Leitende Körperschaft geht rechtlich gegen kleine Leute vor

Nadelstiche, Nadelstiche und dann schauen, was passiert ...

Letztens erhielt ich einen Brief von der Staatsanwaltschaft Heidelberg, es sei gegen mich ein Verfahren eingestellt worden. Was für eine erfreuliche Nachricht. Zwei Tage lang glaubte ich, die Wachtturm-Gesellschaft hätte nun doch noch auf ihre alten Tage eine Anzeige gegen mich erstattet, und ich war sehr zufrieden, dass sie damit keinen Erfolg hatte.

Ermittlungsverfahren gegen Sie wegen Vergehens gegen das Kunsturheberrechtsgesetz

Nach diesen zwei Tagen fiel mir brandheiß ein, dass wir einen Irrlehrer auf Youtube haben (Turgay Yazar), der aktuell alle seine Gegner verklagt. Da ich ihn auf einer meiner Seiten namentlich erwähnt hatte, konnte ich mir natürlich sehr gut vorstellen, dass er in seiner blinden Verklagewut auch mich im Internet gefunden hatte als einen, der gegen ihn aussagt. Und zack, war für mich klar, dass nicht die Wachtturm-Gesellschaft, sondern dieser Turgay Yazar derjenige gewesen sein musste, der diese Anzeige erstattet hatte. Ich konnte mir das richtig gut vorstellen, wie er mit einer flapsigen Handbewegung seinem Bürobeistand bedeutet: "Ja, ja, egal was und wie, verklag' ihn!"

Und dann rief Walter an

Walter Nagl aus Österreich, der seit einiger Zeit kein Zeuge Jehovas mehr ist, sondern Christ, teilte mir mit, dass er von der Wachtturm-Gesellschaft daraufhin verklagt worden war, den Kindesmissbrauchs-Akten-Vernichtungsbrief nicht mehr als echt zu bezeichnen. Bei näherer Betrachtung dieser ziemlich absurden Klage gegen Walter wurde mir immer klarer, dass nicht Turgay Yazar mich aus Wut verklagt haben musste, sondern wohl doch die Wachtturm-Gesellschaft hinter dieser Klage stecken konnte. Was lässt das für Rückschlüsse zu?

Rückschlüsse

Nach vielen Jahren endlich ringt sich die Religion der Zeugen Jehovas dazu durch, gegen mich gerichtlich vorzugehen. Was für ein sensationelles Ereignis. Zumindest für mich! Die Frage, ob man die Kunstwerke der Wachtturm.Org auf seiner Webseite wiedergeben darf, trieb mich schon seit langem um und die einzige Klarheit, die mir blieb, war der Hinweis eines Rechtsanwalts, dass bei einem übergeordnetem jounalistischen Interesse das Urheberrecht keinen Einfluss mehr hat. Genau das war und ist ja bei der antichrist-wachtturm.de der Fall. Die Anprangerung der vielen dämonischen und sexuellen Anspielungen in den Illustrationen der Wachtturm-Literatur ist ja ein Hauptmotiv und Hauptbestandteil dieser Webseite.

Im Zuge eines Umbaus der Webseite aufgrund neuer suchmaschinentechnischer Maßstäbe traten ein paar besondere Bilder in den Vordergrund, weil sie nun auf jeder Seite leichter zu entdecken waren. Hier erhielt ich ein Feedback, das darauf abstellte: "Naja, es sind nur Bilder ..."

Als ich jedoch damit begann, die Seiten einzeln zu Videos zu verarbeiten, muss wohl die neue Veröffentlichungsfront auf Youtube dazu geführt haben, dass die Wachtturm-Regierung endlich gemerkt hat, dass ihr ihre eigenen Bilder gefährlich wurden. Die in diesen Bilder enthaltenen halb verdeckten Bekenntnisse zur Dämonie, zum Antisemitismus und zur schmutzigsten Perversion müssen sich wohl spürbar ausgewirkt haben. Wann fällt eine Mauer um? Wenn in ihr jeder vierte Stein fehlt? Oder erst dann, wenn jeder dritte Stein herausgebrochen wurde?

Jedenfalls erschien es mir nach dem Bericht von Walter absolut plausibel, dass die Wachtturm-Gesellschaft getreu ihrer alten Strategie nun auch endlich gegen mich vorging. Wie schön, dass dieses Verfahren ohne meine Mitwirkung auskam und ich erst davon erfuhr, als ich den Brief von der Staatsanwaltschaft Heidelberg las.

Die Klage gegen Walter Nagl

Die Anklage der Wachtturm-Pikl-Körperschaft, der sich Walter Nagl ausgesetzt sieht, liest sich wie die späte Widerrufung des Korans. Halt-stop, alle miteinander! Alle Bomben zurück! Alle Enthauptungen rückwärtst! Das Ding war eine Fälschung!

Die Wachtturm-Gesellschaft kommt tatsächlich mit der Behauptung, der Schandbrief mit der Aufforderung, alle Unterlagen über Kindesmissbrauch der sicheren Vernichtung zuzuführen, sei eine Fälschung gewesen!

Spuren-des-Kindesmissbrauchs-beseitigen-Brief der Wachtturm-Gesellschaft als PDF-Datei

Unterlassungverpflichtungserlärung als PDF-Datei

Echtheit des Briefes nicht relevant

Weltweit gibt es Reaktionen von Zeugen Jehovas und Ehemaligen, die sich auf den Spuren-des-Kindesmissbrauchs-beseitigen-Brief der Wachtturm-Gesellschaft beziehen. Von daher ist dringend anzunehmen, dass dieser Brief tatsächlich an alle Ältesten so versandt worden ist. Gleichzeitig liegt es auf der Hand, den Brief so zu verfassen, dass er später nötigenfalls als Fälschung bezeichnet werden könnte. So können Schreibfehler eingebaut worden sein, um Richter davon zu überzeugen, dass dieser Brief keinesfalls von der Schreibabteilung der Wachtturm-Gesellschaft geschrieben worden sein kann. Kopf und Fuß können bewusst farblich so abgesetzt eingefügt sein, dass es im Nachhinein ein Leichtes ist, den Brief als Fälschung auszugeben und mit dieser Behauptung vor Gericht erfolgreich zu sein.

Viel wichtiger ist die Frage, in wievielen Teilen der Welt wieviele Menschen von diesem Brief betroffen waren und darauf reagiert haben, indem sie die darin ausgesprochenen Anweisungen oder Bitten befolgt haben. Diese Frage muss gerichtlich geklärt werden und nicht die äußeren Anzeichen, die auf eine Fälschung hindeuten könnten. Denn diese kann die Wachtturm-Gesellschaft von Anfang an so eingeplant haben.

Für eine Organisation, die einen solchen Dreck am Stecken hat, ist es sehr verständlich und sinnvoll, Rundbriefe, die mit höchster Brisanz ausgestattet sind, von vorne herein so anzulegen, dass man bei welchem Bedarf auch immer, leicht und schnell behaupten kann, der Brief sei eine Fälschung.

Eine Reaktion, die den Spuren-des-Kindesmissbrauchs-beseitigen-Brief bestätigt

Zartbesaitet

Lieber Norbert...oder alias "Treuer Zeuge" oder "Täter des Wortes"!

Immer wieder tauchen die von Selters dafür Abgesandten hier auf. Auch deine Worte klingen gleich wie all dieser anderen. Daher ist es eigentlich Zeitverschwendung hier in die Tasten zu klopfen...

Aber ich tue es nicht wegen dir sondern wegen all der anderen die hier still mitlesen, denn unsere Argumente sind dir ja wahrscheinlich völlig egal, anderen aber nicht - und sie öffnen so manche Augen.

"Fehler" nennst du das, die zugegeben werden?

Wer von den Millionen Zeugen weiß was über die SCHWERVERBRECHEN des Vertuschen von Kindesmissbrauchs? (=Fehler?????) Mein Gewissen schlägt heute noch an, dass ich 2007 als Ältester zugestimmt habe alle Unterlagen ans Bethel zu schicken, damit sie der gesicherten Vernichtung zugeführt werden können. Das war "Beihilfe zu einem Verbrechen", wozu man uns missbrauchte! Uns wurde damals einfach Salz in die Augen gestreut. Im Brief stand damals, wenn weltliche Gerichte deswegen was gegen uns unternehmen, sind diese "Anschläge Satans". Denke die LK ist wirklich so verblendet und glaubt das auch noch wirklich selbst. Aber weltweit wurden möglicherweise zig-tausende Opfer von Missbrauch unter den Zeugen Jehovas gemobbt, manche ausgeschlossen, weil sie zur Polizei gingen u.v.m. Das waren wahrhaft KAPITALVERBRECHEN und keine "Fehler" (Das Wort hier zu verwenden ist ein Frevel gegenüber den Opfern!!!). Und dass dies die LK verschweigen läßt ist das nächste Verbrechen, da sind die von euch so geächteten Kirchen der Christenheit teilweise transparenter und geben dies zu, aber eure LK "mauert" - sitzt das aus und hofft, dass alles wieder mal einschläft.

...

Nach dem aktuellen weltweiten Kenntnisstand über den gewaltigen weltweiten Kindesmissbrauch in den Einflussbereichen der Zeugen Jehovas den Spuren-des-Kindesmissbrauchs-beseitigen-Brief der Wachtturm-Gesellschaft als Fälschung zu bezeichnen, ist so krank und hohl wie der Versuch, einen 100-Milliarden-DM-Schein nach der Inflation für unecht zu deklarieren. Wem nützt das?

Der einzige Nutzen, der sich in dem rechtlichen Schauspiel der Wachtturm-Pikl-Welt finden lässt, ist das genussvolle Vorgehen gegen einzelne, die einem besonders unangenehm sind. Das ist die wahre Intention der Wachtturm-Gesellschaft schon immer gewesen. Und diese Taktik ist typisch für die Wachtturm-Gesellschaft: Wenn es auch die Sahara ist, so ist es passenderweise bestimmt hilfreich, Handfeger und Schüppe dabei zu haben! Treue Diener Jehovas ...

Zum ersten Mal am Bösen gescheitert?

Ein weiteres Indiz zeigt knallhart auf die organisierte Vernichtung aller Unterlagen, die mit Kindesmissbrauch etwas zu tun haben. Dieses Indiz ist die Weigerung der Wachtturm-Gesellschaft, die Unterlagen vorzulegen, trotz einer täglichen Strafzahlung von 4000 Dollar! Die Wachtturm-Gesellschaft hat schon ganz andere Lügen durchgestanden. Sie ist der Lügenprofi schlechthin und hat immer wieder bewiesen, sich mithilfe weiterer Lügen letztlich am Religionsmarkt zu behaupten. Sollte sie zum ersten Mal überhaupt als Lügen-Org gescheitert sein, indem sie nicht auf ihre Lügen, sondern auf die Vernichtung von Unterlagen vertraute?

Die Beharrlichkeit der Wachtturm-Gesellschaft, lieber täglich eine Strafe von 4000 Dollar zu zahlen, als die Unterlagen heraus zu geben, deutet darauf hin, dass die Unterlagen wirklich in einer panikartigen Aktion der sicheren Vernichtung zugeführt wurden. Was muss das für ein Gebirge an Missbräuchen gewesen sein, dass die Meisterlügnerin dieser Welt in Panik geriet?

Doch von Panik kann keine Rede sein. Es geht der Wachtturm-Gesellschaft nur um die Durchsetzung des Bösen und um den Schutz der Täter. Beim Verblutenlassen und beim damit verbundenen jahrzehntelangen Serienmord lässt sich die Sache nicht so einfach regeln. Wie lange werden noch die Staatsanwaltschaften untätig bleiben?

Der Brief der Wachtturm-Gesellschaft ist natürlich unecht und echt!

Ob das Schriftstück echt oder selbst gefälscht ist, in jedem Fall hat dieser Spuren-des-Kindesmissbrauchs-beseitigen-Brief der Wachtturm-Gesellschaft seine Wirkung gehabt. Das Ziel der sicheren Vernichtung der Kindesmissbrauchsunterlagen ist erreicht worden und viele Aussagen der Betroffenen bestätigen das. Schon wegen der Vielen, die mit der Zeit aus dem Status eines Ältesten fallen und ausgeschlossen werden, musste die Wachtturm-Gesellschaft eiskalt kalkulierend vorgehen. Nichts liegt näher als ein Brief, der von Anbeginn als leicht zu erkennende Fälschung verschickt wurde.

Jehovas Zeugen können so etwas sowie so nicht erkennen. Ein schlagendes Beispiel für diese hinterhältige Taktik der Wachtturm-Gesellschaft ist der Betrug in einem Wachtturm-Bild. Drei altzeitliche Römer betrachten eine neuzeitliche Bibel und verziehen das Gesicht. Darunter steht die Frage: Was bedeutet es, ein Christ zu sein? Die Antwort gibt das Bild. Sie lautet: "Ein guter Christ lässt sich von uns, der Wachtturm-Gesellschaft, jeden, aber auch jeden, aber auch jeden Bären aufbinden!" Und falls Sie den Witz nicht verstanden haben: Römer aus dem ersten Jahrhundert konnten nichts anschauen, was erst im 15. Jahrhundert hergestellt wurde! Die Buchdruckerei gab es damals noch nicht! Nein! Die gab es damals nocht nicht. Danke, dass Sie darüber nachgedacht haben.

Schluss

Der Spuren-des-Kindesmissbrauchs-beseitigen-Brief der Wachtturm-Gesellschaft ist das Falscheste unter der Sonne und dabei durch und durch echt Wachtturm! Ob die Version, die aktuell im Internet in Umlauf ist, wie eine Fälschung aussieht oder nicht, eines bleibt: Die sichere Vernichtung aller Kindesmissbrauchsunterlagen ab einem bestimmten Zeitpunkt ist durchgeführt worden.

Kommentare
01

Hallo Rüdiger,

wie auch immer der Fall gegen mich ausgehen wird, ich sehe dem ganzen völlig gelassen entgegen, keinesfalls bekommen sie von mir ein Zugeständnis oder eine Unterschrift, gerade dies wäre für sie ein Eingeständnis, dass ich diese Behauptung aufgestellt hätte, was ja nicht der Fall ist, sondern ich habe lediglich die 20 Ältesten in den zwei Versammlungen, Gmunden und Ebensee mit dem Brief inhaltlich konfrontiert.

Dem Pickl habe ich in einem 3/4-stündigen Telefongespräch mitgeteilt, dass er weder für den Brief noch für die Klage einen einzigen Cent bekommt, lieber gehe ich in den Knast.

Eines das ich ihm jedoch anbieten kann, ist eine eidesstattliche Erklärung, dass der Lösch vor drei Zeugen den Inhalt dieses Briefes ausdrücklich bestätigt hat. Ein Sonderpionier und Kreisaufseher in einer englischen Versammlung sagte sogar, das macht ja auch Sinn, als wir ihm diesen persönlich vorgelegt haben.

Ich bin bereits, obwohl unwichtig, im Fokus der Org. zum Abknallen bestimmt, aber eines kann ich dir sagen, "lebendig bekommt mich der Tod nicht".

Wenn sich auch manches todernst anhört, wir können uns dennoch einen gesunden Humor bewahren.

Noch was, wenn Christus Menschen gebraucht, wird scheinbar unmögliches Wirklichkeit.
Mat.10:26,.......fürchtet euch nicht, es ist nichts zugedeckt, was nicht aufgedeckt wird......
Vers 28,.......werdet nicht furchtsam vor denen...........
Eph.5:11-13,.........helft die finsteren Machenschaften ans Licht zu bringen.........

Sei uns herzlich gegrüßt,

Walter [07.04.2018]

02

Dass ist aber Nett

Weshalb habe ich denn noch nie so einen Brief enthalten?

Robert M. [07.04.2018]

Hallo Robert, es ist sehr schön, dass Sie sich hier melden. Haben Sie denn noch Unterlagen über Rechtskomiteesitzungen, die wegen Kindesmissbrauch durchgeführt worden sind? [RH]

Alle Bilder



Kommentar schreiben:
Name:   E-Mail:

Ich habe die Neue-Welt-Datenschutzerklärung genauestens durchgelesen. Ich bin von der Neue-Welt-Datenschutzerklärung extrem begeistert. Ich darf die Verarbeitung und Speicherung meiner hier abgegebenen Daten sofort mit einer E-Mail an antichristwachtturm[at]gmail.com stoppen, wenn mir danach ist.

Wichtiger Hinweis: Die Felder für Name und E-Mail-Adresse sind keine Pflichtfelder.

Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 16.03.2018 ♦ DruckversionLinks auf andere InternetseitenDatenschutzerklärungInhaltKontaktImpressum
🔎 en