Wachtturm-Lügen-Aufklärung Nr. 447

Gehirnwäsche in Deutschland

Abtreibung, Kindermord, Verblutenlassen

Hat die Wachtturm-Gesellschaft ihre Strategie wieder geändert? Kommt es jetzt wieder auf Standhaftigkeit an? Für Speyer ist der schnelle Abgang jedenfalls nicht angesagt und das macht auch Sinn. Denn die Speyerer guten Bürger sind immun gegen Fakten. Da kann man es sich leisten, den mit den Schildern einfach stehen zu lassen. Die Speyerer merken sowie so nichts. Anscheinend.

Fakt ist jedenfalls, dass die Passanten in der Speyerer Fußgängerzone die besten Freunde der Zeugen Jehovas sind. Die Infiltrationstruppe der Wachtturm-Gesellschaft musste wahrscheinlich noch nicht einmal gute Arbeit leisten, denn in Speyer ist schon immer das besonders aggressive Belächeln und Ignorieren stärker verbreitet. Dort äußerte ein junger Mann, man solle ruhig für die Religionsfreiheit Kinder sterben lassen. Niemand interessierte sich auch heute für die Tatsache, dass Jehovas Zeugen Menschen durch verbotene Hilfeleistung sterben lassen. Scheinbar hat sich der von der SPD geforderte Kindermord durch legalisierte Abtreibung bis kurz vor der Geburt als Verstärker der Unmenschlichkeit zur üblichen Ignoranz hinzu gesellt. Die guten Menschen von Speyer lassen einen das deutlich spüren. Man weiß nur nicht, ob es böse oder dumm ist. Am Trinkwasser sollte es eher nicht liegen.

Im altertümlichen Römischen Reich war es normal, die neu geborenen Kinder kurz zu begutachten und sie dann je nach Gutdünken zu ermorden oder nicht. Damals waren die Juden das einzige Volk, das diese Mordpraktiken gesetzlich massiv einschränkte und dafür sorgte, dass dieses Kindermorden so bei ihnen nicht stattfinden konnte.

In der Neuzeit ignoriert nicht nur die ganze Welt seit Jahrzehnten den Serienmord der Zeugen Jehovas durch verbotene Hilfeleistung, sondern die SPD fordert die legalisierte Abtreibung bis kurz vor der Geburt.

Heilbronn am 18. Mai 2019

Die Scharia-Partei Deutschlands erfüllt ihre Aufgabe, indem sie die einheimischen Nachkommen noch effizienter vernichtet. Sie muss ja Rücksicht darauf nehmen, dass in der ihr verbleibenden Zeit die neuen Bürger von überall auch SPD wählen. Und die Menschen in Speyer freuen sich des eigenen Lebens und weiden sich an ihrer Ignoranz.

Ein Mann kam "ganz zufällig" um die Ecke und sagte dem Zeugen Jehovas, er habe ganz großen Respekt vor ihm, zumal der (mit den Schildern) da stünde. Wir wissen nicht, ob diese Leute so etwas für Geld, aus Blödheit oder aus Bosheit tun. Zu betrachten bleibt der Zustand unserer heutigen Gesellschaft. Die Infiltration, die Gehirnwäsche in Deutschland ist soweit fortgeschritten, dass wir dem altertümlichen Römischen Reich wieder gleich sind. Kinder sollen nach Lust und Laune kurz vor der Geburt ermordet werden und niemand denkt darüber nach. Alle machen mit und heißen die immigrierten Sofortrentner herzlich willkommen. Kinder morden? Abanaklah! Ist doch okay. Hilfeleistung verbieten und durch Verblutenlassen umbringen? Abanaklah! Ist doch okay.

Die Menschen haben keine Ethik mehr. Sie kämpfen für die Gerechtigkeit der Sprach*in und dafür, dass alle Vögel und Bienen wissen, wer sich für sie einsetzt. Nämlich die Grünen. Die gesamte Ethik ist über den Jordan gegangen. Die Macht wird in Brüssel konzentriert. Europa wird islamisiert, auf dass die Primitivität aus dem siebten Jahrhundert aufgerichtet werde. Diesen Niedergang erlebe ich, wenn ich mit meinen Schildern vor Jehovas Zeugen in Speyer stehe. Die Passanten machen sich lustig, grinsen schief, machen verachtende Gesten und demonstrieren ihren Respekt für die Vertreter der Kinderschänder-Schutz- und Verblutungs.Org.

In Heidelberg sagte ein Zeuge Jehovas zu mir triumphierend: "Herr Hentschel, Sie erreichen die Menschen nicht!" Leider hat der Mann recht. Die Situation ist sogar noch schlimmer geworden. Die Selbstgerechtigkeit der Menschen hat sich gesteigert. Jeder, der die SPD wählt, wählt den Kindermord. Jeder Zeuge Jehovas verantwortet den Serienmord durch verbotene Hilfeleistung. Und was machen die Menschen? Die Wachtturm-Technik hat sich auf die ganze Gesellschaft erweitert. Der Jehova der Freimaurer hat alles bestens im Griff. Warten wir gemeinsam auf die ersten Ermordeten in den Reihen der AfD.

Kommentare
01

Hallo Herr Hentschel!

Es tut mir sehr Leid für Sie, dass Sie so über uns Zeugen Jehovas denken. Wissen Sie, ich beobachte schon länger Ihre Webseite. Lange Zeit fand ich ihre Bemühungen der "Aufklärung" eher tragisch-komisch, aber nun sehe ich ein, dass man nur noch von tragisch reden kann. Anhand Ihrer Aufklärungsversuche kann man richtig beobachten, dass Sie immer pessimistischer werden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie noch ein schönes Leben haben, insbesondere seit dem Gerichtsprozess im vergangenen Januar. Es ist wirklich schlimm, dass Sie uns Zeugen Jehovas als ein so großes Problem betrachten. Ich werde bei Jehova für Sie beten, damit es Ihnen wieder besser geht und Sie vielleicht einsehen, dass wir nicht die Teufelsanbeter sind, für die Sie uns halten.

Freundliche Grüße,

Stephan [21.05.2019]

02

Hallo Stephan,

ich denke nicht über Zeugen Jehovas dies oder das, sondern ich bringe lediglich Fakten. Der Verblutungsmord ist ein Markenzeichen der Wachtturm-Gesellschaft, was darauf hinweist, dass es ihr gar nicht so sehr um ein weltumspannedes Werk geht, sondern um ein technisches Labor, in dem die Lügen getestet werden, die sich Menschen gefallen lassen.

Wer das als komisch einstuft, kann nur Zeuge Jehovas sein. Denn die sind über jede kritische Betrachtung belustigt. Wenn Sie das als tragisch einstufen, scheinen Sie ja schon einen kleinen Erkenntnis-Fortschritt gemacht zu haben, den Sie sich natürlich nicht eingestehen dürfen.

Wer viel weiß, der muss viel leiden. Das steht schon in der Bibel. Da ist es kein Wunder, dass ich immer pessimistischer werde. Doch der Seufzer eines Zeugen Jehovas "wir werden immer weniger" steht gegen jeden Pessimismus. Es gibt eine Menge Menschen, die sich aus dem Wachtturm-Experiment lösen, indem sie über die Dinge nachdenken.

Ja, Stephan, wer eine Organisation unterstützt, die Menschen durch eine religiöse Lüge umbringt, körperlich und geistlich, ist ein Problem. Doch hierbei geht es mir nicht so sehr um den Verlust aller Ethik, sondern mir geht es hauptsächlich darum, dass suchende Menschen in die Jehova-Falle gelockt werden. Jehova muss Satan sein, denn er verbietet den Kontakt zu Jesus.

Ihr Jehova-Satans-Gebet verbiete ich Ihnen.

Rüdiger [21.05.2019]

PS: Sie wollen bei Jehova beten? Nicht beim Barte des Propheten?

03

Herr Henschel, ich bitte Sie, wir Zeugen Jehovas sind keineswegs Teufelsanbeter.

Stephan, ein Gott, der den Kontakt zu Jesus verbietet, kann nur Satan sein. Jesus sagt: Kommt her zu mir alle! Der Wachtturm verbietet jedoch das Gebet zu Jesus, weil in dieser Religion Jesus als ein anderer Gott fungiert. Das kann nur satanisch sein, Stephan. [RH]

Und nun sind wir einmal ehrlich, in der Bibel steht ja, dass man kein Blut zu sich nehmen soll.

Es handelt sich um Speisegebote, die sich allesamt auf Tierfleisch beziehen. Die Freigabe von Menschenfleisch mag es vielleicht bei Jehovas Zeugen geben. Dann brauchen sie auch ein Menschenblutverbot. In der Bibel gibt es weder Kannibalismus, noch die Anweisung, dass man den Menschen vor dem Verzehr schön ausbluten lassen soll. Stephan, seien Sie doch mal ehrlich! Sie reden einer satanischen Kannibalismus-Religion das Wort. [RH]

Wie Sie bereits richtig festgestellt haben, steht nicht drinnen, dass auch explizit Menschenblut nicht zu sich genommen werden darf. Aber bedeutend das nun automatisch, dass nur Tierblut verboten ist? Wie gesagt, es ist von Blut die Rede und da kann man durchaus ableiten, dass damit auch Menschenblut gemeint sein muss.

Eben nicht. Es geht in der Bibel immer nur um das Blut, das vor dem Verzehr von Fleisch anfällt. Was Freimaurer ableiten, ist krank und allein dazu gedacht, Menschen in die Irre zu führen. In diesem Fall geht es sogar darum, viele Menschen durch verbotene Hilfeleistung zu töten. [RH]

Ich selbst bin der Meinung, dass es übertrieben ist, nun den Menschen auch Blutkonserven zu verbieten mit dem Hinweis auf das biblische Blutverbot. Blut soll einfach nicht getrunken werden, egal ob es menschlicher oder tierischer Herkunft ist.

Ja, da specken Sie die Lüge ab, um sie vielleicht doch noch vor der Entlarvung zu schützen. Aber Unsinn bleibt Unsinn, auch wenn Sie jetzt Zugeständnisse machen. Jehovas Zeugen trinken kein Menschenblut und sind stolz darauf. Stephan, lassen Sie sich diesen Satz auf der Zunge zergehen. Und dann stellen Sie sich einmal die Frage: Sind Jehovas Zeugen Kannibalen? Dann können Sie bestimmt nachvollziehen, dass Ihre Bemühungen allein einer brutalen Lüge gelten. [RH]

Die Wachtturm-Gesellschaft wird ja auch nur von Menschen geleitet und Menschen machen nun mal Fehler. Das Verbot von Blutkonserven könnte so ein Fehler sein. Allerdings bin ich mir sicher, dass der Großteil der Lehre von der Wachtturm-Gesellschaft durchaus richtig ist.

Die Wachtturm-Gesellschaft ist ein Produkt der Freimauerei. Diese hasst Gott und betet einen Jehova an, der in den Hochgraden offen als Luzifer angebetet wird. Wie soll deren Lehre größtenteils richtig sein? Sie belügen sich selbst, Stephan. [RH]

Von Satansanbetern sind wir weit entfernt. Ob Sie es nun glauben oder nicht, aber die Zeugen Jehovas wollen nur zu Gott finden und in seinem Sinne leben und handeln. Wir sind nur Menschen, die Gott nahe sein wollen. Das müssten gerarde Sie doch gut nachvollziehen können.

Religion rettet nicht. Nur Jesus rettet. Wenden Sie sich an ihn. Dann werden Sie alle Lügen der Wachtturm-Gesellschaft erkennen. [RH]

Wenn Sie wissen wollen, was bei uns Zeugen Jehovas Sache ist, dann empfehle ich Ihnen wärmstens sich an einen Zeugen Jehovas in Ihrer Nähe zu wenden und ein Bibelstudium zu beginnen. Dann werden Sie schon sehen, was für "Satansanbeter" wir sind. Und wenn es Ihnen tatsächlich nicht gefällt, dann können Sie sich immer noch abwenden und so weitermachen wie bisher. Sie selbst haben schon geschrieben, dass ein guter Wissenschaftler den Selbstversuch nicht fürchtet. Was ist mit Ihnen? Scheuen Sie den Selbstversuch?

Freundliche Grüße,

Stephan [22.05.2019]

Ich kenne Zeugen Jehovas seit 1985 und habe mich seitdem intensiv mit den Wachtturm-Lehren beschäftigt. In dieser Zeit habe ich mich bewusst dazu entschlossen, alle Wachtturm-Lehren mit dem besten Willen positiv zu betrachten. Nach sechs bis acht Wochen brach das Ganze in sich zusammen. Jehovas Zeugen sind die betrogensten Menschen der Welt. Aber die Grünen mit ihren Weltuntergangsszenarien beginnen aufzuschließen. [RH]

04

Hallo Stephan, beten Sie doch lieber mal zu Jesus, dass ER Ihnen die Augen öffnet und die Wahrheit zeigt. Sie werden überrascht sein!

2. Korinther 2,14 Gott aber sei Dank, der uns allezeit in Christus triumphieren läßt und den Geruch seiner Erkenntnis durch uns an jedem Ort offenbar macht!

Und Rüdiger wird sich jeden Tag in seinem Leben freuen, denn Rüdiger hat Jesus, den Christus!

Philipper 4,4 Freut euch im Herrn allezeit; abermals sage ich: Freut euch!

Gefühle (Pessimismus und sonstiges) kommen aus uns und wollen uns verführen, sie sind Lüge, aber das Wort Gottes ist Wahrheit! Und das müssen wir uns allezeit vor Augen halten und im Herzen tragen.

Anle [22.05.2019]

05

Hallo Stephan,

endlich mal ein Zeuge Jehovas, der "so liebevoll wie möglich" seine Meinung/Lehre vertreten will. Trotzdem bleibt alles, was Sie sagen, eine Lüge. Ich war Zeugin Jehovas und habe mit Verstand und Liebe, mit Grübelei und Studieren versucht, diese Merkwürdigkeiten zu verstehen. Es ist mir nicht gelungen, weil ich während der Versammlungen immer nach der Liebe Gottes gesucht habe! Jehova hat mir nicht geholfen, mich wohl und geborgen zu fühlen. Aber mein aufrichtiges Gebet zu Jesus, der ja sagt, dass wir mit allem zu ihm kommen können, hat den Knoten gelöst. Ich bin nicht mehr (mit meinem Mann) zu den Versammlungen gegangen und wir haben uns frei und ungebunden gefühlt. Wir haben so dankbar gebetet, freiwillig und gern, weil das Leben plötzlich Sinn machte. Wir haben so viele Gebetserhörungen gehabt, die zur Zeugen Jehovas Zeit niemals eingetreten sind. Bitte Stephan, versuchen Sie es doch einfach mal, Sie haben nichts zu verlieren, und Sie werden sich wundern, was passiert.

Wir leben jetzt viele Jahre mit Jesus Christus und kämen nie auf den Gedanken, IHN zu verlassen oder zu vergessen. Wir haben die Gewissheit, beschützt und behütet zu sein. ER löst fast jedes Problem für uns, wenn wir IHN bitten. Versuchen Sie es auch einmal.

Ich wünsche Ihnen von Herzen den Segen unseres Gottes Jesus Christus.

Liebe Grüße von Karin [22.05.2019]

PS: Mir fällt bei den Gedanken noch ein, dass Sie sagen, Menschen machen Fehler und die Leitende Körperschaft besteht aus Menschen. Tja, aber es sind von Jehova ausgewählte Menschen, die aus meiner Sicht nicht so grobe Fehler machen dürften, wie sie es tun. Sie manipulieren, lügen wissentlich, sind unehrlich mit Geld, lassen unmögliche Dinge zu, ohne sich zu rühren....., haben keinerlei soziales Engagement oder Mitleid usw.

Meinen Sie, ein gütiger Gott setzt solche Leute als sein Sprachrohr, seinen inspirierten Kanal ein? Recht armselig, oder? Es gibt unter Jehova soviel Elend, dass es zum Himmel schreit. Jaja, auch bei den Katholiken usw. Aber die Zeugen Jehovas sind doch was ganz Besonderes, nämlich Jehovas Elite. Dieser Jehova verlangt nur, lässt armes Fußvolk zurück, die man sofort erkennt. Das nutzen die 8 Komiker in USA voll aus und lachen sich tot über diese Elite. Sie selbst zählen sich dazu unter dem Namen Jehovas. Damit kann man prima Geld machen und sehr gut leben. Aber nur die Leitende Körperschaft mit Rolex, Diamanten, Sportwagen und teuren Urlaubsflügen lebt gut von Jehovas Elite. Ich kenne Mitglieder, die am Rande ihrer Existenz leben......

Wenn Jehova ein liebender und gütige Gott wäre, würde er dem schnellstens ein Ende machen. Und dieser Jehova, der nie Gott sein kann, weiß genau, warum er so unsympathische, dümmliche "Männer" (nur Männer!) zu seinen Sklaven macht. Denn Menschen mit Hirn und Herz könnten dort nicht existieren und sich so lange halten. Dazu braucht es kriminelle Energie, Raffinesse, Geldgier, Machtgehabe und Geltungsbedürnis!

Das sind so meine und auch die anderer Gedanken.

Karin

06

Hallo Rüdiger, Anle und Karin!

Zuerst einmal danke für die starken Meinungen, da ist einiges dabei, das zum nachdenken anregt.

Es geht nicht um Meinungen, sondern um Fakten. Die neueste Masche der Zeugen Jehovas ist: "Ach, alles ist doch nur jeweils eine Meinung. Und da wir Meinungsfreiheit haben, dürfen wir den letzten Dreck erzählen. Das ist uns staatlich garantiert." Hier findet eine neue Variante des bei Jehovas Zeugen üblichen Missbrauchs der staatlichen Gewalt statt. Man zieht sich auf etwas zurück, das halbwegs benutzbar ist, aber die Sache nicht trifft. Die Sache ist die: Ihr lügt, ihr Zeugen Jehovas. Ihr lügt, dass sich die Balken biegen. Und ihr wackelt mit dem Kopf und sagt: "Wir haben ja nur eine andere Meinung." [RH]

Ich finde es auch gut, dass hier Männer und Frauen am Werk sind, die durchaus schon mal mit Zeugen Jehovas zu tun hatten. Aber ein paar Unstimmigkeiten bleiben trotzdem.

Stephan, wir wollen uns überhaupt nicht mit Ihnen einig werden und Sie sind nicht unser Lehrer. Sie sind ein mit Lügen bepackter Irrlehrer. [RH]

Ihr legt mir alle ans Herz, dass ich zu Jesus beten soll. Gut, das werde ich machen. Aber ich möchte zuvor noch erwähnen, dass Jesus ein Geschöpf von Jehova ist, so wie Sie alle drei und auch ich.

Jemand, der vordergründig auf etwas eingeht, dann aber die Grundlage dafür ablehnt, der ist ein wahrer Lügner. Wenn Jesus ein Geschöpf wäre, dürfte niemand zu ihm beten. Das ist klar. Solange Sie Jesus als Geschöpf ansehen, werden Sie niemals zu ihm beten können. Sie lügen so dreist wie jemand, der beim Einparken drei Kinder überfährt und danach zufrieden einen Kaffee trinken geht. Ihre Einlassungen entlarven Sie so deutlich, dass man Ihnen schon dafür danken muss, dass Sie sich den Lesern so blamabel vorführen. Jeder Christ weiß, dass Jesus Gott sein muss. Betrachten wir einmal Römer 8,9: "Ihr aber seid nicht fleischlich, sondern geistlich, da ja Gottes Geist in euch wohnt. Wer aber Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein." Stephan, wenn der Sohn den selben Geist hat wie der Vater, wie soll der Sohn dann ein Geschöpf sein? Selbst Ihr Sohn, Stephan, wenn Sie einen haben, kann nicht Ihren Geist haben. Sie und Ihr Sohn haben einen unterschiedlichen Geist und das, obwohl Sie beide Mensch sind. Denn Ihr Sohn ist kein Tier, sondern er ist Mensch wie Sie. Wenn nun Ihr Sohn einen eigenen Geist hat, einen anderen als Sie, wie kann Jesus Geschöpf sein, wo doch Paulus den Geist Christi und den Geist Gottes als ein und denselben kennzeichnet? [RH]

...

Stephan [23.05.2019]

Den Rest des Kommentars habe ich gelöscht. Ich bitte Sie dringend, wie all die anderen Wachtturm-Lügner hier nicht mehr zu kommentieren. [RH]

07

"Den Rest des Kommentars habe ich gelöscht. Ich bitte Sie dringend, wie all die anderen Wachtturm-Lügner hier nicht mehr zu kommentieren. [RH]"

Sie wollen, dass ich hier nicht mehr kommentiere? Vermutlich soll ich auch keine andere Form des Kontakts mit Ihnen pflegen. Somit haben Sie mich doch auf eine gewisse Art für tot erklärt, so wie wir Zeugen Jehovas es mit Abtrünnigen machen.

Stephan [24.05.2019]

Tja, jetzt nehmen Sie Ihre Dreckigkeiten, um andere damit zu bewerfen. Krass. Das muss man sich mal ganz genüsslich zu Gemüte führen. Der Zeuge Jehovas nimmt seine schamlose Brutalität als Maßstab für das Verhalten anderer. Es ist kaum zu fassen, dass er nicht merkt, wie unsäglich dieses Eingeständnis seiner Dummheit ist. Die Hochnäsigkeit dieses Zeugen Jehovas ist unglaublich. Sämtliche Ihre Kommentare strotzen vor selbst entlarvender Dummheit. Dabei machen Sie aus sich selbst den großen Lehrer. Nein danke, mein Herr. Ob Sie tot sind oder nicht, habe ich nicht zu entscheiden. [RH]

08

Wenn Du Kommentare löschst, lieber Rüdiger, der Du eine Engelsgeduld mit manchen Kandidaten hast, muss es vor Dummheit nur so knacken. Also, die letzte Aussage, Abtrünnige - die auch ich bin, ohne ausgeschlossen zu sein - für tot zu erklären, ist von solcher Überheblichkeit, dass es wehtut. (Diese Menschen würden uns töten, wenn das Gesetz dem gegenüber lockerer wär!!!) Pfui Teufel. Für mich ist so ein Mensch auch tot!

Karin [24.05.2019]

09

Da, glotz Hentschel!

Der machts richtig!

https://youtu.be/NIM3pYavfIQ

Zeuge Bruno [24.05.2019]

Danke. Du bist ganz bestimmt ein lieber Kerl. [RH]

10

Ein aussagekräftiges, typisches Gespräch mit einem Zeugen Jehovas. Man schaue sich den Gesichtsausdruck dieses Zeugen an: Überhebliches Grinsen, um die Dummheit seines Gegenübers zu dokumentieren. Der junge Mann ist geduldig und hört zu, hat aber wie immer mit den Zeugen keine Chance. Natürlich bricht der Zeuge, wenn er nicht weiter weiß, das Gespräch ab. Dabei ist es wunderbar logisch, was der junge Mann (Milano?) sagt. Aber genau mit Logik kommen Zeugen Jehovas nicht klar; alles schön kompliziert und unklar, das wirkt auf das Gegenüber intelligenter, meinen sie! Und das bekommen sie eingebleut in der Theokratischen Predigtdienstschule. Deshalb fühlen sie sich so elitär, weil sie schlauer sind als alle anderen.......oh mann!

Karin [25.05.2019]

11

Mein lieber Herr Hentschel, Sie müssen wirklich stolz auf sich sein. Da schreibt Ihnen doch ein Zeuge Jehovas namens Stephan auf freundliche Art und Weise. Und was tun Sie? Gleich in Ihrem ersten Kommentar kommen Sie mit lauter Unterstellungen, bringen seinen Glauben mit Satan in Verbindung ...

Freundlich gelogen hat der liebe Zeuge Jehovas. Die Fakten über ihn und seinesgleichen sind keine Unterstellungen. Die Theologie der Zeugen Jehovas ist in Wirklichkeit eine Satanologie. Dieser Jehova verbietet den Kontakt zu Jesus. Das ist satanisch. Und der ach so gelassene Stephan gibt vor, zu Jesus beten zu wollen. Was soll das? Das kann nur Taktik sein. Jehovas Zeugen sind aus taktischen Gründen immer ganz ruhig und trickreich. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Freundlich gelogen - das ist die Wachtturm-Religion. Dafür kann ich nichts. Ich benenne nur Fakten und Tatsachen. [RH]

...

Karl [28.05.2019]

Auch diesen Kommentar habe ich eingekürzt. Er ist voller übler Nachrede und Verleumdung. Alles an den Haaren herbeigezogen. Nicht wert, darauf einzugehen. Bitte unterlassen Sie, Stephan, Ingrid und Karl jeden weiteren Kommentar auf diesen Seiten. Sie sind allen Anzeichen nach nur eine einzige Person. Sie haben alle den gleichen Schreibstil und machen immer wieder haargenau die selben Schreibfehler. Bleiben Sie einfach weg. Danke [RH]

12

"Mein lieber Herr Hentschel", ich bin stolz auf Dich! Stephaningridkarl ist abgebrüht, wie alle Zeugen Jehovas, die nicht denken, nicht denken dürfen oder können. Die "freundliche Art und Weise" ist einstudiert und die Theokratische Dienstamstschule gibt "wertvolle" Tipps. Damit kann man ja auch so gut bei der Polizei ankommen.

Nee Du, die machen mir auch nix vor mit ihrer "Freundlichkeit" (genug der """)! Was bilden diese ferngesteuerten Menschen sich bloß ein...? Freundlich sind die Weltmenschen auch, aber ehrlich. Und Mitschnacker und Betrüger sind auch freundlich.

Deine Mitbewohner, die Dir so massiv drohen mit ihrer Gartenparty sind auch "freundlich". Aber damit würde ich zur Polizei gehen. Wer weiß, wer dahinter steckt!

Liebe Grüße von Karin [28.05.2019]

Hallo Karin, danke für Deinen Zuspruch. Wegen der Drohungen gehe ich nicht zur Polizei. Der Schreiber dieser Drohung hat den Fehler gemacht, die Party als Party für Ungläubige zu bezeichnen. Moslems würden das nie tun, denn für die sind ja Christen ungläubig. Oder soll das eine christliche Party mit Enthauptung werden? Lächerlich. [RH]

13

Ha Ha Ha! Liebes Rüdiger, du nix kapihrt. Es sein Party für Ungleubige, weil es sein nur Teilnemer Ungleubige! Isch und meines Freunde sein nur Aufpaser mit Krumsebel in Hand! Karin jedzt darf auch komen.

Hassan [28.05.2019]

Hallo Karl-Ingrid-Stephan, demnächst sollten Sie einen Moslem fragen, wie er Partys feiert und wie er deutsch schreibt. Ihre krampfhafte Fehler-Einbauerei ist lächerlich. "kapihrt" anstelle von "kapiert"! Dieses deutsche Sprachdenken hat ein Moslem nicht. Ein Moslem hat auf einer Party Gäste, aber keine Teilnehmer. Karl-Ingrid-Stephan, Sie haben vielleicht Ihren Spaß. Aber Sie entlarven Ihre Herrin, die Wachtturm-Lügenreligion. [RH]

14

Mein Gott, wie primitiv doch die Zeugen Jehovas sind. Nun heißt dieser seltsame Typ auch noch Hassan mit Nachnamen. Und dieses gewollt gebastelte Deutsch hat ein Moslem nicht, die können besser Deutsch als die Zeugen Jehovas. Die Klinkenputzer machen Kommata, wo Platz ist und haben von Groß- und Kleinschreibung keine Ahnung. Dafür aber verfassen sie solche Ha,ha,ha-Exemplare, da fällt es nicht auf, wenn man blöd ist. Du hast ihm das Wort "Ungläubige" nun schon vorgeschrieben. Also, abschreiben kann der auch nicht. Das entlarvt ja nun wirklich....

Karin [28.05.2019]

15

Also ich finde es absolut unfäir, wie hier mit den Zeugen Jehovas umgegangen wird. Mir ging es früher nicht sehr gut und ich hatte auch Depressionen. Doch dann standen die Zeugen Jehovas vor meiner Tür und ich habe mich auf ein sehr schönes Gespräch eingelassen. Schon bald kam es zum Bibelstudium und in meinem Leben ging es wieder aufwärts. Die Zeit bis zu meiner Taufe verging wirklich schnell. Später wurde ich Mitglied in einem Krankenhausverbindungskomitee und leistete einen Beitrag zur Verhinderung einer Bluttransfusion für einen anderen Zeugen Jehovas. Als ich dann gesehen habe wie der gestorben ist war ich sehr erleichtert, weil er für die Einhaltung der Gesetze Jehovas als echter Gläubiger gestorben ist. Mir war klar, dass er jetzt die Chance hatte später von Jehova wiederhergestellt zu werden, damit er ins Paradies gelangen konnte. Wäre er nicht gestorben, würde er diese Chance nicht bekommen und würde in Harmagedon umkommen. Da war ich wirklich erleichtert.

Fabian [07.06.2019]

Vielleicht hätten Sie besser Halma spielen lernen sollen. Dann hätten Sie diesen Mann nicht auf dem Gewissen. Aber wenigstens haben Sie den Mann nicht enthauptet. [RH]

16

Lieber Rüdiger,

ich fasse es nicht!!! Ich habe irgendwie gehofft, dass es solche Menschen mit einem derart unreifen Gewissen nicht mehr gibt, dank Deiner Aufklärung. Mir fehlen zurzeit die Worte für dieses Verhalten und diese unglaubliche Aussage!!!!!

Erstmal muss ich das verdauen und sende Dir liebe Grüße,

Karin [07.06.2019]

17

Hallo Karin,

ich habe den Verdacht, dass dieser Kommentator genau diese Verunsicherung bezwecken wollte. Wenn ich an die naivsten und degeneriertsten Kommentare in all den Jahren denke, so ist eine solche taktisch ausgefeilte Variante nicht dabei gewesen. Außerdem vermute ich, dass es sich wieder um diesen StephanIngridSonstwer handelt. Der badet regelrecht darin, die Todesreligion der Zeugen Jehovas zu feiern. Das ist scheinbar sein schönstes Hobby.

Das Wachtturm-pervertierte Gewissen der Zeugen Jehovas würde einen solchen Kommentar dann doch nicht zulassen. So genussvoll, wie dieser Mensch zugibt, dass er einen Menschen zu töten geholfen hat, das gibt ein Zeuge Jehovas bei aller Ehrlichkeit sicher nicht so einfach zu.

Fast könnte man den Eindruck bekommen, dieser StephanIngridSonstwer arbeitet daran, diese Lügenreligion noch krasser zu entlarven. Vielleicht ist er ein Ausgeschlossener, der heimlich diese Seite unterstützt.

Rüdiger [07.06.2019]

18

Ach, lieber Rüdiger, ich hoffe sehr, Du hast Recht. Ich bin entsetzt; wenn viele andere das auch sind, ist hoffentlich einiges gewonnen.....!

Einen schönen Abend wünscht Dir Karin [07.06.2019]

19

Hier gesteht ein Mensch Beihilfe zum Mord und beschreibt auch noch seine Gelüste, die er dabei hat. Es ist unfassbar, dass unser Rechtssystem da nicht eingreift und die Zeugen Jehovas ungehindert damit durchkommen lässt, ohne eine jegliche Strafverfolgung überhaupt erst in Betracht zu ziehen. Wir leben in einer Welt, in der man Serienmord toleriert, wenn er nur geschickt genug eingefädelt wird. Das dies möglich ist, dafür hat die W.T.G. den Beweis erbracht und das schon seit vielen Jahren. Die W.T.G. sind skrupellose Meister darin, Grundfesten in unserer Gesellschaft auszuhebeln und zu umgehen, um letztendlich Existenzen und Leben zu zerstören.

Bei Zeugen Jehovas herrscht eine abnormale Moral, wo logisches Denken verloren gegangen ist. Es geht immer nur um Kontrolle, Zerstörung und Vernichtung. Zeugen Jehovas sind von Angst geplagte bemitleidenswerte Geschöpfe, die nur Harmagedon im Kopf haben. Ein wahrhaft jämmerliches Dasein voller Angst vor der großen Vernichtung. Dabei ist es so einfach. Denn wer sein Leben Jesus anvertraut, ist gerettet, ganz ohne ständige Bemühungen ein besserer Mensch zu werden, ohne Religion und Organisation.

Jürgen [08.06.2019]

20

Beihilfe zum Mord spenden die ZJ ja wohl dauernd. Das schieben die dann auf Jehova; sie machen sich das sehr einfach..., denn mit einem aufrichtigen Gewissen, was die ZJ ja nicht kennen, kann man sein Kind nicht verbluten lassen. Dass da niemand eingreift, ist mir auch schleierhaft. Deutlicher geht Mord doch gar nicht! Das zeigt dieser "Fabian" eindeutig. Was ist das bloß für ein Gott, dem die alle nachlaufen und dieser kranken Leitenden Körperschaft. Das alles ist abnorm und gehört in passende Anstalten!! Und das wollen "Männer Gottes" sein? Sind sie auch: dem Satan, der Gott sein will!! Bei einem Gebet von denen wäre ich gern mal dabei, mit wem die wohl reden????

Liebe Pfingstgrüße von Karin [10.06.2019]

Die Religionsfreiheit ist das Steckenpferd der Grünen und der SPD überhaupt. Wenn eine Religion mit Terroranschlägen vorgeht, geraten die in arge Not, die Grünen und die Linken. Deswegen müssen sie die Terroranschläge einer anderen Instanz zuordnen, die mit dem Islam "nichts zu tun hat". Dafür kämpfen die mit allen Mitteln. Die paar Wachtturm-Mordopfer spielen fast keine Rolle. [RH]

Fotos für Tablet oder Handy



Kommentar schreiben:
Name: E-Mail: 

Ich habe die Neue-Welt-Datenschutzerklärung genauestens durchgelesen. Ich bin von der Neue-Welt-Datenschutzerklärung extrem begeistert. Ich darf die Verarbeitung und Speicherung meiner hier abgegebenen Daten sofort mit einer E-Mail an antichristwachtturm[at]gmail.com stoppen, wenn mir danach ist.

Wichtiger Hinweis: Die Felder für Name und E-Mail-Adresse sind keine Pflichtfelder.

Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Warum werden nicht alle Kommentare veröffentlicht?
Erstellungsdatum: 15.05.2019 ♦ DruckversionLinks auf andere InternetseitenDatenschutzerklärungInhaltKontaktImpressum
123456789101112131415161718192021222324252627282930313233343536373839404142434445464748495051525354555657585960616263646566676869707172737475767778798081828384858687888990919293949596979899100101102103104105106107108109110111112113114115116117118119120121122123124125126127128129130131132133134135136137138139140141142143144145146147148149150151152153154155156157158159160161162163164165166167168169170171172173174175176177178179180181182183184185186187188189190191192193194195196197198199200201202203204205206207208209210211212213214215216217218219220221222223224225226227228229230231232233234235236237238239240241242243244245246247248249250251252253254255256257258259260261262263264265266267268269270271272273274275276277278279280281282283284285286287288289290291292293294295296297298299300301302303304305306307308309310311312313314315316317318319320321322323324325326327328329330331332333334335336337338339340341342343344345346347348349350351352353354355356357358359360361362363364365366367368369370371372373374375376377378379380381382383384385386387388389390391392393394395396397398399400401402403404405406407408409410411412413414415416417418419420421422423424425426427428429430431432433434435436437438439440441442443444445446447448449450451452453454455456457458459460461462463464465466
🔎 en