Wachtturm-Lügen-Aufklärung Nr. 76

Wiesloch: Zeugen Jehovas taktieren wie Europa-Politiker

Jehovas Zeugen ignorieren, lauern, lavieren, sie dienen einem Gott, der sich die Macht durch eine Organisation erschleichen muss!

Die Überheblichkeit der Leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas färbt auf die Wasserträger in Wiesloch ab. Nachdem sie auf dem Gebiet der Rechthaberei keinen Blumentopf mehr gewinnen können und wissen, dass jede Konfrontation mit ihrer eigenen Religion schädlich auf die Passanten wirkt, stolzieren sie lieber unerkannt durch die Fußgängerzone und warten wie Einbrecher, dass sie nicht mehr unter Beobachtung stehen. Sie sagen sich, wir sind viel mehr als dieser eine und können daher die Zeit nutzen, wenn er weg ist. Sie bedenken aber nicht, dass sich die Warnung vor diesem Verblutungsgott Jehova unter den Menschen weiter verbreitet, auch ohne dass andauernd jemand da steht und ein DIN A4-Blatt hochhält. Und sie bedenken nicht, dass jeder Wachtturm-Interessierte sich im Internet kundig machen wird, wenn sie ihn nicht ganz früh vor dem Internet warnen. Daran kann jeder erkennen, dass Jehovas Zeugen lügen. Sie warnen ihre Interessierten möglichst zügig und nachhaltig vor dem Internet.

Auf dem Weg zum Wieslocher Rathaus sah ich, dass die üblichen Standplätze der Zeugen Jehovas verwaist waren. Am Rathaus traf ich jedoch überraschend den grauhaarigen Sturkopf-Zeugen Jehovas, der klare Fakten wie Wasser an sich abtropfen lässt. Er hatte einen älteren dicken Bruder dabei, der kaum die Stufen hoch kam. Ich drehte mich um zu ihnen und sagte:

"Wenn Sie erkennen, aus welcher Ecke Ihr Gott kommt, machen Sie bitte nicht Selbstmord! Denn damit erfüllen Sie nur den Vernichtungswillen Ihres Jehova!"

Keine Reaktion, steinerne Minen, dann sofort gelöst und entspannt. Ein Indianer kennt keinen Schmerz und ein Zeuge Jehovas versteht nichts. Jehovas Zeugen sind in einem Kleintierzuchtverein, der behauptet, dass es keine Hunde mit Beinen gibt. Sie halten sich fest an die Vereinsstatuten und ignorieren jeden Hund mit Beinen. Und wenn ihnen jemand sagt: "Schau! Auch dieser Hund hat Beine!", dann legen sie die Ohren an, stellen die Augen auf leeren Nirgendwo-Blick und warten, bis die Erkenntnis wieder abgeklungen ist. Jehovas Zeugen haben es schwer. Sie sind einsam wie ein Matrose im Mast eines nicht existierenden Schiffes. Sie knöpfen sich ein Segel an die eigene Hose und glauben, sie seien auf großer Fahrt. Jeder kleine Junge, der mit seinem Spielzeugauto spielt und mit viel Spucke das Motorgeräusch nachmacht, ist offener für die Wahrheit als die Zeugen Jehovas.

Wieder unten in der Fußgängerzone begegneten mir zwei Zeugen Jehovas und gingen hoch erhobenen Hauptes an mir vorbei. Sie war diejenige, die bisher immer alle Leute zutextete, ohne Rücksicht darauf zu nehmen, ob ihr überhaupt jemand zuhören wollte oder nicht. Ihr Begleiter ist wohl ein Neuer, den sie sich geangelt hat oder noch angeln will, denn sie sah viel besser aus als sonst. Die Gesamtsituation in Wiesloch ist nur noch Vermeidung jedweder Konfrontation mit der eigenen Religion. Die Taktik geht in Beeinflussung der Ahnungslosen und Halbinteressierten. Das ist der Taktik der Europa-Politik sehr ähnlich. In beiden Fällen wird das eigene Programm gnadenlos durchgezogen und die Öffentlichkeit nur insoweit informiert, wie es den eigenen Zielen dient.

Jeder Christ sollte in einem Gespräch mit Jehovas Zeugen den Hinweis geben, besser keinen Selbstmord zu machen, wenn sie erkennen, welchem traurigen Vernichtungsgott sie dienen. Wichtig ist in dieser Lebenssituation Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit gegenüber sich selbst und gegenüber Gott. Dann werden sie Jesus finden, denn er wartet nur auf die aufrichtige Anfrage eines jeden Menschen! Es gibt niemanden auf der Erde, der sich aufrichtig an Jesus wendet und ohne den Frieden ausgeht, den nur Gott geben kann.

Wichtiger Hinweis für Zeugen Jehovas!

Kommentare
01
Zitat: "Es gibt niemanden auf der Erde, der sich aufrichtig an Jesus wendet und ohne den Frieden ausgeht, den nur Gott geben kann."

Zeugen Jehovas könnten z.B. einfach mal auf die Worte des Apostel Johannes hören, anstatt auf die Worte der WTG.

Johannes 17,3 Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

1. Johannes 5,20-21 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns den Sinn dafür gegeben hat, dass wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. Kinder, hütet euch vor den Abgöttern!

Offenbarung 19,9 Und er sprach zu mir: Schreibe: Selig sind, die zum Hochzeitsmahl des Lammes berufen sind. Und er sprach zu mir: Dies sind wahrhaftige Worte Gottes.

Seinen Frieden, seine Freude und die Freiheit in seinem Geist.

Ein guter Tausch gegenüber einem "Jehova Gott" und einer Wachtturm-Gesellschaft. Warum Selbstmord? Gerade Zeugen Jehovas wollen doch Gott, dem Herrn dienen. Sie könnten sich freuen!

Zitat: "Es gibt niemanden auf der Erde, der sich aufrichtig an Jesus wendet und ohne den Frieden ausgeht, den nur Gott geben kann."

Dieses Zitat finde ich gut.

Grüße

Doris [14.02.2014]
02
Hallo,

wir Christen folgen Jesus und werden von ihm beschenkt und begnadigt. Er gibt Frieden, Wahrheit, Liebe .... Das ist das A und O.

ZJ müssen erst eine Leistung erbringen. Die Ignoranz allem anderen gegenüber gleicht dem spreng-gläubigen Moslem. Diese wie auch ZJ sitzen da wie die Lemminge und folgen ihrem Gott (Teufel) bis in den Tod.

Jesus/Gott schenkt uns LEBEN, warum sollte er wollen, dass wir sterben? Hilfe ausschlagen, durch welche wir weiterleben können? Oder uns einen Gürtel um den Bauch binden, um unschuldige Menschen in den Tod zu reißen? Damit es soweit kommen kann, ist schon einiges an Gehirnwäsche bzw. Veränderung der Urteilskraft nötig. Denn die ist dann nicht mehr vorhanden. Sachliche, für jeden ZJ nachprüfbare, wahre Argumente und Fakten werden einfach ausgeschlagen. Für Intoleranz? Tod? Druck? Angst? Armut? Götzendienst? Den Teufel? Den Glauben an 6 selbsternannte Sklavenführer, die sich eine eigene Religion bastelten?

Da MUSS einem doch der gesunde Menschenverstand sagen: Das kann nicht von Gott kommen. Der Gott der Bibel (der wahren Bibel) ist ein Gott der Liebe. Er versteckt keine Fratzen und Dämonengesichter in christlichen Zeitschriften. Er verherrlicht keine Gewalt und ruft erst recht nicht dazu auf. Er will, dass wir leben und dass wir ihm die Tür öffnen, ihn nicht leugnen, wie die ZJ es tun.

Matthäus 10,33 Wer mich aber verleugnet vor den Menschen, den will ich auch verleugnen vor meinem himmlischen Vater.

Lukas 12,9 Wer mich aber verleugnet vor den Menschen, der wird verleugnet werden vor den Engeln Gottes.

ZJ und auch Muslime verleugnen Jesus, sie verachten ihn sogar und wollen die Vernichtung der Christen. Sie gewinnen immer mehr an Macht, sogar die EKD bietet für 18,- € die Karte einen "Gottensdienst" an, eine "Friedensmesse" inklusive Imam und Muezzinruf. Mit dem Ruf: Aluha Akbar. Das sind die letzten Worte, die Millionen verfolgter Christen hörten. Lachhaft, lächerlich und unbegreifbar schauerlich, beängstigend.

Da ziehen "lustige" Truppen durchs Land und vermehren sich wie ein Virus, wie ein Krebsgeschwür, das täglich Metasthasen streut. Am Ende bleibt nur der Tod. Leider oft durch Selbstmord. Ob durch den Gürtel oder das Verweigern lebenserhaltender Blutspenden.

Ich werde weiterhin beten für: Muslime, ZJ, Götzendienstbetreiber und und und ...

LG

Nadja [17.02.2014]

Matthäus 7,15 Hütet euch aber vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe.

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 

Ich habe die Neue-Welt-Datenschutzerklärung genauestens durchgelesen. Ich bin von der Neue-Welt-Datenschutzerklärung extrem begeistert. Ich darf die Verarbeitung und Speicherung meiner hier abgegebenen Daten sofort mit einer E-Mail an antichristwachtturm[at]gmail.com stoppen, wenn mir danach ist.

Wichtiger Hinweis: Die Felder für Name und E-Mail-Adresse sind keine Pflichtfelder.

Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 14.02.2014 ♦ DruckversionLinks auf andere InternetseitenDatenschutzerklärungInhaltKontaktImpressum
123456789101112131415161718192021222324252627282930313233343536373839404142434445464748495051525354555657585960616263646566676869707172737475767778798081828384858687888990919293949596979899100101102103104105106107108109110111112113114115116117118119120121122123124125126127128129130131132133134135136137138139140141142143144145146147148149150151152153154155156157158159160161162163164165166167168169170171172173174175176177178179180181182183184185186187188189190191192193194195196197198199200201202203204205206207208209210211212213214215216217218219220221222223224225226227228229230231232233234235236237238239240241242243244245246247248249250251252253254255256257258259260261262263264265266267268269270271272273274275276277278279280281282283284285286287288289290291292293294295296297298299300301302303304305306307308309310311312313314315316317318319320321322323324325326327328329330331332333334335336337338339340341342343344345346347348349350351352353354355356357358359360361362363364365366367368369370371372373374375376377378379380381382383384385386387388389390391392393394395396397398399400401402403404405406407408409410411412413414415416417418419420421422423424425426427428429430431432433434435436437438439440441442
en