Wachtturm-Lügen-Aufklärung Nr. 420

Zeugen Jehovas von Umvolkung begeistert

Hellbraune Rasse als Menschheitsideal

In letzter Zeit hat sich das Verhalten der schwarzen Islamherrenmenschen, die in meiner WG aus- und eingehen, etwas normalisiert. Vor mir wird im Moment nicht meterweit ausgespuckt und ich werde im Moment auch nicht kontrolltechnisch beobachtet, wenn ich nach Hause komme. Doch die bekennende Hexe, die diesen Leuten hier freien Zugang verschafft, schmarotzt weiterhin nach allen Regeln der Kunst. Ich hatte meine Waschmaschine der WG zur Verfügung gestellt. Inzwischen musste ich eine neue Waschmaschine kaufen, denn die alte konnte der Belastung nicht mehr standhalten.

Hat jemand schon einmal einen Menschen kennen gelernt, der rigoros bis zum letzten Blutstropfen andere Menschen ausnutzt? Manchmal denke ich, die lassen die Waschmaschine auch ohne Wäsche laufen, um mir zu zeigen, was sie von mir halten. Und andauernd sitzen hier neue schwarze Muslime herum. Letztens entdeckte ich den neuesten Mann vor schwarzem Hintergrund sehr spät. Er beobachtete mich und als ich ihn dann entdeckte und erschrak, grüßte er mich mit einer Kopfbewegung. Ich grüßte zurück und war froh, meine alten Sympathien gegenüber Schwarzen immer noch in mir zu haben. Seine Geste drückte schon fast Mitleid aus. Schade um den Mann. Das kann aber auch Einbildung sein.

Jehovas Zeugen sprechen zurzeit nur Schwarze an. Und ich stellte mir gestern in Heilbronn die Frage, was mir lieber ist. Zeugen Jehovas oder Boko Haram. Ich kam zu dem Schluss, dass Jehovas Zeugen einen guten Job machen mit ihrer verschärften Werbung unter Schwarzen. Denn im Gegensatz zur Boko Haram morden Zeugen Jehovas nur die zur Wachtturm-Religion Verführten durch Verblutenlassen. Vor Zeugen Jehovas kann man sich mit Sicherheit noch gut schützen. Vor schwarzen Muslimen eher weniger. So schrieb die bekennende Hexe an meine Vermieterin, ich würde den Islam beleidigen und sie könne für nichts mehr garantieren. (Ich hatte mir einige Videos von David Wood auf Englisch angesehen, während die Muslime im Garten saßen und ihren neuen Besitz feierten.)

In Heilbronn waren vier Zeugen Jehovas unterwegs und hatten eine schwarze Frau dabei und ein hellbraunes Kind. Wenn man bedenkt, dass die Wachtturm-Religion von der Freimaurerei erdacht und initiiert wurde, versteht man schnell, warum Jehovas Zeugen so begeistert die hellbraune Hautfarbe im Kinderwagen vor sich her schieben. Das wirkt. Die Gutmenschen der SPD, der Grünen und der Linken springen ganz sicher positiv auf die neue Rasse an. Das ist doch mal eine supergute Werbung. Vor diesem Hintergrund ist es auch verständlich, warum alle Staatsanwaltschaften die Verblutungsmorde der Wachtturm-Gesellschaft nicht wahrnehmen. Die Freimaurerei ist die mächtigste Gruppe in der Welt. Sie haben alles unterwandert und von sich abhängig gemacht. Das reicht sogar tief in die Kirchen und freien christlichen Gemeinden hinein.

Und die Gesichter der durch Heilbronn stolzierenden Zeugen Jehovas sprechen Bände. Sie drücken aus: "Wir sind schon viel weiter als ihr! Wir sind euch millionenfach überlegen. Bei uns liegt die Macht!" Diese Macht ist aber nicht nur der Gott der Zeugen Jehovas, sondern auch der Gott der Freimaurer. Und dieser Gott wird in den Freimaurer-Hochgraden offen als Luzifer angebetet. Und Geheimdienstchef Maaßen muss unbedingt zum Teufel geschickt werden. Ein Hoch auf den Gott der neuen hellbraunen Rasse! Hier stellt sich die Frage: "Was ist Rassismus?" Sind Rassisten nicht Menschenzüchter?

Wie auf dem roten Teppich stolzierten die Zeugen Jehovas durch Heilbronn und fühlten sich wie die ultimativen Herren der Menschheit. Leider muss ich die Gesichter verpixeln und kann nur ihren Gesichtsausdruck beschreiben. Ihre Freundlichkeit gegenüber den vorbeilaufenden Schwarzen war hinreißend und schön anzuschauen. Es drängt sich unbedingt der Eindruck auf, dass sie unbedingt noch schwarze Vermehrer für ihre vielen alleinstehenden weißen Frauen suchen. Wenn ihnen das gelingt, werden wir bei Jehovas Zeugen die neue von der UN angesetzte Rasse erleben. Andererseits ziehen sie hoffentlich den einen oder anderen Boko Haram-Kämpfer hinein in eine zivilisert (durch Verblutenlassen) mordende Gesellschaft. Schließlich werden die Verblutungsmörder der Wachtturm-Gesellschaft überhaupt nicht belangt. Das sind doch mal gute Aussichten für Boko Haram-Leute. Morden ohne Risiko.

Die Christen in Heilbronn weigern sich standhaft, auch nur das Geringste zur Aufklärung über die Zeugen Jehovas beizutragen. Deshalb hielt ich einen kleinen Vortrag in die Mikrophone meiner Kamera über die schädlichen Einflüsse der ebenfalls von der Freimaurerei initiierten und dominierten Ökumene. Wie erlösend war dann ein kleines Interview mit russlanddeutschen Christen.

Doch von den weiter oben in der Heilbronner Fußgängerzone stehenden Christen weiß ich, dass sie sich ganz und gar der Ökumene hingegeben haben. Die sind noch echte Gutmenschen. Doch kann ein Mensch durch Gutmenschentum gerettet werden? In der Bibel steht etwas anderes.

Zeugen Jehovas wissen noch, was Weiblein und was Männlein ist. Doch erschreckt es, wie sie dem freimaurerischen Rassenwahn der UN folgen und dabei sind, den hellbraunen Menschentyp zu erschaffen. Wir dürfen auf die nächsten Jahre gespannt sein, wenn wir dann noch leben. Es sollte die Anzahl der hellbraunen Kinder der Zeugen Jehovas stark zunehmen. Das wird lustig zu beobachten sein. Kindermachen aus freimaurerischer Überzeugung! Was für eine Sünde. Sie machen sich selbst zu Gott.

Ich darf stolz auf Renates Beitrag verweisen. Renate ist ein Mensch, der die Sehnsucht im Herzen trägt, Jehovas Zeugen aufzuklären. Dass sich diese Frau zum Islamthema auslässt, nötigt mir großen Respekt ab.

Kommentare
01

Wow! Was kann man da noch dazu schreiben? So ist das halt mit den Anhängern von der Sekte der Nächstenliebe. Nicht nur, dass sich die ganzen christlichen Glaubensgemeinschaften gegenseitig befehden, Nein es wird auch noch zusätzlich gegen den Islam gehetzt und irgendwelche Naziumvolkungstheorien verbreitet.

Leider alles Tatsachen. Auch das Abhacken von Händen und Füßen, das Steinigen, der Mord als Strafe für eigene Entscheidungen. Die Wachtturm-Gesellschaft ist keine christliche Glaubensgemeinschaft. Jehovas Zeugen sind auf ganzer Linie antichristlich. Wie der Islam. [RH]

Herzlichen Glückwunsch, Ihr Heiland ist sicher stolz auf Sie.

Lazlo [06.11.2018]

02

Guten Tag Herr Hentschel!

HO! HO! HO! Als ich mir diesen und andere Artikel von Ihnen durchgelesen habe, wurde ich teilweise etwas erheitert aber auf meinen Rücken liefen auch einige kalte Schauer hinunter.

Sind Sie jetzt ein Christ oder ein Rassist? Oder vielleicht beides? Sind Sie jetzt gegen die Zeugen Jehovas oder gegen die Muslime? Oder vielleicht gegen beide?

Mir scheint Sie sind ziemlich von Hooton-Plan fasziniert. Bitte sagen Sie mir, wann werden denn die Deutschen ausgestorben sein?

Liebe Grüße

Emir [20.11.2018]

Kalte Schauer? Wegen der Migrationsüberflutung? Das kann ich verstehen. Manchmal habe ich mich gefragt, ob ich zu einem Rassisten geworden bin. Aber das ist nicht der Fall. Was mich ankotzt, ist die Tatsache, dass diese Migrationswellen allesamt künstlich eingefädelt wurden. Was kann der einzelne Migrant dafür? Der ist genauso manipuliert wie alle anderen. Genauso ist es mit den Zeugen Jehovas. Die Mächtigen mischen die Rassen. Ekelhaft, dass so etwas geplant durchgezogen wird. Das ist Rassismus in Höchstform. Was ist das Leben dann noch? Sind wir Hühner in Bodenhaltung? - Bei Jehovas Zeugen ist die Bodenhaltung schon jahrzehntelang perfektioniert. [RH]

PS: Bitte bemühen Sie sich nicht weiter. Ich habe keine Zeit, Ihre weiteren Kommentare und nichtssagende Romane zu beantworten. Danke. [RH]

Alle Bilder



Kommentar schreiben:
Name: E-Mail: 

Ich habe die Neue-Welt-Datenschutzerklärung genauestens durchgelesen. Ich bin von der Neue-Welt-Datenschutzerklärung extrem begeistert. Ich darf die Verarbeitung und Speicherung meiner hier abgegebenen Daten sofort mit einer E-Mail an antichristwachtturm[at]gmail.com stoppen, wenn mir danach ist.

Wichtiger Hinweis: Die Felder für Name und E-Mail-Adresse sind keine Pflichtfelder.

Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 09.09.2018 ♦ DruckversionLinks auf andere InternetseitenDatenschutzerklärungInhaltKontaktImpressum
123456789101112131415161718192021222324252627282930313233343536373839404142434445464748495051525354555657585960616263646566676869707172737475767778798081828384858687888990919293949596979899100101102103104105106107108109110111112113114115116117118119120121122123124125126127128129130131132133134135136137138139140141142143144145146147148149150151152153154155156157158159160161162163164165166167168169170171172173174175176177178179180181182183184185186187188189190191192193194195196197198199200201202203204205206207208209210211212213214215216217218219220221222223224225226227228229230231232233234235236237238239240241242243244245246247248249250251252253254255256257258259260261262263264265266267268269270271272273274275276277278279280281282283284285286287288289290291292293294295296297298299300301302303304305306307308309310311312313314315316317318319320321322323324325326327328329330331332333334335336337338339340341342343344345346347348349350351352353354355356357358359360361362363364365366367368369370371372373374375376377378379380381382383384385386387388389390391392393394395396397398399400401402403404405406407408409410411412413414415416417418419420421422423424425426427428429430431432433434435436437438439440441442443444445446447448449450451452453454455456457458459460461462463464465466467
🔎 en