesen Erfolg haben können. Die Mehrzahl derer, die den Zeugen Jehovas in die Fänge gehen, sind Katholiken und Moslems. Dies drückt sehr deutlich aus, in welchen Kreisen die Theologie der Zeugen Jehovas zu Hause ist.

Doch hat die größte Volksverdummungsmaschinerie der Welt doch noch wahre Christen in ihren Reihen. Und außerhalb ihres Einflussgebietes finden sich auf wundersame Weise immer wieder Bewegungen, die Jesus als Gott anerkennen und ihm folgen. Bis heute entstehen überall auf der Welt christliche Gemeinden, die sich weder von der Katholischen Doktrin, noch von anderen Mainstreams beeindrucken lassen und allein Jesus Christus gehorchen.

Diese tatsächliche Christenheit, es handelt sich hier um den tatsächlichen Leib Christi, der ohne zwischengeschaltete Protesen wie Papst oder treuer und verständiger Sklave (WTG) auskommt, bildet für den Islam und den Katholizismus und die Front der Zeugen Jehovas ein Hindernis, das ihnen Gott in den Weg gestellt hat. Alle Leugner der Gottheit Jesu treffen früher oder später auf den Widerstand, den Menschen leisten, die unmittelbar an Jesus Christus gebunden sind.

Bis heute ist der Welt nicht hinreichend bekannt, dass die Zeugen Jehovas nichts anderes darstellen als den Denk-Inhalt des Islam. Die einzige Säule beider Religionen ist die Leugnung der Gottheit Jesu. Weil die Wachtturm-Gesellschaft mit allen propagandistischen Mitteln darauf gepocht hat, sie sei christlich, wurde bis heute von der Weltöffentlichkeit übersehen, dass sie eigentlich mit dem Islam so nah verwand ist, wie die Kaulquappe mit dem Frosch. Sogar die Fokussierung ihrer Religion auf den einigen Gott mit einem bestimmten Namen hat sie vom Islam übernommen. In ihren Lehren und in ihrem Lebensalltag spielt das Wort Gottergebenheit (Islam) eine der wichtigsten Rollen.

Sinn und Zweck der Wachtturm-Übung ist die Verdrängung der Rettung durch den Glauben an Jesus zugunsten eines Gehorsamsglaubens gegenüber dem künstlich hinzugefügten Führer, der sich treuer und verständiger Sklave nennt. Mit dieser zwischengeschalteten Vermittler-Figur übernimmt die Wachtturm-Gesellschaft wiederum eine der Hauptkriterien der Katholischen Religion. Wenn man die Wachtturm-Gesellschaft genauer unter die Lupe nimmt, entdeckt man eine perfekte Mischung aus den beiden großen Religionen der Welt. Das wichtigste gemeinsame Merkmal aller Religionen ist das Zertreten und Niederschmettern der Gottheit Christi. Alles, was Jesus schadet, ist erlaubt und darf unter allen Paradigmen in dieser Welt residieren. Hauptsache, die Menschen haben möglichst keinen Durchblick und können mit verschiedenen Mitteln von Jesus ferngehalten werden.

Zwei Arten des Lügens

Während im Katholizismus die Lüge als stoisch hingenommene Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religion ungeprüft ihren Platz in den Herzen hat, werden unter der Wachtturm-Gesellschaft die Menschen zusätzlich dazu angehalten und mit vielen psychischen Kniffen und Tricks gedrungen, die Lüge anderen Menschen weiterzugeben. Sie opfern ihre Lebenszeit, um die schlimmste und dümmste Lüge der Menschheit immer weiter zu verbreiten. Sie missionieren für ihren Ersatzgott Jehova und sagen den Leuten: Jesus ist nicht Gott.

Die einzige Wahrheit

Wer die Wahrheit kennenlernen will, muss ohne Vorbehalte und ohne geistige Vorurteile auf Jesus zugehen und ihm vertrauen. Wer die Wahrheit kennenlernen will, muss sich selbst diesem Jesus anvertrauen und sich selbst in die Hand Jesu geben. Dann wird er eines Tages mit Sicherheit verstehen, dass Jesus tatsächlich die Wahrheit ist, und wird erkennen: Jesus ist Gott.

Jesus weist eindeutig darauf hin, dass er Gott ist, indem er wörtlich sagt: Ich bin die Wahrheit. Denn nichts außer Gott kann die Wahrheit sein.

Zum guten Schluss beweist auch die Bibel eindeutig, dass Jesus Gott ist. In Offenbarung 5, 13 hört Johannes alle Geschöpfe auf Erden, im Meer und im Himmel lobpreisen. Die einzigen, die nicht lobpreisen, sind der auf dem Thron sitzt, also Gott, der Vater, und das Lamm. Dadurch dass diese beiden ausgenommen sind, vom aktiven Tun der Lobpreisung und die selbe annehmen, ist in diesem Bibelvers für alle Welt sichtbar festgelegt, dass Jesus kein Geschöpf ist. Denn alle Geschöpfe lobpreisen, doch das Lamm und der auf dem Thron empfangen den Lobpreis.

Unter Berücksichtigung dieser kleinen Bibelstelle, kann die Wachtturm-Gesellschaft nicht mehr darauf beharren, sie nehme die Bibel als Grundlage und Authorität, solange sie behauptet, Jesus sei nur ein engelsgleiches Geistgeschöpf. Die Wachtturm-Gesellschaft hat diesen Schutzmantel nicht mehr zur Verfügung und muss durch diesen Beweis zugeben, dass sie mindestens in einer der beiden Behauptungen ganz bewusst lügt:

  1. Die Bibel ist die einzige Authorität!
  2. Jesus ist nicht Gott!

Durch diesen kleinen Vers in Offenbarung 5 schließen sich beide Thesen auf absolute Weise gegenseitig aus. Entweder man nimmt die Bibel als Authorität an und sieht ein, dass Jesus Gott ist, oder man bleibt bei seiner Behauptung, Jesus sei nicht der Allmächtige, muss dann aber die Bibel als Quelle der Wahrheit verwerfen. Die Wachtturm-Gesellschaft hat bis heute erfolgreich diesen Widerspruch verdeckt und in ihrer Literatur diese Bibelstelle immer so dargestellt, dass man den wahren Zusammenhang nicht erkennen konnte. Die Zeugen Jehovas sind eine Herde von professionell verführten Menschen, die vor den Karren der großen Religionsvermischung gespannt wurden.

Wer die Bibel ernstnimmt, kann den Zeugen Jehovas nur bescheinigen, dass sie sich mit dem treuen und vertändigen Sklaven einen Blutsauger in den Pelz gesetzt haben und von ihm tödlich infiziert worden sind. Solange ihnen die Doppelzüngigkeit der Wachtturmreligion lieber ist als die Wahrheit und die Aufrichtigkeit, werden sie ihrem falschen Gott anhängen und einen Namen verehren, den katholische Mönche erst im 13. Jahrhundert erfunden haben. Solange sie ihre geistige Verwirrung nicht bewusst aufgeben und alles prüfen (Prüfen ist bei der WTG verboten), sind sie Vernichtungsängsten ausgeliefert und müssen zur bestmöglichen Verhinderung ihres ihnen angedrohten Untergangs in Harmagedon Predigtdienst für die Wachtturm-Gesellschaft ableisten.

Zeugen Jehovas, Katholiken und Moslems!

Jesus ist die Wahrheit, Jesus ist Gott, Jesus ist unser Retter. An Jesus kommt niemand vorbei und jedes Knie wird sich vor ihm beugen. Alle Geschöpfe im Himmel wie auf Erden werden dem Lamm und dem auf dem Thron Ehre erweisen und einsehen, dass alle menschliche Theorie vergangen ist und dem Glauben an Jesus Christus weichen musste. Denn Gott kann und will sich dem menschlichen Geist nicht nach menschlichen Strickmustern kundtun. Es muss durch Glauben geschehen, damit wir ihn auf eine Weise verstehen können, die weit über das menschliche Denkvermögen hinausgeht.


Kommentare
01
Hallo,

nach der definition der vollkomeheit, kann jesus nicht gott sein.es sei denn , der verstand lässt nach PUNKT.

bbllmhnd [10.02.2009]
02
Tja, wenn du mit deinem Verstand meinst, Gott verstehen zu können, dann musst du wohl zu so einem Schluss kommen. Wie dein Ende aussieht, ist eine darauf basierende Frage.

Die Taktik der Wachtturm-Gesellschaft ist ja gerade die Irreführung der Menschen in der Illusion, sie könnten Gott mit ihrem Verstand in den Griff kriegen. Diese systematische Gott-versteh-Variante ist eine geniale Idee Satans, um die Menschen vom Glauben abzubringen.

Doch Jesus fordert lediglich Glauben. Mehr nicht. Und dazu hat er guten Grund. Denn mit unserem Geist werden wir Gott nie verstehen. Deshalb sagt der Apostel: Wer Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein.

Rüdiger Hentschel [10.02.2009]
03
Glauben ist Lüge! Alles wurde von vorne bis hinten geplant.

Namenlos [07.05.2009]
04
Glaubst du das?

Rüdiger [08.05.2009]
05
Hallo No. 3 oder Namenlos,

nenne mir bitte, wer hat was von vorne bis hinten geplant. Wann und wo. Du musst schon etwas mehr bringen als nur: Glaube ist Luege.

oma sigi [17.06.2009]
06
Und wieder alles von vorne. Dein Kommentar steht im Forum.

Nicht auszuhalten.

R.H. [15.07.2009]

Das Forum ist leider schon lange gelöscht. [RH]

07
Hallo Rüdiger,

habe den Kommentar im Forum gelesen, doch bei Verlaub, auch Du reitest immer auf ein und der selben Textstelle rum und ignorierst den Kontext von dem es hier wohl reichlich zu geben scheint.

Ich interessiere mich für dieses Thema brennend seit dem ich erfahren habe, dass die heilige Dreieingheit von der Kirche erst irgendwo im 12. Jahrhundert eingeführt wurde. Dieses Thema bewegt mich sehr weil sich damit viele anderen Fragen eröffnen.

Währe nett, wenn ich da konkretere Ausformulirung finden könnte.

Herbert [07.09.2009]
08
Mir persönlich ist es ziemlich egal, wer wann was eingeführt hat. Egal ist mir aber nicht, was Jesus sagt! In Johannes 5,23 sagt er: "... damit alle den Sohn ehren mögen, wie sie den Vater ehren. Wer versäumt, den Sohn zu ehren, ehrt den Vater nicht, der ihn sandte". Bezeichnenderweise benutzt er den Oberbegriff "ehren", der jede Form der Anbetung einschließt. Wer anbetet, der ehrt. Immer! Deswegen ist die Anbetung sowohl von der sprachlichen Logik her wie auch aus unserer Alltagserfahrung heraus im Ehren enthalten. Wer das zu ändern versucht, ist schon darauf angewiesen, harte Lügen zu erfinden. Da hilft auch keine Kontext-Ausflucht, die typisch ist für die Wachtturm-Theologie, wenn sie klare Aussagen abändern muss, um nicht zusammenzubrechen.

Dass ihr dann auch noch die Stirn habt, die klaren und eindeutigen Worte Jesu einfach nicht als wahr anzunehmen, das ist euer Markenzeichen. Genau wie die Dämonenabbildungen und die Geschlechtsteile, die ihr in eurer Literatur unterbringt.

Rüdiger [07.09.2009]
09
Offenbarung 7,10 LESEN!!!

jesuslove [06.10.2009]
10
Offenbarung 7, 10 nach der NWÜ der Zeugen Jehovas: Und sie rufen fortwährend mit lauter Stimme, indem sie sagen: "Die Rettung [verdanken wir] unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm."


Offenbarung 7, 10 nach der Revidierten Elberfelder: Und sie rufen mit lauter Stimme und sagen: Das Heil unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm!
Dann die Verse 11 und 12:
Und alle Engel standen rings um den Thron und die Ältesten und die vier lebendigen Wesen, und sie fielen vor dem Thron auf ihre Angesichter und beteten Gott an und sagten: Amen! Den Lobpreis und die Herrlichkeit und die Weisheit und die Danksagung und die Ehre und die Macht und die Stärke unserem Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Hier haben wir zwei Lesarten. Die einen übersetzen diese Passage in der Weise, als sollte noch einmal der Ursprung des Heils der Menschen betont werden. Die anderen übersetzen die gesamte Passage in der Weise, dass hier Gott angebetet wird. Beide Varianten werden wohl sprachlich zulässig sein. Allerdings ist aus dem Kontext leicht erkennbar, dass es sich hierbei nicht darum dreht, noch einmal aufklärerisch zu betonen, von wem das Heil ausgeht, sondern es geht hier um eine einzige große Anbetungsszenerie, wie wir sie mehrfach in der Offenbarung vorfinden. Insofern spricht die immer wieder von den Zeugen Jehovas beschworene Beachtung des Kontextes für die Deutung, dass nicht die Betonung des Ursprungs des Heils, sondern die Anbetungssituation vorliegt.

Gott, der auf dem Thron sitzt

In der Offenbarung kommen einige Stellen vor, in denen die Titulierung dessen, der auf dem Thron sitzt, und die Titulierung des Lammes auffällig voneinander abweichen. Und es gibt keine Stelle, in der das Lamm als Gott bezeichnet wird. Merkwürdigerweise wird das Lamm jedoch immer in der selben Art und Weise angebetet wie der, der auf dem Thron sitzt. Und nicht nur das! Einige Stellen sagen sogar, dass das Lamm "mittig obenauf" dem Thron ist (Offenbarung 7, 17). Hier übersetzen viele: "das Lamm, das in der Mitte des Thrones ist". Die Worte des Urtextes sind aber am treffendsten übersetzt, wenn man sagt: mittig obenauf des Thrones.

Erschwerend kommt hinzu, dass das Lamm sich selbst als das Alpha und das Omega bezeichnet, wie es auch der Vater tut. Jesus erhebt den Anspruch auf den Titel das Vaters: der Erste und der Letzte! Diese Konfliktsituation ist so in der Offenbarung enthalten und kann nicht wegdiskutiert werden.

Wer solche Stellen liest, wo Gott vom Lamm unterschieden wird, kann tatsächlich den Eindruck gewinnen, dass es zwei hierarchisch unterschiedene Entitäten sind. Doch weisen nicht nur der nahe Kontext (also die gesamte Offenbarung), sondern auch der ferne Kontext (Rest der Bibel) sehr deutlich darauf hin, dass die Unterscheidung der Entitäten nicht hierarchisch gemeint sein kann, sondern lediglich im Sinne der Aufgabenstellung. Der auf dem Thron sitzt, ist der, den wir nicht auf der Erde erblickt haben; das Lamm ist derjenige, den wir erblicken durften und an den wir uns wenden dürfen und müssen, um den Vater anzubeten.

Diese auf die Menschenrettung bezogene Unterscheidung zwischen dem Vater und dem Sohn wird allerdings wieder von anderen "kleinen" Hinweisen radikal aufgehoben. Es gibt Aussagen der Apostel, die (wahrscheinlich ohne es selbst zu merken) sonnenklar mit der Unterscheidung zwischen dem Vater und dem Sohn Schluss mach(t)en. Diese Aussagen sind auf einmalige Weise absolut überraschend und sowohl die bisherige Theologie als auch gerade die Wachtturm-Gesellschaft haben es bisher nicht für nötig gehalten, darüber nachzudenken oder sie erwähnen. Die bisherige Theologie hatte keine Veranlassung dazu, weil sie aus anderen Quellen die Erkenntnis als belegt ansah, dass Jesus Gott ist. Die Wachtturm-Gesellschaft hatte die dringende Veranlassung, diese Bibelstellen zu unterschlagen, um ihre These, Jesus sei nicht Gott, aufrecht erhalten zu können.

Diese Aussagen der Apostel sind so eindeutig, dass sie in ihrer Kraft und Brillianz sämtliche Zweifel ausräumen, dass Jesus Gott ist. Sie benutzen als Synonyme für den Heiligen Geist die Begriffe "Geist Gottes" und "Geist Christi". Die Tragweite der Gleichheit dieser Begriffe ist allumfassend und niederschmetternd für alle Irrlehrer, die behaupten wollen, Jesus sei nicht Gott. Ein Beispiel ist:

Römer 8, 9: Ihr aber seid nicht fleischlich, sondern geistlich, wenn denn Gottes Geist in euch wohnt. Wer aber Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein.

Ich glaube, dass die Identifizierung Jesu als Gott, Engel oder Erfüllungsgehilfe bewusst in der Bibel ein Stück weit offengelassen wird, weil die Erkenntnis Gottes in den Glauben und nicht ins bloße Bibel-Wissen gehört. Nicht durch Bibelstudium kann ergründet werden, wer Jesus wirklich ist, sondern erst dadurch, dass der Gläubige tatsächlich persönlich zu Jesus sagt: Ich will dein sein, rette mich! Danach passiert genau das, was alle Christen gemeinsam haben: Sie werden von Jesus in alle Wahrheit geleitet. Zu dieser Wahrheit gehört auch, dass Jesus Gott ist. Wer allerdings die Hefte, Bücher, Broschüren und Websites der Wachtturm-Gesellschaft oder anderer Religionen liest, um Jesus zu erkennen, der ist zu 100 Prozent aufgeschmissen.

Rüdiger [06.10.2009]
11
Herbert;

die Sache ist wirklich einfach - im Prinzip.

Es gibt Gott, Jesus, und den Heiligen Geist. Es sind drei Personen. Als Jesus auf der Erde war, war er Mensch. Vom Heiligen Geist gezeugt und von Maria geboren. Gott wollte uns zeigen, wie ein gottgewolltes Leben aussieht. Die Salbung mit dem Heiligen Geist befähigte Jesus zu den Wundern. Deswegen sagt Jesus z.B.: Betet zum Vater! usw. - die Argumente der "Trinitätsgegner" und Zeugen Jehovas.

Nach Jesu Tod wurde er wieder zu Gott, zum göttlichen Jesus.

Wann das zu einem theologischen Thema wurde, kann ich Dir nicht sagen. Mit dem Verstand ist das auch schwer zu verstehen, man muss es halt einfach mal annehmen und glauben. Mit unserem Verstand lässt sich Gott eben nur teilweise begreifen.

Teetrinker [08.10.2009]
12
Aha dann hat sich Jesus warscheinlich selbst wiederbelebt nachdem er am marterpfahl gestorben war..... na sowas

Namenlos [02.03.2010]
13
Ja, es ist erstaunlich aber wahr:

Johannes 10, 17+18 Darum liebt mich der Vater, weil ich mein Leben lasse, um es wiederzunehmen. Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir selbst. Ich habe Vollmacht, es zu lassen, und habe Vollmacht, es wiederzunehmen.

Ist es nicht schön, dass Zeugen Jehovas die Möglichkeit haben, über das Internet die Bibel kennenzulernen?

Rüdiger Hentschel [02.03.2010]
14
Das selbstherrliche und gnadenlos selbstüberzeugte Geschwafel auf dieser Seite kann einen normal denkenden Menschen in die Klapse bringen. Wie konnte ich mich nur hierher verirren? Badet nur weiter in eurem Schwachsinn mit intelektuellem Anstrich. Aber egal wie rhetorisch geschickt ihr euch anstellt, der Unsinn quillt aus jedem Satz. Eigentlich zum Kaputtlachen, wenn's nicht so traurig wär. So ein Übermass an geistesvernebelter Verblendung ist mir noch nirgends begegnet. Dass ihr ja alle schön hier drinbleibt.

Namenlos [20.03.2010]
15
Ich verstehe irgendwie nicht, woher dieses Axiom (oder gar Dogma) kommt, Gott sei die Wahrheit, aber eine andere Wahrheit gäbe es nicht. Wer will, darf das natürlich glauben, und wer will, darf sich auch vollkommen auf die Schrift der Bibel verlassen. Doch selbst in dieser finde ich einfach keinen Anhaltspunkt für dieses Axiom, sofern man ihn nicht konstruiert.

Ich glaube an Jesus. Nicht an seine Göttlichkeit, eher als an jemanden, der verstanden hat, wie eine Gesellschaft funktionieren kann^^. Ich fürchte, sein Ausspruch "Ich bin die Wahrheit" ist eher darauf und auf seine Lehren zu beziehen, als auf seine Person.

Sebastian [02.10.2010]
16
Das ist die gängige Jehovas Zeugen-Argumentation. Jesus darf nicht die Wahrheit sein, denn sonst wäre er Gott. Und als Verstärkung dieser geistigen Mauer führt Sebastian die Zweifel daran ein, dass Gott die Wahrheit sein muss.

Jedoch steht und fällt der Begriff Gott mit der Wahrheit. Die Vorstellung, Gott wäre nicht zugleich die absolute Wahrheit, führt direkt ins römische Vielgötter-System, deren Götter immer nur einige bestimmte Eigenschaften ausfüllten. Der Gott der Juden jedoch ist dieser Denkungsart vollkommen fremd. Der Durchbruch des jüdischen Glaubens besteht gerade darin, dass der tatsächlich existierende Gott sich über alle kleinkindlichen Vorstellungen des Menschen hinwegsetzt und sich als jemand bekannt macht, den kein Mensch von sich aus erdenken konnte.

Der Gott der Juden, der nach der Bibel auch Jesus ist, überrascht die Menschen. Er passt nicht in unsere Welt, nicht in unsere Vorstellungswelt. Er ist uns völlig fremd, was direkt darauf zeigt, dass wir von ihm getrennt sind. Erst Jesus ermöglicht die Verbindung zu diesem fremden Gott.

Wer Jesu Aussagen relativiert (z. B. ich bin das Leben, die Auferstehung, der Weg, die Wahrheit), nimmt Jesus letztlich nicht ernst und faltet und klebt sich lieber einen eigenen Gott. Wer Jesu Aussagen herunterspielt, legt Zeugnis darüber ab, welche Mittel die Wachtturm-Gesellschaft anwendet, um Jesus quasi ungeschehen zu machen. Wer Jesus nicht ernstnimmt, kann ihn niemals annehmen und muss die Bibel letztendlich verachten. Dies sind Menschen, gegen die sich bekennende Atheisten oder Satanisten wie Schoßhündchen ausnehmen.

Rüdiger [02.10.2010]
17
Komisch, dass ständig Muslime, Zeugen Jehovas, Heiden ... sich einen Vers mit einer Behauptung rauspicken und denken, sie können ihn verdrehen und so zurechtstutzen, dass es in einen gottlosen bzw. gotteslästerlichen Sinn passt. Doch dem Herrn sei Dank, dass er nicht nur gesagt hat, dass er die Wahrheit IST, sondern auch, wie Rüdi schon sagte, die Auferstehung, das Brot des Lebens, das Sühnopfer, das Wort Gottes, der Arzt, der Retter, der Richter usw.

Kombiniert man alle zusammen, kann es nur einen geben, der das alles erfüllen kann: Gott selbst!

Denn kein Mensch seit Beginn der Welt hat jemals bzw. ist überhaupt jemals auf die Idee gekommen zu sagen: Ich BIN die Wahrheit! Geschweige denn von allen anderen Beschreibungen!

Hier nochmal was Jesus alles ist (ein Teil davon):

Krysto [02.10.2010]
18
Alle Religionen picken sich die passenden Verse aus den heiligen Büchern raus. Bei einer binären Gewichtung (ja/nein) von 264 Versen kann man mehr Religionen generieren, als es Atome im Universum gibt ...

Doktore [27.12.2010]
19
Genau aus diesem Grund kann keine Religion retten. Nur einer kann retten, das ist Jesus Christus. Wer sich auf ihn verlässt, ist gerettet. Auch herausgerettet aus allen Religionen. Denn Jesus nachfolgen ist nicht das Praktizieren einer Religion. Die Nachfolge Jesu wird zwar landläufig als religiöses Verhalten gesehen, sie hat aber mit Religion so viel zu tun wie ein Fisch mit einem Fahrrad. Jesus ist keine Religion und Menschen, die sich von einer so genannten "wahren Religion" einfangen lassen, können mit Jesus niemals Kontakt gehabt haben.

Rüdiger [28.12.2010]
20
Jesus ist für mich so wunderbar und so wahrlich. Dieser ist keine Erfindung von den Theologen oder Philospohen. Denn alle haben gelogen, nur Jesus nicht!

karhenn [16.04.2011]
21
Wenn Jesus gott ist MIT wem hat er gesprochen gebetet MIT sich selber ich kenne die die zeugen schon seit 16 jahren und ich sage Euch das ist die wahrheit verschliesst die auger davor Jehovah ist gott und Wenn wir beten danny kommen wir nur Durch Jesus zu gott studirt mal MIT ihnen und dann kann man sagen ob das die wahrheit Oder nicht

Aaliyah [07.06.2011]
22
Angenommen Du wirst Fisch, um mit Deinen Fischen im Teich zu reden. Meinst Du, Du hast dann noch Schuhe an und ein Hemd und eine Hose? Die Bibel berichtet dezidiert darüber, dass Jesus seine Gottheit aufgegeben hat, um uns als Mensch zu begegnen. Er nannte sich Menschensohn.

Und selbst wenn Gott eine Maus würde, er wäre immer noch Gott. Aber er würde sich nicht anders verhalten als eine Maus.

Du bist von den Zeugen des Wachtturm-Jehova knallhart betrogen worden. Der Wachtturm-Jehova ist eine raffinierte Anti-Konstruktion gegen Jesus. Jesus soll durch ihn unwirksam gemacht werden, wie die Katholische Kirche Jesus durch Maria und den "Heiligen Vater", den Papst, ersetzt. Der Wachtturm-Jehova kann nur ein Synonym für Satan sein. Der Name Jehova ist eine willkürliche Mixtur aus JHWH und adonai. Katholische Mönche haben diese Buchstaben-Mischung erfunden und eingebürgert. Der Name Jehova steht in keiner einzigen Urschrift! Weltweit, in unserem Sonnensystem und im gesamten Universum.

Sich solch eine krasse Lüge über den angeblichen Gottesnamen unterschieben zu lassen und dann zu behaupten, die Zeugen Jehovas seien die Wahrheit, zeigt nur die Durchschlagskraft der Wachtturmlügen. In der Bibel steht, dass Jesus die Wahrheit ist. Wer außer ihm könnte noch die Wahrheit sein? Eine irdische Organisation, die einen Kunstnamen für ihren "Gott" benutzt?

Rüdiger [07.06.2011]
23
Ich bin der Meinung, dass der menschliche Verstand in ca. 80 Lebensjahren, nicht in der Lage ist alle Religionen, Ideologien oder Mentalitaeten zu verstehen. Somit sollte man seine Zeit nicht verschwenden fuer Debatten die nicht zielfuehrend sind. Man kann von Jesus, Mohhammed, Buddha, Mahatma Ghandi, Jiddu Krischnamurti und vielen anderen lernen, dass alles nutzlos ist ohne LIEBE. Gotte ist Liebe. Jesus Christus und seine Apostel halte ich fuer das hellste Licht der Liebe, was die dokumentierte Weltgeschichte erfahren hat. Somit war Jesus goettlich.

Die neue Religion seit 2000 Jahren ist nur eine: LIEBE.

Was Liebe ist steht in Roemer 13:10, 1.Kor.13:1-8, Mat.22:37, Philipper 2:3,4 Jakobus 2:14-17

Was gegen die Liebe ist steht hier: Sprueche 6:16-19, Lukas 23:23, Johannes 8:44

Liebe kann nicht wachsen, wenn man nicht wahrhaftig ist. Kolosser 3:9-25

Abschliessend habe ich fuer mich festgestellt, dass alles Schriftgelehrten dieser Welt besser daran tun wuerden, jede Debatte zu vermeiden, die Zeit verschwendet, die wir fuer Werke der Liebe verwenden koennten.

Der eine sagt: Jesus ist Gott, der andere sagt, er kann nicht Gott sein, weil er zu Gott gebetet hat.

Ich behaupte wir Menschen, wir sind wie kleine dumme Kinder. Da hat Jesus ein Riesenschild aufgestellt mit dem Wegweiser zur Liebe, welches zwangslaeufig zu Gott fuehrt, aber wir streiten darum welche Schuhe man anziehen soll, wie man gehen soll, mit wem man hand in hand gehen darf und sind seit 2000 Jahren kaum vorwaerts gekommen....

So ganz richtig ist das nicht...

Carsten W. [17.06.2011]
24
Eben wegen unserer Unfähigkeit, unseren Verstand zielführend einzusetzen, rettet Jesus durch Glauben. Nicht durch Liebe, sondern durch den Glauben an ihn. Die Liebe ist nur eine Frucht des Glaubens an ihn. An keiner Stelle sagt Jesus, dir sind deine Sünden vergeben, weil deine Liebe so groß ist. Aber er sagt, wem viel vergeben wird, der liebt viel. Nicht die Liebe rettet, sei sie auch noch so schlau oder naiv eingefädelt. Nur Gott rettet. Jesus Christus.

Falls Du Zweifel daran hast, dass Jesus Gott ist, lies die neue Seite: Wachtturm-Lügen! Nachgewiesen - überführt! Nach der Lektüre dieser Seite wirst Du nie mehr behaupten, dass Aufklärung Zeitverschwendung ist.

Lieblos finde ich zum Beispiel, dem Leser einen Haufen Bibelstellen vor die Füße zu werfen, sich dann umzudrehen und zu gehen. Das ist ohne Liebe.

Rüdiger [17.06.2011]
25
Jesus war ein mensch , der von gott die unberühte seele die niemals mit dem teufel in berührung gekommene seele , ausgestattet wurde. Der austatter war Gott !!!!

jesus war nicht Gott SELBER .

er hatt selber nie behaubtet gott zu sein !! und das kann keiner leugenen !!

aber ich liebe jesus genau so wir ihr; aber ich werde ihn niemals anbeten , den das würde er niemals von mir verlangen !!

Der ein Gott glaube ist das was juden , christen und moslems vereint . und jeder der die schrifften wirklich kennt ! und reines herzen ist wird erkennen das diese 3 verschiedenen eigentlich alles die gleichen sind !!

tim [31.07.2011]
26
Hallo Tim, Du scheinst ein Moslem zu sein. Ich finde es gut und wichtig und aufschlussreich, wenn Moslems sich für die Sache der Zeugen Jehovas einsetzen, denn dadurch wird klar, dass Molems fast die selbe Lehre vertreten wie die so genannten "einzig wahren Christen", die Zeugen Jehovas.

Jesus war Mensch, nicht irgend ein Mensch. Jesus war ganz und gar Mensch, weil er sich seiner Gottheit entäußert hatte. Das heißt, er hat sein Gott-Sein aufgegeben, um uns als Mensch zu begegnen und uns davon zu berichten, dass wir gerettet sind, wenn wir ihn annehmen. Seit seiner Himmelfahrt ist er wieder Gott. Er muss so geehrt werden wie der Vater.

Johannes 5,23 ... damit sie alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat.

Wer den Sohn nicht ehrt wie den Vater - und der Vater wird angebetet! - der ehrt den Vater nicht. Da hilft auch kein Koran und kein Wachtturm. Jesus muss geehrt werden wie der Vater.

Wieso wird so gegen Jesus gekämpft und gleichzeitig behauptet, man liebe ihn? Wieso wird alles mögliche behauptet, was Jesus sein könnte, nur Gott darf er nicht sein? Es sind jeweils die "einzig wahren Religionen", die offen gegen Jesus agieren. Dass Jesus Gott ist, erfährst Du, wenn Du ihn selbst fragst. Aber das ist sowohl Jehovas Zeugen als auch Moslems streng verboten. Sie müssen mit einem Totschläger-Propheten leben und mit einem Jehova, der den Kontakt mit Jesus bei Todesstrafe verbietet. Der Islam und die Wachtturm-Gesellschaft haben so viele Gemeinsamkeiten, dass daraus leicht zu erkennen ist, dass sie die Bibel durch eine primitive Brille sehen. Sie rechnen nicht damit, dass Jesus lebt und dass er ganz persönlich in unser Leben eingreift. Sie dienen ihrer Religion, ihren menschlichen Führern, ihrem kulturellen Umfeld. - Gott dienen sie nicht.

Wenn Du Jesus fragst, wer er ist, dann wird er Dir antworten. Deine Frage an ihn muss aber wirklich von Herzen kommen. Solange Du diese Frage nicht wirklich beantwortet haben willst, wirst Du weiter in der "einzig wahren Religion" bleiben müssen.

Rüdiger [31.07.2011]
27
Hallo Tim;

Jesus ist Gott. Er war vor der Schöpfung da;

Johannes 17.5 Und nun, Vater, gib mir wieder Anteil an der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, bevor die Welt erschaffen wurde.

Kolosser 1 Christus ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, er war als Erster vor Beginn der Schöpfung da. Durch ihn ist alles erschaffen, was im Himmel und auf der Erde ist: Sichtbares und Unsichtbares, Königreiche und Mächte, Herrscher und Gewalten. Alles ist durch ihn und für ihn geschaffen. Denn Christus war vor allem anderen; und alles besteht durch ihn.

Zur Anbetung:

Philipper 2.5 Seht auf Jesus Christus: Obwohl er in göttlicher Gestalt war, hielt er nicht selbstsüchtig daran fest, Gott gleich zu sein. Nein, er verzichtete darauf und wurde einem Sklaven gleich: Er nahm menschliche Gestalt an und wurde wie jeder andere Mensch geboren. Er erniedrigte sich selbst und war Gott gehorsam bis zum Tod, ja, bis zum schändlichen Tod am Kreuz. Darum hat ihn Gott erhöht und ihm den Namen gegeben, der über allen Namen steht. Vor Jesus werden einmal alle auf die Knie fallen: alle im Himmel, auf der Erde und im Totenreich. Und jeder ohne Ausnahme soll zur Ehre Gottes, des Vaters, bekennen: Jesus Christus ist der Herr!

In Matthäus 4 wird Jesus vom Teufel versucht. Ohne Erfolg.

Jesus wurde zu Lebzeiten angebetet - und wehrte das nicht ab! Da kamen die in dem Schiff waren, warfen sich anbetend vor ihm nieder und sprachen: Wahrhaftig, du bist Gottes Sohn!

Matthäus 28.9 Sie (die Jünger) aber traten herzu und umfaßten seine Füße und beteten ihn an.

usw. usw.

Daher betest Du zu einem anderen Gott.

Gruss, Teetrinker [03.08.2011]
28
Wer den Sohn nicht anbetet, betet den Vater nicht an. Wer den Sohn nicht kennt, kennt den Vater nicht. Wer den Sohn nicht anerkennt, erkennt den Vater nicht an. Wer den Sohn als Gott und einzigen Herrn ablehnt, lehnt den Vater ab.

Johannes 5,23 ... damit sie alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat.

Wie wird der Vater geehrt? Zieht man vor ihm den Hut? Nein! Man betet ihn an. Wem das nicht einleuchtet, dem kann nicht geholfen werden.

Rüdiger [03.08.2011]

PS: Hallo Teetrinker, sorry, dass ich Deinen Kommentar quasi gedeckelt habe. Mir war wichtig, dass die Lösung des Problems, ob Jesus Gott ist oder nicht, schon an Johannes 5,23 klar abzulesen ist. Wer das Wort Jesu einfach ignoriert, muss sich natürlich einen katholischen Gott oder einen Jehova Gott selber zurechtbasteln. Er sollte sich dabei nur dessen bewusst sein, dass er mit hoher Sicherheit den Weg zum Vater verlassen hat. Ob sie Maria zur Mittlerin machen oder Jehova oder Allah als den Ansprechpartner sehen, ist unerheblich. Alles was Jesus aus dem Zentrum verdrängt, ist Antichrist.
29
Jesus, als Menschensohn bezeichnet, vollkommen in seiner Wesensart,

goettliches Ebenbild in menschlicher Form, gruendete keine Religionsgemeinschaft, oder, wie wir sagen, eine bestimmte Religion.

Er, so wir moechten, fuehrt uns zu der Erkenntnis des Glaubens an Ihn, so wie seines himmlischen Vaters, Gott im Himmel. Durch seine Auferstehung wird eindeutlich, dass er dadurch in goettlicher Gestalt existiert, also auch ein Gott ist.

nun bin ich ZJ schon seit ueber 50 Jahren

Cristina [06.10.2011]
Du gibst öffentlich zu, dass Du zwei Götter in Deiner Religion hast? Weißt Du nicht, dass Gott auch Dir verboten hat, zwei Götter zu haben?

2. Mose 20,3 Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

Wie kannst Du so naiv sein und Jesus als Also-auch-Gott sehen? Und das schon 50 Jahre lang! Für Dich ist Jesus neben Jehova ein anderer Gott. Du solltest Dir bewusst sein, dass Du damit im tiefsten Heidentum bist! Denn Du hast 2 Götter wie die Katholiken mit ihrer Himmelsgöttin Maria. [RH]
30
Ich gebe Dir einen Tipp, Cristina. Geh in eine freie christliche Gemeinde und informiere Dich über alles. Du wirst die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, wie falsch die Wachtturmlehre ist.

Rüdiger [06.10.2011]
31
Hi, Rüdiger Henschel

Personen wie du sind maßgeblich daran beteiligt, anstatt Brücken, mehr und mehr Stacheldrahtbewehrte Grenzen zwischen MENSCHEN unterschiedlicher Lebenseinstellung (Glaubensinhalt) aufzubauen. Verwende deine von Hass erfüllte Energie für ein konstruktives Miteinander. Wer Zwietracht sät, wird Zwietracht ernten.

walter [25.11.2011]
32
Hallo walter,

sollten Brücken gebaut werden zwischen Lüge und Wahrheit? Zwischen Betrug und Aufrichtigkeit? Was sollten solche Brücken bewirken können, außer noch größerer Lüge?

Eine stacheldrahtbewehrte Grenze ist ja wohl eher dort gegeben, wo Zeugen Jehovas wegen unerlaubtem Denken vom gemeinsamen Mittagstisch verbannt werden. Und das nicht aus Affekt, sondern von den Führern der Gedankenkontroll-Gesellschaft befohlen!

Ist die Benennung von Fakten Zwietracht säen?

Rüdiger [26.11.2011]
33
Hi, Rüdiger Hentschel

Zwischen Lüge und Wahrheit, Aufrichtigkeit und Betrug ist keine Brücke notwendig. Sie bedingen einander.

Meine Aussage bezieht sich auf Brücken zwischen Menschen. Dabei spielt es keine Rolle, welchen Glaubensinhalt ein Mensch repräsentiert.

Zu deiner Darstellung zwecks unerlaubtem Denken:

Unerlaubtes Denken und Handeln ist nicht spezifisch ZJ-verhalten. Dein Gott hat im Alten Testament oft genug vorgeführt wie man mit anders denkenden Menschen umzugehen hat.

Zwischen deinem Gott (Altes Testament) und einer Gedankenkontroll-Gesellschaft scheint mir kein großer Unterschied zu sein.

Die Art und Weise wie Fakten dargestellt werden, können Zwietracht säen oder Brücken bauen.

walter [26.11.2011]
34
Hallo walter, wer ist mein Gott im Alten Testament? Gibst Du mir bitte ein Beispiel, wo mein Gott im Alten Testament vorgeführt hat, wie man mit anders denkenden Menschen umzugehen hat? Und wenn Du schon dabei bist, gib doch ein Beispiel für meine "von Hass erfüllte Energie". Das wäre sehr hilfreich für mich.

Der angeblich kleine Unterschied zwischen Gott und einer Gedankenkontroll-Gesellschaft ist ja genau der menschliche Touch, der Gott von den Menschen angedichtet wird. Sie stellen Gott als eine Kontrollfigur dar und übernehmen seine Rolle, indem sie sich zum Papst oder zum Treuen und Verständigen Sklaven machen. Wie will man so etwas kritisieren, ohne klare Worte zu verwenden, die dann jemand aus Lust an frommem Gerede als Hass erfüllte Energie auslegt?

Die Lüge, die von der Wachtturm-Gesellschaft ausgeht, ist so schlimm, dass eine verharmlosende Beschreibung unangemessen ist. Wenn ein gesundes Streitgespräch darüber entsteht, dann ist das noch lange nicht Zwietracht. Denn die Zwietracht bestand schon lange vorher und zwar in Form des von der Wachtturm-Gesellschaft dezidiert erklärten Willens zur Vernichtung der Christenheit. Hast Du schon an die Wachtturm-Gesellschaft geschrieben und Deine Bitte nach Friede, Freude, Eierkuchen vorgetragen? Hast Du von der Wachtturm-Gesellschaft Antwort erhalten? Hat die Wachtturm-Gesellschaft die Propaganda für die Vernichtung der Christenheit aufgegeben? Werden Zeugen Jehovas-Ehen aufgrund unterschiedlicher Auslegung der Bibel nicht mehr durch Mobbing und Diskrimierung zerstört? Wenn ja, solltest Du auch dafür hier ein Beispiel angeben. Das würde uns in unserem Streitgespräch wirklich vorwärtsbringen.

Dass Du hier genaue Antwort erhältst und ich mich Dir und Deinen Gedanken stelle, ist das nicht schon eine Brücke zwischen Andersdenkenden? Erlebst Du so etwas bei der Wachtturm-Gesellschaft? Wenn ja, benenne ein Beispiel.

Indem Du mir mit Hass erfüllte Energie unterstellst, hast Du da eine Brücke gebaut?

Ich verstehe nicht, dass klare Worte und die offene Darstellung aller greifbaren Fakten Hass sein sollen. Ist Kastendenken und die gegenseitige Ignoranz dann im Umkehrschluss Energie, die mit Liebe erfüllt ist?

Rüdiger Hentschel [26.11.2011]

PS: Wenn die Darstellung und der Vorwurf von Betrug und Lüge Zwietracht-Säen ist, dann müsste die Darstellung und das Aufzeigen, das Erinnern an den Holocaust noch viel schlimmer sein. Wie beurteilst Du es, walter, wenn an den Holocaust erinnert wird? Sollten dabei Bilder von Leichen verborgen werden? Sollte man lieber nicht über die Totenköpfe an den Mützen der SS-Leute sprechen? Wünschst Du Dir eine heile Welt? Ist die Leugnung des Holocaust für Dich ein Akt der Zwietracht-Vermeidung? Ist für Dich die Holocaust-Leugnung ein Akt der Eintracht?

P.PS: Wenn Du Dir eine neue einträchtige Menschheit wünschst, muss ich Dir sagen, dass dies nur von Jesus hervorgebracht werden kann. Nicht Du, nicht die Wachtturm-Gesellschaft und auch nicht die Freimaurerei wird dies zuwege bringen. Die Behauptung der Wachtturm-Gesellschaft, Jesus sei 1914 unsichtbar wiedergekehrt, erfüllt nur den Zweck, den Weg für den Eigenbau einer neuen heilen Welt freizumachen. Die Wachtturm-Gesellschaft träumt einen freimaurerischen Traum, der abgrundtief gottlos ist.
35
Hallo liebe Leute,

es gibt nur eine Ausnahme, in der man lügen darf: um das Wohlergehen seiner liebgewonnenen Freunde und der Familie zu sichern.

viele liebe Grüße

Ralf [31.08.2012]
Frage: Darf man Leute, die Blödsinn von sich geben, mit Eiern und Tomaten bewerfen? Mich interessiert Dein Regelwerk sehr. Ich habe da noch ganz viele offene Fragen, die Du mir beantworten kannst. [RH]
36
Ich bin mit sicher das du Rüdiger selber mal ein Zeuge Jehova warst.Aber du wurdest ausgeschlossen oder hast dich selber Distanziert von der Wahrheit und erzählst jetzt so ein Mist.Das Ende wird kommen auch für dich Rüdiger

Anonym [09.10.2012]
Ich bin mit 16 Jahren Christ geworden und mir wäre niemals eingefallen, mich von einer menschlichen Organisation abhängig zu machen. Gerade der Nonsense, der von menschlichen Organisationen verbreitet wird, hält mich schon mein Leben lang davon ab, mich einer anzuschließen. Und wenn sich eine Organisation auch noch Kanal Gottes nennt, dann kommt das der Sünde des Papstes gleich, der sich Heiliger Vater nennen lässt, obwohl Jesus es ausdrücklich verboten hat, dass sich überhaupt ein Mensch Vater nennen lässt. [RH]
37
Bitte Liebe Leute, Kann mir jemand weiter helfen? Ich habe selbst ein Problem und weis echt nicht weiter ... Meine Frau Ist ZJ ... Und ich denke das ist eine Sekte, weil sie keine feier haben und keine Geburtstage feiern. Ist das Normal? Ich denke nicht ... Weil ich bin ein Orthodoxe und es Interessiert mich einfach, was ich von ZJ denken soll, weil Irgendwie möchte ich meine Frau von dort fern halten. Mache ich mir hier zuviel Sorgen oder wie sieht Ihr das?

Ich hoffe Ihr könnt mir da weiter helfen.

Besten Dank

Elvis [18.08.2013]
38
Lieber Elvis,

leider sind Deine Sorgen berechtigt. Ich möchte gar nicht zu ausführlich werden oder Dir Angst machen. Aber wenn Du kein ZJ bist, wird sie auf Dauer nicht mit Dir zusammen sein dürfen. Das ist eine Sekte und die Machenschaften sind unfassbar. Bitte lies Dir einige Kommentare durch. Z.B. unter: neue Kommentare, da kannste einiges lesen über ZJ. Wenn Du sie davon fernhalten kannst, dann tu das am besten gestern. Sie dienen Satan und kriegen alle eine Gehirnwäsche, denn sonst würden sie diese Irrlehre nicht glauben. Rede mit ihr und bete mit ihr zusammen, dass Jesus ihr hilft.

ZJ kriegen sofort die WTG-Gesetze eingetrichtert. Und sind somit für nichts anderes mehr offen als für die Irrlehre der WTG. Ich bete für Dich und Deine Frau. Und bitte wende Dich immer an Jesus, wenn Du Hilfe benötigst.

LG

Nadja [18.08.2013]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 
Bitte aktivieren Sie zum Absenden diese Checkbox und warten Sie einige Sekunden, bevor Sie auf "senden" klicken:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 20.01.2009 ♦ DruckversionLinks auf andere Internetseiten