Dämonen im Wachtturm vom März 2019

Die Handschrift der Freimaurerei

Die Arbeit mit versteckten Symbolen ist eines der Steckenpferde der Freimaurerei. Man kennt das. Etwas das die wahre Botschaft angeht, wird in freimaurerischen Erzeugnissen niemals offen gezeigt. Die versteckten Dämonen in der JW.ORG-Literatur entsprechen genau diesem Handlungsmuster. Im Wachtturm vom März 2019 finden wir einen hundeähnlichen Kopf, der sich bei genauer Betrachtung der Titelseite im Mantel des Mannes zeigt. Der Mann steht vor drei Grabsteinen und darüber prangt die Frage: "Warum ist das Leben so kurz?"

Soll den Zeugen Jehovas subliminal mitgeteilt werden, dass sie als Hunde-ähnliche Wesen kein langes Leben zu erwarten haben? Dazu passt, dass etliche Zeugen Jehovas schon in jungen Jahren wegen der Blutdoktrin der JW.ORG viel zu früh versterben mussten. Die Leitende Körperschaft brüstet sich gerne damit. Sie brachte eine Zeitschrift heraus, in der über jugendliche Zeugen Jehovas berichtet wurde, die ihr Leben wegen der Ablehnung von Bluttransfusionen früh verloren haben. Grundtenor: "Sie gaben Jehova den Vorzug."

Jehova, der Gott der hundeähnlichen Wesen, entscheidet für diese Menschen über Leben und Tod. Das Sprachrohr dieses Gottes ist die Wachtturm-Gesellschaft oder JW.ORG.

In demselben Wachtturm befindet sich das Bild eines Alchemisten, der wie ein Muslim bewaffnet ist und die dämonischen Wesen ignoriert, die aus dem Topf auf dem Feuer heraufsteigen. Betrachtet man dieses langweilige Bild genauer, findet man sehr viele merkwürdige Gesichter, die man aus der Wachtturm-Literatur schon sehr gut kennt. In der Galerie-Ansicht (Alle Bilder) lässt sich das jeweils angezeigte Bild mit dem Scrollrad heranholen und im Detail ansehen. Dieses Bild ist ein vortreffliches Suchbild, allerdings nicht geeignet für Kinder.

Während der Arbeit an dieser Seite kommen immer mehr Köpfe, Gesichter und Grimassen zum Vorschein. Verarbeitet wurden:

  • Dämon im Dampf über dem Topf auf dem Feuer
  • Dämon auf der linken Wange des Alchemisten
  • Kopf mit grimmigem Gesicht, zahnlos, was auf die Impotenz der Alchemie hindeuten könnte

Wie harmlos die subliminalen Einfügungen doch sind!

Dass der Wachtturm-Gesellschaft sehr daran gelegen ist, besonders Kinder in die satanische Welt der Freimaurerei hinein zu ziehen, zeigt ein Bild aus einem Wachtturm aus früheren Zeiten. Das Bild strahlt eine übertrieben sinnlose Lebensfreude aus. Es lohnt sich, ein Leben lang von irgendwelchen Fürsten der JW.ORG herumgestoßen zu werden. Nach dem Tod, der totalen Vernichtung, erwartet einen dann die Wiederherstellung aus dem Festplattengedächtnis des Hundegottes und man kann dann ewig den schönsten Urlaub verbringen. Dieser Dauerurlaub ist das wirkliche Leben, sagt der Hundegott.

Lassen Sie sich von den zähnefletschenden Grimassen ruhig etwas beunruhigen! Als Zeugen Jehovas sind Sie die ersten, die über die dämonischen Hintergründe der JW.ORG aufgeklärt werden sollten. Machen Sie sich vertraut mit dem Gedanken, dass die JW.ORG dazu entworfen ist, Menschen zu vernichten. Auf der materiellen Ebene tut sie es beispielsweise durch den Verblutungsmord. Auf geistlicher Ebene tut sie es durch die dämonische Bindung an einen falschen Gott.

Kommentare

Alle Bilder



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail: 

Ich habe die Neue-Welt-Datenschutzerklärung genauestens durchgelesen. Ich bin von der Neue-Welt-Datenschutzerklärung extrem begeistert. Ich darf die Verarbeitung und Speicherung meiner hier abgegebenen Daten sofort mit einer E-Mail an antichristwachtturm[at]gmail.com stoppen, wenn mir danach ist.

Wichtiger Hinweis: Die Felder für Name und E-Mail-Adresse sind keine Pflichtfelder.

Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 12.10.2019 ♦ DruckversionLinks auf andere InternetseitenDatenschutzerklärungInhaltKontaktImpressum
🔎 en